Scheitert die feste Fehmarnbeltquerung?

Moderator: Moderatoren Forum 4

Postnix

Re: Scheitert die feste Fehmarnbeltquerung?

Beitragvon Postnix » Di 22. Apr 2014, 12:40

frems » Mo 21. Apr 2014, 15:25 hat geschrieben:Ziemlich polemisch, aber auf seiner Seite hat der Brückenfeind den kompletten Artikel bereitgestellt: http://www.michael-cramer.eu/presse/pre ... n-der-nor/

Ein Grüner. Was anderes war von dieser Seite auch nicht zu erwarten.
Benutzeravatar
Dampflok94
Beiträge: 11409
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:59
Benutzertitel: Betriebsrat
Wohnort: Berlin

Re: Scheitert die feste Fehmarnbeltquerung?

Beitragvon Dampflok94 » Di 22. Apr 2014, 12:59

Postnix » 22. Apr 2014, 13:40 hat geschrieben:
frems » Mo 21. Apr 2014, 15:25 hat geschrieben:Ziemlich polemisch, aber auf seiner Seite hat der Brückenfeind den kompletten Artikel bereitgestellt: http://www.michael-cramer.eu/presse/pre ... n-der-nor/

Ein Grüner. Was anderes war von dieser Seite auch nicht zu erwarten.

"Ein Grüner" scheint für dich ja Argument genug zu sein und entbindet von jedweder Sachauseinandersetzung. Na denn...

Du bist wohl für jeden Scheiß, hauptsache die Grünen sind dagegen.
Leute kauft mehr Dampflokomotiven!!!
Postnix

Re: Scheitert die feste Fehmarnbeltquerung?

Beitragvon Postnix » Di 22. Apr 2014, 15:29

Ich bin für sinnvolle Projekte. Die Grünen sind aus Prinzip gegen alles. Außer natürlich gegen Dinge, die ihnen die Taschen füllen und ihrer Klientel zugute kommen.
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 42508
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Scheitert die feste Fehmarnbeltquerung?

Beitragvon frems » Di 22. Apr 2014, 17:18

Dampflok94 » Di 22. Apr 2014, 11:56 hat geschrieben:Wieso? Er weist darauf hin, daßp in den letzten Jahren der Verkehr nach Skandinavien über Stettin, Swinemünde und Sassnitz sehr stark zugenommen hat. Mit der Fehrmarnbeltquerung wird nun aber der große Umweg propagiert. Mit dem Geld hätte man mehr erreichen können.

Man muß die Meinung nicht teilen, aber merkwürdig ist sie nicht.

Ich hab mich nun auf den (ähnlichen) Artikel auf seiner Seite bezogen. Die Meinung ist auch nicht merkwürdig. Sie ist bloß gar nicht bzw. schlecht begründet. Das geht schon mit seinem Fährenbashing los, wo er sich freut, einen Tunnel gefunden zu haben, wo weiterhin Fähren verkehren. Wieso sie das tun, wie viele es ohne Tunnel wären (ihm reicht ein schwarz-weißes "sie sind (doch) da") und wie ihre Ökobilanz im Vergleich zum MIV aussieht, läßt er völlig außer Betracht und deutet nur damit an, es gäbe ein Naturgesetz, daß es bei der Fehmarnbeltbrücke auch so sei. Dort ignoriert er wiederum die Verkehre auf Straße und Schiene, die derzeit nach Mitteleuropa den Weg durch den Großen-Belt-Bahntunnel nehmen und beklagt sich lieber über einen anderen Tunnel und Brücken, die ebenso für eine freie Fahrt auf dieser Strecke nötig sind. Menschen, die Verbindungen bauen, als "Tunnelfetischisten" zu diffamieren, rundet das Bild ab, weshalb ich es für polemisch halte.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 42508
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Scheitert die feste Fehmarnbeltquerung?

Beitragvon frems » Di 6. Mai 2014, 13:31

Zum SGV noch: Offenbar ändert man die (umstrittene) Streckenführung zugunsten einer alternativen, teureren Variante entlang der A1.

Vorgesehen ist eine weitgehend neue Trasse landeinwärts dicht an der A1. Wird der Trassenvorschlag umgesetzt, werden künftig nicht, wie an der Küste befürchtet, täglich Dutzende Güterzüge durch die Ferienorte rollen. Mit der Bahn anreisende Touristen sollen dann vor allem mit Bussen Orte wie Timmendorfer Strand oder Scharbeutz erreichen. Den Trassenvorschlag wollte Regierungschef Torsten Albig (SPD) am Nachmittag in Kiel erläutern.

Die Bahn AG hatte in das Raumordnungsverfahren zunächst nur den Ausbau der bestehenden Trasse eingebracht. Tausende Beschwerden und massive Proteste an der Lübecker Bucht folgten. Nach einem Besuch im Juni vergangenen Jahres erklärte Bahnchef Rüdiger Grube, die Bahn sei auch bereit für eine Alternative zu den Ursprungsplänen. Damit war für das Land der Weg frei, auch den Bau einer neuen Trasse mit zwei Gleisen für den Güter- und Fernverkehr zu prüfen. Albig sprach damals von einem großen Schritt nach vorne. Nun macht das Land der Bahn einen Vorschlag mit der Trassenvariante, die nach Einschätzung der Regierung am "raumverträglichsten" wäre.

http://mobil.abendblatt.de/region/schle ... chont.html

Raumverträglichkeit, welch schönes Wort. Kommt fast an Raumbedeutsamkeit heran. Es scheint jedenfalls wider Erwarten nun endlich voranzugehen und das nicht nur auf dänischer Seite.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
Thomas I
Beiträge: 40185
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:03
Benutzertitel: EMPEREUR DES EUROPEENS

Re: Scheitert die feste Fehmarnbeltquerung?

Beitragvon Thomas I » Mi 7. Mai 2014, 16:40

frems » Di 6. Mai 2014, 14:31 hat geschrieben:Zum SGV noch: Offenbar ändert man die (umstrittene) Streckenführung zugunsten einer alternativen, teureren Variante entlang der A1.


http://mobil.abendblatt.de/region/schle ... chont.html

Raumverträglichkeit, welch schönes Wort. Kommt fast an Raumbedeutsamkeit heran. Es scheint jedenfalls wider Erwarten nun endlich voranzugehen und das nicht nur auf dänischer Seite.


Das mit der Stillegung der Bestandsstrecke ist erstens eine dumme Idee und zweitens kaum umsetzbar.
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 42508
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Scheitert die feste Fehmarnbeltquerung?

Beitragvon frems » Mi 9. Jul 2014, 11:16

Dampflok94 » Mo 21. Apr 2014, 12:58 hat geschrieben:Nicht jeder ist begeistert von diesem Projekt. Hier mal der Beginn eines Artikels von Michael Cramer. (Den ganzen Artikel gibt es leider nur gegen Geld.)

Er ist übrigens nun Vorsitzender im Verkehrsausschuß: http://www.verkehrsrundschau.de/eu-verk ... 75399.html

Den Brückenbau, um Menschen zweier Nationen zu verbinden, wird er aber wohl auch nicht mehr aufhalten können. Auch, und die Einwendungsfrist endete vor wenigen Tagen: http://www.finanzen.net/nachricht/aktie ... en-3696553
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
Dampflok94
Beiträge: 11409
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:59
Benutzertitel: Betriebsrat
Wohnort: Berlin

Re: Scheitert die feste Fehmarnbeltquerung?

Beitragvon Dampflok94 » Mi 9. Jul 2014, 16:55

frems » 9. Jul 2014, 12:16 hat geschrieben:
Dampflok94 » Mo 21. Apr 2014, 12:58 hat geschrieben:Nicht jeder ist begeistert von diesem Projekt. Hier mal der Beginn eines Artikels von Michael Cramer. (Den ganzen Artikel gibt es leider nur gegen Geld.)

Er ist übrigens nun Vorsitzender im Verkehrsausschuß: http://www.verkehrsrundschau.de/eu-verk ... 75399.html

Den Brückenbau, um Menschen zweier Nationen zu verbinden, wird er aber wohl auch nicht mehr aufhalten können. Auch, und die Einwendungsfrist endete vor wenigen Tagen: http://www.finanzen.net/nachricht/aktie ... en-3696553

Und wie ich las, gab es sehr viele Einwendungen. Was nicht einfach war. Es gab mehrere Hundert Seiten Papier und nur vier Wochen Zeit die durchzuarbeiten. Und das ganze nennt sich dann Bürgerbeteiligung. Im Übrigen soll es jetzt ja ein Tunnel werden, keine Brücke.
Leute kauft mehr Dampflokomotiven!!!
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 42508
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Scheitert die feste Fehmarnbeltquerung?

Beitragvon frems » Mi 9. Jul 2014, 17:29

Dampflok94 » Mi 9. Jul 2014, 17:55 hat geschrieben:Und wie ich las, gab es sehr viele Einwendungen. Was nicht einfach war. Es gab mehrere Hundert Seiten Papier und nur vier Wochen Zeit die durchzuarbeiten. Und das ganze nennt sich dann Bürgerbeteiligung. Im Übrigen soll es jetzt ja ein Tunnel werden, keine Brücke.

Das ist nun fix? Sehr schön. Halte ich auch für die angenehmere Variante. Und so viel ist das nicht. Alleine die geplante Raststätte Mecklelfeld in Niedersachsen kam schon auf über 6.400 Einwendungen. Die Beteiligung gab es ja insbesondere bei der Eröffnung des Raumordnungsverfahrens, was zuletzt auch zu der einen oder anderen Streckenkorrektur führte.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 23534
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Scheitert die feste Fehmarnbeltquerung?

Beitragvon jack000 » Mo 4. Aug 2014, 17:26

Zum Thema:
Dänen buddeln, Deutsche schlafen

Wird der geplante Fehmarnbelt-Tunnel für Deutschland zur Blamage? Die Dänen bohren ihn flott bis zur Insel Fehmarn - und die Deutschen wissen nicht einmal, ob sie für die Festlandanbindung einen weiteren Tunnel oder eine Brücke wollen.

Es ist ein Megavorhaben und ein Prestigeprojekt für Dänemark: Bis 2022 will der kleine Nachbar im Norden den Fehmarnbelt-Tunnel quer durch die Ostsee nach Deutschland gebohrt haben. Für Deutschland dagegen droht ein Schreckensszenario: Die größte Wirtschaftsnation Europas ist lediglich für die Anbindung von der Insel Fehmarn ans Festland zuständig, kommt damit aber nicht voran.

Nach der Fertigstellung der hochmodernen Ostseeunterquerung droht in Ostholstein nun ein peinlicher Engpass. Bisher ist noch nicht einmal klar, ob die leistungsschwache Brücke über den Fehmarnsund überhaupt einen Ersatz haben wird - geschweige denn, ob sie gegebenenfalls durch eine neue Brücke oder einen weiteren Tunnel ersetzt werden sollte. "Es gibt dazu keine Entscheidung", sagte Schleswig-Holsteins Verkehrsminister Reinhard Meyer. Immerhin: "In unserem jüngsten Gespräch hat Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt zum ersten Mal richtig erkannt, dass wir hier ein echtes Problem haben."

Schleswig-Holsteins Verkehrsminister Reinhard Meyer warnt vor einem "echten Problem".
Schleswig-Holsteins Verkehrsminister Reinhard Meyer warnt vor einem "echten Problem".
(Foto: picture alliance / dpa)
Dabei ist die Ausgangslage schon lange klar: Spätestens 2022 wollen die Dänen den 18 Kilometer langen Tunnel von der dänischen Insel Lolland zur deutschen Insel Fehmarn fertig haben. Dort kommen dann je zwei Straßen- und Schienentrassen an - und würden an der 1,3 Kilometer langen Sundbrücke auf nur je eine Spur treffen, wenn bis dato nichts Neues da ist. Weil nur noch acht Jahre bleiben, ist nach deutschen Planungs-, Klage- und Baumaßstäben höchste Eile geboten. "Das liegt auch daran, dass man bei dem Projekt viel zu lange geschlafen hat", sagte SPD-Politiker Meyer.

http://www.n-tv.de/politik/Daenen-budde ... 60786.html
Ein Zeichen von Intelligenz ist der stetige Zweifel - Idioten sind sich immer todsicher, egal was sie tun ...

"allzu häufig paart sich im Gemüte, Dämlichkeit mit Herzensgüte" (Wilhelm Busch)
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 42508
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Scheitert die feste Fehmarnbeltquerung?

Beitragvon frems » Do 21. Aug 2014, 13:36

Nachdem zuletzt noch diverse (teure) Veränderungen am Planfeststellungsverfahren durchgeführt wurden zugunsten Tourismus und Natur (und zulasten des Steuerzahlers und der Reisenden), war es zunächst etwas still geworden um das Bauvorhaben. Fast schon zu still. Nun geht der Protest jener weiter, bei denen es offenbar keine Kompromisse geben kann.

Dänisch-deutsches Riesenprojekt: Bürger wollen Fehmarnbelt-Tunnel stoppen

Deutschland und Dänemark starten ein Mega-Projekt: Der Fehmarnbelt-Tunnel zwischen beiden Ländern soll 18 Kilometer durch den Meeresboden führen. Kritiker bringen sich jetzt in Stellung - sie wollen die Planer mit Klagen überziehen.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/fehmar ... 84538.html
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
Dampflok94
Beiträge: 11409
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:59
Benutzertitel: Betriebsrat
Wohnort: Berlin

Re: Scheitert die feste Fehmarnbeltquerung?

Beitragvon Dampflok94 » Fr 22. Aug 2014, 11:40

frems » 21. Aug 2014, 14:36 hat geschrieben:Nachdem zuletzt noch diverse (teure) Veränderungen am Planfeststellungsverfahren durchgeführt wurden zugunsten Tourismus und Natur (und zulasten des Steuerzahlers und der Reisenden), war es zunächst etwas still geworden um das Bauvorhaben. Fast schon zu still. Nun geht der Protest jener weiter, bei denen es offenbar keine Kompromisse geben kann.


http://www.spiegel.de/wirtschaft/fehmar ... 84538.html

Es gibt einige Gründe dagegen zu sein. Ein Leser meint ja, dahinter stecke die Belegschaft von Scandlines. :)
Leute kauft mehr Dampflokomotiven!!!
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 42508
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Scheitert die feste Fehmarnbeltquerung?

Beitragvon frems » Fr 22. Aug 2014, 13:44

Dampflok94 » Fr 22. Aug 2014, 12:40 hat geschrieben:Es gibt einige Gründe dagegen zu sein. Ein Leser meint ja, dahinter stecke die Belegschaft von Scandlines. :)

Sicher gibt's einige Gründe. Den Planern, die nur ihren Job machen, dürfte es aber relativ gleich sein, ob die Fundis nun jedes erdenkliche Gericht belästigen wollen. Find's nur lustig, daß man dann sowas einbringt:

Die sieht der Ingenieur Kerlen vor allem in den Bereichen der Sicherheit - etwa beim Brandschutz - und der Ventilation: In den Planfeststellungsunterlagen fehle ein Nachweis für die Wirksamkeit der Tunnelbelüftung, rügt er.

Obwohl man sowieso -- egal wie ausführlich so ein Nachweis eingebracht wird (der eh nie "reichen" wird) -- gegen den Bau an sich ist und nicht Bedenken ausgeräumt haben möchte. Selbiges für die erzielten Kompromisse zum Schutz der Touri-Orte und der Uwmelt. Zu den genannten Havarierisiken sage ich mal lieber nichts. :|
Zuletzt geändert von frems am Fr 22. Aug 2014, 13:46, insgesamt 1-mal geändert.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 42508
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Scheitert die feste Fehmarnbeltquerung?

Beitragvon frems » Sa 22. Nov 2014, 23:48

Es geht, zumindest in Dänemark, voran:

Für das dänische Staatsunternehmen Femern A/S ist alles im Plan. Man habe die Preisschätzung von 2008 jetzt eben der Inflation in den vergangenen sechs Jahren angeglichen und komme deshalb aktuell auf 6,2 Milliarden Euro Baukosten für den Fehmarnbelt-Tunnel, der eine schnelle Verbindung zwischen Deutschland und Dänemark schaffen soll. Die tatsächlichen Baukosten lägen dagegen nicht höher als geplant, teilt der künftige Betreiber mit.

Im nächsten Februar soll das dänische Parlament den Bau endgültig absegnen, dann soll zügig mit den Arbeiten begonnen werden. Es bestehen kaum Zweifel, dass es dazu kommen wird, zumal Femern verspricht, dass sich die Investitionen dank höherer EU-Förderung in kürzerer Zeit amortisiert haben werden als bisher gedacht: Nach 37 statt 39 Jahren. Schon 2022, im Jahr der geplanten Eröffnung, sollen nach den Prognosen des Betreibers knapp 10.000 Autos täglich durch die gut 18 Kilometer lange Röhre fahren und mit Mautgebühren die Kosten wieder einfahren.

http://www.ingenieur.de/Branchen/Verkeh ... uro-teurer
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 42508
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Scheitert die feste Fehmarnbeltquerung?

Beitragvon frems » Do 30. Apr 2015, 06:54

Der geplante Fehmarnbelttunnel hat die nächste wichtige Hürde genommen. Trotz höherer Kosten und Verspätung hat das dänische Parlament gestern ein Gesetz zum Bau des Tunnels zwischen Fehmarn und der dänischen Insel Lolland beschlossen.

http://www.nahverkehrhamburg.de/nahverk ... belttunnel

Dänemark will Deutschland einen Tunnel unter der Ostsee schenken. Das dänische Parlament hat den Weg dafür frei gemacht. Doch die Deutschen fürchten den Lärm und sorgen sich um das Wohl der Haselmaus.

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/w ... 59542.html

Für technikaffine User: Das Video im FAZ-Artikel ist ganz interessant. Da wird schön schlicht erklärt, wie der Bau ablaufen wird.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 42508
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Scheitert die feste Fehmarnbeltquerung?

Beitragvon frems » Fr 1. Mai 2015, 12:53

Achja:

Der geplanten Fehmarnbeltquerung droht offenbar eine Kostenexplosion: Laut einem bisher unveröffentlichten Bericht des Bundesrechnungshofes soll sich die deutsche Hinterlandanbindung von ursprünglich 800 Millionen auf 2,2 Milliarden Euro verteuern. Die Rechnungsprüfer fordern jetzt eine Neuverhandlung des Staatsvertrags mit Dänemark. [...] Auch Dänemark kämpft mit explodierenden Kosten für die Fehmarnbeltquerung. Erst vor wenigen Wochen wurde bekannt, dass der Tunnelbau nicht wie gedacht 5,5 Milliarden Euro, sondern bis zu 7,4 Milliarden kosten soll. Damit hat sich das Projekt für beide Länder inzwischen um insgesamt rund 3,5 Milliarden Euro verteuert.

http://www.nahverkehrhamburg.de/nahverk ... nde-kosten

Bevor aber wer losschreit, zitiere ich mal einen Leser:

Man darf ja bei den Dänen auch nicht vergessen, dass die Verteuerung nicht vom Himmel fiel, sondern an geänderten Plänen lag. So stiegen zum einen die Ausgaben für Naturschutz, während man sich aus ähnlichen Gründen für einen Tunnel anstelle einer günstigeren Brücke entschied. Ob man ein anderes "Produkt" dann als Verteuerung bezeichnet, kann jeder selbst entscheiden. Beim Kfz kostet die Sportedition mit Elektromotor und allerlei individuellen Schnickschnack auch mehr als die Grundaustattung. Entscheidet man sich von letzterem zu ersteren um, hat sich der Kauf natürlich auch "verteuert". Unerwartet vom Himmel fiel diese "Kostensteigerung" ja aber nicht.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 42508
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Scheitert die feste Fehmarnbeltquerung?

Beitragvon frems » Di 24. Nov 2015, 18:33

Dänemark stellt sich auf weitere Verzögerungen beim Bau der festen Fehmarnbelt-Querung ein. «2024 wird schwierig, selbst wenn 2017 die Baugenehmigung vorliegt», sagte Dänemarks Verkehrsminister Hans-Christian Schmidt den «Kieler Nachrichten» (Dienstagausgabe). Weil Klagen zu erwarten seien, rechne er nicht mit einem Baustart vor 2019. «Wenn man achteinhalb Jahre für die Realisierung des gesamten Vorhabens ansetzt, dann sind wir sehr schnell bei 2027 als Datum für die Fertigstellung.»

Schleswig-Holsteins Verkehrsminister Reinhard Meyer (SPD) hatte Anfang Oktober angekündigt, dass der ursprünglich bereits für 2016 geplante deutsche Planfeststellungsbeschluss erst 2017 vorliegen wird. Es müssen rund 3000 Einwendungen berücksichtigt werden, fast alle kommen aus Deutschland.

http://www.shz.de/nachrichten/newsticke ... 03156.html

Hauptsache erstmal gegen alles klagen und es verzögern. Aber in Deutschland baut man halt lieber Mauern statt Brücken.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
Dampflok94
Beiträge: 11409
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:59
Benutzertitel: Betriebsrat
Wohnort: Berlin

Re: Scheitert die feste Fehmarnbeltquerung?

Beitragvon Dampflok94 » Mi 25. Nov 2015, 13:50

frems » 24. Nov 2015, 18:33 hat geschrieben:Hauptsache erstmal gegen alles klagen und es verzögern. Aber in Deutschland baut man halt lieber Mauern statt Brücken.

So ein Rechtstaat ist schon eine blöde Sache, nicht wahr? Da darf man tatsächlich gegen staatliche Maßnahmen klagen. Anstatt das demütig alles hinzunehmen. :(
Leute kauft mehr Dampflokomotiven!!!
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 42508
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Scheitert die feste Fehmarnbeltquerung?

Beitragvon frems » Mi 25. Nov 2015, 15:51

Dampflok94 » Mi 25. Nov 2015, 13:50 hat geschrieben:So ein Rechtstaat ist schon eine blöde Sache, nicht wahr? Da darf man tatsächlich gegen staatliche Maßnahmen klagen. Anstatt das demütig alles hinzunehmen. :(

Naja, daß sie keine Aussicht auf Erfolg haben, wissen sie ja. Ich kann auch täglich irgendwelche Wünsch-Dir-was-Anzeigen an meine Nachbarn rausschicken. Der Blöde bin dann ich und nicht der Rechtsstaat.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
Dampflok94
Beiträge: 11409
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:59
Benutzertitel: Betriebsrat
Wohnort: Berlin

Re: Scheitert die feste Fehmarnbeltquerung?

Beitragvon Dampflok94 » Do 26. Nov 2015, 15:19

frems » 25. Nov 2015, 15:51 hat geschrieben:Naja, daß sie keine Aussicht auf Erfolg haben, wissen sie ja. Ich kann auch täglich irgendwelche Wünsch-Dir-was-Anzeigen an meine Nachbarn rausschicken. Der Blöde bin dann ich und nicht der Rechtsstaat.

Ob sie Aussichten auf Erfolg haben wird sich zeigen. Da maße ich mir kein Urteil an. Ich nehme an, die Kläger und deren Anwälte sehen diese Erfolgsaussichten. Oder haben die einfach alle zu viel Geld?
Leute kauft mehr Dampflokomotiven!!!

Zurück zu „41. Verkehrswesen - Fahrzeuge - Logistik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast