Tesla - Die Zukunft des Automobils mit Elektroantrieb oder Luftnummer?

Moderator: Moderatoren Forum 4

Benutzeravatar
BingoBurner
Beiträge: 2889
Registriert: Sa 17. Jan 2015, 12:15
Benutzertitel: Irgendwas mit Würde

Re: Tesla - Die Zukunft des Automobils mit Elektroantrieb oder Luftnummer?

Beitragvon BingoBurner » Fr 30. Nov 2018, 22:34

Alter Stubentiger hat geschrieben:(30 Nov 2018, 16:17)

Es gibt schon Ansätze mit Hilfe von Kleinstlebewesen und CO² künstliches Erdgas zu erzeugen. Das wäre schon irgendwie Energie aus der Atmosphäre.


Nun dreh mal nicht ab........
Schon mal was von Biogas-Motoren gehört....?

https://www.deutschlandfunk.de/gasmotor ... e_id=79152

Pups...aber soviel können wir nicht pupsen...um einen Ausgleich zu schaffen zu den Emissionen die seit der Industrialisierung an Co2 schon entwichen sind. Leider :)
Wir müssen runter nicht hoch. Aber es ein weiterer Baustein. Da hast du recht.
Dont take your organs to heaven !
Heaven knows we need them here !

Dinge, die Impfgegner sagen : https://www.facebook.com/impfgegnerzitate/

BASTIANNNN ......... https://www.youtube.com/watch?v=n3D33s5GB4A
immernoch_ratlos
Beiträge: 2309
Registriert: So 10. Apr 2016, 16:59

Re: Tesla - Die Zukunft des Automobils mit Elektroantrieb oder Luftnummer?

Beitragvon immernoch_ratlos » Fr 30. Nov 2018, 22:57

Na ja - was ist daran nun neu - so einfach ist das - "Energie aus dem Klo und mehr " (04.11.2015)
Dass die Ausscheidungen von Tier und Mensch reich an Nährstoffen sind, weiß man schon lange. Schließlich werden Mist und Gülle nicht umsonst vielerorts zum Düngen von Feldern eingesetzt. Und nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO scheidet auch jeder von uns im Durchschnitt 4,5 Kilogramm Stickstoff und 548 Gramm Phosphor pro Jahr als Kot und Urin aus – wertvolle Nährstoffe, die für das Pflanzenwachstum wichtig sind.

Aber das ist noch nicht alles: Der menschliche Kot ist wegen seines hohen Anteils an organischem Material auch sehr energiereich. Wie viel Energie im Kot steckt und wie man ihn sinnvoll nutzen könnte, statt ihn einfach ins Klo zu spülen, haben nun Forscher des Institute for Water, Environment and Health der UN University untersucht. „Wir recyceln zwar die Nährstoffe aus menschlichen Ausscheidungen in der Landwirtschaft, aber der potenzielle Energiewert unseres Kots wurde bisher außer Acht gelassen“, sagt Koautor Chris Metcalfe.

Genug Strom für 138 Millionen Haushalte
Wie sich zeigt, hat unser Kot es tatsächlich in sich: Tun sich Bakterien daran gütlich, bauen sie die enthaltenen komplexen organischen Moleküle in brennbare Gase ab – Biogas. Würde man den jährlich von allen Menschen ausgeschiedenen Kot als Ausgangsstoff für Biogas nutzen, ließe sich damit genügend Energie erzeugen, um Strom für 138 Millionen Haushalte zu gewinnen, wie die Forscher vorrechnen. Das entspricht der Menge der Haushalte in Indonesien, Brasilien und Äthiopien zusammen.

Und das, was nach der Biogaserzeugung von unserem Kot übrig bleibt, enthält ebenfalls noch reichlich Energie: Getrocknet und verkohlt enthält der Kot rund 25 Megajoule pro Kilogramm an Energie – und damit ähnlich viel wie Holz- oder Steinkohle. Ebenso wie sie kann dieser trockene Rest als Brennstoff verfeuert werden – und damit Holz oder fossile Brennstoffe ersetzen.
Wenn ich wüsste "die machen das" - würde ich noch viel glücklicher darüber sein, meine "Leistung" in dieser Hintersicht zu steigern :thumbup:

Das war aber noch nicht alles ! Ein bekannter Freund der Brennstoffzelle wird begeistert sein : "Aus Scheiße Strom machen" (11.03.2004)
TELEPOLIS hat geschrieben:Eine Brennstoffzelle für die Kanalisation
Der Nutzung einer neuen Energiequelle, die quasi direkt unter unseren Füßen existiert, haben uns US-Forscher jetzt einen Schritt näher gebracht. Wie New Scientist berichtet, haben Wissenschaftler der Pennsylvania State University eine Brennstoffzelle entwickelt, die mit menschlichem Abwasser gespeist werden kann.

Die Microbial Fuel Cell nutzt chemische Prozesse ähnlich denen, die auch bei der Verdauung ablaufen: Bakterien zersetzen die im Abwasser vorhandene organische Materie. Dabei werden Elektronen freigesetzt, die sich normalerweise mit Sauerstoff verbinden. Indem dieser Sauerstoff ferngehalten wird, können die Elektronen daher genutzt werden, um Strom zu erzeugen.

Die Brennstoffzelle besteht aus einer 15 Zentimeter langen Röhre mit einer Kathode im Zentrum, die von einer nur für Protonen durchlässigen Membran umgeben ist. Um die Kathode herum sind acht Anoden angeordnet. Hier vollbringen die Bakterien ihr Zersetzungswerk. Die dabei freigesetzten Protonen wandern zur Kathode, die Elektronen zu den Anoden. Von dort werden sie über einen externen Stromkreislauf zur Anode geleitet, wo sie sich mit den Protonen und Sauerstoff aus der Luft zu Wasser verbinden.

Derzeit befindet sich das Verfahren noch in einem frühen Entwicklungsstadium. Die Energieausbeute beträgt lediglich ein Zehntel dessen, was den Berechnungen der Wissenschaftler zufolge möglich sein müsste. Aber auch auf dem heutigen Stand könnte das System aus den Abwässern von 100.000 Menschen etwa 51 Kilowatt Strom erzeugen, sagt Teamleiter Bruce Logan. Ein Anwendungsgebiet für die Microbial Fuel Cell sieht er in Entwicklungsländern, wo der Betrieb von Kläranlagen häufig an der fehlenden Energie scheitert.


Nachtrag :

Ich habe den ersten Link auf seine Originalbezeichnung geändert.

Der zweite Link entspricht exakt dessen was Heise / TELEPOLIS dafür vorgesehen hat. Damit habe ich zumindes im zweiten Link lediglich die Realität zitiert. Das werde ich keinesfalls ändern.

Das von Dir beanstandete Wort ist Teil der deutschen Sprache und wird auch so im DUDEN seit 1934 geführt. Man kann auch Wortzensur auch übertreiben. Es wäre eine gänzlich andere Sache, wenn ich Deine Intension mit diesem Wort umschreiben würde. So wird ein mit diesem Wort lediglich drastisch klar gemacht das auch aus dieser Substanz Energie und wichtige Produkte recycelt werden können.

Es gibt in Afrika ähnliche Bemühungen - dort wird "poo" in den entsprechenden Artikeln verwendet, die Übersetzung ist genauso vulgär / der.

Bei der sog. Fäkalsprache ist es erst der Kontext, der ein einzelnes Wort in diesen Zusammenhang bringt.

Mir erscheint oftmals das Ansinnen / Tendenz von politischen Beiträgen die jeder hier immer wieder finden kann, von größer Bedeutung als die Verwendung von ihrer Bedeutung nach zwar vulgärer Ausdrücken. Diese verzichten zwar auf "Fäkalsprache", sind allerdings inhaltlich um einiges "unerfreulicher" als es die Verwendung solcher Begriffe je sein könnte
Zuletzt geändert von immernoch_ratlos am Sa 1. Dez 2018, 11:12, insgesamt 1-mal geändert.
"Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen." (aus China)
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 27841
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Tesla - Die Zukunft des Automobils mit Elektroantrieb oder Luftnummer?

Beitragvon jack000 » Fr 30. Nov 2018, 23:30

[MOD] - Die Fäkaliensprache ist hier zu unterlassen auch wenn die angesprochene Thematik darum handelt! Es gibt alternative Bezeichnungen ...
Es wird sogar nicht mehr im PF geleugnet: "Ja die Gewalt gegen Frauen hat bedingt durch Zuwanderung zugenommen, und jetzt?"

Zurück zu „41. Verkehrswesen - Fahrzeuge - Logistik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste