Flugzeug abgestürzt - Germanwings -

Moderator: Moderatoren Forum 4

Thales
Beiträge: 996
Registriert: So 15. Dez 2013, 12:33
Wohnort: Duisburg
Kontaktdaten:

Re: Flugzeug abgestürzt - Germanwings -

Beitragvon Thales » Fr 26. Jun 2015, 00:13

Boracay » Mi 24. Jun 2015, 05:57 hat geschrieben:
Aha. Sie haben also verzweifel an der Unfallstelle rum gesucht, haben dann den Recorder gefunden, ohne zu wissen was da drauf war sind sind damit in ein geheimes Labor geflogen und haben diesen dort (ohne Spuren zu hinterlassen) gefälscht.

Was soll das Wort „verzweifelt“?
Sie haben den CVR am Nachmittag des 24.3. gefunden Punkt
Nach Paris ist der CVR erst am nächsten Tag geschickt worden.
Der CVR war stark verformt, mit zahlreichen seitlichen Öffnungen . Woher willst du wissen, dass diese Experten ihn nicht ausgelesen haben? Auf der Stelle, sofort.
http://airwaysnews.com/blog/wp-content/ ... cvr_.3.jpg
An hier ist alles hypothetisch, allerdings halte ich solche Szenarien für möglich.

In dieser Zeit, in der sie noch nicht mal die Unfallursache wussten, haben Sie dann auch:
- Die Akte von Lubitz bei der LH angefordert (mitten in der Nacht)
- den BND kontaktiert und der Chef hat spontan entschieden bei einer Verschwörung mitzumachen
- Raus gefunden das Lubitz einen heftigen Dachschaden hatte und einen Arztmarathon hinter sich gebracht hat (Ärzte melden ja all Untersuchungen automatisch an den Geheimdienst :rolleyes: )

Die Unfallursache war denen schon sofort klar und es sah weder für Airbus noch für die Lufthansa gut aus. Sie haben ihre Kollegen in Deutschland nachmittags angerufen. Warum sollten sie bis in die Nacht warten? Und selbst wenn. Der Anfangsverdacht war TERROR, also haben die deutschen Anti-Terror-Experten auch nicht geschlafen.
Selbstverständlich haben sie die Akten der Piloten angefordert. Noch bevor sie den CVR gefunden haben. Das ist bei Terror-Verdacht mit Sicherheit so üblich. Und zwar eine erweiterte geheimdiensttaugliche Akte, wo viel mehr drin steht als sonst üblich. Die Altkrankheiten der Piloten war denen sofort bekannt, noch auf dem Weg zur Absturzstelle.
Mit den Kollegen aus Deutschland haben sie nur die Opferfrage geklärt, ob sie einverstanden sind den Copiloten zu opfern. Stichwort UTILITARISTISCHE ETHIK der Geheimdienste.
- Lubitz Mutter bedroht dass sie bestätigt ihrem Sohn geraten zu haben zum Arzt zu gehen

Was hat die Mutter genau gesagt? Belege?

- Die Luftsicherung kontaktiert um auf Nummer sicher zu gehen das es keine Funksprüche gab (die es in jedem Fall hätte geben müssen in deinem wirren Szenario)
- Kontakt zu Airbus aufgenommen und mit denen die Verschwörung besprochen
Genau :rolleyes:

Die Unfallursache war denen nach dem Auslesen des CVR klar und es sah weder für Airbus noch für die Lufthansa gut aus. Sie haben ihre Kollegen in Deutschland nachmittags angerufen. Warum sollten sie bis in die Nacht warten? Und selbst wenn. Der Anfangsverdacht war TERROR, also haben die deutschen Anti-Terror-Experten auch nicht geschlafen.
Selbstverständlich haben sie die Akten der Piloten angefordert. Noch bevor sie den CVR gefunden haben. Das ist bei Terror-Verdacht mit Sicherheit so üblich. Und zwar eine erweiterte geheimdiensttaugliche Akte, wo viel mehr drin steht als sonst üblich. Die Krankheiten der Piloten war denen sofort bekannt, noch auf dem Weg zur Absturzstelle.
Mit den Kollegen aus Deutschland haben sie nur die Opferfrage geklärt, ob sie einverstanden sind den Copiloten zu opfern. Stichwort UTILITARISTISCHE ETHIK der Geheimdienste.
Warum sollten sie mit Airbus Kontakt aufnehmen?

Und es kam raus.
Hier bei den vielen Toten gäbe es keinen, absolut gar keinen Geheimdienstmitarbeiter der bei sowas mit machen würde. Absolut gar keinen.

Stellen wir mal das Gespräch der Geheimdiestmitarbeteiter nach, G steht hier für Geheimdistmitarbeiter:

G1: Hey, das könnt ja ein technischer Deffekt gewesen sein, Airbus hat zwar genug Aufträge für die nächsten 20 Jahre in den Büchern, aber wir öffnen den Flugschreiber lieber heimlich.

Bitte die Chronologie nicht vergessen. Das Flugzeug kommuniziert mit niemanden, Mirage-Flugzeuge steigen auf, Terror-Verdacht, Anti-Terror-Spezialisten der BEA machen sich auf dem Weg zur Absturzstelle und finden den CVR.
G1: „Ich habe XY in Verdacht, sollen wir reinschauen?“

G2: Bist du bescheuert, wenn du das Siegel aufbrichst bekommt das jeder mit und wir einen auf den Deckel.

G2: „Können wir versuchen. Der CVR ist an mehreren Stellen offen. OK, wir haben Zugang durch diese Öffnung hier. Wenn wir hier reingehen, kriegt das keiner mit.“

G1: Es gibt eine geheime Technologie die nur wir kennen, darum merkt es keiner. Ein gewisse Thales hat die erfunden.

Früher haben ganz naive User geglaubt, dass man durch Löschen einer Datei, diese dann auch von der Festplatte verschwindet. Inwzischen weiß jeder, dass Daten niemals verschwinden. Sie können aber überschrieben werden. Das ist keine „geheime Technologie“ :D

G2: okay, das hört sich gut an. Aber was wenn da ein schlimmer technischer Defekt drauf ist?
G1: Dann haben wir ein Team von Akustikexperten die den Flugschreiber fälschen können. Das halten wir das ganze Jahr bereits um solche Sachen zu faken.
G2: Hört sich gut an, aber wir müssen den Flugschreiber doch spätestens Morgen abgeben?
G1: das sind Wundermenschen, die Faken das über Nacht, ohne dass wir dazu Hintergrundrecherchen anstellen müssen.
G2: Oh gut, aber was machen wir mit den Sachen die an die Flugsicherung kommuniziert wurden?
G1: Wir haben gerade mit der Flugsicherung gesprochen. Es gab keinen Kontakt. Scheint ein Wunder-Deffekt gewesen zu sein. Ode aber Terrorismus. Keine Ahnung.
G2: Aber warum dann fälschen?
G1: Egal, Hauptsache irgendwas gefälscht.

Später, nach öffnen des Rekorders und nach Rücksprach mit LH, Airbus und BND, das der Wundergeheimdienst in 5min organisiert hatte.

G1: Also, es war ein technische Defekt des Bordcomputers der den Sinkflug eingeleitet hat.

G1: „Merde, schon wieder leitet der Autopilot einen Sinkflug mit 1000m/Min ein!“
G2: Aber wie hat der Bordcomputer die Kommunikation blockiert?
G1: Keine Ahnung, das muss ein 1:1.000.000.000.0000.0000.0000.0000.000.000.000 Zufall dazu gekommen sein.

Weiß ich natürlich nicht. Es ist GottseiDank sehr unwahrscheinlich, aber nicht undenkbar. An irgendeiner Stelle im Flugzeug gibt es eine räumliche Nähe zwischen Kommunikations- und Sensorleitungen. Dort kann etwas passiert sein, das zum Ausfall der Kommunikation geführt hat UND zur Verwirrung des Bordcomputers, der daraufhin den Sinkflug eingeleitet hat. Zudem ist der Fehler von der Temperatur oder Druck abhängig, war zur Folge hatte, dass der Fehler kurze Zeit nach Erreichen der Flugreisehöhe passiert ist.
G2: Und was mchen wir jetzt?
G1: wir hängen die Sache dem Copiloten an, der hatte vor einigen Jahren mal Depressionen.
G2: Aber wie das?
G1: Ich hab einen kurzen Anruf getätigt, der BND wird hier umfangreiche Unterlagen fälschen und beim Copiloten in die Wohnung einsteigen.

Die BND hätte gar nichts fälschen müssen. Für die Suizid-Theorie hätte auch die aktenkundige Depression von 2009 gereicht. Die „umfangreichen Unterlagen“ waren freiwillige Kollengenhilfe aus Deutschland. Und viel Hineininterpretieren. Da wird schon ein Besuch beim Augenarzt als mögliche Ursache des Amoklaufes gedeutet.

G2: Wie hast du das geschafft?
G1: ist immer so unter Geheimdienstlern, ein kurzer Anruf und schon fälschen alle fleißig mit.
G2: Und wenn das raus kommt? Ist ja nicht gerade wahrscheinlich das unsere Fälschung mit dem Flugdatenschreiber übereinstimmt.
G1. Den fälschen wir auch. Genauso wie hunderttausend andere Sachen.


So dumm hätte keiner gefragt. Wenn die originalen Datenträger gefälscht sind, kann nichts mehr rauskommen. Das Flugzeug ist doch komplett zerstört. Da gibt es nichts mehr auszuwerten.
Tja, der FDR. Was ist, wenn sie den auch am Nachmittag, den 24.3. gefunden haben? Sie haben ihn mitgenommen und später in aller Ruhe gefälscht, so das er hundertprozentig mit dem eilig gefälschten CVR übereinstimmt? Inzwischen gab es merkwürdige Meldungen über den FDR, dass er gefunden worden sei, aber die Datenträger waren nicht drin. Was für ein Schwachsinn. Und dann taucht er doch noch zufällig unter Geröll auf. Weit weg vom Fundort des CVR.

G2: Und warum machen wir das?
G1: Um Airbus zu schützen.

Schon wieder eine dumme Frage. Es ist nun mal die Rolle der Geheimdienste Großindustrie und Staatsapparat zu schützen. Was sonst?

G2: Wir gehen jahrelang in den Knast wenn das raus kommt....
G1: Mir egal, ich bin Airbus Fan und gehe gerne für Airbus in den Knast.
G2: Und deine Familie?
G1: Egal. Airbus ist mir wichtiger.

Es gibt keine Beweise.
Damit was „raus kommt“, müssten mehrere Geheimdientmitarbeiter „auspacken“. Ein einziger reicht nicht aus. Das ist noch unwahrscheinlicher als deine „1:1.000.000.000.0000.0000.0000.0000.000.000.000“

G2: Und was ist mit den ganzen anderen Fliegern die umgerüstet werden müssten.
G1: Egal.
G2: Woher wissen wir dass das nicht schon morgen wieder passiert ohne Untersucherung?
G1: Wissen wir nicht, wir riskieren das jetzt einfach.


Dass die Autopilot-Software unter bestimmten Umständen spinnt, war ja schon bekannt. Es wurde und wird daran gearbeitet. Und das dabei auch noch die Kommunikation ausfallen kann, hielten sie für so unwahrscheinlich, dass es sich nicht lohnt die Passagiere zu verunsichern. Zumal es gar keine Möglichkeit mehr gibt, diese Ursache rauszufinden. Das Flugzeug ist komplett zerstört. Schon vergessen?


Lufthansa hat durch diese Aktion hunderte Millionen verloren und ist regresspflichtig. Die würden alles daran setzen das Airbus in die Schuhe zu schieben.


Selbst wenn der Fehler ausschließlich bei Airbus gewesen wäre, die Lufthansa wäre auch nicht besser davon gekommen. Nicht nur wegen der großen Zahl an A320 in der Lufthansa-Flotte. Es bliebe auch an den Piloten was hängen, weil sie den Autopiloten 10 Minuten lang nicht ausschalten konnten. Ob technisch nicht möglich war oder Piloten-Panik, das wäre nicht mehr sicher nachvollziehbar.
Die einfachste und für alle Beteiligte am wenigsten schädlichste ist die Suizid-Theorie. Sie ist auch die am einfachsten zu fälschen, weil sie ohne Dialog auskommt.
Für Suizid kann niemand was und damit hat sich. Es ist kein Airbus oder Lufthansa Problem.



Deine ganze Wirre Story beruht auf: "Der Pilot ist nicht schnell genug vom Scheißen gekommen".
Das ist alles. Dafür wird eine obskure Geschichte in die der französisch Geheimdienstler, der BND und Airbus verwickelt sind (und alle riskieren quasi ihr Leben dafür) konstruiert das mit 1.000 Zufällen auskommt und zehntausende weitere Menschenleben gefährdet.


Schon wieder sind wir beim Scheißen. Dabei habe ich die gesamte Chronologie der letzten 10 Minuten analysiert und für unglaubwürdig erklärt.

1. Beginn Sinkflug 09:30:53 38.000
2. (Kapitän erkennt Sinkflug – meine Anmerkung) 09:31:10
3. Cockpitsummer 1 Sekunde 09:34:31 28.000
4. Beginn leise Klopfgeräusche 6x 09:35:32 21.000
(leise im Vergleich zu „starkes Schlagen“- meine Anmerkung)
5. Beginn dumpfe Stimmen 09:37:11
6. Kapitän schreit „Mach die verdammte Tür auf!“ 09:37:13 15.000
7. Ende leise Klopfgeräusche 09:39:02
8. Beginn starkes Schlagen 5x 09:39:30 8.000
9. Ende starkes Schlagen 09:40:28
10. Ende dumpfe Stimmen 09:40:48
11. Aufprall 09:41:06 5.085


Damit hättest du anfangen sollen, nicht bei meinen Spekulationen.
Laut Statistik sch... Männer länger als Frauen, so zwischen 5 bis 15 Minuten. Theoretisch wäre also möglich gewesen, dass keiner was merkt und den Kapitän erwischt der Aufprall während er noch gemütlich auf dem Klo sitzt.
Wenn man sich beeilt ist man schon nach 1 Minute, spätestens nach 2 Minuten raus aus der Toilette.
Ich gehe davon aus, dass sich ein Kapitän beeilt, wenn ein unerfahrener Copilot in den Sinkflug geht. Na gut, er hat sich nicht so sehr beeilt. Aber dann sieht er, dass die Cockpittür auf LOCK steht. Wäre die rote LED nicht an gewesen, dann hätte er nach Punkt 3 sofort den 3-stelligen Notfall-Code (15 Sekunden summen) eingeben müssen (VORSCHRIFT!). Das hat er nicht gemacht. Also war die Tür spätestens bei Punkt 3 auf LOCK. Jetzt ist er 1 Minute lang perplex. Die nächsten 4 Minuten gibt es 6 mal „leise Klopfgeräusche“ und nur einmal „Mach die verdammte Tür auf!“
„Starkes Schlagen“ gab es erst als das Flugzeug schon unterhalb der Gipfelhöhe des Massif des Trois-Évêchés flog. Das ist keine normale Reaktion. Angenommen, der Kapitän ist auf die Hecktoilette gegangen, weil die Toilette neben dem Cockpit gerade besetzt war. Dann kommt er zurück und sieht die rote LED. Jetzt fragt er, ob etwas vorgefallen ist, weswegen der Copilot die Tür blockiert. Nein, nichts. Spätestens bei Punkt 4 war ja klar, dass ein weiterer Sinkflug nicht mehr autorisiert ist.
Und wenn bei Punkt 6 schon deutlich Panik herrscht, wieso geht es mit den harmlosen Klopfgeräuschen noch weitere 2 Minuten bis Punkt 7 weiter? Wieso nicht „starkes Schlagen“?
In den letzten 5 Minuten vor dem Aufprall war zumindest dem Kapitän klar, dass das Flugzeug tiefer sinkt als jemals von einem Fluglotsen hätte angeordnet werden können. Und in diesen 5 Minuten wird nur eine Minute lang stark gegen die Cockpittür geschlagen. Und dann auch nur 5 mal (Schlagfrequenz von 1 Schlag/12 Sekunden). Ich kann das nicht glauben.
Aber gut, vielleicht fehlt mir an dieser Stelle das Vorstellungsvermögen. Offensichtlich hat kein Mensch ein Problem mit dem obigen Zeitablauf.
Daher ist für mich jetzt aber endgültig Schluss mit Germanwings.
Boracay
Beiträge: 3397
Registriert: So 30. Dez 2012, 23:26

Re: Flugzeug abgestürzt - Germanwings -

Beitragvon Boracay » Fr 26. Jun 2015, 06:27

Thales » Fr 26. Jun 2015, 00:13 hat geschrieben:Der CVR war stark verformt, mit zahlreichen seitlichen Öffnungen . Woher willst du wissen, dass diese Experten ihn nicht ausgelesen haben? Auf der Stelle, sofort.


Ja, die haben wie Supermann einfach ihre Hand drauf gelegt und dann sofort entschieden, das wird alles gefälscht. Logisch!

Die Unfallursache war denen schon sofort klar und es sah weder für Airbus noch für die Lufthansa gut aus. Sie haben ihre Kollegen in Deutschland nachmittags angerufen. Warum sollten sie bis in die Nacht warten? Und selbst wenn. Der Anfangsverdacht war TERROR, also haben die deutschen Anti-Terror-Experten auch nicht geschlafen.
Selbstverständlich haben sie die Akten der Piloten angefordert. Noch bevor sie den CVR gefunden haben. Das ist bei Terror-Verdacht mit Sicherheit so üblich. Und zwar eine erweiterte geheimdiensttaugliche Akte, wo viel mehr drin steht als sonst üblich.


Aha, der Geheimdienst hat also Akten über alle Menschen dieser Erde und weiß über alles und jeden Bescheid. diese Akten sind viel ausführlicher als andere Akten (woher diese Infos auch immer kommen mögen).

Was hat die Mutter genau gesagt? Belege?


Laut diesem Artikel hier hat sie ihn zum Arzt begleitet

http://www.nachdenkseiten.de/?p=26421

Die 46 verschiedenen Ärzte die Lubitz kurz vor seinem Tod aufsuchte waren vermutlich auch alles Geheimagenten? Die Ärzte Odysee die er seit letzten Dezember hingelegt hatte war ja wirklich kaum zu beschreiben.... Alles ein glücklicher Zufall für die Verschwörer?

Die Unfallursache war denen nach dem Auslesen des CVR klar und es sah weder für Airbus noch für die Lufthansa gut aus. Sie haben ihre Kollegen in Deutschland nachmittags angerufen. Warum sollten sie bis in die Nacht warten? Und selbst wenn. Der Anfangsverdacht war TERROR, also haben die deutschen Anti-Terror-Experten auch nicht geschlafen.
Selbstverständlich haben sie die Akten der Piloten angefordert. Noch bevor sie den CVR gefunden haben. Das ist bei Terror-Verdacht mit Sicherheit so üblich. Und zwar eine erweiterte geheimdiensttaugliche Akte, wo viel mehr drin steht als sonst üblich. Die Krankheiten der Piloten war denen sofort bekannt, noch auf dem Weg zur Absturzstelle.
Mit den Kollegen aus Deutschland haben sie nur die Opferfrage geklärt, ob sie einverstanden sind den Copiloten zu opfern. Stichwort UTILITARISTISCHE ETHIK der Geheimdienste.


Fassen wir also zusammen: Die Verschwörer haben vor Ort mit einem Wundergerät den Recorde ausgelesen und ganz alleine, anhand des VR die Unfall nachvollzogen. Der technische Hintergrund war denen sofort klar. Echt super diese Experten, aus verzweifelten Schreien und Warntönen sofort die richtigen Schlussfolgerungen zu ziehen (im freien an der Unfallstelle). Lustig auch wie schnell sie die Ursache eingrenzen konnten - ein Wunderdeffekt der gleichzeitig den Bordcomputer übernimmt und die Sprechverkehr ausschaltet. Vermutlich Aliens.

Warum sollten sie mit Airbus Kontakt aufnehmen?


Das sowas jederzeit wieder passieren könnte kehren die Verschwörer einfach unter den Teppich und informieren Airbus noch nicht mal. In deinem geisteskranken Szenario könnte der nächste Airbus ja in den USA chrashen und da haben die Franzosen ja nicht viel zu melden.....

G2: „Können wir versuchen. Der CVR ist an mehreren Stellen offen. OK, wir haben Zugang durch diese Öffnung hier. Wenn wir hier reingehen, kriegt das keiner mit.“


Klar, und mit was gehen die da rein? Mit ihrem Schwanz?

Weiß ich natürlich nicht. Es ist GottseiDank sehr unwahrscheinlich, aber nicht undenkbar. An irgendeiner Stelle im Flugzeug gibt es eine räumliche Nähe zwischen Kommunikations- und Sensorleitungen. Dort kann etwas passiert sein, das zum Ausfall der Kommunikation geführt hat UND zur Verwirrung des Bordcomputers, der daraufhin den Sinkflug eingeleitet hat.


Wie völlig absurd das ist ist dir hoffentlich klar? Vor allem auch dass dein Verweis auf den Vorfall mit dem Bordcomputer vor ner Weile damit auch total für die Tonne ist?

Zudem ist der Fehler von der Temperatur oder Druck abhängig, war zur Folge hatte, dass der Fehler kurze Zeit nach Erreichen der Flugreisehöhe passiert ist.


Ja, der Sprechfunk ist von Temperatur und Druck abhängig - schon klar.

Die BND hätte gar nichts fälschen müssen. Für die Suizid-Theorie hätte auch die aktenkundige Depression von 2009 gereicht. Die „umfangreichen Unterlagen“ waren freiwillige Kollengenhilfe aus Deutschland. Und viel Hineininterpretieren. Da wird schon ein Besuch beim Augenarzt als mögliche Ursache des Amoklaufes gedeutet.


Aha, der BND hat also gar nicht seine Netzrecherchen nach Selbstmorden, Patienverfügungen, Zyankali Bestellungen, Cockpittüren, usw. gefälscht und das war alles Zufall..... Viele Zufälle oder?

Es gibt keine Beweise.
Damit was „raus kommt“, müssten mehrere Geheimdientmitarbeiter „auspacken“. Ein einziger reicht nicht aus.


Ein einziger, mit nur einem geleakten Dokument und damit war es das. Schon allein der Anruf in D wäre wohl das Ende der ganzen Verschwörung gewesen.

Dass die Autopilot-Software unter bestimmten Umständen spinnt, war ja schon bekannt. Es wurde und wird daran gearbeitet. Und das dabei auch noch die Kommunikation ausfallen kann, hielten sie für so unwahrscheinlich, dass es sich nicht lohnt die Passagiere zu verunsichern.


Ja ja , da sind eben technische Wundermitarbeiter gewesen. Die wissen alles und können sofort eine Risikoeinschätzung abgeben.

Nur als Hinweis du Spinner: Die Bordcomputer waren nach dem Sturzflug schon getauscht.


Schon wieder sind wir beim Scheißen. Dabei habe ich die gesamte Chronologie der letzten 10 Minuten analysiert und für unglaubwürdig erklärt.


Komisch dass dein Wundergeheimdienst es dann nicht geschafft hat viel mehr Klopfgeräusche und dumpfe Schreie zu faken....

Laut Statistik sch... Männer länger als Frauen, so zwischen 5 bis 15 Minuten.


Die meisten Männe wedn wohl ehe eine halbe Stunde kacken. In 3 min fertig zu kacken, de Arsch abzuwischen und die Hände zu waschen ist schon Rekordverdächig.

Ich gehe davon aus, dass sich ein Kapitän beeilt, wenn ein unerfahrener Copilot in den Sinkflug geht.


Es ist lediglich das passiert was auf dem Hinflug auch war. Sinkflug. Das wird den Piloten einen feuchten Dreck interessiert haben.

Und wenn bei Punkt 6 schon deutlich Panik herrscht, wieso geht es mit den harmlosen Klopfgeräuschen noch weitere 2 Minuten bis Punkt 7 weiter? Wieso nicht „starkes Schlagen“?


Was würde das denn bringen? Er ist ja auf den im Cockpit angewiesen.... Zudem kann er in dem Moment immer noch nicht von der Suizidabsicht ausgehen weil es einfach zu unvorstellbar ist.

In den letzten 5 Minuten vor dem Aufprall war zumindest dem Kapitän klar, dass das Flugzeug tiefer sinkt als jemals von einem Fluglotsen hätte angeordnet werden können. Und in diesen 5 Minuten wird nur eine Minute lang stark gegen die Cockpittür geschlagen. Und dann auch nur 5 mal (Schlagfrequenz von 1 Schlag/12 Sekunden).


Danach ist er wohl weg gerannt und hat versucht irgendwas zu holen.... werden wir aber nie erfahren.
Puschel

Re: Flugzeug abgestürzt - Germanwings -

Beitragvon Puschel » Fr 26. Jun 2015, 12:04

Boracay » Fr 26. Jun 2015, 06:27 hat geschrieben:
Ja, die haben wie Supermann einfach ihre Hand drauf gelegt und dann sofort entschieden, das wird alles gefälscht. Logisch!



Aha, der Geheimdienst hat also Akten über alle Menschen dieser Erde und weiß über alles und jeden Bescheid. diese Akten sind viel ausführlicher als andere Akten (woher diese Infos auch immer kommen mögen).



Laut diesem Artikel hier hat sie ihn zum Arzt begleitet

http://www.nachdenkseiten.de/?p=26421

Die 46 verschiedenen Ärzte die Lubitz kurz vor seinem Tod aufsuchte waren vermutlich auch alles Geheimagenten? Die Ärzte Odysee die er seit letzten Dezember hingelegt hatte war ja wirklich kaum zu beschreiben.... Alles ein glücklicher Zufall für die Verschwörer?



Fassen wir also zusammen: Die Verschwörer haben vor Ort mit einem Wundergerät den Recorde ausgelesen und ganz alleine, anhand des VR die Unfall nachvollzogen. Der technische Hintergrund war denen sofort klar. Echt super diese Experten, aus verzweifelten Schreien und Warntönen sofort die richtigen Schlussfolgerungen zu ziehen (im freien an der Unfallstelle). Lustig auch wie schnell sie die Ursache eingrenzen konnten - ein Wunderdeffekt der gleichzeitig den Bordcomputer übernimmt und die Sprechverkehr ausschaltet. Vermutlich Aliens.



Das sowas jederzeit wieder passieren könnte kehren die Verschwörer einfach unter den Teppich und informieren Airbus noch nicht mal. In deinem geisteskranken Szenario könnte der nächste Airbus ja in den USA chrashen und da haben die Franzosen ja nicht viel zu melden.....



Klar, und mit was gehen die da rein? Mit ihrem Schwanz?



Wie völlig absurd das ist ist dir hoffentlich klar? Vor allem auch dass dein Verweis auf den Vorfall mit dem Bordcomputer vor ner Weile damit auch total für die Tonne ist?



Ja, der Sprechfunk ist von Temperatur und Druck abhängig - schon klar.



Aha, der BND hat also gar nicht seine Netzrecherchen nach Selbstmorden, Patienverfügungen, Zyankali Bestellungen, Cockpittüren, usw. gefälscht und das war alles Zufall..... Viele Zufälle oder?



Ein einziger, mit nur einem geleakten Dokument und damit war es das. Schon allein der Anruf in D wäre wohl das Ende der ganzen Verschwörung gewesen.



Ja ja , da sind eben technische Wundermitarbeiter gewesen. Die wissen alles und können sofort eine Risikoeinschätzung abgeben.

Nur als Hinweis du Spinner: Die Bordcomputer waren nach dem Sturzflug schon getauscht.




Komisch dass dein Wundergeheimdienst es dann nicht geschafft hat viel mehr Klopfgeräusche und dumpfe Schreie zu faken....



Die meisten Männe wedn wohl ehe eine halbe Stunde kacken. In 3 min fertig zu kacken, de Arsch abzuwischen und die Hände zu waschen ist schon Rekordverdächig.



Es ist lediglich das passiert was auf dem Hinflug auch war. Sinkflug. Das wird den Piloten einen feuchten Dreck interessiert haben.



Was würde das denn bringen? Er ist ja auf den im Cockpit angewiesen.... Zudem kann er in dem Moment immer noch nicht von der Suizidabsicht ausgehen weil es einfach zu unvorstellbar ist.



Danach ist er wohl weg gerannt und hat versucht irgendwas zu holen.... werden wir aber nie erfahren.



Zumindest bleiben genügend Zweifel. Ergo es hat sich nicht so abgespielt wie es von bestimmten Stellen durch ihre Helfershelfer ( Medien) uns vermittelt wurde.
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 58782
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Al Predidente !!
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Flugzeug abgestürzt - Germanwings -

Beitragvon Alexyessin » Fr 26. Jun 2015, 12:28

Puschel » Fr 26. Jun 2015, 13:04 hat geschrieben:

Zumindest bleiben genügend Zweifel. Ergo es hat sich nicht so abgespielt wie es von bestimmten Stellen durch ihre Helfershelfer ( Medien) uns vermittelt wurde.


Falsch. Immer noch.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Boracay
Beiträge: 3397
Registriert: So 30. Dez 2012, 23:26

Re: Flugzeug abgestürzt - Germanwings -

Beitragvon Boracay » Fr 26. Jun 2015, 13:42

Puschel » Fr 26. Jun 2015, 12:04 hat geschrieben:Zumindest bleiben genügend Zweifel. Ergo es hat sich nicht so abgespielt wie es von bestimmten Stellen durch ihre Helfershelfer ( Medien) uns vermittelt wurde.


Ja genau, die achso diskreten Medien sind natürlich mit involviert :rolleyes:
Puschel

Re: Flugzeug abgestürzt - Germanwings -

Beitragvon Puschel » Sa 27. Jun 2015, 01:01

Alexyessin » Fr 26. Jun 2015, 12:28 hat geschrieben:
Falsch. Immer noch.


Ich weiß, es ist erst Richtig wenn es genau so wiedergegeben wird wie es die SPRINGER-Stiefel-MEDIEN aufs kostbare Papier gekübelt haben! :thumbup:
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 58782
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Al Predidente !!
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Flugzeug abgestürzt - Germanwings -

Beitragvon Alexyessin » Mo 29. Jun 2015, 07:05

Puschel » Sa 27. Jun 2015, 02:01 hat geschrieben:
Ich weiß, es ist erst Richtig wenn es genau so wiedergegeben wird wie es die SPRINGER-Stiefel-MEDIEN aufs kostbare Papier gekübelt haben! :thumbup:


Das implizierst du, weil du davon ausgehen musst/willst, das erstmal alles nicht stimmen kann. Nochmal, zum Mitschreiben, ich konsumiere keine Springer-Presse, habe ich noch nie gemacht und werde ich auch in Zukunft nicht so handhaben.
Es sind deine falschen Rückschlüße, dich ich als solches benenne.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
Provokateur
Moderator
Beiträge: 11541
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 16:44
Benutzertitel: Alpha by choice&Liberalpatriot
Wohnort: जर्मनी

Re: Flugzeug abgestürzt - Germanwings -

Beitragvon Provokateur » Mo 29. Jun 2015, 07:18

Wahnsinn, dass diese Diskussion noch nicht vorbei ist.
"Wahnsinn" ist durchaus wörtlich zu verstehen.
Alles was hier verfasst wird, stellt meine persönliche Meinung dar. Ich bin kein Sprecher von irgendwem, speziell nicht meines Arbeitgebers.

Echte Patrioten wählen NICHT die AfD.
Thales
Beiträge: 996
Registriert: So 15. Dez 2013, 12:33
Wohnort: Duisburg
Kontaktdaten:

Re: Flugzeug abgestürzt - Germanwings -

Beitragvon Thales » Mo 29. Jun 2015, 23:56

Boracay » Fr 26. Jun 2015, 07:27 hat geschrieben:
Ja, die haben wie Supermann einfach ihre Hand drauf gelegt und dann sofort entschieden, das wird alles gefälscht. Logisch!

Dein Verständnis für die Technik scheint weniger als minimal zu sein. Wenn du einmal auf einem OP-Tisch liegst, schlage bitte den Chirurgen vor, so sollen dich komplett aufschneiden, damit sie unter Sicht operieren. Alles andere wäre nur „Hand auflegen“.

Aha, der Geheimdienst hat also Akten über alle Menschen dieser Erde und weiß über alles und jeden Bescheid. diese Akten sind viel ausführlicher als andere Akten (woher diese Infos auch immer kommen mögen).

Der Geheimdiesnt macht sich nichts aus „Datenschutz“, wenn es um den Kampf gegen den Terror geht. Mit Sicherheit werden Akten von international fliegenden Piloten zwischen den Geheimdiensten ausgetauscht. Zumindest zwischen Freunden sollte das kein Problem sein.

Laut diesem Artikel hier hat sie ihn zum Arzt begleitet

http://www.nachdenkseiten.de/?p=26421

Das ist eine Seite, wo einer Reklame macht für sein Buch

<<Die Mutter empfiehlt ihm, zu einem Psychiater zu gehen und begleitet ihn Mitte März sogar, als er endlich ihrem Rat folgt. Der Psychiater und die Neurologen, die er danach aufsucht, tippen auf eine Angststörung. Schon im Jahr 2009 musste Andreas L. die Pilotenschule verlassen, um sich wegen Depressionen behandeln zu lassen. Nun, im Jahr 2015, lehnt er eine weitere psychiatrische Behandlung ab mit der Begründung, er habe es „ja nur an den Augen“.>>


Vielleicht war die Mutter 2009 mit ihm beim Psychiater, aber nicht 2015. Das dürfte ein Missverständnis sein.

Die 46 verschiedenen Ärzte die Lubitz kurz vor seinem Tod aufsuchte waren vermutlich auch alles Geheimagenten? Die Ärzte Odysee die er seit letzten Dezember hingelegt hatte war ja wirklich kaum zu beschreiben.... Alles ein glücklicher Zufall für die Verschwörer?

Die 46 Ärzte waren von 2009 bis 2015, nicht „kurz vor seinm Tod“. Du sollst aufmerksamer die Berichte lesen. Kurz vor seinm Tod sollen es 7 gewesen sein. Und auch diese Geschichte könnte teilweise (bis auf dem Augenarzt) erfunden sein. Lubitz ist wahrscheinlich Privatpatient, also existieren keine Arzt-Abrechnungen bei einer zentralen Stelle(Kassenärztliche Vereinigung) über ihn. Privatpatienten warten erstmal auf Honorar-Rechnungen und sammeln diese bis die Summe der Rechnungen den Eigenanteil übersteigt. Ärzte schicken die Privatabrechnungen an eine Abrechnungsstelle nur wenn der Privatpatient eine Einverständniserklärung unterschrieben hat. Ich gehe davon aus, dass Lubitz eine solche Erklärung nicht unterschrieben hat, damit er die Möglichkeit hat, bestimmte Rechnungen (von Neurologen) verschwinden zu lassen und als Selbstzahler zu bezahlen. Wenn eine solche Erklärung nicht gibt, dann womöglich gibt es noch keine Abrechnung bei seiner privaten Krankenkasse. Was ist wenn hier ein paar fiktive Arztrechnungen dem Saatsanwalt zugespielt wurden? Die noch nicht vor seinem Tod abgerechnet wurden? Wissen wir das? Eine private Arztrechnung fürs erste Quartal im April ist noch nicht beim Steuerberater, nicht beim Finanzamt und nicht bei der Abrechnungsstelle.
Der Fall Gustl Mollath zeigt, dass man unschuldig in der Psychiatrie landen kann. Dann dürfte so eine falsche Krankenakte von einem garantiert toten Patienten kein Problem sein.


Fassen wir also zusammen: Die Verschwörer haben vor Ort mit einem Wundergerät den Recorde ausgelesen und ganz alleine, anhand des VR die Unfall nachvollzogen. Der technische Hintergrund war denen sofort klar. Echt super diese Experten, aus verzweifelten Schreien und Warntönen sofort die richtigen Schlussfolgerungen zu ziehen (im freien an der Unfallstelle). Lustig auch wie schnell sie die Ursache eingrenzen konnten - ein Wunderdeffekt der gleichzeitig den Bordcomputer übernimmt und die Sprechverkehr ausschaltet. Vermutlich Aliens.

Du legst gerne anderen Diskutanten Worte in den Mund. Das machst du häufig. Wo habe ich vermutet, dass die wahre Ursache sofort klar war? Im Gegenteil, ich habe geschrieben, dass die wahre Ursache an Hand der Blackbox wahrscheinlich nicht zu rekonstruieren ist und an Hand der Wrackteile erst recht nicht.


Ja, der Sprechfunk ist von Temperatur und Druck abhängig - schon klar.

Habe ich das behauptet?
Der Innendruck des Flugzeuges passt sich dem Außendruck schon ab etwa 8.000 Fuß nicht mehr an. Er wird durch zahlreiche Sensoren, mit Druckschalter, -Ventile etc konstant gehalten. Die Differenz zwischen dem Innen- und Außendruck ist beim Erreichen der Reiseflughöhe am höchsten. Und gerade wenn eine Größe ein Maximum erreicht, kann auch etwas passieren, was bis zu diesem Zeitpunkt nicht passiert ist. Kann man ausschließen, dass dieses ETWAS, was passieren kann, nicht gleichzeitig die Kommunikation lahm legt und den Autopiloten in den Sinkflug schickt?
Ich kann es nicht ausschließen

Ein einziger, mit nur einem geleakten Dokument und damit war es das. Schon allein der Anruf in D wäre wohl das Ende der ganzen Verschwörung gewesen.


Also, wenn sich Geheimdienstler jedesmal, wenn sie was „Illegales“ machen, in die Hose machen würden, nur weil Dokumente geleakt werden könnten, dann könnte man diese Dienste direkt zu machen.


Ja ja , da sind eben technische Wundermitarbeiter gewesen. Die wissen alles und können sofort eine Risikoeinschätzung abgeben.

Nur als Hinweis du Spinner: Die Bordcomputer waren nach dem Sturzflug schon getauscht.

Und dass bei diesem „Austausch“ nichts schief gegangen ist, kannst du ausschließen?

Komisch dass dein Wundergeheimdienst es dann nicht geschafft hat viel mehr Klopfgeräusche und dumpfe Schreie zu faken....

Sie haben unter Zeitdruck gearbeitet. Da wurde so wenig wie möglich gefälscht. Echte Geräusche wurden belassen. Echte Dialoge wurden aber durch ein ruhiges Atmen des Kopiloten überschrieben. „Dumpfe Stimmen“ sind kein Problem, weil niemandem zuordnerbar. Die einzige Anstrengung war „Mach die verdammte Tür auf!“. Ich meine, der Satz an sich ist wie aus dem Drehbuch eines Holywood-Katastrophenfilms abgeschrieben. Aber die Stimme muss trotz Störgeräusche den Klang des Kapitäns haben und wie hinter der Cockpittür gesprochen. Klopfgeräusche sind zwar kein Problem, man wollte aber wahrscheinlich vortäuschen, dass es keine Panik gegeben hat. Nur ein bisschen Panik zum Schluss.
MMn muss es aber Panik gegeben haben, gerade beim Suizid. Normalerweise sinken die Flugzeuge in Stufen. Ein bisschen sinken, dann geradeaus fliegen, wieder sinken usw. Aber hier sank das Flugzeug ununterbrochen. Bei guter Sicht. Das haben die Passagiere spätestens nach 5 Minuten als bedrohlich empfunden. Keine Durchsage aus dem Cockpit und der Kapitän steht vor der Cockpittür.



Die meisten Männe wedn wohl ehe eine halbe Stunde kacken. In 3 min fertig zu kacken, de Arsch abzuwischen und die Hände zu waschen ist schon Rekordverdächig.
Es ist lediglich das passiert was auf dem Hinflug auch war. Sinkflug. Das wird den Piloten einen feuchten Dreck interessiert haben.


Um 09:30:00 sagt der Kapitän
« Direct IRMAR Merci Germanwings one eight Golf »
Um 09:30:24 verlässt der Kapitän das Cockpit. Bis hier alles in Ordnung.
Um 09:30:53 beginnt das Flugzeug zu sinken. Kommt das so oft vor, dass das Flugzeug fast unmittelbar nachdem der Kapitän das Cockpit verlässt in den Sinkflug geht? Das glaube ich nicht. Der Kapitän verlässt das Cockpit gerade dann, wenn er davon ausgeht, dass nichts kommt, nur Geradeausflug. Also war er mit Sicherheit neugierig, was denn los sei. Aber gut, offensichtlich war die Toilette wichtiger.

Was würde das denn bringen? Er ist ja auf den im Cockpit angewiesen.... Zudem kann er in dem Moment immer noch nicht von der Suizidabsicht ausgehen weil es einfach zu unvorstellbar ist.


Danach ist er wohl weg gerannt und hat versucht irgendwas zu holen.... werden wir aber nie erfahren.


Wenn der Kapitän nicht von Suizid ausgegangen ist, musste er davon ausgehen, dass jemand im Cockpit die Tür blockiert und den Kopiloten zum Sinkflug zwingt. Wieso schreit er :“Mach die verdammte Tür auf!“ Mit wem spricht er da?

Der Hinweis „werden wir aber nie erfahren“ ist gut. Das gebe ich zu.
Denn letztendlich gilt das auch für meine Alternativtheorie. Wenn die Originalspeicher manipuliert wurden, werden wir es nie erfahren.
Schade dass es von den vielen gefundenen Handys kein Video zu extrahieren gab, das die Suizid-Theorie eindeutig dokumentiert/beweist. Dann hätte ich mir die Spekulationen sparen können.

Provokateur » Mo 29. Jun 2015, 08:18 hat geschrieben:Wahnsinn, dass diese Diskussion noch nicht vorbei ist.
"Wahnsinn" ist durchaus wörtlich zu verstehen.


Vielleicht liegt es daran, dass die Suizid-Geschichte echt ein „Wahnsinn“ ist.
Boracay
Beiträge: 3397
Registriert: So 30. Dez 2012, 23:26

Re: Flugzeug abgestürzt - Germanwings -

Beitragvon Boracay » Di 30. Jun 2015, 06:53

Thales » Mo 29. Jun 2015, 23:56 hat geschrieben:Dein Verständnis für die Technik scheint weniger als minimal zu sein.


Dann erkläre uns doch mal wie die bösen Verschwörer an der Unfallstelle da "rein gegangen" sind....

Der Geheimdiesnt macht sich nichts aus „Datenschutz“, wenn es um den Kampf gegen den Terror geht. Mit Sicherheit werden Akten von international fliegenden Piloten zwischen den Geheimdiensten ausgetauscht.


Wie viele International fliegende Pioten gibt es denn so? 20.000 - 100.000? Und wie hoch ist da die Fluktuation? Wie genau kommen diese Akten zum Geheimdienst? Schickt die LH da hin? Auch bei kleinen Klitischen wie Intersky? Und von den zwei HR Mitarbeitern bekommt keiner was davon mit?
Wie saudumm sind deine Kommentare eigentlich?

Die 46 Ärzte waren von 2009 bis 2015, nicht „kurz vor seinm Tod“. Du sollst aufmerksamer die Berichte lesen. Kurz vor seinm Tod sollen es 7 gewesen sein. Und auch diese Geschichte könnte teilweise (bis auf dem Augenarzt) erfunden sein.


Ja, die deutsche Polizei ist auch metertief in der Airbus Verschwörung verstrickt....

Lubitz ist wahrscheinlich Privatpatient, also existieren keine Arzt-Abrechnungen bei einer zentralen Stelle(Kassenärztliche Vereinigung) über ihn.


Sie existieren aber bei seiner PKV, wenn er überhaupt Privatpatient war. Würde ich aufgrund seiner Vorerkrankung aber ausschließen. Keine PKV nimmt jemand mit Depressionen auf. Als Saftschupse und während der Pilotenausbildung wird es Einkommensmaessig in die PKV nicht gereicht haben.

Privatpatienten warten erstmal auf Honorar-Rechnungen und sammeln diese bis die Summe der Rechnungen den Eigenanteil übersteigt.


Das ist meist ein einziger Arztbesuch. Danach reichst du alles so schnell wie möglich ein.

Ärzte schicken die Privatabrechnungen an eine Abrechnungsstelle nur wenn der Privatpatient eine Einverständniserklärung unterschrieben hat.


Ich bin seit 10 Jahren in der PKV und kann mich an sowas nicht erinnern. Ich bezahle immer mit Kreditkarte und bekomme dann die Rechnung. Direct Billig macht man allenfalls im Krankenhaus und auch da musste ich bisher nichts unterschreiben.

Ich gehe davon aus, dass Lubitz eine solche Erklärung nicht unterschrieben hat, damit er die Möglichkeit hat, bestimmte Rechnungen (von Neurologen) verschwinden zu lassen und als Selbstzahler zu bezahlen.


Als Copilot verdient man nicht sonderlich viel und ein solches Verhalten wäre ziemlich merkwürdig. Warum sollte er das tun? Zudem ist eine PKV fast auszuschließen aufgrund der Vorerkrankung.

Wenn eine solche Erklärung nicht gibt, dann womöglich gibt es noch keine Abrechnung bei seiner privaten Krankenkasse. Was ist wenn hier ein paar fiktive Arztrechnungen dem Saatsanwalt zugespielt wurden? Die noch nicht vor seinem Tod abgerechnet wurden? Wissen wir das? Eine private Arztrechnung fürs erste Quartal im April ist noch nicht beim Steuerberater, nicht beim Finanzamt und nicht bei der Abrechnungsstelle.


Sobald ich eine Rechnung über SB bekommen habe, hab ich die immer sofort bei der KV eingereicht. Sofort. Per Email. Und da kaum jemand Selbstbehalte von über 400 Euro hat, müssten die schon längst alle in der Abrechnungsstelle sein.

Dann dürfte so eine falsche Krankenakte von einem garantiert toten Patienten kein Problem sein.


Da man ganz ganz einfach beim Arzt nachfragen kann, waere das Fälschen ziemlich nutzlos. Die Krankenakten wurden von der Polizei in den Praxen sicher gestellt.
http://www.spiegel.de/panorama/germanwi ... 26991.html
Jetzt erklaer mir mal wie die da hin gekommen sind? Durch Zauberei oder deinen Wunder-Geheimdienst? Oder ist die Polizei jetzt auch Teil der Wunder-Verschwörung um Airbus?

Kann man ausschließen, dass dieses ETWAS, was passieren kann, nicht gleichzeitig die Kommunikation lahm legt und den Autopiloten in den Sinkflug schickt?


Mit so einer saudummen Fage kann man jeden frei erfundenen Schwachsinn rechtfertigen? Kannst du ausschließen das Gott existiert? Kannst du ausschließen das du hier nicht gerade mit Barack Obama diskutierst? Beides ist wohl deutlich wahrscheinlicher als so ein, zuvor noch nie vorgekommener, Defekt.

[/quote]
Also, wenn sich Geheimdienstler jedesmal, wenn sie was „Illegales“ machen, in die Hose machen würden, nur weil Dokumente geleakt werden könnten, dann könnte man diese Dienste direkt zu machen.

Was macht denn der BND so alles illegales?



Zumindest ist das zig Trilliarde Mal wahrscheinlicher als ein Crazy Bordcomputer, dessen Funktion von Druck abhängt und der ein unabhängiges System wie den Sprechfunk abschaltet und der diesen Fehler genau 1x hat.



Also ich bin als Vielflieger schon bedeutend Laneger als 5min gesunken und hatte auch schon eine Notladung (ganz woanders) bei der bis 5min vor dem Aufsetzen gar nichts durch gesagt wurde. Panik gab es da absolut gar keine. Nicht ein einziger Schrei.



Er muss davon ausgehen dass der Pilot aus irgendeinem Grund den Sinkflug eingeleitet hat. Entweder die Flugsicherung, das TCAS oder ein technisches Problem. Selbstmord oder eine Entführung werden ihm wohl als allerletztes in den Sinn gekommen sein.



Die Suizid Geschichte ist Wahnsinn, aber deine Story die auf "es ist nicht auszuschließen dass irgendwas in der Wahrscheinlichkeit von 1:1000000000000000000000000000000000000000 passiert ist" basiert ist wohl kein Wahnsinn...... Junge Junge, weniger Kamillentee täte dir gut.
Benutzeravatar
yogi61
Moderator
Beiträge: 48091
Registriert: So 1. Jun 2008, 10:00
Benutzertitel: Lupenreiner Demokrat
Wohnort: Bierstadt von Welt

Re: Flugzeug abgestürzt - Germanwings -

Beitragvon yogi61 » Mi 1. Jul 2015, 09:51

Lufthansa bietet Hinterbliebenen 25.000 Euro Schmerzensgeld

Für jeden Passagier des Germanwings-Flugs 4U9525 will Lufthansa den Hinterbliebenen 25.000 Euro zahlen. Deren Anwälte nennen das Angebot eine Lachnummer.


Den Hinterbliebenen der 150 Toten hatte das Unternehmen unmittelbar nach dem Absturz 50.000 Euro Soforthilfe gezahlt. Die nun angebotenen 25.000 Euro seien eine Lachnummer, sagte ein Anwalt, der Hinterbliebene vertritt. "So kann man keine Verhandlungen führen. Das ist international beschämend."

http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitges ... ngehoerige

So kann man sich den Ruf auch kaputt machen.
Two unique places, one heart
https://www.youtube.com/watch?v=Ca9jtQhnjek
Benutzeravatar
Milady de Winter
Moderator
Beiträge: 12882
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 16:37
Benutzertitel: Böse Königin
Wohnort: -access denied-

Re: Flugzeug abgestürzt - Germanwings -

Beitragvon Milady de Winter » Mi 1. Jul 2015, 11:45

yogi61 » Mi 1. Jul 2015, 10:51 hat geschrieben:Lufthansa bietet Hinterbliebenen 25.000 Euro Schmerzensgeld

Für jeden Passagier des Germanwings-Flugs 4U9525 will Lufthansa den Hinterbliebenen 25.000 Euro zahlen. Deren Anwälte nennen das Angebot eine Lachnummer.


Den Hinterbliebenen der 150 Toten hatte das Unternehmen unmittelbar nach dem Absturz 50.000 Euro Soforthilfe gezahlt. Die nun angebotenen 25.000 Euro seien eine Lachnummer, sagte ein Anwalt, der Hinterbliebene vertritt. "So kann man keine Verhandlungen führen. Das ist international beschämend."

http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitges ... ngehoerige

So kann man sich den Ruf auch kaputt machen.

Wie viel ist denn ein Menschenleben so wert? Unabhängig davon, dass man mit Geld niemanden ersetzen kann, sollte man in meinen Augen nach Notsituation entschädigen. Wer braucht in welchem Maß finanzielle Unterstützung, weil ggf. der Ernährer der Familie getötet wurde, etc.
- When he called me evil I just laughed -
Boracay
Beiträge: 3397
Registriert: So 30. Dez 2012, 23:26

Re: Flugzeug abgestürzt - Germanwings -

Beitragvon Boracay » Mi 1. Jul 2015, 16:08

yogi61 » Mi 1. Jul 2015, 09:51 hat geschrieben:[b]Lufthansa bietet Hinterbliebenen 25.000 Euro Schmerzensgeld

Für jeden Passagier des Germanwings-Flugs 4U9525 will Lufthansa den Hinterbliebenen 25.000 Euro zahlen.


Es sind nicht 25k, sondern 50k + 25k + individueller Schadensersatz (der mitunter auch sehr hoch sein kann).
Thales
Beiträge: 996
Registriert: So 15. Dez 2013, 12:33
Wohnort: Duisburg
Kontaktdaten:

Re: Flugzeug abgestürzt - Germanwings -

Beitragvon Thales » Mi 1. Jul 2015, 23:44

Boracay » Di 30. Jun 2015, 07:53 hat geschrieben:
Zumindest ist das zig Trilliarde Mal wahrscheinlicher als ein Crazy Bordcomputer, dessen Funktion von Druck abhängt und der ein unabhängiges System wie den Sprechfunk abschaltet und der diesen Fehler genau 1x hat.

Er muss davon ausgehen dass der Pilot aus irgendeinem Grund den Sinkflug eingeleitet hat. Entweder die Flugsicherung, das TCAS oder ein technisches Problem. Selbstmord oder eine Entführung werden ihm wohl als allerletztes in den Sinn gekommen sein.

Die Suizid Geschichte ist Wahnsinn, aber deine Story die auf "es ist nicht auszuschließen dass irgendwas in der Wahrscheinlichkeit von 1:1000000000000000000000000000000000000000 passiert ist" basiert ist wohl kein Wahnsinn...... Junge Junge, weniger Kamillentee täte dir gut.


Ich könnte weiter auf deine Gegenargumente antworten, aber das bringt nichts, weil du oberflächlich bist. ZB, wie kannst du „Flugsicherung, das TCAS oder ein technisches Problem“ vermuten?
Die Tür war von innen gesperrt, der Kapitän sieht die rote LED. Schon vergessen?
Wenn die „Saftschubse Tomaten-Andy“ ein Problem gehabt hätte, hätte er per Interfon nach Hilfe rufen müssen, der Kapitän solle ja sofort kommen.

Und zum Thema Wahrscheinlichkeit bei Flugzeugkatastrophen
http://www.mz-web.de/service---rankings ... 06364.html

Absturz-Ursache 1960er 1970er 1980er 1990er 2000er Gesamt
Pilotenfehler 63% 44 57% 55% 57% 53%
mechanisches Versagen 19% 20% 21% 18% 22% 20%
Wetter 10% 14% 14% 8% 6% 12%
Sabotage (inkl. Entführungen, Anschläge) 5% 11% 12% 10% 9% 8%
andere menschliche Fehler (z.B. durch Fluglotsen, schlechte Wartung) 8% 9% 5% 8% 6% 6%
andere Gründe 2% 2% 1% 1% 0% 1%

Suizid fällt unter „andere Gründe“ < 1%
Deswegen muss man bei Suizid-Theorien vorsichtig sein.
Man muss auch immer an wahrscheinlichere Alternativen denken.
Siehe MH370
http://www.bild.de/news/ausland/malaysi ... .bild.html

Es kann sein, dass die Ursache des Absturzes ganz banal war: Brand durch Li-Ionen-Batterien.

yogi61 » Mi 1. Jul 2015, 10:51 hat geschrieben:Lufthansa bietet Hinterbliebenen 25.000 Euro Schmerzensgeld

Für jeden Passagier des Germanwings-Flugs 4U9525 will Lufthansa den Hinterbliebenen 25.000 Euro zahlen. Deren Anwälte nennen das Angebot eine Lachnummer.


Den Hinterbliebenen der 150 Toten hatte das Unternehmen unmittelbar nach dem Absturz 50.000 Euro Soforthilfe gezahlt. Die nun angebotenen 25.000 Euro seien eine Lachnummer, sagte ein Anwalt, der Hinterbliebene vertritt. "So kann man keine Verhandlungen führen. Das ist international beschämend."

http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitges ... ngehoerige

So kann man sich den Ruf auch kaputt machen.


Wenn die Suizid-Theorie wahr ist, dann handelt es sich um einen Amok-Lauf. Dafür kann die Lufthansa rein gar nichts.
Jemand wird auf der Straße von einem Amokläufer getötet. Was bekommen die Angehörigen? Mehr muss die Lufthansa auch nicht bezahlen. Rein ethisch gesehen. Also ist der Ruf nicht ruiniert.
Wie die rechtliche Lage aussieht, das wissen die Juristen am besten.
Boracay
Beiträge: 3397
Registriert: So 30. Dez 2012, 23:26

Re: Flugzeug abgestürzt - Germanwings -

Beitragvon Boracay » Do 2. Jul 2015, 08:46

Thales » Mi 1. Jul 2015, 23:44 hat geschrieben:Ich könnte weiter auf deine Gegenargumente antworten, aber das bringt nichts, weil du oberflächlich bist. ZB, wie kannst du „Flugsicherung, das TCAS oder ein technisches Problem“ vermuten?


Was würdest du den denken als Kapitän? Zuerst vermutlich das wahrscheinlichste, Flugsicherung hat wegen Traffic gleich wieder den Sinkflug vorgegeben....was soll er denn sonst denken? Wenn er überhaupt was gedacht hat außer "das Steak von gestern brennt mir im Arsch und die Nutte an der Bar war nicht schlecht".... Es ist das alltäglichste auf der Welt.

Die Tür war von innen gesperrt, der Kapitän sieht die rote LED. Schon vergessen?


Darauf ist er im Gegensatz zu Flugbewegungen nicht reflexartig trainiert. Hat er wahrscheinlich noch nicht mal registriert oder sich darum gekümmert.

Und zum Thema Wahrscheinlichkeit bei Flugzeugkatastrophen


Und weil sowas selten passiert ist die Presse voll drauf angesprungen und hat monatelang darüber berichtet. Ganz anders als bei einem technischen Defekt, der nach drei Tagen keinen Schwanz mehr interessiert.

Es kann sein, dass die Ursache des Absturzes ganz banal war: Brand durch Li-Ionen-Batterien.


Ein sehr merkwürdiger Brand, der Transponder abschaltet, Sprechfunk lahmlegt, den Kurs ändert und denn, obwohl schon alles abgefackelt ist noch stundenlang weiter fliegt. Genau..... Blöder geht es nicht mehr.

Die weitaus meisten gehen immer noch von einem Suizid einer der Piloten aus.

Wenn die Suizid-Theorie wahr ist, dann handelt es sich um einen Amok-Lauf. Dafür kann die Lufthansa rein gar nichts.
Jemand wird auf der Straße von einem Amokläufer getötet. Was bekommen die Angehörigen? Mehr muss die Lufthansa auch nicht bezahlen. Rein ethisch gesehen. Also ist der Ruf nicht ruiniert.
Wie die rechtliche Lage aussieht, das wissen die Juristen am besten.


Montrealer Übereinkommen. Die Airline muss zahlen, völlig unabhängig von der Schuldfrage.
Puschel

Re: Flugzeug abgestürzt - Germanwings -

Beitragvon Puschel » Do 2. Jul 2015, 12:53

Provokateur » Mo 29. Jun 2015, 07:18 hat geschrieben:Wahnsinn, dass diese Diskussion noch nicht vorbei ist.
"Wahnsinn" ist durchaus wörtlich zu verstehen.



Genau Wahnsinn! Die Toten sind noch nicht mal alle identifiziert und unter der Erde aber es muß zu guter Letzt so sein wie es die Systemmedien dem Nachrichten- und Actionhungernden Konsumenten vorgesetzt haben.


Erinnerst Du Dich.... als man die Presse für ihre Lügen im letztem Jaht Lügenpresse nannte pochte man solange bis das Wort Lügenpresse zum Unwort des Jahres ernannt wurde.

Jetzt hat die Konsumabteilung der Teeniefraktion was neues was ihnen gefällt,Aluhut und jeder "Ungläubige" bekommt das zu hören der nicht mit konsumiert und sich nicht von Wurst- und Käseblättern einlullen läßt!

Das es einigen in den Kram passt wenn das Thema erledigt ist kann ich dem zur Folge schon verstehen! ;)
Thales
Beiträge: 996
Registriert: So 15. Dez 2013, 12:33
Wohnort: Duisburg
Kontaktdaten:

Re: Flugzeug abgestürzt - Germanwings -

Beitragvon Thales » So 12. Jul 2015, 00:22

gelöscht
Zuletzt geändert von Thales am So 12. Jul 2015, 07:30, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Provokateur
Moderator
Beiträge: 11541
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 16:44
Benutzertitel: Alpha by choice&Liberalpatriot
Wohnort: जर्मनी

Re: Flugzeug abgestürzt - Germanwings -

Beitragvon Provokateur » So 12. Jul 2015, 00:31

Erst mal ein Tip:
Wenn du etwas gehört hast, von dem du nichts erzählen darfst, erzähle niemandem, dass du nichts erzählen darfst.
Du hast die Quellen noch einmal geprüft. Du hast dich noch mal überzeugt.

Aber nicht so. Das ist der falsche Weg, denn damit erreichst du genau das Gegenteil von dem, was du erreichen willst.

Aber gut, dass du von dem Weltverschwörungstrip runter bist.
Alles was hier verfasst wird, stellt meine persönliche Meinung dar. Ich bin kein Sprecher von irgendwem, speziell nicht meines Arbeitgebers.

Echte Patrioten wählen NICHT die AfD.
Thales
Beiträge: 996
Registriert: So 15. Dez 2013, 12:33
Wohnort: Duisburg
Kontaktdaten:

Re: Flugzeug abgestürzt - Germanwings -

Beitragvon Thales » So 12. Jul 2015, 07:39

Provokateur » So 12. Jul 2015, 01:31 hat geschrieben:Erst mal ein Tip:
Wenn du etwas gehört hast, von dem du nichts erzählen darfst, erzähle niemandem, dass du nichts erzählen darfst.
Du hast die Quellen noch einmal geprüft. Du hast dich noch mal überzeugt.

Aber nicht so. Das ist der falsche Weg, denn damit erreichst du genau das Gegenteil von dem, was du erreichen willst.

Aber gut, dass du von dem Weltverschwörungstrip runter bist.


Von einer Weltverschwörung war bei mir nie die Rede. Nur 2 Arbeitshypothesen. Nun warten wir den endgültigen BEA-Bericht ab.
Demolit

Re: Flugzeug abgestürzt - Germanwings -

Beitragvon Demolit » So 12. Jul 2015, 07:44

Lach....wenn der da ist, kommst du mit dem nächsten Modell des Aluhuts um die Ecke. Was du meinst, es wäre eine kritischexBetrachtung der Dinge, die du von dir gibst, ist leider falsch. Es erscheint immer der Aluhut-Designer auf dem Laufsteg um sich zeigen. Geht gar nicht anders bei dir....

echt ;)

Zurück zu „41. Verkehrswesen - Fahrzeuge - Logistik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast