Elektroautos.

Moderator: Moderatoren Forum 4

Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 1827
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 13:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Elektroautos.

Beitragvon Raskolnikof » Mi 19. Sep 2018, 11:03

Audi hat geschrieben:(19 Sep 2018, 11:16)

ich verstehe nicht wieso die deutschen kein Mittelklasse wagen raus bringen mit 400 + Km Reichweite. Der Audi e-tron ist schon eine gute Idee. 400 KM nach WLTP Standard, 30 Min Ladezeit.Audi Connect rechnet Route aus und den Akku verbrauch, dazu wo man halten soll zum Laden damit man zur nächste E Tankstelle kommt. Aber 80 000 € Grundpreis?


Opel ampera-e. Lt. Werksangabe 520 km Reichweite. Tests von Auto Motor und Sport sowie Autobild ergaben Reichweiten im Alltagsbetrieb um die 420 Kilometer. Vorkonfigurierte Modelle sind in zwei bis drei Wochen zu haben, individuell ausgestattete in drei Monaten.
Stell dir vor die Liebe deines Lebens geht an dir vorbei
und du schaust auf dein Smartphone.
Positiv Denkender
Beiträge: 3580
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Elektroautos.

Beitragvon Positiv Denkender » Mi 19. Sep 2018, 16:42

Raskolnikof hat geschrieben:(19 Sep 2018, 12:03)

Opel ampera-e. Lt. Werksangabe 520 km Reichweite. Tests von Auto Motor und Sport sowie Autobild ergaben Reichweiten im Alltagsbetrieb um die 420 Kilometer. Vorkonfigurierte Modelle sind in zwei bis drei Wochen zu haben, individuell ausgestattete in drei Monaten.

Reichweiten allein sind nicht maßgebend sondern die wenigen Lademöglichkeiten und die viel zu langen Ladezeiten Außerdem haben E Autos keine Beweise erbracht
dass sie längere Zeit tauglich sind . Zudem sind E Autos viel zu teuer . Heute in der Zeitung : E LKW werden kostspielig .
Angesicht der immer noch viel zu hohen Kosten für die Batterie sieht Daimler Nutzfahrzeuge -Vorstand Martin Daum
weiterhin Grenzen für E Lastwagen . Je länger die Strecke ist ,desto teurer wird die Batterie auf absehbare Zeit als der Verbrennungsmotor . . Gegen die Batterien sprächen nicht nur die Anschaffungskosten ,es ist auch was häufig übersehen wird
de Langlebigkeit sagt Daum .
Zuletzt geändert von Positiv Denkender am Do 20. Sep 2018, 14:35, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 7140
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 18:48
Wohnort: München

Re: Elektroautos.

Beitragvon Ein Terraner » Mi 19. Sep 2018, 16:59

Audi
Beiträge: 4295
Registriert: Di 22. Mär 2016, 11:57

Re: Elektroautos.

Beitragvon Audi » Mi 19. Sep 2018, 17:49

Raskolnikof hat geschrieben:(19 Sep 2018, 12:03)

Opel ampera-e. Lt. Werksangabe 520 km Reichweite. Tests von Auto Motor und Sport sowie Autobild ergaben Reichweiten im Alltagsbetrieb um die 420 Kilometer. Vorkonfigurierte Modelle sind in zwei bis drei Wochen zu haben, individuell ausgestattete in drei Monaten.

Na, wenn dann VW Konzern. Wobei VW jetzt zig E Modelle auf den Markt bringen will
Aber so ne Kack karre Ampera ab 42.000€ :dead:
Benutzeravatar
Kamikaze
Beiträge: 257
Registriert: Mo 12. Mär 2018, 16:10
Benutzertitel: mittelalt

Re: Elektroautos.

Beitragvon Kamikaze » Do 20. Sep 2018, 07:29

Positiv Denkender hat geschrieben:(19 Sep 2018, 17:42)

Reichweiten sind nicht maßgebend sondern allein die Lademöglichkeiten . Außerdem haben E Autos keine Beweise erbracht
dass sie längere Zeit tauglich sind .

Das wird die Zeit zeigen. Alle Statistiken, Berechnungen und Prognosen, die ich zu diesem Thema bisher gelesen habe widersprechen Ihrer Aussage. Insofern wäre ich an Daten, die Ihre These untermauern interessiert.
Einzig die Langlebigkeit der Akkus betrachte ich mit großer Spannung, denn da sehe ich das größte Risiko.

Zudem sind E Autos viel zu teuer .

Auch das wird die Zeit und die steigenden Absatzzahlen richten.
Immerhin wurden (und werden) auch Verbrenner stetig teurer - sowohl in der Anschaffung (Neuwagen), als auch im Unterhalt (steigende Treibstoffkosten und Reparaturanfälligkeit) - und unkomfortabler (Fahrverbote, Parkschein-Zonen, etc.).

Heute in der Zeitung : E LKW werden kostspielig .
Angesicht der immer noch viel zu hohen Kosten für die Batterie sieht Daimler Nutzfahrzeuge -Vorstand Martin Daum
weiterhin Grenzen für E Lastwagen . Je länger die Strecke ist ,desto teurer wird die Batterie auf absehbare Zeit als der Verbrennungsmotor . . Gegen die Batterien sprächen nicht nur die Anschaffungskosten ,es ist auch was häufig übersehen wird
de Langlebigkeit sagt Daum .

Deshalb wird auch fieberhaft an Systemen zur mobilen Energieübertragung geforscht. Sowohl Oberleitungen, als auch Induktionslader in der Fahrbahn sind bereits in der Erprobung. ;)
Wer viel kluges sagt ist klug,
wer zuhört ist weise.
Benutzeravatar
Gruwe
Beiträge: 1284
Registriert: Mo 9. Nov 2015, 15:58
Benutzertitel: Obertransistorialrat
Wohnort: Saarland

Re: Elektroautos.

Beitragvon Gruwe » Do 20. Sep 2018, 13:34

Kamikaze hat geschrieben:(20 Sep 2018, 08:29)
Auch das wird die Zeit und die steigenden Absatzzahlen richten.
Immerhin wurden (und werden) auch Verbrenner stetig teurer - sowohl in der Anschaffung (Neuwagen), als auch im Unterhalt (steigende Treibstoffkosten und Reparaturanfälligkeit) - und unkomfortabler (Fahrverbote, Parkschein-Zonen, etc.).


Ich hab erst heute gehört (zuverlässige Quelle), dass Audi für ihre Produktion ein Preis zugesichert bekommen hat, von 98€/kWh. Damit kann es aus meiner Sicht nicht mehr lange dauern, bis die eAutos (kommt natürlich nochmal auf die Marktsituation an) absolut konkurrenzfähig sein dürften.

Und das es natürlich immer noch Leute gibt, denen etwa die externe Kosten ziemlich egal sind...muss man halt mit klarkommen. Aber wir leben ja zum Glück nicht im Hedonismus!
Benutzeravatar
Kamikaze
Beiträge: 257
Registriert: Mo 12. Mär 2018, 16:10
Benutzertitel: mittelalt

Re: Elektroautos.

Beitragvon Kamikaze » Do 20. Sep 2018, 14:48

Gruwe hat geschrieben:(20 Sep 2018, 14:34)
Und das es natürlich immer noch Leute gibt, denen etwa die externe Kosten ziemlich egal sind...


Auch Elektroautos kommen nicht gänzlich ohne externe Kosten daher. Man denke in diesem Zusammenhang an Alu- und Lithiumminen, Atom- und Kohlestrom, etc.
Allerdings fallen diese "Kosten" deutlich geringer aus, als das bei Verbrennern der Fall ist.
Zudem gäbe es bereits Akkutechnologien, die diese externen kosten nochmals drastisch senken könnten (z.B. Zebra-Zellen - Batterien ohne seltene Erden). Leider hat sich diese Technik bisher nicht durchsetzen können.
Das gemeine an externen Kosten ist nun mal, dass man sie nicht so leicht sieht, bzw. relativ einfach ignorieren kann.
In gewisser Weise kann ich das verstehen, denn trotz allen guten Willens muss sich ein Fahrzeug unterm Strich lohnen - also die geforderte Leistung (Transport) zuverlässig erbringen, bei vertretbaren Kosten (ein Fahrzeug, das ich mir nicht leisten kann nützt mir nichts - auch wenn die Allgemeinbilanz noch so gut ist).
Aktuell stehe ich noch vor dem Problem, dass es aktuell kein E-Fahrzeug gibt, mit dem ich meinen 1,5t-Anhänger ziehen darf. Sogar bei Plugin-Hybriden wird die Luft da erstaunlich dünn. Daher werde ich auf absehbare Zeit weiterhin meinen alten Diesel fahren, um die Umwelt nicht mit einem noch zu bauenden Auto zu belasten (ein neues Verbrenner-Auto zu bauen erzeugt drastisch größere Umweltschäden, als das neue Auto im Vergleich zum Alten einsparen könnte). Ich bin schon sehr gespannt, was die Zeit hier noch bringen wird.
Die größte Hürde dürfte hier der Energiespeicher bzw. die Energieversorgung während der Fahrt darstellen. Letzteres würde die Größe der nötigen Energiespeicher drastisch reduzieren und ist insbesondere im Schwer- und Fernverkehr nahezu unumgänglich für die Umstellung auf elektrischen Antrieb.
Wer viel kluges sagt ist klug,
wer zuhört ist weise.
Positiv Denkender
Beiträge: 3580
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Elektroautos.

Beitragvon Positiv Denkender » Do 20. Sep 2018, 15:08

Kamikaze hat geschrieben:(20 Sep 2018, 15:48)

Auch Elektroautos kommen nicht gänzlich ohne externe Kosten daher. Man denke in diesem Zusammenhang an Alu- und Lithiumminen, Atom- und Kohlestrom, etc.
Allerdings fallen diese "Kosten" deutlich geringer aus, als das bei Verbrennern der Fall ist.
Zudem gäbe es bereits Akkutechnologien, die diese externen kosten nochmals drastisch senken könnten (z.B. Zebra-Zellen - Batterien ohne seltene Erden). Leider hat sich diese Technik bisher nicht durchsetzen können.
Das gemeine an externen Kosten ist nun mal, dass man sie nicht so leicht sieht, bzw. relativ einfach ignorieren kann.
In gewisser Weise kann ich das verstehen, denn trotz allen guten Willens muss sich ein Fahrzeug unterm Strich lohnen - also die geforderte Leistung (Transport) zuverlässig erbringen, bei vertretbaren Kosten (ein Fahrzeug, das ich mir nicht leisten kann nützt mir nichts - auch wenn die Allgemeinbilanz noch so gut ist).
Aktuell stehe ich noch vor dem Problem, dass es aktuell kein E-Fahrzeug gibt, mit dem ich meinen 1,5t-Anhänger ziehen darf. Sogar bei Plugin-Hybriden wird die Luft da erstaunlich dünn. Daher werde ich auf absehbare Zeit weiterhin meinen alten Diesel fahren, um die Umwelt nicht mit einem noch zu bauenden Auto zu belasten (ein neues Verbrenner-Auto zu bauen erzeugt drastisch größere Umweltschäden, als das neue Auto im Vergleich zum Alten einsparen könnte). Ich bin schon sehr gespannt, was die Zeit hier noch bringen wird.
Die größte Hürde dürfte hier der Energiespeicher bzw. die Energieversorgung während der Fahrt darstellen. Letzteres würde die Größe der nötigen Energiespeicher drastisch reduzieren und ist insbesondere im Schwer- und Fernverkehr nahezu unumgänglich für die Umstellung auf elektrischen Antrieb.

Was es gibt ist nicht endscheidend sondern was brauchbar ist . Als heutiger Autofahrer nützt mir ein E Auto nichts
weil unbrauchbar . Was in 50 Jahren sein könnte überlasse ich Hellsehern Davon scheint es genug im Forum zu geben .
Warum nur haben die Schönredner von E Autos nicht schon selbst so einen rollenden Toaster ? Ich denke weil sie
von solch einem Gefährt nicht überzeugt sind .
Benutzeravatar
Kamikaze
Beiträge: 257
Registriert: Mo 12. Mär 2018, 16:10
Benutzertitel: mittelalt

Re: Elektroautos.

Beitragvon Kamikaze » Do 20. Sep 2018, 15:14

Positiv Denkender hat geschrieben:(20 Sep 2018, 16:08)
Warum nur haben die Schönredner von E Autos nicht schon selbst so einen rollenden Toaster ? Ich denke weil sie
von solch einem Gefährt nicht überzeugt sind .

Für meinen Fall habe ich die Gründe dar gelegt. Daher halte ich es auch für unstrittig, dass E-Autos zum aktuellen Zeitpunkt für jedes Fahrprofil funktionieren.
Für sehr viele Fahrprofile würde es aber problemlos ausreichen.
Übrigens fahre ich seit Jahren einen (inzwischen völlig veralteten) Elektroroller und bedauere darauf alle, die an der Tankstelle anstehen. Kann ich bisher nur empfehlen. :thumbup:
Sollte ich jemanden aus meiner Verwandtschaft überzeugt bekommen, eine Anhängerkupplung montieren zu lassen (natürlich auf meine Kosten) wird mein nächstes Auto vermutlich ein Twizzy. Die Probefahrt hat schon irren Spaß gemacht, und als Cityflitzer für den Arbeitsweg gibt's wohl kaum was praktischeres. :)

Es geht also mit Nichten um "in 50 Jahren", sondern eher bei 1-2 Jahren (zumindest bei mir) und der Durschnitt der Deutschen wechselt sein Gefährt nach ca. 5,6 Jahren (Quelle). Dazu kommen kontinuierlich steigende Absatzzahlen für E-Autos. Der Übergang ist also bereits im Gange (zwar noch an Anfang, aber immerhin), und nicht etwa ein Thema für die Glaskugel. ;)
Wer viel kluges sagt ist klug,
wer zuhört ist weise.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 14389
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Elektroautos.

Beitragvon Teeernte » Do 20. Sep 2018, 15:32

Kamikaze hat geschrieben:(20 Sep 2018, 16:14)

Für meinen Fall habe ich die Gründe dar gelegt. Daher halte ich es auch für unstrittig, dass E-Autos zum aktuellen Zeitpunkt für jedes Fahrprofil funktionieren.
Für sehr viele Fahrprofile würde es aber problemlos ausreichen.
Übrigens fahre ich seit Jahren einen (inzwischen völlig veralteten) Elektroroller und bedauere darauf alle, die an der Tankstelle anstehen. Kann ich bisher nur empfehlen. :thumbup:
Sollte ich jemanden aus meiner Verwandtschaft überzeugt bekommen, eine Anhängerkupplung montieren zu lassen (natürlich auf meine Kosten) wird mein nächstes Auto vermutlich ein Twizzy. Die Probefahrt hat schon irren Spaß gemacht, und als Cityflitzer für den Arbeitsweg gibt's wohl kaum was praktischeres. :)

Es geht also mit Nichten um "in 50 Jahren", sondern eher bei 1-2 Jahren (zumindest bei mir) und der Durschnitt der Deutschen wechselt sein Gefährt nach ca. 5,6 Jahren (Quelle). Dazu kommen kontinuierlich steigende Absatzzahlen für E-Autos. Der Übergang ist also bereits im Gange (zwar noch an Anfang, aber immerhin), und nicht etwa ein Thema für die Glaskugel. ;)


Der "Durchschnitt" kauft einen gebrauchten DIENST-Wagen.....oder ein BILLIGST- Auto.

...bei beiden "Fahrprofilen" kann ich eine Elektromotorisierung NICHT erkennen.
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
Kamikaze
Beiträge: 257
Registriert: Mo 12. Mär 2018, 16:10
Benutzertitel: mittelalt

Re: Elektroautos.

Beitragvon Kamikaze » Do 20. Sep 2018, 15:36

Teeernte hat geschrieben:(20 Sep 2018, 16:32)
oder ein BILLIGST- Auto.

...was der Twizzy übrigens ist... (zu haben ab 5.000€ neu) :?
Wer viel kluges sagt ist klug,
wer zuhört ist weise.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 14389
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Elektroautos.

Beitragvon Teeernte » Do 20. Sep 2018, 15:53

Kamikaze hat geschrieben:(20 Sep 2018, 16:36)

...was der Twizzy übrigens ist... (zu haben ab 5.000€ neu) :?


...* zzgl. eines monatlichen Mietzinses von 50,- € bei einer Laufleistung von 7.500 km pro Jahr und 36 Monaten Laufzeit. Der monatliche Mietzins deckt die Bereitstellungskosten für die Batterie sowie die Renault Z.E. Assistance ab. Fahrzeug wird nur verkauft bei gleichzeitigem Abschluss eines Mietvertrags für die Antriebsbatterie mit der Renault Bank..



....und der Tip mit der Anhängerkupplung ist für den Kinderwagen... ??
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 1827
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 13:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Elektroautos.

Beitragvon Raskolnikof » Do 20. Sep 2018, 18:21

Teeernte hat geschrieben:(20 Sep 2018, 16:53)

...* zzgl. eines monatlichen Mietzinses von 50,- € bei einer Laufleistung von 7.500 km pro Jahr und 36 Monaten Laufzeit. Der monatliche Mietzins deckt die Bereitstellungskosten für die Batterie sowie die Renault Z.E. Assistance ab. Fahrzeug wird nur verkauft bei gleichzeitigem Abschluss eines Mietvertrags für die Antriebsbatterie mit der Renault Bank..

Wenn du den Twizzy bei einem Reimporteur kaufst, der die Kiste z.B. von einem dänischen Händler bezieht zahlst du erstens entschieden weniger und zweitens kaufst du die Batterie. Du zahlst also keine Batteriemiete. Was da sinnvoller ist darf der Käufer entscheiden.
Stell dir vor die Liebe deines Lebens geht an dir vorbei
und du schaust auf dein Smartphone.
Ebiker
Beiträge: 1796
Registriert: Mo 16. Mai 2016, 10:06
Benutzertitel: Elektrowitsch 1. Ordnung

Re: Elektroautos.

Beitragvon Ebiker » Do 20. Sep 2018, 18:42

Kamikaze hat geschrieben:(20 Sep 2018, 16:36)

...was der Twizzy übrigens ist... (zu haben ab 5.000€ neu) :?


Der Twizzy ist noch weniger Auto als der Smart. Hat aber durchaus Charme. Aber Akkumiete mit Kilometerbegrenzung geht gar nicht.
Eines Tages werden Millionen Menschen die südliche Hemisphäre verlassen, um in der nördlichen Hemisphäre einzufallen. Und sie werden sie erobern, indem sie sie mit ihren Kindern bevölkern.
Houari Boumedienne
Positiv Denkender
Beiträge: 3580
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Elektroautos.

Beitragvon Positiv Denkender » Fr 21. Sep 2018, 15:26

Kamikaze hat geschrieben:(20 Sep 2018, 16:14)

Für meinen Fall habe ich die Gründe dar gelegt. Daher halte ich es auch für unstrittig, dass E-Autos zum aktuellen Zeitpunkt für jedes Fahrprofil funktionieren.
Für sehr viele Fahrprofile würde es aber problemlos ausreichen.
Übrigens fahre ich seit Jahren einen (inzwischen völlig veralteten) Elektroroller und bedauere darauf alle, die an der Tankstelle anstehen. Kann ich bisher nur empfehlen. :thumbup:
Sollte ich jemanden aus meiner Verwandtschaft überzeugt bekommen, eine Anhängerkupplung montieren zu lassen (natürlich auf meine Kosten) wird mein nächstes Auto vermutlich ein Twizzy. Die Probefahrt hat schon irren Spaß gemacht, und als Cityflitzer für den Arbeitsweg gibt's wohl kaum was praktischeres. :)

Es geht also mit Nichten um "in 50 Jahren", sondern eher bei 1-2 Jahren (zumindest bei mir) und der Durschnitt der Deutschen wechselt sein Gefährt nach ca. 5,6 Jahren (Quelle). Dazu kommen kontinuierlich steigende Absatzzahlen für E-Autos. Der Übergang ist also bereits im Gange (zwar noch an Anfang, aber immerhin), und nicht etwa ein Thema für die Glaskugel. ;)


Deshalb hat die Bundesregierung ihre Vorgaben für E Autos zurückgestellt weil sie nicht erreichbar sind .
Nicht einmal 1 % der Neuzulassungen sind E Autos . Deinen Roller magst du ja noch an deinem Hausstecker anschließen können
bei Autos geht das nicht . Dafür muss man kostspielige Ladestationen installieren die zudem weitaus höher abgesichert werden
müssen als Haushaltsgeräte .Aber selbst wenn das jemand auf sich nimmt geht das weniger wenn man längere Strecken fährt .
Ich bin immer wieder überrascht wenn Leute steif und fest behaupten es gäbe bereist genug davon .
Deshalb mal berichten wo stehen Ladestationen auf der Strecke Zwischen Flensburg und der südlichen Grenze Deutschlands .
Die nächste Frage wer hat falls man solch eine Ladestation sichtet Lust dort einen halben Tag zu verbringen um sein Fahrzeug aufzuladen .
Fakten scheinst du zu ignorieren .Wären E Autos tatsächlich so dolle wie einige es hier behaupten würde doch niemand mehr einen
Benziner oder Diesel kaufen . Nicht einmal 1 % der Neuzulassungen sind Autos mit E Motoren .Es geht um jetzt um die nächsten
Jahre . Und jetzt a) taugen E Autos nichts ,b gibt es kaum Ladestationen , weil für die Stromanbieter damit kein Geld zu verdienen ist ,
c dauern Ladevorgänge viel zu lange , d. sind die Autos im Verhältnis zu Diesel oder Benziner viel zu teuer und last noch least
reichen die Rohstoffvorhaben zur Herstellung der Akkus bei weitem nicht bzw. ist die Entsorgung der Akkus lange nicht geklärt .
Die Logistikbranche hat Bedenken, weil das Gewicht der Batterien viel zu hoch ist .
Deshalb kauft diese Toaster auch niemand . Sie nützen niemanden .
Wären diese Autos brauchbar würde niemand mehr einen Diesel oder Benziner kaufen ,bzw. die Industrie würde nur noch
E Autos produzieren . Das Gegenteil ist der Fall. Rand E Autos bleiben Exoten der Grund ist klar die taugen nichts .
Positiv Denkender
Beiträge: 3580
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Elektroautos.

Beitragvon Positiv Denkender » Fr 21. Sep 2018, 15:36

Raskolnikof hat geschrieben:(20 Sep 2018, 19:21)

Wenn du den Twizzy bei einem Reimporteur kaufst, der die Kiste z.B. von einem dänischen Händler bezieht zahlst du erstens entschieden weniger und zweitens kaufst du die Batterie. Du zahlst also keine Batteriemiete. Was da sinnvoller ist darf der Käufer entscheiden.

Eben deshalb kaufen nur die Wenigsten einen Stromer .. Twizzy als Auto zu bezeichnen ist schon mehr als belustigend.
Rollender Toaster passt schon eher . Für eine Strecke nach Süddeutschland müsste ich 2 X übernachten um diesen Toaster überhaupt aufladen zu können . [MOD] - SPAM / Beleidigung
Positiv Denkender
Beiträge: 3580
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Elektroautos.

Beitragvon Positiv Denkender » Fr 21. Sep 2018, 16:00

Audi hat geschrieben:(19 Sep 2018, 11:16)

ich verstehe nicht wieso die deutschen kein Mittelklasse wagen raus bringen mit 400 + Km Reichweite. Der Audi e-tron ist schon eine gute Idee. 400 KM nach WLTP Standard, 30 Min Ladezeit.Audi Connect rechnet Route aus und den Akku verbrauch, dazu wo man halten soll zum Laden damit man zur nächste E Tankstelle kommt. Aber 80 000 € Grundpreis?

30 Minuten Ladezeit + riesige Umwege um eine Ladestation zu finden . Tankvorgang dauert 3 Minuten bei jeder Tankstelle selbst
in abgelegenen Ortschaften . Aber bitte fahr los mit deinem Wundergefährt . Die Mehrheit der Autofahrer lässt klugerweise die Finger davon .Deshalb bewegen sich Neuzulassungen von E Autos auch unter 1 % .
Ebiker
Beiträge: 1796
Registriert: Mo 16. Mai 2016, 10:06
Benutzertitel: Elektrowitsch 1. Ordnung

Re: Elektroautos.

Beitragvon Ebiker » Fr 21. Sep 2018, 16:23

Positiv Denkender hat geschrieben:(21 Sep 2018, 16:36)

Eben deshalb kaufen nur die Wenigsten einen Stromer .. Twizzy als Auto zu bezeichnen ist schon mehr als belustigend.


Der Twizzy ist auf seine Weise schon konsequent und als reines Kurzstreckenpendelfahrzeug sicher überlegenswert. Mein Traumpedelec kostet mehr. Aber ich habe weder auf Arbeit noch zu Hause Ladeinfrastruktur also werde ich weiter Sommer wie Winter mit dem Pedelec zur Arbeit fahren.
Eines Tages werden Millionen Menschen die südliche Hemisphäre verlassen, um in der nördlichen Hemisphäre einzufallen. Und sie werden sie erobern, indem sie sie mit ihren Kindern bevölkern.
Houari Boumedienne
Positiv Denkender
Beiträge: 3580
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Elektroautos.

Beitragvon Positiv Denkender » Fr 21. Sep 2018, 16:39

Ebiker hat geschrieben:(21 Sep 2018, 17:23)

Der Twizzy ist auf seine Weise schon konsequent und als reines Kurzstreckenpendelfahrzeug sicher überlegenswert. Mein Traumpedelec kostet mehr. Aber ich habe weder auf Arbeit noch zu Hause Ladeinfrastruktur also werde ich weiter Sommer wie Winter mit dem Pedelec zur Arbeit fahren.

Dein gutes Recht . Nur Autofahrer haben die gleichen Rechte und dürfen in diesem Land zum Glück selbst entscheiden
womit sie sich fortbewegen . Nicht jeder Berufstätige hat die Möglichkeit sich verschwitzt oder bei schlechtem Wetter
durchnässt am Arbeitsplatz zu duschen und umzuziehen . Übrigens ich fahre Fahrrad ohne e Unterstützung wann immer es
die Gelegenheit und das Wetter erlaubt . Nur ich werde mir nicht vorschreiben lassen wann ich mit dem Fahrrad fahre
zu Fuß gehe mit dem Auto fahre oder mit dem ÖPNV .Jeder der einen Twizzy fahren möchte darf das Fakt ist es möchten nur sehr Wenige .
Ebiker
Beiträge: 1796
Registriert: Mo 16. Mai 2016, 10:06
Benutzertitel: Elektrowitsch 1. Ordnung

Re: Elektroautos.

Beitragvon Ebiker » Fr 21. Sep 2018, 16:50

Da bin ich genau deiner Meinung. Ich habe bis jetzt auch nur genau einen Twizzy in freier Wildbahn gesehen. Pedelec fahre ich weil ich es will, Auto kommt gleich welcher Antrieb für mich nicht in Frage. Aber das ist eine Entscheidung die aus meiner ganz speziellen persönlichen Situation resultiert. Wenn jemand lieber Porsche fährt soll er das tun.
Eines Tages werden Millionen Menschen die südliche Hemisphäre verlassen, um in der nördlichen Hemisphäre einzufallen. Und sie werden sie erobern, indem sie sie mit ihren Kindern bevölkern.
Houari Boumedienne

Zurück zu „41. Verkehrswesen - Fahrzeuge - Logistik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste