Umweltbundesamt: Alle Fahrzeuge müssen auf allen Straßen mautpflichtig werden

Moderator: Moderatoren Forum 4

KarlRanseier
Beiträge: 1184
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:43

Re: Umweltbundesamt: Alle Fahrzeuge müssen auf allen Straßen mautpflichtig werden

Beitragvon KarlRanseier » Di 16. Jan 2018, 01:16

jack000 hat geschrieben:(05 Nov 2017, 17:49)

http://www.focus.de/finanzen/news/klima ... 04054.html

Nun, eine Forderung aus dem Umweltbundesamt, aber zeigt es nicht wohin die Reise geht? Das Thema "Ausländermaut" ist ja nun weil es Blödsinn war erledigt.
Es gibt ca. 50.000.000 Fahrzeuge in Deutschland, eine Maut von z.B. 100€ würde also 5 Mrd.€ einbringen und tut nicht wirklich weh, da selbst ein Kleinwagen ca. 500€/Monat kostet. Die Einnahmen aber (Unter der Vorraussetzung das kein Cent aus dem Steueraufkommen gekürzt wird) würden zu einer spürbar besseren Strasseninfrastruktur führen.
=> Die Ausgaben dafür betragen ca. 10 Mrd. € und würde mit der Maut um 50% erhöht

Was ist von einer Maut für alle auf allen Strassen zu halten?



Davon ist nichts zu halten. Die üblichen Argumente für solche Dinge sind ja immer die Umwelt und die Pflege der Infrastruktur.
Natürlich nützt es der Umwelt, wenn sich der arbeitende Pöbel den Weg zur Arbeit nicht mehr leisten kann! Und der Mittelständler freut sich, weil die vom Steuerzahler finanzierten Straßen dann endlich leer sind. Wenn aber die Damen und Herren Politiker plötzlich und unerwartet immer wieder ihr Herz für die Umwelt erkennen, dann stellen sich insbesondere zwei Fragen:

1. Wieso fallen ihnen immer wieder die Autos ein? Was ist mit den Schiffen? Durch die simple Nachrüstung von Partikelfiltern könnte man die Feinstaubbelastung in an schiffbaren Flüssen liegenden Städten ganz erheblich senken. Warum kam deutschlandweit bisher noch Niemand auf die Idee, soetwas vorzuschreiben? Oder wäre das eine "Einschränkung der Freiheit" oder gar gegen den Widerstand aus der Wirtschaft "nicht durchsetzbar"? :?: Die Preise für solche Filter liegen tatsächlich im PEANUTS-Bereich.

2. Wie sieht es mit völlig überflüssigen Inlandsflügen aus, bei denen die Flugzeuge noch nichtmal ihre Reiseflughöhe erreichen? Warum erwägt keiner der temporären Umweltfreunde, soetwas zu verbieten?

--> Betrachtet man, wieviele Menschen die jeweiligen Verkehrsmittel benutzen, sind die Umweltverpestungen durch Flugzeuge und Schiffe VIELFACH schlimmer als die durch Autos. Warum wundert sich niemand, dass der Politik immer nur Autofahrer und Raucher einfallen, wenn der Staat Geld braucht? Schwache Leistung, finde ich.

Und das Argument mit den Kosten für die Infrastruktur ist ja nun kompletter Schwachsinn. Schwimmt der Staat im Geld, so wird ja nicht in Schulen, kulturelle Einrichtungen oder die Infrastruktur investiert. Solange SPD, CDU, FDP oder Grüne regieren, haben Steuersenkungen grundsätzlich in Deutschland höchste Priorität. Auch durch eine Versiebenfachung der Mineralölsteuer würden die Straßen nicht besser. Schon die LKW-Maut begründete man mit der Infrastruktur.

Könnte man die Politiker nicht durch Automaten ersetzen, die vielleicht 5 immer gleiche Phrasen in die Umwelt kotzen? Das wäre doch technisch kein Problem mehr, und so ein Automat braucht, selbst wenn er fett ist, keine Diät, sondern nur Strom. Und der ist vergleichsweise billig.
Benutzeravatar
Excellero
Beiträge: 971
Registriert: So 16. Nov 2014, 12:32
Benutzertitel: Abgehängter AfD Wähler

Re: Umweltbundesamt: Alle Fahrzeuge müssen auf allen Straßen mautpflichtig werden

Beitragvon Excellero » Di 16. Jan 2018, 05:47

KarlRanseier hat geschrieben:(16 Jan 2018, 01:16)


Könnte man die Politiker nicht durch Automaten ersetzen, die vielleicht 5 immer gleiche Phrasen in die Umwelt kotzen? Das wäre doch technisch kein Problem mehr, und so ein Automat braucht, selbst wenn er fett ist, keine Diät, sondern nur Strom. Und der ist vergleichsweise billig.



Davon schwärme ich schon lange. Ein Computer als Regierung. Immer objektiv, unbestechlich, rational, pragmatisch, trifft Entscheidungen nur anhand von Logik... das wär toll :thumbup:
Um fremden Wert willig und frei anzuerkennen, muß man eigenen haben.
-Immanuel Kant
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 43647
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Umweltbundesamt: Alle Fahrzeuge müssen auf allen Straßen mautpflichtig werden

Beitragvon frems » Di 16. Jan 2018, 09:21

KarlRanseier hat geschrieben:(16 Jan 2018, 01:16)
Durch die simple Nachrüstung von Partikelfiltern könnte man die Feinstaubbelastung in an schiffbaren Flüssen liegenden Städten ganz erheblich senken. Warum kam deutschlandweit bisher noch Niemand auf die Idee, soetwas vorzuschreiben?

Das ist europaweit bereits geregelt. Seit Jahren. Die wenigsten Schiffe auf dieser Erde dürfen noch europäische Häfen anfahren, weil sie die Standards nicht erfüllen. Aber bezeichnend, wenn man aus Unwissen ein "gibt es nicht" macht und von den Dreckschleudern auf vier Rädern ablenken will. :|

Betrachtet man, wieviele Menschen die jeweiligen Verkehrsmittel benutzen, sind die Umweltverpestungen durch Flugzeuge und Schiffe VIELFACH schlimmer als die durch Autos.

Fake News.

Solange SPD, CDU, FDP oder Grüne regieren, haben Steuersenkungen grundsätzlich in Deutschland höchste Priorität.

Das sieht man bei den jetzigen Sondierungsgespräch trotz Haushaltsüberschüssen ja wieder prächtig...

Natürlich nützt es der Umwelt, wenn sich der arbeitende Pöbel den Weg zur Arbeit nicht mehr leisten kann!

Armut ist keine Erlaubnis für Umweltverschmutzung.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
KarlRanseier
Beiträge: 1184
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:43

Re: Umweltbundesamt: Alle Fahrzeuge müssen auf allen Straßen mautpflichtig werden

Beitragvon KarlRanseier » Di 16. Jan 2018, 13:11

frems hat geschrieben:(16 Jan 2018, 09:21)

Das ist europaweit bereits geregelt. Seit Jahren. Die wenigsten Schiffe auf dieser Erde dürfen noch europäische Häfen anfahren, weil sie die Standards nicht erfüllen. Aber bezeichnend, wenn man aus Unwissen ein "gibt es nicht" macht und von den Dreckschleudern auf vier Rädern ablenken will. :|


Fake News.


Das sieht man bei den jetzigen Sondierungsgespräch trotz Haushaltsüberschüssen ja wieder prächtig...


Armut ist keine Erlaubnis für Umweltverschmutzung.



Haushaltsüberschüsse? Für Staatskassen gelten offenbar die gleichen Gesetze wie in der Quantenphysik. Nur so ist es zu erklären, dass die deutsche Staatskasse zu jedem beliebigen Zeitpunkt x immer gleichzeitig "prall gefüllt" und "leer" ist. Es hängt grundsätzlich davon ab, wer gerade hineingreifen will.
KarlRanseier
Beiträge: 1184
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:43

Re: Umweltbundesamt: Alle Fahrzeuge müssen auf allen Straßen mautpflichtig werden

Beitragvon KarlRanseier » Di 16. Jan 2018, 13:58

Magnus_Magnificus hat geschrieben:(16 Jan 2018, 13:44)

Sehe ich genau so!

Flüge sind sogar von der Mineralölsteur ausgenommen und Auslandsflüge von der Mehrwertsteuer.

Interessanter Weise ist nicht einmal die Bahn sondern der Fernbus das umweltfreundlichste Verkehrsmittel. Dieser soll jetzt die noch mehr Maut zahlen, nachdem er ohnehin stark benachteiligt ist? Das passt nicht zusammen und deshalb ist das Bekenntnis zum Umweltschutz nichts als ein Lippenbekentnis.



Wenn man tatsächlich wollte, dass mehr Menschen die Bahn nutzen, dann hätte man doch auch zweifelsohne nicht versucht, diese zu privatisieren. Auch an dieser Stelle passen Bekenntnisse und Taten beim besten Willen nicht zusammen.
immernoch_ratlos
Beiträge: 1823
Registriert: So 10. Apr 2016, 16:59

Re: Umweltbundesamt: Alle Fahrzeuge müssen auf allen Straßen mautpflichtig werden

Beitragvon immernoch_ratlos » Di 16. Jan 2018, 15:16

Magnus hat geschrieben:Flüge sind sogar von der Mineralölsteur ausgenommen und Auslandsflüge von der Mehrwertsteuer.
Ob das so in Ordnung ist, kann man sicher erst einmal in Frage stellen.

Doch es ist sicher nicht verkehrt, dabei grundsätzliches im Steuerrecht zu verstehen. Bei allen "Ausfuhren" entfällt die "Endverbrauchersteuer". Das kann ohne dies Systematik noch komplexer zu machen, sicher nicht einfach mal so geändert werden. Was eben nicht im Inland konsumiert wird, kann eben nicht derart besteuert werden.

Das wäre für alle dt. Inlandsflüge sicher "machbar", aber da auch ausländische Fluggesellschaften in D Inlandsflughäfen anfliegen, bekämen die so einen sehr, sehr ordentlichen Wettbewerbsvorteil und ich bin sicher solche Aktionen sind eben nicht "gerichtsfest".

Überhaupt bei vielen Beiträgen scheint die "galoppierende Globalisierung" sehr schlicht, keine Rolle zu spielen.

Wenn dann noch erhebliche Zweifel geschürt werden, was die gesundheitlichen Wirkungen von Emissionen angeht - oder gleich jede menschliche Beteiligung am Klimawandel - oder der selbst als "Fake" verstanden wird, kann sich ein eher nachdenklicher Zeitgenosse vorstellen, warum hier permanent die "Echternacher Springprozession" stattfindet.

Lies einfach mal nach was gewisse Mitforisten von der gesundheitlichen Gefahr von Abgasen halten - wenn da keiner tot umfällt, existieren die einfach nicht. Ein inzwischen weit verbreiteter Standpunkt, der jede Menge prominente Vertreter kennt.

Es geht in recht kleinen Schritten vorwärts - wer weiß den schon, das Flz auf dem Flughafen oft stundenlang ihre APU (auxiliary power unit) weiterlief und das bei allen gelandeten Maschinen - vor und nach dem Flug ? Das wurde inzwischen geändert. In den frühen 80ern war ich in FRA an der Planung einer "Pilotanlage" zur stationären Fremdeinspeisung für damals 8 ! Plätze beteiligt. Das war die erste solche"Versuchsanlage" in D.

Solche Veränderungen sind sehr teuer und "irgendwer" muss das auch bezahlen. Jeder darf raten, wer das am Ende wohl sein wird. Hier frisch fröhlich Forderungen stellen ist deutlich leichter, als die dann "irgendwie" zu realisieren.

Was mir ebenso unverständlich erscheint ist dieses geradezu bizarre Verhalten großer Zahlen im Verhältnis zu anderen Objekten. In 2017 lag der Bestand von KFZ in D bei 55.568.268 davon 45.803.560 PKW. Letztere, wer hätte das gedacht - verkehren hauptsächlich in "urbanen Gebieten" - kein Wunder, wenn 75 % der Bevölkerung inzwischen in den Städten leben. :? Nun sind Großstädte mit Seehafen wohl eher die Ausnahme. Bei Großstädten sind eigene Flugplätze - meist an der Peripherie gelegen - schon häufiger.

Ich würde es als logisch ansehen, dass die Bedrohungen erst einmal von der schieren Quantität - also der Vielzahl von KFZ aller Klassen ausgeht. Die Quantität die einzelner Emittenten verursachen, muss ebenso logisch in ihrer Zahl kombiniert mit deren einzelnen Schadstoffausstoß gesehen werden. Was liegt da näher, als zunächst die hohe Zahl "anzugehen" und dann die Einzelemittenten mit ihrem hohen lokalen Schadstoffausstoß. Oder eben beide - oder alle parallel. Das geschieht ja auch. Doch gegen welche Widerstände. Gerade das "Wahlvolk" ist eher nicht bereit die Folgen zu tragen. Etwas leichtzüngig zu fordern (Umfragen) und es über sein Wahlverhalten auch durchzusetzen, sind zwei sehr, sehr unterschiedliche Ding. Meist läuft das nach dem alten Spruch “Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass!” Gleichgültig wohin man sich wendet - Energiewende - Umweltbedrohungen - Sicherheit usw. usf. immer das Gleiche.

Womöglich muss eben jeder erst einmal in "klein - klein" sein Denken sein Verhalten ändern :?: Gewöhnliche Rektion "warum ich - warum nicht die Anderen ?"
"Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen." (aus China)
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 43647
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Umweltbundesamt: Alle Fahrzeuge müssen auf allen Straßen mautpflichtig werden

Beitragvon frems » Di 16. Jan 2018, 15:36

KarlRanseier hat geschrieben:(16 Jan 2018, 13:11)

Haushaltsüberschüsse? Für Staatskassen gelten offenbar die gleichen Gesetze wie in der Quantenphysik. Nur so ist es zu erklären, dass die deutsche Staatskasse zu jedem beliebigen Zeitpunkt x immer gleichzeitig "prall gefüllt" und "leer" ist. Es hängt grundsätzlich davon ab, wer gerade hineingreifen will.

Die Steuereinnahmen wachsen prozentual schneller als Inflation, Löhne, Renten, BIP oder welchen Wert Du auch immer zum Vergleich heranziehen möchtest. Da automatisch immer mehr Leute höher besteuert werden, kann man nun wirklich nicht von einer Senkung sprechen.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
KarlRanseier
Beiträge: 1184
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:43

Re: Umweltbundesamt: Alle Fahrzeuge müssen auf allen Straßen mautpflichtig werden

Beitragvon KarlRanseier » Di 16. Jan 2018, 18:26

Übrigens sind Rußpartikelfilter für Schiffe nicht vorgeschrieben:
http://www.daserste.de/information/wirt ... e-100.html

Die Stinkschiffe sind nicht nur ein Problem am Meer, sondern auch an größeren Flüssen, wie z.B. am Rhein. Dort verkehren zwar keine Kreuzfahrtschiffe, wohl aber Frachter.

Die Doppelmoral zeigt sich ganz besonders, wenn man mal nach Duisburg fährt. Das ist, meiner Meinung nach, die hässlichste Stadt in Europa, verglichen damit sind selbst Bitterfeld oder Leuna wunderschöne Städte. Schornsteine, wohin man schaut. Einen großen, die Umwelt ganz massiv verpestenden Hafen gibts dort auch. Und eine Umweltzone für PKW. Zum Totlachen!
Benutzeravatar
Thomas I
Beiträge: 40287
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:03
Benutzertitel: EMPEREUR DES EUROPEENS

Re: Umweltbundesamt: Alle Fahrzeuge müssen auf allen Straßen mautpflichtig werden

Beitragvon Thomas I » So 21. Jan 2018, 14:30

Und jetzt noch mal meine Frage wie möchtest du so was mit unserer jetzigen Verfassung rechtlich realisieren?
Denn ich frage mich wie du abbrechen möchtest mit so einem komplizierten System, ohne dass dabei ein Bewegungsprofil des Fahrzeuges und damit auch des Nutzers erstellt wird?
Und das ist bei uns zum Glück immer noch nicht erlaubt.
Benutzeravatar
Thomas I
Beiträge: 40287
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:03
Benutzertitel: EMPEREUR DES EUROPEENS

Re: Umweltbundesamt: Alle Fahrzeuge müssen auf allen Straßen mautpflichtig werden

Beitragvon Thomas I » So 21. Jan 2018, 14:33

KarlRanseier hat geschrieben:(16 Jan 2018, 13:58)

Wenn man tatsächlich wollte, dass mehr Menschen die Bahn nutzen, dann hätte man doch auch zweifelsohne nicht versucht, diese zu privatisieren. Auch an dieser Stelle passen Bekenntnisse und Taten beim besten Willen nicht zusammen.


Die Frage ist nicht ob man die Bahn privatisiert hat oder nicht, hat man ohnehin nicht denn sie ist weiterhin zu 100% im Besitz des Bundes und der Nahverkehr wird im Auftrag und auf Kosten der Länder gebracht.
Die Länder sind der Besteller im Nahverkehr die geben vor wann wo und wie häufig gefahren wird.
Dass sie dabei daneben der staatlichen Deutschen Bahn AG auch auf private Anbieter zurückgreifen können und Aufträge vergeben können hat den Bahnbetrieb sicherlich nicht schlechter gemacht.
Dass der Nahverkehr in vielen Bundesländern heute dichter und attraktiver ist als vor 10 oder 15 Jahren liegt weniger daran, dass die Besteller mehr Geld ausgeben, sondern auch daran, dass durch den Wettbewerb zwischen verschiedenen Bahnunternehmen die Besteller viel mehr Leistung für das selbe Geld bekommen. Und das finde ich als Steuerzahler erstmal gar nicht so schlecht.

Die Frage ist ob man bereit ist in eine Bahnpolitik zu investieren.
In Infrastruktur und so weiter das ist originäre Aufgabe des Staates. Wir lassen die Autobahn ja auch nicht von der Mercedes und BMW bauen.
Und hier ist der Staat in Deutschland einfach sehr desinteressiert und sehr knauserig.
Das hat aber nichts mit privatisiert oder nicht privatisiert zu tun.
In Belgien den Niederlanden oder Schweden gibt es genauso wie in Deutschland verschiedene Bahnunternehmen und der Staat tritt als Besteller für die nach Verkehrsleistung auf.
In allen diesen Ländern gehört die Schieneninfrastruktur eine Aktiengesellschaft die sich aber wiederum zu 100% im Besitz des jeweiligen Staates befindet.
Trotzdem haben die einen wesentlich besseren schnelleren und häufigeren Bahnverkehr als wir
Du siehst es liegt also nicht an der Organisationsform sondern nur am politischen Willen Geld dafür auszugeben.
Positiv Denkender
Beiträge: 3327
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Umweltbundesamt: Alle Fahrzeuge müssen auf allen Straßen mautpflichtig werden

Beitragvon Positiv Denkender » So 21. Jan 2018, 15:20

Thomas I hat geschrieben:(21 Jan 2018, 14:33)

Die Frage ist nicht ob man die Bahn privatisiert hat oder nicht, hat man ohnehin nicht denn sie ist weiterhin zu 100% im Besitz des Bundes und der Nahverkehr wird im Auftrag und auf Kosten der Länder gebracht.
Die Länder sind der Besteller im Nahverkehr die geben vor wann wo und wie häufig gefahren wird.
Dass sie dabei daneben der staatlichen Deutschen Bahn AG auch auf private Anbieter zurückgreifen können und Aufträge vergeben können hat den Bahnbetrieb sicherlich nicht schlechter gemacht.
Dass der Nahverkehr in vielen Bundesländern heute dichter und attraktiver ist als vor 10 oder 15 Jahren liegt weniger daran, dass die Besteller mehr Geld ausgeben, sondern auch daran, dass durch den Wettbewerb zwischen verschiedenen Bahnunternehmen die Besteller viel mehr Leistung für das selbe Geld bekommen. Und das finde ich als Steuerzahler erstmal gar nicht so schlecht.

Die Frage ist ob man bereit ist in eine Bahnpolitik zu investieren.
In Infrastruktur und so weiter das ist originäre Aufgabe des Staates. Wir lassen die Autobahn ja auch nicht von der Mercedes und BMW bauen.
Und hier ist der Staat in Deutschland einfach sehr desinteressiert und sehr knauserig.
Das hat aber nichts mit privatisiert oder nicht privatisiert zu tun.
In Belgien den Niederlanden oder Schweden gibt es genauso wie in Deutschland verschiedene Bahnunternehmen und der Staat tritt als Besteller für die nach Verkehrsleistung auf.
In allen diesen Ländern gehört die Schieneninfrastruktur eine Aktiengesellschaft die sich aber wiederum zu 100% im Besitz des jeweiligen Staates befindet.
Trotzdem haben die einen wesentlich besseren schnelleren und häufigeren Bahnverkehr als wir
Du siehst es liegt also nicht an der Organisationsform sondern nur am politischen Willen Geld dafür auszugeben.

Wird reichlich siehe Stuttgart .
immernoch_ratlos
Beiträge: 1823
Registriert: So 10. Apr 2016, 16:59

Re: Umweltbundesamt: Alle Fahrzeuge müssen auf allen Straßen mautpflichtig werden

Beitragvon immernoch_ratlos » So 21. Jan 2018, 21:46

@KarlRanseier

Auch hier sollte man wohl den "Verteilungsfaktor" nicht außer acht lassen.

Was die Häfen angeht, dort fehlt besonders auch eine ausreichende "Landstromversorgung". Ein ähnliches Problem wie die Stromversorgung von gelandeten Flz. in Warte- und Ladeposition. Statt die Möglichkeit am Liegeplatz entsprechende elektrische Anschlüsse vorzufinden, laufen die Diesel jeden Alters und Emissionszustands permanent weiter. :dead:

Städte mit hohem Schiffsaufkommen - Hotel- oder Binnenkreuzfahrtschiffen neben den üblichen Frachtschiffen, sollten "eigentlich" besonders daran interessiert sein. Völlig unnötige Lärm- und Schadstoffemissionen addieren sich zu den Emissionen landgebundener Fahrzeuge, fossiler Kraftwerke und Industrie. :?

Nun verkehren Binnenschiffe gewöhnlich in mehreren EU-Staaten und offensichtlich ist das ein weiterer Grund warum sich der gesamte Prozess sehr schleppend bewegt. Stichwort "NRMM“-Richtlinie" (Non Road Mobile Machinery) für Schiffsneubauten.

Schiffe erreichen, verglichen mit den üblichen Landfahrzeugen erheblich längere Laufzeiten (35 bis 40 Jahre). Nachrüstungen im Bestand sind also eher vernünftig. Zumal es unterschiedliche nationale Förderprogramme gibt.

Zum Schutz der Gesundheit von Besatzung, Passagieren und Anwohner im urbanen Bereich, sowie des Klimas, müsste wohl eine Nachrüstpflicht für alle Binnenschiffe eingeführt werden. Offensichtlich ist es gelungen per KWE (Kraftstoff-Wasser-Emulsion) sowohl den Kraftstoffverbrauch, als auch die Emissionen (letztere) erheblich abzusenken. Dazu habe ich diese Beschreibung gefunden : "Kraftstoff-Wasser-Emulsions-Technologie"

UBA meint übrigens - wenig detailliert :
UBA hat geschrieben:Energieverbrauch und Emissionen bei Binnenschiffen

Die Binnenschifffahrt weist bei den Lärmeffekten einen deutlichen Vorteil sowohl gegenüber dem Bahn- als auch dem Lkw-Transport auf. Bezogen auf den Transport mit einem 40-Tonnen-Sattelzug verbrauchen Bahn und Schiff weniger als die Hälfte an Energie und stoßen dementsprechend weniger CO2 aus. In der Luftschadstoffbilanz ist der Transport mit dem Binnenschiff jedoch derzeit kaum besser als der mit dem Lkw. Wesentlich geringere Emissionen würden im Fall einer Modernisierung der Schiffsflotte eintreten.
Kurz zusammengefasst heißt dies:

Lärm: Binnenschiff besser als Bahn, Bahn besser als Lkw,
CO2-Emissionen: Bahn und Binnenschiff besser als Lkw,
Luftschadstoffe: Bahn besser als Binnenschiff und Lkw.
"Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen." (aus China)
Benutzeravatar
Thomas I
Beiträge: 40287
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:03
Benutzertitel: EMPEREUR DES EUROPEENS

Re: Umweltbundesamt: Alle Fahrzeuge müssen auf allen Straßen mautpflichtig werden

Beitragvon Thomas I » Mo 22. Jan 2018, 20:31

Positiv Denkender hat geschrieben:(21 Jan 2018, 15:20)

Wird reichlich siehe Stuttgart .


Das ist ein Immobilienprojekt was für den Bahnverkehr eine Verschlechterung bedeutet.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 13194
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Umweltbundesamt: Alle Fahrzeuge müssen auf allen Straßen mautpflichtig werden

Beitragvon Teeernte » Mo 22. Jan 2018, 23:09

Thomas I hat geschrieben:(21 Jan 2018, 14:33)

Die Frage ist nicht ob man die Bahn privatisiert hat oder nicht, hat man ohnehin nicht denn sie ist weiterhin zu 100% im Besitz des Bundes und der Nahverkehr wird im Auftrag und auf Kosten der Länder gebracht.



Die EINE Bahn ...ja.

die anderen - Privatbahnen ....nööööööööö !!!!

Beispiel ? Die WestfalenBahn GmbH ist ein 2005 gegründetes deutsches Eisenbahnverkehrsunternehmen mit Sitz in Bielefeld, welches sich vollständig im Besitz der Berliner Abellio GmbH befindet.

Die Abellio GmbH ist ein Verkehrsunternehmen mit Sitz in Berlin und eine Tochtergesellschaft der Abellio Transport Holding aus Utrecht, die wiederum die Aktivitäten der niederländischen Staatseisenbahn ...
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Positiv Denkender
Beiträge: 3327
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Umweltbundesamt: Alle Fahrzeuge müssen auf allen Straßen mautpflichtig werden

Beitragvon Positiv Denkender » Di 23. Jan 2018, 16:18

Thomas I hat geschrieben:(22 Jan 2018, 20:31)

Das ist ein Immobilienprojekt was für den Bahnverkehr eine Verschlechterung bedeutet.

Behauptest du . Ist daher nebensächlich und uninteressant .
Benutzeravatar
Watchful_Eye
Moderator
Beiträge: 2750
Registriert: Sa 7. Jun 2008, 11:13
Benutzertitel: Free Jazz & Black Metal
Kontaktdaten:

Re: Umweltbundesamt: Alle Fahrzeuge müssen auf allen Straßen mautpflichtig werden

Beitragvon Watchful_Eye » Di 23. Jan 2018, 16:25

Ich sehe da irgendwie nicht den Vorteil im Vergleich zu einer herkömmlichen Benzinsteuer. Eine Maut belastet alle, aber die Benzinsteuer belohnt obendrein den Kauf umweltschonender Fahrzeuge sowie eine spritsparende Fahrweise.

Eine Maut, sofern sie digital funktionieren soll, bedeutet zudem eine weitere Einladung zur anlasslosen Massenüberwachung. Auch benötigt sie in jedem Fall eine umfassende, teure Infrastruktur.
"In a world where I feel so small, I can't stop thinking big." (Rush - Caravan)

Mod im Feedback- und Asienforum.
immernoch_ratlos
Beiträge: 1823
Registriert: So 10. Apr 2016, 16:59

Re: Umweltbundesamt: Alle Fahrzeuge müssen auf allen Straßen mautpflichtig werden

Beitragvon immernoch_ratlos » Di 23. Jan 2018, 23:40

Watchful_Eye hat geschrieben:Eine Maut, sofern sie digital funktionieren soll, bedeutet zudem eine weitere Einladung zur anlasslosen Massenüberwachung. Auch benötigt sie in jedem Fall eine umfassende, teure Infrastruktur.
Dem kann man technologisch beikommen - eine "Black Box" wird in jedes KFZ "manipulationssicher" eingebaut - drinnen eine GPS und andere Gizmos - die stellen fest wann, wo und wie lange ein Fahrzeug bewegt wurde. Monatlich müssen diese verschlüsselten Daten NICHT, aber das Ergebnis in €uronen elektronisch weitergemeldet werden. Wer nicht meldet wird "hochgerechnet" das es weht tut :( usw. usf.

Mir würde da schon was einfallen - einmal im Jahr eine Gesamtmeldung - zur Kontrolle und gut isses ... :dead:
"Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen." (aus China)
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 25996
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Umweltbundesamt: Alle Fahrzeuge müssen auf allen Straßen mautpflichtig werden

Beitragvon jack000 » Mi 24. Jan 2018, 00:01

immernoch_ratlos hat geschrieben:(23 Jan 2018, 23:40)

Dem kann man technologisch beikommen - eine "Black Box" wird in jedes KFZ "manipulationssicher" eingebaut - drinnen eine GPS und andere Gizmos - die stellen fest wann, wo und wie lange ein Fahrzeug bewegt wurde. Monatlich müssen diese verschlüsselten Daten NICHT, aber das Ergebnis in €uronen elektronisch weitergemeldet werden.

Den Comic hätte ich aber gerne in Farbe das dieses Konzept funktionieren sollte um sicher zu stellen das keine Fahrdaten protokolliert werden.
=> Sobald Fahrdaten protokolliert werden ist Feierabend!
Deutschland 2017: "Bevor ich loslege, würde ich gerne noch wissen, ob es für Sie in Ordnung ist, dass ich als weibliche Person hier sitze und auch Ihre Dolmetscherin weiblich ist."
immernoch_ratlos
Beiträge: 1823
Registriert: So 10. Apr 2016, 16:59

Re: Umweltbundesamt: Alle Fahrzeuge müssen auf allen Straßen mautpflichtig werden

Beitragvon immernoch_ratlos » Mi 24. Jan 2018, 09:03

Aber jack, da es beides noch nicht gibt kann ich in meine "Box" doch einbauen was ich möchte. :p

Wenn der Gesetzgeber so einer Box und den darin verbauten Gerätschaften nebst Algorithmen vertraut und der Output das fertige Ergebnis darstellt, braucht niemand die Daten durch die das Ergebnis zustande gekommen ist.

Gern baue ich für Dich noch ein Testprogramm ein - fahren auf einer Teststrecke muss dann ein vorhersehbares Ergebnis ergeben und schon ist alles gut.

Klar wird keiner das wirklich haben wollen - nur es geht ausschließlich darum ob da ständig irgendwo jeder erfasst werden muss - da muss es aber tatsächlich nicht.

Ein reales Beispiel - etwas primitiver - jeder traut seinem "Stromzähler" - der erfasst mittels allerlei Technik den "Verbrauch" von el. Energie - mein Smartmeter kann dabei zwischen mehreren Tarifen und sogar unterscheiden ob der Strom vom nächsten "E-Werk" oder von meiner PV kommt.

Keiner stellt das in Frage - alle Beteiligten vertrauen quasi blind, das die Kiste das brav richtig und nach den dort hinterlegten Algorithmen tut. :?

Gibt es Fragen ob das alles richtig funktioniert hat, kann das über besondere Hilfsmittel auch ausgelesen und geprüft werden. Bislang in mehr als sechs Jahren war das einmal (zu Anfang) der Fall, aber der Zähler war nicht die Ursache sondern ein externes Gerät, welches die Tarifumschaltung nicht korrekt durchführte. Hier wird ja auch heftig diskutiert, welche Daten diese "Blackbox" weitergeben soll und in welcher Frequenz usw. usf. Mit dieser Kiste und den 10.000 Impulsen pro Sekunde, lässt sich problemlos herausfinden welches TV-Programm wann und wie lange gelaufen ist - auch wann mein Toaster usw. am Netz war. Das wird - wenn alles so läuft wie sich das Experten vorstellen sicher noch gesetzlich geregelt werden - hofft man jedenfalls. In einer Reihe EU-Staaten wurde die betreffenden EU-Richtlinie, die auch für D gilt, schon durchgeführt.

Die Idee hinter dem "Smartmeter" (der in alle Neuanlagen oder bei Erneuerungen der Installation schon seit Jahren eingebaut werden MUSS) steckt eine durchaus vergleichbare Idee. Der Strom soll zu unterschiedlichen Zeiten mit einem unterschiedlichen Preis abgerechnet werden. Das entspricht doch ganz der Idee einer Maut, die unterschiedliche Strecken erfassen und unterschiedliche Tarife dafür verrechnen soll.

Wenn also bei dem von mir erfunden "Mautzähler" Bedenken auftreten - kann auch der Speicher den es darin gibt ausgelesen werden - aber eben nur dann - gern auch mit Gerichtsbeschluss und allem rechtlichen pipapo, um die Rechte des Fahrzeugeigners zu sichern. Zur Erfassung der zu zahlenden Maut sind die tatsächlich gefahrenen Strecken völlig unerheblich. Beim einer Stromrechnung fragt ja auch keiner auf welche Weise die einzelnen Watt zusammengekommen sind :eek:

Der Umstand, das ich nicht alle Einzelheiten meiner "Blackbox" hier veröffentliche, ist lediglich dem laufenden Patentverfahren geschuldet. So einfach lasse ich mir die Butter nicht vom Brot nehmen. :cool:
"Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen." (aus China)
Benutzeravatar
Thomas I
Beiträge: 40287
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:03
Benutzertitel: EMPEREUR DES EUROPEENS

Re: Umweltbundesamt: Alle Fahrzeuge müssen auf allen Straßen mautpflichtig werden

Beitragvon Thomas I » Mi 24. Jan 2018, 14:22

Positiv Denkender hat geschrieben:(23 Jan 2018, 16:18)

Behauptest du . Ist daher nebensächlich und uninteressant .


Das behaupte nicht nur ich, das behauptet so ziemlich jeder der ein bisschen Ahnung von der Materie hat.
Aber ehrlich gesagt ist mir scheißegal was du uninteressant und nebensächlich findest.

Es gibt hier einen Strang zum Thema Stuttgart 21, wenn dich das Thema ernsthaft interessiert, kannst du gerne nachlesen was ich da zu dieser Frage gesagt habe, wenn du dann noch darüber diskutieren möchtest melde dich.

Zurück zu „41. Verkehrswesen - Fahrzeuge - Logistik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast