Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Moderator: Moderatoren Forum 4

Raskolnikof
Beiträge: 385
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 13:07
Benutzertitel: Bargeldverächter
Wohnort: Nimmerland

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon Raskolnikof » Fr 14. Apr 2017, 14:23

PD hat nur "alternative Fakten" = Märchen. Rein gar nichts, was er belegen kann, nur Behauptungen. Wie kann ein Mensch nur derart verbohrt sein!
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 39980
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon frems » Fr 14. Apr 2017, 18:43

Denn genau das droht in einigen bayerischen Städten, allen voran der Landeshauptstadt München.

Der Grund: Die hohen Emissionswerte. Deshalb hat der Bayerische Verwaltungsgerichtshof in einem viel beachteten Beschluss Landeshauptstadt und Freistaat dazu verdonnert, ein Verbot vorzubereiten. Dagegen läuft nicht nur die Wirtschaft Sturm. Betroffen wären mehrere Millionen Dieselfahrer – und zwar nicht nur von einem Fahrverbot, sondern auch von dem Wertverlust für ihren Diesel-Pkw.

Während die Feinstaubbelastung in den vergangenen Jahren durch die Einrichtung von Umweltzonen in vielen Städten gesunken ist, gibt es nun ein anderes Problem. Im Zentrum des Streits steht Stickstoffdioxid. Ein Gas, das giftig ist und Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Atemwegsbeschwerden verursachen kann. Laut Umweltbundesamt wird an 60 Prozent der verkehrsnahen Messstationen in Deutschland der EU-weite Grenzwert nicht eingehalten. Das soll für jährlich rund 10.000 Todesfälle in Deutschland verantwortlich sein.

Laut Europäischer Umweltagentur verursacht der Straßenverkehr mehr als 40 Prozent der Stickoxidemissionen. Und weil Dieselfahrzeuge daran einen Anteil von rund zwei Drittel haben, stehen sie jetzt im Zentrum der Kritik.

Wesentliche Ursache des Problems: Die Zahl der Dieselautos auf deutschen Straßen ist stark gestiegen. Sie hat sich in den vergangenen 15 Jahren verdoppelt. Folge: An der Landshuter Allee in München, aber auch in Nürnberg, Würzburg, Augsburg und Regensburg wird der Stickstoffdioxidgrenzwert von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft weit überschritten.

Helmut Dedy, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetags ist überzeugt: „Es geht nicht mehr um das Ob, sondern darum, wie wir die Fahrverbote umsetzen können.“ Aber erst wenn das Bundesverwaltungsgericht im Herbst die Frage geklärt hat, ob die Straßenverkehrsordnung Fahrverbote überhaupt zulässt, könnten Dieselfahrzeuge aus den Innenstädten ausgesperrt werden.

https://www.welt.de/regionales/bayern/a ... autos.html

So viel zu "außer einige Grüne fordert das niemand". :|
Labskaus!
Positiv Denkender
Beiträge: 1532
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon Positiv Denkender » So 16. Apr 2017, 14:27

frems hat geschrieben:(14 Apr 2017, 14:25)

Na dann sag doch, welche Institutionen der Professor ausgelassen hat, wonach die Diesel-Pkw keine Dreckschleudern sind, die regelmäßig die Normen überschreiten. Das 4%-Märchen musst Du nicht erneut wiederholen.

Du berufst dich wie immer auf einen Professor .Die anderen mit anderer Meinung interessieren dich nicht ,nur deine einseitigen Quellen gelten .
Alle anderen gelten für dich als Doof .Deine ständiges bla bla der Anteil der Diesel PKW geht zurück ist an Lächerlichkeit nicht zu überbieten weil das niemand bestreitet .
Nur es werden immer noch mehr Diesel PKW verkauft als E Toaster .Von Nutzfahrzeugen nicht zu reden . Die 4 % sind kein Märchen sondern Fakt .Es geht nicht
um deinen Vorgarten sondern um den gesamt Ausstoß von Stickoxide.
Zuletzt geändert von Positiv Denkender am So 16. Apr 2017, 15:40, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 39980
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon frems » So 16. Apr 2017, 15:33

Positiv Denkender hat geschrieben:(16 Apr 2017, 15:27)

Du berufst dich wie immer auf einen Professor .Die anderen mit anderer Meinung interessieren dich nicht ,nur deine einseitigen Quellen gelten .
Alle andere gelten für dich als Doof .Deine ständiges bla bla der Anteil der Diesel PKW geht ist an Lächerlichkeit nicht zu überbieten weil das niemand bestreitet .
Nur es werden immer noch mehr Diesel PKW verkauft als E Toaster .Von Nutzfahrzeugen nicht zu reden . Die 4 % sind kein Märchen sondern Fakt .Es geht nicht
um deinen Vorgarten sondern um den gesamt Ausstoß von Stickoxide.

Nee, nur Du bist sehr primitiv und ungebildet. Ich habe lediglich einen weiteren Professor verlinkt, der sich auf zahlreiche Institutionen beruft, die alle zum gleichen Ergebnis kamen: Diesel sind Dreckschleudern. Du behauptest, es gäbe gegenteilige Ergebnisse, aber lieferst dazu nichts, weil Du dazu nicht in der Lage bist. Um den Gesamtausstoß geht's auch nicht, sondern um die Überschreitung von Grenzwerten an einzelnen Orten. Eine weitere dumme, sehr unüberlegte Lüge von Dir, aber dafür sind Eure Jahrgänge ja bekannt. Viel heiße Luft und nichts in der Birne.

Die Furcht vor Wertverlust könnte wachsen. Feinstaub spielt außerhalb von Stuttgart zwar kaum eine Rolle, aber überhöhte Stickoxidwerte melden auch Böblingen, Herrenberg oder Leonberg – beispielsweise. Laut Verkehrsministerium sind landesweit 30 Städte betroffen.

Weshalb das Ministerium weitere Fahrverbote zumindest nicht ausschließt. In Stuttgart bestehe „erhöhter Handlungsbedarf“, lässt die Pressesprecherin Julia Pieper wissen. „Im nächsten Schritt sind die übrigen Luftreinhaltepläne zu prüfen.“ Wie die Grenzwerte in anderen Städten eingehalten werden können, müsse im Einzelfall entschieden werden. Der überarbeitete Luftreinhalteplan für Stuttgart war die Grundlage der Fahrverbote. Die Selbstzünder sind Hauptverursacher überhöhter Stickoxid-Konzentrationen.

http://www.leonberger-kreiszeitung.de/i ... e9be2.html
Labskaus!
Positiv Denkender
Beiträge: 1532
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon Positiv Denkender » So 16. Apr 2017, 16:10

frems hat geschrieben:(16 Apr 2017, 16:33)

Nee, nur Du bist sehr primitiv und ungebildet. Ich habe lediglich einen weiteren Professor verlinkt, der sich auf zahlreiche Institutionen beruft, die alle zum gleichen Ergebnis kamen: Diesel sind Dreckschleudern. Du behauptest, es gäbe gegenteilige Ergebnisse, aber lieferst dazu nichts, weil Du dazu nicht in der Lage bist. Um den Gesamtausstoß geht's auch nicht, sondern um die Überschreitung von Grenzwerten an einzelnen Orten. Eine weitere dumme, sehr unüberlegte Lüge von Dir, aber dafür sind Eure Jahrgänge ja bekannt. Viel heiße Luft und nichts in der Birne.


http://www.leonberger-kreiszeitung.de/i ... e9be2.html

Bei dir ist nicht mal heiße Luft drin . Es geht nicht um einzelne Orte sondern um den gesamten Ausstoß . Du machst dich doch lächerlich mit deinem
lächerlichen Hass auf Diesel PKW .Die hat man gefördert um den Schadstoff Ausstoß insgesamt zu minimieren damit die Klimaziele erreicht werden .
Zig Millionen Fahrer von Dieselfahrzeugen ,Ingenieure ,Entwickler werden von dir kriminalisiert .Dieselautos als Dreckschleudern zu bezeichnen kann man nur als hirnlos bezeichnen .Wenn alle Institutionen Diesel als Dreckschleudern bezeichnen ,warum stellt man denn solche kraftstoffsparenden und abgasarme
Autos her .? Warum fahren den LKW / Nutzfahrzeuge mit Dieselkraftstoff ? Es geht nicht um einzelne Orte sondern darum dass man staatlich geförderte Dieselfahrzeuge mit Dieselmotoren vom Verkehr ausschließen will .Es geht darum ,dass man Millionen Dieselfahrer zu riesigen Umwegen zwingen würde
die dann noch mehr Abgase verursachen würden ,nur an anderer Stelle . Deshalb werden auch die wenigsten Städte und Kommunen Dieselfahrzeuge aus
bestimmten Straßen verbannen weil dann andere Straßen mehr Abgase und Verkehr abbekommen und dadurch die Abgaswerte steigen würden . Niemand wird
sein Auto stehen lassen ,sondern man sucht sich halt andere Wege . Wer die Max Brauer Allee nicht befahren darf sucht sich andere Wege und sorgt dann
für mehr Staus und mehr Abgase .Das mit den Jahrgängen lasse ich unkommentiert . Zum Glück vertrittst du nicht deine Generation, sondern präsentierst
dich als Selbstdarsteller ,der ohne die Menschen meiner Jahrgänge im Quark liegen würden . Zum Glück gehören Typen wie du zu den Ausnahmen .
Oder meinst du nur Menschen im Alter fahren Dieselfahrzeuge ? Die Mehrheit der jungen Genration meiner Familie fahren auf Grund hoher km Leistungen
Dieselfahrzeuge .Darunter sind bestimmt viele mit klügerem Kopf als du ihn für dich in Anspruch nimmst .Übrigens mein Hausarzt , fährt auch einen Diesel .
Sicher um sich Patienten zu sichern oder?
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 39980
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon frems » So 16. Apr 2017, 16:26

Positiv Denkender hat geschrieben:(16 Apr 2017, 17:10)

Bei dir ist nicht mal heiße Luft drin . Es geht nicht um einzelne Orte sondern um den gesamten Ausstoß . Du machst dich doch lächerlich mit deinem
lächerlichen Hass auf Diesel PKW .Die hat man gefördert um den Schadstoff Ausstoß insgesamt zu minimieren damit die Klimaziele erreicht werden .
Zig Millionen Fahrer von Dieselfahrzeugen ,Ingenieure ,Entwickler werden von dir kriminalisiert .Dieselautos als Dreckschleudern zu bezeichnen kann man nur als hirnlos bezeichnen .Wenn alle Institutionen Diesel als Dreckschleudern bezeichnen ,warum stellt man denn solche kraftstoffsparenden und abgasarme
Autos her .? Warum fahren den LKW / Nutzfahrzeuge mit Dieselkraftstoff ? Es geht nicht um einzelne Orte sondern darum dass man staatlich geförderte Dieselfahrzeuge mit Dieselmotoren vom Verkehr ausschließen will .Es geht darum ,dass man Millionen Dieselfahrer zu riesigen Umwegen zwingen würde
die dann noch mehr Abgase verursachen würden ,nur an anderer Stelle . Deshalb werden auch die wenigsten Städte und Kommunen Dieselfahrzeuge aus
bestimmten Straßen verbannen weil dann andere Straßen mehr Abgase und Verkehr abbekommen und dadurch die Abgaswerte steigen würden . Niemand wird
sein Auto stehen lassen ,sondern man sucht sich halt andere Wege . Wer die Max Brauer Allee nicht befahren darf sucht sich andere Wege und sorgt dann
für mehr Staus und mehr Abgase .Das mit den Jahrgängen lasse ich unkommentiert . Zum Glück vertrittst du nicht deine Generation, sondern präsentierst
dich als Selbstdarsteller ,der ohne die Menschen meiner Jahrgänge im Quark liegen würden . Zum Glück gehören Typen wie du zu den Ausnahmen .
Oder meinst du nur Menschen im Alter fahren Dieselfahrzeuge ? Die Mehrheit der jungen Genration meiner Familie fahren auf Grund hoher km Leistungen
Dieselfahrzeuge .Darunter sind bestimmt viele mit klügerem Kopf als du ihn für dich in Anspruch nimmst .Übrigens mein Hausarzt , fährt auch einen Diesel .
Sicher um sich Patienten zu sichern oder?

Also hast Du keine einzige Quelle, die die Messwerte -- u.a. von Kraftfahrtbundesamt und den französischen Ministerien -- widerlegt. Das war irgendwie abzusehen, weil Du bisher nur Behauptungen aufstellst und sie niemals durch irgendwas gestützt hast. Und bei der Debatte um Fahrverbote geht's noch immer um jene Abschnitte, wo erhöhte Werte gemessen wurden. Deshalb steht in der Überschrift auch "in München und weiteren Städten" und nicht der Bayrische Wald oder auf Borkum. Aber das ist vermutlich zu kompliziert für Deine Generation.
Labskaus!
Positiv Denkender
Beiträge: 1532
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon Positiv Denkender » So 16. Apr 2017, 17:18

frems hat geschrieben:(16 Apr 2017, 17:26)

Also hast Du keine einzige Quelle, die die Messwerte -- u.a. von Kraftfahrtbundesamt und den französischen Ministerien -- widerlegt. Das war irgendwie abzusehen, weil Du bisher nur Behauptungen aufstellst und sie niemals durch irgendwas gestützt hast. Und bei der Debatte um Fahrverbote geht's noch immer um jene Abschnitte, wo erhöhte Werte gemessen wurden. Deshalb steht in der Überschrift auch "in München und weiteren Städten" und nicht der Bayrische Wald oder auf Borkum. Aber das ist vermutlich zu kompliziert für Deine Generation.

Für mich ist es nicht kompliziert zu begreifen ,dass Fahrzeuge die für gewisse Durchgangstraßen gesperrt werden sich andere Wege suchen,
damit längere Wege zurücklegen müssen und die Straßen mit höherer Belastung lediglich verschieben . Quellen habe ich genügend angegeben.
Dass du nur deine Quellen für die Bibel hältst ist eine andere Sache. Das Kraftfahrtbundesamt untersteht dem Verkehrsminister und der lehnt ein Dieselfahrverbot
für PKW die die E Norm 4 erfüllen ab, genau wie die blaue Plakette. PKW ´s verursachen die geringsten Abgase .Weil immer mehr ältere Autos durch neuere
Autos ausgetauscht werden, erübrigt sich das Abgas Problem ohne Fahrverbote . Die höchsten Messwerte werden dort gemessen wo ein erhöhtes LKW Aufkommen
ist .Was soll ich den stützen ? dass man Diesel gefördert hat um die Klimaziele zu erreichen ,die Erderwärmung zu minimeren .?
Fakt bleibt ,Metropolen die den Menschen erschweren in die Nähe der Einkaufs und Gastromeilen zu kommen werden einen enormen Kundenschwund erfahren .
Die Einkaufs und Gastromeilen sind seit zig Jahren autofrei .Nur in die Nähe in die Parkhäusern muss man hinkommen .Deshalb setzt man ja alles daran mehr
Parkmöglichkeiten zu schaffen . Die Menschen wollen halt in die Nähe der EK Zentren fahren .Übrigens die Max Brauer Allee ist weder eine Gastro noch eine
Shopping Meile sondern eine der wichtigsten Querverbindungen durch HH.
Zuletzt geändert von Positiv Denkender am So 16. Apr 2017, 17:30, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 39980
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon frems » So 16. Apr 2017, 17:26

Positiv Denkender hat geschrieben:(16 Apr 2017, 18:18)

Für mich ist es nicht kompliziert zu begreifen ,dass Fahrzeuge die für gewisse Durchgangstraßen gesperrt werden sich andere Wege suchen,
damit längere Wege zurücklegen müssen und die Straßen mit höherer Belastung lediglich verschieben . Quellen habe ich genügend angegeben.
Dass du nur deine Quellen für die Bibel hältst ist eine andere Sache. Das Kraftfahrtbundesamt untersteht dem Verkehrsminister und der lehnt ein Dieselfahrverbot
für PKW die die E Norm 4 erfüllen ab, genau wie die blaue Plakette. PKW ´s verursachen die geringsten Abgase .Weil immer mehr ältere Autos durch neuere
Autos ausgetauscht werden erübrigt sich das Abgas Problem ohne Fahrverbote . Die höchsten Messwerte werden dort gemessen wo ein erhöhtes LKW Aufkommen
ist .Was soll ich den stützen ? das man Diesel gefördert hat um die Klimaziele zu erreichen ,die Erderwärmung zu minimeren .?
Fakt bleibt ,Metropolen die den Menschen erschweren in die Nähe der Einkaufs und Gastromeilen zu kommen werden einen enormen Kundenschwund erfahren .

Okay, Du hast also noch immer nicht begriffen, dass es darum geht, dass in einigen innerstädtischen Lagen eine hohe Konzentration von Abgasen auftreten und dies gesundheitsschädlich ist. Quellen hast Du bisher leider nicht angegeben und das KBA untersteht gewiss dem Verkehrsminister, aber kam trotzdem zu dem Ergebnis, dass Diesel Dreckschleudern sind, die ihre Vorgaben nicht ansatzweise erreichen. Die Messgeräte lügen halt nicht und sind keiner politischen Ideologie unterlegen. Das unterscheidet Träumer wie Dich von Wissenschaftlern, die einfach nur auf Fakten schauen. Das Bundesverkehrsministerium hat übrigens schon klargemacht, dass nach seiner Ansicht Dieselverbote bereits mit der jetzigen Gesetzgebung möglich seien. Das Bundesverwaltungsgericht klärt dies aktuell, damit die Gemeinden Rechtssicherheit haben. Der Bund kann das nicht verhindern. Aber das begreifst Du vermutlich auch nicht, selbst wenn man es Dir zigfach erklärt.
Labskaus!
Positiv Denkender
Beiträge: 1532
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon Positiv Denkender » So 16. Apr 2017, 17:51

frems hat geschrieben:(16 Apr 2017, 18:26)

Okay, Du hast also noch immer nicht begriffen, dass es darum geht, dass in einigen innerstädtischen Lagen eine hohe Konzentration von Abgasen auftreten und dies gesundheitsschädlich ist. Quellen hast Du bisher leider nicht angegeben und das KBA untersteht gewiss dem Verkehrsminister, aber kam trotzdem zu dem Ergebnis, dass Diesel Dreckschleudern sind, die ihre Vorgaben nicht ansatzweise erreichen. Die Messgeräte lügen halt nicht und sind keiner politischen Ideologie unterlegen. Das unterscheidet Träumer wie Dich von Wissenschaftlern, die einfach nur auf Fakten schauen. Das Bundesverkehrsministerium hat übrigens schon klargemacht, dass nach seiner Ansicht Dieselverbote bereits mit der jetzigen Gesetzgebung möglich seien. Das Bundesverwaltungsgericht klärt dies aktuell, damit die Gemeinden Rechtssicherheit haben. Der Bund kann das nicht verhindern. Aber das begreifst Du vermutlich auch nicht, selbst wenn man es Dir zigfach erklärt.

Wieso hast du vor Hass sprühender Anti Auto Fanatiker etwas erklärt ? Wenn Diesel Dreckschleudern sind, warum lässt man denn eine Produktion zu ?
Das Abgas Problem löst sich von alleine . Wissenschaftler die du benennst, nicht alle . Wissenschaftler sind auch nicht für Gesetze zuständig weil
auch Wissenschaftler unterschiedlicher Auffassung sind . Verbietet man für gewisse Straßen die Durchfahrt für Dieselautos mögen dort die Messwerte sinken
dafür werden sie in anderen Straßen steigen .Wem wäre damit gedient ? Wenn das Bundeverwaltungsgericht dann irgendwann entscheidet kannst du dich ja melden .
Wenn es sich bei Dieselfahrzeuge nach deiner Meinung um Mordinstrumente handelt müsste man diese Autos sofort ohne Ausnahme verbieten .
Tut man aber nicht weil eben genügend Wissenschaftler ,Politiker Ingenieure Autoverbände der Meinung sind ohne Dieselfahrzeuge sind die Klimaziele nicht zu erreichen .Fakten gelten für dich nicht ist klar . Den Begriff Dreckschleudern benutzen lediglich einige Leute deines Kalibers .
Mal sehen ob es demnächst ein LKW Verbot auf der Max Brauer Alle gibt . Benziner als LKW würden HH in eine CO 2 Wolke verwandeln .
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 39980
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon frems » So 16. Apr 2017, 18:03

Positiv Denkender hat geschrieben:(16 Apr 2017, 18:51)

Wieso hast du vor Hass sprühender Anti Auto Fanatiker etwas erklärt ? Wenn Diesel Dreckschleudern sind, warum lässt man denn eine Produktion zu ?
Das Abgas Problem löst sich von alleine . Wissenschaftler die du benennst, nicht alle . Wissenschaftler sind auch nicht für Gesetze zuständig weil
auch Wissenschaftler unterschiedlicher Auffassung sind . Verbietet man für gewisse Straßen die Durchfahrt für Dieselautos mögen dort die Messwerte sinken
dafür werden sie in anderen Straßen steigen .Wem wäre damit gedient ? Wenn das Bundeverwaltungsgericht dann irgendwann entscheidet kannst du dich ja melden .
Wenn es sich bei Dieselfahrzeuge nach deiner Meinung um Mordinstrumente handelt müsste man diese Autos sofort ohne Ausnahme verbieten .
Tut man aber nicht weil eben genügend Wissenschaftler ,Politiker Ingenieure Autoverbände der Meinung sind ohne Dieselfahrzeuge sind die Klimaziele nicht zu erreichen .Fakten gelten für dich nicht ist klar . Den Begriff Dreckschleudern benutzen lediglich einige Leute deines Kalibers .
Mal sehen ob es demnächst ein LKW Verbot auf der Max Brauer Alle gibt . Benziner als LKW würden HH in eine CO 2 Wolke verwandeln .

Du hast bisher nicht einen einzigen Wissenschaftler genannt, der Deine Märchenwelt stützt, wonach Stickoxide keinerlei Auswirkungen für die Menschen haben und es nur erhöhte Werte an Orten gibt, wo niemand lebt. Das sind nur Deine wirren Phantasien ohne wissenschaftliche Grundlage. Ich bezweifle auch sehr stark, dass Du jemals eine wissenschaftliche Ausbildung genossen hast, da Du schon mit einfachsten Zahlen nicht umgehen kannst und nicht begreifst, dass es noch immer um die Konzentration in wenigen Straßenabschnitten geht und nicht um den Gesamtausstoß. Daher ist die Verlagerung auch ein adäquates Mittel, um die Zahl der Toten zu reduzieren, die Leute wie Du jedes Jahr verursachen. Und Leipzig wird in wenigen Monaten schon mitteilen, ob die jetzige Regelung ausreichend sei oder ob der Bund noch ein neues Gesetz erlassen muss. Die Länder sind ja bereits für die rechtssichere Möglichkeit eines Dieselverbots, aber das ist Dir ja vor lauter Wutanfällen entgangen. Du solltest nur bedenken, dass sich die Zeiten geändert haben: nur weil der Mob laut auf den Stammtisch haut, werden die Fakten keine anderen. Jede Parole ist in wenigen Sekunden überprüfbar. Das sollte doch auch ein Regaleeinräumer irgendwann begreifen, oder?
Labskaus!
Positiv Denkender
Beiträge: 1532
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon Positiv Denkender » So 16. Apr 2017, 18:20

frems hat geschrieben:(16 Apr 2017, 19:03)

Du hast bisher nicht einen einzigen Wissenschaftler genannt, der Deine Märchenwelt stützt, wonach Stickoxide keinerlei Auswirkungen für die Menschen haben und es nur erhöhte Werte an Orten gibt, wo niemand lebt. Das sind nur Deine wirren Phantasien ohne wissenschaftliche Grundlage. Ich bezweifle auch sehr stark, dass Du jemals eine wissenschaftliche Ausbildung genossen hast, da Du schon mit einfachsten Zahlen nicht umgehen kannst und nicht begreifst, dass es noch immer um die Konzentration in wenigen Straßenabschnitten geht und nicht um den Gesamtausstoß. Daher ist die Verlagerung auch ein adäquates Mittel, um die Zahl der Toten zu reduzieren, die Leute wie Du jedes Jahr verursachen. Und Leipzig wird in wenigen Monaten schon mitteilen, ob die jetzige Regelung ausreichend sei oder ob der Bund noch ein neues Gesetz erlassen muss. Die Länder sind ja bereits für die rechtssichere Möglichkeit eines Dieselverbots, aber das ist Dir ja vor lauter Wutanfällen entgangen. Du solltest nur bedenken, dass sich die Zeiten geändert haben: nur weil der Mob laut auf den Stammtisch haut, werden die Fakten keine anderen. Jede Parole ist in wenigen Sekunden überprüfbar. Das sollte doch auch ein Regaleeinräumer irgendwann begreifen, oder?

Ich habe Institutionen genannt vom ADAC bis zur Automobilindustrie sowie verantwortliche aus der Politik .. Wissenschaftliche Grundlagen sprechen vom Stickoxiden nicht allein von PKW´s . Du kannst nicht begreifen das Verbote lediglich eine Verlagerung des Verkehrs verursachen
keine Minderung . Von Toten durch Dieselabgase sprichst du ,sonst niemand ,weil das nicht nachweisbar ist .Wäre es so müssten alle Menschen
die sich kurzfristig an Verkehrsknotenpunkte aufhalten sterben .Zu aller erst alle Brummfahrer die km für km hintereinander herfahren .
Das ich Tote verursache , will ich mal deinem geistlosen von Hass erfüllten Hirn zuschreiben .Zurechnungsfähig kann jemand der 20 Millionen Autofahrern unterstellt Menschen umzubringen eh nicht sein . Alle Kommunen ,Politiker ,Polizei Schiffsführer und über 20 Millionen Fahrer von Dieselautos stempelst du als Mörder ab ? Warum zeigst du die
nicht alle an .? Kein Mut ? Nee keine Beweise .
Bleibt anzumerken, dass du weder von Stammtischen eine Ahnung hast noch von der Materie . Übrigens Recht hast du mit der Feststellung ich hätte keine wissenschaftliche Ausbildung .Ich kenne allerdings einige mit einer solchen Ausbildung die einen Diesel fahren ,wie z:B viele Ärzte ,
Unternehmer und eine Anzahl von Familienmitgliedern mit abgeschlossenen Studium usw. . usw. Ich fahre ja keinen Diesel weil sich die Anschaffungskosten bei meiner jetzigen km Leistung nicht rechnen .
Geschäftlich fahre ich sinnvollerweise einen Diesel. Nur darauf habe ich keinen Einfluss. Alles andere wäre für den AG auch unsinnig.
Bleibt die Frage warum du deinen Frust an Servicekräften auslässt ? Wie viele Berufsgruppen willst du eigentlich noch beleidigen ?
Nochmals du liegst falsch nicht ich .Fakt es existiert kein Dieselfahrverbot . Du hast zu viel Abgase geschluckt oder ? Solltest Sport treiben
dann kannst du auch Stadtluft vertragen .
Zuletzt geändert von Positiv Denkender am So 16. Apr 2017, 18:44, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 39980
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon frems » So 16. Apr 2017, 18:34

Positiv Denkender hat geschrieben:(16 Apr 2017, 19:20)

Ich habe Institutionen genannt vom ADAC bis zur Automobilindustrie sowie verantwortliche der Politik und zwar über Jahrzehnte .

Mal "ADAC" sagen, ändert keine Messwerte. Davon abgesehen ist das wieder extrem dumm und unüberlegt, da der ADAC genau zu den selben Ergebnissen kam wie das KBA. Nochmal für Dich Spätmerker:

"Das Argument, dass auch neueste Euro 6 Diesel-Pkw im normalen Fahrbetrieb weit mehr Stickoxide ausstoßen als erlaubt, ist immerhin nicht von der Hand zu weisen und wurde durch Tests von staatlichen Behörden wie dem KBA oder französischer Behörden, von Verbraucher-Organisationen wie dem ADAC mit seinem EcoTest, von Autozeitschriften wie der Auto Motor & Sport sowie durch Tests von Umweltorganisationen wie der Deutschen Umwelthilfe (DUH) oder ICCT zig-fach bestätigt"

http://www.focus.de/auto/news/abgas-ska ... 49834.html

Wissenschaftliche Grundlagen sprechen vom Stickoxiden nicht allein von PKW´s . Du kannst nicht begreifen das Verbote lediglich eine Verlagerung des Verkehrs verursachen
keine Minderung .

Es sagte auch niemand, dass Stickoxide nur von Pkw kommen. Es ist in Städten bloß der größte Batzen und das liegt in erster Linie an Diesel-Pkw. Das ist Dir alles zigfach belegt worden, aber Du bildungsferner Mensch keifst dann nur hysterisch herum, man solle Dir keine Links schicken, die nicht in Dein verschrobenes Weltbild passen, während Du selbst rein gar nichts lieferst. Nur Parolen ohne Grundlage.

Von Toten durch Dieselabgase sprichst du ,sonst niemand ,weil das nicht nachweisbar ist .

Schon wieder eine dummdreiste Lüge aus Reihen der Versagergeneration. Man kennt's nicht anders.

Insgesamt sterben der Studie zufolge in der EU jährlich 180.000 Menschen durch Feinstaub und Ozon, 35.000 davon in Deutschland. Damit wäre die Zahl derer, die an den Folgen von Luftverschmutzung hierzulande sterben, gut zehn Mal so hoch wie die Anzahl der Verkehrstoten.

https://www.welt.de/gesundheit/article1 ... aelle.html

Was kaum jemand weiß: An Autoabgasen sterben in Deutschland mehr Menschen als durch Verkehrsunfälle. Besonders gesundheitsschädlich sind Feinstaub und Stickoxide - die nicht nur aus VW-Dieselwagen stammen.

http://www.n-tv.de/wissen/Diese-Stoffe- ... 98551.html

Wäre es so müssten alle Menschen
die sich kurzfristig an Verkehrsknotenpunkte aufhalten sterben .Zu aller erst alle Brummfahrer die km für km hintereinander herfahren .
Das ich Tote verursache , will ich mal deinem geistlosen von Hass erfüllten Hirn zuschreiben .Zurechnungsfähig bist du eh nicht mehr .
Alle Kommunen ,Politiker ,Polizei Schiffsführer und über 15 Millionen Fahrer von Diesel PKWs stempelst du als Mörder ab ? Warum zeigst du die
nicht alle an .? Kein Mut ? Nee keine Beweise .

Du begreifst echt gar nichts mehr. Beängstigend, dass so merkbefreite Leute mit einer Dreckschleuder durch die Gegend karren und Menschenleben gefährden dürfen. Pass mal lieber auf, dass Dich Dein knallroter Kopf nicht umbringt, wenn das eintritt, was Du großmäulig und besserwisserisch für unmöglich bis in alle Ewigkeit bezeichnet hast: Fahrverbote für Dreckschleudern.
Labskaus!
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 9809
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon Teeernte » So 16. Apr 2017, 18:38

frems hat geschrieben:(16 Apr 2017, 17:26)

Also hast Du keine einzige Quelle, die die Messwerte -- u.a. von Kraftfahrtbundesamt und den französischen Ministerien -- widerlegt. Das war irgendwie abzusehen, weil Du bisher nur Behauptungen aufstellst und sie niemals durch irgendwas gestützt hast. Und bei der Debatte um Fahrverbote geht's noch immer um jene Abschnitte, wo erhöhte Werte gemessen wurden. Deshalb steht in der Überschrift auch "in München und weiteren Städten" und nicht der Bayrische Wald oder auf Borkum. Aber das ist vermutlich zu kompliziert für Deine Generation.



Beim Mazda 6 sind die NOx-Emissionsverläufe (Abbildung 5-3) ähnlich wie die des BMW
320d
. In den ersten 100 Sekunden pendeln sich die Emissionen ein, danach verlaufen diese
parallel zueinander und sinken leicht. Die geringsten Emissionen sind wie bereits beim BMW
bei 50 km/h und die schlechtesten sind bei 30 und 40 km/h
,

Beim VW CC ist dies bis
auf die Emissionen bei der Geschwindigkeit von 50 km/h nicht der Fall. Hier sind die NOx-
Emissionen v.a. bei 30 km/h deutlich über diesem Grenzwert.
Dennoch ist ein gleicher Trend bei allen drei Fahrzeugen zu erkennen. Bei den Geschwindigkeiten
30 km/h und 40 km/h sind die NOx-Emissionen teilweise um den Faktor zwei bis
drei größer als bei 50 km/h. Bei der Konstantfahrt bei 50 km/h sind die NOx-Emissionen bei
allen drei Fahrzeugen am geringsten
und bei 60 km/h steigen diese wieder um ca. 0,01 g/km
bis 0,02 g/km im Vergleich zur Emission bei 50 km/h.


LUBW Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg Abschlussbericht
NOx- und NO2-Emissionsmessungen von drei Euro 6 Dieselfahrzeugen

Das Ziel ist, anhand dieser Emissionen zu überprüfen, ab bzw. bis zu welcher Motor- bzw.
Öltemperatur (bzw. Geschwindigkeit) die unterschiedlichen Abgasnachbehandlungssysteme
arbeiten, und ob die gesetzlichen Vorgaben (Euro 6 Diesel: 80 mg NOx/km) eingehalten werden
können.....

Die von Verkehrsplahnern organisierte Fahrweise (30kmh Stop and go) ist Schuld am hohen NOx...

Am niedrigsten sind die Werte bei konstant 50kmh.
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 39980
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon frems » So 16. Apr 2017, 18:52

Teeernte hat geschrieben:(16 Apr 2017, 19:38)
Die von Verkehrsplahnern organisierte Fahrweise (30kmh Stop and go) ist Schuld am hohen NOx...

Am niedrigsten sind die Werte bei konstant 50kmh.

Na, auch BMW biegt sich die Werte zurecht, auch wenn nicht ganz so krass wie andere Hersteller. Da ist es kein Wunder, wenn man auch diese Dreckschleudern mal genauer anschaut. Und dabei sind die Grenzwerte für Diesel-Pkw mit Euro 6 bereits höher als bei einem Benziner mit gleicher Norm. Da haben sich viele naive Kunden reinlegen lassen und sind nun wohl etwas verärgert, dass der Wert der Wagen schon durch die Debatte um Dieselverbote sinkt. Planer organisieren übrigens keine Tempolimits. Das machen die Kommunalpolitiker mit den polizeilichen Verkehrsdirektionen. Muss Dich aber nicht tangieren, wenn Du ein Feindbild benötigst. Dir wird aber jeder Planer mitteilen können, dass die Durchschnittsgeschwindigkeit in Städten niedriger ist als die Fahrer annehmen und dass Aufwirbelungen des Straßenbelags durch höhere Geschwindigkeiten ebenfalls ein zu beachtender Effekt sind. Aber vermutlich glaubst Du sogar, dass Tempo 30 statt 50 längere Fahrzeiten bedeutet. :p

Nach verschiedenen Tests von Kraftfahrtbundesamt, ADAC oder der Deutschen Umwelthilfe stoßen selbst neueste Euro-6 Diesel-Pkw im realen Fahrbetrieb auf der Straße weit mehr Stickoxide aus als erlaubt. Am besten schnitt dabei noch BMW ab. „Nur“ dreimal höhere Stickoxidwerte als zulässig kamen aus dem Auspuff der getesteten BMW-Modelle. Bei einigen Wettbewerbern waren es allerdings 17-fach erhöhte Werte.

https://www.welt.de/regionales/bayern/a ... autos.html
Labskaus!
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 9809
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon Teeernte » So 16. Apr 2017, 19:13

frems hat geschrieben:(16 Apr 2017, 19:52)

Na, auch BMW biegt sich die Werte zurecht, auch wenn nicht ganz so krass wie andere Hersteller. Da ist es kein Wunder, wenn man auch diese Dreckschleudern mal genauer anschaut. Und dabei sind die Grenzwerte für Diesel-Pkw mit Euro 6 bereits höher als bei einem Benziner mit gleicher Norm. Da haben sich viele naive Kunden reinlegen lassen und sind nun wohl etwas verärgert, dass der Wert der Wagen schon durch die Debatte um Dieselverbote sinkt. Planer organisieren übrigens keine Tempolimits. Das machen die Kommunalpolitiker mit den polizeilichen Verkehrsdirektionen. Muss Dich aber nicht tangieren, wenn Du ein Feindbild benötigst. Dir wird aber jeder Planer mitteilen können, dass die Durchschnittsgeschwindigkeit in Städten niedriger ist als die Fahrer annehmen und dass Aufwirbelungen des Straßenbelags durch höhere Geschwindigkeiten ebenfalls ein zu beachtender Effekt sind. Aber vermutlich glaubst Du sogar, dass Tempo 30 statt 50 längere Fahrzeiten bedeutet. :p


https://www.welt.de/regionales/bayern/a ... autos.html


Den Kunden ists WURST.... solange erlaubt - würden 50% mit Warp- Atomantrieb umhergondeln.

Breite Fahrradwege....und 30 kmh -STOP and GO....Ergebnis >> (VIEL NOX) - so wollten es die Städte ----- nun über die Messwerte meckern ?

Selbst SCHULD.

Mit gut eingestellter SCR-Abgasreinigung kann, das belegen die ADAC EcoTest-Messungen, der NOx-
Ausstoß wirksam verringert werden. Bei den meisten derzeit verfügbaren Euro 6-Diesel-Pkw ist dies
jedoch, und auch das zeigen die ADAC Messungen, nicht der Fall. Die Fahrzeuge halten zwar bei der
Typprüfung den Grenzwert ein, im realen Betrieb, insbesondere bei Autobahnfahrten, zum Teil auch
im Innerortsverkehr, treten dagegen erheblich höhere NOx-Emissionen auf.
Ein Grund liegt darin, dass der bei der Typprüfung verwendete NEFZ keine starken
Beschleunigungsvorgänge
vorsieht.

Gerade bei hoher Last, Luftüberschuss und hohen
Verbrennungstemperaturen steigen die Stickoxidemissionen im Motor aber stark an.


Konstante Fahrzeuggeschwindigkeit ....bei 50 kmh (Nach NEFZ = VORGABE) - dann gibts GRENZWERT. :D :D :D
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 39980
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon frems » So 16. Apr 2017, 19:29

Teeernte hat geschrieben:(16 Apr 2017, 20:13)

Den Kunden ists WURST.... solange erlaubt - würden 50% mit Warp- Atomantrieb umhergondeln.

Breite Fahrradwege....und 30 kmh -STOP and GO....Ergebnis >> (VIEL NOX) - so wollten es die Städte ----- nun über die Messwerte meckern ?

Selbst SCHULD.



Konstante Fahrzeuggeschwindigkeit ....bei 50 kmh (Nach NEFZ = VORGABE) - dann gibts GRENZWERT. :D :D :D

Die Städte wollten in der Regel gar nichts und ließen das Thema einfach an sich vorbeirauschen, in der Hoffnung, dass sich die Probleme von selbst lösen, wenn man sie nicht anspricht. Und nun wird eine Stadt nach der anderen zum Handeln verdonnert, weil die Justiz entsprechende Urteile fällt. Früher wurde jeder für bekloppt erklärt, der das Thema anspricht und kritisch gegenüber "sauberen" ( :D ) Pkw ist, während das Verkehrsaufkommen vielerorts zunahm. Da hätte man damals mit genug Maßnahmen anfangen können, damit man das abzusehende Problem löst und sich die peinlichen Schlappen vorm Rechtsstaat erspart. Und nun schaut man blöd aus der Wäsche, weil man kurzfristig keine Verkehrswende hinbekommen wird. Fahrverbote sind daher sehr unschön, aber bisher nannte niemand einen brauchbare Alternative für die Stadtteile, die in Abgasen versinken.
Labskaus!
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 9809
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon Teeernte » So 16. Apr 2017, 19:39

frems hat geschrieben:(16 Apr 2017, 20:29)

Die Städte wollten in der Regel gar nichts und ließen das Thema einfach an sich vorbeirauschen, in der Hoffnung, dass sich die Probleme von selbst lösen, wenn man sie nicht anspricht. Und nun wird eine Stadt nach der anderen zum Handeln verdonnert, weil die Justiz entsprechende Urteile fällt. Früher wurde jeder für bekloppt erklärt, der das Thema anspricht und kritisch gegenüber "sauberen" ( :D ) Pkw ist, während das Verkehrsaufkommen vielerorts zunahm. Da hätte man damals mit genug Maßnahmen anfangen können, damit man das abzusehende Problem löst und sich die peinlichen Schlappen vorm Rechtsstaat erspart. Und nun schaut man blöd aus der Wäsche, weil man kurzfristig keine Verkehrswende hinbekommen wird. Fahrverbote sind daher sehr unschön, aber bisher nannte niemand einen brauchbare Alternative für die Stadtteile, die in Abgasen versinken.


Ahhh , deshalb 50m fahren - und Stop. ....und ECO dranschreiben - wenn das Auto START -STOP macht. :D :D :D ...denn -

Dabei gibts 100 Fach KEINEN Grenzwert. Wozu denn auch - Hauptsache GRÜÜÜÜÜÜN..
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 39980
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon frems » So 16. Apr 2017, 19:43

Teeernte hat geschrieben:(16 Apr 2017, 20:39)

Ahhh , deshalb 50m fahren - und Stop. ....und ECO dranschreiben - wenn das Auto START -STOP macht. :D :D :D ...denn -

Dabei gibts 100 Fach KEINEN Grenzwert. Wozu denn auch - Hauptsache GRÜÜÜÜÜÜN..

Wird Tempo 30 zur Regel, sind intelligente LSA-Schaltungen für Grüne Wellen jedenfalls leichter zu schalten. Aber das traut sich kein Bürgermeister, weil wir in einem Land leben, wo man den Führerschein quasi geschenkt bekommt und dafür noch nicht einmal einen Hauptschulabschluss benötigt. :|
Labskaus!
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 9809
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon Teeernte » So 16. Apr 2017, 20:36

frems hat geschrieben:(16 Apr 2017, 20:43)

Wird Tempo 30 zur Regel, sind intelligente LSA-Schaltungen für Grüne Wellen jedenfalls leichter zu schalten. Aber das traut sich kein Bürgermeister, weil wir in einem Land leben, wo man den Führerschein quasi geschenkt bekommt und dafür noch nicht einmal einen Hauptschulabschluss benötigt. :|


Noch nicht mal- lesen und schreiben können muss.... ja----

Eco Start Stop erhöht den NOx auf 1100 mg / auf NULL Kilometer ....genau an der Meßstation. Grüüüüüüüüün.ECO
Positiv Denkender
Beiträge: 1532
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon Positiv Denkender » Mo 17. Apr 2017, 19:41

frems hat geschrieben:(16 Apr 2017, 19:34)

Mal "ADAC" sagen, ändert keine Messwerte. Davon abgesehen ist das wieder extrem dumm und unüberlegt, da der ADAC genau zu den selben Ergebnissen kam wie das KBA. Nochmal für Dich Spätmerker:


http://www.focus.de/auto/news/abgas-ska ... 49834.html


Es sagte auch niemand, dass Stickoxide nur von Pkw kommen. Es ist in Städten bloß der größte Batzen und das liegt in erster Linie an Diesel-Pkw. Das ist Dir alles zigfach belegt worden, aber Du bildungsferner Mensch keifst dann nur hysterisch herum, man solle Dir keine Links schicken, die nicht in Dein verschrobenes Weltbild passen, während Du selbst rein gar nichts lieferst. Nur Parolen ohne Grundlage.


Schon wieder eine dummdreiste Lüge aus Reihen der Versagergeneration. Man kennt's nicht anders.


https://www.welt.de/gesundheit/article1 ... aelle.html

http://www.n-tv.de/wissen/Diese-Stoffe- ... 98551.html


Du begreifst echt gar nichts mehr. Beängstigend, dass so merkbefreite Leute mit einer Dreckschleuder durch die Gegend karren und Menschenleben gefährden dürfen. Pass mal lieber auf, dass Dich Dein knallroter Kopf nicht umbringt, wenn das eintritt, was Du großmäulig und besserwisserisch für unmöglich bis in alle Ewigkeit bezeichnet hast: Fahrverbote für Dreckschleudern.

Woher nimmst du deine Weisheit ich würde nicht begreifen .? Muss man deinen abgesonderten Blödsinn begreifen ?Deinen Hass auf Autos musst du schon mit dir selbst austragen . Pass auf dass du vor eingefressener Wut nicht platzt . Hysterischer als du dich gibt's geht nicht .
Ich leide genau so wie 20 Millionen Dieselfahrer und 80 Millionen Menschen - nicht . Heute lief ein Bericht über Venedig im ZDF .1 Kreuzfahrtschiff
sondert mehr Schadstoffe ab als 100000 Autos hieß es in dem Bericht . Gilt auch für HH. Du darfst mir alle Links schicken .Was in mein Weltbild passt
entscheide ich ,nicht du .Zum Glück habe ich nicht solch ein von Hass erfülltes Weltbild über junge Menschen wie du über ältere Menschen.
Nochmals deine Bildung verwechselst du mit Einbildung . Mit Unterstellung der Lüge bist du einfache Spitze.
Ich schicke auch keine Links , ich zitiere höchstens aus Berichten Medien und Zeitungen ,nur meine Meinung fälle ich schon selbst .
Übrigens solltest du deine eingestellten Links selbst lesen .Dann würdest du deine Widersprüche feststellen .
Deine Bildung muss mangelhaft sein denn jeder Grundschüler kann nachvollziehen das ein Fahrverbot für PKW Diesel lediglich dazu führt dass die Abgase verlagert werden weil dann die Autofahrer riesige Umwege fahren müssen und andere Straßen verstopfen und so mehr Abgase produzieren .Deshalb lässt
keiner sein Auto stehen . Deine Auffassung lediglich moderne abgasarme ,kraftstoffsparende Diesel PKW sondern Abgase ab ist eine Falschbehauptung .LKW
die sich km lang hintereinander herschieben produzieren weit aus mehr Abgase ,hin zu kommt die steigende Flotte der Zusteller Fahrzeuge .
die für dich als Online Freak förderst . Sorry der EH ist für dich ja überflüssig der darf ja zu Grunde gehen .

Zurück zu „41. Verkehrswesen - Fahrzeuge - Logistik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast