Sind Parkplätze in Deutschland zu billig (für den Nutzer)?

Moderator: Moderatoren Forum 4

Parkraum gibt's bei uns ...

zu wenig und ist zu teuer
11
52%
zu wenig und ist zu günstig
3
14%
zu viel und ist zu teuer
0
Keine Stimmen
zu viel und ist zu günstig
7
33%
 
Abstimmungen insgesamt: 21
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 2195
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Sind Parkplätze in Deutschland zu billig (für den Nutzer)?

Beitragvon Alter Stubentiger » Fr 28. Jul 2017, 15:41

garfield336 hat geschrieben:(28 Jul 2017, 15:46)

Dann bist du aber mehr 2 Stunden alleine für die Hinfahrt unterwegs. Die Fahrt mit dem Auto Völklingen Luxemburg ist wohl bei Richtgeschwindigkeit in einer Stunde locker zu schaffen.


Das Dumme ist wenn du in Bottrop am Rand wohnst mußt du erst mal nach Mitte-Bahnhof kommen und von da mit der S-Bahn nach Duisburg-Mitte und dann wieder umsteigen Richtung Marxloh. Und dann morgens vor dem eigentlichen Berufsverkehr. Du hast also keinerlei Anschluß. Fahren-warten-fahren-warten-fahren. Und schon ist die Zeit rum obwohl die reine Fahrzeit nur eine halbe Stunde ist. Es ist ja auch so daß für alle früh oder spät Arbeitenden der Nahverkehr nicht mehr in der Frequenz zur Verfügung steht wie tagsüber. Und der Nahverkehr ist im Ruhrpott insgesamt kaum verzahnt zwischen den Städten. Das ändert sich nur langsam. Da hält jede Kommune an "ihrem" Nahverkehrsbetrieb fest denn bei einem effektiven Zusammenschluß gehen Jobs in der Verwaltung verloren. Es geht da um Pfründe.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
garfield336
Beiträge: 9165
Registriert: Mo 25. Mär 2013, 21:05

Re: Sind Parkplätze in Deutschland zu billig (für den Nutzer)?

Beitragvon garfield336 » Fr 28. Jul 2017, 15:52

Alter Stubentiger hat geschrieben:(28 Jul 2017, 16:41)

Das Dumme ist wenn du in Bottrop am Rand wohnst mußt du erst mal nach Mitte-Bahnhof kommen und von da mit der S-Bahn nach Duisburg-Mitte und dann wieder umsteigen Richtung Marxloh. Und dann morgens vor dem eigentlichen Berufsverkehr. Du hast also keinerlei Anschluß. Fahren-warten-fahren-warten-fahren. Und schon ist die Zeit rum obwohl die reine Fahrzeit nur eine halbe Stunde ist. Es ist ja auch so daß für alle früh oder spät Arbeitenden der Nahverkehr nicht mehr in der Frequenz zur Verfügung steht wie tagsüber. Und der Nahverkehr ist im Ruhrpott insgesamt kaum verzahnt zwischen den Städten. Das ändert sich nur langsam. Da hält jede Kommune an "ihrem" Nahverkehrsbetrieb fest denn bei einem effektiven Zusammenschluß gehen Jobs in der Verwaltung verloren. Es geht da um Pfründe.


Was sagt die NRW Regierung dazu ? Die müSste doch zuständig sein. :?:
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 2195
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Sind Parkplätze in Deutschland zu billig (für den Nutzer)?

Beitragvon Alter Stubentiger » Fr 28. Jul 2017, 17:19

garfield336 hat geschrieben:(28 Jul 2017, 16:52)

Was sagt die NRW Regierung dazu ? Die müSste doch zuständig sein. :?:

Nahverkehr regelt die Kommune. Da kochen alle ihr eigenes Süppchen. Gab schon mal Versuche Essen-Mühlheim-Duisburg beim Nahverkehr zu vereinigen. War ein Fiasko weil jeder Stadt ihre Leute behalten wollte. Vor allem Duisburg wollte den eigenen Arbeitsdirektor behalten und auch beim Betriebsrat das Sagen haben. Und natürlich die Busse so fahren lassen wie sie es für richtig halten. Also nix mit Effizienz und Abstimmung der Buslinien zwischen den Städten. Jetzt aktuell startet ein neuer Versuch nur mit Essen-Mülheim.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Pro&Contra
Beiträge: 1225
Registriert: Fr 9. Jun 2017, 20:47

Re: Sind Parkplätze in Deutschland zu billig (für den Nutzer)?

Beitragvon Pro&Contra » Fr 28. Jul 2017, 17:28

In den Großstädten muss es ja echte Probleme geben. Abgasprobleme, Parkplatzprobleme. Kann es sein, dass eventuell der Mensch aus den Großstädten abhauen sollte?
Wenn ich nicht antworte, dann habe ich entweder keine Lust oder deine Argumente sind Unsinn.
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 28874
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Sind Parkplätze in Deutschland zu billig (für den Nutzer)?

Beitragvon Tom Bombadil » Fr 28. Jul 2017, 18:06

garfield336 hat geschrieben:(28 Jul 2017, 15:49)

Ich denke das wichtigste ist für viele Menschen der Faktor Zeit.

So ist das. Ich setz mich nicht zwei Stunden in Bus und Bahn, wenn es mit dem Auto noch keine Stunde dauert.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
garfield336
Beiträge: 9165
Registriert: Mo 25. Mär 2013, 21:05

Re: Sind Parkplätze in Deutschland zu billig (für den Nutzer)?

Beitragvon garfield336 » Sa 29. Jul 2017, 07:08

Alter Stubentiger hat geschrieben:(28 Jul 2017, 18:19)

Nahverkehr regelt die Kommune. Da kochen alle ihr eigenes Süppchen. Gab schon mal Versuche Essen-Mühlheim-Duisburg beim Nahverkehr zu vereinigen. War ein Fiasko weil jeder Stadt ihre Leute behalten wollte. Vor allem Duisburg wollte den eigenen Arbeitsdirektor behalten und auch beim Betriebsrat das Sagen haben. Und natürlich die Busse so fahren lassen wie sie es für richtig halten. Also nix mit Effizienz und Abstimmung der Buslinien zwischen den Städten. Jetzt aktuell startet ein neuer Versuch nur mit Essen-Mülheim.
Benutzeravatar
garfield336
Beiträge: 9165
Registriert: Mo 25. Mär 2013, 21:05

Re: Sind Parkplätze in Deutschland zu billig (für den Nutzer)?

Beitragvon garfield336 » Sa 29. Jul 2017, 07:09

Alter Stubentiger hat geschrieben:(28 Jul 2017, 18:19)

Nahverkehr regelt die Kommune. Da kochen alle ihr eigenes Süppchen. Gab schon mal Versuche Essen-Mühlheim-Duisburg beim Nahverkehr zu vereinigen. War ein Fiasko weil jeder Stadt ihre Leute behalten wollte. Vor allem Duisburg wollte den eigenen Arbeitsdirektor behalten und auch beim Betriebsrat das Sagen haben. Und natürlich die Busse so fahren lassen wie sie es für richtig halten. Also nix mit Effizienz und Abstimmung der Buslinien zwischen den Städten. Jetzt aktuell startet ein neuer Versuch nur mit Essen-Mülheim.


Bei uns (Luxemburg) klappt das eigentlich sehr gut. Auch Grenzueberschreitend.
Die Stadt Trier und Rheinland-pfalz haben offenbar kein Problem sich unseren Fahrplaenen unterzuordnen.
Sie bauen gar P&R auf ihrem Territorium.
Mit den belgischen Behoerden haben wir da auch gute Zusammenarbeit.
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 2195
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Sind Parkplätze in Deutschland zu billig (für den Nutzer)?

Beitragvon Alter Stubentiger » Sa 29. Jul 2017, 07:22

garfield336 hat geschrieben:(29 Jul 2017, 08:09)

Bei uns (Luxemburg) klappt das eigentlich sehr gut. Auch Grenzueberschreitend.
Die Stadt Trier und Rheinland-pfalz haben offenbar kein Problem sich unseren Fahrplaenen unterzuordnen.
Sie bauen gar P&R auf ihrem Territorium.
Mit den belgischen Behoerden haben wir da auch gute Zusammenarbeit.


Das ist schön. Mich stört eigentlich nur das der Herr frems bei solchen Themen immer eine großartige Welt zeichnet wo sich alles smart und hochmodern in die schöne neue Welt der Mobilität einfügt.
Dem wollte ich das Klein-klein der realen Welt vor Augen führen. Da klappt es zu oft überhaupt nicht mit der vernetzten Welt.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 11331
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Sind Parkplätze in Deutschland zu billig (für den Nutzer)?

Beitragvon Teeernte » Sa 29. Jul 2017, 17:31

frems hat geschrieben:(28 Jul 2017, 12:13)

Der Radschnellweg ist ja erst der Anfang. Und niemand ist gezwungen, nur ein Verkehrsmittel (= Verkehrsmodus) für alle Wege zu nutzen. In der intelligenten Kombination (intermodal) liegt die Kraft



Auto , Fahrrad...und dann S-Bahn ? Ähmmmm wenn DA die Kraft drin sitzt.... :D :D :D
pikant
Beiträge: 52547
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Sind Parkplätze in Deutschland zu billig (für den Nutzer)?

Beitragvon pikant » Mo 31. Jul 2017, 10:13

garfield336 hat geschrieben:(28 Jul 2017, 15:46)

Dann bist du aber mehr 2 Stunden alleine für die Hinfahrt unterwegs. Die Fahrt mit dem Auto Völklingen Luxemburg ist wohl bei Richtgeschwindigkeit in einer Stunde locker zu schaffen.


musste aber noch was in Saarbruecken erledigen :)
pikant
Beiträge: 52547
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Sind Parkplätze in Deutschland zu billig (für den Nutzer)?

Beitragvon pikant » Mo 31. Jul 2017, 10:16

garfield336 hat geschrieben:(28 Jul 2017, 15:43)

TGV ist kein Nahverkehr, und extrem teuer !

Ich bin letztesmal 80% der Strecke mit dem Auto gefahrne bevor ich mich in den Zug setze. Die verlangten Preise von 180euro pro Ticket. :|


gerade Tickets fuer September gekauft - 26 Euro hin Forbach-Paris und 29 Euro retour Paris-Sbr.
passt und so billig geht es mit dem Auto nicht und auch in 2 Stunden kann man diese Reise nicht mit dem schnellsten Auto machen.

SBR-Luxembourg Monatskarte 125 Euro und auch das geht mit dem Auto nicht billiger und die Busse brauchen 1.15 Stunden und fahren in den Spitzenzeiten alle 30 Minuten.
Tageskarte 16 Euro und Gesamt Luxemburg auch noch gratis mit drin wie auch bei der Monatskarte - toll :thumbup:
pikant
Beiträge: 52547
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Sind Parkplätze in Deutschland zu billig (für den Nutzer)?

Beitragvon pikant » Mo 31. Jul 2017, 10:21

Alter Stubentiger hat geschrieben:(28 Jul 2017, 16:41)

Das Dumme ist wenn du in Bottrop am Rand wohnst mußt du erst mal nach Mitte-Bahnhof kommen und von da mit der S-Bahn nach Duisburg-Mitte und dann wieder umsteigen Richtung Marxloh. Und dann morgens vor dem eigentlichen Berufsverkehr. Du hast also keinerlei Anschluß. Fahren-warten-fahren-warten-fahren. Und schon ist die Zeit rum obwohl die reine Fahrzeit nur eine halbe Stunde ist. Es ist ja auch so daß für alle früh oder spät Arbeitenden der Nahverkehr nicht mehr in der Frequenz zur Verfügung steht wie tagsüber. Und der Nahverkehr ist im Ruhrpott insgesamt kaum verzahnt zwischen den Städten. Das ändert sich nur langsam. Da hält jede Kommune an "ihrem" Nahverkehrsbetrieb fest denn bei einem effektiven Zusammenschluß gehen Jobs in der Verwaltung verloren. Es geht da um Pfründe.


ich wohne 100 meter vom Bahnhof entfernt :D und nur 80meter vom Busbahnhof
musst es halt so einrichten mit der Wohnung, dass man direkt am Bahnhof wohnt und nicht in einem Vorort wo nichts los ist und alle 5 Stunden mal ein Bus verbeikommt.
Benutzeravatar
Keoma
Beiträge: 9961
Registriert: Mi 25. Jun 2008, 12:27
Benutzertitel: Drum Legend
Wohnort: Österreich

Re: Sind Parkplätze in Deutschland zu billig (für den Nutzer)?

Beitragvon Keoma » Mo 31. Jul 2017, 10:22

pikant hat geschrieben:(31 Jul 2017, 11:21)

ich wohne 100 meter vom Bahnhof entfernt :D und nur 80meter vom Busbahnhof
musst es halt so einrichten mit der Wohnung, dass man direkt am Bahnhof wohnt und nicht in einem Vorort wo nichts los ist und alle 5 Stunden mal ein Bus verbeikommt.


Stelle ich mir nicht einfach vor, wenn alle am Bahnhof wohnen wollen.
Jeder hat ein Recht auf meine Meinung.
pikant
Beiträge: 52547
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Sind Parkplätze in Deutschland zu billig (für den Nutzer)?

Beitragvon pikant » Mo 31. Jul 2017, 10:23

Keoma hat geschrieben:(31 Jul 2017, 11:22)

Stelle ich mir nicht einfach vor, wenn alle am Bahnhof wohnen wollen.


die Meisten wollen doch billig in einem Vorort wohnen, wo der Parkplatz zudem fuer das Auto direkt am Haus oder im Haus ist.
Olympus
Beiträge: 1301
Registriert: So 16. Jul 2017, 09:03

Re: Sind Parkplätze in Deutschland zu billig (für den Nutzer)?

Beitragvon Olympus » Mo 31. Jul 2017, 10:26

pikant hat geschrieben:(31 Jul 2017, 11:23)

die Meisten wollen doch billig in einem Vorort wohnen, wo der Parkplatz zudem fuer das Auto direkt am Haus oder im Haus ist.

Du meinst in der Garage, oder doch im Wohnzimmer. Naja, manche würden das auskosten.
pikant
Beiträge: 52547
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Sind Parkplätze in Deutschland zu billig (für den Nutzer)?

Beitragvon pikant » Mo 31. Jul 2017, 10:28

Olympus hat geschrieben:(31 Jul 2017, 11:26)

Du meinst in der Garage, oder doch im Wohnzimmer. Naja, manche würden das auskosten.


ja,
manche bauen ja extra noch eine Treppe vom Wohnzimmer in die Garage damit man 2 Minuten frueher im Stau stehen darf ;)
Benutzeravatar
garfield336
Beiträge: 9165
Registriert: Mo 25. Mär 2013, 21:05

Re: Sind Parkplätze in Deutschland zu billig (für den Nutzer)?

Beitragvon garfield336 » Mo 31. Jul 2017, 10:39

pikant hat geschrieben:(31 Jul 2017, 11:16)

gerade Tickets fuer September gekauft - 26 Euro hin Forbach-Paris und 29 Euro retour Paris-Sbr.
passt und so billig geht es mit dem Auto nicht und auch in 2 Stunden kann man diese Reise nicht mit dem schnellsten Auto machen.

SBR-Luxembourg Monatskarte 125 Euro und auch das geht mit dem Auto nicht billiger und die Busse brauchen 1.15 Stunden und fahren in den Spitzenzeiten alle 30 Minuten.
Tageskarte 16 Euro und Gesamt Luxemburg auch noch gratis mit drin wie auch bei der Monatskarte - toll :thumbup:


Ja wenn man lang eim voraus bucht ist es billig. Als ich vor einem Monat in Paris war, versuchte ich 5 Tage im voraus zu buchen.
Luxemburg-Paris und zurück wurde mir da mit 160euro angezeigt. aaaaargs. Das lies ich dann mal sein, und bin bis kurz vor Paris mit dem Auto gefahren ^^.

Sie müssen wissen, generell reise ich zu 4. Dann ist das ein nicht hinnehmber teurer Preis. :| Kosten von 500euro mat man per Auto nie und nimmer.
Benutzeravatar
garfield336
Beiträge: 9165
Registriert: Mo 25. Mär 2013, 21:05

Re: Sind Parkplätze in Deutschland zu billig (für den Nutzer)?

Beitragvon garfield336 » Mo 31. Jul 2017, 10:40

pikant hat geschrieben:(31 Jul 2017, 11:28)

ja,
manche bauen ja extra noch eine Treppe vom Wohnzimmer in die Garage damit man 2 Minuten frueher im Stau stehen darf ;)


Ich habe keinen Stau auf meinem Arbeitsweg. Ich brauche zirka 25minuten. Bei stärkerem Verkehr höchstens 30min.

und ja ich wohne jetzt auf dem "Land".

Vorher wohnte ich näher an der Stadt, damals brauchte ich trotz der nähe fast eine Stunde, da der Stau schon an der Haustüre anfing. :|
pikant
Beiträge: 52547
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Sind Parkplätze in Deutschland zu billig (für den Nutzer)?

Beitragvon pikant » Mo 31. Jul 2017, 10:45

garfield336 hat geschrieben:(31 Jul 2017, 11:39)

Ja wenn man lang eim voraus bucht ist es billig. Als ich vor einem Monat in Paris war, versuchte ich 5 Tage im voraus zu buchen.
Luxemburg-Paris und zurück wurde mir da mit 160euro angezeigt. aaaaargs. Das lies ich dann mal sein, und bin bis kurz vor Paris mit dem Auto gefahren ^^.

Sie müssen wissen, generell reise ich zu 4. Dann ist das ein nicht hinnehmber teurer Preis. :| Kosten von 500euro mat man per Auto nie und nimmer.


ich habe ein Abonnement Frequenze und bezahle auch wenn ich am gleichen Tag die Karte hole, nicht mehr als 40 Euro nach Saarbruecken oder Forbach von Paris aus.
nach Luxembourg ist es teurer und vor allem wenn ich in Luxembourg und nicht in Frankreich mir die Tickets kaufe.
darum nur bis Thionville, weil das Land Luxembourg mit meiner Monatskarte abgedeckt ist :)
Benutzeravatar
garfield336
Beiträge: 9165
Registriert: Mo 25. Mär 2013, 21:05

Re: Sind Parkplätze in Deutschland zu billig (für den Nutzer)?

Beitragvon garfield336 » Mo 31. Jul 2017, 10:46

pikant hat geschrieben:(31 Jul 2017, 11:45)
... vor allem wenn ich in Luxembourg und nicht in Frankreich mir die Tickets kaufe.


Das wäre illegal.

Zurück zu „41. Verkehrswesen - Fahrzeuge - Logistik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste