Elektroautos.

Moderator: Moderatoren Forum 4

Benutzeravatar
garfield336
Beiträge: 10167
Registriert: Mo 25. Mär 2013, 21:05

Re: Elektroautos.

Beitragvon garfield336 » Mi 23. Mai 2018, 09:32

Eigentlich müsste man für den Netzausbau einen gesonderten Strang aufmachen.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 13938
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Elektroautos.

Beitragvon Teeernte » Mi 23. Mai 2018, 09:34

Raskolnikof hat geschrieben:(23 May 2018, 10:20)

Nur dort, wo noch seeehr alte Kabel verbuddelt sind. Seit mindestens 30 Jahren werden wesentlich größere Leitungsquerschnitte benutzt, um auch zukünftigem Stromhunger der Verbraucher gewachsen zu sein. Zudem werden zumindet bei uns sowohl bei Neuverlegung als auch bei Erneuerung von Stromleitungen diese stets in Leerleitungen verlegt, so dass evtl. verstärkte Stromleitungen getauscht werden können, ohne ganze Straßenzüge aufbuddeln zu müssen. Unser Stromversorger (Energieversorgung Weser-Ems-EWE) ist sich sicher, dass es auch bei zunehmender E-Mobilität zu keinen Lieferengpässen kommen wird. Bei Bedarf könne sie aber schnell aufrüsten.
Im gesamten Versorgungsraum der EWE werden übrigens nur noch s.g. Smart-Stromzähler (Smart Meter Gateway) verbaut und die alten elektro-mechanischen Zähler nach und nach gegen die neuen digitalen Stromverbrauchszähler getauscht. Bei dieser Form der Stromverbrauchsmessung kann dem Kunden z.B. Sonderkonditionen (Nachtstrom) gewährt werden, ohne dass hierfür ein gesonderter Zähler installiert werden muss. Die Ablesung des Zählers erübrigt sich ebenfalls.
Was mit diesen Zählern aber auch möglich ist: Die Höhe des Stromverbrauchs kann beschränkt werden (z.B. bei Spitzenlast) oder z.B. das Laden des Autoakkus mit sehr hohem Ladestrom auf eine bestimmte Zeit automatisch verschoben werden.
Der Strom würde dann also dem Verbraucher quasi zugeteilt.
Die gesetzliche Grundlage hierfür wurde vom Gesetzgeber am 2 September 2016 im Rahmen des Gesetzes zur Digitalisierung der Energiewende verabschiedet. Bis dahin gab und gibt es immer noch teils heftige Kritik von Seiten der Datenschützer. In unserem Haus ist bereits ein Smartmeter installiert. Die Smart-Funktion ist derzeit aber noch nicht aktiviert, da nicht benötigt.


Bitte NICHT in meinem Arbeitsgebiet spekulieren. Es liegen (fast) NUR Stichleitungen für die Stadtbeleuchtung genau so wie immernoch_ratlos geschrieben hat. 16 A, 230V. Einphasig....

WARUM sollte eine Stadt früher MEHR einbuddeln ? .....Warum sollte die Gemeinde heute mehr einbuddeln ? ....besser gesagt auf welche KOSTEN ?

Berechne dem Onkel doch .......wieviel Querschnitt/kg Kupfer DU benötigst - um je Strasse Beispiel.....1000 m nur 3 Ladestationen. a´ 110 kW. (gleichzeitig betrieben) anzubinden - zusätzlich.
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 13938
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Elektroautos.

Beitragvon Teeernte » Mi 23. Mai 2018, 09:37

garfield336 hat geschrieben:(23 May 2018, 10:26)

Bei Neuanschaffungen in der Verwaltung müssen wir jetzt bevorzugt Elektroautos bestellen....

Wir können aber keinen geeigneten Allrad Kastenwagen finden.

Wann elektrifiziert VW seinen Transporter mal :D


Die Berliner Stadtverwaltung haben so was in ihrem gemeldeten Fahrzeugbestand....
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
Kamikaze
Beiträge: 191
Registriert: Mo 12. Mär 2018, 16:10
Benutzertitel: mittelalt

Re: Elektroautos.

Beitragvon Kamikaze » Mi 23. Mai 2018, 10:20

110kW = 110.000W
3 Ladestationen --> 330.000W
bei 400V Drehstrom (3 Phasen "Starkstrom"): 330.000W / 400V = 825A
Das wären pro Ladestation 275A (Eine "normale Hausleitung" ist mit 16A abgesichert!)
Laut diesem praktischen Tool (>link<) würden die drei Ladestationen bei 1000m Leitungslänge einen Kabelquerschnitt von 1964,29mm² (~20cm²) brauchen. (Das Ganze natürlich mindestens 4 mal, da ja 3 Phasen und ein Nulleiter notwendig sind.)

Was sagen diese Zahlen nun konkret aus?
Der Anschluss einer 110kW Schnellade-Station an das 400V-Netz ist schlicht Unfug.
Erhöht man die Eingangsspannung der Turbolader auf 1000V sind schon "nur" noch ~105mm² nötig. (110A)
Verwendet man das 10.000V-Netz, reichen sogar schon 1,1mm² (11A).
Nur doof, dass die Lampen-Leitungen 10.000V nicht verkraften... :D

Dazu kommt, dass (wurde hier auch schon mehrfach geschrieben) nicht jedes Auto jedes mal mit einem Turbo-Lader geladen werden muss.
Den meisten dürfte es reichen, wenn sie jeden Abend bzw. Arbeitstag mit einigen hundert Watt laden könnten.
Turbolader braucht es imho nur an "Langstrecken-Straßen" wie z.B. Autobahnen oder Landstraßen. Sogar eine Schnellade-Wallbox mit "nur" 6,4kW (400V 16A) wäre für die meisten Fahrzeuge, die regelmäßig lange laden können überdimensioniert.
Daher halte ich die obige Überlegung, überall superstarke Turbo-Ladestationen bauen zu wollen für Humbug.
Einzige Ausnahme wären hier Ballungsräume, wo viele KFZ-Besitzer keine Lademöglichkeit haben, an der sie ihr Wägelchen einfach mal über Nacht bzw. den Arbeitstag an die "Buchse" hängen können. (Und da wäre ein entsprechender "Zapf-Parkplatz" evtl. ein Privileg, das Firmen ihren Mitarbeitern als "Geldwerten Vorteil" gewähren könnten...)
Wer viel kluges sagt ist klug,
wer zuhört ist weise.
Benutzeravatar
garfield336
Beiträge: 10167
Registriert: Mo 25. Mär 2013, 21:05

Re: Elektroautos.

Beitragvon garfield336 » Mi 23. Mai 2018, 10:37

Teeernte hat geschrieben:(23 May 2018, 10:37)

Die Berliner Stadtverwaltung haben so was in ihrem gemeldeten Fahrzeugbestand....


Welches Fahrzeug?
Positiv Denkender
Beiträge: 3522
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Elektroautos.

Beitragvon Positiv Denkender » Mi 23. Mai 2018, 10:43

immernoch_ratlos hat geschrieben:(17 May 2018, 19:12)

Mann der war gut :p Du haust wieder Dinger raus - klar, wer so wie Du mit Fakten vertraut ist ..... :thumbup:

Du meist mit dem Versuch lustig zu sein hast du die Antwort gegeben , Wie lange hält den so eine Batterie ?
Du meinst die könnte jeder Autofahrer selbst ein und ausbauen ?
Trotzdem interessant dass du nicht in der Lage bist einfachste Fragen beantworten zu können .
Hatte ich auch von dir nicht erwartet denn mir ist ja klar dass du dich lediglich als Alleswissender aufspielst .
Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 1725
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 13:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Elektroautos.

Beitragvon Raskolnikof » Mi 23. Mai 2018, 11:37

Positiv Denkender hat geschrieben:(23 May 2018, 11:43)

Du meist mit dem Versuch lustig zu sein hast du die Antwort gegeben , Wie lange hält den so eine Batterie ?
Du meinst die könnte jeder Autofahrer selbst ein und ausbauen ?

Die meisten Autobauer gewähren auf die Batterie 8 Jahre Garantie. Bei Renault wird die batterie gemietet. im Bedarfsfall wird sie kostenlos ausgetauscht. Im übrigen verspricht die Industrie bereits für die nächste Batteriegeneration Reichweiten von 500.000 Kilometern.
Ich verlange von keinem Auto, dass es mich vom Kauf bis zur Schrottpresse vollkommen ohne jede Reparatur glücklich macht. Hast du dir mal überlegt, was heute ein neuer Motor kostet? Ein Auto mit Verbrennungsmotor besteht lt. BMW aus ca. 1200 mehr oder weniger von Verschleiß betroffende, einzubauenden Teilen, bei einem E-Auto sind es gerade mal 17.

https://www.focus.de/auto/elektroauto/a ... 30673.html
Stell dir vor die Liebe deines Lebens geht an dir vorbei
und du schaust auf dein Smartphone.
Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 1725
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 13:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Elektroautos.

Beitragvon Raskolnikof » Mi 23. Mai 2018, 11:39

Teeernte hat geschrieben:(23 May 2018, 10:34)

Bitte NICHT in meinem Arbeitsgebiet spekulieren. Es liegen (fast) NUR Stichleitungen für die Stadtbeleuchtung genau so wie immernoch_ratlos geschrieben hat. 16 A, 230V. Einphasig....

WARUM sollte eine Stadt früher MEHR einbuddeln ? .....Warum sollte die Gemeinde heute mehr einbuddeln ? ....besser gesagt auf welche KOSTEN ?

Berechne dem Onkel doch .......wieviel Querschnitt/kg Kupfer DU benötigst - um je Strasse Beispiel.....1000 m nur 3 Ladestationen. a´ 110 kW. (gleichzeitig betrieben) anzubinden - zusätzlich.

Das sag ich doch! Städt, Gemeinden und Stromversorger werden dann nachrüsten, wenn tatsächlich abzusehen ist, dass mehr Strom benötigt wird.
Stell dir vor die Liebe deines Lebens geht an dir vorbei
und du schaust auf dein Smartphone.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 20069
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Elektroautos.

Beitragvon H2O » Mi 23. Mai 2018, 12:20

garfield336 hat geschrieben:(23 May 2018, 10:32)

Eigentlich müsste man für den Netzausbau einen gesonderten Strang aufmachen.


Im Grunde ist der gewünschte Strang vorhanden unter dem Titel "Öffentliche Ladestationen". Allerdings meine ich, daß "Elektroautos" und ihre Ladeinfrastruktur untrennbar zusammengehören, weil das eine ohne das andere in der Anwendung undenkbar ist.

Anstatt dessen ist einige Zeit lang hier die automatische Lenkung von Fahrzeugen besprochen worden. Die hat mit elektrotechnischen Themen weniger zu tun, dafür aber mit der Zukunft der Mobilität, wie automatische Busse, Taxis und car sharing.

Am besten so weiter machen wie bisher, denn irgendwie hängen diese Themen doch wieder eng zusammen. Ein automatisch lenkendes Fahrzeug könnte z. B. eine zentrale Ladestation ansteuern und von dort aufgeladen zum Besteller fahren... Das hat doch wieder Einfluß auf die Ausgestaltung der Ladestationen.
Benutzeravatar
garfield336
Beiträge: 10167
Registriert: Mo 25. Mär 2013, 21:05

Re: Elektroautos.

Beitragvon garfield336 » Mi 23. Mai 2018, 12:49

Kamikaze hat geschrieben:(23 May 2018, 11:20)

110kW = 110.000W
3 Ladestationen --> 330.000W
bei 400V Drehstrom (3 Phasen "Starkstrom"): 330.000W / 400V = 825A
Das wären pro Ladestation 275A (Eine "normale Hausleitung" ist mit 16A abgesichert!)
Laut diesem praktischen Tool (>link<) würden die drei Ladestationen bei 1000m Leitungslänge einen Kabelquerschnitt von 1964,29mm² (~20cm²) brauchen. (Das Ganze natürlich mindestens 4 mal, da ja 3 Phasen und ein Nulleiter notwendig sind.)

Was sagen diese Zahlen nun konkret aus?
Der Anschluss einer 110kW Schnellade-Station an das 400V-Netz ist schlicht Unfug.
Erhöht man die Eingangsspannung der Turbolader auf 1000V sind schon "nur" noch ~105mm² nötig. (110A)
Verwendet man das 10.000V-Netz, reichen sogar schon 1,1mm² (11A).
Nur doof, dass die Lampen-Leitungen 10.000V nicht verkraften... :D


Ok für den Hausanschluss wird das dann wohl eher nicht gemacht,
Aber die 400V Leitungen gibt es ja auch nur die letzten 500m

Die Hauptleitung hat 20KV
Positiv Denkender
Beiträge: 3522
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Elektroautos.

Beitragvon Positiv Denkender » Mi 23. Mai 2018, 13:24

Raskolnikof hat geschrieben:(23 May 2018, 12:37)

Die meisten Autobauer gewähren auf die Batterie 8 Jahre Garantie. Bei Renault wird die batterie gemietet. im Bedarfsfall wird sie kostenlos ausgetauscht. Im übrigen verspricht die Industrie bereits für die nächste Batteriegeneration Reichweiten von 500.000 Kilometern.
Ich verlange von keinem Auto, dass es mich vom Kauf bis zur Schrottpresse vollkommen ohne jede Reparatur glücklich macht. Hast du dir mal überlegt, was heute ein neuer Motor kostet? Ein Auto mit Verbrennungsmotor besteht lt. BMW aus ca. 1200 mehr oder weniger von Verschleiß betroffende, einzubauenden Teilen, bei einem E-Auto sind es gerade mal 17.

https://www.focus.de/auto/elektroauto/a ... 30673.html

Und du weißt das diese Batterien 400000 km oder länger alle Funktionen eines Autos erfüllen ?
Bleibt die Feststellung selbst wenn die Autohersteller in einigen Jahren Batterien herstellen die Leistungsfähig sind nützt das
denen die sich in den letzten Jahren ein Auto mit Verbrennungsmotor gekauft haben wenig .Die werden von Fahrverboten bedroht .
Ich bin immer wieder erstaunt wie du versuchst Dinge zu verdrehen . Es geht um jetzt nicht um 2050 .
Und bisher hatten 45 Millionen Autofahrer allein in Deutschland keine Möglichkeit Autos mit E Motoren zu kaufen.
Als Fanatiker von Links, die deine Meinung unterstützen , solltest du doch in der Lage sein Links zu finden die deine
Behauptungen stützen. Trotzdem darfst du weiter in die Zukunft schweifen . 45 Millionen Autofahrer kümmert eher was jetzt
möglich ist oder was in den letzten Jahren auf dem Markt angeboten wurde.
Positiv Denkender
Beiträge: 3522
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Elektroautos.

Beitragvon Positiv Denkender » Mi 23. Mai 2018, 13:47

Kamikaze hat geschrieben:(23 May 2018, 11:20)

110kW = 110.000W
3 Ladestationen --> 330.000W
bei 400V Drehstrom (3 Phasen "Starkstrom"): 330.000W / 400V = 825A
Das wären pro Ladestation 275A (Eine "normale Hausleitung" ist mit 16A abgesichert!)
Laut diesem praktischen Tool (>link<) würden die drei Ladestationen bei 1000m Leitungslänge einen Kabelquerschnitt von 1964,29mm² (~20cm²) brauchen. (Das Ganze natürlich mindestens 4 mal, da ja 3 Phasen und ein Nulleiter notwendig sind.)

Was sagen diese Zahlen nun konkret aus?
Der Anschluss einer 110kW Schnellade-Station an das 400V-Netz ist schlicht Unfug.
Erhöht man die Eingangsspannung der Turbolader auf 1000V sind schon "nur" noch ~105mm² nötig. (110A)
Verwendet man das 10.000V-Netz, reichen sogar schon 1,1mm² (11A).
Nur doof, dass die Lampen-Leitungen 10.000V nicht verkraften... :D

Dazu kommt, dass (wurde hier auch schon mehrfach geschrieben) nicht jedes Auto jedes mal mit einem Turbo-Lader geladen werden muss.
Den meisten dürfte es reichen, wenn sie jeden Abend bzw. Arbeitstag mit einigen hundert Watt laden könnten.
Turbolader braucht es imho nur an "Langstrecken-Straßen" wie z.B. Autobahnen oder Landstraßen. Sogar eine Schnellade-Wallbox mit "nur" 6,4kW (400V 16A) wäre für die meisten Fahrzeuge, die regelmäßig lange laden können überdimensioniert.
Daher halte ich die obige Überlegung, überall superstarke Turbo-Ladestationen bauen zu wollen für Humbug.
Einzige Ausnahme wären hier Ballungsräume, wo viele KFZ-Besitzer keine Lademöglichkeit haben, an der sie ihr Wägelchen einfach mal über Nacht bzw. den Arbeitstag an die "Buchse" hängen können. (Und da wäre ein entsprechender "Zapf-Parkplatz" evtl. ein Privileg, das Firmen ihren Mitarbeitern als "Geldwerten Vorteil" gewähren könnten...)

Dein Beitrag egal wie man dazu steht zeigt doch eindeutig auf dass bisher alle diese Möglichkeiten nicht vorhanden waren .
Es gibt aber einen User der heutigen Autofahrern unterstellt sie hätten sich schon vor Jahren ein Auto mit E Motoren kaufen können
und hätten angedrohte Fahrverbote selbst verschuldet .
Fakt ist die Stromversorgung dieses Landes würde zusammenbrechen würden in Kürze alle Autos gegen Stromer ausgetauscht .
Den Einigen die ihr Auto über Nacht ihr Akku aufladen könnten gibst du sicher auch den Tip wo ?
Sorry du gehst davon aus alle Autofahrer besitzen eine Garage mit Stromanschluss . ? Mein Auto steht in einer Gemeinschaftsgarage
Sicher wirst du aufklären können wie man das Aufladen der Batterien dort verrechnen soll ? Übernimmst du die Kosten dafür ?
Oder glaubst du sogar die Mitbewohner würden damit einverstanden sein die Stromkosten wie bisher als Gesamtkosten zu akzeptieren ?
Benutzeravatar
Kamikaze
Beiträge: 191
Registriert: Mo 12. Mär 2018, 16:10
Benutzertitel: mittelalt

Re: Elektroautos.

Beitragvon Kamikaze » Mi 23. Mai 2018, 14:11

1x Stromzähler (28,90€), Sicherung (2,75€), FI-Schutzschalter (22,45€), Steckdose (35,89€; abschließbar), Kleinverteiler (24€)

Das ist alles, was man für die vollständige Ausrüstung eines Stellplatzes mit einer 230V 16A (3,6kW) Ladebuchse zu versorgen.
Macht zusammen ~114€ laut dem, was ich gerade innerhalb von wenigen Minuten zusammengegoogelt habe. Im Fachhandel gibt es sicherlich günstigeres Material, und ggf. bei vielen gleichartigen Installationen auch noch Rabatt.
Das erscheint mir für eine einmalige Investition nicht sonderlich teuer zu sein. Auch wenn hier ggf. Pro Installation noch eine oder zwei Handwerkerstunden fällig werden würden (ich schätze das eher auf eine halbe Stunde realen Zeitbedarf), wäre der Preis sehr überschaubar.
Nebenbei ist das Material für einen 400V-Anschluss (~6kW) nicht nennenswert teurer - allerdings könnte hier die Hauselektrik bzw. der Hausanschluss evtl. den Flaschenhals bilden. Einige zusätzliche 230V-Zapfstellen sollten normalerweise kein großes Problem darstellen.
Garagen (insbesondere solche mit individuellen Stellplätzen) sind (theoretisch) schon so ziemlich das non plus ultra, was die Lademöglichkeiten angeht. Viel schwieriger ist es für Fahrzeuge, die keinen festen Stellplatz haben ("Straßenparker"). Diese haben oft wirklich nur die öffentlichen Ladepunkte zur Verfügung, die aktuell noch kaum vorhanden sind. Garagen, Carports, Parkhäuser und Tiefgaragen lassen sich (theoretisch) sehr leicht und kostengünstig mit Steckdosen nachrüsten. Die ~3,6kW einer haushaltsüblichen Steckdose sollten für alle "Langparker" gut ausreichen.

Übrigens wurde auch schon mehrfach in diesem Strang geschrieben, dass es weder sinnvoll noch zielführend wäre, ALLE Verbrenner-PKW schlagartig gegen Batterieelektische PKW auszutauschen.
Die Gründe dafür sind mannigfaltig und auch schon zur Genüge ausgebreitet. Ich werde sie hier nicht nochmals explizit aufführen.
Einen zusätzlichen Anreiz zum Umstieg könnten die Dieselfahrverbote bringen, die in Hamburg demnächst ihren Anfang nehmen werden.
Wer viel kluges sagt ist klug,
wer zuhört ist weise.
immernoch_ratlos
Beiträge: 1928
Registriert: So 10. Apr 2016, 16:59

Re: Elektroautos.

Beitragvon immernoch_ratlos » Mi 23. Mai 2018, 14:47

Wer über den notwendigen elektrotechnischen Hintergrund verfügt, kann sich im WEB alles was ihm / ihr eventuell fehlt mit einigem Fleiß zusammensuchen. Hier in diesem Forenteil ist es möglich per Link wichtige Informationen zu hinterlegen. Was das Laden von Fahrzeugantriebsbatterien angeht, muss man schon mal zwei grundsätzliche Typen unterscheiden. Bis dahin ist es für Laien noch recht einfach sich das zu merken :

AC-Ladung diese englischsprachige Abkürzung = "alternating current" bedeutet schlicht "Wechselstrom"
Entspricht dem größten Aufkommen in der Stromversorgung von Industrie und Haushalten.
Hier befindet sich die Steuerung für den Ladevorgang in dem betreffenden e-Mobil. Über das "zuständige" Ladekabel ist die mögliche Nutzung "vorprogrammiert". Diese Form der Ladung umfasst 3 Ladebetriebsarten - auch das "induktive Laden" ist ein AC-Ladevorgang.
Eine semiuniverselle AC-Ladestation (Wallbox) muss alle 3 Ladebetriebsarten beherrschen - die auf ein bestimmtes Fahrzeug abgestimmte muss nur dessen Betriebsarten anbieten. Wobei selbstverständlich auch die Stromzuführung entsprechend geeignet sein muss.

Für die "Ladebetriebsart 1" genügt eine normale* haushaltsübliche Schukosteckdose oder eine ein- oder dreiphasigen CEE-Steckdose (16A). Besonderheit, diese Verbindung muss über eine darauf abgestimmte "Fehlerstromschutzschalter (FI) RCD (Residual Current Device) des Typ A-EV oder Typ B" (Schutzvorkehrungen gegen Gleichfehlerströme) abgesichert sein. Ein "normaler Fehlerstromschutzschalter des Typ A" reich nicht aus - (laut VDE 0100-722:2016-10 Abschnitt 722.531.3 – Errichtungsnorm zur Stromversorgung von Elektrofahrzeugen). Hier "kommuniziert" der Ladekontroller im e-Mobil nicht mit der Wallbox. Ein spezielles "Kabel" ist notwendig, damit der Ladevorgang überhaupt startet.

Nun was ist "*normal" - Dauerströme von permanent 16A - dafür ist die normale haushaltsübliche Schukosteckdose eben nicht geeignet - die ein- oder dreiphasigen CEE-Steckdose (16A) sind es. Manche kenne ja die blauen Steckdosen / Stecker im Zusammenhang mit ihrem Campingwagen. CEE-Steckdosen - typische Industrieware - sind für die Dauerströme zugelassen. Wichtig ist auch der erforderliche Leitungsquerschnitt. Zu lang zu dünn - erhebliche Brandgefahr - da muss ein Fachmann die Installation übernehmen ! Auch darf sich hinter einem solchen "FI" jeweils nur ein Ladepunkt befinden.

DC-Ladung diese englischsprachige Abkürzung = "direct current" bedeutet schlicht "Gleichstrom"
Außer bei Spezialanwendungen, findet sich "DC" bei Lade- und Entladeströmen von Batterien und PV-modulseitig fließt ebenfalls ausschließlich Gleichstrom.
Eine DC-Ladestation beherrscht nur die "Ladebetriebsart 4", ist ebenfalls kabelgebunden und wichtig, die "Ladeeinheit" befindet sich außerhalb des Fahrzeugs. Üblich ist diese Methode bei hohen Ladeströmen. Das Ladekabel ist einseitig fest mit der DC-Ladestation verbunden.

Schon dieser kleine Auszug sollte eigentlich jedem Laien zeigen, hier handelt es sich um ein Fachgebiet mit geprüftem Fachwissen und direktem Zugang "gehen sie nicht über Los, gehen sie direkt ins Gefängnis"... :dead:

Was die Niederspannungsnetze und deren Auslegung angeht, auch das ist ein Spezialgebiet. Übrigens sind Leitungsquerschnitte genormt. Länge im Verhältnis zum Querschnitt ergeben die notwendige Absicherung. Dabei müssen noch die Umgebungstemperatur, die Häufung von Leitungen ("Kabel" sind Leitungen, die auch für Verlegung im Erdreich geeignet sind - Erdkabel sind eigentlich eine Tautologie - etwa wie das Pferd "der weißer Schimmel"). Die Lebensdauer von Leitungen (künstliche Alterung) hängt direkt mit deren thermischer Belastung zusammen. Ob und wie viele "Abzweige" (meist simple Abzweigmuffen) ein Strang noch verträgt, muss sorgfältig berechnet werden - ist es eine Ringleitung mit beidseitiger Einspeisung - oder eine "Stichleitung", anderem Ende die garantierten Werte selbstverständlich noch eingehalten werden müssen.

Hier geht es nun mal nicht um Politik, wo jeder seine Meinung einbringen kann. Hier sind ausschließlich Fakten gefragt. Ja das Thema Elektroautos ist eng mit diesen "Kleinigkeiten" verknüpft und fester Bestandteil innerhalb diese Themas.

Für die beschriebenen Schnellladestationen ist ein vorgeschalteter Trafo eigentlich etwas völlig normales. Wie hoch die Eingangsspannung dieses Trafos ist, hängt davon ab, wo sich diese Stationen überhaupt befindet. Innerhalb Ortsnetzen ist "Mittelspannung" (neben der Niederspannung) das Normale. Der Begriff "Niederspannung" gilt bis zu der Spannungshöhe von 1.000V AC (1kV AC). Alles darüber ist zwar "Hochspannung", aber diese wird weiter unterteilt :

"Mittelspannung" = 3 kV, 6 kV, 10 kV, 15 kV, 20 kV, 30 kV (Versorgung von einzelnen Stadtteilen oder mehreren Ortschaften und bei Großabnehmern wie Industriebetriebe) und sicher auch von "Schnellladestationen".

"Hochspannung" ab 60 kV bis 110 kV (Versorgung kleinerer Städte und die Überlandversorgung. Auch der Anschluss kleinerer Kraftwerke erfolgt in dieser Spannungsebene)

"Höchstspannung" ab 220 kV, 380 kV, 500 kV, 700 kV, 1150 kV (für alles was zweckmäßiger Weise nicht mit Hochspannung versorgt werden kann).

Je höher die Spannung, desto geringer die Bedeutung des Leitungsquerschnitts. P [Leistung W ] = U [Spannung V] x I [Strom I] (vereinfacht ! Hohe Ströme x niedrige Spannung = dicke Leitungen und "warm" werden die auch ). Das "dumme" an AC ist es gibt da neben P (Wirkleistung) noch Blindleistung = Q und auch Scheinleistung = S sind Teil dieser Wissenschaft. All das spielt eine Rolle in Verteilungsnetzen - nicht alles davon verstehe ich gut genug um eine simple Aussage wie "geht" oder "geht nicht" zu treffen. Das ist keine beliebige Politik, das Teil der Physik und Physik verhandelt gewöhnlich nicht.. ;)
"Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen." (aus China)
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 20069
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Elektroautos.

Beitragvon H2O » Mi 23. Mai 2018, 15:02

Raskolnikof hat geschrieben:(23 May 2018, 12:39)

Das sag ich doch! Städt, Gemeinden und Stromversorger werden dann nachrüsten, wenn tatsächlich abzusehen ist, dass mehr Strom benötigt wird.


Hier sehe ich zwei wahrscheinliche Möglichkeiten für zugelassene Ladeanschlüsse:

1.
Der private Betreiber einer Ladeanlage muß tüchtig zahlen für seinen Anschluß bis zum nächstmöglichen Einspeisepunkt unabhängig vom gewöhnlichen Versorgungsnetz. Staat und Versorger legen den Ladestrompreis nach gemessener Auslastung fest, um eine sinnvolle zeitliche Nutzung des Anschlusses zu fördern. Hier wird versucht, das gleichzeitige Laden vieler Fahrzeuge zu verhindern. Man kann umschalten auf Laden bei Überangebot elektrischer Leistung, um preiswerter aufladen zu können. Dann gibt eine Fernsteuerung das Laden frei.

2.
Staat und Versorger legen ein professionelles Ladenetz fest und arbeiten auf spezielle Ladepunkte zu, wo eine Fernsteuerung dafür sorgt, daß möglichst viele Fahrzeuge in Zeiten hoher Verfügbarkeit von elektrischer Leistung nachgeladen werden. Die Fahrzeuge dienen dann als Pufferspeicher für überschüssige Energie. Fahrzeugbesitzer bekommen eine Nachricht, daß ihr Fahrzeug geladen und abholbereit ist.

    Nachtrag:

    Schwer vorstellbar, daß bei "massenhafter" Beanspruchung von Ladeleistung noch zugelassen wird, Ladestationen so zu sagen ungesteuert an Haushaltsnetzen zu betreiben. Man wird seinen Ladewunsch anmelden müssen, und ein Steuersystem gibt die Ladestation zu einem möglichst günstigen Zeitpunkt (für den Versorger) frei. Wer selbst diesen Zeitpunkt bestimmen will, der muß heftig dafür bezahlen.
immernoch_ratlos
Beiträge: 1928
Registriert: So 10. Apr 2016, 16:59

Re: Elektroautos.

Beitragvon immernoch_ratlos » Mi 23. Mai 2018, 15:22

PD hat geschrieben:Fakt ist die Stromversorgung dieses Landes würde zusammenbrechen würden in Kürze alle Autos gegen Stromer ausgetauscht .
Das ist genauso unsinnig, wie die Behauptung der gesamte Verkehr dieses Landes würde zusammenbrechen, wenn alle "Verbrenner" gleichzeitig zu Sprit tanken würden.

Beides wird aus sehr ähnlichen Gründen niemals passieren. Ein sehr simpler Grund, um " in Kürze alle Autos gegen Stromer" auszutauschen, würden weder die Kapazitäten der Hersteller jemals ausreichen, noch würden alle Fahrzeugeigentümer von jetzt nach gleich ihre Bestandsfahrzeuge verschrotten, nur um für Dich und andere "Schnelldenker" die Stromversorgung zusammenbrechen zu lassen.

Die Wahrscheinlichkeit solcher Blödsinnsannahmen liegt bei exakt Null. Fakt ist also was :?: Du spammst dieses Thema wiederholt mit absolut sinnlosen Behauptungen. Deine "restlichen Fragen" ließen sich von einem klardenkenden Menschen der im 21. Jahrhundert lebt problemlos, selbst beantworten.

PD : "Sorry du gehst davon aus alle Autofahrer besitzen eine Garage mit Stromanschluss . ?" Welch Unsinn. Niemand behauptet so etwas.

PD : "Mein Auto steht in einer Gemeinschaftsgarage" das ist sehr schön für Dich und ich hoffe Du findest es ganz alleine wieder. Deine sonstigen Fragen lassen da erhebliche Zweifel aufkommen.

PD : "Sicher wirst du aufklären können wie man das Aufladen der Batterien dort verrechnen soll ?" Mit "Bargeld" wird das vermutlich nicht funktionieren - frag doch mal User Raskolnikof, der kann Dir sicher auf die Sprünge helfen.

PD : "Übernimmst du die Kosten dafür ?" Warum sollte Kamikaze das wohl tun ? Hast Du selbst keine Knete mehr ?

PD : "Oder glaubst du sogar die Mitbewohner würden damit einverstanden sein die Stromkosten wie bisher als Gesamtkosten zu akzeptieren ?" Wieder so eine hochintelligente Fangfrage - selbstverständlich würde keiner damit einverstanden sein - bin sicher, jeder Deiner Mitmieter würde Dir raten (das ist die freundliche Version), eine eigene "Wallbox" mit einem Zähler zu installieren, der auf Deinen Namen läuft.

Man kann es kaum glauben, welche s....d.... Fragen ein Mensch stellen kann, nur weil er keine e-Mobile mag.
"Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen." (aus China)
immernoch_ratlos
Beiträge: 1928
Registriert: So 10. Apr 2016, 16:59

Re: Elektroautos.

Beitragvon immernoch_ratlos » Mi 23. Mai 2018, 15:52

H2O hat geschrieben:Nachtrag:
Schwer vorstellbar, daß bei "massenhafter" Beanspruchung von Ladeleistung noch zugelassen wird, Ladestationen so zu sagen ungesteuert an Haushaltsnetzen zu betreiben. Man wird seinen Ladewunsch anmelden müssen, und ein Steuersystem gibt die Ladestation zu einem möglichst günstigen Zeitpunkt (für den Versorger) frei. Wer selbst diesen Zeitpunkt bestimmen will, der muß heftig dafür bezahlen.
Das sehe ich ganz genauso :rolleyes:

"Vater Staat" wird für die Ausfälle von Steuern pro Liter beim Diesel = 0,4704 € (Mineralölsteuer) + 0,0030 € (Erdölbevorratungsbeitrag (EBB) + Mehrwertsteuer mengenabhängig , Benzin = 0,6545 € (Mineralölsteuer) + 0,0027 € (Erdölbevorratungsbeitrag (EBB) + mengenabhängig die aktuelle Mehrwertsteuer - eine Kompensation suchen, wenn das nicht über die Stromkosten machbar sein wird :(

Alles andere - ist bereits Stand der Technik - ein extra "smarter" Zähler der zeit- und preisgesteuert die gewünschte Leistung freigibt, mein Gott für all diese Erfahrungen und Handlungen stehen weitere mindesten 10 Jahre zur Verfügung. Ein Prozess, der sich selbst nach und nach an die sich entwickelnden Realitäten anpasst :|

So tanke ich statt normalem Diesel z.B. seit Monaten Aral "Ultimate Diesel" weil zum einen die NOx-Werte damit ein wenig reduziert werden und weil der Partikelfilter bedeutend weniger "Reinigungsphasen" benötigt - und das Lämpchen für "Filter dicht" seither nicht mehr leuchtet. Die Kosten sind unerfreulich hoch, aber da ich nur wenige Kilometer im Jahr tatsächlich fahre, kann ich mir das leisten. Ab Ende 2019 denke ich neu darüber nach und fahre dann irgendwie anders - womöglich elektrisch vom eigenen Dach... Oder PD hat mich bis dahin vollends in den Wahnsinn getrieben und ich verbrenne meinen schönen alten grauen Führerschein :p

So gibt es ganz sicher auch unterschiedliche "Tank-Gewohnheiten" - das wird auch bei e-Mobilen nicht anders sein. Einige werden womöglich erkennen - "ich brauche gar kein eigenes Auto" mein Fahrrad (ich habe gegenwärtig keines mehr) genügt völlig - die Welt ist bunt - so auch die Gewohnheiten und Bedürfnisse der Menschen....
"Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen." (aus China)
Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 1725
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 13:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Elektroautos.

Beitragvon Raskolnikof » Mi 23. Mai 2018, 16:30

immernoch_ratlos hat geschrieben:(23 May 2018, 16:22)

Das ist genauso unsinnig, wie die Behauptung der gesamte Verkehr dieses Landes würde zusammenbrechen, wenn alle "Verbrenner" gleichzeitig zu Sprit tanken würden.

Beides wird aus sehr ähnlichen Gründen niemals passieren. Ein sehr simpler Grund, um " in Kürze alle Autos gegen Stromer" auszutauschen, würden weder die Kapazitäten der Hersteller jemals ausreichen, noch würden alle Fahrzeugeigentümer von jetzt nach gleich ihre Bestandsfahrzeuge verschrotten, nur um für Dich und andere "Schnelldenker" die Stromversorgung zusammenbrechen zu lassen.

So ist nun mal unser PD, er hat stets den Supergau vor Augen. Ich sagte es schon einmal: Wenn in jedem deutschen Haushalt Punkt 12.00 Uhr in den Küchen drei Kochplatten, der Backofen und die Mikrowelle eingeschaltet würden würde das gesamte Stromnetz der Landes zusammenbrechen. Wir hätten ein Chaos. komisch aber dass das nicht passiert.
Leider ist Pd aber nicht in der Lage, hier eine Parallele zu seinen Weltuntergangsszenarien zu sehen. Ein notorischer Schwarzseher eben, aber nicht gem dem Verständnis der GEZ. :D
Stell dir vor die Liebe deines Lebens geht an dir vorbei
und du schaust auf dein Smartphone.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 20069
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Elektroautos.

Beitragvon H2O » Mi 23. Mai 2018, 16:33

Wer unbedingt will, der kann sich auch der Planungsdaten großer Städte bedienen; etwa hier:

Elektromobilität in Hannover Hannover stromert - Hannover.de

Dort findet man ein Schaubild für den erwarteten Bestand an Stromern bis 2025. Der streut zwischen 1 Mio (Shell-Abschätzung) bis 3,5 Mio (Bundesregierung) bis 2025

Leider sind die technischen Daten für Ladestationen dort nicht beschrieben... vielleicht, weil man es nicht besser wußte. Auf jeden Fall hat die Kommune dort folgenden Satz geprägt:

Als weitgehend unstrittig gilt, dass die Errichtung und der Betrieb von Ladeinfrastruktur keine
von kommunalen Gebietskörperschaften zu erfüllende Aufgabe ist. Gleichwohl tragen Kom-
munen eine Verantwortung für die Existenz einer bedarfsgerechten Ladeinfrastruktur in ihren
Gebieten. :D :D :D


Hier finden Sie weitere Angaben zur Ladeinfrastruktur:

https://www.zeit.de/2017/02/ladestation ... uer-fragen

    Da geht es aber mehr um die Kosten für kommerzielle Ladestationen und den Ladestrompreis. Angedacht sind bis zu 56 ct/kWh für Schnellladung bei 28 ct/kWh für Haushaltsstrom.

Und schließlich werden wir hier in 5 min zu Fachleuten für das Laden von Elektroautos:

https://ecomento.de/ratgeber/bc-elektro ... -fachmann/

Jedes Elektroauto ist dafür geeignet, mit Wechselstrom geladen zu werden. Das On-Board-Ladegerät des Fahrzeugs wandelt hierfür den Wechselstrom in Gleichstrom um. Je nach verbautem Ladegerät kann die AC-Ladeleistung variieren.


Zur Absicherung und Kommunikation mit dem Fahrzeug benötigt man nun noch eine AC-Ladestation. Diese gewährleistet meist zuhause oder an halböffentlichen Plätzen (Firmengelände, Parkhäuser etc.) eine sichere und komfortable Aufladung von Elektroautos.


Ist also nix mit dem Kauf einiger weniger Teile im Baumarkt für zu Hause, wenn man mit der teuren Batterie pfleglich umgehen will.

Bei manchen Elektroautos gibt es eine schnellere Alternative zum AC-Laden: die Gleichstrom- oder auch DC-Ladestation. Der Strom wird direkt in die Batterie geladen. Der teure und schwere Gleichrichter ist direkt in der Ladestation verbaut. Diese sogenannten Schnellladestationen ermöglichen hohe Ladeleistungen.


    Wir lernen dort auch, daß man die Ladeleistung an die Batterietemperatur und den erreichten Ladezustand an zu passen hat; bei 80% der Batteriekapazität ist Schluß mit dem Schnelladen. Das regelt aber das DC-Ladegerät für uns.

Und hier werden wir noch schlauer:

http://www.mobilityhouse.com/de/was-mus ... -beachten/

    Dort finden wir, daß ein Wandanschlußgerät für rund 1.000 € zu beschaffen ist. Über die Installation bis zum elektrischen Einspeisepunkt wird nichts gesagt... da schätze ich dann eben 5.000 € ab für Kabelverlegung zwischen Einspeisepunkt und Garage, Zähler und Abnahme der Installation.
Außerdem glaube ich nicht, daß man so einfach davon kommt, wenn erst einmal viele tausende dieser Ladestationen betrieben werden sollen. Dann wird es eine Laststeuerung geben müssen, weil Ladeleistungen in der Größenordnung 22 kW/Ladestation nur noch wenig mit Haushaltsmengen zu tun haben.
Zuletzt geändert von H2O am Mi 23. Mai 2018, 16:58, insgesamt 1-mal geändert.
Positiv Denkender
Beiträge: 3522
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Elektroautos.

Beitragvon Positiv Denkender » Mi 23. Mai 2018, 16:55

immernoch_ratlos hat geschrieben:(23 May 2018, 16:22)

Das ist genauso unsinnig, wie die Behauptung der gesamte Verkehr dieses Landes würde zusammenbrechen, wenn alle "Verbrenner" gleichzeitig zu Sprit tanken würden.

Beides wird aus sehr ähnlichen Gründen niemals passieren. Ein sehr simpler Grund, um " in Kürze alle Autos gegen Stromer" auszutauschen, würden weder die Kapazitäten der Hersteller jemals ausreichen, noch würden alle Fahrzeugeigentümer von jetzt nach gleich ihre Bestandsfahrzeuge verschrotten, nur um für Dich und andere "Schnelldenker" die Stromversorgung zusammenbrechen zu lassen.

Die Wahrscheinlichkeit solcher Blödsinnsannahmen liegt bei exakt Null. Fakt ist also was :?: Du spammst dieses Thema wiederholt mit absolut sinnlosen Behauptungen. Deine "restlichen Fragen" ließen sich von einem klardenkenden Menschen der im 21. Jahrhundert lebt problemlos, selbst beantworten.

PD : "Sorry du gehst davon aus alle Autofahrer besitzen eine Garage mit Stromanschluss . ?" Welch Unsinn. Niemand behauptet so etwas.

PD : "Mein Auto steht in einer Gemeinschaftsgarage" das ist sehr schön für Dich und ich hoffe Du findest es ganz alleine wieder. Deine sonstigen Fragen lassen da erhebliche Zweifel aufkommen.

PD : "Sicher wirst du aufklären können wie man das Aufladen der Batterien dort verrechnen soll ?" Mit "Bargeld" wird das vermutlich nicht funktionieren - frag doch mal User Raskolnikof, der kann Dir sicher auf die Sprünge helfen.

PD : "Übernimmst du die Kosten dafür ?" Warum sollte Kamikaze das wohl tun ? Hast Du selbst keine Knete mehr ?

PD : "Oder glaubst du sogar die Mitbewohner würden damit einverstanden sein die Stromkosten wie bisher als Gesamtkosten zu akzeptieren ?" Wieder so eine hochintelligente Fangfrage - selbstverständlich würde keiner damit einverstanden sein - bin sicher, jeder Deiner Mitmieter würde Dir raten (das ist die freundliche Version), eine eigene "Wallbox" mit einem Zähler zu installieren, der auf Deinen Namen läuft.

Man kann es kaum glauben, welche s....d.... Fragen ein Mensch stellen kann, nur weil er keine e-Mobile mag.


Würden sie sicher nicht, denn unser gesamtes häusliche Stromversorgung würde zusammenbrechen würden über Nacht 19 Autos an
den Ladestationen hängen .Da wir außerdem noch 4 Außenstellplätze haben, die natürlich keinen Stromanschluss haben wie zig Millionen andere Autobesitzer magst du ja jeden Straßen Parker diene Box andrehen .Sicher alles umsonst und kostenfrei
damit Typen wie du ihren Frieden finden . Deine letzte Bemerkung ist wieder eine bodenlose Unterstellung ,nur so etwas kennt man von dir. Es geht darum was jetzt vorhanden ist was in den letzten Jahren möglich war. Nicht was irgendwann möglich sein könnte .
Es geht darum dass du Autofahrer verunglimpfst sie hätten selbst Schuld wenn Fahrverbote ausgesprochen werden weil sie
nicht rechtezeitig auf E Autos umgestiegen sind . Erstaunlich wie du ständig kreiselst und Gegenwart ,die ist erst einmal
entscheidend für heutige Autofahrer nicht deine Zukunftsmärchen .
Natürlich ist es dir freigestellt allen Autobesitzern zu unterstellen sie hätten sich lange für einen Stromer entscheiden können .
Ist deine Provision für E Autos und den erforderlichen Mrd. Investitionen immer noch nicht gesichert ?
Ich kann dir nicht helfen ich fahre wie 99 % aller Bürger weiter einen Benziner oder Diesel.
Noch eine Antwort auf die Knete Frage .Ich kaufe nichts was ich nicht benötige nur um Fanatikern wie dir einen Gefallen zu tun .
Verbrennungsmotoren sind inzwischen so sauber das man auf deine Provisionen keine Rücksicht nehmen muss .
Nun darfst du dich mit denen weiterhin unterhalten die dir deine Wallboxen abkaufen .
Übrigens in unser Wohnanlage plant niemand ein E Auto zu kaufen deshalb ist dein neunmalkluger Vorschlag auch hinfällig .
Meine Knete alleine wäre ohnehin nicht maßgebend sondern für solche Investitionen bedarf es eine Mehrheitsentscheidung
der WET . Sorry das kannst du ja nicht wissen .

Zurück zu „41. Verkehrswesen - Fahrzeuge - Logistik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast