Carsharing (Car2Go, DriveNow, ...)

Moderator: Moderatoren Forum 4

Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 11196
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Carsharing (Car2Go, DriveNow, ...)

Beitragvon Teeernte » So 29. Jan 2017, 15:58

immernoch_ratlos hat geschrieben:(29 Jan 2017, 15:41)

"Weitere Vorteile für Carsharing-Autos"[/url]


Deshalb ists ja an die Gemeinden weitergegeben worden...... :D :D :D

DIE können....

eine Kommune ihnen öffentlichen Grund zur Verfügung stellen.
:D :D :D

Das Gesetz ermöglicht zudem eine Änderung der Straßenverkehrsordnung, um entsprechende Straßenschilder einzuführen.

Hier parkt mein Pferd....!!
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 42200
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Carsharing (Car2Go, DriveNow, ...)

Beitragvon frems » So 29. Jan 2017, 16:02

Teeernte hat geschrieben:(29 Jan 2017, 15:47)
Ich hatte NULL Flieger im Text.

Nee, war ja nur ein Beispiel zur Veranschaulichung, dass es halt etwas sinnfrei ist, ein System für schlecht zu befinden, weil es nicht überall verfügbar ist; es ist halt nicht für jeden Verkehrsweg geeignet, so wie alle anderen Verkehrsmittel und -angebote auch. Oder würdest Du mit Deinem Pkw zu einem Geschäftstermin nach Peking fahren? Da geht's immer um die Frage, von wo nach wo man möchte und welche weiteren Rahmenbedingungen vorherrschen. Führ doch nicht immer so einen ideologischen Kampf. Das sind nur Fahrzeuge. Kein Grund zur Angst und sonstigen Emotionen. Alles wird gut.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
immernoch_ratlos
Beiträge: 1120
Registriert: So 10. Apr 2016, 16:59

Re: Carsharing (Car2Go, DriveNow, ...)

Beitragvon immernoch_ratlos » So 29. Jan 2017, 16:07

Aha "Verkehrsbetriebe in München (MVG) schätzen etwa, dass sie einige Millionen Euro Einnahmen pro Jahr an Carsharing-Anbieter verlieren" nur der Text geht weiter : " So wie sie übrigens auch Kunden ans Fahrrad verlieren."

Also auch Fahrräder verbieten :?:

Wo es doch hier in sehr unterschiedlichen Themen immer mal wieder um "Arbeitsplätze" geht sollte dies doch eher erfreuliche sein :
Quelle hat geschrieben:Parkflächen - Ein riesiger Markt für Autohersteller

Die Städte von Privatautos entlasten - das ist eine bemerkenswerte Haltung für Firmen, hinter denen Automobilkonzerne stehen, die ihre Produkte verkaufen wollen. Aber die Diskussion um Lärm, Abgase und eben Platz ist auch in der Autobranche angekommen.

Bevor andere durchstarten mit der Idee, simpel zu buchende Mietwagen anzubieten, machen das BMW, Daimler und andere eben selbst. Zumal es ein potenzieller Milliardenmarkt in Deutschland ist: Würden zehn Prozent des Individualverkehrs ersetzt durch geteilte Autos, entstünde ein Markt im Volumen von 35 Milliarden Euro....

Die Erkenntnis in München und anderswo lautet deswegen: Den Menschen alles anbieten, einen Mix quasi. Eigene Mietradstationen bietet die MVG mittlerweile an und informiert auch über die verschiedenen Modelle des Auto-Teilens.

Wobei dabei jede Stadt ihren eigenen Weg finden muss, das hat die Branche gelernt. "Die wichtigsten Faktoren um Carsharing zu nutzen sind die Infrastruktur, die Menschen und ihre Mentalität und natürlich die festen Bestandteile einer Stadt, also die Siedlungsstruktur, die Straßen, das Nahverkehrssystem"
Quelle : SZ "noch ein Link"
"Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen." (aus China)
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 42200
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Carsharing (Car2Go, DriveNow, ...)

Beitragvon frems » So 29. Jan 2017, 16:13

Teeernte hat geschrieben:(29 Jan 2017, 15:44)
Der Teppich auf Auslegeware die auf teurem Eichenparkett liegt.... im Zentrum im Ballungsraum .....wo Strassenbahn, Bus ..BAhn 3 meter auseinander liegen.

Und wo es wenig Parkraum gibt, genau.

DOCH ! Man kann Reservieren wenn das Ding frei ist . Andere Wagen - die am Tag 3 nicht verfügbar sind bekommst Du nicht angezeigt - wenn Du 4 Tage nimmst. Nehm ich ein Auto in 5 Tagen - dürfte es nach DIR dann garkeiner mehr nehmen.

Öhm, genau das sagte ich. Man reserviert einen freien Wagen. Der positive Bedenkträger meinte ja, man könnte das Problem haben, ein Fahrzeug nicht zu kriegen, weil sich der Vornutzer spontan dazu entschied, den Wagen länger zu benutzen. Das ist aber nicht möglich, da man ja erst dann reservieren kann, wenn der Wagen nicht in Nutzung ist oder von wem anderes vorzeitig gebucht wurde.

GENAU - weil ich nun weniger GELD brauche.....muss es MEHR sein... :D :D :D

Das hängt von Deinem Mobilitätsverhalten ab.

Wer mit dem Taxi zur Bahn fährt - nimmt keinen öffentlichen Parkplatz weg.....bei Flinkster auch nicht...

Ehrlich gesagt gehören öffentliche Parkplätze eh abgeschafft, aber sei's drum: der Vergleich mit dem Taxi ist nicht schlecht, denn so sehr unterscheidet sich Carsharing nicht vom Taxi. Man fährt bloß selbst und zahlt daher nur einen Bruchteil der Kosten. Ist jetzt nicht so weltbewegend.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Positiv Denkender
Beiträge: 2396
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Carsharing (Car2Go, DriveNow, ...)

Beitragvon Positiv Denkender » So 29. Jan 2017, 17:27

frems hat geschrieben:(29 Jan 2017, 14:41)

Ich weiß ja nicht, wie Du mit Deinem Pkw umgehst, aber verdreckte Fahrzeuge sind da kein Problem. Wenn es dennoch der Fall sein sollte, kannst Du a) anfangen Lotto zu spielen, b) einen Klick auf Dein Smartphone machen und c) einen Wagen 50 Meter weiter nehmen. Aber davon abgesehen ist dieses "Mein Verkehrsmittel/-angebot ist cooler als Deins" halt Kindergartenniveau von Stammtischen. Da kannst Du auch sagen, ein Flugzeug ist cooler als ein Fahrrad und die Regionalliga authentischer, besser als die erste Bundesliga, obwohl's nur um Deinen persönlichen Bedarf geht. Autovermietungen sind in der Regel für einen oder mehrere Tage und häufig überregionale Strecken. Carsharing ist für kurze Fahrten innerhalb eines Stadtgebiets. Was glaubst Du denn, wie oft jemand zu Sixt oder Europcar fährt, um sich einen Wagen auszuleihen, 15 Minuten zum Hauptbahnhof zu fahren und ihn dort abzugeben? Ebendt. Nicht grundlos sind die Autoverleiher ja selbst im Carsharing-Markt aktiv. Beispiel:


https://www.sixt.de/ventures/drivenow/

Car sharing Autos stehen auch nicht vor der Tür. Einen Leihwagen kann ich mir vor die Haustür bestellen .
Ansonsten nur Widerspruch und herum kreiseln bei dir . Einmal erzählst du hier großspurig innerhalb von Städten benötigt man kein Auto ,weil ja der ÖPNV
alle Strecken abdeckt ,dann wiederum erzählst du Car sharing eignet sich besonders für Kurzstrecken innerhalb von Städten .Mehr Durcheinander geht nicht .
Irgendwann solltest du dich entscheiden ob du den öffentlichen Nahverkehr favorisierst , oder den durch Car sharing verursachten zusätzlichen Verkehr.
Ein Auto hat man um alle Strecken abzudecken ,einmal innerhalb der Stadt ,für den Weg zur Arbeit, für Reisen und Ziele außerhalb der Stadt ,in
Deutschland oder Europa . Für Kurzstrecken von 5 km ( soweit muss man ja oft fahren um eine Car sharing Station zu erreichen ) alleine benötigt man kein Auto, auch kein car sharing Gefährt. Die Mischung macht es .Im Falle, dass man innerhalb der Stadt auf sein Auto verzichten muss , ( Alkoholgenuss ) nützt auch kein Car sharing Auto ,es sei denn damit darf man auch nach Alkoholverzehr fahren ,wäre mir aber neu . Was bleibt ist dann der ÖPNV oder was naheliegender ist man bestellt sich ein Taxi wie seit eh und je. Bleibt wieder der Hinweis auf Stammtische .Alle die deine Meinung nicht teilen werden durch Stammtische beeinflusst ? Hast du überhaupt schon mal an einem Stammtisch teilegenommen oder woher nimmst du deine ahnungslose Behauptung an Stammtischen
unterhält man sich über Politik ? Ich nehme an mehreren Stammtischen teil .Nur für alle gilt ,Politik wird grundsätzlich ausgeschlossen .
Rein politische Stammtische mag es geben, aber sicher nicht nach dem Muster was du darunter verstehst. Da diskutieren dann weitaus kompetentere
Menschen als du über Politik . Deren Diskussionen als Kindergartenniveau abzutun ist typisch für deine Ahnungslosigkeit.
Positiv Denkender
Beiträge: 2396
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Carsharing (Car2Go, DriveNow, ...)

Beitragvon Positiv Denkender » So 29. Jan 2017, 17:48

frems hat geschrieben:(29 Jan 2017, 14:56)

Eine einseitige Bevorteilung gibt es ja nicht.


Wurde Dir ja schon verlinkt. Statt die Studienergebnisse zu lesen, schriebst Du nur davon, dass das Werbung von Grünen sei.



Man muss nicht seinen Wagen verkaufen, um Carsharing zu nutzen. Es geht um jene Personen, die vor einem Autokauf stehen, egal ob es ihr erster Wagen wäre oder ihr fünfter. Wenn die Person sieht, dass sie durch Carsharing keinen eigenen Pkw benötigt, dann ging das Konzept auf. Somit hast Du ja recht, dass es ´vor allem um Leute ohne eigenen Pkw geht. Genau das ist Sinn der Sache und spricht in diesen Fällen für und nicht gegen die Angebote. Wenn zwölf Kunden einen Wagen acht Stunden am Tag nutzen, reicht ein Parkplatz für 16 Stunden. Mit eigenem Pkw hieße es zwölf Pkw für jeweils 23 Stunden.



Sicherlich haben wenige Menschen darauf Lust. Wer so weit in der Peripherie lebt, ist gar kein potenzieller Kunde. Es zielt auf jene ab, die nur wenige hundert Meter zum nächsten Wagen gehen müssen. Und das ist in Zentren der Ballungsräume der Fall, wo zudem Parkraum Mangelware ist. In Posemuckel hat man keine Probleme mit knappen Flächen.



Das ist technisch gar nicht möglich. Du reservierst Dir einen Pkw, der nicht in Benutzung ist. Das geht erst dann, wenn der vorige Nutzer den Wagen verließ und sich ausgeloggt hat. Wenn ihm später, nach Deiner Reservierung, einfällt, dass er doch noch mal fahren möchte (kommt das so oft vor?), dann wird er den Wagen nicht öffnen können, weil Du ihn reserviert hast. Da muss er dann zum nächsten freien Wagen gehen, den er sich wiederum reservierte, egal ob der Vornutzer noch direkt neben dem Wagen steht oder seit drei Stunden weg ist.


Okay, Du verstehst es wirklich nicht. Erstens gibt es keinen "Boom" und zweitens sagte ich Dir, dass es bisher keine Langzeitstudien gibt, die Deine Behauptung ("Belastung des Verkehrs") stützen. Da spielen viel zu viele Faktoren noch mit ein, u.a. das Mobilitätsverhalten durch intermodale Konzepte als auch das Kaufverhalten, das bei vielen Pkw-Nutzern mittel- bis langfristig angesetzt wird. Da wird man sich noch einige Jahre gedulden müssen, um festzustellen, ob Carsharing mehr oder weniger Verkehrsprozesse bedeutet. Dass es eine Entlastung der Parkflächen ist, ist aber bereits belegt und geklärt. Das stellt man übrigens mit statistischen Methoden bzw. Verfahren fest und nicht mit dem Blick durch die Windschutzscheibe. Nimm's nicht persönlich: Deine subjektiven Eindrücke sind so irrelevant wie meine oder von sonst irgendeiner Privatperson. Was zählt sind die fundierten Fakten durch Datenerhebungen, -analysen und -auswertungen. Also das, was Du als "spezielle Studien" und "grüne Werbung" bezeichnest.


Bewunderung für dein herum Gekreisel . Entlastung der Parkflächen ist nicht belegt sondern beruht auf eine Behauptung von dir . Parkflächen werden
von Privatautos kurzfristig belegt ,während car sharing Autos Parkplätze rund um die Uhr belegen ,dazu noch kostenfrei , egal ob besetzt oder nicht .
Mit dem Blick durch die Windschutzscheibe kann ich aber feststellen wann ein Auto seinen Parkplatz verlässt und ich diesen Platz einnehmen kann ,
während bei car sharing selbst der freigewordene Parkplatz blockiert bleibt. Zumeist stehen aber Autos drauf und zwar tagelang weil die niemand anmietet.
Bleibt der Unfug man reserviert sich ein Fahrzeug was unbenutzt ist .Natürlich wird vorgegeben dass ein Fahrzeug frei ist, weil der Nutzer vorgegeben
hat, es bis zu einer abgesprochenen Zeit zurückzubringen . Nur ihm fällt zwischendurch ein, dass er dieses Auto noch einige Std. länger fahren möchte .
Dann ist dies Auto eben nicht frei und trotz Buchung schaust du in den Mond ,weil zu der Zeit kein anderes Auto in der Nähe frei ist .
Im Übrigen gebe ich lediglich meine Meinung wieder und nicht was andere Auswerten oder analysieren .
Meine Meinung Car sharing Unternehmen müssten für ihre Flotte entweder Parkgebühren zahlen oder eben für eigene Betriebsstätten sorgen ändert daran nichts .
Warum man diesen Unternehmen Sonderrechte einräumt ist nicht nachvollziehbar .Man erhöht den Mietpreis und schon klappt es So geht Marktwirtschaft .
Zuletzt geändert von Positiv Denkender am Di 31. Jan 2017, 17:08, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 11196
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Carsharing (Car2Go, DriveNow, ...)

Beitragvon Teeernte » So 29. Jan 2017, 20:36

immernoch_ratlos hat geschrieben:(29 Jan 2017, 16:07)

Aha "Verkehrsbetriebe in München (MVG) schätzen etwa, dass sie einige Millionen Euro Einnahmen pro Jahr an Carsharing-Anbieter verlieren" nur der Text geht weiter : " So wie sie übrigens auch Kunden ans Fahrrad verlieren."

Also auch Fahrräder verbieten :?:

Würden zehn Prozent des Individualverkehrs ersetzt durch geteilte Autos, entstünde ein Markt im Volumen von 35 Milliarden Euro....

Wo es doch hier in sehr unterschiedlichen Themen immer mal wieder um "Arbeitsplätze" geht sollte dies doch eher erfreuliche sein : Quelle : SZ "noch ein Link"


... Würden zehn Prozent des Individualverkehrs ersetzt durch geteilte Autos, entstünde ein Markt im Volumen von 35 Milliarden Euro....

Beim Autoschrott.... :D :D :D

Würden 10% ihr Auto sharen (Individudelverkehr) :D .... = 4,5 Mio Autos .....Car sharer..... Autos - die schon da sind.....

WOOOOOOO ist da der Markt ?

Deine Quelle...

Einer Modellrechnung der Stiftung Warentest zufolge lohnt sich Carsharing für Fahrer, die weniger als 5000
nicht Wochen,
nicht Monats

sondern .....trommelwirbel >>>

Jahreskilometer fahren.


Da bin ich aber auch für Taxi und Mietauto... :D :D :D
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 11196
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Carsharing (Car2Go, DriveNow, ...)

Beitragvon Teeernte » So 29. Jan 2017, 20:47

frems hat geschrieben:(29 Jan 2017, 16:13)

Und wo es wenig Parkraum gibt, genau....


2.Öhm, genau das sagte ich. Man reserviert einen freien Wagen. Der positive Bedenkträger meinte ja, man könnte das Problem haben, ein Fahrzeug nicht zu kriegen, weil sich der Vornutzer spontan dazu entschied, den Wagen länger zu benutzen. Das ist aber nicht möglich, da man ja erst dann reservieren kann, wenn der Wagen nicht in Nutzung ist oder von wem anderes vorzeitig gebucht wurde.

3.Ehrlich gesagt gehören öffentliche Parkplätze eh abgeschafft, aber sei's drum: der Vergleich mit dem Taxi ist nicht schlecht, denn so sehr unterscheidet sich Carsharing nicht vom Taxi. Man fährt bloß selbst und zahlt daher nur einen Bruchteil der Kosten. Ist jetzt nicht so weltbewegend.


Städte merken woher Steuern kommen.... :D :D :D

2. ich hab gebucht .....bis heute..... Max ab Morgen.
Bspw.
Ich hab aber grad in Kassel einen geplättet ...fahrunfähig bis Übermorgen... Soll aber Max das Auto heute in HH hinstellen... rosumiem ??
3. Jawoll - Adolfs Garagenpflicht .Reichsgaragenordnung - RGaO -)..vom 17. Februar 1939 (Reichsgesetzblatt I S. 219) - back to the roots.

Car sharing ist verleih des Autos OHNE Haftung. Eine Vermietfirma hat das Fahrzeug verkehrssicher zu übergeben..... sharing - wer macht das da ?

Einer mit "K".....>> Keiner.
Benutzeravatar
immernoch_ratlos
Beiträge: 1120
Registriert: So 10. Apr 2016, 16:59

Re: Carsharing (Car2Go, DriveNow, ...)

Beitragvon immernoch_ratlos » Di 31. Jan 2017, 10:55

Da Du werte Teeernte gern mit kryptischen Beiträgen aufwartest und es hoffentlich nicht nur mir schwerfällt "des Pudels Kern" zu verstehen, Deine Behauptung :
Car sharing ist verleih des Autos OHNE Haftung. Eine Vermietfirma hat das Fahrzeug verkehrssicher zu übergeben..... sharing - wer macht das da ?
Hättest Du mit einigem "gutem Willen" selbst recherchieren können :rolleyes: :
Quelle hat geschrieben:Die Kehrseite der Medaille: Mit der stark gestiegenen Nutzerzahl steigt auch die Halterverantwortung der Carsharing-Anbieter und ihrer Fuhrparkverantwortlichen. Denn hinsichtlich der Halterpflichten gibt es für das Carsharing bislang keine Sonderregelungen.

:thumbup: Das Straßenverkehrsrecht legt nahezu alle aus der Zulassung und dem Betrieb eines Fahrzeugs folgenden Pflichten ausdrücklich dem Halter auf. Für das gesamte Verkehrsrecht gilt insoweit ein einheitlicher Halterbegriff. Nach herkömmlicher Definition (vgl. BVerwG v. 20.02.1987, Az. 7 C 14/84) ist verantwortlicher Halter eines Fahrzeugs regelmäßig derjenige, der tatsächlich, vornehmlich wirtschaftlich über die Ingebrauchnahme des Kraftfahrzeugs, also über die Gefahrenquelle Kraftfahrzeug bestimmen kann. Maßgebliche Kriterien zur Bestimmung der Haltereigenschaft sind einerseits der Gebrauch für eigene Rechnung und andererseits die tatsächliche Verfügungsgewalt, die ein solcher Gebrauch voraussetzt. Dies bedeutet, dass derjenige Halter ist, der den Nutzen aus der Verwendung des Fahrzeugs zieht und jedenfalls die laufenden Kosten dafür bestreitet.

Wer Eigentümer des Fahrzeugs ist und auf wessen Name es zugelassen und haftpflichtversichert ist, sind wichtige, aber nicht allein entscheidende Anhaltspunkte dafür, wer Halter des Fahrzeugs ist (OVG Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 30.06.2010, OVG 1 N 42.10).

Auf den Carsharing-Anbieter trifft das regelmäßig vollumfänglich zu, und zwar ungeachtet der Rechtsform, derer er sich bedient. Beim Carsharing nutzt eine Vielzahl von Personen, die regelmäßig nicht über ein eigenes Kraftfahrzeug verfügen, wenige Fahrzeuge gemeinsam.

Daher wird jedenfalls der jeweilige kurzzeitige Nutzer beim Carsharing nicht zum (zusätzlichen) Halter des verwendeten Carsharing-Fahrzeugs, da dies eine Verfügungsgewalt von einiger Dauer voraussetzt.

Mit anderen Worten: Die Halterverantwortung bleibt beim Carsharing-Anbieter
Weiter was den Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis (Führerschein) angeht :
Damit trifft den Carsharing-Anbieter und seine Fuhrparkverantwortlichen insbesondere die Halterhaftung im Zusammenhang mit der Strafbarkeit des Fahrens ohne Fahrerlaubnis nach § 21 StVG. So wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft, wer als Halter eines Kraftfahrzeugs anordnet oder zulässt, dass jemand das Fahrzeug führt, der die dazu erforderliche Fahrerlaubnis nicht hat oder dem das Führen des Fahrzeugs nach § 44 des Strafgesetzbuchs oder nach § 25 dieses Gesetzes verboten ist. Daraus resultiert schon im ganz eigenen Interesse die Pflicht zur Führerscheinkontrolle.

Zu den Prüfungspflichten des Kraftfahrzeughalters hat der 4. Strafsenat des BGH schon 1968 recht deutliche Worte gefunden (BGH, Urteil vom 05.01.1968, Az. 4 StR 365/67):

„Der Halter eines Fahrzeugs ist ... verpflichtet, vor Überlassung seines Fahrzeugs an einen anderen sich die zuverlässige Kenntnis zu verschaffen, dass dieser eine für den Betrieb seines überlassenen Fahrzeugs ausreichende und unbeschränkte Fahrerlaubnis hat. Zwar ist er sicher nicht in jedem Fall gehalten, sich den Führerschein vorlegen zu lassen; in der Regel wird er aber seiner gesetzlichen Obliegenheit überhaupt nur dadurch nachkommen können, dass er selbst den Führerschein einsieht. Die bloße Erkundigung, ob der Fahrwillige eine Fahrerlaubnis besitzt, wird ... nur ausnahmsweise genügen. ... auch die Tatsache, dass der Halter einen solchen Fahrwilligen schon am Steuer eines fremden Kraftfahrzeugs gesehen hat, (kann) ihn nicht davon befreien, sich den Führerschein zeigen zulassen.“

An diesen Prüfungspflichten hat sich bis heute nichts geändert. In der Praxis erweist sich die Führerscheinkontrolle beim Carsharing jedenfalls bei der ersten Fahrzeugüberlassung als nicht besonders problematisch. Denn der Teilnehmer beim Carsharing muss sich vor dem allerersten Fahrtantritt nicht nur registrieren lassen, sondern dort auch seinen Führerschein im Original vorlegen.
Mal sehen welche Scheinargumente als nächstes kommen.... :?:
"Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen." (aus China)
Positiv Denkender
Beiträge: 2396
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Carsharing (Car2Go, DriveNow, ...)

Beitragvon Positiv Denkender » Di 31. Jan 2017, 17:07

frems hat geschrieben:(29 Jan 2017, 14:56)

Eine einseitige Bevorteilung gibt es ja nicht.


Wurde Dir ja schon verlinkt. Statt die Studienergebnisse zu lesen, schriebst Du nur davon, dass das Werbung von Grünen sei.



Man muss nicht seinen Wagen verkaufen, um Carsharing zu nutzen. Es geht um jene Personen, die vor einem Autokauf stehen, egal ob es ihr erster Wagen wäre oder ihr fünfter. Wenn die Person sieht, dass sie durch Carsharing keinen eigenen Pkw benötigt, dann ging das Konzept auf. Somit hast Du ja recht, dass es ´vor allem um Leute ohne eigenen Pkw geht. Genau das ist Sinn der Sache und spricht in diesen Fällen für und nicht gegen die Angebote. Wenn zwölf Kunden einen Wagen acht Stunden am Tag nutzen, reicht ein Parkplatz für 16 Stunden. Mit eigenem Pkw hieße es zwölf Pkw für jeweils 23 Stunden.



Sicherlich haben wenige Menschen darauf Lust. Wer so weit in der Peripherie lebt, ist gar kein potenzieller Kunde. Es zielt auf jene ab, die nur wenige hundert Meter zum nächsten Wagen gehen müssen. Und das ist in Zentren der Ballungsräume der Fall, wo zudem Parkraum Mangelware ist. In Posemuckel hat man keine Probleme mit knappen Flächen.


Das ist technisch gar nicht möglich. Du reservierst Dir einen Pkw, der nicht in Benutzung ist. Das geht erst dann, wenn der vorige Nutzer den Wagen verließ und sich ausgeloggt hat. Wenn ihm später, nach Deiner Reservierung, einfällt, dass er doch noch mal fahren möchte (kommt das so oft vor?), dann wird er den Wagen nicht öffnen können, weil Du ihn reserviert hast. Da muss er dann zum nächsten freien Wagen gehen, den er sich wiederum reservierte, egal ob der Vornutzer noch direkt neben dem Wagen steht oder seit drei Stunden weg ist.


Okay, Du verstehst es wirklich nicht. Erstens gibt es keinen "Boom" und zweitens sagte ich Dir, dass es bisher keine Langzeitstudien gibt, die Deine Behauptung ("Belastung des Verkehrs") stützen. Da spielen viel zu viele Faktoren noch mit ein, u.a. das Mobilitätsverhalten durch intermodale Konzepte als auch das Kaufverhalten, das bei vielen Pkw-Nutzern mittel- bis langfristig angesetzt wird. Da wird man sich noch einige Jahre gedulden müssen, um festzustellen, ob Carsharing mehr oder weniger Verkehrsprozesse bedeutet. Dass es eine Entlastung der Parkflächen ist, ist aber bereits belegt und geklärt. Das stellt man übrigens mit statistischen Methoden bzw. Verfahren fest und nicht mit dem Blick durch die Windschutzscheibe. Nimm's nicht persönlich: Deine subjektiven Eindrücke sind so irrelevant wie meine oder von sonst irgendeiner Privatperson. Was zählt sind die fundierten Fakten durch Datenerhebungen, -analysen und -auswertungen. Also das, was Du als "spezielle Studien" und "grüne Werbung" bezeichnest.


Bist du jetzt endgültig schwindelig ?
Es geht nicht um Langzeitstudien sondern um jetzt . Jetzt belasten Car sharing Autos zusätzlich Verkehr und blockieren kostenlos Parkplätze .
Was im 22 .Jahrhundert sein könnte weiß doch eh niemand . ( Fliegen die Leute mit Drohnen durch die Gegend.)
Was sollte es denn sonst sein als Werbung für die Grünen oder für Car sharing was du hier ablieferst ? Auf eine Antwort, warum Car sharing Unternehmen nicht
gleiche Auflagen erfüllen müssen wie jede Kneipe ,jede EH ,Geschäft jeder Handwerksbetrieb muss ich nicht mehr warten oder ?
Klar eine Begründung kannst du nicht liefern ,wäre sicher auch als Parteigänger der Grünen oder als Angestellter eines Car sharing Unternehmens
nicht ratsam. Dafür habe ich Verständnis . Wenn jemand bereits im Auto sitzt muss er es nicht mehr öffnen .
Ob das oft oder weniger oft vorkommt ist mir piep egal. Wer solch ein Auto mieten will soll es tun .Nur nicht auf Kosten der Kommunen
und Steuerzahler ,der sofort 10,-€ berappen muss wenn er mit seinem Auto länger als 5 Minuten die Parkzeit überschreitet ,während Car sharing Unternehmen
365 Tage im Jahr 24 Stunden solche Parkplätze kostenlos blockieren . Wenn Car sharing so toll so rentabel so toll für alle ist warum dann diese Sonderrechte ?
Nochmals wenn die Kosten Betriebsergebnisse schmälern muss man die Preise erhöhen .So geht Marktwirtschaft.
Positiv Denkender
Beiträge: 2396
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Carsharing (Car2Go, DriveNow, ...)

Beitragvon Positiv Denkender » Di 31. Jan 2017, 18:07

immernoch_ratlos hat geschrieben:(29 Jan 2017, 15:41)

Hier ein weiterer "Werbetext" :p
(jedenfalls für alle die Information und Werbung eben nicht auseinanderhalten wollen oder zu "schlicht" sind dies zu können)

Quelle : ZON "Verkehr: Für Carsharing sollen zusätzliche Anreize kommen Gesetzentwurf beschlossen" (2016.12.21)Das dürfte bei P_D die letzten Sicherungen heraushauen, der ja ständig immer wiederholt was ihn wohl am meisten erregt. Seine Stimmung wird schon an solchem Nonsens sichtbar wo er mit der völlig unsinnigen Feststellung : Klingt wie "Elefanten werden niemals fliegen" WEIL er selbst - seine allergnädigste höchste Imfomiertheit- niemanden kennt :D , gibt es das Beschriebene einfach nicht - kann man noch weiter von Realität entfernt leben ?

Mannheim im Verkehrsverbund Rhein-Neckar (VRN) - hier tatsächlich "Werbung des VRN" nun ja wohl eher die übliche bei allen dt. Verkehrsverbünden "Information".

Schon ein Blick ins Impressum zeigt, das es sich um eine GmbH den "ÖPNV-Anbieter in der Metropolregion Rhein-Neckar" handelt. Ein Einzugsgebiet von ~2,3 Millionen Einwohnern, eine Fläche von 5.638 km^2. Basis dafür der "Verband Region Rhein-Neckar" eine "Körperschaft des öffentlichen Rechts". "Überregional - Baden Württemberg - Hessen - Rheinland Pfalz" Drei Bundesländer, welche durchaus darüber entscheiden können und müssen, wem sie welche Teile des Nahverkehrs übertragen wollen bzw. im "Verbund" verbinden wollen.

Und nun kommt der schlaue P_D und labert es gäbe das alles nicht.... :dead:

Hier nochmal aus dem Artikel von ZON : Weiter für sehr begriffsstutzige :Das wird die Erregung von P_D sicher weiter steigern :

Noch mal "Werbung" - diesmal das "Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur" : Quelle : bmvi "Weitere Vorteile für Carsharing-Autos"


Zwei Feststellungen .Mich hauen weder deine Werbesendungen noch deine Falschbehauptungen vom Hocker .Ich kritisiere lediglich diese Bevorteilung
der Car sharing Unternehmen Nützen tun diese lediglich Menschen die sich sonst mit ÖPNV ,Fahrrad oder zu Fuß fortbewegen weil ein eigenes Auto für sie nicht finanzierbar wäre. Diese Leute werden jetzt dank car sharing zusätzlich den Verkehr belasten . Die Behauptung Car sharing entlastet den Verkehr ist deshalb eindeutig widerlegt .Fakt ist jedes Car sharing Auto ist ein zusätzliches . Wann hatte ich behauptet das gäbe es alles nicht ? Wenn es das nicht gäbe würde ch das nicht kritisieren . Was es nicht gibt ist eine Entlastung des Verkehrs durch Car sharing . Ich stelle keine Entlastung fest , im Gegenteil .
Übrigens das Döntjes mit dem Führerschein hat einen falschen Adressanten gefunden .Dein Parteifreund frens hatte geschrieben
"Er hält Car sharing für eine nette Ergänzung zumal viele Leute auf einen Führerschein verzichten ".28.1 .,.bedeutet soviel wie
für Car sharing Autos benötigt man keinen Führerschein oder?
Du darfst trotzdem weiter Werbung für Car sharing betreiben ,ist immerhin dein Job .Werbung beinhaltet immer Information . Nur man muss deshalb nicht
jedes beworbene Produkt kaufen oder? Dein Produkt Car sharing gehört dazu . Vielleicht werden demnächst ja wieder Pferdefuhrwerke vom Staat bezuschusst .
Das würde doch eher deinen Zukunftsplänen entsprechen oder ? In meinem Wohnort besetzen Grüne das Verkehrsressort . Mehr Unvermögen geht nicht .
Auch wenn du das als Parteifreund anders siehst .
Leider verabschieden sich immer mehr Firmen auf Grund dieses unfähigen Verkehrssenators aus unserer Stadt .
Ich muss deshalb nicht mehr um einen Arbeitsplatz bangen . Aber andere.
Ich warte derweil darauf, dass spätestens ab Februar, lt. deiner Prognose der Verkehr durch Car sharing entlastet wird. Trotz deiner Werbebeträge glaube ich ´s nicht .
Übrigens bei Car sharing Autos besonders achtsam fahren . Die Fahrer /innen sind immer für eine Überraschung gut .
Die fahren wenn der linksabbiege Pfeil Grün zeigt ,gerade aus obwohl die Ampel dort auf Rot steht . Trotz Bevorzugung bei der Parkraumsuche
benötigen viele dieser staatlich subventionierten Fahrer/ innen für´s einparken länger ,als für die zurückgelegte Strecke . Car sharing Autos sollten
hinten und vorne durch ein Wahnzeichen sichtbar gemacht werden . Ansonsten hilft nur Abstand halten möglichst weit umfahren .
Verständnis sollte man schon haben wenn jemand die Woche oft weniger als 60 Minuten Fahrpraxis aufweist .
Deine Werbelinks für Car sharing kannst du dir sparen . Da kannst du bei deinen Wahlkampfveranstaltungen drauf zurückgreifen .
Übrigens dein Link bestätigt meine Auffassung 16000 zusätzliche Park sharing Autos belasten Verkehr und Parkraum . Deshalb fährt nicht ein Auto weniger.
Nun sollen diesen Autos zusätzlich kostenlose Parkplätze eingeräumt bekommen . So etwas nennt man Vorteilsnahme im Amt.
Auf jedem Fall sollte man nicht vergessen diese Parkplätze besonders gut zu polstern .Außer Karosseriewerkstätten freut sich sonst niemand mehr .
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 42200
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Carsharing (Car2Go, DriveNow, ...)

Beitragvon frems » Fr 10. Feb 2017, 21:17

Positiv Denkender hat geschrieben:(31 Jan 2017, 17:07)

Es geht nicht um Langzeitstudien sondern um jetzt . Jetzt belasten Car sharing Autos zusätzlich Verkehr und blockieren kostenlos Parkplätze .

Für "zusätzlichen Verkehr" gibt's keine Belege und bei den Parkplätzen ist bisher das Gegenteil der Fall.

Was sollte es denn sonst sein als Werbung für die Grünen oder für Car sharing was du hier ablieferst ?

Schlicht die bisher bekannten Fakten und nicht Behauptungen ohne Grundlage.

Klar eine Begründung kannst du nicht liefern ,wäre sicher auch als Parteigänger der Grünen oder als Angestellter eines Car sharing Unternehmens
nicht ratsam. Dafür habe ich Verständnis .

Die Bevorteilung ist ja nur in Deinem Kopf. Dafür fehlt mir jedes Verständnis, aber das wird sich wohl nicht mehr ändern.

Wenn jemand bereits im Auto sitzt muss er es nicht mehr öffnen .
Ob das oft oder weniger oft vorkommt ist mir piep egal. Wer solch ein Auto mieten will soll es tun .

Du hast ein systemisches Problem genannt, das es faktisch und technisch gar nicht geben kann.

Nur nicht auf Kosten der Kommunen
und Steuerzahler ,der sofort 10,-€ berappen muss wenn er mit seinem Auto länger als 5 Minuten die Parkzeit überschreitet ,während Car sharing Unternehmen
365 Tage im Jahr 24 Stunden solche Parkplätze kostenlos blockieren .

Na wenn Du meinst, dass die keine Abgaben, Steuern etc. zahlen, möchte ich Dir den Glauben nicht mit grüner Werbepropaganda nehmen.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 11196
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Carsharing (Car2Go, DriveNow, ...)

Beitragvon Teeernte » Fr 10. Feb 2017, 21:37

frems hat geschrieben:(10 Feb 2017, 21:17)

Für "zusätzlichen Verkehr" gibt's keine Belege und bei den Parkplätzen ist bisher das Gegenteil der Fall.

.


Die Karren stehen die Räder Eckig ? Ahhh...

und bei den Parkplätzen ist bisher das Gegenteil der Fall.


Eben - >> dadurch das 9100 Stück CarSharing GESPERRTEN Parkraum haben...

und für die 7.000 free Floatenden Karren ....aufgeteilt auf 4600 Stationen ..... >>> wer da Studien für BELASTUNG von Parkraum durch Carsharing erstellen kann ???


...nennt man das Homöopathische Dosis ?
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 42200
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Carsharing (Car2Go, DriveNow, ...)

Beitragvon frems » Fr 10. Feb 2017, 21:48

Teeernte hat geschrieben:(10 Feb 2017, 21:37)

Die Karren stehen die Räder Eckig ? Ahhh...

Genosse Teeernte hat mehrere Möglichkeiten, um von Posemuckel in eine Stadt zu kommen. Zwei Optionen:

Variante A: Teeernte fährt 500 km mit dem ICE und dort vom Bahnhof 20 Kilometer per Carsharing zu seinem Endziel
Variante B: Er fährt 520 Kilometer mit dem Wagen

Frage: wie viele Pkw-Kilometer weniger Verkehr bedeutet Variante B?

Eben - >> dadurch das 9100 Stück CarSharing GESPERRTEN Parkraum haben...

und für die 7.000 free Floatenden Karren ....aufgeteilt auf 4600 Stationen ..... >>>

Der Parkraum war auch zuvor für Pkw gesperrt und free-floating heißt nicht stationsbasiert. Fragen wir nochmal Genosse Teeernte, der nun mit seinen Jungs vom Kegelclub plaudert. Die zehn Genossen haben zehn Pkw, die sie im Schnitt 23 Stunden am Tag stehenlassen.

Nun könnten sie auch mit Carsharing fahren, jeder eine Stunde am Tag. Dann ist der Wagen zehn Stunden im Einsatz und steht entsprechend 14 Stunden irgendwo herum.

Frage: was ist größer? 1*14 oder 10*23?
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 11196
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Carsharing (Car2Go, DriveNow, ...)

Beitragvon Teeernte » Fr 10. Feb 2017, 21:54

frems hat geschrieben:(10 Feb 2017, 21:48)

Genosse Teeernte hat mehrere Möglichkeiten, um von Posemuckel in eine Stadt zu kommen. Zwei Optionen:

Variante A: Teeernte fährt 500 km mit dem ICE und dort vom Bahnhof 20 Kilometer per Carsharing zu seinem Endziel
Variante B: Er fährt 520 Kilometer mit dem Wagen

Frage: wie viele Pkw-Kilometer weniger Verkehr bedeutet Variante B?


Der Parkraum war auch zuvor für Pkw gesperrt und free-floating heißt nicht stationsbasiert. Fragen wir nochmal Genosse Teeernte, der nun mit seinen Jungs vom Kegelclub plaudert. Die zehn Genossen haben zehn Pkw, die sie im Schnitt 23 Stunden am Tag stehenlassen.

Nun könnten sie auch mit Carsharing fahren, jeder eine Stunde am Tag. Dann ist der Wagen zehn Stunden im Einsatz und steht entsprechend 14 Stunden irgendwo herum.

Frage: was ist größer? 1*14 oder 10*23?


Nun könnten sie auch mit Carsharing fahren.... 10 Kegelclub "Autos stehen dann 24 h.....und 10 Mann fahren zusätzlich 10 Autos....die 23 h stehen aber carr sharing sind.??



Belege Deine "Daten"...

Vorgeschmack ?

Laut der Studie werde ein Leihwagen beispielsweise in Berlin durchschnittlich rund 62 Minuten am Tag gefahren - kaum mehr als ein Fahrzeug im Privatbesitz. Folglich stehen die Carsharing-Autos knapp 23 Stunden ungenutzt am Straßenrand. Im bundesweiten Durchschnitt sind die Nutzungszeiten laut Weigele sogar noch geringer: Car2go erreiche eine tägliche Auslastung von 43 Minuten, DriveNow von 52 Minuten.
Carsharing werde für Fahrten mit vergleichsweise geringen Entfernungen genutzt. In Berlin im Schnitt für Strecken von 5,8 Kilometer. Das seien Distanzen, die auch ohne Auto zurückgelegt werden könnten. Zum Vergleich: Berliner nutzten den ÖPNV für Strecken von durchschnittlich 10,1 Kilometer, den Privatwagen für Wege von 9,5 Kilometer, das Fahrrad für Distanzen von 3,4 Kilometern und gehen zu Fuß für Strecken knapp unter einem Kilometer.
Carsharing werde häufig im Freizeitverkehr genutzt. Während der Berufsverkehr seinen Höhepunkt morgens zwischen 8 und 9 Uhr habe, liege das Nachfragehoch bei Carsharing-Fahrzeugen gegen 21 Uhr. Für Weigele ein Indiz, dass die Autos nicht zur Entlastung des Verkehrs in Städten beitragen: "Der klassische Berufspendler nutzt Carsharing nicht."
:D :D :D
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 42200
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Carsharing (Car2Go, DriveNow, ...)

Beitragvon frems » Fr 10. Feb 2017, 22:04

Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 11196
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Carsharing (Car2Go, DriveNow, ...)

Beitragvon Teeernte » Fr 10. Feb 2017, 22:12




Ziel dieser Studie ist eine fundierte Abschätzung des Potenzials von Carsharing...

Mein Potential sind Millionen Kinder... in den nächsten Jahren.... :D :D :D

rein von der Samenzählung..
Zuletzt geändert von Teeernte am Fr 10. Feb 2017, 22:23, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 42200
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Carsharing (Car2Go, DriveNow, ...)

Beitragvon frems » Fr 10. Feb 2017, 22:19

Teeernte hat geschrieben:(10 Feb 2017, 22:12)

Ziel dieser Studie ist eine fundierte Abschätzung des Potenzials von Carsharing...

Mein Potential sind Millionen Kinder... in den nächsten Jahren.... :D :D :D

rein von der Samenzählung..

Es sind vier bzw. fünf Links, aber dann halt nicht.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 11196
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Carsharing (Car2Go, DriveNow, ...)

Beitragvon Teeernte » Fr 10. Feb 2017, 22:37

frems hat geschrieben:(10 Feb 2017, 22:19)

Es sind vier bzw. fünf Links, aber dann halt nicht.


http://www.carsharing.de/sites/default/ ... eben_0.pdf ?

Ein CarSharing-Fahrzeug ersetzt bis zu 20 private Pkw.
vor allem bei Leuten , die sich keins LEISTEN können..

Ein CarSharing-Fahrzeug ersetzt bis zu 20 "Luftschloss" PKW. :D :D :D

Diese Art Logik ? ....ein Hund ersetzt Kinder.... und bei manchen ganze Familien ??

Geteilte Autos können Innenstädte deutlich entlasten...? Eine neue Studie des Bundesverbands CarSharing e.V. :thumbup:

Ich hätt da ne Studie der Kernkraftwerker.... :D :D :D zur Energieversorgung in D.

http://innovativemobility.org/wp-conten ... s_2016.pdf
Ein Arbeitspapier der Firma car2go zu Verteilung und free floating... bleibt Ein Arbeitspapier der Firma car2go
....free floating ist guuuut ....ja. und die meisten Kunden buchen lange vor. ja....


https://de.statista.com/statistik/daten ... utschland/ 16100 Fahrzeuge

Eben - >> dadurch das 9100 Stück CarSharing GESPERRTEN Parkraum haben...

und für die 7.000 free Floatenden Karren ....aufgeteilt auf 4600 Stationen ..... >>>
hatt ich schon .


NICHTS was Du schreibst - ist unabhängig belegbar ......oder du wiederholst meine Zahlen um das Blatt vollzukriegen ? ....

Ohne Zitat Internetadressen ? - ich hab Dir immer die Textstelle rausgesucht..
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 42200
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Carsharing (Car2Go, DriveNow, ...)

Beitragvon frems » Fr 10. Feb 2017, 22:46

Teeernte hat geschrieben:(10 Feb 2017, 22:37)
NICHTS was Du schreibst - ist unabhängig belegbar ......oder du wiederholst meine Zahlen um das Blatt vollzukriegen ? ....

War mir schon klar, dass Du Untersuchungen von der Uni Berkeley etc. nicht akzeptieren wirst, wenn Dir die Ergebnisse nicht gefallen. Daher richten sich die Links eher an interessierte Leser, die nicht erst eine Meinung haben und dann überlegen, ob ihnen phantasievolle Begründungen einfallen.

vor allem bei Leuten , die sich keins LEISTEN können..

Mag sein, aber "vor allem" heißt eben auch "nicht nur". Aber wenn man die Umfragen unter Nutzern ignoriert, muss der Widerspruch nicht auffallen. Ist nicht so schlimm. Die wichtigen Gesetze kommen ja zum Glück trotzdem.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.

Zurück zu „41. Verkehrswesen - Fahrzeuge - Logistik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast