Gehört dem Wasserstoff die Zukunft?

Moderator: Moderatoren Forum 4

Alster
Beiträge: 157
Registriert: So 22. Okt 2017, 15:36

Re: Gehört dem Wasserstoff die Zukunft?

Beitragvon Alster » Sa 26. Mai 2018, 07:29

Bei einem Mittelklasse PKW dürfte die Brennstoffzelle mit 50% (oder mehr) des Preises zu Buche schlagen. Vielleicht wird das Verhältnis bei Trucks und Schienenfahrzeugen heute schon günstiger.
dies ist keine Rechtsberatung sondern nur meine persönliche Meinung
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 13181
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Gehört dem Wasserstoff die Zukunft?

Beitragvon Teeernte » Sa 26. Mai 2018, 09:06

Alster hat geschrieben:(26 May 2018, 08:29)

Bei einem Mittelklasse PKW dürfte die Brennstoffzelle mit 50% (oder mehr) des Preises zu Buche schlagen. Vielleicht wird das Verhältnis bei Trucks und Schienenfahrzeugen heute schon günstiger.


Wasserstoff hat im Vergleich zu vielen Kohlenwasserstoffen eine niedrige Verbrennungsenthalpie und damit eine niedrige volumenbezogene Energiedichte (ca. 1/3 von Erdgas). Das erfordert zum Speichern äquivalenter Energiemengen einen dreimal so großen Tank oder einen dreimal so hohen Druck wie für Erdgas. Auf Grund der geringen Molare Masse ergibt sich jedoch eine vergleichsweise hohe massenbezogene Energiedichte (z. B. mehr als die doppelte massenbezogene Energiedichte von Erdgas).
Durch seine geringe Molekülgröße diffundiert Wasserstoff relativ gut durch eine Vielzahl von Materialien, sodass viele Materialien für die Tankhülle ungeeignet sind. Durch hohe Temperaturen und hohen Innendruck wird der Diffusionsprozess verstärkt. Durch Wasserstoffversprödung werden metallische Tankhüllen zusätzlich belastet. Bei Hüllen aus Kunststoff tritt dieser Effekt nicht auf.
Bei der kryogenen Wasserstoffverflüssigung kommt es durch unvermeidbare thermische Isolationsverluste zum Verdampfen/Ausgasen. Kann dieses entstehende Wasserstoffgas nicht genutzt werden, entstehen erhebliche Verluste. Beispielsweise leert sich der halbvolle Flüssigwasserstofftank des BMW Hydrogen7 bei Nichtbenutzung in 9 Tagen.
Nicht nur zur Herstellung von Wasserstoff, sondern auch zur Speicherung werden große Energiemengen benötigt (Kompression ca. 12 %, Verflüssigung ca. 20 %). Daher ist die Wasserstoffspeicherung trotz vieler Vorteile derzeit oftmals unwirtschaftlich.


Bekannte Physik..... aber der Glauben (Grüne Religion) versetzt Berge.

1kg H2. kostet 10 Eu....damit kommt man 100 km. PKW
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D

Zurück zu „4. Technik - Infrastruktur“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast