Logistik Helpdesk

Moderator: Moderatoren Forum 4

Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 58987
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Al Predidente !!
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Logistik Helpdesk

Beitragvon Alexyessin » Mi 21. Mai 2014, 13:39

Dr. Nötigenfalls » Sa 17. Mai 2014, 10:18 hat geschrieben:
Alexyessin » Do 15. Mai 2014, 23:11 hat geschrieben:
Wenn der Bauarbeiter nicht tut, was der Chef sagt? Wenn der Büroangestellte nicht tut, was der Chef sagt.
Die Fahrer sind im Vorteil. Sie dürfen verweigern. Wenn sie aber ihre Rechte nicht annehmen wollen, was kann dann der Kunde dafür?


Blödsinn.
Wenn ich beispielsweise,beim Kunden verweigere, mich (persönlich) an eine bestimmte Stelle (beim beladen) zu stellen,kann der Chef dir innerhalb der ersten 6 Monate frei nach Belieben ohne Angabe von Gründen kündigen

und danach wird er schon irgentwelche Gründe finden um dich loszuwerden.
Also hör auf zu von Arbeitnehmerrechten zu Träumen.
Ich kann nur jedem Jugendlichen dringend von diesem Job abraten.
Die Politik hat gerade diese Branche für ihr eigenes Wohlergehen über die Klinge springen lassen.


Wenn du nicht für deine Arbeinehmerrechte eintreten willst ist das nicht das Problem des Kunden sondern deins.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Dr. Nötigenfalls

Re: Logistik Helpdesk

Beitragvon Dr. Nötigenfalls » Sa 24. Mai 2014, 14:33

Alexyessin » Mi 21. Mai 2014, 13:39 hat geschrieben:
Dr. Nötigenfalls » Sa 17. Mai 2014, 10:18 hat geschrieben:
Blödsinn.
Wenn ich beispielsweise,beim Kunden verweigere, mich (persönlich) an eine bestimmte Stelle (beim beladen) zu stellen,kann der Chef dir innerhalb der ersten 6 Monate frei nach Belieben ohne Angabe von Gründen kündigen

und danach wird er schon irgentwelche Gründe finden um dich loszuwerden.
Also hör auf zu von Arbeitnehmerrechten zu Träumen.
Ich kann nur jedem Jugendlichen dringend von diesem Job abraten.
Die Politik hat gerade diese Branche für ihr eigenes Wohlergehen über die Klinge springen lassen.


Wenn du nicht für deine Arbeinehmerrechte eintreten willst ist das nicht das Problem des Kunden sondern deins.

EDIT [MOD] - Spam/Beleidigung
Zuletzt geändert von jack000 am Sa 24. Mai 2014, 21:40, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Welfenprinz
Beiträge: 8484
Registriert: So 6. Jul 2008, 18:55
Benutzertitel: Nec aspera terrent
Wohnort: wo eigentlich die marienburg stehen sollte

Re: Logistik Helpdesk

Beitragvon Welfenprinz » Sa 24. Mai 2014, 14:47

ich versteh jetzt nicht ganz dein problem, dr. n.
Ich hab als Fahrer vom Gemüsegrossmarkt (Sicherheitsstufe: da macht jeder was er will) bis zur Chemiefabrik (Sicherheitsstufe: ein falscher Schritt und Du wirst angeschnauzt) so einiges Be- und Entladen.
Sicher , die Massnahmen in der Chemiefabrik sind irgendwie persönlich lästig.... vor allem, wenns die letzte Tour ist und man gleich nach Hause will, und der Honk sagt, "nee diese Paletten darf ich nciht verladen das macht mein Kollege dort :mad2: :mad2: ".......

aber es sind die Sicherheitsvorkehrungen dieser Firma. Und sie hat das Hausrecht. Was ist jetzt Ausbeutung daran, wenn ich mich danach richte.
Dass Chefs (also die der Fahrer) nach jeder Tour fragen , warum das denn so lange gedauert hat ist business as usual. Wer sich davon verrückt machen lässt hat den job verfehlt.
Ich sag meistens , dass ich noch picknicken war. ;)

Ach so edit:
also Ladungssicherung ist meines Wissens nach AUCH ! Haftungssache des Ladungspersonals.
Taly??
Zuletzt geändert von Welfenprinz am Sa 24. Mai 2014, 14:49, insgesamt 1-mal geändert.
Sterben kann nicht so schlimm sein,sonst würden es nicht so viele tun.
Lt. griinpissstudien stirbt eine Ratte, wenn ihr ein 200l-Fass Glyphosat auf den Kopf fällt.
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 58987
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Al Predidente !!
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Logistik Helpdesk

Beitragvon Alexyessin » Sa 24. Mai 2014, 21:30

Welfenprinz » Sa 24. Mai 2014, 15:47 hat geschrieben:ich versteh jetzt nicht ganz dein problem, dr. n.
Ich hab als Fahrer vom Gemüsegrossmarkt (Sicherheitsstufe: da macht jeder was er will) bis zur Chemiefabrik (Sicherheitsstufe: ein falscher Schritt und Du wirst angeschnauzt) so einiges Be- und Entladen.
Sicher , die Massnahmen in der Chemiefabrik sind irgendwie persönlich lästig.... vor allem, wenns die letzte Tour ist und man gleich nach Hause will, und der Honk sagt, "nee diese Paletten darf ich nciht verladen das macht mein Kollege dort :mad2: :mad2: ".......

aber es sind die Sicherheitsvorkehrungen dieser Firma. Und sie hat das Hausrecht. Was ist jetzt Ausbeutung daran, wenn ich mich danach richte.
Dass Chefs (also die der Fahrer) nach jeder Tour fragen , warum das denn so lange gedauert hat ist business as usual. Wer sich davon verrückt machen lässt hat den job verfehlt.
Ich sag meistens , dass ich noch picknicken war. ;)

Ach so edit:
also Ladungssicherung ist meines Wissens nach AUCH ! Haftungssache des Ladungspersonals.
Taly??


Hab da schon was verlinkt. Bei Direktpartien ohne Umladung ist es normalerweise Sache des Verladers, aber du bist als Fahrer angehalten, deinen LKW zu sichern. Ausgenommen verplombte Trailer, Container oder WABs
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
Welfenprinz
Beiträge: 8484
Registriert: So 6. Jul 2008, 18:55
Benutzertitel: Nec aspera terrent
Wohnort: wo eigentlich die marienburg stehen sollte

Re: Logistik Helpdesk

Beitragvon Welfenprinz » Sa 24. Mai 2014, 22:02

ich hab da keine praktische ERfahrung......... bei mir gabs noch keinen Schaden. :D

Deshalb mal was konstruiertes:
Eine Palette mit mehreren Paketen oder Kisten, mit stretchfolie gewickelt.
Wenn da jetzt was runterfällt , beschädigt wird oder etwas anderes beschädigt.

Inwieweit ist da jetzt wichtig oder wird verfolgt:
Hat der Versendebetrieb korrekt gewickelt?
hat der Fahrer korrekt gesichert ,Gurt oder Stange?

Muss der Fahrer das korrekte Wickeln überprüfen und gegebenenfalls zurückweisen(was jetzt je nach Firma und handelnden Personen recht schwierig sein kann)?
Sterben kann nicht so schlimm sein,sonst würden es nicht so viele tun.
Lt. griinpissstudien stirbt eine Ratte, wenn ihr ein 200l-Fass Glyphosat auf den Kopf fällt.
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 58987
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Al Predidente !!
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Logistik Helpdesk

Beitragvon Alexyessin » Sa 24. Mai 2014, 22:07

Welfenprinz » Sa 24. Mai 2014, 23:02 hat geschrieben:ich hab da keine praktische ERfahrung......... bei mir gabs noch keinen Schaden. :D

Deshalb mal was konstruiertes:
Eine Palette mit mehreren Paketen oder Kisten, mit stretchfolie gewickelt.
Wenn da jetzt was runterfällt , beschädigt wird oder etwas anderes beschädigt.

Inwieweit ist da jetzt wichtig oder wird verfolgt:
Hat der Versendebetrieb korrekt gewickelt?
hat der Fahrer korrekt gesichert ,Gurt oder Stange?

Muss der Fahrer das korrekte Wickeln überprüfen und gegebenenfalls zurückweisen(was jetzt je nach Firma und handelnden Personen recht schwierig sein kann)?


Sofern nicht separat vereinbart ist für die korrekte Verpackung der Kunde zuständig und auch bei Schäden haftbar.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
Welfenprinz
Beiträge: 8484
Registriert: So 6. Jul 2008, 18:55
Benutzertitel: Nec aspera terrent
Wohnort: wo eigentlich die marienburg stehen sollte

Re: Logistik Helpdesk

Beitragvon Welfenprinz » Sa 24. Mai 2014, 22:19

okay, klare Aussage. Danke.
Sterben kann nicht so schlimm sein,sonst würden es nicht so viele tun.
Lt. griinpissstudien stirbt eine Ratte, wenn ihr ein 200l-Fass Glyphosat auf den Kopf fällt.
Dr. Nötigenfalls

Re: Logistik Helpdesk

Beitragvon Dr. Nötigenfalls » So 25. Mai 2014, 15:02

Alexyessin » Sa 24. Mai 2014, 22:07 hat geschrieben:
Welfenprinz » Sa 24. Mai 2014, 23:02 hat geschrieben:ich hab da keine praktische ERfahrung......... bei mir gabs noch keinen Schaden. :D

Deshalb mal was konstruiertes:
Eine Palette mit mehreren Paketen oder Kisten, mit stretchfolie gewickelt.
Wenn da jetzt was runterfällt , beschädigt wird oder etwas anderes beschädigt.

Inwieweit ist da jetzt wichtig oder wird verfolgt:
Hat der Versendebetrieb korrekt gewickelt?
hat der Fahrer korrekt gesichert ,Gurt oder Stange?

Muss der Fahrer das korrekte Wickeln überprüfen und gegebenenfalls zurückweisen(was jetzt je nach Firma und handelnden Personen recht schwierig sein kann)?


Sofern nicht separat vereinbart ist für die korrekte Verpackung der Kunde zuständig und auch bei Schäden haftbar.


Du meinst der Versender.
Es geht und ging aber nie um die Verpackung,wie kommt ihr nur darauf.
Es ging darum,das jeder Versender sein eigenes Ladungssicherungssüppchen kochen darf,...aber das Fahrpersonal dies dann auszuführen hat.

Logisch das es dann immer weniger Leute gibt,die wenn überhaupt noch,im Nahverkehr Stückgut fahren wollen,zumal die bezahlung unter aller Kanone ist.
Am Ende bleiben nach abzug der Mobilitätskosten noch 1200,- netto übrig bei oftmals regelmässigen 15 Stunden Tagen.

Im Europäischen Ausland ist das alles etwas anders.
Benutzeravatar
Welfenprinz
Beiträge: 8484
Registriert: So 6. Jul 2008, 18:55
Benutzertitel: Nec aspera terrent
Wohnort: wo eigentlich die marienburg stehen sollte

Re: Logistik Helpdesk

Beitragvon Welfenprinz » Mo 26. Mai 2014, 14:50

Dr. Nötigenfalls » So 25. Mai 2014, 15:02 hat geschrieben:
I


Es ging darum,das jeder Versender sein eigenes Ladungssicherungssüppchen kochen darf,...aber das Fahrpersonal dies dann auszuführen hat.

.


kannst Du da mal was konkretes sagen unter dem man sich was vorstellen kann.?
Sterben kann nicht so schlimm sein,sonst würden es nicht so viele tun.
Lt. griinpissstudien stirbt eine Ratte, wenn ihr ein 200l-Fass Glyphosat auf den Kopf fällt.
Dr. Nötigenfalls

Re: Logistik Helpdesk

Beitragvon Dr. Nötigenfalls » Di 27. Mai 2014, 12:27

Welfenprinz » Mo 26. Mai 2014, 14:50 hat geschrieben:
Dr. Nötigenfalls » So 25. Mai 2014, 15:02 hat geschrieben:
I


Es ging darum,das jeder Versender sein eigenes Ladungssicherungssüppchen kochen darf,...aber das Fahrpersonal dies dann auszuführen hat.

.


kannst Du da mal was konkretes sagen unter dem man sich was vorstellen kann.?

Klar.
Jeder Versender darf dir vorschreiben wie ER die Ladung gesichert haben will,ODER du wirst nicht beladen.
Da gehts nicht um standards oder Ladungssicherung,sondern darum das man deren Vorgaben erfüllt.
und die können schonmal ziemlich irre sein.
Vor allem aber Arbeits//Zeitintensiv.
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 58987
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Al Predidente !!
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Logistik Helpdesk

Beitragvon Alexyessin » Mi 28. Mai 2014, 16:49

Dr. Nötigenfalls » So 25. Mai 2014, 16:02 hat geschrieben:
Alexyessin » Sa 24. Mai 2014, 22:07 hat geschrieben:
Sofern nicht separat vereinbart ist für die korrekte Verpackung der Kunde zuständig und auch bei Schäden haftbar.


Du meinst der Versender.
Es geht und ging aber nie um die Verpackung,wie kommt ihr nur darauf.
Es ging darum,das jeder Versender sein eigenes Ladungssicherungssüppchen kochen darf,...aber das Fahrpersonal dies dann auszuführen hat.

Logisch das es dann immer weniger Leute gibt,die wenn überhaupt noch,im Nahverkehr Stückgut fahren wollen,zumal die bezahlung unter aller Kanone ist.
Am Ende bleiben nach abzug der Mobilitätskosten noch 1200,- netto übrig bei oftmals regelmässigen 15 Stunden Tagen.

Im Europäischen Ausland ist das alles etwas anders.


In der Frage von Welfenprinz ging es um die Verpackung.
Das die Bezahlung grad im Bereich Nahverkehrstückgut nicht gerade rosig ist, hab ich nie widersprochen. Wobei du als Selbständiger bei 10 Stunden auf deine 180 - 200 kommen kannst.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Dr. Nötigenfalls

Re: Logistik Helpdesk

Beitragvon Dr. Nötigenfalls » Do 29. Mai 2014, 08:39

Alexyessin » Mi 28. Mai 2014, 16:49 hat geschrieben:
Dr. Nötigenfalls » So 25. Mai 2014, 16:02 hat geschrieben:
Du meinst der Versender.
Es geht und ging aber nie um die Verpackung,wie kommt ihr nur darauf.
Es ging darum,das jeder Versender sein eigenes Ladungssicherungssüppchen kochen darf,...aber das Fahrpersonal dies dann auszuführen hat.

Logisch das es dann immer weniger Leute gibt,die wenn überhaupt noch,im Nahverkehr Stückgut fahren wollen,zumal die bezahlung unter aller Kanone ist.
Am Ende bleiben nach abzug der Mobilitätskosten noch 1200,- netto übrig bei oftmals regelmässigen 15 Stunden Tagen.

Im Europäischen Ausland ist das alles etwas anders.


In der Frage von Welfenprinz ging es um die Verpackung.
Das die Bezahlung grad im Bereich Nahverkehrstückgut nicht gerade rosig ist, hab ich nie widersprochen. Wobei du als Selbständiger bei 10 Stunden auf deine 180 - 200 kommen kannst.



Ja Brutto vor Abzug der Kosten,na prima.
Zudem,..WER arbeit den in der Branche nur 10 Stunden ?
Die haben doch meistens alle nen 15 Stunden Tag !

In diesem Zusammenhang wäre ich auch gleich dafür dieses unselige Gehaltsmodell abzuschaffen.
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 58987
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Al Predidente !!
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Logistik Helpdesk

Beitragvon Alexyessin » Do 29. Mai 2014, 08:59

Dr. Nötigenfalls » Do 29. Mai 2014, 09:39 hat geschrieben:
Alexyessin » Mi 28. Mai 2014, 16:49 hat geschrieben:
In der Frage von Welfenprinz ging es um die Verpackung.
Das die Bezahlung grad im Bereich Nahverkehrstückgut nicht gerade rosig ist, hab ich nie widersprochen. Wobei du als Selbständiger bei 10 Stunden auf deine 180 - 200 kommen kannst.



Ja Brutto vor Abzug der Kosten,na prima.
Zudem,..WER arbeit den in der Branche nur 10 Stunden ?
Die haben doch meistens alle nen 15 Stunden Tag !

In diesem Zusammenhang wäre ich auch gleich dafür dieses unselige Gehaltsmodell abzuschaffen.


Freilich Brutto. Die meisten meiner Fuhrunternehmer haben bis zu 10 Stunden gefahren. Daher kann ich es natürlich nur aus meiner Erfahrung heraus sagen. 15 Stunden geht schon alleine der Fahrzeit nicht.
Und Unternehmer fahren nunmal auf Leistung, zumindest diejenigen, die eine feste Tour haben. Falls nicht, hast pauschale.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
Welfenprinz
Beiträge: 8484
Registriert: So 6. Jul 2008, 18:55
Benutzertitel: Nec aspera terrent
Wohnort: wo eigentlich die marienburg stehen sollte

Re: Logistik Helpdesk

Beitragvon Welfenprinz » Do 29. Mai 2014, 10:57

Das ist zu unterschiedlich um das pauschal zu beurteilen. Wer sich seinen Platz erobert hat,machtn ganz guten Schnitt.

Ausserdem kapier ich das Problem der spezifischen Laderungssicherung noch nicht,bzw um was es dabei nun geht.
Sterben kann nicht so schlimm sein,sonst würden es nicht so viele tun.
Lt. griinpissstudien stirbt eine Ratte, wenn ihr ein 200l-Fass Glyphosat auf den Kopf fällt.
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 58987
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Al Predidente !!
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Logistik Helpdesk

Beitragvon Alexyessin » Do 29. Mai 2014, 11:06

Welfenprinz » Do 29. Mai 2014, 11:57 hat geschrieben:Das ist zu unterschiedlich um das pauschal zu beurteilen. Wer sich seinen Platz erobert hat,machtn ganz guten Schnitt.

Ausserdem kapier ich das Problem der spezifischen Laderungssicherung noch nicht,bzw um was es dabei nun geht.


Dr. N hält das halt für absichtliche Schikane.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Dr. Nötigenfalls

Re: Logistik Helpdesk

Beitragvon Dr. Nötigenfalls » Do 29. Mai 2014, 16:27

Alexyessin » Do 29. Mai 2014, 08:59 hat geschrieben:
Dr. Nötigenfalls » Do 29. Mai 2014, 09:39 hat geschrieben:

Ja Brutto vor Abzug der Kosten,na prima.
Zudem,..WER arbeit den in der Branche nur 10 Stunden ?
Die haben doch meistens alle nen 15 Stunden Tag !

In diesem Zusammenhang wäre ich auch gleich dafür dieses unselige Gehaltsmodell abzuschaffen.


Freilich Brutto. Die meisten meiner Fuhrunternehmer haben bis zu 10 Stunden gefahren. Daher kann ich es natürlich nur aus meiner Erfahrung heraus sagen. 15 Stunden geht schon alleine der Fahrzeit nicht.
Und Unternehmer fahren nunmal auf Leistung, zumindest diejenigen, die eine feste Tour haben. Falls nicht, hast pauschale.


Ich rede von Schichtzeit ! Fahren ist nur ein Teil der Arbeit !!
Dr. Nötigenfalls

Re: Logistik Helpdesk

Beitragvon Dr. Nötigenfalls » Do 29. Mai 2014, 16:29

Welfenprinz » Do 29. Mai 2014, 10:57 hat geschrieben:Das ist zu unterschiedlich um das pauschal zu beurteilen. Wer sich seinen Platz erobert hat,machtn ganz guten Schnitt.

Ausserdem kapier ich das Problem der spezifischen Laderungssicherung noch nicht,bzw um was es dabei nun geht.


Dann lese das geschriebene Aufmerksamer,oder lass es.
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 58987
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Al Predidente !!
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Logistik Helpdesk

Beitragvon Alexyessin » Do 29. Mai 2014, 16:40

Dr. Nötigenfalls » Do 29. Mai 2014, 17:27 hat geschrieben:
Alexyessin » Do 29. Mai 2014, 08:59 hat geschrieben:
Freilich Brutto. Die meisten meiner Fuhrunternehmer haben bis zu 10 Stunden gefahren. Daher kann ich es natürlich nur aus meiner Erfahrung heraus sagen. 15 Stunden geht schon alleine der Fahrzeit nicht.
Und Unternehmer fahren nunmal auf Leistung, zumindest diejenigen, die eine feste Tour haben. Falls nicht, hast pauschale.


Ich rede von Schichtzeit ! Fahren ist nur ein Teil der Arbeit !!


Auch da bist du mit 15 Stunden drüber.

Was du beschreibst muss schon eine absolute Arschlochtour sein. Ein Extremfall und selbst dann kommst du mit 15 Stunden nicht hin. Wenn du noch einen alte Scheibe hast, kannst ein paar mal trixen, aber selbst dann ist irgendwann Feierabend.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
Welfenprinz
Beiträge: 8484
Registriert: So 6. Jul 2008, 18:55
Benutzertitel: Nec aspera terrent
Wohnort: wo eigentlich die marienburg stehen sollte

Re: Logistik Helpdesk

Beitragvon Welfenprinz » Do 29. Mai 2014, 18:11

Mein Gott,ich soll aufmerksam lesen,was du nicht beschrieben hast.
Musst du jedes Teil einzeln verknoten,kleben oder klemmen. Kriegst du die Ladung unzureichend verpackt auf die rampe gestellt und musst nacharbeiten?
Worum geht es im Detail bei dieser unverhältnismässigen ladungssicherung
Sterben kann nicht so schlimm sein,sonst würden es nicht so viele tun.
Lt. griinpissstudien stirbt eine Ratte, wenn ihr ein 200l-Fass Glyphosat auf den Kopf fällt.
Dr. Nötigenfalls

Re: Logistik Helpdesk

Beitragvon Dr. Nötigenfalls » Do 29. Mai 2014, 18:43

Welfenprinz » Do 29. Mai 2014, 18:11 hat geschrieben:Mein Gott,ich soll aufmerksam lesen,was du nicht beschrieben hast.
Musst du jedes Teil einzeln verknoten,kleben oder klemmen. Kriegst du die Ladung unzureichend verpackt auf die rampe gestellt und musst nacharbeiten?
Worum geht es im Detail bei dieser unverhältnismässigen ladungssicherung


Es gibt zb. Unternehmen die zertifizierte Auflieger nicht anerkennen.

Zurück zu „41. Verkehrswesen - Fahrzeuge - Logistik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast