Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Moderator: Moderatoren Forum 4

Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 42639
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon frems » Mi 8. Nov 2017, 15:18

Positiv Denkender hat geschrieben:(08 Nov 2017, 15:05)

Die blaue Plakette ist aber nun mal abgelehnt . Druck erzeugt Gegendruck .Die Mehrheit der BL lehnt die ab weil nicht kontrollierbar

Jamaika verhandelt gerade darüber. Wenn sie nicht kommt, müssen halt die Gerichte weiter Fahrrestriktionen durchsetzen. Ist nicht die sauberste Lösung, aber alternativlos, wenn sich die Politik drückt.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Positiv Denkender
Beiträge: 2690
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon Positiv Denkender » Mi 8. Nov 2017, 15:29

frems hat geschrieben:(08 Nov 2017, 15:18)

Jamaika verhandelt gerade darüber. Wenn sie nicht kommt, müssen halt die Gerichte weiter Fahrrestriktionen durchsetzen. Ist nicht die sauberste Lösung, aber alternativlos, wenn sich die Politik drückt.


Verhandelt wurde das Thema schon einmal. 12 BL waren dagegen . Jamaika ist weit . Hoffentlich unerreichbar .
Die Grüne Plakette gilt für alle Autos .Die blaue nur für Diesel , ist nicht zu kontrollieren . Die heutige Regelung Grüne Plakette
reicht aus . Es gibt wichtigeres für die 4 Parteien als die Einführung der blauen Plakette für Dieselfahrzeuge .
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 42639
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon frems » Mi 8. Nov 2017, 15:39

Positiv Denkender hat geschrieben:(08 Nov 2017, 15:29)

Verhandelt wurde das Thema schon einmal. 12 BL waren dagegen . Jamaika ist weit . Hoffentlich unerreichbar .
Die Grüne Plakette gilt für alle Autos .Die blaue nur für Diesel , ist nicht zu kontrollieren . Die heutige Regelung Grüne Plakette
reicht aus . Es gibt wichtigeres für die 4 Parteien als die Einführung der blauen Plakette für Dieselfahrzeuge .

Das wurde nicht verhandelt, sondern Meinungen geäußert. Die Einführung ist Bundessache. Deshalb läuft derzeit auch eine richterliche Prüfung in Leipzig (Bundesverwaltungsgericht), während der Fall Stuttgart nach Wunsch der DUH wohl nach Karlsruhe (Bundesverfassungsgericht) weiterdelegiert wird. Würde die grüne Plakette ausreichen, hätten wir keine Abgasprobleme. Aber die haben wir, also ist es nicht ausreichend.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 1146
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 13:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon Raskolnikof » Mi 8. Nov 2017, 18:12

Positiv Denkender hat geschrieben:(08 Nov 2017, 14:36)

Auch wenn die Grüne Plakette nur in Umweltzonen Pflicht ist wird die grüne Plakette geführt wenn das Auto die E Norm 4 erfüllt . Warum eigentlich nicht ?
Deine Behauptung wer nicht durch Umweltzonen fährt führt auch nicht die Grüne Plakette ist absurd.

PD, dichte dir nicht immer etwas zusammen, was nicht gesagt wurde. Ich schrieb:
Raskolnikof hat geschrieben:(05 Nov 2017, 13:59)
Aber ein Viertel aller in D. zugelassenen PKWs erfüllen nun mal nicht die Voraussetzung für die grüne Plakette. So wie ich, als ich noch mit meinem Mondeo unterwegs war. Auch in Oldenburg. Da gibts keine Umweltzone, wie auch in den meisten anderen Städten nicht. Es gibt davon gerade 55. Ich habe noch kein einziges Mal in meinem Leben eine Umweltzone gesehen. Und ich bin viel herumgekommen. Nicht dass ich das nun gut finde. Von mir aus kann die ganze Republik zur Umweltzone erklärt werden.

Ich muss dir das jetzt hoffentlich nicht näher erläutern?
Wer anderen eine Bratwurst brät der hat ein Bratwurstbratgerät.
(unbekannter Bratwurstdichter, einer Legende nach aus Thüringen stammend)
Positiv Denkender
Beiträge: 2690
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon Positiv Denkender » Do 9. Nov 2017, 13:05

frems hat geschrieben:(08 Nov 2017, 15:39)

Das wurde nicht verhandelt, sondern Meinungen geäußert. Die Einführung ist Bundessache. Deshalb läuft derzeit auch eine richterliche Prüfung in Leipzig (Bundesverwaltungsgericht), während der Fall Stuttgart nach Wunsch der DUH wohl nach Karlsruhe (Bundesverfassungsgericht) weiterdelegiert wird. Würde die grüne Plakette ausreichen, hätten wir keine Abgasprobleme. Aber die haben wir, also ist es nicht ausreichend.

Irrtum die blaue Plakette wurde von der Mehrheit der Verkehrsministerien der Länder abgelehnt . Heute konnte man in einem Artikel lesen
dass der NS Verkehrsminister Lies die blaue Plakette ablehnt . Der vertritt nun mal die Seite die für Gesetze zuständig ist .Du vertrittst weder die Politik
noch die Mehrheit der Menschen . Das ist auch gut so, Die grüne Plakette reicht völlig aus .Auch wenn du anderer Meinung bist .Zum Glück hats du nichts zu sagen.
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 42639
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon frems » Do 9. Nov 2017, 13:52

Positiv Denkender hat geschrieben:(09 Nov 2017, 13:05)

Irrtum die blaue Plakette wurde von der Mehrheit der Verkehrsministerien der Länder abgelehnt . Heute konnte man in einem Artikel lesen
dass der NS Verkehrsminister Lies die blaue Plakette ablehnt . Der vertritt nun mal die Seite die für Gesetze zuständig ist .Du vertrittst weder die Politik
noch die Mehrheit der Menschen . Das ist auch gut so, Die grüne Plakette reicht völlig aus .Auch wenn du anderer Meinung bist .Zum Glück hats du nichts zu sagen.

Ich habe mich gar nicht selbst zur Blauen Plakette geäußert, sondern Dir mitgeteilt, dass sie bei den Koalitionsverhandlungen diskutiert wird. Die Meinung eines Landesministers nimmt man zur Kenntnis. Gesetz wird aus einem Wort aber nicht. Wie Du auf die Annahme kommst, die Grüne Plakette "reiche völlig aus", während in zig Städten die Grenzwerte überschritten werden, bleibt Dein wohlbehütetes Geheimnis, nehme ich an.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Positiv Denkender
Beiträge: 2690
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon Positiv Denkender » Do 9. Nov 2017, 17:12

frems hat geschrieben:(09 Nov 2017, 13:52)

Ich habe mich gar nicht selbst zur Blauen Plakette geäußert, sondern Dir mitgeteilt, dass sie bei den Koalitionsverhandlungen diskutiert wird. Die Meinung eines Landesministers nimmt man zur Kenntnis. Gesetz wird aus einem Wort aber nicht. Wie Du auf die Annahme kommst, die Grüne Plakette "reiche völlig aus", während in zig Städten die Grenzwerte überschritten werden, bleibt Dein wohlbehütetes Geheimnis, nehme ich an.

Kein Geheimnis ,gesetzlich festgelegt . Würde es nicht so sein, hätte der Staat doch schon lange reagiert .Hat er aber nicht sondern die Mehrheit aller
Verantwortlichen in Politik und Wirtschaft plädieren dafür ,dass Fahrverbote unbedingt verhindert werden müssen . Das die blaue Plakette nicht kommt
ist nicht nur die Meinung eines Landesminister sondern die von 12 einschl. Bundesverkehrsminister .Nur einige Panikmacher wie du fordern Fahrverbote .
Merke Gesetze machst nicht du ,sondern werden von der Regierung erlassen .Bedeutet, jeder dessen Auto die E Norm 4 erfüllt darf damit in
Umweltzonen einfahren . Erhöhte Messwerte werden nicht in Umweltzonen gemessen sondern an Durchgansstraßen zu Industriegebieten ,Häfen,Logistikcenter
BAB Zubringer .Auch dort hätte man erhöhte Abgaswerte vermeiden können hätte man brachliegende Autobahnbaustellen nach 30 Jahren Planung fertiggestellt. Klügere Verkehrslenkung ,mehr grüne Wellen ,weniger künstliche Barrikaden würden den Verkehr flüssiger machen ,die Autos würden weniger Abgase produzieren . Leider wird dieser Unsinn nicht mehr rückgängig gemacht werden können . Wenn man heute über erhöhte Messwerte in einigen wenigen
Verkehrsabschnitten jammert sollte man daran denken das war von den Verkehrsplanern so gewollt. Verkehr auf wenige Straßen konzentrieren
alternative Strecken zurück bauen .
Bleibt noch die Verhandlungen bei Jamaika .Da geht es um die Erfüllung der CO2 Ziele .Ohne Diesel nicht möglich .Wissen alle ,außer dir .
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 42639
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon frems » Do 9. Nov 2017, 17:31

Positiv Denkender hat geschrieben:(09 Nov 2017, 17:12)
Kein Geheimnis ,gesetzlich festgelegt .

Nenn mir mal bitte den Namen des Gesetzes.

Das die blaue Plakette nicht kommt
ist nicht nur die Meinung eines Landesminister sondern die von 12 einschl. Bundesverkehrsminister .

Sie sagten nicht, dass sie nicht kommen wird, sondern sie sie nicht wünschen. Eine Glaskugel haben sie nicht. Und wenn sie nicht kommt, müssen halt die Gerichte entscheiden. Das Endergebnis wird sich nicht großartig ändern.

Nur einige Panikmacher wie du fordern Fahrverbote .
Merke Gesetze machst nicht du ,sondern werden von der Regierung erlassen .

Du wirst keinen einzigen Beitrag finden, wo ich Fahrverbote gefordert habe. Zudem: Gesetzgeber sind die Parlamente, nicht die Regierungen. Sollte man eigentlich als wahlberechtigter Bürger wissen.

Erhöhte Messwerte werden nicht in Umweltzonen gemessen sondern an Durchgansstraßen zu Industriegebieten ,Häfen,Logistikcenter
BAB Zubringer .

Sorry, aber den Unsinn kann ich nicht mehr hören. Dir wurde zigfach mitgeteilt, wo gemessen wurde und welche Bereiche zur Debatte stehen. Es sind fast ausschließlich innerstädtische Wohngebiete mit ein, zwei Ausnahmen, z.B. dem Duisburger Binnenhafen. Umweltzonen sind gar nicht das Thema. Zudem widersprichst Du Dir mehrfach, wenn Du hysterische Panik vor Fahrrestriktionen in Innenstädten hast, während Du überzeugt bist, dass dort in ganz Deutschland keine Probleme auftreten. Denn Fahrrestriktionen kann es nur dort geben, wo überhöhte Werte sind. Sprich, wenn Dein Märchen der Industriegebiete stimmen würde, müsste sich kein prekärer Einzelhändler oder geringqualifizierter Handwerker aufregen. Tun sie aber. Und schon daran merkt man, dass Du Quatsch erzählst und wiederholst.

Bleibt noch die Verhandlungen bei Jamaika .Da geht es um die Erfüllung der CO2 Ziele .Ohne Diesel nicht möglich .Wissen alle ,außer dir .

Die CO2-Ziele 2020 werden nicht erreicht, egal wie. Schrieb ich schon vor etlichen Monaten. Wissen alle, außer Dir. Auch wissen alle, dass in allen Bereichen (Industrie, Landwirtschaft, Wohngebäude, ...) der CO2-Ausstoß seit den 90ern zurückging. Außer im Verkehrswesen. Du wusstest es nicht und willst nun immer mehr Verkehr, immer mehr Umwege und Umgehungsstraßen, damit immer mehr Leute aufs Auto umsteigen. Da nimmt man Dir die Sorge ums Klima wirklich ab, wenn Du zum Bäcker 500 Meter mit einer Dreckschleuder am Sonntag fährst und zweimal im Jahr den Drahtesel nutzt.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Positiv Denkender
Beiträge: 2690
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon Positiv Denkender » Do 9. Nov 2017, 18:06

frems hat geschrieben:(09 Nov 2017, 17:31)

Nenn mir mal bitte den Namen des Gesetzes.


Sie sagten nicht, dass sie nicht kommen wird, sondern sie sie nicht wünschen. Eine Glaskugel haben sie nicht. Und wenn sie nicht kommt, müssen halt die Gerichte entscheiden. Das Endergebnis wird sich nicht großartig ändern.


Du wirst keinen einzigen Beitrag finden, wo ich Fahrverbote gefordert habe. Zudem: Gesetzgeber sind die Parlamente, nicht die Regierungen. Sollte man eigentlich als wahlberechtigter Bürger wissen.


Sorry, aber den Unsinn kann ich nicht mehr hören. Dir wurde zigfach mitgeteilt, wo gemessen wurde und welche Bereiche zur Debatte stehen. Es sind fast ausschließlich innerstädtische Wohngebiete mit ein, zwei Ausnahmen, z.B. dem Duisburger Binnenhafen. Umweltzonen sind gar nicht das Thema. Zudem widersprichst Du Dir mehrfach, wenn Du hysterische Panik vor Fahrrestriktionen in Innenstädten hast, während Du überzeugt bist, dass dort in ganz Deutschland keine Probleme auftreten. Denn Fahrrestriktionen kann es nur dort geben, wo überhöhte Werte sind. Sprich, wenn Dein Märchen der Industriegebiete stimmen würde, müsste sich kein prekärer Einzelhändler oder geringqualifizierter Handwerker aufregen. Tun sie aber. Und schon daran merkt man, dass Du Quatsch erzählst und wiederholst.


Die CO2-Ziele 2020 werden nicht erreicht, egal wie. Schrieb ich schon vor etlichen Monaten. Wissen alle, außer Dir. Auch wissen alle, dass in allen Bereichen (Industrie, Landwirtschaft, Wohngebäude, ...) der CO2-Ausstoß seit den 90ern zurückging. Außer im Verkehrswesen. Du wusstest es nicht und willst nun immer mehr Verkehr, immer mehr Umwege und Umgehungsstraßen, damit immer mehr Leute aufs Auto umsteigen. Da nimmt man Dir die Sorge ums Klima wirklich ab, wenn Du zum Bäcker 500 Meter mit einer Dreckschleuder am Sonntag fährst und zweimal im Jahr den Drahtesel nutzt.

Die Regelung wer in die Umweltzone einfahren darf ist nicht gesetzlich geregelt ?
Die Handwerker regen sich auf weil sie an die Innenstädte nicht heranfahren dürfen obwohl dort nicht einmal gemessen wird.
Nochmals die etwas überhöhten Werte werden dort gemessen wo man Verkehr bewusst konzentriert hat . Wenn sich jemand widerspricht bist du das .
Bisher hast du doch die Meinung vertreten wenn niemand mehr mit dem Auto an die Innenstädte herankommt würde das den EH nicht tangieren .
Die CO2 Ziele werden nicht eigehalten werden können .Ohne Diesel erst recht nicht .
In den Parlamenten stellen die Regierungsparteien nun mal die Mehrheit .Sorry weißt du nicht ,hatte ich auch nicht erwartet .
Wenn jemand Märchen erzählst bist du das und zwar in gewohnter Form . In den Innenstädte wohnen die wenigsten Menschen auch wenn
du das wie immer bestreitest . Die am höchsten belasteten Straßen sind die Zufahrtsstaraßen zu Industriegebiete , Einkaufszentren ,Häfen .
oder eben reine Durchgangsstraßen von Ost nach West ,Nord nach Süd .Diese Konzentration des Verkehrs auf diese Trassen ist so gewollt .
Mit deinen Unterstellungen wann und wie oft ich (meine Frau ) das Fahrrad nutzen bzw wann wir zum Bäcker fahren zeugt einmal mehr
von deiner Art allen Leuten zu unterstellen sie würden nicht selbst entscheiden können wann sie welches Verkehrsmittel nutzen .
Zum Glück muss sich das niemand von Leuten wie dir vorschreiben lassen . Lachhaft deine Unterstellung ich würde mehr Umwege fordern .
Umwege werden notwendig durch Fahrverbote .Ich fordere auch keine zusätzlichen Umgehungsstraßen sondern die Fertigstellung von seit Jahrzehnten
in Bau befindliche Straßen um den innerstädtischen Bereich zu entlasten .
Merke auf meinen Drahtesel habe ich mehr km zurückgelegt als du es in 3 Leben schaffen würdest .
Abwegen und selbst entscheiden wann was am günstigsten ist geht dir ab . Mehr Verkehr wird es eh geben auch ohne Ausbau der Straßen .
Nur ohne ausgebaute Straßen wird es halt zähflüssiger und produziert mehr Abgase . Durch mehr Radwege werden auch nicht mehr Menschen
aufs Fahrrad umsteigen .Wer Rad fahren will macht das auch jetzt schon wer nicht wird´s auch nicht um steigen .Die Fahrradwege sind vorhanden .
Zuletzt geändert von Positiv Denkender am Fr 10. Nov 2017, 20:42, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 42639
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon frems » Do 9. Nov 2017, 18:17

Positiv Denkender hat geschrieben:(09 Nov 2017, 18:06)

Die Regelung wer in die Umweltzone einfahren darf ist nicht gesetzlich geregelt ?

Dass es niemals eine Blaue Plakette geben wird.

Die Handwerker regen sich auf weil sie an die Innenstädte nicht heranfahren dürfen obwohl dort nicht einmal gemessen wird.

Doch, wird es. Fahrrestriktionen werden nur für Gebiete erwogen, wo die Werte überschritten werden. Sind die Werte irgendwo in Ordnung oder wurden nicht gemessen, stehen die Straßenabschnitte nicht zur Debatte. So einfach ist das.

Nochmals die etwas überhöhten Werte werden dort gemessen wo man Verkehr bewusst konzentriert hat .

Nicht "nochmals". Es bringt nichts, Falschbehauptungen zu wiederholen. Bleib doch einmal bei den Fakten.

Die CO2 Ziele werden nicht eigehalten werden können .Ohne Diesel erst recht nicht .

Weniger ist mehr. Du hast aus ideologischen Gründen schon behaupten, nichts würde mehr funktionieren, wenn wir nicht das Dogma von immer mehr und mehr Verkehrsprozessen folgen würden. Und dann kommst Du mit Klimaschutz. Sehr ulkig, wirklich.

In den Innenstädte wohnen die wenigsten Menschen auch wenn du das wie immer bestreitest .

Habe ich nirgends. Dass auf 10% einer Stadtfläche nur selten die Mehrheit der Bürger leben, ist nicht überraschend. Trotzdem sind dort die NOx-Konzentrationen in der Regel am höchsten.

Die am höchsten belasteten Straßen sind die Zufahrtsstaraßen zu Industriegebiete , Einkaufszentren ,Häfen .

zzzZZZzzz

Ich fordere auch keine zusätzlichen Umgehungsstraßen sondern die Fertigstellung von seit Jahrzehnten
in Bau befindliche Straßen um den innerstädtischen Bereich zu entlasten .

Also in Bau befindliche Umgehungsstraßen für Dein Dorf. Schon mal dran gedacht, dass die Rahmenbedingungen in jeder Stadt andere sind? Dass jeder Straßenabschnitt individuell bewertet werden muss?

Merke auf meinen Drahtesel habe ich mehr km zurückgelegt als du es in 3 Leben schaffen würdest .

Mit zwei kleinen Sonntagsfahrten im Jahr? Unwahrscheinlich. Nun wirst Du Schnappatmungen kriegen und sagen, ich könne nicht wissen, wie viele Kilometer Du schon zurückgelegt hast. Und damit hättest Du recht. Aber: Du weißt auch nicht, wie sich andere Leute hier fortbewegen, solange sie es Dir nicht erzählt haben. Von daher ist es nicht nötig, sich so aufzuplustern und das Alphamännchen, das niemand übertreffen kann, zu spielen.

Abwegen und selbst entscheiden wann was am günstigsten ist geht dir ab .

Ich bin ein großer Freund des Abwägungsgebots, dem jede räumliche Planung unterliegt. Es ist mit dem Verhältnismäßigkeitsprinzip das Fundament jeglicher Raumordnungspolitik in unserem Rechtssystem.

Mehr Verkehr wird es eh geben auch ohne Ausbau der Straßen .

Das ist erstens falsch. Und selbst wenn es richtig wäre, spricht nichts dafür, alles zu tun, damit dieses "mehr Verkehr" nicht nur ein wenig mehr, sondern sehr viel mehr wird. Qualität, Quantität und so. Hast Du vielleicht schon mal gehört.

Nur ohne ausgebaute Straßen wird es halt zähflüssiger und produziert mehr Abgase .

Zähflüssiger gleich längere Fahrzeiten gleich geringere Attraktivität des Verkehrssystems.

Durch mehr Radwege werden auch nicht mehr Menschen
aufs Fahrrad umsteigen .

Funktioniert blöderweise in den Städten Europas seit vielen Jahren genau so.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
immernoch_ratlos
Beiträge: 1306
Registriert: So 10. Apr 2016, 16:59

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon immernoch_ratlos » Do 9. Nov 2017, 18:33

Immer das gleiche Unwissen wie das funktioniert. Es gibt Gesetze - diese werden vom "parlamentarischen Gesetzgeber in dem in der Verfassung dafür vorgesehenen Verfahren (Artikel 76 bis 82 Grundgesetz) beschlossen.

Es gibt "Rechtsverordnungen" die nicht vom parlamentarischen Gesetzgeber, sondern von der Exekutive (Regierung) auf der Grundlage einer durch ein förmliches Gesetz erteilten Ermächtigung erlassen. Die Voraussetzungen der Verordnungsermächtigung finden sich in Artikel 80 Absatz 1 Grundgesetz.

So eine "Rechtsverordnung" ist auch die "Fünfunddreißigste Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes" kurz "35. BImSchV" Schon am Vollzitat : "Verordnung zur Kennzeichnung der Kraftfahrzeuge mit geringem Beitrag zur Schadstoffbelastung vom 10. Oktober 2006 (BGBl. I S. 2218), die zuletzt durch Artikel 85 der Verordnung vom 31. August 2015 (BGBl. I S. 1474) geändert worden ist" wird erkennbar, eine Verordnung kann jederzeit den neuen Verhältnissen angepasst werden. Nun, im Artikel 85 wurden lediglich zwei Wörter "Verkehr, Bau und Stadtentwicklung" durch die Wörter "Verkehr und digitale Infrastruktur" ersetzt.

lt. der "35. BImSchV" ist nach § 5 Nachweis der Schadstoffgruppe für im Inland zugelassene Fahrzeuge
(1) Die Zuordnung eines Kraftfahrzeuges zu einer Schadstoffgruppe wird nachgewiesen
1. durch die in der Zulassungsbescheinigung Teil I, im Kraftfahrzeugschein und im Kraftfahrzeugbrief eingetragene emissionsbezogene Schlüsselnummer

Das es dafür dann eine grüne Plakette gibt, sagt über zukünftige Entwicklungen rein gar nichts aus. Die jeweilige Regierung kann kraft des vorausgegangenen Gesetzes diese Verordnung jederzeit anpassen, wenn dies geboten erscheint. Es gibt also keinerlei "Garantie", dass was bist gestern noch Gültigkeit hatte, "morgen" nicht durch eine veränderte "BlmSchV" den neuen Verhältnissen angepasst, seine bisherige Gültigkeit verlieren kann.

Das dies im Moment noch verhandelt wird bzw. erst durch die noch nicht existierende Folgeregierung geregelt werden wird, stellt keine "Garantie" dar, dass alles so bleibt wie es im Moment noch gültig ist. Die beiden Gerichtsurteile welche wegen fortgesetzter Übertretung gültiger Normen des des Bundes-Immissionsschutzgesetzes ergangen sind, liegen der obersten Verwaltungsgerichtsinstanz dem Bundesverwaltungsgericht zur richterliche Prüfung vor. Nach dieser Entscheidung wird es eine entsprechende veränderte Reglung geben.

Verschiedene Kläger haben / werden zusätzlich das Bundesverfassungsgericht anrufen. Die Chance, das all dies ohne eine deutlich schärfere Regelung ausgeht und ALLE Schadstoffgruppen darin enthalten besonders Dieselfahrzeuge, welche bislang über die grüne Plakette auch alle Umweltzonen weiter befahren dürfen, ist Null. Es wird für einen begrenzten Fahrzeugbestand Einschränkungen geben. Gleichgültig was immer Du werter PD davon hältst und wie oft Du noch Deine Fehleinschätzungen wiederholst :dead:

All der Unsinn, den Du andauernd wiederholst hat keinerlei Bedeutung. Fakten, die sowohl frems, Raskolnikof u. a. hier vorlegen, dagegen schon. Sind sie ja nicht an deren Meinung gebunden, sonder schlicht FAKTEN und die sind es welche tatsächlichen Einfluss auf Entscheidungen haben.

Sicher hast Du recht, wenn Du (minus des sonstigen Unsinns den Du dauern ablässt) schreibst "Die grüne Plakette reicht völlig aus" - ja allerdings bis es die zu erwartende Änderung gibt und dieser doch sehr einfache Fakt will ganz offensichtlich Deine "Gehirnschranke" nicht überwinden. Schade eigentlich.... :rolleyes:
"Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen." (aus China)
Positiv Denkender
Beiträge: 2690
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon Positiv Denkender » Fr 10. Nov 2017, 21:09

immernoch_ratlos hat geschrieben:(09 Nov 2017, 18:33)

Immer das gleiche Unwissen wie das funktioniert. Es gibt Gesetze - diese werden vom "parlamentarischen Gesetzgeber in dem in der Verfassung dafür vorgesehenen Verfahren (Artikel 76 bis 82 Grundgesetz) beschlossen.

Es gibt "Rechtsverordnungen" die nicht vom parlamentarischen Gesetzgeber, sondern von der Exekutive (Regierung) auf der Grundlage einer durch ein förmliches Gesetz erteilten Ermächtigung erlassen. Die Voraussetzungen der Verordnungsermächtigung finden sich in Artikel 80 Absatz 1 Grundgesetz.

So eine "Rechtsverordnung" ist auch die "Fünfunddreißigste Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes" kurz "35. BImSchV" Schon am Vollzitat : "Verordnung zur Kennzeichnung der Kraftfahrzeuge mit geringem Beitrag zur Schadstoffbelastung vom 10. Oktober 2006 (BGBl. I S. 2218), die zuletzt durch Artikel 85 der Verordnung vom 31. August 2015 (BGBl. I S. 1474) geändert worden ist" wird erkennbar, eine Verordnung kann jederzeit den neuen Verhältnissen angepasst werden. Nun, im Artikel 85 wurden lediglich zwei Wörter "Verkehr, Bau und Stadtentwicklung" durch die Wörter "Verkehr und digitale Infrastruktur" ersetzt.

lt. der "35. BImSchV" ist nach § 5 Nachweis der Schadstoffgruppe für im Inland zugelassene Fahrzeuge
(1) Die Zuordnung eines Kraftfahrzeuges zu einer Schadstoffgruppe wird nachgewiesen
1. durch die in der Zulassungsbescheinigung Teil I, im Kraftfahrzeugschein und im Kraftfahrzeugbrief eingetragene emissionsbezogene Schlüsselnummer

Das es dafür dann eine grüne Plakette gibt, sagt über zukünftige Entwicklungen rein gar nichts aus. Die jeweilige Regierung kann kraft des vorausgegangenen Gesetzes diese Verordnung jederzeit anpassen, wenn dies geboten erscheint. Es gibt also keinerlei "Garantie", dass was bist gestern noch Gültigkeit hatte, "morgen" nicht durch eine veränderte "BlmSchV" den neuen Verhältnissen angepasst, seine bisherige Gültigkeit verlieren kann.

Das dies im Moment noch verhandelt wird bzw. erst durch die noch nicht existierende Folgeregierung geregelt werden wird, stellt keine "Garantie" dar, dass alles so bleibt wie es im Moment noch gültig ist. Die beiden Gerichtsurteile welche wegen fortgesetzter Übertretung gültiger Normen des des Bundes-Immissionsschutzgesetzes ergangen sind, liegen der obersten Verwaltungsgerichtsinstanz dem Bundesverwaltungsgericht zur richterliche Prüfung vor. Nach dieser Entscheidung wird es eine entsprechende veränderte Reglung geben.

Verschiedene Kläger haben / werden zusätzlich das Bundesverfassungsgericht anrufen. Die Chance, das all dies ohne eine deutlich schärfere Regelung ausgeht und ALLE Schadstoffgruppen darin enthalten besonders Dieselfahrzeuge, welche bislang über die grüne Plakette auch alle Umweltzonen weiter befahren dürfen, ist Null. Es wird für einen begrenzten Fahrzeugbestand Einschränkungen geben. Gleichgültig was immer Du werter PD davon hältst und wie oft Du noch Deine Fehleinschätzungen wiederholst :dead:

All der Unsinn, den Du andauernd wiederholst hat keinerlei Bedeutung. Fakten, die sowohl frems, Raskolnikof u. a. hier vorlegen, dagegen schon. Sind sie ja nicht an deren Meinung gebunden, sonder schlicht FAKTEN und die sind es welche tatsächlichen Einfluss auf Entscheidungen haben.

Sicher hast Du recht, wenn Du (minus des sonstigen Unsinns den Du dauern ablässt) schreibst "Die grüne Plakette reicht völlig aus" - ja allerdings bis es die zu erwartende Änderung gibt und dieser doch sehr einfache Fakt will ganz offensichtlich Deine "Gehirnschranke" nicht überwinden. Schade eigentlich.... :rolleyes:

Eine Schranke kann man rauf und runter machen .Dein Balken liegt . Fakt ist die grüne Plakette ist notwendig um Umweltzonen zu befahren .
Fakt ist das die blaue Plakette von der Mehrheit der BL abgelehnt wird .Woher nimmst du denn die Gewissheit dass sie kommt ? Wunschdenken ?
Weder du noch deine anderen beiden Fraktionsfreunde haben Fakten gebracht sondern bemühen sich halt nur in Klugscheißern .
Was du für Unsinn hältst ist deine Sache . Mag sein dass nichts so bleibt wie es ist .Es wird auch anders kommen wie du voraussagst .
Schön dass du deinen Fraktionskollegen darauf hingewiesen hast wer in diesem Lande Gesetze verabschiedet .
Deine Weissagungen kannst du deine Oma erzählen ,die mag deinem Klugscheißern etwas abgewinnen .Du ziehst hier eine Schau ab als wärst du der
Verkehrsminister persönlich .Der liegt allerdings nicht auf deiner Welle. Fehleinschätzungen ? Bisher läuft nun mal nichts nach deinen Fehleinschätzungen
Es plant auch niemand deinen Unfug umzusetzen . Weder Regierung Industrie ,Wirtschaft und Politik .
Typen wie du und deine beiden Mitstreiter (mehr sind es nicht ) dürfen natürlich weiter behaupten sie schaffen Fakten .
Wunschdenken grüner Ökofanatiker und Panikmacher .Du wirst den Menschen nicht vorschreiben was sie zu tun oder zu lassen haben .
Zuletzt geändert von Positiv Denkender am Sa 11. Nov 2017, 11:26, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
immernoch_ratlos
Beiträge: 1306
Registriert: So 10. Apr 2016, 16:59

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon immernoch_ratlos » Sa 11. Nov 2017, 10:31

Als netter Mensch antworte ich auch auf alle den Mist, den Du da so voraussehbar ablässt. Deine "Fakten" sind derart systemabhängig und sehr wohl veränderbar.

Zwei Ereignisse werden das in nächster Zukunft ändern - gleichgültig was immer Du Dir da zusammenreimst. Das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts, wird die Regierung so oder so zwingen zu handeln. Die "neue" Regierung oder eben jene die nach Neuwahlen handeln muss, wird handeln. Der Handlungsspielraum hängt vom Urteil des Bundesverwaltungsgerichts ab. Diese einfachen Zusammenhänge muss man begreifen.

Was "Typen wie du und deine beiden Mitstreiter (mehr sind es nicht )" angeht, dieser Wunsch ist für Dich selbstverständlich auch gleich ein Fakt. Wie kann man nur solch abwegige Gedanken in aller Öffentlichkeit immer wieder wiederholen :?:

"mehr sind es nicht" :?: Nur weil sich hier nur zwei, drei Leutchen bemühen den Unsinn den Du ständig hier ablässt, durch reale Fakten Lügen zu strafen, soll es sonst niemanden geben, der so oder so ähnlich denkt und handelt :?: Es muss sehr unerfreulich sein, beständig derart widerlegt zu werden. Doch ließe man Deine kruden Vorstellungen einfach so stehen, könnten ja andere gleichermaßen simple Denker auf die Idee kommen, das wäre die Wahrheit - gar die Realität. Dem kann man nur mit vernünftigen Argumenten, nachprüfbarer Information und Fakten begegnen. Nicht Du bist eigentlich der Grund warum auch andere hier ihre Meinung äußern, sondern es ist die Sache um die es hier tatsächlich geht.

Was eher traurig ist, wenn ein erwachsener Mensch, der Du ja bist, Fakten die um ihn herum existieren nicht zur Kenntnis nimmt und ausschließlich seine eigene Meinung als die einzig Richtige ansieht.

Vernunft ermöglicht es, seine eigenen Wünsche von den Fakten die diese selbstverständlich betreffen zu unterscheiden. Ganz offensichtlich ist Dir diese wunderbare Gabe leider vorenthalten worden. Statt hier beleidigend herum zu zetern, könntest Du ja schlicht abwarten ob nun Deine Vorstellungen wie die Welt gefälligst zu funktionieren hat, Realität wird oder ob all die existierenden Fakten etwas verändern werden.

Deine wunderbare Emotionalität die für Dich jeden, der Deinen Vorstellungen widerspricht zum "Klugscheißer - Ökofanatiker und Panikmacher usw. " macht, möchte ich dringend noch erleben, wenn die voraussehbaren Entscheidungen endlich fallen :p

Nach all Deinen Beleidigungen mit denen Du so freigiebig um Dich wirfst, die alle treffen sollen, die es wagen Dir, dem einzig Positiv Denker zu widersprechen, wäre es allen Betroffenen sicher eine kleine Freude Dein Gesicht zu sehen, wenn etwas eintritt, was Du permanent für nicht relevant ansiehst. :p

Nach all Deinen bisherigen Texten kann man sich lebhaft das "HB-Männchen" vorstellen, das sich hier Positiv Denker nennt :D
"Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen." (aus China)
Positiv Denkender
Beiträge: 2690
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon Positiv Denkender » Sa 11. Nov 2017, 12:00

immernoch_ratlos hat geschrieben:(11 Nov 2017, 10:31)

Als netter Mensch antworte ich auch auf alle den Mist, den Du da so voraussehbar ablässt. Deine "Fakten" sind derart systemabhängig und sehr wohl veränderbar.

Zwei Ereignisse werden das in nächster Zukunft ändern - gleichgültig was immer Du Dir da zusammenreimst. Das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts, wird die Regierung so oder so zwingen zu handeln. Die "neue" Regierung oder eben jene die nach Neuwahlen handeln muss, wird handeln. Der Handlungsspielraum hängt vom Urteil des Bundesverwaltungsgerichts ab. Diese einfachen Zusammenhänge muss man begreifen.

Was "Typen wie du und deine beiden Mitstreiter (mehr sind es nicht )" angeht, dieser Wunsch ist für Dich selbstverständlich auch gleich ein Fakt. Wie kann man nur solch abwegige Gedanken in aller Öffentlichkeit immer wieder wiederholen :?:

"mehr sind es nicht" :?: Nur weil sich hier nur zwei, drei Leutchen bemühen den Unsinn den Du ständig hier ablässt, durch reale Fakten Lügen zu strafen, soll es sonst niemanden geben, der so oder so ähnlich denkt und handelt :?: Es muss sehr unerfreulich sein, beständig derart widerlegt zu werden. Doch ließe man Deine kruden Vorstellungen einfach so stehen, könnten ja andere gleichermaßen simple Denker auf die Idee kommen, das wäre die Wahrheit - gar die Realität. Dem kann man nur mit vernünftigen Argumenten, nachprüfbarer Information und Fakten begegnen. Nicht Du bist eigentlich der Grund warum auch andere hier ihre Meinung äußern, sondern es ist die Sache um die es hier tatsächlich geht.

Was eher traurig ist, wenn ein erwachsener Mensch, der Du ja bist, Fakten die um ihn herum existieren nicht zur Kenntnis nimmt und ausschließlich seine eigene Meinung als die einzig Richtige ansieht.

Vernunft ermöglicht es, seine eigenen Wünsche von den Fakten die diese selbstverständlich betreffen zu unterscheiden. Ganz offensichtlich ist Dir diese wunderbare Gabe leider vorenthalten worden. Statt hier beleidigend herum zu zetern, könntest Du ja schlicht abwarten ob nun Deine Vorstellungen wie die Welt gefälligst zu funktionieren hat, Realität wird oder ob all die existierenden Fakten etwas verändern werden.

Deine wunderbare Emotionalität die für Dich jeden, der Deinen Vorstellungen widerspricht zum "Klugscheißer - Ökofanatiker und Panikmacher usw. " macht, möchte ich dringend noch erleben, wenn die voraussehbaren Entscheidungen endlich fallen :p

Nach all Deinen Beleidigungen mit denen Du so freigiebig um Dich wirfst, die alle treffen sollen, die es wagen Dir, dem einzig Positiv Denker zu widersprechen, wäre es allen Betroffenen sicher eine kleine Freude Dein Gesicht zu sehen, wenn etwas eintritt, was Du permanent für nicht relevant ansiehst. :p

Nach all Deinen bisherigen Texten kann man sich lebhaft das "HB-Männchen" vorstellen, das sich hier Positiv Denker nennt :D


Da nehme ich mir nichts und antworte auf deinen Mist zurück .
Mein Gesicht wird sich sicher nicht verändern falls Entscheidungen getroffen werden die ich für falsch und ungerecht halte.
Dein Gesicht mag sich verändern wenn deine Prophezeiungen nicht eintreten .Habe ich irgendwo im Gegensatz zu dir behauptet meine Meinung wäre die
einzig Richtige ? Ich denke eher diese Anmaßung gehört zu deiner Spezialität .Realtäten zur Kenntnis nehmen gehört eher zu deiner Schwäche .
Übrigens wie dein Gesicht aussieht wenn deine Prophezeiungen nicht eintreten wäre mir egal. Ich habe gelernt Entscheidungen die ich nicht
beeinflussen kann zu akzeptieren .Deshalb wirst du mir nicht verbieten Entscheidungen zu kritisieren . Das ich Fahrverbote wie viele andere
Institutionen und Bürger für ungerecht und überzogen halte wirst du mir nicht ausreden können .Sollten sie irgendwann ausgesprochen werden
werde ich damit leben müssen ,im Gegensatz zu dir der mit der Aussetzung von Fahrverboten anscheinend sein eigenes Ego beschädigt sieht.
In einer Zeitungskolumne konnte man den Kommentar des Vorsitzenden des Landesverbands "Familienunternehmen lesen .
U a. kritisierte er die Verschleppung von Autobahnanbindungen an wichtige Gewerbebetriebe. Aber auch davor schließt du doch deine grünen
Augen in dem du behauptest mehr und bessere Straßen würde mehr Verkehr bedeuten .Wahr ist es bessere Anbindungen würde den Verkehr entzerren und
den Durchgangsverkehr von innerstädtischer Straßen entlasten .
Benutzeravatar
immernoch_ratlos
Beiträge: 1306
Registriert: So 10. Apr 2016, 16:59

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon immernoch_ratlos » Sa 11. Nov 2017, 15:23

Na diesmal hast Du Dich etwas mehr angestrengt auf die Realität einzugehen. Nur was Du fälschlich "Prophezeiungen" nennst sind die Wiedergabe von Fakten und Gerichtsbeschlüssen eher nicht. Ich werde mich hüten etwas zu tun, was völlig in den religiösen Bereich gehört :p

Schlüsse aus Fakten und Ereignissen zu ziehen ist völlig normal. Genau das tust Du doch auch. Nur dann, wenn das andere auch tun und dies nicht mit Deinen Vorstellungen übereinstimmt, wirst Du in jeder Hinsicht "unerfreulich", wirfst mit Beleidigungen um Dich. Mindestens in jedem Deiner bisherigen Beiträge gab es eine solche Beleidigung und Vermutungen wer ich oder andere seien, welcher Partei wir angehören usw. Jeder der nicht mit Deiner Meinung übereinstimmt muss sich das wohl "angehören", wenn man erfahren möchte ob nicht doch eine vernünftige Information enthalten sein könnte.

Ob es letztendlich Fahrverbote für WEITERE KFZ gibt, wird weder an Deiner noch an meiner Meinung gemessen. Wer nicht nur als lebendes "Emoticon" zornig alles verdammt, sondern die vorliegenden Fakten als Hintergrund sieht, wird, wenn er / sie das nicht komplett ignorieren möchte zu ganz ähnlichen Schlüssen kommen, wie nicht nur "wir drei" und auch andere hier. Letztere hatten einfach Deine permanente Pöbelei auf durchaus sachliche Beiträge hin satt.

Dein Argument "Das ich Fahrverbote wie viele andere Institutionen und Bürger für ungerecht und überzogen halte wirst du mir nicht ausreden können" geht an der Wirklichkeit vorbei. Es steht den gesundheitlichen Aspekten, welche die Betroffenen direkt körperlich angreifen, recht schwach gegenüber. Keiner will Dir etwas "ausreden". Nur wo waren diese " Institutionen und Bürger", als es um die Einhaltung von gesetzlichen Vorschriften ging :?: Wo waren diese " Institutionen und Bürger", als klar wurde, welches Ausmaß an Betrug zu den "drohenden Fahrverboten" führen mussten :?:

Es sind eben andere " Institutionen und Bürger", welche diese gesundheitliche Bedrohungen nichtmehr hinnehmen wollen. Aber auch
SZ hat geschrieben:100 000 Halter von VW-Diesel-Fahrzeugen zusammengeschlossen, um eine Entschädigung zu fordern. Allein 20 000 davon kommen aus Deutschland.
wehren sich gegen das, was letztendlich eine der maßgeblichen Ursachen für die hohen Emissionswerte war und ist.
Quelle : SZ (08.05.2017) hat geschrieben:Per Klage wollen die Anwälte der Organisation nun auch für europäische Kunden eine Entschädigung erzwingen. "Offenbar will VW den Abgasskandal aussitzen und setzt darauf, dass Ansprüche der Kunden verjähren", sagte der frühere Bundesinnenminister Gerhart Baum von der Kanzlei Baum Reiter & Collegen am Montag in Berlin. Man setze deshalb nicht mehr nur auf einen Vergleich, sondern habe begonnen, Klagen vor deutschen Gerichten einzureichen, teilte Kanzleipartner Julius Reiter mit. Ziel ist eine Rücknahme von VW-Dieselfahrzeugen, deren Abgaswerte manipuliert wurden, und die Erstattung des Kaufpreises. Laut der Kanzlei hätten Gerichte Händler oder VW selbst bereits in etlichen Fällen verpflichtet, Diesel-Autos zurückzunehmen und den Kaufpreis zu erstatten.
Ein juristisches Vorgehen ist eine völlig normale Sache - jedenfalls in einem Rechtsstaat.

Es geht hier also auf der einen Seite um Betrug um sich die Zulassungen mit gefälschten Emissionswerten zu erschleichen - auf der (anderen) schon zuvor gesuchten gerichtlichen Entscheidung, geht es darum, staatliche und kommunale Organisationen zur Einhaltung eindeutiger gesetzlicher Vorgaben zu zwingen.

Nun muss man nicht mit prophetischen Gaben ausgestattet sein, um zumindest im zweiten Rechtsstreit den Ausgang abschätzen zu können. Was auch bereits von zwei Urteilen von unterschiedlichen Verwaltungsgerichten so bestätigt wurde.

All Deinen Lamenti laufen darauf hin, dass man Gesetze nicht einhalten muss, wenn das Du und "viele andere Institutionen und Bürger für ungerecht und überzogen halte"(n) :?: Das würde das Ende des Rechtsstaates bedeuten, wenn offensichtlicher und vielfacher Rechtsbruch hingenommen würde, weil dies Du und "viele andere Institutionen und Bürger für ungerecht und überzogen halte"(n).

Den Blödsinn den Du permanent wiederholst, zieht bei mir schon garnicht. Ich bin selbst von zukünftigen Fahrverboten betroffen. Mein Entschluss von nunmehr 6 Jahren einen Diesel zu kaufen, war - hätte ich mich doch bloß entsprechend informiert - aus heutiger Sicht zweifellos ein Fehler - MEIN Fehler. Wie das nun mit Fehlern so ist, der, der sie begeht ist dafür verantwortlich. Das wiederum hindert mich nicht daran die sich abzeichnenden Folgen eben hinzunehmen und gut isses :dead:

Das ich durch diese Fakten nun zu der von vielen vertretenen Überzeugung gekommen bin, das die gesundheitlichen Gefahren für alle die in Städten leben - das sind immerhin 75 % der derzeitig in D lebenden Menschen - nicht mehr länger hinnehmbar sind und es mehr als nur einen Weg gibt das zu erreichen, ist nichts als eine logische Folge der Ereignisse.

Deiner Überzeugung nichts tun zu müssen - macht es leider auch notwendig alles zu leugnen was notwendigerweise zu Veränderungen führen muss. Dabei ist es Dir sichtlich gleichgültig was in ganz Europa, ja in der Welt, in dieser Hinsicht geschieht. Dabei hilft es mir wenig, was der "Vorsitzenden des Landesverbands Familienunternehmen" wohl dazu geschrieben oder gesagt haben mag. Besonders, weil Du zu faul bist, solche Gegendarstellungen hier zu verlinken. Jeder könnte dann solche Argumente selbst lesen und abwägen. Nur so zur Erinnerung, das ist hier das WWW, wo nahezu alles problemlos verlinkt werden kann.

Übrigens meine Augenfarbe ist braun - und nicht grün - ich verschließe mich im Gegensatz zu Dir vor garnix. Das ICH behaupten würde "mehr und bessere Straßen würde mehr Verkehr bedeuten" ist schlicht eine Lüge. Die Tatsache, dass neue Straßen - wenn sie dann endlich dem Verkehr übergeben werden - oft für den inzwischen stärker gewordenen Verkehr ohne viel Wirkung bleiben - ist eine Tatsache, aber diesen Punkt hast Du ja nicht angesprochen.

Mein Ego leidet eher nicht unter vernünftigem sachlichem Austausch von Meinungen. Nichts wäre mir lieber, als seien alle Messungen falsch und diese wunderbare Welt in völliger Ordnung. Leider ist das inzwischen nirgendwo mehr der Fall. Das entnehme ich all den Fakten die öffentlich zugänglich sind. Wer mich wie Du (leider nicht) mit Fakten, die ich noch nicht kenne und in Zusammenhang mit dem Thema stehen versorgt, kann durchaus meine bis dahin dann wohl falsche Meinung verändern. Ich sehe Deine recht unsinnige Behauptung :
PD hat geschrieben:Realtäten zur Kenntnis nehmen gehört eher zu deiner Schwäche
eher anders, "Realitäten zur Kenntnis zu nehmen", eher als Stärke an. Realitätsverweigerer sein - also Realitäten NICHT zur Kenntnis zu nehmen, ist dagegen eine bedeutende Schwäche.

Aber wir Starken helfen gern den Schwachen - immer gern mit Rat - Tat und vielen passenden Links .... :p

So auch der hier : Quelle : PHOENIX "Megasmog | Städte in Atemnot
Weltweit sterben jährlich mehr als sieben Millionen Menschen an Krankheiten, die durch die Luftverschmutzung verursacht werden. Verantwortlich dafür ist umweltschädliches Heizen ebenso wie die Abgase der Industrie und der Dieselfahrzeuge. Renommierte Wissenschaftler verlangen deshalb eine internationale Vereinbarung, die - ähnlich dem Klimaabkommen - wirksame Maßnahmen gegen die Luftverschmutzung bringen soll. Das WELTjournal+ zeigt Beispiele aus Neu-Delhi, Peking, Mexiko oder Berlin, die verdeutlichen, wie unterschiedlich die Luftqualität in Großstädten sein kann und welche Konzepte nötig sind, um die Gesundheit der Bevölkerung zu gewährleisten. Vor besonders großen Herausforderungen stehen die aufstrebenden Schwellenländern, die ihre Industrie um jeden Preis vorantreiben wollen.
"Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen." (aus China)
Positiv Denkender
Beiträge: 2690
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon Positiv Denkender » So 12. Nov 2017, 17:54

frems hat geschrieben:(09 Nov 2017, 18:17)

Dass es niemals eine Blaue Plakette geben wird.


Doch, wird es. Fahrrestriktionen werden nur für Gebiete erwogen, wo die Werte überschritten werden. Sind die Werte irgendwo in Ordnung oder wurden nicht gemessen, stehen die Straßenabschnitte nicht zur Debatte. So einfach ist das.


Nicht "nochmals". Es bringt nichts, Falschbehauptungen zu wiederholen. Bleib doch einmal bei den Fakten.


Weniger ist mehr. Du hast aus ideologischen Gründen schon behaupten, nichts würde mehr funktionieren, wenn wir nicht das Dogma von immer mehr und mehr Verkehrsprozessen folgen würden. Und dann kommst Du mit Klimaschutz. Sehr ulkig, wirklich.


Habe ich nirgends. Dass auf 10% einer Stadtfläche nur selten die Mehrheit der Bürger leben, ist nicht überraschend. Trotzdem sind dort die NOx-Konzentrationen in der Regel am höchsten.


zzzZZZzzz


Also in Bau befindliche Umgehungsstraßen für Dein Dorf. Schon mal dran gedacht, dass die Rahmenbedingungen in jeder Stadt andere sind? Dass jeder Straßenabschnitt individuell bewertet werden muss?


Mit zwei kleinen Sonntagsfahrten im Jahr? Unwahrscheinlich. Nun wirst Du Schnappatmungen kriegen und sagen, ich könne nicht wissen, wie viele Kilometer Du schon zurückgelegt hast. Und damit hättest Du recht. Aber: Du weißt auch nicht, wie sich andere Leute hier fortbewegen, solange sie es Dir nicht erzählt haben. Von daher ist es nicht nötig, sich so aufzuplustern und das Alphamännchen, das niemand übertreffen kann, zu spielen.


Ich bin ein großer Freund des Abwägungsgebots, dem jede räumliche Planung unterliegt. Es ist mit dem Verhältnismäßigkeitsprinzip das Fundament jeglicher Raumordnungspolitik in unserem Rechtssystem.


Das ist erstens falsch. Und selbst wenn es richtig wäre, spricht nichts dafür, alles zu tun, damit dieses "mehr Verkehr" nicht nur ein wenig mehr, sondern sehr viel mehr wird. Qualität, Quantität und so. Hast Du vielleicht schon mal gehört.


Zähflüssiger gleich längere Fahrzeiten gleich geringere Attraktivität des Verkehrssystems.


Funktioniert blöderweise in den Städten Europas seit vielen Jahren genau so.

Was funktioniert anderswo ? Das Menschen nur deshalb das Fahrrad nutzen weil man Radwege 1 m breiter macht ? Wer mit dem Rad fahren will
fährt ohnehin mit dem Fahrrad . Wer es nicht will, der wird auch nicht Fahrrad fahren ,weil die Radwege einen m breiter gemacht werden .
Das Radwegenetz reicht vollkommen aus . Ob jemand das Fahrrad nutz oder nicht liegt bestimmt nicht daran dass es zu wenige Radwege gibt.
Ich denke das ist eher wetterabhängig bzw. berufsabhängig oder eben abhängig von der Strecke die jemand zurücklegen muss .
Die Lage des Ortes spielt auch eine Rolle .Wer ständig Steigungen von mehreren % überwinden muss wird das Rad auch bei 10 m breiten
Radwegen nicht öfter nutzen . Merke wer Radfahren will wird nicht daran gehindert .Der macht es, oder eben nicht .
Zum Glück können die Menschen selbst entscheiden wann und zu welchem Zweck sie welches Verkehrsmittel nutzen .
Zuletzt geändert von Positiv Denkender am Mo 13. Nov 2017, 17:45, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Elser
Beiträge: 1921
Registriert: Fr 25. Jan 2013, 09:14

Re: Re:

Beitragvon Elser » So 12. Nov 2017, 18:14

Positiv Denkender hat geschrieben:(07 Nov 2017, 17:06)

Fahrverbote verlagern den NO x Ausstoß .Ein Dieselauto wird auf andere Strecken nicht weniger NOx verursachen wie auf den Strecken, auf die man bewusst, im Einverständnis des Bürgermeister ,den Durchgangsverkehr konzentriert hat .Die Autos die durch Fahrverbote zu langen Umwegen gezwungen werden
stoßen dann insgesamt auch mehr Abgase aus . Das hilft eventuell den einen Straßenabschnitt ,schadet aber einen anderen Straßenabschnitts .Die gesamt Belastung wird für die Stadt eher höher statt niedriger . Also keine Fahrverbote . Gesetze kann man ändern oder aussetzen .
Oder gibt es ein Gesetz dass aussagt man müsse allein private PKW Fahrer verantwortlich machen ?



Heeehh ? Wenn du dann in die Stadt musst, fährst Du stattdessen einfach in ein benachbartes Dorf, oder was? Man - was für eine verquere Konstruktion. Was nicht wahr sein darf, kann einfach nicht wahr sein . was? ;)

Elser
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 42639
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon frems » So 12. Nov 2017, 18:30

Positiv Denkender hat geschrieben:(12 Nov 2017, 17:54)

Was funktioniert anderswo ?

Mit einer guten Verkehrsinfrastruktur umweltschonende Verkehrssysteme zu fördern. Du magst ja glauben, dass Zustand und Vorhandensein für Menschen bei der Wahl des Verkehrsmittels ohne Relevanz seien, aber das ist eben falsch. Und der wichtigste Aspekt ist für Menschen in erster Linie die Zeit. Was glaubst Du denn, warum bspw. in Städten wie Kopenhagen über 50% der Arbeitnehmer mit dem Rad zur Arbeit fahren? Weil sie sich kein Auto leisten können? Oder weil sie außer dem Klimaschutz nichts im Kopf haben? Nein, weil sie schneller mit dem Rad als mit dem Auto von A nach B kommen. Und das liegt vor allem an der Infrastruktur, seien es reine Radverkehrsstraßen oder innerstädtische Brücken über Kanäle, die nur für Radfahrer errichtet wurden und den Weg verkürzen.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Positiv Denkender
Beiträge: 2690
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon Positiv Denkender » So 12. Nov 2017, 19:09

frems hat geschrieben:(12 Nov 2017, 18:30)

Mit einer guten Verkehrsinfrastruktur umweltschonende Verkehrssysteme zu fördern. Du magst ja glauben, dass Zustand und Vorhandensein für Menschen bei der Wahl des Verkehrsmittels ohne Relevanz seien, aber das ist eben falsch. Und der wichtigste Aspekt ist für Menschen in erster Linie die Zeit. Was glaubst Du denn, warum bspw. in Städten wie Kopenhagen über 50% der Arbeitnehmer mit dem Rad zur Arbeit fahren? Weil sie sich kein Auto leisten können? Oder weil sie außer dem Klimaschutz nichts im Kopf haben? Nein, weil sie schneller mit dem Rad als mit dem Auto von A nach B kommen. Und das liegt vor allem an der Infrastruktur, seien es reine Radverkehrsstraßen oder innerstädtische Brücken über Kanäle, die nur für Radfahrer errichtet wurden und den Weg verkürzen.

Alles vorhanden .Niemand wird am Radfahren gehindert . Brücken sind vorhanden sonst kämen weder Fußgänger noch Autos über den Fluss .
Auf diesen Brücken befinden sich Radwege schon seit Jahren .Radwege sind immer so lang wie die Brücken nicht gewusst ?.Abkürzungen durch den Fluss sind nicht möglich .
Nicht nur in Kopenhagen fahren Menschen mit dem Rad auch bei uns . Nur wer mit dem Rad fahren will wird daran nicht gehindert . Abkürzungen durch
Gärten und über Privatgrundstücke sind auch nicht geplant .Niemand der Radfahren will wird daran gehindert . Es sei denn das Wetter vermiest das Radfahren .
Das Wetter entscheidet darüber ob Menschen mit dem Rad fahren, bestimmt nicht die mangelnden Radwege .Übrigens jeder, egal ob Fußgänger ,Autofahrer
Radfahrer, Tretroller Fahrer Nutzer des ÖPNV kennt den Zeitaufwand für die zurück zu legende Strecke .
An Radwegen mangelt es nicht ,ausreichende Fußwege sind ebenfalls vorhanden . Ampeln sollten natürlich beachtet werden .Bei Fußgängern und Radfahrern nicht selbstverständlich . Bleibt die Frage warum gilt Zeitersparnis nur für Radfahrer ?
Für Autofahrer spielt das auch eine Rolle . Deshalb ist es ja auch wichtig und ratsam ,den Verkehr durch grüne Wellen und gut ausgebaute Straßen
flüssig zu halten .
Fakt bleibt die Mehrheit der Radfahrer sind auch Autofahrer . Kann man bei diesem Wetter bestens beobachten .Radwege sind selten
überdacht ,deswegen steigen viele Radfahrer wieder aufs Auto um oder auf den ÖPNV . Bei Sturm ist aber nicht gewährleistet ob man mit dem ÖPNV
überhaupt an Ziel ankommt. Trotz toller Radwege ,den Unsinn der Fahrradstraßen , bleibt die Zahl derer, die mit dem Fahrrad zum Arbeitsplatz fahren
seit Jahren konstant . Mehr wird ´s nicht auch wenn du das behauptest .
Niemand wird durch mangelnde Radwege am Fahrradfahren gehindert ,niemand steigt aufs Rad weil Radwege 1 m verbreitert werden .
Fazit noch nie waren die Voraussetzungen für Radfahrer so ideal wie heute . Die Einzigen die Radfahrer behindern, ist die immer größere
Zahl der Radfahrer ,die glauben Verkehrsregeln nicht einhalten zu müssen . Zum Glück passen Autofahrer auf. Sonst gäbe es täglich
viele Verletzte oder gar Tote .
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 42639
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon frems » So 12. Nov 2017, 19:18

Positiv Denkender hat geschrieben:(12 Nov 2017, 19:09)

Alles vorhanden .Niemand wird am Radfahren gehindert .

Es geht auch nicht darum, ob jemand gehindert wird, sondern ob er sich dafür entscheidet. Und muss man riesige Umwege fahren, weil es keine kurze, direkte Verbindung gibt, steigt eben die Fahrzeit an. "Es gibt eine Brücke" ist eine absolute Nichtaussage.

Radwege sind immer so lang wie die Brücken nicht gewusst ?

Das ist lustig. Das hieße, der Radweg würde direkt an der Brücke erst beginnen bzw. aufhören.

Nicht nur in Kopenhagen fahren Menschen mit dem Rad auch bei uns .

Ja, aber es ist ein Unterschied, ob 10% oder 50% der Leute so zur Arbeit fahren. Mag für Dich vielleicht nicht vorstellbar sein, aber ist verkehrsplanerisch von größter Bedeutung.

Übrigens jeder, egal ob Fußgänger ,Autofahrer
Radfahrer, Tretroller Fahrer Nutzer des ÖPNV kennt den Zeitaufwand für die zurück zu legende Strecke .

Naja, nicht unbedingt, wenn er Stau oder ausfallende Züge hat, aber ja, grob kennen die Leute ihre voraussichtlich Fahrzeit. Und wenn sie mit dem Pkw 20 Minuten brauchen und mit dem Fahrrad 40, dann wird die Wahl oftmals nicht aufs Fahrrad fallen. Ist man aber mit dem Rad schneller, sieht's wieder anders aus. So viel Spaß macht dichter Stadtverkehr zur Hauptverkehrszeit nämlich nicht.

Bleibt die Frage warum gilt Zeitersparnis nur für Radfahrer ?

Galt früher ja nicht, sondern nur für den Pkw. Das ist aber seit Jahrzehnten auf dem Rückzug. Der ÖPNV wird ja auch vielerorts begünstigt, z.B. durch telematisch-gestützte Lichtsignalanlagen. Für Dich: eine Ampel, die erkennt, wann bspw. ein Bus auf ihrer Höhe ist, sodass sie erst danach auf Rot schaltet.

Fakt bleibt die Mehrheit der Radfahrer sind auch Autofahrer .

Auf die Quelle bin ich gespannt.

Trotz toller Radwege ,den Unsinn von Fahrradstraßen , bleibt die Zahl derer die mit dem Fahrrad zum Arbeitsplatz fahren
seit Jahren konstant .

Deshalb hatte Bremen ja auch in den letzten zehn Jahren eine Steigerung von 14% beim Radverkehrsanteil. :p
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.

Zurück zu „41. Verkehrswesen - Fahrzeuge - Logistik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast