Hochhäuser auf Rügen?

Moderator: Moderatoren Forum 4

Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 42200
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Hochhäuser auf Rügen?

Beitragvon frems » Mi 13. Jan 2016, 17:24

Das ist ja nicht einmal in einer Stadt, sondern mitten im Wald, hunderte Meter von den wunderschönen Blöcken entfernt. Und schöner als das Kaliningrader Haus der Sowjets ist es ja schon.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
Svi Back
Beiträge: 5516
Registriert: Di 8. Sep 2015, 16:50
Benutzertitel: The Spirit of Entebbe
Wohnort: Leipzig/ Freistaat Sachsen

Re: Hochhäuser auf Rügen?

Beitragvon Svi Back » Mi 13. Jan 2016, 17:27

na toll, ich möchte mal erleben, was los ist wenn man an den Elbwiesen bei Hamburg
so ein Ding hinsetzen will. Hallo, aber dann. Ihr glaubt wohl ihr könnt den Osten verschandeln. ;)
Kein Vormarsch ist so schwer wie der zurück zur Vernunft.
(B.Brecht)
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 11196
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Hochhäuser auf Rügen?

Beitragvon Teeernte » Mi 13. Jan 2016, 17:31

Prora ?? Da hat bisher immer alles hingepasst - ohne jemand zu stören....

Ob der Altbau dazu (TEILS) abgerissen - oder zu einer Nutzung passt - ist dabei EGAL ! Es ist ALLES besser als Ruinen.

Das Ding hatte sogar mal Bahnanschluss. Jaaaaaa gaaanz früher.

Generalsspeise"saal" - essen nach Wunsch - ohne Karte.....zu Ostzeiten.
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 42200
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Hochhäuser auf Rügen?

Beitragvon frems » Mi 13. Jan 2016, 17:42

Svi Back hat geschrieben:(13 Jan 2016, 17:27)

na toll, ich möchte mal erleben, was los ist wenn man an den Elbwiesen bei Hamburg
so ein Ding hinsetzen will. Hallo, aber dann. Ihr glaubt wohl ihr könnt den Osten verschandeln. ;)

Wir würden das Ding nicht auf der Wiese bauen, sondern alte Gebäude dafür abreißen. In entsprechenden Kreisen spricht man nicht grundlos von der "Freien und Abrissstadt Hamburg": http://www.welt.de/print/die_welt/hambu ... mburg.html
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
Boraiel
Beiträge: 3649
Registriert: Di 25. Feb 2014, 02:25
Benutzertitel: No Kings. No Men. Only Atoms.
Wohnort: Deutschland/Niederlande

Re: Hochhäuser auf Rügen?

Beitragvon Boraiel » Mo 18. Jan 2016, 17:29

Svi Back hat geschrieben:(13 Jan 2016, 12:30)

http://www.spiegel.de/wirtschaft/ruegen-investor-plant-104-meter-hohen-turm-a-1071769.html

"In Binz auf der Insel Rügen stehen sorgsam restaurierte Bäderarchitekturvillen und moderne Hotels. In kleineren Orten auf dem Südzipfel der Insel verbreiten noch reetgedeckte Häuser ihren Charme. Nun will ein Bauunternehmer auf Rügen in neue Größenordnungen vorstoßen. Investor Jürgen Breuer plant einen 104 Meter hohen Wohnturm in Prora, einem Ortsteil von Binz. Das 27-geschossige Gebäude mit hundert Wohnungen soll 500 Meter vom Strand entfernt entstehen.[...]Investor Breuer zeigte sich indes überzeugt, dass der Turm Prora ein Gesicht geben werde. Es entstehe ein interessanter Bau, der kommerziell am Markt funktioniere und von dem die Gemeinde durch die hohen Grundstückspreise etwas habe werde. Wenn jedoch der Rückhalt in der Gemeinde fehle, so Breuer, wolle er das Vorhaben fallen lassen"

Nicht alles, was auf den ersten Blick wirtschaftlich ist, ist es auch mittel oder langfristig.
Solche Bauten würden die Insel verschandeln und ihren Charakter zerstören.
Ich hoffe dieses Projekt erfährt eine Abfuhr, selbst wenn die Befürworter eine der schärfsten
Argumente mit ins Rennen wirft. Nazi :rolleyes:

Ehrlich gesagt, finde ich das gar nicht schlecht und kann die Argumentation auch nachvollziehen. Prora (ich war dort schon zweimal, das letzt Mal vor 2 Jahren) liegt mitten im Wald, da ist sonst wenig und man muss das erstmal finden, der Turm wäre ein Erkennungszeichen für den Ort. Ob sich das allerdings wirtschaftlich lohnt, steht erstmal in den Sternen, aber gut unternehmerischen Risiko. Der Ort hat viel Potenzial, der Strand ist zwar etwas eintönig, aber schön, die Nazigebäude werden teilweise aktuell zu Apparmentwohnungen und Hotels umgebaut, einige bleiben aber auf absehbare Zeit Ruinen, denn da steht sehr viel Wohnfläche. Wenn man diesen Ort entwickelt, kann das wirklich was gutes werden. Die Bäderarchtitekurvillen sind richtig klasse, stehen aber woanders, weil Prora halt mitten im Wald liegt. Da würde ein moderner Turm nicht stören. Generell bleibt Rügen aktuell noch unter seinen Möglichkeiten als Urlaubsort, die Ostsee ist gerade da einfach viel schöner als die Nordsee und kann noch mehr Touristen anziehen. Im Teil Mönchsgut am Nordostzipfel Rügens gibt es in der Saison übrigens super leckere Fischbrötchen!
Libertatis veritatisque.
Benutzeravatar
Svi Back
Beiträge: 5516
Registriert: Di 8. Sep 2015, 16:50
Benutzertitel: The Spirit of Entebbe
Wohnort: Leipzig/ Freistaat Sachsen

Re: Hochhäuser auf Rügen?

Beitragvon Svi Back » Mo 18. Jan 2016, 17:36

Ich akzeptiere es, wenn man verschiedene Meinungen dazu hat. Ich mags nicht.
Und das die Ostsee schöner ist als die Nordsee, sehe ich auch so.
Naja auf Rügen ist schon heftig Betrieb im Sommer. Sicher nicht ganz so, wie zu DDR Zeiten.
Richtig ist jedoch, dass die Insel fernab der Touristenhotspots viele sehr angenehme und ruhige Ecken hat.
Kein Vormarsch ist so schwer wie der zurück zur Vernunft.
(B.Brecht)
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 42200
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Hochhäuser auf Rügen?

Beitragvon frems » Mo 18. Jan 2016, 17:42

Naja, Rügen ist der Touri-Hotspot Mecklenburg-Vorpommerns. Und in dem Land wurden die Kapazitäten seit der Wende massiv ausgebaut: Im Jahr 2009 standen in Mecklenburg-Vorpommern insgesamt etwa 195.000 Gästebetten zur Verfügung – gegenüber 60.000 Betten im Jahr 1992. (https://de.wikipedia.org/wiki/Tourismus ... #Statistik)

Glaub kaum, dass es kurz vor 1992 mehr Betten waren als aktuell.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
Svi Back
Beiträge: 5516
Registriert: Di 8. Sep 2015, 16:50
Benutzertitel: The Spirit of Entebbe
Wohnort: Leipzig/ Freistaat Sachsen

Re: Hochhäuser auf Rügen?

Beitragvon Svi Back » Mo 18. Jan 2016, 17:46

frems hat geschrieben:(18 Jan 2016, 17:42)

Naja, Rügen ist der Touri-Hotspot Mecklenburg-Vorpommerns. Und in dem Land wurden die Kapazitäten seit der Wende massiv ausgebaut: Im Jahr 2009 standen in Mecklenburg-Vorpommern insgesamt etwa 195.000 Gästebetten zur Verfügung – gegenüber 60.000 Betten im Jahr 1992. (https://de.wikipedia.org/wiki/Tourismus ... #Statistik)

Glaub kaum, dass es kurz vor 1992 mehr Betten waren als aktuell.


die Jugend hat nicht im Bett, sondern im Zelt genächtigt. :thumbup: Es gab auf Rügen sehr, sehr viele
Zeltplätze. Und die waren in der Regel auch mit minimum doppelt so vielen Menschen belegt, als
die offizielle Kapazität angab.
Kein Vormarsch ist so schwer wie der zurück zur Vernunft.
(B.Brecht)
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 42200
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Hochhäuser auf Rügen?

Beitragvon frems » Mo 18. Jan 2016, 17:48

Svi Back hat geschrieben:(18 Jan 2016, 17:46)

die Jugend hat nicht im Bett, sondern im Zelt genächtigt. :thumbup: Es gab auf Rügen sehr, sehr viele
Zeltplätze. Und die waren in der Regel auch mit minimum doppelt so vielen Menschen belegt, als
die offizielle Kapazität angab.

Die Zeltplätze gibt's heute doch auch noch. Hab die schon selbst bei Fernwanderungen in Anspruch genommen. Ist schon ein sehr schönes Bundesland mit viel Potential, nicht nur im Fremdenverkehr.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
Svi Back
Beiträge: 5516
Registriert: Di 8. Sep 2015, 16:50
Benutzertitel: The Spirit of Entebbe
Wohnort: Leipzig/ Freistaat Sachsen

Re: Hochhäuser auf Rügen?

Beitragvon Svi Back » Mo 18. Jan 2016, 17:49

früher hatte Zelten eine völlig andere Bedeutung bei uns. Nicht nur auf Rügen, sondern überall.
Waren schöne Zeiten-diesbezüglich. Als individual reisender Jugendlicher, oder Erwachsener war die Chance
ein Ferienzimmer zu bekommen dort exakt 0, wenn man niemand kannte der privat vermietet hat.
Ich tippe mal ohne Quelle aus dem Bauch heraus zu heute einen Faktor 50. eher noch mehr.
Kein Vormarsch ist so schwer wie der zurück zur Vernunft.
(B.Brecht)

Zurück zu „4. Technik - Infrastruktur“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast