Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Moderator: Moderatoren Forum 4

Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 1140
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 13:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon Raskolnikof » Di 11. Apr 2017, 12:30

Positiv Denkender hat geschrieben:Wie irre muss jemand sein Autos, die so gut wie kein C0 2 mehr ausstoßen mit höchster technischer Entwicklung , mit minimalen Verbrauch, als Dreckschleuder zu bezeichnen .

Autos stoßen so gut wie kein CO2 aus? Du machst dich lächerlich. Den größten Anteil CO2 gibt zwar die Industrie ab, der CO2-Ausstoß der motorisierten Straßenverkehrsteilnehmer betrug 2013 aber immerhin lt. Statista über 17 Prozent. Und der CO2-Ausstoß erhöht sich global stetig. Heute gehen 23 % des globalen CO2-Ausstoßes auf den Transport von Personen und Gütern zurück, der Weltklimarat rechnet hier mit einer Verdopplung der Emissionen bis 2050.
Was du PD in deinen Überlegungen nicht berücksichtigst ist die Tatsache, dass der Automarkt insbesondere in allen asiatischen Ländern boomt wie blöd. Menschen, die noch vor wenigen Jahren nichts anderes kannten wie Fahrräder wollen jetzt alle ein Auto haben. Und so kommt es, dass trotz aller Anstrengungen der Autobauer, ihre PKWs immer sauberer zu machen der CO2-Ausstoß im Straßenverkehr ständig zunimmt. Dabei wird die Welt global zunehmend verpestet. Oder glaubst du im ernst, dass Emissionen, welcher Art auch immer, vor Landesgrenzen Halt macht?
Übrigens ich baue diese Autos nicht sondern nutze sie lediglich .
Von Eigenverantwortung noch nie etwas gehört? Deine Argumentationsweise passt genau in das Schema des Verbrauchers, der bei jedem Einkauf bei Edeka, Rewe oder Aldi
die Waren in die für 10 Cent dazugekaufte Platiktüte verstaut um diese dann jedes mal achtlos in den Müll zu geben. Du nutzt ja nur ein Angebot. Und der McDoof-Müll oder der leere Coffee to go-Becher wird achtlos aus dem Autofenster geworfen. Schließlich bezahlst du ja Steuern, von denen u.a. die Straßenreinigungsgebühren gezahlt werden.

Ja, dass passt genau zu deiner hier im Forum gezeigten Weltanschauung. In einem anderen Thread hast du dich negativ zu Kreditkarten geäußert, u.a. wegen der Gefahr, dass von Kreditkartennutzern anhand deren Einkäufe ein Profil gefertigt werden könnte. Entschuldige, aber da muss ich jetzt herzhaft lachen. Das Bild, was du hier abgibts, ist viel aussagekräftiger als die Informationen, die Kreditkarten von ihren Besitzern freigeben. Du merkst das nur nicht. Andere Forenmitglieder, und nicht nur ich, aber schon. :rolleyes:
Wer anderen eine Bratwurst brät der hat ein Bratwurstbratgerät.
(unbekannter Bratwurstdichter, einer Legende nach aus Thüringen stammend)
Positiv Denkender
Beiträge: 2656
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon Positiv Denkender » Di 11. Apr 2017, 12:45

Raskolnikof hat geschrieben:(11 Apr 2017, 13:30)

Autos stoßen so gut wie kein CO2 aus? Du machst dich lächerlich. Den größten Anteil CO2 gibt zwar die Industrie ab, der CO2-Ausstoß der motorisierten Straßenverkehrsteilnehmer betrug 2013 aber immerhin lt. Statista über 17 Prozent. Und der CO2-Ausstoß erhöht sich global stetig. Heute gehen 23 % des globalen CO2-Ausstoßes auf den Transport von Personen und Gütern zurück, der Weltklimarat rechnet hier mit einer Verdopplung der Emissionen bis 2050.
Was du PD in deinen Überlegungen nicht berücksichtigst ist die Tatsache, dass der Automarkt insbesondere in allen asiatischen Ländern boomt wie blöd. Menschen, die noch vor wenigen Jahren nichts anderes kannten wie Fahrräder wollen jetzt alle ein Auto haben. Und so kommt es, dass trotz aller Anstrengungen der Autobauer, ihre PKWs immer sauberer zu machen der CO2-Ausstoß im Straßenverkehr ständig zunimmt. Dabei wird die Welt global zunehmend verpestet. Oder glaubst du im ernst, dass Emissionen, welcher Art auch immer, vor Landesgrenzen Halt macht?
Von Eigenverantwortung noch nie etwas gehört? Deine Argumentationsweise passt genau in das Schema des Verbrauchers, der bei jedem Einkauf bei Edeka, Rewe oder Aldi
die Waren in die für 10 Cent dazugekaufte Platiktüte verstaut um diese dann jedes mal achtlos in den Müll zu geben. Du nutzt ja nur ein Angebot. Und der McDoof-Müll oder der leere Coffee to go-Becher wird achtlos aus dem Autofenster geworfen. Schließlich bezahlst du ja Steuern, von denen u.a. die Straßenreinigungsgebühren gezahlt werden.

Ja, dass passt genau zu deiner hier im Forum gezeigten Weltanschauung. In einem anderen Thread hast du dich negativ zu Kreditkarten geäußert, u.a. wegen der Gefahr, dass von Kreditkartennutzern anhand deren Einkäufe ein Profil gefertigt werden könnte. Entschuldige, aber da muss ich jetzt herzhaft lachen. Das Bild, was du hier abgibts, ist viel aussagekräftiger als die Informationen, die Kreditkarten von ihren Besitzern freigeben. Du merkst das nur nicht. Andere Forenmitglieder, und nicht nur ich, aber schon. :rolleyes:

Wo du deine Weisheiten über meine Weltanschauung hernimmst soll dein Geheimnis bleiben . Genau Eigenverantwortung ist das Zauberwort .,
Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 1140
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 13:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon Raskolnikof » Di 11. Apr 2017, 15:52

Genau. Und aus deiner Eigenverantwortung heraus wirst du weiter den Verbrennungsmotor und vor allem den Diesel in den siebten Himmel loben, weil der ja so sauber ist.
Herrgott, lasse Hirn regnen!
Wer anderen eine Bratwurst brät der hat ein Bratwurstbratgerät.
(unbekannter Bratwurstdichter, einer Legende nach aus Thüringen stammend)
Positiv Denkender
Beiträge: 2656
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon Positiv Denkender » Di 11. Apr 2017, 16:53

Raskolnikof hat geschrieben:(11 Apr 2017, 16:52)

Genau. Und aus deiner Eigenverantwortung heraus wirst du weiter den Verbrennungsmotor und vor allem den Diesel in den siebten Himmel loben, weil der ja so sauber ist.
Herrgott, lasse Hirn regnen!

Ja dann wärst du pitschenass . Du machst dich doch lächerlich in dem du einfach nicht schnallst dass beide Autotypen zur Zeit nicht annähernd
durch E Autos ersetzt werden können .Die rollenden Toaster sind nicht so weit . Solange es nichts Besseres gibt als Autos mit Verbrennungsmotoren
werden die Menschen auch nicht umsteigen . Du solltest einmal die Anzahl der Neuwagen mit E Motoren und Verbrennungsmotoren vergleichen .
Spätestens dann wirst du bemerken dass ich nicht alleine einen Benziner bzw. einen Diesel fahre . Die Menschen die sich heute ein Auto kaufen planen
bestimmt nicht alle ihr Auto in einigen Jahren gegen E Autos umzutauschen .Der Grund ist einleuchtend momentan haben E Autos noch wenig mit einem Auto zu tun . Zu teuer nicht leistungsfähig .Deshalb versucht es die Formel 1 auch nicht E Autos auf die Strecke zu bringen .
Ich lobe die heutigen Autos schon deshalb, weil sie sparsam fahren ,schadstoffarm sind und mit hoher Technik ausgestattet sind .
Bevor E Autos diesen Standard erreichen musst du halt noch warten auch wenn du ständig herumheulst . Was kommt oder nicht kommt spielt für die heutigen Autobesitzer keine Rolle. Die haben sich jetzt oder vor einigen Jahren ein Auto gekauft diese Autos brillieren durch niedrige Abgaswerte und tragen wesentlich dazu bei die Klimaziele zu erreichen . E angetriebene Autos stehen noch in der Entwicklung nutzen momentan niemanden etwas.
Weil das so ist kann man auch staatlich geförderte Autos mit Dieselantrieb nicht einfach enteignen . ADAC die Automobilindustrie denkt auch so deshalb
produziert sie auch solange Autos mit Verbrennungsmotor bis die E Autos zumindest ähnlich leistungsfähig sind .
Nutzfahrzeuge werden noch länger mit Diesel fahren .Da musst du durch .
Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 1140
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 13:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon Raskolnikof » Di 11. Apr 2017, 17:10

Es geht nicht um heute sondern um MORGEN! Die Autoindustrie denkt da etwas weiter als du, vielleicht weniger aus Umweltbewusstsein als vielmehr aufgrund des zunehmend aufbauenden Druckes von Seiten der Politik, die in den Hauptabnahmeländern extreme Verschärfungen für der Luftreinhaltung für die nächsten Jahre festgeschrieben hat. Die Einhaltung dieser Vorgaben wird mit bezahlbaren Mitteln mit Verbrennungsmotoren dann nicht mehr möglich sein. ist das so schwer zu verstehen?
Träume weiter!
Wer anderen eine Bratwurst brät der hat ein Bratwurstbratgerät.
(unbekannter Bratwurstdichter, einer Legende nach aus Thüringen stammend)
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 42619
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon frems » Mi 12. Apr 2017, 09:30

Positiv Denkender hat geschrieben:(11 Apr 2017, 13:19)

Das müssen Fanatiker selbst ausbaden .
Dreckschleudern sind Braunkohlekraftwerke , Kohlekraftwerke ,Kamine , zig tausende Osterfeuer werden wieder mehr Dreck in die Atmosphäre blasen
als zig tausende abgasarme saubere Diesel oder Benziner.

Es gibt keinen "sauberen" Diesel. Da bist Du auf die Werbesprüche naiv und unkritisch hereingefallen. Das Gejohle über Polizeiwagen hilft da herzlich wenig. Erstens reden wir von weniger als 1% der Fahrzeuge und zweitens haben sie eine viel höhere Fluktuation, sodass sie schneller ausgetauscht werden als der Pkw des Normalbürgers, der bekanntlich weniger Fahrleistung im Jahr hat. Es ist halt gesundheitsschädigender Dreck und daher kommt man an höheren Auflagen und ggf. Restriktionen nicht dran vorbei. Find Dich halt damit ab.

Vergiss deinen Mundschutz nicht ,immerhin schwebst du nach deinen eigenen Angaben in Lebensgefahr..

Ich habe Dir schon mehrmals mitgeteilt, dass ich nicht so egoistisch motiviert bin wie Deine ungebildete Versagergeneration. Bei mir im Umfeld ist alles in Ordnung. Ich halte mich nur an wissenschaftliche Fakten und nicht an Kampfparolen und Phrasen aus den Werbebroschüren der Industrie, um den Mob reinzulegen und Geld zu scheffeln. Geistige Faulheit ist eben eine gute Voraussetzung für Profit.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 1140
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 13:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon Raskolnikof » Mi 12. Apr 2017, 13:26

Die Wortschöpfung "Alternative Fakten" könnte glatt von PD kommen.
Wer anderen eine Bratwurst brät der hat ein Bratwurstbratgerät.
(unbekannter Bratwurstdichter, einer Legende nach aus Thüringen stammend)
Positiv Denkender
Beiträge: 2656
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon Positiv Denkender » Do 13. Apr 2017, 10:28

frems hat geschrieben:(12 Apr 2017, 10:30)

Es gibt keinen "sauberen" Diesel. Da bist Du auf die Werbesprüche naiv und unkritisch hereingefallen. Das Gejohle über Polizeiwagen hilft da herzlich wenig. Erstens reden wir von weniger als 1% der Fahrzeuge und zweitens haben sie eine viel höhere Fluktuation, sodass sie schneller ausgetauscht werden als der Pkw des Normalbürgers, der bekanntlich weniger Fahrleistung im Jahr hat. Es ist halt gesundheitsschädigender Dreck und daher kommt man an höheren Auflagen und ggf. Restriktionen nicht dran vorbei. Find Dich halt damit ab.


Ich habe Dir schon mehrmals mitgeteilt, dass ich nicht so egoistisch motiviert bin wie Deine ungebildete Versagergeneration. Bei mir im Umfeld ist alles in Ordnung. Ich halte mich nur an wissenschaftliche Fakten und nicht an Kampfparolen und Phrasen aus den Werbebroschüren der Industrie, um den Mob reinzulegen und Geld zu scheffeln. Geistige Faulheit ist eben eine gute Voraussetzung für Profit.

Wirklich herzzerreißend wie du die Nachkriegsgenration bezeichnest ,die dafür gesorgt hat ,dass du in diesem Wohlstandsstaat hineingeboren werden konntest.
Aber deine Art ältere Menschen zu stigmatisieren diese Generation die während und nach Kriegsende geborenen als Versagergeneration beschimpfst kann nicht besser ausdrücken welchen Typ Mensch du darstellst . Bei der Beschaffung von Behördenfahrzeugen geht es nicht um die Menge sondern darum, dass
verantwortliche in Bund Kommunen und Gemeinden sich für den Kauf von Dieselfahrzeugen ausgesprochen haben .Ob die nun schneller gegen neue Dieselfahrzeuge ausgetauscht werden spielt dabei keine Rolle. Im Gegensatz zu dir muss ich mich mit nichts abfinden .Du musst dich damit abfinden
dass über 40 % der Fahrzeuge aus gutem Grund mit Dieselkraftstoff fahren .Deine Auffassung ist gegenstandslos .Sei vorsichtig sonst platzt du bei deinen
haltlosen Anschuldigungen und Wutausbrüchen .
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 42619
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon frems » Do 13. Apr 2017, 10:43

Positiv Denkender hat geschrieben:(13 Apr 2017, 11:28)

Wirklich herzzerreißend wie du die Nachkriegsgenration bezeichnest ,die dafür gesorgt hat ,dass du in diesem Wohlstandsstaat hineingeboren werden konntest.
Aber deine Art ältere Menschen zu stigmatisieren diese Generation die während und nach Kriegsende geborenen als Versagergeneration beschimpfst kann nicht besser ausdrücken welchen Typ Mensch du darstellst .

Du hast als 3-jähriger Bube sicherlich sehr viel Aufbauarbeit geleistet. Aber red's Dir ruhig ein, wenn's jetzt noch hilft.

Bei der Beschaffung von Behördenfahrzeugen geht es nicht um die Menge sondern darum, dass
verantwortliche in Bund Kommunen und Gemeinden sich für den Kauf von Dieselfahrzeugen ausgesprochen haben .

Ja, schön dumm und die Ursachen haben wir schon durchgekaut.

Ob die nun schneller gegen neue Dieselfahrzeuge ausgetauscht werden spielt dabei keine Rolle. Im Gegensatz zu dir muss ich mich mit nichts abfinden .Du musst dich damit abfinden
dass über 40 % der Fahrzeuge aus gutem Grund mit Dieselkraftstoff fahren .Deine Auffassung ist gegenstandslos .Sei vorsichtig sonst platzt du bei deinen
haltlosen Anschuldigungen und Wutausbrüchen .

Damit muss ich mich nicht abfinden. Der Anteil sinkt, Diesel ist immer unbeliebter und die Restriktionen nehmen zu. Der Trend stimmt also, auch wenn dafür einiges an Arbeit nötig war und noch ist. Und nun kannst Du wieder rummosern und die Realität leugnen statt Dich mit den Fakten abzufinden.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 42619
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon frems » Do 13. Apr 2017, 10:44

Raskolnikof hat geschrieben:(12 Apr 2017, 14:26)

Die Wortschöpfung "Alternative Fakten" könnte glatt von PD kommen.

Sieht danach aus. Bei sämtlichen Fakten durch Universitäten, Forschungsinstitute, Bundesbehörden usw. wiegelt er nur mit einem "ABM für Wissenschaftler; Link kannst Du Dir sparen" ab und erfindet seine eigenen Aussagen, die ducrh nichts und wieder nichts gestützt werden. Ist halt die Problemgeneration, die es nie anders gelernt hat.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Positiv Denkender
Beiträge: 2656
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon Positiv Denkender » Do 13. Apr 2017, 12:46

frems hat geschrieben:(13 Apr 2017, 11:43)

Du hast als 3-jähriger Bube sicherlich sehr viel Aufbauarbeit geleistet. Aber red's Dir ruhig ein, wenn's jetzt noch hilft.


Ja, schön dumm und die Ursachen haben wir schon durchgekaut.


Damit muss ich mich nicht abfinden. Der Anteil sinkt, Diesel ist immer unbeliebter und die Restriktionen nehmen zu. Der Trend stimmt also, auch wenn dafür einiges an Arbeit nötig war und noch ist. Und nun kannst Du wieder rummosern und die Realität leugnen statt Dich mit den Fakten abzufinden.

Du solltest dich mit den Fakten abfinden .Ich kann gut unterscheiden zwischen dem was ist und was sein könnte .
Sicher habe ich las 3 Jähriger wenig Aufbauarbeit geleistet ,zumal in der Zeit noch Krieg herrschte .Es geht auch nicht um mich sondern du hast díe
gesamten Nachkriegsgenration beleidigt und diskriminiert .Das kennt man allerdings von dir.
Zuletzt geändert von Positiv Denkender am So 16. Apr 2017, 14:18, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 1140
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 13:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon Raskolnikof » Do 13. Apr 2017, 13:46

Heute in der Nordwest-Zeitung Oldenburg:
Der Traditionsautobauer Borgward, 1961 in Konkurs gegangen und später von den Chinesen aufgekauft baut in Bremen auf einem 140.000 Quadratmeter großen Gelände ein neues Autowerk. Hier sollen ab 2019 zunächst die SUVs der Typen BX7 und BX5 vom Band rollen und zwar einzig als Elektrofahrzeuge! Die Pläne für die Autoproduktion in Bremen fallen siebenmal größer aus als ursprünglich geplant, weil sich weltweit die Automobilindustrie jetzt auf die Elektromobilität einschießt. Borgward will in Bremen das weltweite Kompetenzzentrum für Elektromobilität werden.

PD, derartige Meldungen wirst du in naher Zukunft immer häufiger hören. Daimler und VW haben dazu bereits eindeutig Stellung bezogen. Daran ändert auch nichts, dass derzeit noch PKWs mit Verbrennungsmotoren gebaut und sogar noch entwickelt werden. Eine Abwechslung einer gewachsenen Automobilindustrie, die über einen Zeitraum von 130 Jahren auf den Verbrennungsmotor gesetzt hat kann schließlich nicht von heute auf morgen dem neuen Trend folgen. Zunächst müssen noch die notwendigen Infrastrukturen und einige technische Probleme gemeistert werden. Politik, Industrie und Gewerbe sind da aber guter Dinge.
Die zu erwartenden sehr starken Veränderungen im Verkehrswesen, und dazu gehören Fahrverbote, von denen du heute nicht einmal träumst wirst du, selbst wenn du so um die 75 Jahre alt sein musst, bei hoffentlich weiterhin guter Gesundheit noch erleben dürfen.
Die Tage (meinetwegen Jahre) des Verbrennungsmotors im PKW sind eindeutig gezählt. Wenn du das anders siehst kann ich das sogar in gewisser Weise nachvollziehen. Für jemanden, der vielleicht noch bei Kerzenlicht zur Welt gekommen ist, ist dieser schnelle technische Wandel wahrscheinlich einfach nur unheimlich und kann nicht realistisch sein. Macht aber nichts PD, die nachfolgende Generation packt das schon! :thumbup:
Zuletzt geändert von Raskolnikof am Do 13. Apr 2017, 13:56, insgesamt 1-mal geändert.
Wer anderen eine Bratwurst brät der hat ein Bratwurstbratgerät.
(unbekannter Bratwurstdichter, einer Legende nach aus Thüringen stammend)
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 42619
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon frems » Do 13. Apr 2017, 13:51

Positiv Denkender hat geschrieben:(13 Apr 2017, 13:46)

Du solltest dich mit den Fakten abfinden .Ich kann gut unterscheiden zwischen dem was ist und was sein könnte .
Sicher habe ich las 3 Jähriger wenig Aufbauarbeit geleistet ,zumal in der Zeit noch Krieg herrschte .Es geht auch nicht um mich sondern du hats díe
gesamten Nachkriegsgenration beleidigt und diskriminiert .Das kennt man allerdings von dir.

Ich kann mit allen wissenschaftlichen Erkenntnissen zur Gesundheitsgefährdung von Diesel-Dreckschleudern leben, ebenso mit den vielerorts verhängten Urteilen sowie angestrebten Maßnahmen. Alles in Ordnung. Als Du arbeiten gingst (sofern das jemals der Fall war), war auch das Wirtschaftswunder längst vorbei. Nichts dazu beigetragen, aber im Puff vordrängeln, so haben wir's ja gern.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Positiv Denkender
Beiträge: 2656
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon Positiv Denkender » Do 13. Apr 2017, 17:06

Raskolnikof hat geschrieben:(13 Apr 2017, 14:46)

Heute in der Nordwest-Zeitung Oldenburg:
Der Traditionsautobauer Borgward, 1961 in Konkurs gegangen und später von den Chinesen aufgekauft baut in Bremen auf einem 140.000 Quadratmeter großen Gelände ein neues Autowerk. Hier sollen ab 2019 zunächst die SUVs der Typen BX7 und BX5 vom Band rollen und zwar einzig als Elektrofahrzeuge! Die Pläne für die Autoproduktion in Bremen fallen siebenmal größer aus als ursprünglich geplant, weil sich weltweit die Automobilindustrie jetzt auf die Elektromobilität einschießt. Borgward will in Bremen das weltweite Kompetenzzentrum für Elektromobilität werden.

PD, derartige Meldungen wirst du in naher Zukunft immer häufiger hören. Daimler und VW haben dazu bereits eindeutig Stellung bezogen. Daran ändert auch nichts, dass derzeit noch PKWs mit Verbrennungsmotoren gebaut und sogar noch entwickelt werden. Eine Abwechslung einer gewachsenen Automobilindustrie, die über einen Zeitraum von 130 Jahren auf den Verbrennungsmotor gesetzt hat kann schließlich nicht von heute auf morgen dem neuen Trend folgen. Zunächst müssen noch die notwendigen Infrastrukturen und einige technische Probleme gemeistert werden. Politik, Industrie und Gewerbe sind da aber guter Dinge.
Die zu erwartenden sehr starken Veränderungen im Verkehrswesen, und dazu gehören Fahrverbote, von denen du heute nicht einmal träumst wirst du, selbst wenn du so um die 75 Jahre alt sein musst, bei hoffentlich weiterhin guter Gesundheit noch erleben dürfen.
Die Tage (meinetwegen Jahre) des Verbrennungsmotors im PKW sind eindeutig gezählt. Wenn du das anders siehst kann ich das sogar in gewisser Weise nachvollziehen. Für jemanden, der vielleicht noch bei Kerzenlicht zur Welt gekommen ist, ist dieser schnelle technische Wandel wahrscheinlich einfach nur unheimlich und kann nicht realistisch sein. Macht aber nichts PD, die nachfolgende Generation packt das schon! :thumbup:

Mit dem Hinweis auf Borgward bringst du aber Neuigkeiten . Ich kenne die Geschichte von Borgward und weiß auch dass man sich entschieden hat eine
Montagehalle und ein Kundencenter in HB zu bauen .Mir ist auch bekannt wann Borgward in Konkurs gegangen ist .Im Gegensatz zu dir kenne und kannte ich
viele Menschen die bei Borgward beschäftigt waren letztendlich habe ich noch 1 Jahr einen " Lloyd" zusammen mit meinem Bruder geteilt.
Nur bisher hat man sich gerade auf ein Grundstück im GVZ geeinigt deshalb ist der Produktionsbeginn noch gar nicht festgelegt . Man plant ca 50 000
Fahrzeuge weltweit abzusetzen . Ein Fliegenschiss mehr nicht . Bezahlen können diese Autos eh nur wenige .Entscheidend allein ,den zig Millionen
Besitzern von Dieselfahrzeugen nützt das in den nächsten Jahren wenig .Eine andere Nachricht hilft dir die Unterschiede zwischen E Fahrzeugen und
Autos mit Verbrennungsmotoren zu begreifen . Daimler und BMW verzeichnen für das 1.Quartal ein Absatzplus .Auch Porsche verzeichnet ein Absatzplus
von 7 % .Von E angetriebene Autos stand in dem Bericht nichts . Und jetzt kommt was du ja bestreitest . Absatztreiber ist der chinesische Markt von dem
du behautest ,da würden in Kürze nur noch E Autos zugelassen . Sicher kaufen Chinesen deutsche Autos weil die dann in wenigen Jahren dort verboten werden .
Es ist immer wieder belustigend wie Typen und Selbstdarsteller wie du zwischen heute und irgendwann umherspringen . Wenn E Autos soweit entwickelt
sind, sie vergleichsweise zum gleichen Preis wie Autos mit Verbrennungsmotoren zu haben sind wenn die Stromkapazitäten geklärt sind ,wenn irgendwann geklärt ist wo die zig Millionen Batterien entsorgt werden ,wie oft so eine Batterie gewechselt werden muss, die Reichweiten mindestens den heutigen Autos mit
Verbrennungsmotoren gleichkommen ,dann mag es ein Umsteuern geben . Nur eben nicht heute oder in 5 Jahren .
Bevor du wieder schwindelig vom Kreiseln und Behaupten bist nehme zur Kenntnis das man normaler Weise den Alten Anzug erst wegwirft wenn man einen
neuen besorgt hat . Darum geht's um ein ungerechtfertigtes Fahrverbot von Dieselfahrzeugen die die E 4 oder E5 Norm erfüllen. Diese Autos hat man gefördert
damit weniger Kohlenstoff in die Welt gepustet wird .Dein alleinige Blick auf Stickoxide ist an Einseitigkeit nicht zu toppen .
Das du Stellungsnamen , der Automobilindustrie ,der Wirtschaftsverbände nicht zur Kenntnis nimmst zeigt eindeutig auf, dass du lediglich deine grüngeschädigten
Quellen als das Amen in der Kirche hältst . Dann kommt dein Bla bla jeder der sich ein Auto mit Verbrennungsmotor gekauft hat ist gegen Fortschritt .
Das diese Autos hochentwickelt sind ,seit dem Beginn der "Auto Zeit" mit jedem Modell neue Techniken zum Tragen kam streitest du ab .
Für dich gelten nur E Motoren . Alle anderen Autotypen haben sich deiner Meinung nie weiterentwickelt .Anders kann man deinen ständig wiederholten Blödsinn
wer kein E Auto fährt spricht sich gegen technische Entwicklungen aus nicht deuten . Die Menschen brauchen jetzt ihr Auto ,nicht in 10 20 oder mehr Jahren .
Wer weiß womit bis dahin Autos angetrieben werden . Du auch nicht auch wenn du dich ständig als Hellseher betrachtest .
Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 1140
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 13:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon Raskolnikof » Do 13. Apr 2017, 17:34

Ob du jemanden kanntest, der bei Borgward beschäftigt war ist doch vollkommen Schnuppe, zumal das über 55 Jahre her sein muss und bei Borgward heute die Chinesen das sagen haben. Die 50.000 PKWs die du nanntest sind für die ersten ein oder zwei Jahre gedacht, weil Borgward in der ersten Ausbaustufe des Werks in Bremen zunächst nur ein Montagewerk errichtet, in dem vorgefertigte Komponenten zu Fertigprodukten zusammengeschustert werden. Wohlgemerkt ausschliesslich E-Autos. Der nächste Schritt sind dann Fertigungsanlagen für eine Komplettfertigung in Bremen. Die ersten PKWs sollen in Bremen spätestens Anfang 2019 vom Band rollen. Die 50.000 Stück werden also nur ein ganz bescheidener Anfang sein. Nach erfolgtem Vollausbau wird es in Bremen erst richtig los gehen!
Übrigens wird Borgward in Deutschland nicht für den Weltmarkt bauen. Für den asiatischen Markt fertigt Borgward in China, derzeit ausschließlich mit Verbrennungsmotor. Auch dord werden schon im nächsten Jahr Stromer vom Band rollen.
Die Ablösung kommt, ob es dir nun gefällt oder nicht. Du aber darfst selbstverständlich bei deiner Dreckschleuder bleiben. Ich fahre übrigens auch noch so eine. Aber nur bis zum nächsten Auto. Ich schaue im Gegensatz zu dir nicht nach Gestern und was da toll war. Ich schaue nach vorn!
Wer anderen eine Bratwurst brät der hat ein Bratwurstbratgerät.
(unbekannter Bratwurstdichter, einer Legende nach aus Thüringen stammend)
Positiv Denkender
Beiträge: 2656
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon Positiv Denkender » Fr 14. Apr 2017, 09:59

Raskolnikof hat geschrieben:(13 Apr 2017, 18:34)

Ob du jemanden kanntest, der bei Borgward beschäftigt war ist doch vollkommen Schnuppe, zumal das über 55 Jahre her sein muss und bei Borgward heute die Chinesen das sagen haben. Die 50.000 PKWs die du nanntest sind für die ersten ein oder zwei Jahre gedacht, weil Borgward in der ersten Ausbaustufe des Werks in Bremen zunächst nur ein Montagewerk errichtet, in dem vorgefertigte Komponenten zu Fertigprodukten zusammengeschustert werden. Wohlgemerkt ausschliesslich E-Autos. Der nächste Schritt sind dann Fertigungsanlagen für eine Komplettfertigung in Bremen. Die ersten PKWs sollen in Bremen spätestens Anfang 2019 vom Band rollen. Die 50.000 Stück werden also nur ein ganz bescheidener Anfang sein. Nach erfolgtem Vollausbau wird es in Bremen erst richtig los gehen!
Übrigens wird Borgward in Deutschland nicht für den Weltmarkt bauen. Für den asiatischen Markt fertigt Borgward in China, derzeit ausschließlich mit Verbrennungsmotor. Auch dord werden schon im nächsten Jahr Stromer vom Band rollen.
Die Ablösung kommt, ob es dir nun gefällt oder nicht. Du aber darfst selbstverständlich bei deiner Dreckschleuder bleiben. Ich fahre übrigens auch noch so eine. Aber nur bis zum nächsten Auto. Ich schaue im Gegensatz zu dir nicht nach Gestern und was da toll war. Ich schaue nach vorn!

Nochmals bevor du hier von meiner Dreckschleuder sprichst .Ich fahre einen 1,2 l Benziner mit einem Co2 Ausstoß von 5 mg ,Steuern 34 ,-€ pro Jahr
Der Nächste wird das Nachfolgemodell .Beruflich fahre ich einen Diesel Baujahr 2015 der die € Norm 6 erfüllt .Deine Unterstellungen ich würde Dreckschleudern fahren kannst du dir in deinen After schieben .Es geht hier nicht um mich oder dich sondern um ca 20 Millionen hochentwickelte Dieselfahrzeuge
die wichtig sind um die Klimaziele in etwa einzuhalten . Dreckschleudern sind LKW `S und zwar in dem täglichen 6-7 km langen LKW Staus auf der A 1.Was da aus dem Ostblock herumfährt ist vergleichbar mit offenen Kaminen . Du stellst dich bewusst provokant und unterstellst anderen Dinge die sie so nie gesagt haben .Es geht in diesem Strang
um ein Verbot von hochentwickelten abgasarmen Dieselfahrzeugen und zwar um ca 20 Millionen PKW `s .Mit deiner Zukunftsmusik hat das nichts
aber auch gar nichts zu tun .Wenn Autos mit E Motoren irgendwann gleiche Qualitäten wie Autos mit Verbrennungsmotoren bieten ,wird der Markt das schon richten . Nur davon haben die heutigen Autofahrer und Käufer nichts . Das du ständig zwischen heute und irgendwann herumruderst ist bekannt.
Mir ist Schnuppe was du über Borgward schreibst ,weil die die Pläne seit mehr als 3 Jahren bestehen .Der Rest steht hier regelmäßig in der Zeitung
oder es wird darüber im Rundfunk und Fernsehen berichtet .Du erzählst ledig Bekanntes ,tust aber so ,als wenn du anderen Neuigkeiten erzählst.
Es werden nur wenige Fahrzeuge sein die für gesamt Europa gebaut werden ,eben ein Fliegenschiss im Vergleich auf die gesamte PKW Produktion .
Ob es richtig los geht entscheiden die Verbraucher nicht du .Viele Faktoren sprechen dafür ,dass E Autos die nächsten Jahre nur von wenigen Menschen gekauft werden . Wenn tatsächlich Dieselabgase am Tod von 10tausenden Menschen verantwortlich sind, würde man die Produktion von Dieselfahrzeugen sofort stoppen
müssen .Tut man aber nicht weil durch geringen Verbrauch weniger Kohlenstoff in die Atmosphäre geblasen wird. Nicht ich habe Dieselautos
gefördert oder den Kraftstoff billiger gemacht sondern die Verantwortlichen in diesem Staat. Deshalb ist es unsinnig diejenigen zu bestrafen, die
sich einen Diesel gekauft haben weil diese eben sparsamer im Verbrauch sind und deshalb weniger Abgase produzieren .Übrigens auch ein Grund warum
Behördenfahrzeuge ,Polizei ,Rettungsdienste usw. fast ausnahmslos mit Dieselkraftstoff fahren .
Du meinst nun alle die für Anschaffungen dieser Fahrzeuge verantwortlich sind wären potentielle Mörder ?
Deine eiseitigen Links auf Kommentare die dir genehm sind darfst du verzichten . Andere Meinungen von Autobauern ,Handelskammern , Verbänden usw.
gelten für dich ja nicht. Nochmals es geht um jetzt um die nächsten Jahre nicht um deine Zukunftsmusik . Wenn die zutrifft wird ein Fahrverbot ohnehin
überflüssig .Genau diese Poston habe ich ständig vertreten .
PS Tausende Osterfeuer werden am Wochenende mehr Schadstoffe in die Luft pusten als zigtausende Dieselfahrzeuge.
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 42619
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon frems » Fr 14. Apr 2017, 11:22

Diesel sind auch Dreckschleudern. Deshalb mussten die Lobbyisten ja schon höhere Grenzwerte durchsetzen, die sie natürlich trotzdem nicht einhalten.

Bild

Ein Euro 5-Diesel emittiert innerorts mehr Stickoxide als 20 Benziner
Unabhängige Fahrzeugmessungen - im Handbuch für Emissionsfaktoren (HBEFA) Version 3.2 zusammen gefasst - belegen, dass die realen Stickoxid-Emissionen von Diesel-Pkw bis Euro 5 ein Vielfaches über den gesetzlich zugelassenen Werten liegen.

http://www.hamburg.de/luftguetepartners ... 54/diesel/

Aber natürlich kann man sich diese Fakten und Links auch "sparen" und in der Märchenwelt der Werbebroschüren stecken bleiben. Ist ja viel kuscheliger und ein schönes Gefühl, wenn man eingeredet bekommt, die eigene Dreckschleuder sei "sauber" und man leiste mit jedem verbrannten Liter auch noch einen Beitrag zum Klimaschutz. :|
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 42619
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon frems » Fr 14. Apr 2017, 11:38

Die grün-schwarze Landesregierung hat das erste Diesel-Verbot ab 2018 für Stuttgart angekündigt. In Köln wurden ebenfalls Diesel-Verbote in Aussicht gestellt und in München droht dies zumindest.

Automarkt-Experte Ferdinand Dudenhöffer geht davon aus, dass sich die Stimmung gegen den Selbstzünder weiter verschlechtern wird. "Das Argument, dass auch neueste Euro 6 Diesel-Pkw im normalen Fahrbetrieb weit mehr Stickoxide ausstoßen als erlaubt, ist immerhin nicht von der Hand zu weisen und wurde durch Tests von staatlichen Behörden wie dem KBA oder französischer Behörden, von Verbraucher-Organisationen wie dem ADAC mit seinem EcoTest, von Autozeitschriften wie der Auto Motor & Sport sowie durch Tests von Umweltorganisationen wie der Deutschen Umwelthilfe (DUH) oder ICCT zig-fach bestätigt", sagt Dudenhöffer. Damit drohten nicht nur Fahrverbote für ältere Diesel-Pkw, sondern auch schwindende soziale Akzeptanz-Probleme für Fahrer und Besitzer von neuen Diesel-Pkw.

http://www.focus.de/auto/news/abgas-ska ... 49834.html

Die ganzen Institutionen, die unabhängig voneinander zu diesem Ergebnis kamen, kann man sich selbstverständlich auch wieder sparen.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Positiv Denkender
Beiträge: 2656
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon Positiv Denkender » Fr 14. Apr 2017, 13:16

frems hat geschrieben:(14 Apr 2017, 12:38)

http://www.focus.de/auto/news/abgas-ska ... 49834.html

Die ganzen Institutionen, die unabhängig voneinander zu diesem Ergebnis kamen, kann man sich selbstverständlich auch wieder sparen.

Kann man da du den Ausstoß klimaschädliche Kohlenstoff einfach unter den Tisch fallen lässt ,dich alleine auf Stickoxide festbeißt .Nur die werden lediglich zu 4 % von PKW Diesel verursacht . Übrigens dass in Zukunft weniger Diesel verkauft werden hat niemand bestritten .Es geht lediglich um die jetzigen Fahrzeugbesitzer.
Bei deinen Institutionen hast du wieder mal einige ausgelassen .
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 42619
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon frems » Fr 14. Apr 2017, 13:25

Positiv Denkender hat geschrieben:(14 Apr 2017, 14:16)

Kann man da du den Ausstoß klimaschädliche Kohlenstoff einfach unter den Tisch fallen lässt ,dich alleine auf Stickoxide festbeißt .Nur die werden lediglich zu 4 % von PKW Diesel verursacht . Übrigens dass in Zukunft weniger Diesel verkauft werden hat niemand bestritten .Es geht lediglich um die jetzigen Fahrzeugbesitzer.
Bei deinen Institutionen hast du wieder mal einige ausgelassen .

Na dann sag doch, welche Institutionen der Professor ausgelassen hat, wonach die Diesel-Pkw keine Dreckschleudern sind, die regelmäßig die Normen überschreiten. Das 4%-Märchen musst Du nicht erneut wiederholen.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.

Zurück zu „41. Verkehrswesen - Fahrzeuge - Logistik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast