Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Moderator: Moderatoren Forum 4

Positiv Denkender
Beiträge: 3580
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon Positiv Denkender » Fr 15. Dez 2017, 11:55

Raskolnikof hat geschrieben:(14 Dec 2017, 19:32)

Da liegst du vollständig daneben. Die wenigsten Städte in Deutschland, dabei auch Oldenburg, verfügen überhaupt über Umweltzonen. Zudem ist das Abgasproblem keines einzig der Großstädte. Mittlertweile haben Messungen auch in dörflichen Regionen ergeben, dass da ähnliche Luftverhältnisse herrschen wie in den Großstädten, verursacht durch den Autoverkehr.

Ich liege vollständig richtig .Bevor man generelle Fahrverbote ,selbst für hochmoderne abgasarme Dieselautos fordert, sollte man doch Umweltzonen einführen .
Damit würden man auch die wenigen Benziner die nicht die E Norm 4 erfüllen aus innerstädtischen Gebieten heraushalten . Das macht man, außer in Oldenburg in anderen Metropolen seit über 10 Jahren .Darauf haben sich Besitzer von Autos, die im vorigen Jahrhundert zugelassen wurden lange eingestellt.
Autos die nicht die E Norm 4 erfüllen fahren in Städten seit über 10 Jahren nicht mehr . Allenfalls in den Außenbezirken .
Die wenigen Besitzer die Auto fahren das nicht die E Norm 4 erfüllt wissen seit Jahren ,dass sie nicht mehr in Städte fahren dürfen .Deshalb ist ja
auch der Anteil der Autos ,die nicht E 4 Norm erfüllen, in Städten seltener als Schnee zu Weihnachten .
Hinzu kommt dass bei einem 15 Jahren alten Modell der Wertverlust ungleich geringer ist als bei einem neuen Fahrzeug.
Es fahren keine Autos mehr in Städten die die E Norm 4 nicht erfüllen .
Zuletzt geändert von Positiv Denkender am Fr 15. Dez 2017, 12:17, insgesamt 1-mal geändert.
Positiv Denkender
Beiträge: 3580
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon Positiv Denkender » Fr 15. Dez 2017, 12:05

Teeernte hat geschrieben:(14 Dec 2017, 18:58)


Was wolltest du denn mit dieser Aufzeichnung aussagen ? Oldtimer die mit H Nummer fahren musst du suchen . Die spielen keine Rolle .
Der Rest ist doch genau das was ich schreibe . Ausnahmen verursachen auch Abgase . Es geht nicht um die Autos mit Ausnahmegenehmigung sondern
um Millionen Autofahrer die einen fast neuen Diesel fahren .Hinzu kommt dass die wenigen Autos ohne grüne Plakette eh keine Rolle mehr im Gesamtverkehrsaufkommen spielen . Das Jahresaufkommen der Autos die nicht die E Norm 4 erfüllen kannst du in einem einzigen Parkhaus unterbringen .
Ausnahmen bleiben Ausnahmen .
Positiv Denkender
Beiträge: 3580
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon Positiv Denkender » Fr 15. Dez 2017, 12:19

Raskolnikof hat geschrieben:(14 Dec 2017, 19:32)

Da liegst du vollständig daneben. Die wenigsten Städte in Deutschland, dabei auch Oldenburg, verfügen überhaupt über Umweltzonen. Zudem ist das Abgasproblem keines einzig der Großstädte. Mittlertweile haben Messungen auch in dörflichen Regionen ergeben, dass da ähnliche Luftverhältnisse herrschen wie in den Großstädten, verursacht durch den Autoverkehr.

Durch Kamine ? Für Dörfer plant man keine Fahrverbote .
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 14432
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon Teeernte » Fr 15. Dez 2017, 12:21

Positiv Denkender hat geschrieben:(15 Dec 2017, 12:05)

Was wolltest du denn mit dieser Aufzeichnung aussagen ?

...um Millionen Autofahrer die einen fast neuen Diesel fahren .


Eben. nur - wenn man weiter einschränkt - wird es Mode mit einem Hammer>>SUV ....oder später mit einem Unimog - einkaufen - zu fahren.


Mit dem eigenen "BUS" zu fahren - ist ja schon prolo.

Man würde auch LEO nehmen - wenn es die nicht so schlecht zu kaufen geben würde.....die Saudis wollten ja auch...

Verbietest Du - wird die Kiste nur grösser - und ist DIE Ausnahme , die dann schon wieder die Normalität ist.

Emission (pro Person) nicht gespart.
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 44074
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon frems » Fr 15. Dez 2017, 12:41

Gute Nachrichten auch für Niedersachsen. Es kommt zwar noch schleppend voran, aber der Trend geht in die richtige Richtung:

Zulassungsbehörden stellen Dieselautos kalt

Jetzt wird es ernst. Soweit sind in Niedersachsen mindestens drei Verfügungen ergangen, die Dieselfahrern die konkrete Stilllegung ihres Autos ankündigen. Bisher betrifft das Fristende zur Umrüstung fast ausschließlich VW-Amaroks. Aber in den kommenden Wochen sind Golfs, Passats und Audis fällig. Auch VW kann nicht genau sagen, welche Ausführungen wann betroffen sind. Denn schon ein Glasschiebedach könne Einfluss auf das Gewicht und somit auf den Motortyp haben, heißt es.

https://www.ndr.de/nachrichten/niedersa ... el204.html
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 14432
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon Teeernte » Fr 15. Dez 2017, 12:50

frems hat geschrieben:(15 Dec 2017, 12:41)

Gute Nachrichten auch für Niedersachsen. Es kommt zwar noch schleppend voran, aber der Trend geht in die richtige Richtung:


https://www.ndr.de/nachrichten/niedersa ... el204.html


Drei....- weil sie nicht zur Umrüstung gekommen sind... ? Eher weil der Werbemüll die anderen Zettel überdeckt haben..
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Positiv Denkender
Beiträge: 3580
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon Positiv Denkender » Fr 15. Dez 2017, 12:58

frems hat geschrieben:(15 Dec 2017, 12:41)

Gute Nachrichten auch für Niedersachsen. Es kommt zwar noch schleppend voran, aber der Trend geht in die richtige Richtung:


https://www.ndr.de/nachrichten/niedersa ... el204.html

Ob es sich um gute Nachrichten handelt werden Besitzer von Dieselautos sicher anders bewerten .
Die richtige Richtung wäre Fahrverbote auszuschließen, weil sich das Abgasproblem durch neue Technologien in wenigen Jahren
von selbst erledigt .
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 44074
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon frems » Fr 15. Dez 2017, 12:59

Teeernte hat geschrieben:(15 Dec 2017, 12:50)

Drei....- weil sie nicht zur Umrüstung gekommen sind... ? Eher weil der Werbemüll die anderen Zettel überdeckt haben..

Naja, die drei ersten halt. Viele Kommunen haben sich ja nicht getraut, den ersten Schritt zu machen. Und wer solange Anschreiben ignoriert, hat's auch nicht andersverdient. Aus meiner Sicht viel mehr ein Fall für eine Haftstrafe.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 44074
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon frems » Fr 15. Dez 2017, 13:00

Positiv Denkender hat geschrieben:(15 Dec 2017, 12:58)
Die richtige Richtung wäre Fahrverbote auszuschließen, weil sich das Abgasproblem durch neue Technologien in wenigen Jahren
von selbst erledigt .

Wird man sehen, ob in wenigen Jahren ein großer Anteil der Fahrzeuge ohne Dieselmotor auskommt. Ich bezweifle sehr, dass bspw. Elektrofahrzeuge 2020 einen großen Anteil am Markt haben werden. Solange der Dieselschrott zu Millionen rollt, sind Fahrverbote vielerorts leider nicht zu vermeiden. Kann man nichts machen.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
pikant
Beiträge: 54531
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon pikant » Fr 15. Dez 2017, 13:04

Positiv Denkender hat geschrieben:(15 Dec 2017, 12:58)

Ob es sich um gute Nachrichten handelt werden Besitzer von Dieselautos sicher anders bewerten .
Die richtige Richtung wäre Fahrverbote auszuschließen, weil sich das Abgasproblem durch neue Technologien in wenigen Jahren
von selbst erledigt .


wenn die Grenzwerte nicht eingehalten werden, sind Fahrverbote zwingend
Was in einigen Jahren ist, kann man schlecht beurteilen und der Istzustand ist von den Gerichten zu beurteilen und das machen diese ja auch und sprechen Fahrverbote aus, weil die Politik geschlafen hat.
Positiv Denkender
Beiträge: 3580
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon Positiv Denkender » Fr 15. Dez 2017, 13:23

pikant hat geschrieben:(15 Dec 2017, 13:04)

wenn die Grenzwerte nicht eingehalten werden, sind Fahrverbote zwingend
Was in einigen Jahren ist, kann man schlecht beurteilen und der Istzustand ist von den Gerichten zu beurteilen und das machen diese ja auch und sprechen Fahrverbote aus, weil die Politik geschlafen hat.

Was können die Käufer von Autos dafür. Warum ist es zwingend den ist Zustand zu beurteilen ?
Zum Ist Zustand tragen andere Verursacher weitaus mehr bei. Ca 2 km Luftlinie von unserem Wohnsitz befindet sich ein
Kohlekraftwerk . 7 km liegt der Flughafen . Niemand fordert Flugverbote.
Autos verursachen die wenigsten Abgase . Wenn sind es Straßen die ausdrücklich als LKW Führungsnetz ausgewiesen sind .
Nun darf jeder Vorschläge machen wo denn die Hälfte von ca 40000 Fahrzeugen fahren sollen wenn man für diese Streckenabschnitte Fahrverbote
verhängen will. Die Bewohner der angrenzenden Wohnstraßen freuen sich schon drauf .
pikant
Beiträge: 54531
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon pikant » Fr 15. Dez 2017, 13:27

Positiv Denkender hat geschrieben:(15 Dec 2017, 13:23)

Was können die Käufer von Autos dafür.


nichts, aber kein Autobesitzer hat ein Anrecht alle Strassen in Deutschland benutzen zu duerfen und Fahrverbote von bestimmten Dreckschleudern in Innenstaedten muss man hinnehmen, wenn die Gerichte so entscheiden.
Positiv Denkender
Beiträge: 3580
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon Positiv Denkender » Fr 15. Dez 2017, 13:40

pikant hat geschrieben:(15 Dec 2017, 13:27)

nichts, aber kein Autobesitzer hat ein Anrecht alle Strassen in Deutschland benutzen zu duerfen und Fahrverbote von bestimmten Dreckschleudern in Innenstaedten muss man hinnehmen, wenn die Gerichte so entscheiden.

Wenn es so kommt müsste man sich als Autobesitzer dran halten . Nur es handelt sich nicht um Dreckschleudern sondern um hochmoderne abgasarme Autos
die zumindest die E Norm 4 5 oder 6 erfüllen . Nochmals dir zur Information .Innenstädte sind eh autofrei .Die Straßen die an die Innenstadt heranführen
sind nicht höher belastet .Höhere Abgaswerte werden auf Durchgangsstraßen gemessen.
immernoch_ratlos
Beiträge: 2326
Registriert: So 10. Apr 2016, 16:59

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon immernoch_ratlos » Fr 15. Dez 2017, 13:43

pikant hat geschrieben:wenn die Grenzwerte nicht eingehalten werden, sind Fahrverbote zwingend
Was in einigen Jahren ist, kann man schlecht beurteilen und der Istzustand ist von den Gerichten zu beurteilen und das machen diese ja auch und sprechen Fahrverbote aus, weil die Politik geschlafen hat
Vergebliche Liebesmüh pikant, gegen Logik ist PD völlig immun....

Einmal besteht er darauf, das nichts anderes gilt als was gerade eben jetzt passiert - um nur wenige Beiträge später mit "weil sich das Abgasproblem durch neue Technologien in wenigen Jahren von selbst erledigt" sich selbst kräftig zu widersprechen.

Selbst, wenn man ihm das mittels Zitaten seiner eigenen Aussagen schlüssig nachweist, hilft das rein garnix.... Allenfalls hagelt es dann Beleidigungen und falsche Unterstellungen :dead:

Wenn das alle nichts zu helfen scheint, sind entweder die Messungen falsch, an der falschen Stelle, gern auch zu zu anspruchsvoll oder was es da sonst noch geben könnte. Als "Beweis" führt er gern seinen eigenen Wohnsitz an, wo täglich xxx Autos vorbeifahren - was ihm keineswegs schadet und zuverlässig bei bester Gesundheit hält :? Im übrigen, das durch Abgase irgendwer sterben könnt - ja er hat bedeutende Schwierigkeiten mit "Primär und Sekundär" - kommt für unseren "positiven Denker" selbstverständlich sowieso nicht in Frage.

Wie schon gesagt ich warte gespannt auf Ende Februar um zu sehen, wieweit Justiz und Gesetzgeber da die notwendigen "alternativen Fakten" schaffen werden. Bin sicher, PD hat gleichgültig was dabei herauskommt, genau das schon immer gewusst :thumbup:
"Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen." (aus China)
pikant
Beiträge: 54531
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon pikant » Fr 15. Dez 2017, 13:44

Positiv Denkender hat geschrieben:(15 Dec 2017, 13:40)

Wenn es so kommt müsste man sich als Autobesitzer dran halten . Nur es handelt sich nicht um Dreckschleudern sondern um hochmoderne abgasarme Autos
die zumindest die E Norm 4 5 oder 6 erfüllen . Nochmals dir zur Information .Innenstädte sind eh autofrei .Die Straßen die an die Innenstadt heranführen
sind nicht höher belastet .Höhere Abgaswerte werden auf Durchgangsstraßen gemessen.


schoen ware es, aber meist ist das nur ein kleiner Teil, der autofrei ist.
immernoch_ratlos
Beiträge: 2326
Registriert: So 10. Apr 2016, 16:59

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon immernoch_ratlos » Fr 15. Dez 2017, 14:33

PD hat geschrieben:hochmoderne abgasarme Autos
die zumindest die E Norm 4 5 oder 6 erfüllen
Toll "Emissionsgrenzwerte für Pkw mit Dieselmotor" :

Typgenehmigung neue Fahrzeuge : "Schadstoffklasse Euro 4" ab 1. Jan. 2006, hochmodern aber inzwischen 12 Jahre "neu" :dead:

Typgenehmigung neue Fahrzeuge : "Schadstoffklasse Euro 5a" ab 1. Jan. 2011, hochmodern aber inzwischen 7 Jahre "neu"

Typgenehmigung neue Fahrzeuge : "Schadstoffklasse Euro 5b" ab 1. Jan. 2013, hochmodern aber inzwischen 5 Jahre "neu"

Typgenehmigung neue Fahrzeuge : "Schadstoffklasse Euro 6b" ab 1. Jan. 2015, hochmodern aber inzwischen 3 Jahre "neu"

Wirklich neu : Typgenehmigung neue Fahrzeuge : "Schadstoffklasse Euro 6c" ab 1. Sep. 2018, wirklich neu :thumbup:

aber die Typgenehmigung neue Fahrzeuge : "Schadstoffklasse Euro 6d-TEMP" ab 1. Sep. 2019, gibt es auch schon das eilt "seiner Zeit ordentlich voraus

doch weil das wohl noch nicht so richtig modern ist, gibt es auch schon :

die Typgenehmigung neue Fahrzeuge : "Schadstoffklasse Euro 6d" ab 1. Ja. 2021das eilt "seiner Zeit ordentlich 3 Jahre voraus :thumbup:

Nun vermutlich werden sich alle - alle außer PD, der es mit der Zukunft ja nicht so hat - fragen, wie kann es sein, das man zwar schon Abgaswerte usw. für den Januar 2021 festlegt, gleichzeitig aber völlig veraltete Werte aus dem Jahr (Januar) 2006 noch für zulässig hält :?:

Zulässig hält, zusammen mit all den ebenfalls nicht mehr ganz frischen andern Schadstoffklassen aus 2011, 2013 und 2015 auch weiter jede Umweltzone in D befahren zu dürfen :?:

Entweder braucht man keine schärferen Schadstoffklassen oder man versucht einfach "politische Vorstellungen" über wissenschaftliche Erkenntnisse zu stellen. Wenn das auch Deutschlands höchstes Verwaltungsgericht, die länderübergreifende Instanz das Bundesverwaltungsgericht so zulassen sollte, muss man sich da nicht langsam Sorgen machen :?:

Wenn das auch PD anders sehen möchte, eine am 1. Januar 2018 12 Jahre alte Festlegung, ist keineswegs "hochmodern" sondern total veraltet, was ja die zahlreichen aktuellen Messergebnisse auch beweisen. Das in der Zwischenzeit (lt. KBA) die Anzahl aller PKW um 3.501.997 und die Anzahl aller KFZ 4.666.137 zugenommen hat - die alle in 2017 reichlich Abgase emittieren, erforderte neue und härtere Abgaswerte. Dies wird jedenfalls an den damit befassten Gerichten nicht spurlos vorbeigegangen sein - wie deren Urteile ja beweisen. :?

Die grüne Plakette sagt also gegenwärtig aus, es ist völlig gleichgültig aus welche Jahr die Schadstoffklasse datiert und welche unterschiedlichen Werte die einzelnen Klassen dabei vorschreiben - das ist mit Verlaub und auch ohne höchst fragwürdig Herr PD.

Na schau mer mal was Dir nun dazu einfällt..
"Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen." (aus China)
Positiv Denkender
Beiträge: 3580
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon Positiv Denkender » Fr 15. Dez 2017, 23:24

pikant hat geschrieben:(15 Dec 2017, 13:44)

schoen ware es, aber meist ist das nur ein kleiner Teil, der autofrei ist.

Nee die City selbst ist autofrei. Lediglich auf den Zufahrtsstraßen zu den Parkhäusern dürfen Autos fahren .
Nur auf diesen Zufahrtsstraßen werden keine überhöhten Abgaswerte gemessen ,da wird überhaupt nicht gemessen .
Deshalb wäre es Blödsinn dort Fahrverbote zu verhängen . Dort wo überhöhte Schadstoffwerte gemessen werden handelt es sich
um Durchgangsstraßen mit hohem LKW Anteil . Wer für diese Straßen Fahrverbote ausspricht lähmt die gesamte Wirtschaft .
Positiv Denkender
Beiträge: 3580
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon Positiv Denkender » Fr 15. Dez 2017, 23:29

immernoch_ratlos hat geschrieben:(15 Dec 2017, 14:33)

Toll "Emissionsgrenzwerte für Pkw mit Dieselmotor" :

Typgenehmigung neue Fahrzeuge : "Schadstoffklasse Euro 4" ab 1. Jan. 2006, hochmodern aber inzwischen 12 Jahre "neu" :dead:

Typgenehmigung neue Fahrzeuge : "Schadstoffklasse Euro 5a" ab 1. Jan. 2011, hochmodern aber inzwischen 7 Jahre "neu"

Typgenehmigung neue Fahrzeuge : "Schadstoffklasse Euro 5b" ab 1. Jan. 2013, hochmodern aber inzwischen 5 Jahre "neu"

Typgenehmigung neue Fahrzeuge : "Schadstoffklasse Euro 6b" ab 1. Jan. 2015, hochmodern aber inzwischen 3 Jahre "neu"

Wirklich neu : Typgenehmigung neue Fahrzeuge : "Schadstoffklasse Euro 6c" ab 1. Sep. 2018, wirklich neu :thumbup:

aber die Typgenehmigung neue Fahrzeuge : "Schadstoffklasse Euro 6d-TEMP" ab 1. Sep. 2019, gibt es auch schon das eilt "seiner Zeit ordentlich voraus

doch weil das wohl noch nicht so richtig modern ist, gibt es auch schon :

die Typgenehmigung neue Fahrzeuge : "Schadstoffklasse Euro 6d" ab 1. Ja. 2021das eilt "seiner Zeit ordentlich 3 Jahre voraus :thumbup:

Nun vermutlich werden sich alle - alle außer PD, der es mit der Zukunft ja nicht so hat - fragen, wie kann es sein, das man zwar schon Abgaswerte usw. für den Januar 2021 festlegt, gleichzeitig aber völlig veraltete Werte aus dem Jahr (Januar) 2006 noch für zulässig hält :?:

Zulässig hält, zusammen mit all den ebenfalls nicht mehr ganz frischen andern Schadstoffklassen aus 2011, 2013 und 2015 auch weiter jede Umweltzone in D befahren zu dürfen :?:

Entweder braucht man keine schärferen Schadstoffklassen oder man versucht einfach "politische Vorstellungen" über wissenschaftliche Erkenntnisse zu stellen. Wenn das auch Deutschlands höchstes Verwaltungsgericht, die länderübergreifende Instanz das Bundesverwaltungsgericht so zulassen sollte, muss man sich da nicht langsam Sorgen machen :?:

Wenn das auch PD anders sehen möchte, eine am 1. Januar 2018 12 Jahre alte Festlegung, ist keineswegs "hochmodern" sondern total veraltet, was ja die zahlreichen aktuellen Messergebnisse auch beweisen. Das in der Zwischenzeit (lt. KBA) die Anzahl aller PKW um 3.501.997 und die Anzahl aller KFZ 4.666.137 zugenommen hat - die alle in 2017 reichlich Abgase emittieren, erforderte neue und härtere Abgaswerte. Dies wird jedenfalls an den damit befassten Gerichten nicht spurlos vorbeigegangen sein - wie deren Urteile ja beweisen. :?

Die grüne Plakette sagt also gegenwärtig aus, es ist völlig gleichgültig aus welche Jahr die Schadstoffklasse datiert und welche unterschiedlichen Werte die einzelnen Klassen dabei vorschreiben - das ist mit Verlaub und auch ohne höchst fragwürdig Herr PD.

Na schau mer mal was Dir nun dazu einfällt..

Nichts anderes habe ich behauptet . Was du für überaltert hältst ist doch nicht maßgebend .´
Im Übrigen widersprichst du dir doch selbst .Die neue Autogeneration sorgt dafür, dass der Schadstoffausstoß gemindert wird.
In wenigen Jahren regelt sich das Problem von selbst .
Zuletzt geändert von Positiv Denkender am Sa 16. Dez 2017, 17:38, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 14432
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon Teeernte » Sa 16. Dez 2017, 00:28

frems hat geschrieben:(15 Dec 2017, 12:59)

Naja, die drei ersten halt. Viele Kommunen haben sich ja nicht getraut, den ersten Schritt zu machen. Und wer solange Anschreiben ignoriert, hat's auch nicht andersverdient. Aus meiner Sicht viel mehr ein Fall für eine Haftstrafe.


....der Eigner ist krank...in Übersee...pleite...hat das Auto nicht mehr...
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Positiv Denkender
Beiträge: 3580
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon Positiv Denkender » So 17. Dez 2017, 11:24

pikant hat geschrieben:(15 Dec 2017, 13:44)

schoen ware es, aber meist ist das nur ein kleiner Teil, der autofrei ist.

Autofrei sind Städte dort wo die Menschen einkaufen sich in der Gastronomie ,vor allem Außengastronomie aufhalten . Ansonsten beschränkt sich der Autoverkehr auf den Zufahrten zu Geschäftshäusern ,Parkhäusern .Gastronomie Ärzten ,Kultureinrichtungen , usw.
Durchgansverkehr und Schwerverkehr findet in Innenstädte nicht statt .Deswegen werden dort auch keine erhöhten Abgaswerte gemessen .
Überhöhte Abgaswerte werden auf ausgewiesene LKW Trassen und Durchgangsstraßen gemessen . Dort Fahrverbote auszusprechen würde
die Unternehmensstandorte kaputtmachen .
Seitens der Verkehrsplaner hat man den Autoverkehr auf solche Durchgangsstraßen konzentriert ,Nebenstrecken zurück gebaut um den Durchgangsverkehr
aus reinen Wohngebieten herauszuhalten . Fahrverbote würden dazu führen, dass viele Autofahrer wieder ihren Weg durch Wohngebiete suchen .
Ergebnis Abgaswerte mögen auf Durchgangsstraßen zurückgehen ,in anderen Straßenabschnitten zunehmen .Insgesamt wird keine Stadt durch
Fahrverbote den Schadstoff Ausstoß verringern .

Zurück zu „41. Verkehrswesen - Fahrzeuge - Logistik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste