Zahl der Verkehrstoten steigt wieder an

Moderator: Moderatoren Forum 4

Benutzeravatar
Herr Bert
Beiträge: 2413
Registriert: Do 14. Jul 2011, 19:30

Re: Zahl der Verkehrstoten steigt wieder an

Beitragvon Herr Bert » Di 22. Nov 2011, 22:07

Wie wird eigentlich festgestellt,
dass der Tod eines Menschen
durch Passivrauchen ausgelöst wurde?
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 21321
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Zahl der Verkehrstoten steigt wieder an

Beitragvon jack000 » Di 22. Nov 2011, 22:35

Der Bayer » Di 22. Nov 2011, 21:24 hat geschrieben:Ich verstehe jetzt nicht ganz inwiefern eine höhere Mineralölsteuer die Unfallzahlen sinken lässt.
Insbesondere dann nicht, da weder du noch ich, noch die Statistiker die Ursache zu kennen scheinen.
Aber ich bin gespannt auf die Argumente.

Wie Thomas schreibt, hat ja in einigen Ländern die Zahl der Unfalltoten abgenommen, während sie sich in einigen erhöht hat.
Ein rationales Vorgehen wäre dann in meinen Augen, zu vergleichen was diese Länder unterscheidet.

Ein rationales Vorgehen wäre erstmal auszuwerten, wie viele Tote auf höhere Geschwindigkeit als Tempo 130 auf Autobahnen ohne Tempolimit zurückzuführen sind bevor man sich für ein generelles Tempolimit ausspricht um die Zahl der Toten wesentlich zu senken.
Ein Zeichen von Intelligenz ist der stetige Zweifel - Idioten sind sich immer todsicher, egal was sie tun ...
Benutzeravatar
Thomas I
Beiträge: 40130
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:03
Benutzertitel: EMPEREUR DES EUROPEENS

Re: Zahl der Verkehrstoten steigt wieder an

Beitragvon Thomas I » Di 22. Nov 2011, 23:06

Der Bayer » Di 22. Nov 2011, 21:24 hat geschrieben:]

Ich verstehe jetzt nicht ganz inwiefern eine höhere Mineralölsteuer die Unfallzahlen sinken lässt.


Das basiert auf der Annahme, dass bei höheren Spritpreisen weniger und/oder langsamer gefahren wird.
Und weniger Verkehr dürfte sich sicher auch positiv auf die Unfallzahlen auswirken. Dass Schweden z.B. bessere Werte hat als Deutschland ist fraglos einfach auf die im Schnitt wsentlich geringere Verkehrsdichte zurückzuführen.
Stellt sich natürlich die berechtigte Frage ob die Deutschen wirklich soviele unnötige Fahrten machen dass sie so viele Fahrten einsparen können, dass sich das in dem Sinne bemerkbar macht.
Ich würde da mehr auf eine Verbesserung des ÖPV setzen, der muß schneller werden, eine bessere Flächendeckung bekommen und eine höhere Frequenz.


Der Bayer » Di 22. Nov 2011, 21:24 hat geschrieben:]
Wie Thomas schreibt, hat ja in einigen Ländern die Zahl der Unfalltoten abgenommen, während sie sich in einigen erhöht hat.
Ein rationales Vorgehen wäre dann in meinen Augen, zu vergleichen was diese Länder unterscheidet.


Insgesamt hat in den letzten 10 Jahren die Zahl der Verkehrstoten in den entwickelten Industrienationen abgenommen - und zwar ziemlich unabhängig von den jeweiligen Tempolimits.
Zugenommen hat sie nur in den europäischen Ländern wo neuer Wohlstand die Autozahlen und damit die Verkehrdichte in einem sehr grossen Maß emporschnellen liess und Rettungswesen und Infrastrukturausbau damit nicht ansatzweise Schritt halten konnten. Auch da war die Entwicklung ziemlich unabhängig von den jeweiligen Tempolimits.
Zuletzt geändert von Thomas I am Di 22. Nov 2011, 23:06, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Thomas I
Beiträge: 40130
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:03
Benutzertitel: EMPEREUR DES EUROPEENS

Re: Zahl der Verkehrstoten steigt wieder an

Beitragvon Thomas I » Di 22. Nov 2011, 23:12

jack » Di 22. Nov 2011, 22:35 hat geschrieben:Ein rationales Vorgehen wäre erstmal auszuwerten, wie viele Tote auf höhere Geschwindigkeit als Tempo 130 auf Autobahnen ohne Tempolimit zurückzuführen sind bevor man sich für ein generelles Tempolimit ausspricht um die Zahl der Toten wesentlich zu senken.


Anteil der Hochgeschwindigkeitsunfälle (das sind die Unfälle bei dem zum unfallauslösenden Zeitpunkt min. ein unfallbeteiligtes Fahrzeug mehr als 120km/h fuhr) am gesamten Unfallgeschehen: 3%.

Wenn man da jetzt auch noch die Fälle abzieht in denen dabei auch noch Drogen und Alkohol im Spiel war werden es weniger - und wenn man auch noch die Fälle abzieht wo man an der Unfallstelle eh' nicht 120km/h oder schneller fahren durfte - z.B. in Baustellen, limitierten Strecken, normale Außerortsstrassen, innerorts, bei Nebel, Schnee etc. - dann bleiben da nur sehr wenige Fälle über wo wirklich seitens Unfallbeteiligter 120km/h und höher gefahren wurde und das zum unfallauslösendem Zeitpunkt an der Stelle des Geschehens auch überhaupt erlaubt war.

Wer aber heute schnelle fuhr als erlaubt, der wird sich auch morgen durch ein neues Limit davon kaum abhalten lassen.
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 24328
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Zahl der Verkehrstoten steigt wieder an

Beitragvon JJazzGold » Di 22. Nov 2011, 23:15

yogi61 » Mo 21. Nov 2011, 16:47 hat geschrieben:Die Zahl der Verkehrstoten in Deutschland steigt erstmals seit 20 Jahren. Mit dem kurzen Winter und einem besonders schönen Frühling allein lässt sich die Entwicklung jedoch nicht erklären. Die Experten sind ratlos.

Wiesbaden - Auf Deutschlands Straßen sind von Januar bis September 2938 Menschen bei Unfällen ums Leben gekommen. Das waren 5,9 Prozent mehr als in den ersten drei Quartalen 2010, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Montag berichtete. Damit setzte sich der Trend aus den Vormonaten fort, der stetige Rückgang seit fast 20 Jahren scheint gestoppt.

Eine Ursache für den Anstieg ist nach Einschätzung von Experten das Wetter - vor allem im warmen und trockenen Frühjahr waren mehr Menschen auf den Straßen unterwegs als im Vorjahr, und es wurde mehr Motorrad und Fahrrad gefahren. Allerdings stieg auch in den Monaten August und September die Zahl der tödlichen Unfälle. Dafür haben die Statistiker bisher keine Erklärung.


Weiter: http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,15 ... 80,00.html

Sehr bitter und das trotz des technischen Fortschritts.

Es scheinen immer noch zu viele Idioten auf den Strassen unterwegs zu sein,aber das ist auch kein Wunder bei der laschen Rechtsprechung und den niedrigen Bußgeldern.

Auf der Zunge muss man sich die Einschätzung des ADAC-"Experten" zergehen lassen.

"Jeder Verkehrstote ist natürlich immer einer zu viel", sagte ADAC-Sprecher Andreas Hölzel am Montag in München. "Aber die Zahl ist trotzdem auf jeden Fall auf sehr niedrigem Niveau."

und weiter fordert er:

Man muss dran bleiben und darf in den Anstrengungen nicht locker lassen, um zurück auf die Erfolgsspur zu kommen

Erfolgsspur. :rolleyes:



Meiner Meinung nach sollte ein Vergleich zwischen Baustellen/Bundesland und jeweiligem Anstieg der Menge an Verkehrstoten erstellt werden. Wir erinnern uns, 2009 schüttete der Bund ein 2 Mrd Konjunkkturpaket in Strassenbauprojekte und seitdem wird renoviert was das Finanzpaket hergibt in unterschiedlicher, auch zeitlich unterschiedlicher, Effektivität.
God creates dinosaurs. God destroys dinosaurs. God creates man. Man destroys God. Man creates dinosaurs.
Dinosaurs eat man. Woman inherits the earth.
Benutzeravatar
yogi61
Moderator
Beiträge: 47168
Registriert: So 1. Jun 2008, 10:00
Benutzertitel: Lupenreiner Demokrat
Wohnort: Bierstadt von Welt

Re: Zahl der Verkehrstoten steigt wieder an

Beitragvon yogi61 » Di 22. Nov 2011, 23:16

Der Bayer » Di 22. Nov 2011, 21:24 hat geschrieben:Ich verstehe jetzt nicht ganz inwiefern eine höhere Mineralölsteuer die Unfallzahlen sinken lässt.
Insbesondere dann nicht, da weder du noch ich, noch die Statistiker die Ursache zu kennen scheinen.
Aber ich bin gespannt auf die Argumente.

Wie Thomas schreibt, hat ja in einigen Ländern die Zahl der Unfalltoten abgenommen, während sie sich in einigen erhöht hat.
Ein rationales Vorgehen wäre dann in meinen Augen, zu vergleichen was diese Länder unterscheidet.


Ich habe von Stellschrauben geschrieben, dies ist eine davon, nur eine. Menschen aus den Blechbüchsen zu holen, endlich neue Ideen zu entwickeln wie sie zu ihrem Arbeitsplatz und zurück kommen,ihen beizubringen, dass sie sich in Blechlawinen nicht mehr wohl fühlen, obwohl sie seit Jahrzehnten in diese Richtung konditioniert wurden, ihnen beizubringen, dass die ADAC-Zeitung nicht einmal Bildzeitungsniveau hat und seit sich Jahren verhindert, dass es anständig und bezahlbare Preise für Busse und Bahnen gibt.
Und um zum Schluss Deine Frage zu beantworten, mach es einfach unbezahlbar zu rasen und gut ist es.
Two unique places, one heart
https://www.youtube.com/watch?v=Ca9jtQhnjek
Benutzeravatar
yogi61
Moderator
Beiträge: 47168
Registriert: So 1. Jun 2008, 10:00
Benutzertitel: Lupenreiner Demokrat
Wohnort: Bierstadt von Welt

Re: Zahl der Verkehrstoten steigt wieder an

Beitragvon yogi61 » Di 22. Nov 2011, 23:21

JJazzGold » Di 22. Nov 2011, 23:15 hat geschrieben:

Meiner Meinung nach sollte ein Vergleich zwischen Baustellen/Bundesland und jeweiligem Anstieg der Menge an Verkehrstoten erstellt werden. Wir erinnern uns, 2009 schüttete der Bund ein 2 Mrd Konjunkkturpaket in Strassenbauprojekte und seitdem wird renoviert was das Finanzpaket hergibt in unterschiedlicher, auch zeitlich unterschiedlicher, Effektivität.


Da habe ich nichts dagegen, ich habe nicht gegen solche Analysen. In erster Linie geht es mir darum, die Friedhöfe nicht zu weiter füllen. Ich möchte aber, dass solche Analysen fair und ausgewogen und nicht von wirtschaftlichen Interessen der Automobilindustrie gesteuert werden.
Zuletzt geändert von yogi61 am Di 22. Nov 2011, 23:22, insgesamt 1-mal geändert.
Two unique places, one heart
https://www.youtube.com/watch?v=Ca9jtQhnjek
Benutzeravatar
yogi61
Moderator
Beiträge: 47168
Registriert: So 1. Jun 2008, 10:00
Benutzertitel: Lupenreiner Demokrat
Wohnort: Bierstadt von Welt

Re: Zahl der Verkehrstoten steigt wieder an

Beitragvon yogi61 » Di 22. Nov 2011, 23:41

Two unique places, one heart
https://www.youtube.com/watch?v=Ca9jtQhnjek
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 24328
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Zahl der Verkehrstoten steigt wieder an

Beitragvon JJazzGold » Di 22. Nov 2011, 23:54

yogi61 » Mi 23. Nov 2011, 00:21 hat geschrieben:
Da habe ich nichts dagegen, ich habe nicht gegen solche Analysen. In erster Linie geht es mir darum, die Friedhöfe nicht zu weiter füllen. Ich möchte aber, dass solche Analysen fair und ausgewogen und nicht von wirtschaftlichen Interessen der Automobilindustrie gesteuert werden.



Sie kennen doch sicher den Spruch, "traue keiner Statistik, de Du nicht selbst gefälscht hast"?

Ich will nicht behaupten, dass die Statistik gefälscht ist, es lassen sich nur zu leicht vorab Parameter setzen, die das gewünschte Ergbenis diktieren, oder Rückschlüsse (von sog. Experten ;) ) ziehen, die nicht hinterfragt werden. Es fragt sich also, was die Interessen sind, die die Parameter und die Analyse bestimmen. Vielleicht liegt der Grund der gestiegenen Unfalltoten auch in der Unfähigkeit der Menge unterernährt zierlicher Hausfrauen, die einsam und allein im Großraumauto fahrend den SUV Allradantrieb auf Asphalt nicht beherrschen oder in der ad hoc wachsenden Menge der subventionierten Neuwagenbesitzer?

Sie haben recht, jeder Verkehrstote ist ein Toter zu viel. Die Ursache für den Anstieg lässt sich ohne sachlich, fachlich einwandfreie breitflächige Recherche wohl kaum eruieren.
God creates dinosaurs. God destroys dinosaurs. God creates man. Man destroys God. Man creates dinosaurs.
Dinosaurs eat man. Woman inherits the earth.
Benutzeravatar
yogi61
Moderator
Beiträge: 47168
Registriert: So 1. Jun 2008, 10:00
Benutzertitel: Lupenreiner Demokrat
Wohnort: Bierstadt von Welt

Re: Zahl der Verkehrstoten steigt wieder an

Beitragvon yogi61 » Mi 23. Nov 2011, 00:04

JJazzGold » Di 22. Nov 2011, 23:54 hat geschrieben:

Sie kennen doch sicher den Spruch, "traue keiner Statistik, de Du nicht selbst gefälscht hast"?

Ich will nicht behaupten, dass die Statistik gefälscht ist, es lassen sich nur zu leicht vorab Parameter setzen, die das gewünschte Ergbenis diktieren, oder Rückschlüsse (von sog. Experten ;) ) ziehen, die nicht hinterfragt werden. Es fragt sich also, was die Interessen sind, die die Parameter und die Analyse bestimmen. Vielleicht liegt der Grund der gestiegenen Unfalltoten auch in der Unfähigkeit der Menge unterernährt zierlicher Hausfrauen, die einsam und allein im Großraumauto fahrend den SUV Allradantrieb auf Asphalt nicht beherrschen oder in der ad hoc wachsenden Menge der subventionierten Neuwagenbesitzer?

Sie haben recht, jeder Verkehrstote ist ein Toter zu viel. Die Ursache für den Anstieg lässt sich ohne sachlich, fachlich einwandfreie breitflächige Recherche wohl kaum eruieren.



Zunächst einmal schätze ich Ihren fairen Diskussionstil in dieser Sache, aber Schleim beiseite, selbst wenn ich meine politische Richtung für ein paar Minuten ausblende, glaube ich nicht, dass unsere Automobilindustrie von den paar Zombies in unserem Land abhängig ist, die seit Jahren indoktriniert wurden und in ihrer Meinung keine gegensätzlichen Positionen zulassen. Deswegen gilt es, mit der jungen Generation einen Ausweg aus dem Verkehrschaos zu finden, ihnen beizubringen, dass wir auch Alternativen zum Auto entwickeln müssen.
Zuletzt geändert von yogi61 am Mi 23. Nov 2011, 00:05, insgesamt 1-mal geändert.
Two unique places, one heart
https://www.youtube.com/watch?v=Ca9jtQhnjek
Benutzeravatar
Thomas I
Beiträge: 40130
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:03
Benutzertitel: EMPEREUR DES EUROPEENS

Re: Zahl der Verkehrstoten steigt wieder an

Beitragvon Thomas I » Mi 23. Nov 2011, 00:11

yogi61 » Di 22. Nov 2011, 23:41 hat geschrieben:http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,799372,00.html

Weiter gehts! :|


Passt nur nicht ganz in deine Argumentation - da gibt es nämlich ein Tempolimit von 120km/h und m.W. sogar einen stationären Blitzer.

Wie also hätte da ein generelles Limit diesen Unfall verhindert?

Wenn da Brandemissionen zu einer erheblichen Sichteinschränkung führten stellt sich eher auch mal die Frage wo da die Polizei war...

...eine Bahnstrecke z.B. hätte man bei sowas sofort gesperrt!
Benutzeravatar
yogi61
Moderator
Beiträge: 47168
Registriert: So 1. Jun 2008, 10:00
Benutzertitel: Lupenreiner Demokrat
Wohnort: Bierstadt von Welt

Re: Zahl der Verkehrstoten steigt wieder an

Beitragvon yogi61 » Mi 23. Nov 2011, 00:15

Tut mir leid, aber ich hatte die Antwort schon fertig, deswegen so schnell.

Ich wiederhole noch einmal, wir müssen neue Wege gehen So lange die Betonköpfe da nicht mitmachen, müssen wir jüngere,einsichtigere Generationen zur Vernunft bewegen.
Two unique places, one heart
https://www.youtube.com/watch?v=Ca9jtQhnjek
Benutzeravatar
Der Bayer
Beiträge: 1518
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 21:40
Wohnort: Kempten

Re: Zahl der Verkehrstoten steigt wieder an

Beitragvon Der Bayer » Mi 23. Nov 2011, 00:15

yogi61 » Di 22. Nov 2011, 23:16 hat geschrieben:
Ich habe von Stellschrauben geschrieben, dies ist eine davon, nur eine. Menschen aus den Blechbüchsen zu holen, endlich neue Ideen zu entwickeln wie sie zu ihrem Arbeitsplatz und zurück kommen,ihen beizubringen, dass sie sich in Blechlawinen nicht mehr wohl fühlen, obwohl sie seit Jahrzehnten in diese Richtung konditioniert wurden, ihnen beizubringen, dass die ADAC-Zeitung nicht einmal Bildzeitungsniveau hat und seit sich Jahren verhindert, dass es anständig und bezahlbare Preise für Busse und Bahnen gibt.
Und um zum Schluss Deine Frage zu beantworten, mach es einfach unbezahlbar zu rasen und gut ist es.


Am besten verbieten wir einfach Autofahren, das verhindert Tote am besten.
Du fährst kein Auto, oder? Anders kann ich mir nicht erklären, wie man so fixiert auf "Rasen" sein kann.
Fast alle gefährlichen Situationen die ich erlebt habe, sind nicht durch Rasen, sondern durch Unaufmerksamkeit und Dummheit (Überholen, wo man es nicht sollte) entstanden.

Warum sind eigentlich in Bremen die Zahlen nach oben gegangen, obwohl
a) Als Großstadt ist der Nahverkehr wesentlich besser als in ländlichen Regionen wie Bayern
b) Alle Autobahnen dort limitiert sind im Gegensatz zu Bayern
während sie in Bayern gesunken sind?
Wie passt das jetzt mit deinen Argumenten zusammen (kein Rasen, dafür mehr öffentlicher Nahverkehr)?
Wer wartet mit Besonnenheit, der wird belohnt zur rechten Zeit - Rammstein
Benutzeravatar
Thomas I
Beiträge: 40130
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:03
Benutzertitel: EMPEREUR DES EUROPEENS

Re: Zahl der Verkehrstoten steigt wieder an

Beitragvon Thomas I » Mi 23. Nov 2011, 00:19

Der Bayer » Mi 23. Nov 2011, 00:15 hat geschrieben:[...]

Warum sind eigentlich in Bremen die Zahlen nach oben gegangen, obwohl
a) Als Großstadt ist der Nahverkehr wesentlich besser als in ländlichen Regionen wie Bayern
b) Alle Autobahnen dort limitiert sind im Gegensatz zu Bayern
während sie in Bayern gesunken sind?
Wie passt das jetzt mit deinen Argumenten zusammen (kein Rasen, dafür mehr öffentlicher Nahverkehr)?



Eben - selbige Frage stellt sich auch bei Berlin z.B. im Vergleich zu Mecklenburg-Vorpommern?
Benutzeravatar
Thomas I
Beiträge: 40130
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:03
Benutzertitel: EMPEREUR DES EUROPEENS

Re: Zahl der Verkehrstoten steigt wieder an

Beitragvon Thomas I » Mi 23. Nov 2011, 00:21

yogi61 » Mi 23. Nov 2011, 00:15 hat geschrieben:Tut mir leid, aber ich hatte die Antwort schon fertig, deswegen so schnell.

Ich wiederhole noch einmal, wir müssen neue Wege gehen So lange die Betonköpfe da nicht mitmachen, müssen wir jüngere,einsichtigere Generationen zur Vernunft bewegen.


Ich habe nicht gegen höhere Mineralölsteuer, Autobahnmaut und dergleichen um dann mit den Geldern einen flächendeckenden, schnelleren und hochfrequenten ÖPV aufzubauen.

Nur beim gegenwärtigen Zustand des ÖPV muss ma sich nicht wundern wenn niemand vom Auto umsteigt. Und der Weg deswegen den Leute durch unsinnige Schikanen das Autofahren solange zu verleiden bis sie den ÖPV akzeptieren halte ich für falsch. Wobei ich sogar bei den Schikanen noch eine Ausnahme machen würde was innerstädtischen Parkraum angeht. Aber ich höhe schon das von der Flugsteuer her bekannte inkonsequente Gejammer eines gewissen yogi61 wenn die Bremer Kaufleute dann feststellen, dass der eine oder ander Niedersachse dann nicht mehr in die Stadt kommt.
Da wächst ihm dann plötzlich ein Betonkopf und Einsicht oder Vernunft fällt schlagartig aus.

Der ÖPV muß im Wettbewerb bestehen können - nur so geht das.
Zuletzt geändert von Thomas I am Mi 23. Nov 2011, 00:24, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 24328
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Zahl der Verkehrstoten steigt wieder an

Beitragvon JJazzGold » Mi 23. Nov 2011, 00:28

yogi61 » Mi 23. Nov 2011, 01:04 hat geschrieben:

Zunächst einmal schätze ich Ihren fairen Diskussionstil in dieser Sache, aber Schleim beiseite, selbst wenn ich meine politische Richtung für ein paar Minuten ausblende, glaube ich nicht, dass unsere Automobilindustrie von den paar Zombies in unserem Land abhängig ist, die seit Jahren indoktriniert wurden und in ihrer Meinung keine gegensätzlichen Positionen zulassen. Deswegen gilt es, mit der jungen Generation einen Ausweg aus dem Verkehrschaos zu finden, ihnen beizubringen, dass wir auch Alternativen zum Auto entwickeln müssen.



Merci, wir stehen meist auf konträren politischen Postionen, was einer Diskussion zuträglich ist ;) und ihr aggresionsfreier Diskussionsstil gestaltet diese für mich ebenfalls angenehm.

Wenn Sie die staatlichen Subventionen im Fall eines Wirtschaftseinbruchs betrachten, dann werden diese generell für die Stützung der Automobiindustre verwandt. Was letztendlich sinnvoll ist, da hier meiner Enschätzung nach die meisten unqualifizierten und gering qualifizierten, sprich schnell zu qualifizierten Arbeitsplätze zu finden sind und keine Regierung diese Masse an schwer weiterzuvermittelnden Arbeitlosen auf sich zukommen sehen will.

In absehbarer Zeit werden wir ergo kaum einen Wandel erleben. Dabei lasse ich individelle Bewegungsmöglichkeit, schlechtes öffentliches Netz, Preis-Leistungsverhältnis und Billigkonkurrenz, Besitzstandsgesellschaft noch unbeachtet.
God creates dinosaurs. God destroys dinosaurs. God creates man. Man destroys God. Man creates dinosaurs.
Dinosaurs eat man. Woman inherits the earth.
Benutzeravatar
yogi61
Moderator
Beiträge: 47168
Registriert: So 1. Jun 2008, 10:00
Benutzertitel: Lupenreiner Demokrat
Wohnort: Bierstadt von Welt

Re: Zahl der Verkehrstoten steigt wieder an

Beitragvon yogi61 » Mi 23. Nov 2011, 00:41

JJazzGold » Mi 23. Nov 2011, 00:28 hat geschrieben:

Merci, wir stehen meist auf konträren politischen Postionen, was einer Diskussion zuträglich ist ;) und ihr aggresionsfreier Diskussionsstil gestaltet diese für mich ebenfalls angenehm.

Wenn Sie die staatlichen Subventionen im Fall eines Wirtschaftseinbruchs betrachten, dann werden diese generell für die Stützung der Automobiindustre verwandt. Was letztendlich sinnvoll ist, da hier meiner Enschätzung nach die meisten unqualifizierten und gering qualifizierten, sprich schnell zu qualifizierten Arbeitsplätze zu finden sind und keine Regierung diese Masse an schwer weiterzuvermittelnden Arbeitlosen auf sich zukommen sehen will.

In absehbarer Zeit werden wir ergo kaum einen Wandel erleben. Dabei lasse ich individelle Bewegungsmöglichkeit, schlechtes öffentliches Netz, Preis-Leistungsverhältnis und Billigkonkurrenz, Besitzstandsgesellschaft noch unbeachtet.



Und genau dieses Argument der Arbeitsplätze möchte ich nicht gelten lassen, es muss da Lösungen geben. Ich kann mir durchaus eine Gesellschaft vorstellen, die nich mit 18 Jahren den Führerschein als fundamentale Erungenschaft des menschlichen Geistes propagiert, sondern eine Gesellschaft, die ihre Menschen günstig und mit möglichst wenig Unfalltoten von A nach B bringt.
Two unique places, one heart
https://www.youtube.com/watch?v=Ca9jtQhnjek
Benutzeravatar
Thomas I
Beiträge: 40130
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:03
Benutzertitel: EMPEREUR DES EUROPEENS

Re: Zahl der Verkehrstoten steigt wieder an

Beitragvon Thomas I » Mi 23. Nov 2011, 01:11

yogi61 » Mi 23. Nov 2011, 00:41 hat geschrieben:

Und genau dieses Argument der Arbeitsplätze möchte ich nicht gelten lassen, es muss da Lösungen geben. Ich kann mir durchaus eine Gesellschaft vorstellen, die nich mit 18 Jahren den Führerschein als fundamentale Erungenschaft des menschlichen Geistes propagiert, sondern eine Gesellschaft, die ihre Menschen günstig und mit möglichst wenig Unfalltoten von A nach B bringt.


Dazu braucht es wenig Vorstellungsvermögen, eine Reise in die Schweiz oder die Niederlande reicht.

Um das zu erreichen braucht es aber ordentlich Geld und viel politischen Willen.

Und Letzteren sehe ich gerade bei den Gruppen und Parteien die gegen das Auto wettern nicht wirklich in aller Konsequenz!
Benutzeravatar
Tantris
Beiträge: 37991
Registriert: So 22. Jun 2008, 08:13
Benutzertitel: Sihanoukville

Re: Zahl der Verkehrstoten steigt wieder an

Beitragvon Tantris » Mi 23. Nov 2011, 01:36

Herr Bert » Di 22. Nov 2011, 23:07 hat geschrieben:Wie wird eigentlich festgestellt,
dass der Tod eines Menschen
durch Passivrauchen ausgelöst wurde?


Für thomas genauso einfach,wie festzustellen, ob ein passant vom auto überfahren wurde.

Wie er das genau macht.... also.... da... hm... er ist auf jeden fall ein sehr beschäftiger mensch, verstehst du???
Benutzeravatar
USA TOMORROW
Beiträge: 41548
Registriert: So 1. Jun 2008, 20:40
Benutzertitel: PRO LIFE
Wohnort: Lower Saxony

Re: Zahl der Verkehrstoten steigt wieder an

Beitragvon USA TOMORROW » Mi 23. Nov 2011, 01:41

Tantris » 23. Nov 2011, 01:36 hat geschrieben:
Für thomas genauso einfach,wie festzustellen, ob ein passant vom auto überfahren wurde.

Wie er das genau macht.... also.... da... hm... er ist auf jeden fall ein sehr beschäftiger mensch, verstehst du???


Gut, dann rechne mal bitte die Verkehtstoten die als Verursacher des Unfalls und Fahrzeuglenker gestorben sind auch aus den 3000 Toten heraus...


Hast du das schon getan? :)
John 3:16

Zurück zu „4. Technik - Infrastruktur“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast