Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Moderator: Moderatoren Forum 4

Boracay
Beiträge: 3976
Registriert: So 30. Dez 2012, 23:26

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon Boracay » So 26. Mär 2017, 11:37

Raskolnikof hat geschrieben:[url=http://www.politik-forum.eu/viewtopic.php?p=3855835#p3855835]
Ach, das erkennst du während der Fahrt auf der Autobahn? Das kann ich nicht. Ist aber auch völlig egal. Das Elektroauto ist noch zu neu, als dass man sie täglich und in Massen auf der Straße sieht (und nicht hört).
Auf dem Parkplatz des Edeka-Marktes in unserem Dorf wurden übrigens zwei Stromzapfsäulen vom hiesigen Stromversorgungsunternehmen (EWE) montiert. Da sehe ich täglich Autos, die da an der Strippe hängen. Wie viel das täglich durchschnittlich sind weiß ich nicht. Ich werde da aber mal nachhaken.


Die Probleme des E Autos sind noch viel weitergehend:

http://www.spektrum.de/kolumne/was-waer ... en/1441400

Weg mit dem Saarland und seinen Linken? Vor mir aus gerne....
Benutzeravatar
yogi61
Moderator
Beiträge: 49195
Registriert: So 1. Jun 2008, 10:00
Benutzertitel: Heimatminister
Wohnort: Bierstadt von Welt

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon yogi61 » So 26. Mär 2017, 11:41

Boracay hat geschrieben:(26 Mar 2017, 12:34)

Nun, alle Grünen unterstellen der WHO ständig Lügen wie zum Beispiel bei Uranmunition.

Aber jetzt haben die auf einmal recht - aha......

[b]WHO: Dieselabgase so giftig wie Asbest und Arsen



Wie viele Krebsfälle gehen denn auf den Diesel mit seinen gigantischen 4% Beitrag zu den Stickoxiden zusammen? Wir sind uns auch wohl alle einig dass sich die LKW Diesel nicht vermeiden lassen?
Wie viel 4% der Stickoxide gehen dann noch auf die Diesel BKW zurück? 1%?
Eigentlich eine Summe bei der es lächerlich ist sich auch nur 5 Sekunden darüber Gedanken zu machen, allerdings geht es ja hier um Ideologie und die Kunstlehrer und Hausfrauen der deutschen Umwelthilfe wollen eben Krieg.


Ja, super Argument. :cool: Es ist eben nicht möglich eine Tumorentstehung eindeutig einem Ereignis zuzuordnen. So argumentierten die Spacken ja auch jahrelang bei den Auswirkungen von Radioktivität. Was man weiss ist, dass man Diesel inzwischen mit Asbest gleichsetzen kann. Bei Asbest hat man nach vielen Jahren gehandelt, bei Diesel wird man das irgendwann auch tun müssen. In vielen Jahren wahrscheinlich erst und nach vielen Opfern, wie beim Asbest eben.
Two unique places, one heart
https://www.youtube.com/watch?v=Ca9jtQhnjek
Positiv Denkender
Beiträge: 3516
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon Positiv Denkender » So 26. Mär 2017, 12:53

Raskolnikof hat geschrieben:(25 Mar 2017, 23:58)

Menschen können sich irren. Und was den umweltfreundlichen Diesel betrifft... nun, das war ein ganz großer Irrtum, vielleicht der größte der Automobilgeschichte.

Ganz bestimmt nicht wegen mangels Tauglichkeit. Aber ganz sicherlich, weil auch der Elektroantrieb irgendwann überholt sein wird so wie jetzt der Diesel wohl bald das Zeitliche segnen wird und dann der Ottomotor.

Fernschreiber waren rund 40 Jahre weltweit im Einsatz und unverzichtbar und wurden dann durch digitale Nachrichtenübermittlung ersetzt. Na und? Faxgeräte sind auch heute noch unverzichtbar und werden in jeder Behörde und und in Unternehmen noch genutzt. Grund: Eine E-Mail kann nicht unterschrieben werden. Verträge, die per E-Mail verschickt werden können also angefochten bzw. für nichtig erklärt werden. Die Unterschrift auf einem Fax hingegen ist rechtsgültig.
Technische Errungenschaften sind immer relativ kurzlebig. Sich diesen aber zu verschließen macht keinen Sinn. ich vergleiche das immer mit der Computertechnik. Wer ständig damit abwartet, seine Hardware zu erneuern, weil ja ein schnellerer Prozessor, größere und schnellere Speichermedien und schnellere Grafikkarten angekündigt wurden, wird wohl nie neue Technik auf seinem Schreibtisch stehen haben.

Die Automobilindustrie befindet sich in einer Umbruchphase. Da kann nicht gleich die ganze Produktpallette eines Herstellers auf E-Antrieb umgestellt werden. Zudem gibt es noch zu viele Zweifler wie dich, die bedient werden müssen. Auch muss die erforderliche Infrastruktur stimmen. So werden derzeit zehntausende von Stromzapfstellen errichtet. Das dauert seine Zeit.

Was redest du für einen Unsinn? In der Stadt Oldenburg (160.000 Einwohner) und in den umliegenden Landkreisen fahren fast alle Busse im Personennahverkehr mit Erdgas! Die nächste Generation der Aida-Kreuzfahrtschiffe wird ausschließlich mit Erdgasantrieben ausgestattet werden. Erdgas ist voll im Kommen! Erdgas wird Diesel und Benzin nicht ersetzen aber wunderbar ergänzen.

Ich höre wohl nicht richtig? Der neue Ampera-e (nur ein Beispiel) leistet 150 kW bzw. 204 PS, die Höchstgeschwindigkeit beträgt 150 km/h, die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h = 7,4 Sekunden. Also mir würde das voll und ganz reichen.

Nein, das hast du falsch verstanden. Damit habe ich dich und eine kleine Gemeinde Ewig Gestriger gemeint.

Na ja, dann scheint ja deine Technikverdrossenheit deinem Alter geschuldet. Altersstarrsinn? ;)

Ach, das erkennst du während der Fahrt auf der Autobahn? Das kann ich nicht. Ist aber auch völlig egal. Das Elektroauto ist noch zu neu, als dass man sie täglich und in Massen auf der Straße sieht (und nicht hört).
Auf dem Parkplatz des Edeka-Marktes in unserem Dorf wurden übrigens zwei Stromzapfsäulen vom hiesigen Stromversorgungsunternehmen (EWE) montiert. Da sehe ich täglich Autos, die da an der Strippe hängen. Wie viel das täglich durchschnittlich sind weiß ich nicht. Ich werde da aber mal nachhaken.

Du kannst noch so viel lamentieren ,E Autos werden vom Verbraucher nicht angenommen .Während der Fahrt sind rollende Toaster sicher nicht einfach auszumachen ,nur an Rasthöfen und Tankstellen habe ich auch keins gesehen . Ewig Gestrige beziehen sich auf einen kleinen Kreis wie mich ?
Donnerwetter ,seit wann sind die E Autos in der Mehrzahl ? Ich denke die Zahl dieser Autos ist so gering dass sie weder der Umwelt helfen, dem Verbraucher schon gar nicht .Mir liegen verschiedene Werbeproschüren von Automarken vor ,nirgendwo werden E Autos angeboten .Wie du kleine Kreise definierst ist schon lustig .
Deine Arroganz Fakten anzuerkennen ist nicht zu toppen .Fakt ist, dass trotz staatlicher Unterstützung E Autos wenig Gegenliebe beim Verbraucher finden.
Nicht nur bei einer kleiner Gemeinde sondern bei der überwiegenden Mehrheit . Woraus nimmst du deine Frechheiten ich wäre Technikverdrossen ?
Könntest du lesen habe ich geschildert dass ich zahlreiche technische Entwicklungen bei Autos bestens überstanden habe. Egal ob beim Privatauto
oder bei meinen Firmenfahrzeugen . Deine Anspielungen darfst du dir an deinen eingebildeten Hut stecken . Du darfst davon ausgehen das auch in unserem
Haushalt neuste technische Geräte stehen . Mein jetziges Auto ist technisch ebenfalls ausgereift ,das Auto dass ich beruflich fahre ist auf den letzten Stand der Technik . Deine Arroganz scheint krankhaft zu sein . Deine Widersprüche sind belustigend . Selbst beschreibst du E Autos wären noch zu neu
gleichzeitig beschimpfst du Menschen die sich für ein Auto mit Verbrennungsmotor entscheiden als Ewig Gestrige .Es hat sicher Gründe warum sich
die überwiegende Mehrheit der Menschen auch beim Neukauf für Autos mit Verbrennungsmotor entscheiden .Für dich alles Verweigerer von Technik?
Kommt noch deine Eingabe vom Erfolg der gasbetrieben Autos . Wie hoch ist denn der Anteil dieser Fahrzeuge an gesamten KFZ Markt ?
Ich habe in unmittelbarer Nachbarschaft eine Tankstelle die Erdgas angeboten hat . Die Säule wurde stillgelegt weil unrentabel .
Die Fahrzeuge des ÖPNV als Vergleich anzuführen zeigt mit welchem Zick Zack Kurs du durch deine Beträge eierst .
Es geht um Abgase von PKW .Diesel PKW verursachen 4 % der Stickoxide mit abnehmender Tendenz .
Positiv Denkender
Beiträge: 3516
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon Positiv Denkender » So 26. Mär 2017, 13:01

Boracay hat geschrieben:(26 Mar 2017, 12:37)

Die Probleme des E Autos sind noch viel weitergehend:

http://www.spektrum.de/kolumne/was-waer ... en/1441400

Weg mit dem Saarland und seinen Linken? Vor mir aus gerne....

Von Elektrosmoke haben die E Auto Fetischisten auch nichts gehört .Na zumindest fahren ja 3 oder 4 der E Autos Fetischisten
schon solch einen unausgereiften rollenden Toaster .Oder doch nur Geschwafel ?
Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 1707
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 13:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon Raskolnikof » So 26. Mär 2017, 13:29

Boracay hat geschrieben:(26 Mar 2017, 12:37)

Die Probleme des E Autos sind noch viel weitergehend:

http://www.spektrum.de/kolumne/was-waer ... en/1441400

Weg mit dem Saarland und seinen Linken? Vor mir aus gerne....

Vince Ebert verdient sein Geld hauptsächlich als Kabarettist. Wenn der Mann auf der Bühne sein Publikum zum Lachen bringen will, meinetwegen. Viel mehr kann der anscheinend nicht.

Das Elektroauto soll und wird niemals das mit Diesel oder Benzin angetriebene Auto ersetzen. Es wird die vorhandenen Antriebsarten ergänzen. Die Vielfalt der Antriebsarten tragen immerhin zu einer Verringerung des Schadstoffausstoßes bei. Von daher ist das von Ebert geschilderte Szenario Blödsinn.
Andere Antriebsarten und Kraftstoffe sind längst in der Entwicklung und werden alles was bis jetzt unsere PKWs und LKWs zum Laufen bringt ablösen. Aber sollen wir bis dahin die Hände in den Schoß legen und einfach nur jammern, wie schlecht es mit unserer Umwelt und der Atemluft bestellt ist? Mitnichten!

Leider gibt es in allen erdenklichen Bereichen immer irgendwelche selbst ernannten Fachleute und Wissenschaftler (so darf sich jeder Bäckerbursche bezeichnen), die alle möglichen weltweit anerkannten wissenschaftlichen Erkenntnisse als Lüge abtun und dies in Büchern und auf Vorträgen mit völlig obskuren „Beweisen“ zum Besten geben. Das Publikum rekrutiert sich aus Esoterikern, Impfgegnern und solchen, die Ihre Wohnung von einem Schamanen begutachten lassen und auf Anraten eines Wünschelrutengängers ihr Bett mitten im Wohnzimmer aufstellen, weil da die Erdstrahlung am geringsten ist. Eine abschirmende Kupfermatte kommt aber trotzdem unters Bett. Der m.E. schlimmste Scharlatan auf diesem Gebiet ist ein gewisser Hartmut Bachmann, der in seinen Vorträgen und Büchern wie „Die Lüge der Klimakatastrophe“ seinen Anhängern zu vermitteln versucht, dass
- es in Russland keine verstrahlten Gebiete wie Tschernobyl, Majak und andere gibt
- in Hiroshima keine missgebildeten Kinder infolge geschädigten Erbgutes als Folge des Atombombenabwurfs der Amerikaner im 2. Weltkrieg geboren werden
- die Angst vor Atomkraft völlig unbegründet sei. Schließlich seien in Russland über einen langen Zeitraum Brennstäbe von Arbeitern mit ungeschützten Händen aufgearbeitet worden, ohne dass diese schädigende Nachwirkungen erlitten.
- die Tatsache, dass US-Soldaten jahrelang Dienst auf Atom U-Booten machen sei doch Beweis genug dafür, wie harmlos bzw. ungefährlich Atomkraft sei.

Ich habe irgendwie den Eindruck, dass sich hier auch der eine oder andere User den Schuh eines Verschwörungstheoretikers anziehen kann.
Stell dir vor die Liebe deines Lebens geht an dir vorbei
und du schaust auf dein Smartphone.
Positiv Denkender
Beiträge: 3516
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon Positiv Denkender » So 26. Mär 2017, 14:03

Raskolnikof hat geschrieben:(26 Mar 2017, 14:29)

Vince Ebert verdient sein Geld hauptsächlich als Kabarettist. Wenn der Mann auf der Bühne sein Publikum zum Lachen bringen will, meinetwegen. Viel mehr kann der anscheinend nicht.

Das Elektroauto soll und wird niemals das mit Diesel oder Benzin angetriebene Auto ersetzen. Es wird die vorhandenen Antriebsarten ergänzen. Die Vielfalt der Antriebsarten tragen immerhin zu einer Verringerung des Schadstoffausstoßes bei. Von daher ist das von Ebert geschilderte Szenario Blödsinn.
Andere Antriebsarten und Kraftstoffe sind längst in der Entwicklung und werden alles was bis jetzt unsere PKWs und LKWs zum Laufen bringt ablösen. Aber sollen wir bis dahin die Hände in den Schoß legen und einfach nur jammern, wie schlecht es mit unserer Umwelt und der Atemluft bestellt ist? Mitnichten!

Leider gibt es in allen erdenklichen Bereichen immer irgendwelche selbst ernannten Fachleute und Wissenschaftler (so darf sich jeder Bäckerbursche bezeichnen), die alle möglichen weltweit anerkannten wissenschaftlichen Erkenntnisse als Lüge abtun und dies in Büchern und auf Vorträgen mit völlig obskuren „Beweisen“ zum Besten geben. Das Publikum rekrutiert sich aus Esoterikern, Impfgegnern und solchen, die Ihre Wohnung von einem Schamanen begutachten lassen und auf Anraten eines Wünschelrutengängers ihr Bett mitten im Wohnzimmer aufstellen, weil da die Erdstrahlung am geringsten ist. Eine abschirmende Kupfermatte kommt aber trotzdem unters Bett. Der m.E. schlimmste Scharlatan auf diesem Gebiet ist ein gewisser Hartmut Bachmann, der in seinen Vorträgen und Büchern wie „Die Lüge der Klimakatastrophe“ seinen Anhängern zu vermitteln versucht, dass
- es in Russland keine verstrahlten Gebiete wie Tschernobyl, Majak und andere gibt
- in Hiroshima keine missgebildeten Kinder infolge geschädigten Erbgutes als Folge des Atombombenabwurfs der Amerikaner im 2. Weltkrieg geboren werden
- die Angst vor Atomkraft völlig unbegründet sei. Schließlich seien in Russland über einen langen Zeitraum Brennstäbe von Arbeitern mit ungeschützten Händen aufgearbeitet worden, ohne dass diese schädigende Nachwirkungen erlitten.
- die Tatsache, dass US-Soldaten jahrelang Dienst auf Atom U-Booten machen sei doch Beweis genug dafür, wie harmlos bzw. ungefährlich Atomkraft sei.

Ich habe irgendwie den Eindruck, dass sich hier auch der eine oder andere User den Schuh eines Verschwörungstheoretikers anziehen kann.

Damit kannst du nur dich gemeint haben Raskolnikof !
Das betrifft auch die Anspielung auf selbsternannte Fachleute . Deine Behauptungen und Aussagen beruhen nicht auf unterschiedliche Erkenntnisse
sondern lediglich auf Erkenntnisse die deiner persönlichen Meinung nahe kommen .Der Hinweis auf die vielen Befürworter zum Erhalt des Bargelds
und deiner schroffen Diffamierung dieser Befürworter ,die weitaus zahlreicher sind als deine Mitstreiter sind ein Beweis dafür wie du versuchst
lediglich Links und Meinungen einseitig zu instrumentieren . Alle Gegenmeinungen egal ob beim Dieselverbot oder beim Bargeld ignorierst du .
Für dich gilt nur deine Auffassung ,alle anderen sind ewig Gestrige .. Die Ingenieure der Autobauer befassen sich nun mal weiter mit der Entwicklung
von Verbrennungsmotoren ,ohne dabei die Entwicklung anderer Antriebstechniken außer Acht zu lassen .
Sorry für dich gibt es ja stets nur eine Möglichkeit ,wie beim Bargeld . Arme Schüler.
Übrigens trotz der Erfindung von Fahrstühlen werden weiterhin Treppen gebaut .
Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 1707
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 13:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon Raskolnikof » So 26. Mär 2017, 14:31

Positiv Denkender hat geschrieben:(26 Mar 2017, 15:03)[/url]
Übrigens trotz der Erfindung von Fahrstühlen werden weiterhin Treppen gebaut .

Ja, für dich! :D
Ich sage da nur Bauvorschriften, Feuer, andere Notfälle...
Stell dir vor die Liebe deines Lebens geht an dir vorbei
und du schaust auf dein Smartphone.
Boracay
Beiträge: 3976
Registriert: So 30. Dez 2012, 23:26

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon Boracay » So 26. Mär 2017, 15:26

Raskolnikof hat geschrieben:- in Hiroshima keine missgebildeten Kinder infolge geschädigten Erbgutes als Folge des Atombombenabwurfs der Amerikaner im 2. Weltkrieg geboren werden.


Da muss man sich schon fragen wie heute noch missgebildete Kinder aufgrund von Strahlung zur Welt kommen sollen, obwohl seit Jahrzehnten keine erhöhte Strahlung mehr feststellbar ist. Wie geht das? Oder labberst du einfach Scheiße wie unser etwas verstörter MOD?
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 43881
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon frems » So 26. Mär 2017, 15:47

Boracay hat geschrieben:(26 Mar 2017, 12:34)
Eigentlich eine Summe bei der es lächerlich ist sich auch nur 5 Sekunden darüber Gedanken zu machen

Nur weil man selbst von der Materie keine Ahnung hat, ist sie nicht lächerlich. Davon abgesehen ist die Zahl natürlich völlig falsch, da wir nicht über Bayrischen Wald oder die Mecklenburgische Seenplatte sprechen, sondern Ballungsgebiet und deren urbaner Kern. Bitte mitdenken, selbst wenn man nur einen nachgeschmissenen Führerschein hat.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 43881
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon frems » So 26. Mär 2017, 18:27

Ganz interessantes Interview mit Jan Gehl (sind drei Seiten):

Kopenhagen hat schon Anfang der sechziger Jahre mit diesem Transformationsprozess begonnen. Damals wurde die Haupteinkaufsstraße in eine Fußgängerstraße umgewandelt, nicht zuletzt unter dem Eindruck des auto­gerechten Wiederaufbaus in Deutschland. [...]

In Kopenhagen wurde ich kurz vor meiner Reise nach Stuttgart von einer Dame angesprochen, die meinte, o je, da wollen Sie hin? Die Luft dort soll doch so schlecht sein! [...]

Stuttgart ist aufgrund seiner Topografie aber nach landläufiger Meinung nicht gerade eine fahrradfreundliche Stadt.

Heutzutage gibt es Elektrofahrräder. Und einige Städte mit Steillagen wie Trondheim in Norwegen oder auch Luxemburg Stadt haben Fahrradlifte gebaut. Es gibt verschiedene Lösungen für dieses Problem. [...]

Sie würden also sagen, dass es für jede Stadt Möglichkeiten gibt, ihre Verkehrsprobleme in den Griff zu kriegen?

Ja, natürlich. Es ist aber ziemlich anachronistisch, wenn man damit nicht schon vor langer Zeit angefangen hat.

http://www.stuttgarter-nachrichten.de/i ... 007cb.html
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 1707
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 13:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon Raskolnikof » Mo 27. Mär 2017, 09:13

Frankreich hat im letzten Sommer auch Umweltzonen in Paris, Lyon und Grenoble eingerichtet, weitere Städte folgen. Beantragt kann die Plakette nur online unter einer französischen Webadresse. In das Onlineformular müssen KFZ-Kennzeichen, Hersteller des KFZ, Typ und Fahrgest.-Nr. angegeben werden. Bei älteren Fahrzeugen, die durch eine Umrüstung (nachgerüsteter Kat) neueren Abgasstandards entsprechen muss der KFZ-Schein und zusätzliche Nachweise über die Umrüstung eingereicht werden. Die Bearbeitungszeit bzw. Lieferzeit der Plakette beträgt ca. 30 Tage, der Preis 29,65 Euro. Wer ohne Plakette in einer Umweltzone erwischt wird zahlt 68 Euro.
Bravo!

http://de.france.fr/de/info/umweltzonen-frankreich
https://www.crit-air.fr/de/bestellshop.html
Stell dir vor die Liebe deines Lebens geht an dir vorbei
und du schaust auf dein Smartphone.
Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 1707
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 13:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon Raskolnikof » Mo 27. Mär 2017, 10:04

Boracay hat geschrieben:(26 Mar 2017, 16:26)
Da muss man sich schon fragen wie heute noch missgebildete Kinder aufgrund von Strahlung zur Welt kommen sollen, obwohl seit Jahrzehnten keine erhöhte Strahlung mehr feststellbar ist. Wie geht das? Oder labberst du einfach Scheiße wie unser etwas verstörter MOD?

Hmmm… ein gewisses Maß an Allgemeinbildung hätte ich dir eigentlich zugetraut. Ganz kurz: Ist das Erbgut eines Menschen geschädigt, kann es bei den Nachkommen zu Missbildungen oder Erkrankungen kommen, auch wenn die Ursachen für die Erb- bzw. Genschädigung Generationen zurückliegt. Vielleicht hast du ja schon mal etwas von Erbkrankheiten gehört oder gelesen?
In Bezug auf das von den Amis in Hiroshima und Nagasaki begangene Kriegsverbrechen die bis heute bestehenden Folgen zu leugnen ist gleichbedeutend wie die Verleugnung des Holocaust unter A.H.
Stell dir vor die Liebe deines Lebens geht an dir vorbei
und du schaust auf dein Smartphone.
immernoch_ratlos
Beiträge: 1925
Registriert: So 10. Apr 2016, 16:59

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon immernoch_ratlos » Mo 27. Mär 2017, 16:58

Bei Kindern noch verständlich, einfach die eigene Augen schließen und schon sieht Dich keiner mehr...

Wer einfach zu blöd ist, indirekte Gefahren nicht zu begreifen, dem ist schlicht nicht zu helfen - da hilft auch kein noch so intelligentes Argument. Oder noch schlimmer, (wer) eigentlich durchaus in der Lage wäre zu begreifen, aber genau dies aus kaum nachvollziehbaren persönlichen Gründen ablehnt :dead:

Wenn alle Gefahren so einfach wären, das selbst der Dümmste sofort erkennen kann was ihn da bedroht, könnte man sich jedwede Unfallverhütungsvorschrift schenken. Aber genau, weil es neben offensichtlicher Dummheit, auch weitverbreitete Ignoranz gibt, müssen solche Vorschriften erstellt und das Nichtbefolgen unter Strafe gestellt werden. So werden wenigsten Arbeitnehmer auch vor sich selbst geschützt.

Selbst "Vollblutignoranten" welche von Themen wie "Feinstaub", "NOX" usw. geradezu magisch angezogen werden um der erstaunten Welt zu verkünden, es gäbe keinerlei Gefahren, schon gar keine Langzeitgefahren durch das Einatmen von "Feinstaub", "NOX" sollten schon einmal von dem sog. "MAK-Wert" (Maximale Arbeitsplatz-Konzentration) gehört haben. :rolleyes:

Das Konzept :
WIKI hat geschrieben:Die Maximale Arbeitsplatz-Konzentration ist die Konzentration eines Arbeitsstoffes, die nach dem gegenwärtigen Stand der Kenntnis auch bei wiederholter und langfristiger Exposition im Allgemeinen die Gesundheit der Beschäftigten nicht beeinträchtigt und diese nicht unangemessen belästigt (z. B. durch einen ekelerregenden Geruch. Dabei gelten die MAK-Werte für Personen, die gesund und im erwerbsfähigen Alter sind.

Die MAK-Werte werden jährlich durch die ständige Senatskommission zur Prüfung gesundheitsschädlicher Arbeitsstoffe der Deutschen Forschungsgemeinschaft im Regelfall nach unten angepasst und veröffentlicht.

Bei der Aufstellung der MAK-Werte werden in erster Linie die toxikologischen Wirkungscharakteristika der Arbeitsstoffe berücksichtigt.

Bei der Aufstellung von MAK-Werten sind demnach "wissenschaftlich fundierte Kriterien des Gesundheitsschutzes, nicht die technischen und wirtschaftlichen Möglichkeiten der Realisation in der Praxis" maßgeblich.

Dabei orientiert sich die MAK-Kommission bei der Ableitung von MAK-Werten an dem NOAEL (No Observed Adverse Effect Level) für den empfindlichsten Endpunkt mit gesundheitlicher Relevanz eines Arbeitsstoffes.

In der Regel wird die tatsächliche Fremdstoffkonzentration nie ganz konstant sein, sondern Schwankungen unterliegen, die aber in vielen Fällen einen Spitzenwert nicht überschreiten dürfen. Den Stoffen werden daher stoffspezifische Überschreitungsfaktoren (Verhältnis von kurzzeitig erlaubter Konzentrationsspitze zum MAK-Wert) zugeordnet. Die Definitionen der Überschreitungsfaktoren können im Abschnitt VI der Liste nachgelesen werden.

Jeder Arbeitsstoff wird zusätzlich in Bezug auf folgende Charakteristika von der MAK-Kommission bewertet und eingestuft:

Kanzerogenität
Keimzellmutagenität
Gefährdung der Schwangerschaft
sensibilisierende Wirkung
Beitrag zur systemischen Toxizität nach Hautresorption
Um das zu begreifen und eine Analogie zu öffentlichen Gefahrenzonen herzustellen, muss niemand ein Genie sein.

Im übrigen gibt es noch den "MIK-Wert" (Maximale Immissions-Konzentration), "TRK-Wert" (Technische Richtkonzentration). Unter der Kategorie „Gesundheitsschädlicher Stoff“ finden sich derzeit ~3.860 Stoffe für die es die unterschiedlichsten Gefährdungspotentiale gibt. Stickstoffdioxid :
Stickstoffdioxid, NO2, ist ein rotbraunes, giftiges, stechend chlorähnlich riechendes Gas, das leicht unter Dimerisierung zu N2O4 verflüssigt werden kann und als Spurengas in der Atmosphäre mit den höchsten Werten in Bodennähe vorkommt.
Der Zusammenhang "Ursache und Wirkung" wird lediglich von Idioten bestritten - Das Hessisches Landesamt für Umwelt und Geologie widmet 8 Seiten diesem Molekül :
Gesundheitliche Wirkungen
Stickstoffdioxid ist ein Reizgas und wirkt als sehr reaktive Verbindung (Oxidationsmittel). Beim Menschen löst NO2 bei Kontakt mit Geweben und Zellen insbesondere des Atemtrakts und auch der Augen Reizeffekte aus. Auch können Gewebe- und Zellschäden entstehen, die dann zu möglichen Funktionsstörungen, zellschädigenden Reaktionsprodukten und entzündlichen Prozessen führen.

Für den Menschen stellt die Stickstoffdioxid-Aufnahme über die Atmung (Inhalation) den Hauptaufnahmeweg dar. Wirkungen auf die Atemwege können sowohl nach kurzfristiger als auch nach
langfristiger NO2-Exposition auftreten. Wirkungen beim Menschen werden durch das Atemmuster, die Lungenanatomie und durch bestehende Atemwegserkrankungen sowie durch Expositionshöhe und -zeit bestimmt. Die individuelle Empfindlichkeit fällt recht unterschiedlich aus. Aufgrund seiner geringen Wasserlöslichkeit dringt der überwiegende Anteil des eingeatmeten NO2 bis in die Lungenperipherie (dem Gasaustauschbereich) vor. Dort treffen die NO2-Moleküle auf die gut durchbluteten Lungenbläschen (Alveolen), die das Gas aufnehmen und chemisch umwandeln. Entstehende Reaktionsprodukte werden mit dem Blut abtransportiert. Jedoch kann NO2 bei Kontakt mit Alveolengewebe Zellschäden auslösen und entzündliche Prozesse verursachen.

Stickstoffdioxid vermag zu einer Hyperreagibilität (Überempfindlichkeit) der Bronchien führen. Hyperreagibilität gilt als ein Risikofaktor für die Entwicklung allergischer Atemwegserkrankungen und
steht in Zusammenhang mit Entzündungen und Schädigungen von Lungengewebe. Durch Wirkung von NO2 mit Allergenen können sich Entzündungsprozesse bei allergischen Atemwegserkrankungen verstärken. Gesundheitliche Effekte beim Menschen, die allein ursächlich auf Stickstoffdioxid-Belastungen der Außenluft beruhen, sind von Wirkungen anderer Luftschadstoffe schwerer abzugrenzen. Dennoch sind Zusammenhänge zwischen NO2-Expositionen gegenüber der Außenluft und gesundheitlichen Befunden belegt.

Kurzfristige Auswirkungen auf den Menschen infolge von NO2-Belastungen der Außenluft zeigen sich in einer Zunahme der Gesamtsterblichkeit aufgrund insbesondere von Herz- Kreislauferkrankungen. Hauptsächlich betroffen sind Menschen mit Asthma oder chronischer Bronchitis. Kurzfristig auftretende NO2-Konzentrationen im Tagesmittel von etwa 10 bis 100 Mikrogramm (µg) pro Kubikmeter (m^3) vermögen Lungenfunktionsbeeinträchtigungen auszulösen. Ebenso sind vermehrt Krankenhauseinweisungen und Arztbesuche aufgrund chronischer Bronchitis, asthmatischer Erkrankungen sowie als Folge von Herz-Kreislaufkrankheiten belegt.

Auch langfristige Expositionen gegenüber NO2-Belastungen der Außenluft wirken sich auf die Gesamtsterblichkeit aus. Hiervon sind besonders Menschen betroffen, die an verkehrsreichen Straßen leben. Bei langfristiger Exposition gegenüber NO2-Außenluftkonzentrationen mit 10 - 80 µg pro m^3 treten Atemwegserkrankungen wie Husten, Bronchitis und Lungenfunktionsverschlechterungen häufiger auf.


Noch so eine unverständliche Ignoranz - obwohl jeder sich problemlos informieren könnte - was sind das für Menschen - was ist deren Motivation dies zu ignorieren - ja sogar zu bestreiten :rolleyes: :
Quelle hat geschrieben: Hiroshima - Die Bombe, die noch immer tötet Die Überlebenden des ersten Abwurfs einer Atombombe leiden bis heute. Und sie müssen mit ansehen, wie auch ihre Enkel an den Folgen der Strahlung erkranken. Menschen, so jung wie sie, damals vor 60 Jahren. Der stern hat Opfer besucht, deren Geschichten in Japan viele nicht mehr hören wollen
"Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen." (aus China)
Positiv Denkender
Beiträge: 3516
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon Positiv Denkender » Di 28. Mär 2017, 09:23

Raskolnikof hat geschrieben:(26 Mar 2017, 15:31)

Ja, für dich! :D
Ich sage da nur Bauvorschriften, Feuer, andere Notfälle...

Du meinst trotz Vorschriften werden keine Treppen mehr gebaut . Die bestehenden Treppen werden alle abgeschafft ?
Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 1707
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 13:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon Raskolnikof » Di 28. Mär 2017, 13:11

Du denkst da einfach zu kurzsichtig. Allein dein Einwand der kurzen Reichweite ist für viele an einem E-Auto Interessierte nicht so relevant. In sehr vielen Familien wird ein Zweitauto gefahren, welches überwiegend im Kurzstreckenverkehr zur Arbeit oder zum Einkaufen genutzt wird. Da ist die Reichweite zweitrangig. Zudem kommen immer neuere Modelle mit größerer Reichweite auf den Markt. 450-480 km sind heute bereits mit einigen Modellen möglich. Das E-Tanksäulennetz wird derzeit weiter ausgebaut, der Kraft-bzw. 3-Phasen Drehstromanschluss in der Garage für den Schnelllader zum Standard.
So schlecht sieht im Übrigen die Versorgung mit öffentlichen Ladestationen gar nicht aus. Unser Dorf (4700 Einwohner) verfügt beispielsweise über sechs öffentliche Ladesäulen, zwei beim Supermarkt, zwei bei unserer KFZ-Werkstatt/Tankstelle und zwei bei einem Daimler-Benz Vertragshändler. Die Versorgung ist sicherlich nicht überall so gut. Aber wie gesagt, es tut sich da momentan sehr viel. Und wer ein Eigenheim hat, für den ist das ohnehin nicht das große Problem.

Nun PD, Leute wie dich, die die Verbrennung fossiler Brennstoffe immer noch eine Zukunft geben, von drei oder 4 E-Auto- Fetischisten spricht, die mit einem Toaster unterwegs sind (deine Worte) kann man nur noch bemitleiden. Aber das passt ja auch zu deiner grundsätzlich ablehnenden Haltung anderer technischer Innovationen.
Uneinsichtige und rücksichtslose Menschen, die nur ihr eigenes Ego pflegen wird es wohl immer geben. Gott sei Dank leben wir aber (noch) in einer Demokratie, in der Menschen deines Schlages erkannt und überstimmt werden. Die meisten Menschen sind wach geworden und haben erkannt, dass die Uhr unseres Planeten bereits die fünf-vor-zwölf-Marke überschritten hat. Es gilt zu handeln und zwar JETZT. Da sind alle Mittel die dazu beitragen, den CO2-Ausstoß zu verringern willkommen, auch wenn sie nicht das Nonplusultra sein sollten. Eine Möglichkeit ist das E-Auto.
Wer heute noch auf die industrielle Verbrennung fossiler Brennstoffe setzt lebt in einer anderen Welt.

PD, Wenn du keine Argumente mehr hast bringt es dich auch nicht weiter, wenn du hier jetzt alles ins Lächerliche ziehst und nur dumpfbackene Einzeiler in die Welt schickt. Nimmt dich deine Umwelt eigentlich noch ernst?
Merke: „Demokratie hört da auf, wo sie der Mehrheit der Andersdenkenden schadet“.
Aber es ist wohl so: Manche Menschen sind einfach zu dumm für die Demokratie geworden.
Stell dir vor die Liebe deines Lebens geht an dir vorbei
und du schaust auf dein Smartphone.
Positiv Denkender
Beiträge: 3516
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon Positiv Denkender » Di 28. Mär 2017, 15:09

Raskolnikof hat geschrieben:(28 Mar 2017, 14:11)

Du denkst da einfach zu kurzsichtig. Allein dein Einwand der kurzen Reichweite ist für viele an einem E-Auto Interessierte nicht so relevant. In sehr vielen Familien wird ein Zweitauto gefahren, welches überwiegend im Kurzstreckenverkehr zur Arbeit oder zum Einkaufen genutzt wird. Da ist die Reichweite zweitrangig. Zudem kommen immer neuere Modelle mit größerer Reichweite auf den Markt. 450-480 km sind heute bereits mit einigen Modellen möglich. Das E-Tanksäulennetz wird derzeit weiter ausgebaut, der Kraft-bzw. 3-Phasen Drehstromanschluss in der Garage für den Schnelllader zum Standard.
So schlecht sieht im Übrigen die Versorgung mit öffentlichen Ladestationen gar nicht aus. Unser Dorf (4700 Einwohner) verfügt beispielsweise über sechs öffentliche Ladesäulen, zwei beim Supermarkt, zwei bei unserer KFZ-Werkstatt/Tankstelle und zwei bei einem Daimler-Benz Vertragshändler. Die Versorgung ist sicherlich nicht überall so gut. Aber wie gesagt, es tut sich da momentan sehr viel. Und wer ein Eigenheim hat, für den ist das ohnehin nicht das große Problem.

Nun PD, Leute wie dich, die die Verbrennung fossiler Brennstoffe immer noch eine Zukunft geben, von drei oder 4 E-Auto- Fetischisten spricht, die mit einem Toaster unterwegs sind (deine Worte) kann man nur noch bemitleiden. Aber das passt ja auch zu deiner grundsätzlich ablehnenden Haltung anderer technischer Innovationen.
Uneinsichtige und rücksichtslose Menschen, die nur ihr eigenes Ego pflegen wird es wohl immer geben. Gott sei Dank leben wir aber (noch) in einer Demokratie, in der Menschen deines Schlages erkannt und überstimmt werden. Die meisten Menschen sind wach geworden und haben erkannt, dass die Uhr unseres Planeten bereits die fünf-vor-zwölf-Marke überschritten hat. Es gilt zu handeln und zwar JETZT. Da sind alle Mittel die dazu beitragen, den CO2-Ausstoß zu verringern willkommen, auch wenn sie nicht das Nonplusultra sein sollten. Eine Möglichkeit ist das E-Auto.
Wer heute noch auf die industrielle Verbrennung fossiler Brennstoffe setzt lebt in einer anderen Welt.

PD, Wenn du keine Argumente mehr hast bringt es dich auch nicht weiter, wenn du hier jetzt alles ins Lächerliche ziehst und nur dumpfbackene Einzeiler in die Welt schickt. Nimmt dich deine Umwelt eigentlich noch ernst?
Merke: „Demokratie hört da auf, wo sie der Mehrheit der Andersdenkenden schadet“.
Aber es ist wohl so: Manche Menschen sind einfach zu dumm für die Demokratie geworden.

Ich denke eher du hast mit der Demokratie wenig am Hut . Seit wann sind die E Fahrzeuge in der Mehrheit .Die bemerkt kaum jemand so dünn sind die gesät,
Der Grund ist doch einleuchtend ,die Technik der E Autos ist nicht ausgereift in der Anschaffung sind die Dinger zu teuer. Dein Gelaber ich wäre gegen technische
Entwicklung mögen dir helfen deine Komplexe zu bewältigen .Nicht nur ich gebe den Verbrennungsmotor eine Zukunft sondern die überwiegende Mehrheit
der Autofahrer ,sonst wäre das Verhältnis bei Neuanschaffungen E angetrieben Autos und Verbrennungsmotoren umgekehrt. Schon wirklich lachhaft
wie Selbstdarsteller wie du ständig Fakten verdrehen . Ich lebe in der Nähe eines Autoherstellers mit über 14 000 Mitarbeiter ,ich kenne viele
Menschen die dort arbeiten auch im Vertrieb .Ob du es glaubst oder nicht die Autos die dort ausgeliefert werden haben Diesel oder Ottomotoren .
Sind alle diese Autokäufer Gegner von Technik .Im Gegenteil denn diese Autos sind vollgestopft mit Technik . Auch die Autos die ich bisher gefahren
habe, wurden von Modell zu Modell mit mehr Technik ausgestattet .Nun kommt so ein Faktenverdreher wie du und blubberst jeder der kein E Auto
fährt wäre gegen eine technische Entwicklung .Gottseidank leben wir in einer Demokratie wo jeder entscheiden welches Auto er kauft und wie er bezahlt.
Typen wie du möchten aber den Menschen vorschreiben was sie zu tun und zu lassen haben . Du darfst weiter labern und verdrehen . Du wirst es nicht verhindern
dass die Menschen sich nicht deinen diktatorischen Vorgaben richten . Der C0 2 Ausstoß meines Autos ist so minimal das sogar der Staat diese durch
die geringe KFZ Steuer honoriert . Was du hier ablieferst ist doch an Lachhaftigkeit nicht zu überbieten .Die Frage wen die Umwelt ernst nimmt solltest
du dir mit deinem Rechtgehabe selber stellen. Schon die Aufzählung der wenigen Einzelfälle zeigt doch das man dich nicht ernst nehmen kann.
Kauf dir ein E Auto und lass adere Menschen selbst entscheiden für welches Auto sie sich entscheiden .
Positiv Denkender
Beiträge: 3516
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon Positiv Denkender » Di 28. Mär 2017, 15:18

immernoch_ratlos hat geschrieben:(27 Mar 2017, 17:58)

Bei Kindern noch verständlich, einfach die eigene Augen schließen und schon sieht Dich keiner mehr...

Wer einfach zu blöd ist, indirekte Gefahren nicht zu begreifen, dem ist schlicht nicht zu helfen - da hilft auch kein noch so intelligentes Argument. Oder noch schlimmer, (wer) eigentlich durchaus in der Lage wäre zu begreifen, aber genau dies aus kaum nachvollziehbaren persönlichen Gründen ablehnt :dead:

Wenn alle Gefahren so einfach wären, das selbst der Dümmste sofort erkennen kann was ihn da bedroht, könnte man sich jedwede Unfallverhütungsvorschrift schenken. Aber genau, weil es neben offensichtlicher Dummheit, auch weitverbreitete Ignoranz gibt, müssen solche Vorschriften erstellt und das Nichtbefolgen unter Strafe gestellt werden. So werden wenigsten Arbeitnehmer auch vor sich selbst geschützt.

Selbst "Vollblutignoranten" welche von Themen wie "Feinstaub", "NOX" usw. geradezu magisch angezogen werden um der erstaunten Welt zu verkünden, es gäbe keinerlei Gefahren, schon gar keine Langzeitgefahren durch das Einatmen von "Feinstaub", "NOX" sollten schon einmal von dem sog. "MAK-Wert" (Maximale Arbeitsplatz-Konzentration) gehört haben. :rolleyes:

Das Konzept :Um das zu begreifen und eine Analogie zu öffentlichen Gefahrenzonen herzustellen, muss niemand ein Genie sein.

Im übrigen gibt es noch den "MIK-Wert" (Maximale Immissions-Konzentration), "TRK-Wert" (Technische Richtkonzentration). Unter der Kategorie „Gesundheitsschädlicher Stoff“ finden sich derzeit ~3.860 Stoffe für die es die unterschiedlichsten Gefährdungspotentiale gibt. Stickstoffdioxid : Der Zusammenhang "Ursache und Wirkung" wird lediglich von Idioten bestritten - Das Hessisches Landesamt für Umwelt und Geologie widmet 8 Seiten diesem Molekül :

Noch so eine unverständliche Ignoranz - obwohl jeder sich problemlos informieren könnte - was sind das für Menschen - was ist deren Motivation dies zu ignorieren - ja sogar zu bestreiten :rolleyes: :

ich lebe an einer vielbefahrenen Straße .Niemand in unserer Wohnanlage ist in den 25 Jahren die wir hier leben durch Diesel ums Leben gekommen .
Gestorben sind einige weil sie ein hohes Alter erreicht haben .Dank Dieselfahrzeuge .
Krank werden die Menschen auch durch Pollen .Niemand verlangt deshalb die Abschaffung von Pflanzen . 96 % der Stickoxide werden nicht
durch Privatautos verursacht.
Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 1707
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 13:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon Raskolnikof » Di 28. Mär 2017, 17:45

Es ist schon wirklich traurig mit dir. Deine Ansichten teilt kaum noch ein Mensch, der auch nur ein klein wenig weiter denkt. Deine Argumentation ist ungefähr die eines notorischen Rauchers: "Rauchen kann gar nicht ungesund sein. Schließlich ist Helmut Schmidt 96 Jahre alt geworden".
Manchmal denke ich, dass du uns hier alle mit deinen krusen Ansichten nur vera...... willst. Andererseits weiß ich, dass es eine ganze Menge Unwissender gibt die keine Zeitung lesen und nicht wissen, wie die Welt funktioniert. Wenn du zur ersten Sorte gehörst ist dir der Scherz gelungen. Wenn nicht, dann liegts an der Allgemeinbildung.
Stell dir vor die Liebe deines Lebens geht an dir vorbei
und du schaust auf dein Smartphone.
Benutzeravatar
yogi61
Moderator
Beiträge: 49195
Registriert: So 1. Jun 2008, 10:00
Benutzertitel: Heimatminister
Wohnort: Bierstadt von Welt

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon yogi61 » Di 28. Mär 2017, 17:56

Positiv Denkender hat geschrieben:(28 Mar 2017, 16:18)

ich lebe an einer vielbefahrenen Straße .Niemand in unserer Wohnanlage ist in den 25 Jahren die wir hier leben durch Diesel ums Leben gekommen .
Gestorben sind einige weil sie ein hohes Alter erreicht haben .Dank Dieselfahrzeuge .
Krank werden die Menschen auch durch Pollen .Niemand verlangt deshalb die Abschaffung von Pflanzen . 96 % der Stickoxide werden nicht
durch Privatautos verursacht.


Dieselausstoss ist krebserrend, das sagt inzwischen selbst die UN. Pollen sind nicht karzinogen und deshalb sollte man auch nicht solche schwachsinnigen Vergleiche ziehen.
Two unique places, one heart
https://www.youtube.com/watch?v=Ca9jtQhnjek
Positiv Denkender
Beiträge: 3516
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon Positiv Denkender » Di 28. Mär 2017, 21:15

Raskolnikof hat geschrieben:(28 Mar 2017, 18:45)

Es ist schon wirklich traurig mit dir. Deine Ansichten teilt kaum noch ein Mensch, der auch nur ein klein wenig weiter denkt. Deine Argumentation ist ungefähr die eines notorischen Rauchers: "Rauchen kann gar nicht ungesund sein. Schließlich ist Helmut Schmidt 96 Jahre alt geworden".
Manchmal denke ich, dass du uns hier alle mit deinen krusen Ansichten nur vera...... willst. Andererseits weiß ich, dass es eine ganze Menge Unwissender gibt die keine Zeitung lesen und nicht wissen, wie die Welt funktioniert. Wenn du zur ersten Sorte gehörst ist dir der Scherz gelungen. Wenn nicht, dann liegts an der Allgemeinbildung.

Traurig für dich weil du als Selbstdarsteller nicht nur Zustimmung findest .? Ich lese nicht nur eine Zeitung sondern einige .
Du meinst ich wäre der Einzige in diesem Land der deinen ständiges Geschwafel nicht teilt ? Menschen erkranken an vielerlei äußeren Einflüssen .
Nur Dieselabgase haben den geringsten Anteil am Stickoxid Gehalt ( ca 4%. )Wie schon erwähnt Millionen Menschen leiden unter Allergien deshalb
schafft man weder Pflanzen noch Bäume ab . Viele Menschen leiden unter LM Allergien deshalb schafft man keine LM ab. Es gibt keinen einzigen Beweis
dass allein Dieselabgase für auftretende Krankheiten verantwortlich sind . ´Wenn du unter Atemnot leidest solltest du dich mal untersuchen
lassen . Am Dieselabgase kann es nicht liegen . Oder schläfst du auf einer viel befahrenen Kreuzung ?
Kein Mensch hält sich an einem Verkehrsknotenpunkt länger .Man durchfährt oder durchschreiten diese Punkte und dann ist man wieder weg.
Früher haben Autos ein vielfaches an Abgase ausgepustet .Heute ist das trotz der gestiegenen Anzahl von Autos kaum der Rede wert.
Ich finde deine Ansichten nicht traurig sondern belustigend . Im Saarland waren deine Parteifreunde sicher traurig .4,2 % für selbsternannte Weltverbesserer
war nicht ganz toll oder .Was bildest du Weltverbesserer dir eigentlich ein andere zu maßregeln und zu suggerieren allen du bist der Alleswisser.
Wenn Leute wie du nicht mitbekommen das die Autos immer abgasärmer werden sollten diese mal Zeitung lesen.
Die Menschen werden immer älter und du behauptest dreist Dieselabgase lassen dieses Land aussterben ? Sterben müssen alle ,nur heute
dauert es halt länger bis es so weit ist. Früher als die Hälfte der KFZ unterwegs waren starben die Leute eher .
Zuletzt geändert von Positiv Denkender am Di 28. Mär 2017, 21:38, insgesamt 1-mal geändert.

Zurück zu „41. Verkehrswesen - Fahrzeuge - Logistik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast