Seite 1 von 15

Sammelstrang Raserei in Deutschland

Verfasst: Sa 25. Jul 2015, 01:28
von frems
Eine große Kreuzung in der Innenstadt von Köln: Unfallmarkierungen erstrecken sich über beide Straßenseiten bis zu den Bürgersteigen. Ein 26-jähriger Fahrradfahrer ist hier tödlich verletzt worden, als sich zwei junge Männer ein Autorennen lieferten.

In Köln ist es das dritte Mal innerhalb weniger Monate, dass ein Unbeteiligter stirbt, weil die illegale Kölner Rennszene ihre Grenzen mitten in der Innenstadt austestet. [...]

Erste Schritte für mehr Sicherheit wurden in den letzten Tagen bereits umgesetzt. Am Freitag wurde im Stadtteil Mülheim ein Slalomweg errichtet und die Geschwindigkeit auf 30 Stundenkilometer begrenzt. Im April ist dort eine 19-Jährige Fahrradfahrerin durch einen Raser gestorben, der beim Wettrennen die Kontrolle über seinen Wagen verloren hatte.

Ebenfalls am Freitag veröffentlichte die Kölner Polizei jedoch auch die Ergebnisse der verschärften Geschwindigkeitskontrolle nach dem Unfall von letzter Woche. Sie zeigt, dass die Hardliner sich weder vom Unfall noch von drohenden Geldstrafen beeindrucken lassen: Ein Fahrer war sogar mit 117 Stundenkilometern unterwegs.

http://taz.de/Drittes-Todesopfer-in-Koeln/!5215174/

Nun kann man sicherlich streiten, ob es einen Raser überhaupt interessiert, ob Tempo 30 oder 50 gilt, wenn er mit über 100 kmh durch die Stadt fährt. Was meint Ihr? Wie kann man dafür sorgen, daß solche Vorfälle zumindest seltener passieren? Mehr Prävention, härtere Strafen oder physische Hindernisse wie Bremsschwellen? Oder muß eine Gesellschaft ("freie Fahrt für freie Bürger") solche "Nebeneffekte" in Kauf nehmen, da die Vorteile von Mobilität und Motorisierung überwiegen und ein paar Raser-Opfer bei Tausenden jährlichen Verkehrstoten eh kaum auffallen?

Re: Köln: Schon wieder Tote durch Autofahrer. Was tun?

Verfasst: Sa 25. Jul 2015, 06:51
von hallelujah
frems hat geschrieben:Nun kann man sicherlich streiten, ob es einen Raser überhaupt interessiert, ob Tempo 30 oder 50 gilt, wenn er mit über 100 kmh durch die Stadt fährt.



Kann und braucht man eigentlich nicht. Es interessiert ihn nicht.



frems hat geschrieben:Mehr Prävention, härtere Strafen oder physische Hindernisse wie Bremsschwellen?


härtere Strafen, naja, die mögen bei den "harmlosen Fällen" etwas Wirkung zeigen, bei illegalen Autorennen nützen die nichts. Interessiert von denen niemand.
Bremsschwellen halte ich an verschiedenen Stellen (z.B. Kindergärten) für sinn- und wirkungsvoll. Wie etwa in Frankreich, dort sind die Hübel so hoch, daß man sich durchaus Schäden am Fahrzeug zulegt, wenn man viel zu schnell dort drüber feuert.


frems hat geschrieben:Oder muß eine Gesellschaft ("freie Fahrt für freie Bürger") solche "Nebeneffekte" in Kauf nehmen, da die Vorteile von Mobilität und Motorisierung überwiegen und ein paar Raser-Opfer bei Tausenden jährlichen Verkehrstoten eh kaum auffallen?


Frems, illegale Autorennen und Raser jenseits jedem Hauch von Vernunft, das hat nichts mit "freie Fahrt für freie Bürger" zu tun, es ist schlichtweg kriminell. Du kannst auch nicht alle Küchenmesser verbieten, weil es immer wieder Deppen gibt, die damit Unfug anstellen.

Leute, die so drauf sind und so viel Scheisse in der Birne haben, die suchen immer wieder was. Soviel Vorsorge kann man gar nicht treffen.

Bedeutet in aller Konsequenz, ja, in gewissem Maße muss man, so hart das auch ist, wirklich in dem Bewußtsein leben, daß es immer wieder zu solchen Vorfällen kommen kann.
Was vielleicht noch ein wenig helfen kann, ist die eigene Aufmerksamkeit zu erhöhen.
a) Polizei in Kenntnis setzen, wer solche Rennen mitbekommt. Mit möglichst genauer Beschreibung und nicht sich kopfschüttelnd umdrehen, weggehen und zuhause darüber aufregen. Machen leider zu viele.
b) die eigene Aufmerksamkeit im Straßenverkehr erhöhen. Man muss einfach der eigenen Gesundheit wegen immer und immer wieder die Verkehrssituation neu "scannen" und darauf reagieren können. Ich kann mich als Verkehrsteilnehmer nicht darauf verlassen nach dem Motto "ich halte mich an die Regeln, mir darf also auch nichts passieren".

Natürlich hat ein Fahrradfahrer oder Fussgänger keine Schuld daran, wenn er "einfach mal so" umgenagelt wird.
Aber, beobachte mal ein wenig, wie unaufmerksam verdammt viele Verkehrsteilnehmer unterwegs sind. Nicht nur Autofahrer, sondern auch und insbesondere Radfahrer und Fussgänger. (ist nicht auf den Vorfall bezogen, sondern allgemein gehalten)
Es steigt einfach das Risiko, unschuldiges Opfer zu werden.
Insbesondere Radfahrer, die stärker die Straße nutzen als es Fussgänger machen, sind sehr häufig sehr unaufmerksam. Achte mal darauf und du wirst mir zustimmen müssen. Am besten noch mit Kopfhörern und lauter Musik (was ebenfalls nicht erlaubt ist).

Re: Köln: Schon wieder Tote durch Autofahrer. Was tun?

Verfasst: Sa 25. Jul 2015, 07:01
von Excellero
Schritt 1: Man macht Orte ausfindig, wo solche "Rennen" gerne gemacht werden.
Schritt 2: Man installiert Kameras
Schritt 3: Werden Wagen bei so einem "Rennen" gefilmt: Lappen weg.

ganz einfach, ohne große Kosten, und ohne die normalen Verkehrsteilnehmer zu gängeln.

Re: Köln: Schon wieder Tote durch Autofahrer. Was tun?

Verfasst: Sa 25. Jul 2015, 07:13
von nichtkorrekt
Einfach festinstallierte Blitzer, bei über 50km/h zu viel ist erstmal so oder so der Lappen weg, beim nächsten Verstoß ggf. MPU. Ein Problem wirds, wenn die Raser ihre Nummenschildern abmontieren für die Rennen. Ich weiß ja nicht, wie viel kriminelle Energie da im Spiel ist und ob die Rennen geplant sind.

Re: Köln: Schon wieder Tote durch Autofahrer. Was tun?

Verfasst: Sa 25. Jul 2015, 07:26
von Cobra9
nichtkorrekt » Sa 25. Jul 2015, 08:13 hat geschrieben:Einfach festinstallierte Blitzer, bei über 50km/h zu viel ist erstmal so oder so der Lappen weg, beim nächsten Verstoß ggf. MPU. Ein Problem wirds, wenn die Raser ihre Nummenschildern abmontieren für die Rennen. Ich weiß ja nicht, wie viel kriminelle Energie da im Spiel ist und ob die Rennen geplant sind.


Na ja wer die Kennzeichen runtermacht handelt wohl im Vorsatz ;)

Re: Köln: Schon wieder Tote durch Autofahrer. Was tun?

Verfasst: Sa 25. Jul 2015, 07:48
von Tom Bombadil
Wer mit 117 durch die Stadt rast sollte den Führerschein abgeben müssen und nicht mehr zurückbekommen.

Re: Köln: Schon wieder Tote durch Autofahrer. Was tun?

Verfasst: Sa 25. Jul 2015, 07:53
von Cloudfox
Excellero » Sa 25. Jul 2015, 08:01 hat geschrieben:Schritt 1: Man macht Orte ausfindig, wo solche "Rennen" gerne gemacht werden.
Schritt 2: Man installiert Kameras
Schritt 3: Werden Wagen bei so einem "Rennen" gefilmt: Lappen weg.

ganz einfach, ohne große Kosten, und ohne die normalen Verkehrsteilnehmer zu gängeln.



Der Führerschein ist selbstredend weg...das wird bereits praktiziert. Bei Unfällen droht zudem Knast.
Die Polizei bittet um Mithilfe der Bürger, wenn ihnen Strecken für jene *Rennen* auffallen...

siehe auch zum Bsp.
http://www1.wdr.de/themen/aktuell/illeg ... n-100.html

Re: Köln: Schon wieder Tote durch Autofahrer. Was tun?

Verfasst: Sa 25. Jul 2015, 09:57
von Teeernte
Es passiert vorrangig Samstag nachts - da wo Polizei die Überstunden abbummelt.

Kameras überleben nur - wenn sie direkt verteidigt werden.


......bei Schäden am Täterfahrzeug sollte die Versicherung haftungsfrei gestellt werden.. >>>Auch Leihwagen nicht!!

(da bekommt sonst der Täter ein neues Auto ??)

>> Aber will die Politik überhaupt an dieser Stelle handeln ???

Re: Köln: Schon wieder Tote durch Autofahrer. Was tun?

Verfasst: Sa 25. Jul 2015, 10:03
von Päule0815
Keine Kameras ... zivile Fahrzeuge, die diese Rennen mit Kameras dokumentieren. Keine besondere Technik, damit man die Fahrzeuge öfter wechseln kann.

Die Rennfahrer direkt rausziehen ... Fahrzeug sicherstellen ... Bericht an Straßenverkehrsamt ... Fahrerlaubnis auf Dauer entziehen.

Re: Köln: Schon wieder Tote durch Autofahrer. Was tun?

Verfasst: Sa 25. Jul 2015, 10:06
von Teeernte
Päule0815 » Sa 25. Jul 2015, 11:03 hat geschrieben:Keine Kameras ... zivile Fahrzeuge, die diese Rennen mit Kameras dokumentieren. Keine besondere Technik, damit man die Fahrzeuge öfter wechseln kann.

Die Rennfahrer direkt rausziehen ... Fahrzeug sicherstellen ... Bericht an Straßenverkehrsamt ... Fahrerlaubnis auf Dauer entziehen.


....und das Fahrzeug !!! Es wurde zu kriminellen zwecken gebraucht...

Re: Köln: Schon wieder Tote durch Autofahrer. Was tun?

Verfasst: Sa 25. Jul 2015, 10:09
von Päule0815
Teeernte » Sa 25. Jul 2015, 11:06 hat geschrieben:
....und das Fahrzeug !!! Es wurde zu kriminellen zwecken gebraucht...


Sagte ich ja, sicherstellen

Re: Köln: Schon wieder Tote durch Autofahrer. Was tun?

Verfasst: Sa 25. Jul 2015, 10:11
von Päule0815
Teeernte » Sa 25. Jul 2015, 10:57 hat geschrieben:Es passiert vorrangig Samstag nachts - da wo Polizei die Überstunden abbummelt.



Ds ist mir ja ganz neu. Sag das mal den Polizisten, die dort regelmäßig in größerer Stärke arbeiten.

Re: Köln: Schon wieder Tote durch Autofahrer. Was tun?

Verfasst: Sa 25. Jul 2015, 10:17
von Teeernte
Päule0815 » Sa 25. Jul 2015, 11:11 hat geschrieben:
Ds ist mir ja ganz neu. Sag das mal den Polizisten, die dort regelmäßig in größerer Stärke arbeiten.


Wochenende >> Fussballeffekt.... da ist keine Zeit für >> "Rennleitung".

Re: Köln: Schon wieder Tote durch Autofahrer. Was tun?

Verfasst: Sa 25. Jul 2015, 10:29
von Päule0815
Teeernte » Sa 25. Jul 2015, 11:17 hat geschrieben:
Wochenende >> Fussballeffekt.... da ist keine Zeit für >> "Rennleitung".


Alle 14-Tage. Ein großer Teil des Fußballswird durch die Bereitschaftspolizei abgearbeitet. Die Wachen werden dadurch nicht unterbesetzt.

Naja, und mit abbummeln hätte das alles nichts zu tun.

Re: Köln: Schon wieder Tote durch Autofahrer. Was tun?

Verfasst: Sa 25. Jul 2015, 10:36
von Ammianus
Führerschein weg und auch das Fahrzeug, da zu einer Straftat benutzt. Versicherungsschutz bei Unfällen dürfte wohl so und so ausfallen, da absoluter Vorsatz zu der Handlung die zum Schaden führte.

Re: Köln: Schon wieder Tote durch Autofahrer. Was tun?

Verfasst: Sa 25. Jul 2015, 10:39
von Päule0815
Ammianus » Sa 25. Jul 2015, 11:36 hat geschrieben:Führerschein weg und auch das Fahrzeug, da zu einer Straftat benutzt.


Das ist leicht gesagt und schwerer bewiesen.

http://dejure.org/gesetze/StGB/315.html

Da muss schon eine konkrete Gefährdung vorliegen und auf die darf man nicht warten, wenn man sie absehen kann.

Re: Köln: Schon wieder Tote durch Autofahrer. Was tun?

Verfasst: Sa 25. Jul 2015, 11:06
von Provokateur
Bodenschwellen und hohe Leitwände. Bringen Raser zum Abheben und die Wände schützen alle unbeteiligten. Ansonsten Straßen so "verbauen", dass hohe Geschwindigkeiten nich mehr möglich sind.

Re: Köln: Schon wieder Tote durch Autofahrer. Was tun?

Verfasst: Sa 25. Jul 2015, 14:43
von Vizegott
Cobra9 » Sa 25. Jul 2015, 07:26 hat geschrieben:
Na ja wer die Kennzeichen runtermacht handelt wohl im Vorsatz ;)



Wer 100km/h in der Ortschaft fährt handelt mit Vorsatz. Da ist so oder so der Lappen weg und eine MPU wird angeordnet.

Vermutlich wird auch das Auto eingezogen, da es das Mittel zur Straftat war.

Re: Köln: Schon wieder Tote durch Autofahrer. Was tun?

Verfasst: Sa 25. Jul 2015, 16:54
von jack000
Haben wir nicht gelernt, dass diese "schwarze Pädagogik" überhaupt nichts bringt? Man müsste doch erstmal nach der Ursache suchen warum die Jungs überhaupt Rennen gefahren sind ... so kann man dann präventiv arbeiten. Vor allem ist wichtig, dass die beiden "Intensivfahrer" erstmal pädagogische Betreuung bekommen. Da können auch "Erlebnisfahrten" wie z.B. ein paar Runden auf einer Rennstrecke drehen, sicherlich Wunder wirken.

Wer seinen Führerschein verloren hat, wird öfter beim Fahren ohne Führerschein erwischt als diejenigen die ihren Führerschein nicht verloren haben!
=> Wer also sowas fordert wie "Führerschein weg", "Auto weg" und/oder "hohe Strafen" ist doch völlig von gestern und hat nichts gelernt!

Re: Köln: Schon wieder Tote durch Autofahrer. Was tun?

Verfasst: Sa 25. Jul 2015, 18:22
von HugoBettauer
Provokateur » Sa 25. Jul 2015, 11:06 hat geschrieben:Bodenschwellen und hohe Leitwände. Bringen Raser zum Abheben und die Wände schützen alle unbeteiligten. Ansonsten Straßen so "verbauen", dass hohe Geschwindigkeiten nich mehr möglich sind.

Ganz toll, wenn der Rettungswagen es eilig hat.