Sammelstrang Autonome/Selbstlenkende Fahrzeuge

Moderator: Moderatoren Forum 4

Langfristig wird völlig autonomes Fahren Anteil an den gefahrenen Gesamt-KM(PKW/LKW) umfassen?

0%
3
6%
1-10%
5
11%
11-20%
0
Keine Stimmen
21-30%
3
6%
31-40%
0
Keine Stimmen
41-50%
1
2%
51-60%
1
2%
61-70%
3
6%
71-80%
5
11%
81-90%
5
11%
91-99%
14
30%
100%
7
15%
 
Abstimmungen insgesamt: 47
Flaschengeist
Beiträge: 1047
Registriert: Mi 6. Apr 2016, 16:23

Re: Sammelstrang Autonome/Selbstlenkende Fahrzeuge

Beitragvon Flaschengeist » Mi 21. Mär 2018, 09:21

KarlRanseier hat geschrieben:(21 Mar 2018, 09:16)

Lustig wird es vor allem, wenn die Teile gehackt werden. Dann kann der Hacker bestimmen, wohin die Omis und Opis in ihren "autonomen" Autos fahren. Wenn sie kein Navi haben, merken sie das gar nicht... :D



Joo. Oder das Roboter Auto hat einen Vertrag mit einer Handelskette, damit das Auto immer erst zu einem bestimmten Supermarkt fährt.
„Nur in Deutschland wird mir vorgeworfen, ich wäre deutschfreundlich“ :)

Christopher Clark
immernoch_ratlos
Beiträge: 1898
Registriert: So 10. Apr 2016, 16:59

Re: Sammelstrang Autonome/Selbstlenkende Fahrzeuge

Beitragvon immernoch_ratlos » Mi 21. Mär 2018, 12:48

Flaschengeist hat geschrieben:Und bei einem Roboterauto braucht es das auch nicht. Ich freue mich schon darauf das Roboter Auto massenweise stehen bleiben, weil sie z.B. eine Linie auf der Straße nicht erkennen. Ich merke ja heute schon wie überfordert die Assystenssysteme in aktuellen Autos sind. Wenn diese System mal das ganze Auto übernehmen sollen. Dann gute Nacht.
An der Stelle möchte ich mal etwas eigene Fantasie mit realen, bereits existierenden Fakten verbinden.

Wer lernt bei den Menschen vom wem :?: Wohl eine Mischung aus den Erfahrungen von anderen und eben eigne Erfahrungen. Dabei kommen Emotionen ins Spiel, die oft diese Erfahrungen kräftig beeinflussen. Eine sehr ungesunde Mischung, wenn es um technische Lösungen geht.

Wie "lernen" Maschinen ? Jedenfalls völlig emotionslos. Es sei denn Menschen pfuschen dabei ins "Handwerk". Inzwischen "verstehen" Maschinen immer besser, was ihre Herren von ihnen verlangen. Da gibt es z.B. einen "Baxter", "Sawyer" SMARTER, KOLLABORATIVER ROBOTER Wie lernt das "Ding" ? "How are collaborative robots trained?"

Das "Schöne" oder "Beängstigende" an solchen Maschinen ist - haben sie etwas einmal erlernt, können sie das Erlernte problemlos wiederholen. War die "Vorlage" fehlerfrei, ist es das Ergebnis ebenfalls. Menschen - selbst die routiniertesten unter uns - neigen aus jeder Menge Gründe zu Fehlern. Niemand spult ein einmal gelerntes "Programm" - einen "Algorithmus" - also eine "Handlungsvorschrift bestehend aus endlich vielen, wohldefinierten Einzelschritten" auch nur annähernd so fehlerfrei wie eine Maschine ab.

Versucht, ein wohl trainierter Mensch, seine Fähigkeiten weiterzugeben, wird das Ergebnis niemals zu 100% dem Vorbild gleichen. Wenn dieser erfahrene und wohl trainierte Mensch stirbt, ist sein ganzes mühsam erworbenes Wissen perdu.

Die oben erwähnten Maschinen haben damit keinerlei Problem. Ist ein Programm fehlerfrei, kann es problemlos an weitere Maschinen übertragen werden und das 1 : 1. Selbstverständlich kann - eine Frage der Speichereinheit - jede Maschine eine Unzahl auf sie zugeschnittenen Programme "bereithalten". Mit längst vorhanden Elementen, "erkennt" eine solche Maschine ihr Umfeld - weiterentwickelte Maschinen nutzen "Anpassungen" und können sehr flexibel reagieren. All das ist bereits "Stand der Technik".

Nun zu "Fahrmaschinen". Hier sind die Ansprüche deutlich höher. Zunächst ist es eine gute Idee, der Maschine "Erfahrungen" mit auf ihren Weg zu geben.
Das deutsche Wort "Er - fahrungen" ist da recht präzise. "Andere Maschinen" liefern diese "Erfahrungen". Entsprechend ausgestattete Fahrzeuge - durchaus (noch) mit menschlichem Fahrer - fahren eine Strecke ab (nicht etwa um diese Daten zu sammeln), gehen dabei ihren normalen Geschäften nach. Alles was dabei erfassbar ist - z.B. möglich exakte Position des Fahrzeugs, sämtliche Motordaten, Stellung der Räder und und und. Landen im Speicher - alle Daten sind dabei exakt zeitlich verknüpft.

Glaubt jemand, das man mit entsprechenden Programmen etwa nicht "errechnen kann", wie ein Fahrzeug dieselbe Strecke nun quasi blind befahren kann ? Doch, wenn man nun der relativ "starren Datensammlung" noch "online" Echtzeitdaten verfügbar macht, kann die Maschine beides nutzen und weitgehend perfekt ihre Aufgabe lösen. Sicher ist es vorstellbar, das ein erneuter Abgleich mit diesen "Erfahrungen" weitere wichtige Daten liefert.

Überträgt man nun die "Erfahrungen" einer entsprechend großen Anzahl von Fahrzeugen, kommen dabei recht schnell eine gigantische Anzahl von "Entscheidungshilfen" zustande, die JEDEM dieser Maschinen nun entsprechend ihrer Aufgabe zur Verfügung stehen. Ob nun einfach die notwendigen Daten für die Strecken A nach B usw. online verfügbar sein müssen, ob nicht ein "Informationskern" damit agiert oder wie die Lösung - die Lösungen am Ende aussehen werden, wird sicher die weitere Entwicklung zeigen.

Die ersten "Fahrmaschinen" werden sehr teuer sein. All die Sensoren die es braucht um "rundum" mit der Umgebung "online" zu sein, dürfte anfänglich sehr groß und redundant sein. Doch sobald ein bestimmter "Fahrzeugpark" inklusive der notwendigen Daten zur Verfügung steht, wird es entsprechende Skaleneffekte geben.

Ob es zu einem späteren Zeitpunk noch den Wunsch gibt, so etwas stupides, wie das Fahren von A nach B selbst bewältigen zu wollen, bleibt abzuwarten. Sicher wird man, schon weil einer "emotionellen Maschine" (namens Mensch) nicht zu trauen ist, immer dann, wenn sich der einer Maschine nähert, einfach das "Steuer wegnehmen" - ist die Gefahr (das der menschliche Fahrer Schei... baut) vorbei, darf er wieder selber fahren :thumbup:

Bei "rot über eine Ampel fahren" - das passiert nur Menschen oder schlecht ausgestatteten Maschinen. Warum in aller Welt soll eine Maschine rote, gelbe und grüne Lämpchen oder gar Straßenschilder interpretieren :?: Die Maschine hat permanenten Kontakt zu ihrer Umgebung - wird die Fahrt brav verringern - beschleunigen usw., wenn es die Situation hergibt. Nur Menschen machen Routinefehler - Maschinen nur, wenn sie unzureichend programmiert bzw. nicht umfassend mit ihrer Umgebung online sind.

Wem das alles nicht gefällt, sollte weder in Straßenbahnen, U-Bahnen - Flugzeuge usw. einsteigen, dort gibt es bereits jede Menge Automatismen, aber leider auch noch höchst emotional reagierende Menschen.... :dead:

Sicher kommen jetzt wieder jede Menge "wenn & abers". Ich wäre enttäuscht, wenn richtige Deutsche nicht jede Menge Bedenken hätten ... :cool:
"Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen." (aus China)
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 30327
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Sammelstrang Autonome/Selbstlenkende Fahrzeuge

Beitragvon JJazzGold » Mi 21. Mär 2018, 13:01

immernoch_ratlos hat geschrieben:(21 Mar 2018, 12:48)

An der Stelle möchte ich mal etwas eigene Fantasie mit realen, bereits existierenden Fakten verbinden.

Wer lernt bei den Menschen vom wem :?: Wohl eine Mischung aus den Erfahrungen von anderen und eben eigne Erfahrungen. Dabei kommen Emotionen ins Spiel, die oft diese Erfahrungen kräftig beeinflussen. Eine sehr ungesunde Mischung, wenn es um technische Lösungen geht.

Wie "lernen" Maschinen ? Jedenfalls völlig emotionslos. Es sei denn Menschen pfuschen dabei ins "Handwerk". Inzwischen "verstehen" Maschinen immer besser, was ihre Herren von ihnen verlangen. Da gibt es z.B. einen "Baxter", "Sawyer" SMARTER, KOLLABORATIVER ROBOTER Wie lernt das "Ding" ? "How are collaborative robots trained?"

Das "Schöne" oder "Beängstigende" an solchen Maschinen ist - haben sie etwas einmal erlernt, können sie das Erlernte problemlos wiederholen. War die "Vorlage" fehlerfrei, ist es das Ergebnis ebenfalls. Menschen - selbst die routiniertesten unter uns - neigen aus jeder Menge Gründe zu Fehlern. Niemand spult ein einmal gelerntes "Programm" - einen "Algorithmus" - also eine "Handlungsvorschrift bestehend aus endlich vielen, wohldefinierten Einzelschritten" auch nur annähernd so fehlerfrei wie eine Maschine ab.

Versucht, ein wohl trainierter Mensch, seine Fähigkeiten weiterzugeben, wird das Ergebnis niemals zu 100% dem Vorbild gleichen. Wenn dieser erfahrene und wohl trainierte Mensch stirbt, ist sein ganzes mühsam erworbenes Wissen perdu.

Die oben erwähnten Maschinen haben damit keinerlei Problem. Ist ein Programm fehlerfrei, kann es problemlos an weitere Maschinen übertragen werden und das 1 : 1. Selbstverständlich kann - eine Frage der Speichereinheit - jede Maschine eine Unzahl auf sie zugeschnittenen Programme "bereithalten". Mit längst vorhanden Elementen, "erkennt" eine solche Maschine ihr Umfeld - weiterentwickelte Maschinen nutzen "Anpassungen" und können sehr flexibel reagieren. All das ist bereits "Stand der Technik".

Nun zu "Fahrmaschinen". Hier sind die Ansprüche deutlich höher. Zunächst ist es eine gute Idee, der Maschine "Erfahrungen" mit auf ihren Weg zu geben.
Das deutsche Wort "Er - fahrungen" ist da recht präzise. "Andere Maschinen" liefern diese "Erfahrungen". Entsprechend ausgestattete Fahrzeuge - durchaus (noch) mit menschlichem Fahrer - fahren eine Strecke ab (nicht etwa um diese Daten zu sammeln), gehen dabei ihren normalen Geschäften nach. Alles was dabei erfassbar ist - z.B. möglich exakte Position des Fahrzeugs, sämtliche Motordaten, Stellung der Räder und und und. Landen im Speicher - alle Daten sind dabei exakt zeitlich verknüpft.

Glaubt jemand, das man mit entsprechenden Programmen etwa nicht "errechnen kann", wie ein Fahrzeug dieselbe Strecke nun quasi blind befahren kann ? Doch, wenn man nun der relativ "starren Datensammlung" noch "online" Echtzeitdaten verfügbar macht, kann die Maschine beides nutzen und weitgehend perfekt ihre Aufgabe lösen. Sicher ist es vorstellbar, das ein erneuter Abgleich mit diesen "Erfahrungen" weitere wichtige Daten liefert.

Überträgt man nun die "Erfahrungen" einer entsprechend großen Anzahl von Fahrzeugen, kommen dabei recht schnell eine gigantische Anzahl von "Entscheidungshilfen" zustande, die JEDEM dieser Maschinen nun entsprechend ihrer Aufgabe zur Verfügung stehen. Ob nun einfach die notwendigen Daten für die Strecken A nach B usw. online verfügbar sein müssen, ob nicht ein "Informationskern" damit agiert oder wie die Lösung - die Lösungen am Ende aussehen werden, wird sicher die weitere Entwicklung zeigen.

Die ersten "Fahrmaschinen" werden sehr teuer sein. All die Sensoren die es braucht um "rundum" mit der Umgebung "online" zu sein, dürfte anfänglich sehr groß und redundant sein. Doch sobald ein bestimmter "Fahrzeugpark" inklusive der notwendigen Daten zur Verfügung steht, wird es entsprechende Skaleneffekte geben.

Ob es zu einem späteren Zeitpunk noch den Wunsch gibt, so etwas stupides, wie das Fahren von A nach B selbst bewältigen zu wollen, bleibt abzuwarten. Sicher wird man, schon weil einer "emotionellen Maschine" (namens Mensch) nicht zu trauen ist, immer dann, wenn sich der einer Maschine nähert, einfach das "Steuer wegnehmen" - ist die Gefahr (das der menschliche Fahrer Schei... baut) vorbei, darf er wieder selber fahren :thumbup:

Bei "rot über eine Ampel fahren" - das passiert nur Menschen oder schlecht ausgestatteten Maschinen. Warum in aller Welt soll eine Maschine rote, gelbe und grüne Lämpchen oder gar Straßenschilder interpretieren :?: Die Maschine hat permanenten Kontakt zu ihrer Umgebung - wird die Fahrt brav verringern - beschleunigen usw., wenn es die Situation hergibt. Nur Menschen machen Routinefehler - Maschinen nur, wenn sie unzureichend programmiert bzw. nicht umfassend mit ihrer Umgebung online sind.

Wem das alles nicht gefällt, sollte weder in Straßenbahnen, U-Bahnen - Flugzeuge usw. einsteigen, dort gibt es bereits jede Menge Automatismen, aber leider auch noch höchst emotional reagierende Menschen.... :dead:

Sicher kommen jetzt wieder jede Menge "wenn & abers". Ich wäre enttäuscht, wenn richtige Deutsche nicht jede Menge Bedenken hätten ... :cool:


Hervorragender Beitrag, immernoch_ratlos!
Es wird nicht mehr allzu lang dauern, dann wird nicht mehr die Abfälligkeit der Maschine gegenüber überwiegen, sondern das Bedenken, oder die Angst, dass die Maschine dem Menschen überlegen ist und auch das wird einer sinnvollen Nutzung entgegenstehen.
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt
Flaschengeist
Beiträge: 1047
Registriert: Mi 6. Apr 2016, 16:23

Re: Sammelstrang Autonome/Selbstlenkende Fahrzeuge

Beitragvon Flaschengeist » Mi 21. Mär 2018, 13:17

immernoch_ratlos hat geschrieben:(21 Mar 2018, 12:48)

An der Stelle möchte ich mal etwas eigene Fantasie mit realen, bereits existierenden Fakten verbinden.

Wer lernt bei den Menschen vom wem :?: Wohl eine Mischung aus den Erfahrungen von anderen und eben eigne Erfahrungen. Dabei kommen Emotionen ins Spiel, die oft diese Erfahrungen kräftig beeinflussen. Eine sehr ungesunde Mischung, wenn es um technische Lösungen geht.

Wie "lernen" Maschinen ? Jedenfalls völlig emotionslos. Es sei denn Menschen pfuschen dabei ins "Handwerk". Inzwischen "verstehen" Maschinen immer besser, was ihre Herren von ihnen verlangen. Da gibt es z.B. einen "Baxter", "Sawyer" SMARTER, KOLLABORATIVER ROBOTER Wie lernt das "Ding" ? "How are collaborative robots trained?"

Das "Schöne" oder "Beängstigende" an solchen Maschinen ist - haben sie etwas einmal erlernt, können sie das Erlernte problemlos wiederholen. War die "Vorlage" fehlerfrei, ist es das Ergebnis ebenfalls. Menschen - selbst die routiniertesten unter uns - neigen aus jeder Menge Gründe zu Fehlern. Niemand spult ein einmal gelerntes "Programm" - einen "Algorithmus" - also eine "Handlungsvorschrift bestehend aus endlich vielen, wohldefinierten Einzelschritten" auch nur annähernd so fehlerfrei wie eine Maschine ab.

Versucht, ein wohl trainierter Mensch, seine Fähigkeiten weiterzugeben, wird das Ergebnis niemals zu 100% dem Vorbild gleichen. Wenn dieser erfahrene und wohl trainierte Mensch stirbt, ist sein ganzes mühsam erworbenes Wissen perdu.

Die oben erwähnten Maschinen haben damit keinerlei Problem. Ist ein Programm fehlerfrei, kann es problemlos an weitere Maschinen übertragen werden und das 1 : 1. Selbstverständlich kann - eine Frage der Speichereinheit - jede Maschine eine Unzahl auf sie zugeschnittenen Programme "bereithalten". Mit längst vorhanden Elementen, "erkennt" eine solche Maschine ihr Umfeld - weiterentwickelte Maschinen nutzen "Anpassungen" und können sehr flexibel reagieren. All das ist bereits "Stand der Technik".

Nun zu "Fahrmaschinen". Hier sind die Ansprüche deutlich höher. Zunächst ist es eine gute Idee, der Maschine "Erfahrungen" mit auf ihren Weg zu geben.
Das deutsche Wort "Er - fahrungen" ist da recht präzise. "Andere Maschinen" liefern diese "Erfahrungen". Entsprechend ausgestattete Fahrzeuge - durchaus (noch) mit menschlichem Fahrer - fahren eine Strecke ab (nicht etwa um diese Daten zu sammeln), gehen dabei ihren normalen Geschäften nach. Alles was dabei erfassbar ist - z.B. möglich exakte Position des Fahrzeugs, sämtliche Motordaten, Stellung der Räder und und und. Landen im Speicher - alle Daten sind dabei exakt zeitlich verknüpft.

Glaubt jemand, das man mit entsprechenden Programmen etwa nicht "errechnen kann", wie ein Fahrzeug dieselbe Strecke nun quasi blind befahren kann ? Doch, wenn man nun der relativ "starren Datensammlung" noch "online" Echtzeitdaten verfügbar macht, kann die Maschine beides nutzen und weitgehend perfekt ihre Aufgabe lösen. Sicher ist es vorstellbar, das ein erneuter Abgleich mit diesen "Erfahrungen" weitere wichtige Daten liefert.

Überträgt man nun die "Erfahrungen" einer entsprechend großen Anzahl von Fahrzeugen, kommen dabei recht schnell eine gigantische Anzahl von "Entscheidungshilfen" zustande, die JEDEM dieser Maschinen nun entsprechend ihrer Aufgabe zur Verfügung stehen. Ob nun einfach die notwendigen Daten für die Strecken A nach B usw. online verfügbar sein müssen, ob nicht ein "Informationskern" damit agiert oder wie die Lösung - die Lösungen am Ende aussehen werden, wird sicher die weitere Entwicklung zeigen.

Die ersten "Fahrmaschinen" werden sehr teuer sein. All die Sensoren die es braucht um "rundum" mit der Umgebung "online" zu sein, dürfte anfänglich sehr groß und redundant sein. Doch sobald ein bestimmter "Fahrzeugpark" inklusive der notwendigen Daten zur Verfügung steht, wird es entsprechende Skaleneffekte geben.

Ob es zu einem späteren Zeitpunk noch den Wunsch gibt, so etwas stupides, wie das Fahren von A nach B selbst bewältigen zu wollen, bleibt abzuwarten. Sicher wird man, schon weil einer "emotionellen Maschine" (namens Mensch) nicht zu trauen ist, immer dann, wenn sich der einer Maschine nähert, einfach das "Steuer wegnehmen" - ist die Gefahr (das der menschliche Fahrer Schei... baut) vorbei, darf er wieder selber fahren :thumbup:

Bei "rot über eine Ampel fahren" - das passiert nur Menschen oder schlecht ausgestatteten Maschinen. Warum in aller Welt soll eine Maschine rote, gelbe und grüne Lämpchen oder gar Straßenschilder interpretieren :?: Die Maschine hat permanenten Kontakt zu ihrer Umgebung - wird die Fahrt brav verringern - beschleunigen usw., wenn es die Situation hergibt. Nur Menschen machen Routinefehler - Maschinen nur, wenn sie unzureichend programmiert bzw. nicht umfassend mit ihrer Umgebung online sind.

Wem das alles nicht gefällt, sollte weder in Straßenbahnen, U-Bahnen - Flugzeuge usw. einsteigen, dort gibt es bereits jede Menge Automatismen, aber leider auch noch höchst emotional reagierende Menschen.... :dead:

Sicher kommen jetzt wieder jede Menge "wenn & abers". Ich wäre enttäuscht, wenn richtige Deutsche nicht jede Menge Bedenken hätten ... :cool:




Das Sie keine emotionalen Menschen mögen. Das erklärt einiges.

Ich kenne die Möglichkeiten die heutige Assistenzsysteme bieten. Und ich kenne die erforderlichen Sensoren. Und ich komme deshalb zu dem Schluss, daß es nicht möglich ist ein Auto unter allen Umständen selbständig fahren zu lassen.
„Nur in Deutschland wird mir vorgeworfen, ich wäre deutschfreundlich“ :)

Christopher Clark
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 30327
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Sammelstrang Autonome/Selbstlenkende Fahrzeuge

Beitragvon JJazzGold » Mi 21. Mär 2018, 13:30

Flaschengeist hat geschrieben:(21 Mar 2018, 13:17)

Das Sie keine emotionalen Menschen mögen. Das erklärt einiges.

Ich kenne die Möglichkeiten die heutige Assistenzsysteme bieten. Und ich kenne die erforderlichen Sensoren. Und ich komme deshalb zu dem Schluss, daß es nicht möglich ist ein Auto unter allen Umständen selbständig fahren zu lassen.


Das hat doch nichts mit “nicht mögen“ zu tun, sondern mit Vertrauen in Fähigkeiten.
Wem würden Sie sich im Cockpit eines Flugzeuges im Zweifelsfall eher anvertrauen, einem programmierten, vernetzten Autopiloten oder einem emotional anfälligen Copiloten?
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt
KarlRanseier
Beiträge: 1307
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:43

Re: Sammelstrang Autonome/Selbstlenkende Fahrzeuge

Beitragvon KarlRanseier » Mi 21. Mär 2018, 17:59

Flaschengeist hat geschrieben:(21 Mar 2018, 13:17)

Das Sie keine emotionalen Menschen mögen. Das erklärt einiges.

Ich kenne die Möglichkeiten die heutige Assistenzsysteme bieten. Und ich kenne die erforderlichen Sensoren. Und ich komme deshalb zu dem Schluss, daß es nicht möglich ist ein Auto unter allen Umständen selbständig fahren zu lassen.



Vor allem verstehe ich nicht, wieso manche Menschen autonome Autos überhaupt wollen. Ich meine, wenn man es sich nicht zutraut, hinter dem Steuer zu sitzen, wenn man sich von dem "Schulderwald" überfordert fühlt oder wenn man orientierungslos ist, so gibt es doch heute schon Alternativen, z.B. Bahn, Taxi oder Rollator mit Navi. Mag sein, dass sich viele Leute mit der Bahn überfordert fühlen, beim Umsteigen muss man selbständig den richtigen Bahnsteig finden, was für die vielen Orientierungslosen zweifellos ein Problem darstelt. Aber dafür gibt's bestimmt eine App, das ist recht einfach...
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 19140
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Sammelstrang Autonome/Selbstlenkende Fahrzeuge

Beitragvon H2O » Mi 21. Mär 2018, 19:12

KarlRanseier hat geschrieben:(21 Mar 2018, 17:59)

Vor allem verstehe ich nicht, wieso manche Menschen autonome Autos überhaupt wollen. Ich meine, wenn man es sich nicht zutraut, hinter dem Steuer zu sitzen, wenn man sich von dem "Schulderwald" überfordert fühlt oder wenn man orientierungslos ist, so gibt es doch heute schon Alternativen, z.B. Bahn, Taxi oder Rollator mit Navi. Mag sein, dass sich viele Leute mit der Bahn überfordert fühlen, beim Umsteigen muss man selbständig den richtigen Bahnsteig finden, was für die vielen Orientierungslosen zweifellos ein Problem darstelt. Aber dafür gibt's bestimmt eine App, das ist recht einfach...


Na, ich finde es schon ganz nett als älterer Mensch, wenn ich eine etwas längere Fahrt vor mir habe, daß ich mein eigenes Auto am Mann haben kann, zur jederzeitigen Verfügung. Und wenn es dann auch noch auf den öden langen Strecken von allein fährt, dann bin ich völlig glücklich. Für mich wäre diese Technik ein Gewinn an persönlicher Bewegungsfreiheit, selbst wenn eines Tages Einschränkungen der Reaktionsgeschwindigkeit oder des Sehvermögens eine Rolle spielen sollten.

Sie müssen solche Dinge nicht unbedingt in die Nähe eines mittelschweren Dachschadens bringen.

Mit etwas Glück werden Sie eines Jahres auch dankbar sein, wenn ihnen dann doch mehr Bewegungsfreiheiten bleiben als Ihren Urgroßeltern heute.
Benutzeravatar
jorikke
Beiträge: 5842
Registriert: Sa 30. Mai 2009, 09:05

Re: Sammelstrang Autonome/Selbstlenkende Fahrzeuge

Beitragvon jorikke » Mi 21. Mär 2018, 21:44

KarlRanseier hat geschrieben:(21 Mar 2018, 17:59)

Vor allem verstehe ich nicht, wieso manche Menschen autonome Autos überhaupt wollen. Ich meine, wenn man es sich nicht zutraut, hinter dem Steuer zu sitzen, wenn man sich von dem "Schulderwald" überfordert fühlt oder wenn man orientierungslos ist, so gibt es doch heute schon Alternativen, z.B. Bahn, Taxi oder Rollator mit Navi. Mag sein, dass sich viele Leute mit der Bahn überfordert fühlen, beim Umsteigen muss man selbständig den richtigen Bahnsteig finden, was für die vielen Orientierungslosen zweifellos ein Problem darstelt. Aber dafür gibt's bestimmt eine App, das ist recht einfach...


Autonom fahrende Autos würden die Zahl der Verkehrstoten/Verletzten um 80-90% vermindern.
Deshalb wünschen es sich heute nur "manche." Hat der Rest das erst einmal kapiert, werden es sich alle wünschen.
Ist ohnehin alternativlos, da menschlich gesteuerte Autos dann ein viel zu hohes Risiko darstellen würden und ohnehin verboten werden.
KarlRanseier
Beiträge: 1307
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:43

Re: Sammelstrang Autonome/Selbstlenkende Fahrzeuge

Beitragvon KarlRanseier » Mi 21. Mär 2018, 21:58

Man könnte die Zahl der Verkehrstoten sogar auf fast 0 senken, wenn man es dem Pöbel verbietet, das Haus zu verlassen. Sein Futter kann er sich von Drohnen anliefern lassen und die Mittelstandsentlastung funktioniert in den meisten Fällen auch vom heimischen PC aus.
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 30327
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Sammelstrang Autonome/Selbstlenkende Fahrzeuge

Beitragvon JJazzGold » Mi 21. Mär 2018, 22:04

KarlRanseier hat geschrieben:(21 Mar 2018, 21:58)

Man könnte die Zahl der Verkehrstoten sogar auf fast 0 senken, wenn man es dem Pöbel verbietet, das Haus zu verlassen. Sein Futter kann er sich von Drohnen anliefern lassen und die Mittelstandsentlastung funktioniert in den meisten Fällen auch vom heimischen PC aus.


Aber würden Sie dann nicht das Gefühl haben zu vereinsamen, wenn Sie sich nur noch zuhause aufhalten würden?
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt
KarlRanseier
Beiträge: 1307
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:43

Re: Sammelstrang Autonome/Selbstlenkende Fahrzeuge

Beitragvon KarlRanseier » Mi 21. Mär 2018, 22:08

JJazzGold hat geschrieben:(21 Mar 2018, 22:04)

Aber würden Sie dann nicht das Gefühl haben zu vereinsamen, wenn Sie sich nur noch zuhause aufhalten würden?



Schon, aber da ich für mein bescheidenes Einkommen leider selbst arbeiten muss, bin ich systemunrelevant, genau wie meine Meinung. :(

Ich wollte mit meinem Kommentar darauf hinweisen, dass Sicherheit eben nicht alles ist. Wenn man alles verbietet, was "gefährlich" ist, dann ist das Leben nicht mehr lebenswert.

Was will man als nächstes verbieten? Skifahren, Schwimmen, Radfahren? Das alles ist VIELFACH gefährlicher als Autofahren.
Zuletzt geändert von KarlRanseier am Mi 21. Mär 2018, 22:19, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 30327
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Sammelstrang Autonome/Selbstlenkende Fahrzeuge

Beitragvon JJazzGold » Mi 21. Mär 2018, 22:17

KarlRanseier hat geschrieben:(21 Mar 2018, 22:08)

Schon, aber da ich für mein bescheidenes Einkommen leider selbst arbeiten muss, bin ich systemunrelevant, genau wie meine Meinung. :(

Ich wollte mit meinem Kommentar darauf hinweisen, dass Sicherheit eben nicht alles ist. Wenn man alles verbietet, was "gefährlich" ist, dann ist das Leben nicht mehr lebenswert.


Es gilt das Abwägen, heute möchte ich noch kein autonomes Auto fahren, aber für meine fast neunzigjährige Mutter wäre es ideal. Nicht, dass sie nicht immer noch sicher fährt und der Radius, in dem sie sich mit dem Auto bewegt, ist überschaubar. Nur fährt nicht immer passend zu ihren Aktivitäten ein Bus und zur Bahn würde sie ein Taxi benötigen und wieder eines am Ankunftsort. Zudem ließe sich der Radius mit einem autonom fahrenden Fahrzeug beliebig erweitern.
Nur Vorteile und kein Nachteil.

Zudem würde das autonome Auto nur einen Teilbereich des Marktes abdecken und nicht zwangsläufig bedeuten, dass nicht autonom fahrende Fahrzeuge verboten würden. Man wird die Wahl haben, was man bevorzugt.
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt
KarlRanseier
Beiträge: 1307
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:43

Re: Sammelstrang Autonome/Selbstlenkende Fahrzeuge

Beitragvon KarlRanseier » Mi 21. Mär 2018, 22:27

JJazzGold hat geschrieben:(21 Mar 2018, 22:17)

Es gilt das Abwägen, heute möchte ich noch kein autonomes Auto fahren, aber für meine fast neunzigjährige Mutter wäre es ideal. Nicht, dass sie nicht immer noch sicher fährt und der Radius, in dem sie sich mit dem Auto bewegt, ist überschaubar. Nur fährt nicht immer passend zu ihren Aktivitäten ein Bus und zur Bahn würde sie ein Taxi benötigen und wieder eines am Ankunftsort. Zudem ließe sich der Radius mit einem autonom fahrenden Fahrzeug beliebig erweitern.
Nur Vorteile und kein Nachteil.

Zudem würde das autonome Auto nur einen Teilbereich des Marktes abdecken und nicht zwangsläufig bedeuten, dass nicht autonom fahrende Fahrzeuge verboten würden. Man wird die Wahl haben, was man bevorzugt.



Wenn es so laufen würde, fände ich es gut. Allerdings ist zu befürchten, dass es langfristig anders läuft und man eben keine Wahl mehr hat.

Den Menschen wird doch systematisch eingeredet, dass sie zu allem zu blöde und immer der "Risikofaktor" sind. Heute bekommt man schon kein Auto mehr ohne ABS, ESP, ASR usw., man hat eben keine Wahl. Ob man in Zukunft noch ein Auto mit Lenkrad bekommt, bleibt abzuwarten.

Wie gesagt, ich habe nichts gegen den Fortschritt, es muss aber erlaubt sein, Entwicklungen zu hinterfragen und nicht jeden Scheiß mitzumachen. Ein ganz prominentes Beispiel ist das Navi. Ich will das nicht, und ich hoffe sehr, dass mir in Zukunft keine elektronische blöde Kuh ständig vorschreiben will, wohin ich zu fahren habe...
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 19140
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Sammelstrang Autonome/Selbstlenkende Fahrzeuge

Beitragvon H2O » Mi 21. Mär 2018, 22:45

KarlRanseier hat geschrieben:(21 Mar 2018, 22:27)

Wenn es so laufen würde, fände ich es gut. Allerdings ist zu befürchten, dass es langfristig anders läuft und man eben keine Wahl mehr hat.

Den Menschen wird doch systematisch eingeredet, dass sie zu allem zu blöde und immer der "Risikofaktor" sind. Heute bekommt man schon kein Auto mehr ohne ABS, ESP, ASR usw., man hat eben keine Wahl. Ob man in Zukunft noch ein Auto mit Lenkrad bekommt, bleibt abzuwarten.

Wie gesagt, ich habe nichts gegen den Fortschritt, es muss aber erlaubt sein, Entwicklungen zu hinterfragen und nicht jeden Scheiß mitzumachen. Ein ganz prominentes Beispiel ist das Navi. Ich will das nicht, und ich hoffe sehr, dass mir in Zukunft keine elektronische blöde Kuh ständig vorschreiben will, wohin ich zu fahren habe...


Auch wieder recht unüberlegt! Vor fast 20 Jahren mußte ich in einer quirligen Großstadt ein Ziel erreichen. Rechts, links, hinten, vorne drängelnde und hupende Autos: Neapel. Hätte aber auch Catania oder Palermo sein können. Oh je, war ich froh, daß eine blöde Kuh mir Hinweise gab, wohin ich mich mit meinem Fahrzeug durchdrängeln sollte. War trotzdem eine wüste Fahrerei! Ungern wieder!
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 30327
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Sammelstrang Autonome/Selbstlenkende Fahrzeuge

Beitragvon JJazzGold » Mi 21. Mär 2018, 22:47

KarlRanseier hat geschrieben:(21 Mar 2018, 22:27)

Wenn es so laufen würde, fände ich es gut. Allerdings ist zu befürchten, dass es langfristig anders läuft und man eben keine Wahl mehr hat.

Den Menschen wird doch systematisch eingeredet, dass sie zu allem zu blöde und immer der "Risikofaktor" sind. Heute bekommt man schon kein Auto mehr ohne ABS, ESP, ASR usw., man hat eben keine Wahl. Ob man in Zukunft noch ein Auto mit Lenkrad bekommt, bleibt abzuwarten.

Wie gesagt, ich habe nichts gegen den Fortschritt, es muss aber erlaubt sein, Entwicklungen zu hinterfragen und nicht jeden Scheiß mitzumachen. Ein ganz prominentes Beispiel ist das Navi. Ich will das nicht, und ich hoffe sehr, dass mir in Zukunft keine elektronische blöde Kuh ständig vorschreiben will, wohin ich zu fahren habe...


Ich muss auch nicht alles haben, was angeblich "ganz toll" und "lebenserleichternd" ist, schon gar nicht alle zwei Jahre ein neues Smartphone mit dreimal so teuren Vertrag. In meinem Auto befindet sich auch kein Navi, aber dafür eine Sitzheizung. ;) Die ist in diesem Winter in Oberbayern Gold wert. Das Angenehme ist doch, dass sich jeder bei uns aussuchen kann, was er möchte und was nicht. Dabei wird sich trotzdem allmählich der Bedarf umstellen. Das liegt zum Teil an uns Alten, die die Vorzüge des autonomen Fahrens genießen werden und zum Teil an den Jungen, die alles ausprobieren und haben müssen, was auf den Markt geworfen wird, oder sich gerade als "in" über irgendwelche Foren verbreitet. Und so wird sukzessive nicht nur das autonome Auto die Straßen bevölkern, sondern auch das autonome Flugzeug die Luft und irgendwann erzählt man sich von der "guten alten Zeit", in der die Menschen noch selbst fuhren.

Aber wenn ich "Das fünfte Element" (SF Film von Luc Besson) sehe, dann glaube ich daran, dass das Steuer selbst in die Hand nehmen können nicht völlig aussterben wird. :)
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt
Troh.Klaus
Beiträge: 665
Registriert: Sa 28. Okt 2017, 20:56

Re: Sammelstrang Autonome/Selbstlenkende Fahrzeuge

Beitragvon Troh.Klaus » Mi 21. Mär 2018, 22:52

Gebt den Entwicklern noch 10 Jahre, dann werden die autonomen Fahrzeuge im normalen Betrieb sicherer sein als die menschen-gesteuerten Automobile. Aber auch dann wird es immer noch zu Unfällen kommen, da z.B. ein Bremsweg physikalischen Gesetzen gehorcht und selbst eine Reaktionszeit von 1µs manchmal nichts mehr nützt.
KarlRanseier
Beiträge: 1307
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:43

Re: Sammelstrang Autonome/Selbstlenkende Fahrzeuge

Beitragvon KarlRanseier » Mi 21. Mär 2018, 23:08

Troh.Klaus hat geschrieben:(21 Mar 2018, 22:52)

Gebt den Entwicklern noch 10 Jahre, dann werden die autonomen Fahrzeuge im normalen Betrieb sicherer sein als die menschen-gesteuerten Automobile. Aber auch dann wird es immer noch zu Unfällen kommen, da z.B. ein Bremsweg physikalischen Gesetzen gehorcht und selbst eine Reaktionszeit von 1µs manchmal nichts mehr nützt.



Ich möchte aber trotzdem selbst steuern, auch wenn die Entwickler mir (vergeblich) einzureden versuchen, dass ihre Algorithmen viel besser und Menschen vollkommen inkompetent sind. Aber ich bin ein exotischer Vogel, fahre auch gern mal Ski, obwohl da das Verletzungsrisiko zweifellos vielfach höher ist als beim Autofahren. Ich möchte auch da selbst fahren und wünsche keine selbständig steuernden Skir, obwohl ich weiß, dass Menschen total verblödet und Maschinen nahzu unfehlbar sind.

Ich stehe sogar jeden Morgen auf und verlasse das Haus, obwohl mir durchaus bewusst ist, dass das mit extrem hohen Gefahren verbunden ist, so kann man z.B. beim Überqueren der Straße ein Auto übersehen... Solange es Menschen gibt, bleiben Risiken für Leib und Leben, immer und überall. Sollten wir endlich aussterben und uns durch Roboter ersetzen? Die sind auch viel ökonomischer und fleißiger, sie stellen keine Forderungen, brauchen keinen Urlaub, motzen nicht herum usw...
Troh.Klaus
Beiträge: 665
Registriert: Sa 28. Okt 2017, 20:56

Re: Sammelstrang Autonome/Selbstlenkende Fahrzeuge

Beitragvon Troh.Klaus » Mi 21. Mär 2018, 23:18

Ich möchte auch selber steuern - können!
Aber es gibt auch genügend Situationen, wo ich darauf auch gerne verzichten könnte, insbesondere als Pendler im Berufsverkehr. Oder auf längeren Strecken, wo ich dann zwischendurch Zeit für ein Käffchen hätte (könnte natürlich die ökonomischen Bedingungen für die Raststätten verschlechtern, andererseits - wenn die auf Leute mit meinem Konsumverhalten angewiesen wären, wären sie schon längst pleite).
Benutzeravatar
jorikke
Beiträge: 5842
Registriert: Sa 30. Mai 2009, 09:05

Re: Sammelstrang Autonome/Selbstlenkende Fahrzeuge

Beitragvon jorikke » Do 22. Mär 2018, 12:41

Troh.Klaus hat geschrieben:(21 Mar 2018, 22:52)

Gebt den Entwicklern noch 10 Jahre, dann werden die autonomen Fahrzeuge im normalen Betrieb sicherer sein als die menschen-gesteuerten Automobile. Aber auch dann wird es immer noch zu Unfällen kommen, da z.B. ein Bremsweg physikalischen Gesetzen gehorcht und selbst eine Reaktionszeit von 1µs manchmal nichts mehr nützt.


Den Sicherheitsabstand der Geschwindigkeit anzupassen und damit stets genügend Bremsweg zur Verfügung zu haben, ist schon heute für Assistenzsysteme eine Fingerübung.
Sicher wird es auch bei autom. ablaufendem Verkehr noch Unfälle geben.
...aber das war jetzt ein ganz schwaches Beispiel.
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 33532
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Sammelstrang Autonome/Selbstlenkende Fahrzeuge

Beitragvon Tom Bombadil » Do 22. Mär 2018, 14:05

KarlRanseier hat geschrieben:(21 Mar 2018, 17:59)

Vor allem verstehe ich nicht, wieso manche Menschen autonome Autos überhaupt wollen.

Man kann seine Lebenszeit mit wichtigeren (zB. Studium oder Arbeit) oder schöneren (zB. einen guten Film oder eine Oper ansehen) oder erholsameren (zB. schlafen) Dingen verbringen als stupide das Auto zu kutschieren. Für mich ist Fahrtzeit verlorene Zeit. Und nein, das alles kann ich im ÖPNV nicht uneingeschränkt tun, außerdem ist der ÖPNV hier in meiner Gegend schlecht ausgebaut.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson

Zurück zu „41. Verkehrswesen - Fahrzeuge - Logistik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste