Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Moderator: Moderatoren Forum 4

Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 39978
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon frems » Sa 25. Feb 2017, 21:44

Lupus hat geschrieben:(25 Feb 2017, 21:40)

Nach deiner Logik wäre es nur folgerichtig, die ganze Stadtgeschichte dort rückabzuwickeln. "Da hätte dann eben keine Stadt gebaut werden dürfen". Und außerdem wird man gar nichts sehen nach dem Dieselverbot, außer, dass die Feinstaub und Stickoxidbelastung genauso wie vorher sein wird. Denn weil die Stadt immer noch da steht, wird auch immer noch geheizt und Industrie betrieben werden. "Hätte dort eben nie gebaut und genehmigt werden dürfen". Dreckiges grünes Pack! Wickelt euch erstmal selber ab!

Nein, die "Logik" besagt nur, dass an einigen Stellen die Werte nicht eingehalten werden und die Städte verpflichtet sind, dies zu ändern. Wie sie es machen, ist natürlich ihnen überlassen. Das kann, aber muss keine Einschränkung des Hauptemittenten (Diesel-Pkw) sein. Da Du aber wild CO2, PM10 und NOx nach Lust und Laune durcheinanderwürfelst, gehe ich mal davon aus, dass Dir auch keine verkehrliche Maßnahme einfällt, um die Belastung zu reduzieren.
Labskaus!
Benutzeravatar
Lupus
Beiträge: 2236
Registriert: Di 3. Jun 2008, 09:38

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon Lupus » Sa 25. Feb 2017, 21:46

frems hat geschrieben:(25 Feb 2017, 14:37)

Mit Umweltzonen hat das Thema trotzdem nichts zu tun, sondern "nur" mit diversen, meist innerstädtischen Straßen/Vierteln, wo die Bürger regelmäßig unter gesundheitsschädigenden Luftwerten leiden.

Es wird keiner gezwungen, in einer dreckigen Stadt zu leben.

Da Du aber wild CO2, PM10 und NOx nach Lust und Laune durcheinanderwürfelst, gehe ich mal davon aus, dass Dir auch keine verkehrliche Maßnahme einfällt, um die Belastung zu reduzieren.

Kommst du dir nicht dämlich vor, dass du gar nicht begriffen hast, dass die "Belastung" nur zu einem ganz kleinen Anteil "vom Verkehr" herkommt? :D
Bitte sehen Sie weiter! Es gibt hier nichts zu gehen!
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 39978
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon frems » Sa 25. Feb 2017, 21:52

Lupus hat geschrieben:(25 Feb 2017, 21:46)
Es wird keiner gezwungen, in einer dreckigen Stadt zu leben.

Stimmt. Tun trotzdem einige. Und für die gelten die selben Luftwerte wie für alle anderen Bürger auch.

Kommst du dir nicht dämlich vor, dass du gar nicht begriffen hast, dass die "Belastung" nur zu einem ganz kleinen Anteil "vom Verkehr" herkommt? :D

Stimmt beim Feinstaub, aber nicht bei den Stickoxiden. Die Klagen gegen Deutschland liegen primär an letzteren, zumal sie schädlicher für die Menschen sind als Feinstaub (in der jeweils gemessenen Konzentration). Aber wer das nicht auseinanderhalten kann, ist natürlich sehr schlau und hat hervorragende Lösungsansätze, auf die noch niemand gekommen ist. :|
Labskaus!
Benutzeravatar
Lupus
Beiträge: 2236
Registriert: Di 3. Jun 2008, 09:38

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon Lupus » Sa 25. Feb 2017, 21:53

Welfenprinz hat geschrieben:(25 Feb 2017, 13:00)

Nein.
Es wird eine Strasse für Fahrzeuge einer bestimmten Spezifikation gesperrt.
Das ist alles und das gibt es auch jetzt schon.

Gutes Beispiel. Ist nach Einführung der Umweltzonen irgendein Wert besser geworden? Das beste Beispiel für Verschlimmbesserung. Und genauso wäre es auch bei einem Dieselverbot. Die Werte wären genauso wie vor 30 Jahren. Das kommt davon, wenn unfähige Politiker meinen, sie könnten die Welt verbessern.
Bitte sehen Sie weiter! Es gibt hier nichts zu gehen!
Benutzeravatar
Lupus
Beiträge: 2236
Registriert: Di 3. Jun 2008, 09:38

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon Lupus » Sa 25. Feb 2017, 22:05

Man stelle sich mal vor, Anwohner einer Anflugzone eines Flughafens kämen jetzt mit immer weiter abgesenkten Immisionswerten an und würden behaupten, dass Fluglärm viel kränker macht, als bisher bekannt. Welcher Politiker käme da auf die Idee, besonders große und laute Flugzeuge zu verbannen, und jedes Jahr die Werte weiter abzusenken? Die momentane Hysterie ist wirklich nur noch als peinlich zu bezeichnen. Wer auf eine Müllkippe zieht, verlangt wohl auch kaum, dass der Müll entfernt wird. Nur bei den Abgaswerten soll das voll legitim sein. *kopfschüttel*
Bitte sehen Sie weiter! Es gibt hier nichts zu gehen!
Benutzeravatar
Welfenprinz
Beiträge: 8141
Registriert: So 6. Jul 2008, 18:55
Benutzertitel: Nec aspera terrent
Wohnort: wo eigentlich die marienburg stehen sollte

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon Welfenprinz » So 26. Feb 2017, 12:18

Lupus hat geschrieben:(25 Feb 2017, 21:53)

Gutes Beispiel. Ist nach Einführung der Umweltzonen irgendein Wert besser geworden? Das beste Beispiel für Verschlimmbesserung. Und genauso wäre es auch bei einem Dieselverbot. Die Werte wären genauso wie vor 30 Jahren. Das kommt davon, wenn unfähige Politiker meinen, sie könnten die Welt verbessern.


Also stimmst du mir immerhin schon mal zu,dass es sich nicht um eine “Enteignung“ sondern um eine Nutzungsrinscchränkung handelt.
Was zwar auch nicht schön,aber eben doch etwas gänzlich anderes ist.
Sterben kann nicht so schlimm sein,sonst würden es nicht so viele tun.
Lt. griinpissstudien stirbt eine Ratte, wenn ihr ein 200l-Fass Glyphosat auf den Kopf fällt.
Positiv Denkender
Beiträge: 1532
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon Positiv Denkender » So 26. Feb 2017, 13:29

frems hat geschrieben:(25 Feb 2017, 17:15)

Das stimmt nicht. In Ländern wie Schleswig-Holstein, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern gibt es nicht eine einzige Umweltzone (https://www.umweltbundesamt.de/sites/de ... onen_1.png). Trotzdem sind zahlreiche Städte betroffen. Wurde auch schon verlinkt. Für Dich gerne noch einmal:


https://www.taz.de/Schlechte-Luft-in-No ... /!5381964/

Da muss man nicht schauen, ob es Überschneidungen gibt.


Das ist gelogen. Davon abgesehen solltest Du Deinen Egoismus nicht auf andere übertragen. Bei mir in der Nähe ist kein Viertel, das unter erhöhten Werten leidet. Trotzdem leben in solchen Gebieten Millionen von Menschen zwischen Flensburg und dem Bodensee. Und um deren Gesundheit geht's nunmal.


Das behaupte ich nicht fälschlich, sondern das ist die Aussage von Wissenschaftlern, Regierungen, Verwaltungen, Gerichtshöfen etc. Dass Du es besser weißt als alle anderen Menschen, haben wir ja nun begriffen. Nur wird man sich daran nicht orientieren, sondern an den Fakten.


Du schließt von Deiner Kleinstadt halt auf alle anderen Städte. Das ist bloß nicht übertragbar. Und sicherlich werden weiterhin Dieselfahrzeuge hergestellt. Nur werden sie eben, ob temporär oder dauerhaft, aus einigen Straßen fernbleiben.


Da hat die Motorwelt des ADAC ja ganze Arbeit bei Dir geleistet.


Meine Kleinstadt hast du ja in deinem Bericht erwähnt .Nur dort wo kurzfristige Überschreitungen der Werte gemessen werden ist nicht die Innenstadt .
Deshalb würde ein Dieselverbot für die Innenstadt nichts bewirken .Wenn überhaupt müsste man dieses Verbot dort aussprechen, wo überhöhte Werte gemessen werden .
Dein Gelaber wer angeblich alles anders sieht, ist doch belanglos . Bisher ist kein Fahrverbot ausgesprochen worden .Es wird auch niemand
gefährdet, denn an den Stellen wo überhöhte Abgaswerte gemessen werden wohnen kaum Menschen . Dort befinden sich auch keine Straßenkaffes
Restaurants, oder Geschäfte . Dort wo Menschen sich länger aufhalten , wo Außenrestaurants angesiedelt sind fahren schon seit
Jahren keine Autos mehr . Ich lese zwar selten diese Zeitschrift des ADAC nur was wäre daran schlecht ? Muss man nur deine grünen Blätter lesen ?
Natürlich mögen Typen wie du den ADAC nicht nur zig Millionen Autofahrer sehen das anders. Halte du es mal mit deinem allgemeinen deutschen Falschfahrerclub
(ADFC) Jede Innenstadt die zigtausenden Menschen verwehrt dort hinzukommen ,wird ein Geschäftssterben erleben .
Die Menschen kaufen sich nun mal Autos um damit zu fahren und nicht um sich in überfüllten stinkenden Bahnen und Bussen zu zwängen .
Du darfst das tun nur 45 Millionen Autofahrer denken anders.
Empfehlung Links mit dem Hinweis auf deine Parteizeitung TAZ kannst du dir ersparen .Da würde ich Motor und Sport doch vorziehen.
Zuletzt geändert von Positiv Denkender am So 26. Feb 2017, 20:11, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 9808
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon Teeernte » So 26. Feb 2017, 14:03

frems hat geschrieben:(25 Feb 2017, 19:38)

In Norwegen geht man übrigens nun einen Schritt weiter. Nachdem schon die Hauptstadt Oslo die Nutzung von Dieselfahrzeugen massiv eingeschränkt hat:



Hinkendes Beispiel ?



2,5 Mio PKW.....davon grad mal 500.000 Diesel.... (Diesel springt unter - 30°C sooooooo schlecht an...) -

In der Antarktis sind DieselPKW auch grad ausgestorben. :D :D :D

....und auf der Demenzstation haben die Kunden gar keine Fahrerlaubnis mehr..... der "Verkehr" nahe NULL.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 9808
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon Teeernte » So 26. Feb 2017, 14:05

frems hat geschrieben:(25 Feb 2017, 21:52)

Stimmt. Tun trotzdem einige. Und für die gelten die selben Luftwerte wie für alle anderen Bürger auch.


Stimmt beim Feinstaub, aber nicht bei den Stickoxiden. Die Klagen gegen Deutschland liegen primär an letzteren, zumal sie schädlicher für die Menschen sind als Feinstaub (in der jeweils gemessenen Konzentration). Aber wer das nicht auseinanderhalten kann, ist natürlich sehr schlau und hat hervorragende Lösungsansätze, auf die noch niemand gekommen ist. :|


Die "Fläche" an der viel befahrenen Strasse - scheint mir - zum Dauerwohnen - nicht geeignet. :D :D :D

München baut da Tunnel....

(Flächennutzungsplan)
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 39978
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon frems » So 26. Feb 2017, 15:59

Teeernte hat geschrieben:(26 Feb 2017, 14:05)

Die "Fläche" an der viel befahrenen Strasse - scheint mir - zum Dauerwohnen - nicht geeignet. :D :D :D

München baut da Tunnel....

(Flächennutzungsplan)

F-Pläne sind nicht bindend, da sie keine Außenwirkung haben. Eine Verlagerung ist natürlich eine Maßnahme, aber sowas kostet nicht nur etwas Geld, sondern dauert auch ein paar Jährchen. Letzteres haben die Gemeinden aber nicht.
Labskaus!
Benutzeravatar
Lupus
Beiträge: 2236
Registriert: Di 3. Jun 2008, 09:38

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon Lupus » So 26. Feb 2017, 18:02

Welfenprinz hat geschrieben:(26 Feb 2017, 12:18)

Also stimmst du mir immerhin schon mal zu,dass es sich nicht um eine “Enteignung“ sondern um eine Nutzungsrinscchränkung handelt.
Was zwar auch nicht schön,aber eben doch etwas gänzlich anderes ist.

Nutzungseinschränkungen bei bestehenden Betriebsgenehmigungen sind aber normalerweise ein Kriterium für Bananenrepubliken. Stichwort Rechtssicherheit. Aber seit dem abrupten Atomausstieg kennt man solche eingerissenen Marotten ja.
Bitte sehen Sie weiter! Es gibt hier nichts zu gehen!
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 39978
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon frems » So 26. Feb 2017, 18:22

Mit gravierenden Folgen: Besitzer von Diesel-Pkw müssen herbe Verluste einkalkulieren, wenn sie ihr Auto verkaufen wollen.

„Wir gehen davon aus, dass sich im Moment die Preise um zehn bis 20 Prozent nach unten bewegen“, so Ansgar Klein, Vorstand des Bundesverbandes freier Kfz-Händler. Das gelte für Neu- und Gebrauchtwagen.

Und die Diesel-Zukunft sieht düster aus. Autoanalysten der Großbank USB in einer Studie: „Der Diesel verschwindet aus dem Pkw-Antriebsmix bis 2025 nahezu vollständig.“ Sein weltweiter Marktanteil sinke von derzeit 13,5 Prozent auf dann noch vier Prozent, in Europa von 50 auf zehn Prozent. Dies könne dazu führen, „dass die Sorgen der Verbraucher über die Restwerte der Fahrzeuge steigen“.

http://www.mopo.de/25796930

Die Prognose erscheint mir etwas sehr optimistisch, aber erfreulich wäre es natürlich.

Alle Diesel, fast ausnahmslos weg aus der Innenstadt - das fordert die Deutsche Umwelthilfe. Anwohner hätten darauf ein Recht und Besitzer der betroffenen Fabrikate das Nachsehen.

Der Deutschen Umwelthilfe reichen die Diesel-Fahrverbote bei Feinstaub-Alarm in Stuttgart nicht aus. Der Bundesgeschäftsführer der DHU, Jürgen Resch, fordert eine komplette Verbannung der Fahrzeuge. Alle Diesel müssten in der Innenstadt verboten werden – und das nicht nur an Tagen mit besonders hoher Schadstoffbelastung. Nur so ließen sich die EU-Grenzwerte für Stickstoffdioxid und Feinstaub einhalten. Für Rettungsdienste und Handwerker könne es Ausnahmen geben, so Resch. Auch dürften Diesel zugelassen werden, die ehrlich die strengste Abgasnorm Euro 6 einhielten.

http://www.swr.de/swraktuell/bw/wegen-f ... 2/1jkzjau/

"ehrlich" dürfte der Knackpunkt an, an dem viele Dieselliebhaber scheitern dürften.
Labskaus!
Benutzeravatar
Welfenprinz
Beiträge: 8141
Registriert: So 6. Jul 2008, 18:55
Benutzertitel: Nec aspera terrent
Wohnort: wo eigentlich die marienburg stehen sollte

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon Welfenprinz » So 26. Feb 2017, 18:29

Lupus hat geschrieben:(26 Feb 2017, 18:02)

Nutzungseinschränkungen bei bestehenden Betriebsgenehmigungen sind aber normalerweise ein Kriterium für Bananenrepubliken. Stichwort Rechtssicherheit. Aber seit dem abrupten Atomausstieg kennt man solche eingerissenen Marotten ja.


Also jede Strasse,die bisher schon für z. B. Motorräder gesperrt ist oder für Lkw ,ist Kennzeichen dafür,dass wir uns in einer Bananenrepublik befinden.
Sterben kann nicht so schlimm sein,sonst würden es nicht so viele tun.
Lt. griinpissstudien stirbt eine Ratte, wenn ihr ein 200l-Fass Glyphosat auf den Kopf fällt.
Benutzeravatar
Lupus
Beiträge: 2236
Registriert: Di 3. Jun 2008, 09:38

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon Lupus » Mo 27. Feb 2017, 07:06

Welfenprinz hat geschrieben:(26 Feb 2017, 18:29)

Also jede Strasse,die bisher schon für z. B. Motorräder gesperrt ist oder für Lkw ,ist Kennzeichen dafür,dass wir uns in einer Bananenrepublik befinden.

Natürlich. Schwachsinnige Verbote ohne ernsthaften Hintergrund sind immer ein Zeichen für Bananenrepubliken. Feinstaub und Stickoxide sind bekanntlich kein Problem, das von Autos aus den Innenstädten selbst kommt. Letzten Endes ist es nur die nächste Umweltsau, die durchs Dorf getrieben wird. Aber auch das wird vorüber gehen.
Bitte sehen Sie weiter! Es gibt hier nichts zu gehen!
Benutzeravatar
immernoch_ratlos
Beiträge: 740
Registriert: So 10. Apr 2016, 16:59

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon immernoch_ratlos » Fr 3. Mär 2017, 10:51

Was der Bundesrepublik Deutschland (noch) zu einer echten Bananenrepublik fehlt, sind entsprechende Anbauflächen für diese gelbe Frucht. Da wird (zunächst) wohl auch keines der zahlreichen Fahrverbote helfen können.

Für den notwendigen Großanbau (Versuche der ehemaligen DDR müssen inzwischen als gescheitert angesehen werden) hilft nur eine entsprechende Klimaänderung. Zu der wird es wohl nun nicht mehr kommen. Herr Trump (aktueller Präsident der aufkeimenden Bananenrepublik USA) hat den Klimawandel (leider) inzwischen mit einer seiner zahlreichen "Executive Orders" verboten :?

Dennoch muss die Hoffnung nicht ganz aufgegeben werden. Oder wir steigen einfach auf eine der anderen in D zahlreich vertretenen Beerenfrüchte (wozu ja auch die Banane zählt) um. Immerhin gibt es die winterharte Banane (Musa basjoo Sakalinensis), welche bis minus 10°C durchhält ! Für nur ~8,95 € pro Pflanze dürften div. Fahrverbotszonen bald dekorativ bis in eine Höhe von ~3,5m überwuchert sein. Diese Beerenstaude treibt Jahr für Jahr neu aus. Nur echt "trächtige" Pflanzenanteile sterben nach der Ernte sowieso ab. Im April wird dann D wieder zur echten Bananenrepublik - ein klein wenig Geduld muss sein !

In meinem Garten (eine strikte Fahrverbotszone !) werde ich demnächst zur echten Keimzelle einer dt. Bananenrepublik. Jeder, der daran mitarbeiten möchte, kann ja selbst Hand anlegen :? Auch in der kleinsten Hütte ist für die "winterharte japanische Faserbanane" (30 bis 40 cm) Platz. Auch dieses Exemplar hält bis -10°C durch :thumbup:

Besondere Vorsicht ist allerdings wegen der Seitentriebe dieser hinterhältigen Pflanze geboten - triebhaftes undeutsches Verhalten !
"Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen." (aus China)
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 9808
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon Teeernte » Fr 3. Mär 2017, 11:02

immernoch_ratlos hat geschrieben:(03 Mar 2017, 10:51)

Was der Bundesrepublik Deutschland (noch) zu einer echten Bananenrepublik fehlt, sind entsprechende Anbauflächen für diese gelbe Frucht. Da wird (zunächst) wohl auch keines der zahlreichen Fahrverbote helfen können.

Für den notwendigen Großanbau (Versuche der ehemaligen DDR müssen inzwischen als gescheitert angesehen werden) hilft nur eine entsprechende Klimaänderung. Zu der wird es wohl nun nicht mehr kommen. Herr Trump (aktueller Präsident der aufkeimenden Bananenrepublik USA) hat den Klimawandel (leider) inzwischen mit einer seiner zahlreichen "Executive Orders" verboten :?

Dennoch muss die Hoffnung nicht ganz aufgegeben werden. Oder wir steigen einfach auf eine der anderen in D zahlreich vertretenen Beerenfrüchte (wozu ja auch die Banane zählt) um. Immerhin gibt es die winterharte Banane (Musa basjoo Sakalinensis), welche bis minus 10°C durchhält ! Für nur ~8,95 € pro Pflanze dürften div. Fahrverbotszonen bald dekorativ bis in eine Höhe von ~3,5m überwuchert sein. Diese Beerenstaude treibt Jahr für Jahr neu aus. Nur echt "trächtige" Pflanzenanteile sterben nach der Ernte sowieso ab. Im April wird dann D wieder zur echten Bananenrepublik - ein klein wenig Geduld muss sein !

In meinem Garten (eine strikte Fahrverbotszone !) werde ich demnächst zur echten Keimzelle einer dt. Bananenrepublik. Jeder, der daran mitarbeiten möchte, kann ja selbst Hand anlegen :? Auch in der kleinsten Hütte ist für die "winterharte japanische Faserbanane" (30 bis 40 cm) Platz. Auch dieses Exemplar hält bis -10°C durch :thumbup:

Besondere Vorsicht ist allerdings wegen der Seitentriebe dieser hinterhältigen Pflanze geboten - triebhaftes undeutsches Verhalten !


Es ist doch NUR Politik....

>> man kommt mit TOTALVERBOT...... (Fahrverbot)

und danach kommt NUR :

Die EU-Kommission will die Kraftstoffe nicht mehr pro Liter besteuern, sondern nach dem Energiegehalt. Dies würde den Dieselpreis um über 20 Cent erhöhen.

Die EU-Kommission will die Kraftstoffsteuer auch gegen den Protest der deutschen Regierung ändern. Laut AFP wurden an diesem Mittwoch in Brüssel Pläne vorgestellt, nach denen ab 2023 Diesel höher besteuert werden würde als Benzin.


...ne Preiserhöhung.... :D :D :D
Benutzeravatar
immernoch_ratlos
Beiträge: 740
Registriert: So 10. Apr 2016, 16:59

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon immernoch_ratlos » Sa 4. Mär 2017, 08:53

Fahrverbot und Preiserhöhung "hadern" miteinander - warum verbieten, wenn jeder Tropfen Diesel mehr Kohle bringt ? 0,20€+ "für den Anfang" könnte recht segensreich sein....
"Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen." (aus China)
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 39978
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon frems » Sa 4. Mär 2017, 12:35

Lupus hat geschrieben:(27 Feb 2017, 07:06)
Feinstaub und Stickoxide sind bekanntlich kein Problem, das von Autos aus den Innenstädten selbst kommt.

Nur geringfügig. Das Problem sind natürlich die vielen Fahrzeuge von auswärts, die täglich durch die Innenstädte fahren. Zu Deinem "niemand muss innenstadtnah leben" (oder so) kann man dann ein "niemand muss durch Innenstädte fahren" machen. :)
Labskaus!
Positiv Denkender
Beiträge: 1532
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon Positiv Denkender » Sa 4. Mär 2017, 16:03

immernoch_ratlos hat geschrieben:(04 Mar 2017, 08:53)

Fahrverbot und Preiserhöhung "hadern" miteinander - warum verbieten, wenn jeder Tropfen Diesel mehr Kohle bringt ? 0,20€+ "für den Anfang" könnte recht segensreich sein....


Könnte oder wird ? Aus dem Spekulieren kommst du nicht raus oder ? Kann man sich nicht einmal damit befassen was ist ?
Fakt ist der Staat fördert nach wie vor Dieselfahrzeuge weil die Motoren abgasärmer sind ,weil sie weit weniger Treibstoff verbrauchen .
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 39978
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon frems » Sa 4. Mär 2017, 16:17

Die grün-schwarze Landesregierung sperrt ab 2018 alle Diesel-Fahrzeuge, die nicht die Euro 6-Norm erfüllen, bei Feinstaub-Alarm aus Stuttgart aus. Daimler-Chef Zetsche hält das für unfair - und hat sich für eine "angemessene Übergangsfrist" ausgesprochen.

http://www.focus.de/auto/news/abgas-ska ... 35524.html

Als hätte man nicht schon genug Jahre zwei Augen zugedrückt und den Lobbyisten eine Ausnahmegenehmigung auf Kosten der Gesundheit der Bürger nach der anderen erteilt.
Labskaus!

Zurück zu „41. Verkehrswesen - Fahrzeuge - Logistik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast