Elektroautos.

Moderator: Moderatoren Forum 4

Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 19203
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Elektroautos.

Beitragvon H2O » Sa 12. Mai 2018, 19:16

Teeernte hat geschrieben:(12 May 2018, 19:44)

Auch DAS ist immer mit KOSTEN ( ..Verlust) verbunden.


Aber sicher; genau so wie unser Leben uns Kosten verursacht. Alles andere wäre aber eine nette Überraschung gewesen... oder?
Positiv Denkender
Beiträge: 3505
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Elektroautos.

Beitragvon Positiv Denkender » So 13. Mai 2018, 10:05

immernoch_ratlos hat geschrieben:(12 May 2018, 09:24)

Nur mal EIN Unsinn den Du behauptest herausgegriffen und widerlegt : Quelle : Badische Zeitung "Deutschlands Stromexport nimmt immer weiter zu "Deutschlands Export von Elektrizität nimmt erneut um fünf Prozent zu. Im ersten Halbjahr 2017 gab es erstmals keinen einzigen Tag mehr ohne Exportüberschuss

Ob Du das "lesen" kannst ? : Quelle : statista "Stromaustauschsaldo Deutschlands in den Jahren 1990 bis 2016 (in Terawattstunden)" Falls nicht, der Begleittext dazu :Tatsächlich hängen also eine ganze Reihe von europäischen Staaten an "unserem Tropf".

Ein "schöner Zugewinn" Jahr für Jahr - Tendenz weiter steigend...

Das es in einen europäischen Verbundnetz auch für D Importe gibt, ist Sinn der Sache. Für 2017 gibt es diese Zahlen :

Danke .Schön das du bestätigst dass Deutschland Strom einführt . Liegt sicherlich daran ,dass es eben nicht
genügend Leitungen von Nord nach Süd gibt .Da ist der Transport von Frankreich oder Polen halt günstiger .
Wenn 45 Millionen Autos mit Strom fahren steigen die Strompreise . Da kannst du dich drehen und wenden wie
du willst .Die ersten Pleiten von Offshore Unternehmen hast du sicher nicht mitbekommen .
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 19203
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Elektroautos.

Beitragvon H2O » So 13. Mai 2018, 12:05

Positiv Denkender hat geschrieben:(13 May 2018, 11:05)

Danke .Schön das du bestätigst dass Deutschland Strom einführt . Liegt sicherlich daran ,dass es eben nicht
genügend Leitungen von Nord nach Süd gibt .Da ist der Transport von Frankreich oder Polen halt günstiger .
Wenn 45 Millionen Autos mit Strom fahren steigen die Strompreise . Da kannst du dich drehen und wenden wie
du willst .Die ersten Pleiten von Offshore Unternehmen hast du sicher nicht mitbekommen .


Diese Wendung erscheint mir aber denn doch reichlich blindwütig! Deutschland hat Dauerläufer (AKW) stillgelegt und Sprinter (Windräder und Photovoltaik) eingesetzt, um die Energiewende auf den Weg zu bringen. Wenn die Sonne scheint (so wie heute in Pommern :) ) und auch noch ein bißchen Wind weht, dann verkauft Deutschland notgedrungen Strom. Und wenn es dunkel ist und windstill, dann kauft Deutschland notgedrungen Strom. :(

Bei zweimal "notgedrungen" ist das kein gutes Geschäft für unser Land. Das wird sich erst ändern, wenn Stromspeicher oder Windgasspeicher in ausreichender Größe wirtschaftlich zur Verfügung stehen. Man muß auch bedenken, daß andere Dauerläufer auch noch stillgelegt werden sollen (verbliebene AKW, Kohle und Braunkohle). Dann wird es nur noch Strom und Gas geben... nicht nur unsere Autos werden kein Heizöl mehr nachtanken dürfen. :(

Die Leitungen von Nord nach Süd entstehen gerade nach langer Zeit verhinderter Planung, nachdem Länderegoismus fast die Energiewende zum Einsturz gebracht hätte, um "häßliche" Stromtrassen aus der Landschaft zu verbannen. Das war Politik, kein technisches Unvermögen. Dadurch wurde auch der Ausbau der Windräder auf See behindert: Wohin nur mit dem Strom? Irgendwann nach Frankreich oder Polen? Durchaus denkbar: Deutschland als Energielieferant! Aber bis dahin gibt es noch viel Arbeit in Forschung und Entwicklung und Maschinenbau. :)

45 Mio Autos fahren niemals mit Strom; das werden nur Stadtfltzer mit Akkuversorgung sein. Geschätzte Anzahl 15 Mio Stück. Der Rest läuft mit Gas oder Wasserstoff (weniger wahrscheinlich, weil zu teuer in Anschaffung und Betrieb) aus der Windgas-Synthese. Also keine Bange: Bis diese Würfel gefallen sind (so um 2050), werden Ihre Enkel sagen, wo es entlang gehen soll.

Wie das Geschäft mit der Gebäudeheizung abgearbeitet wird... hmm, da müssen wir noch ein wenig grübeln! Große Anstrengungen bei der Wärmedämmung sind angesagt, um den Energiebedarf zu vermindern, und dann eine Vielzahl von Heizverfahren zwischen Wärmekollektoren, Wärmepumpen, Gasheizungen, Elektroheizungen, Nachtspeicheröfen (!), je nach Möglichkeit und Wirtschaftlichkeit.

In einem haben Sie aber Recht: Energie wird sehr teuer werden; da freut sich der Finanzminister!
Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 1647
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 13:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Elektroautos.

Beitragvon Raskolnikof » So 13. Mai 2018, 12:12

@ PD:
Strom wird in Europa gehandelt wie Geld an der Börse. Dank des europäischen Verbundnetzes ist das kein Problem. Tatsache dabei ist, dass Deutschland Strom im Überfluss produziert und mehr Strom exportiert als es importiert. Das bei diesem "Stromaustausch" kurze Transportwege genutzt werden (beispielsweise von F nach D) anstatt quer durch die Republik ist ein positiver Nebeneffekt.
Stell dir vor die Liebe deines Lebens geht an dir vorbei
und du schaust auf dein Smartphone.
Ebiker
Beiträge: 1663
Registriert: Mo 16. Mai 2016, 10:06
Benutzertitel: Elektrowitsch 1. Ordnung

Re: Elektroautos.

Beitragvon Ebiker » So 13. Mai 2018, 13:34

H2O hat geschrieben:(13 May 2018, 13:05)

Diese Wendung erscheint mir aber denn doch reichlich blindwütig! Deutschland hat Dauerläufer (AKW) stillgelegt und Sprinter (Windräder und Photovoltaik) eingesetzt, um die Energiewende auf den Weg zu bringen. Wenn die Sonne scheint (so wie heute in Pommern :) ) und auch noch ein bißchen Wind weht, dann verkauft Deutschland notgedrungen Strom. Und wenn es dunkel ist und windstill, dann kauft Deutschland notgedrungen Strom. :(

Bei zweimal "notgedrungen" ist das kein gutes Geschäft für unser Land.


Am 1. Mai mußte Strom 18h lang zum Negativpreis verramscht werden.
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 15920
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: Elektroautos.

Beitragvon 3x schwarzer Kater » So 13. Mai 2018, 13:36

Teeernte hat geschrieben:(12 May 2018, 10:58)

UNTERM STRICH - hast Du recht - wenn man in kWh rechnet.


DUMM NUR - dass in Euro bezahlt wird.

Wir VERSCHENKEN den zuviel erzeugten Nachtstrom - und ENTSORGEN diesen in Ö. und anderen Ländern ....

Im Gegensatz KAUFEN wir TEUER Strom - wenn grad kein Wind ist. ...und FÖRDERN damit die Atomindustrie im Ausland.

Ich zahle in EURO.

Milchmädchen rechnen in Liter MILCH ....


Österreich hat keinen Atomstrom ....
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 19203
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Elektroautos.

Beitragvon H2O » So 13. Mai 2018, 14:20

Ebiker hat geschrieben:(13 May 2018, 14:34)

Am 1. Mai mußte Strom 18h lang zum Negativpreis verramscht werden.


Kein Grund zur Trauer; der Weg ist in Ordnung. Das Ziel erreichen unsere Enkel.. und Urenkel!
Ebiker
Beiträge: 1663
Registriert: Mo 16. Mai 2016, 10:06
Benutzertitel: Elektrowitsch 1. Ordnung

Re: Elektroautos.

Beitragvon Ebiker » So 13. Mai 2018, 14:27

Hoffentlich sind sie schlauer und vertrauen nicht auf solche unzuverlässigen Technologien.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 19203
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Elektroautos.

Beitragvon H2O » So 13. Mai 2018, 14:28

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(13 May 2018, 14:36)

Österreich hat keinen Atomstrom ....


Wenn man mit den Alpenländern so richtig brüderlich zusammenarbeiten könnte, dann könnte man bei Leistungsüberschuß gemeinsam Talsperren als Pumpspeicherwerke füllen, die bei Bedarf schnell eine Versorgungslücke schließen könnten. Aber vielleicht geschieht das ja schon längst.

Mit Norwegen war so etwas einmal in Planung; leider eine ziemlich große Entfernung zum Einspeisen und zur Entnahme. Da war eine Gleichstromleitung mit unglaublicher Hochspannung im Gespräch.
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 15920
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: Elektroautos.

Beitragvon 3x schwarzer Kater » So 13. Mai 2018, 14:30

H2O hat geschrieben:(13 May 2018, 15:28)

Wenn man mit den Alpenländern so richtig brüderlich zusammenarbeiten könnte, dann könnte man bei Leistungsüberschuß gemeinsam Talsperren als Pumpspeicherwerke füllen, die bei Bedarf schnell eine Versorgungslücke schließen könnten. Aber vielleicht geschieht das ja schon längst.



in meinem Verständnis ist es ja das was passiert.
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 19203
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Elektroautos.

Beitragvon H2O » So 13. Mai 2018, 14:32

Ebiker hat geschrieben:(13 May 2018, 15:27)

Hoffentlich sind sie schlauer und vertrauen nicht auf solche unzuverlässigen Technologien.


Wenn nach unseren Erfahrungen eins zuverlässig funktioniert, dann ist das die Sonne. Nur hatten wir aus Unkenntnis keine Technik entwickelt, die Energie für Industriestaaten mit 80 Mio Menschen auf Abruf bereit hält. Wir erreichen ganz sicher dieses Ziel, könnten aber aufmunternde Worte gut gebrauchen... Sie :D Miesepeter :D !
Ebiker
Beiträge: 1663
Registriert: Mo 16. Mai 2016, 10:06
Benutzertitel: Elektrowitsch 1. Ordnung

Re: Elektroautos.

Beitragvon Ebiker » So 13. Mai 2018, 14:35

Zuverlässig bis auf Dunkelheit. Ich meinte andere Technologien für die wir einstmals Vorreiter waren, für die wir Energiequellen für viele hundert Jahre in diversen Zwischenlagern haben und die unser Endlagerproblem lösen weil wir keins brauchen
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 19203
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Elektroautos.

Beitragvon H2O » So 13. Mai 2018, 15:01

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(13 May 2018, 15:30)

in meinem Verständnis ist es ja das was passiert.


Das wäre in mehrfacher Hinsicht ermutigend; einmal natürlich ein gemeinsames Projekt, das vor Ort Arbeitsplätze schafft, wo ansonsten keine wären, und das zweitens beweist, daß vernünftige Zusammenarbeit auch dann möglich ist, wenn man sich ansonsten als Piefkes und Ösis anmuffelt.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 19203
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Elektroautos.

Beitragvon H2O » So 13. Mai 2018, 15:14

Ebiker hat geschrieben:(13 May 2018, 15:35)

Zuverlässig bis auf Dunkelheit. Ich meinte andere Technologien für die wir einstmals Vorreiter waren, für die wir Energiequellen für viele hundert Jahre in diversen Zwischenlagern haben und die unser Endlagerproblem lösen weil wir keins brauchen


Nun werden wir hoffentlich das Problem von Tag und Nacht auch noch lösen, entweder weil Wind weht oder weil synthetisches Gas wieder Strom erzeugt oder weil riesige Redoxflow-Batterien wirtschaftlich werden. Diese Technologie hat auch ihren Reiz, und sie läßt uns ruhiger schlafen als die Menschen in Tschernobyl oder Fukushima. Und so ganz geben wir den Fusionsreaktor ja auch nicht auf; national in Greifswald nicht, und in der EU in Cadarache/Frankreich auch nicht. Leider verschiebt sich der praktische Nutzen solcher Anlagen in die Zukunft wie die Karotte vor dem Maul des Esels... Also machen wir geduldig weiter mit den erneuerbaren Energien... und da nähern wir Deutschen uns stetig unserem Ziel.

Ich will damit nur sagen, daß wir Deutschen uns schon einige Mühe geben, solche Umwelt- und Zukunftsprobleme zu lösen, ohne deshalb schlechter zu leben als unsere Nachbarn. Das Gegenteil ist richtig!
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 3430
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Elektroautos.

Beitragvon Alter Stubentiger » So 13. Mai 2018, 16:57

Raskolnikof hat geschrieben:(13 May 2018, 13:12)

@ PD:
Strom wird in Europa gehandelt wie Geld an der Börse. Dank des europäischen Verbundnetzes ist das kein Problem. Tatsache dabei ist, dass Deutschland Strom im Überfluss produziert und mehr Strom exportiert als es importiert. Das bei diesem "Stromaustausch" kurze Transportwege genutzt werden (beispielsweise von F nach D) anstatt quer durch die Republik ist ein positiver Nebeneffekt.

Ja. Frankreich kann so in der Nacht seinen überflüssigen Atomstrom loswerden und tagsüber die fehlende Verbrauchsspitze zukaufen. Nur darum klappt es überhaupt mit den vielen AKW in Frankreich. Die haben nämlich den Nachteil nicht mal eben so runtergeregelt oder abgeschaltet werden zu können. Bei Windkraft ist dies an der Tagesordnung.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 3430
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Elektroautos.

Beitragvon Alter Stubentiger » So 13. Mai 2018, 17:01

H2O hat geschrieben:(13 May 2018, 16:14)

Nun werden wir hoffentlich das Problem von Tag und Nacht auch noch lösen, entweder weil Wind weht oder weil synthetisches Gas wieder Strom erzeugt oder weil riesige Redoxflow-Batterien wirtschaftlich werden. Diese Technologie hat auch ihren Reiz, und sie läßt uns ruhiger schlafen als die Menschen in Tschernobyl oder Fukushima. Und so ganz geben wir den Fusionsreaktor ja auch nicht auf; national in Greifswald nicht, und in der EU in Cadarache/Frankreich auch nicht. Leider verschiebt sich der praktische Nutzen solcher Anlagen in die Zukunft wie die Karotte vor dem Maul des Esels... Also machen wir geduldig weiter mit den erneuerbaren Energien... und da nähern wir Deutschen uns stetig unserem Ziel.

Ich will damit nur sagen, daß wir Deutschen uns schon einige Mühe geben, solche Umwelt- und Zukunftsprobleme zu lösen, ohne deshalb schlechter zu leben als unsere Nachbarn. Das Gegenteil ist richtig!

Derzeit wird erst in 50 Jahren mit dem ersten kommerziellem Fusionsreaktor gerechnet. Aber nur wenn man bei ITER alle Probleme lösen kann. Und die sind gewaltig. Das Problem sind die vielen Neutronen die bei einer Fusion frei werden. Die machen die Reaktoren ziemlich schnell kaputt. Denke nicht dass das jemals zu lösen ist. Außer man verwendet Helium 3. Das kann man auf dem Mond abbauen. Auf der Erde gibt es so gut wie kein Helium 3.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 19203
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Elektroautos.

Beitragvon H2O » So 13. Mai 2018, 17:14

Alter Stubentiger hat geschrieben:(13 May 2018, 18:01)

Derzeit wird erst in 50 Jahren mit dem ersten kommerziellem Fusionsreaktor gerechnet. Aber nur wenn man bei ITER alle Probleme lösen kann. Und die sind gewaltig. Das Problem sind die vielen Neutronen die bei einer Fusion frei werden. Die machen die Reaktoren ziemlich schnell kaputt. Denke nicht dass das jemals zu lösen ist. Außer man verwendet Helium 3. Das kann man auf dem Mond abbauen. Auf der Erde gibt es so gut wie kein Helium 3.


Genau diese Voraussage gab es auch schon während der Planung von Versuchen in Garching, nämlich daß man in etwa 50 Jahren mit einer wirtschaftlichen Nutzung von Fusionsreaktoren rechnen könne. Ich habe mich technisch nicht näher mit den Maschinen befaßt, weil das wohl doch einige Mühe bereitet. Ok, sollen unsere Physiker ihr Glück damit versuchen; die werden ja nicht dümmer dadurch. Die Aussicht auf wirtschaftliche Nutzung verschafft ihnen natürlich ganz erhebliche Mittelzuflüsse... auch die seien ihnen gegönnt! Für uns Ältere wird die Sache von ganz allein zum Witz mit dem Esel und der Mohrübe, damit das Biest sich bewegt..
Positiv Denkender
Beiträge: 3505
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Elektroautos.

Beitragvon Positiv Denkender » So 13. Mai 2018, 18:18

Alter Stubentiger hat geschrieben:(13 May 2018, 17:57)

Ja. Frankreich kann so in der Nacht seinen überflüssigen Atomstrom loswerden und tagsüber die fehlende Verbrauchsspitze zukaufen. Nur darum klappt es überhaupt mit den vielen AKW in Frankreich. Die haben nämlich den Nachteil nicht mal eben so runtergeregelt oder abgeschaltet werden zu können. Bei Windkraft ist dies an der Tagesordnung.

Ich hatte einen Bericht eingestellt der sich auf 2 Artikel in unser TZ bezog .U.a. einen Kommentar
dazu mit der Überschrift "Schmutz aus der Steckdose " Man hat diesen Beitrag gelöscht sicher
weil er einigen nicht gepasst hat . Wer will kann das im WK vom 12 .Mai nachlesen . Macht das jemand wird
jedem E Fanatiker einmal vorgeführt welche Probleme sich allein bei der Rohstoffbeschaffung für
Batterien auftun . Nun weiß ich jedenfalls dass jeder sich im Forum auf Links berufen darf ,sich auf Zeitungsberichte zu berufen aber unerwünscht ist .
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 19203
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Elektroautos.

Beitragvon H2O » So 13. Mai 2018, 18:48

Positiv Denkender hat geschrieben:(13 May 2018, 19:18)

Ich hatte einen Bericht eingestellt der sich auf 2 Artikel in unser TZ bezog .U.a. einen Kommentar
dazu mit der Überschrift "Schmutz aus der Steckdose " Man hat diesen Beitrag gelöscht sicher
weil er einigen nicht gepasst hat . Wer will kann das im WK vom 12 .Mai nachlesen . Macht das jemand wird
jedem E Fanatiker einmal vorgeführt welche Probleme sich allein bei der Rohstoffbeschaffung für
Batterien auftun . Nun weiß ich jedenfalls dass jeder sich im Forum auf Links berufen darf ,sich auf Zeitungsberichte zu berufen aber unerwünscht ist .


Nun ja, der WK ist vermutlich der Weser-Kurier in Bremen "und umzu". Eine allgemein sehr ordentlich gemachte Zeitung; das kann ich Ihnen bestätigen. Ich kann mir als Abonnent diese Tageszeitung auch hier in Pommern besorgen und die Artikel über "Schmutz aus der Steckdose" nachlesen.

Allerdings bezweifle ich, daß Ihr Beitrag sachlich gewesen ist; Sie neigen nun einmal zu sehr harten Angriffen. Futsch ist jetzt erst einmal futsch.
Positiv Denkender
Beiträge: 3505
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Elektroautos.

Beitragvon Positiv Denkender » So 13. Mai 2018, 19:10

H2O hat geschrieben:(13 May 2018, 19:48)

Nun ja, der WK ist vermutlich der Weser-Kurier in Bremen "und umzu". Eine allgemein sehr ordentlich gemachte Zeitung; das kann ich Ihnen bestätigen. Ich kann mir als Abonnent diese Tageszeitung auch hier in Pommern besorgen und die Artikel über "Schmutz aus der Steckdose" nachlesen.

Allerdings bezweifle ich, daß Ihr Beitrag sachlich gewesen ist; Sie neigen nun einmal zu sehr harten Angriffen. Futsch ist jetzt erst einmal futsch.

Was soll daran unsachlich sein wenn ich lediglich aus diesem Kommentar zitiere ?Nichts anderes habe ich auch zu dem im Wirtschaftsteil erschienen Bericht "Schmutziges Kobald für saubere E Autos getan .
Übrigens die Autoren sind keine WK Journalisten .Diese Artikel standen nicht im Regionalteil.

Zurück zu „41. Verkehrswesen - Fahrzeuge - Logistik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast