Tempo 30 als Regel?

Moderator: Moderatoren Forum 4

Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 20065
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Tempo 30 als Regel?

Beitragvon relativ » Mi 15. Mär 2017, 13:55

immernoch_ratlos hat geschrieben:(15 Mar 2017, 13:48)

Ach ja, da gibt es noch all jene, denen 30 im Stadtgebiet gefühlt langsam vorkommen - Dazu habe ich mal ein wenig "geforscht" und dies hier bei "Stastista" gefunden : Europäische Städte mit der niedrigsten Durchschnittsgeschwindigkeit im Straßenverkehr (Stand: 2008; in Kilometer pro Stunde) (ausklappen nicht vergessen !) Gut die Zahlen stammen von 2008, aber ich sehe keinen Grund anzunehmen, die Durchschnittsgeschwindigkeiten hätten sich in den letzten 8 Jahren signifikant erhöht...

Ganz offensichtlich nützt auch gelegentliches "Schnellfahren" nur herzlich wenig. Die Phasen, wo die Geschwindigkeit unterhalb 30km/h liegen, scheinen zu überwiegen - Stop and Go tun das Übrige, das alles, obwohl meist noch 50km/h erlaubt sind.

Ich verstehe ja Deinen Unmut, aber vermutlich liegt es längst nicht mehr an den "theoretisch erlaubten Geschwindigkeiten". Womöglich ist es schlicht unmöglich geworden zu bestimmten Zeiten in vielen Städten überhaupt noch auf höhere Durchschnittsgeschwindigkeiten zu kommen... :(

Eben der Frust kommt doch durch zu hohe Verkehrsaufkommen und wenn dann mal eine Lücke ist, will die jeder so schnell es geht überbrücken, nur um dann wieder schnell im nächsten Engpass festzustecken. Herrlich, oder auch nicht, zu erkennen bei jeder Urlaubsfahrt z.B. in den Ferien, wie es viele Autofahrer einfach nicht raffen, daß sie bei hohem Verkehrsaufkommen, auch mit noch so schnellem überbrücken der freien Stellen, meist nur umsoschneller im nächsten Engpass stecken.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
garfield336
Beiträge: 9211
Registriert: Mo 25. Mär 2013, 21:05

Re: Tempo 30 als Regel?

Beitragvon garfield336 » Mi 15. Mär 2017, 14:23

Ein Terraner hat geschrieben:(15 Mar 2017, 10:50)

Mit meinem Auto ist es echt schwer 30 zu fahren, das ist mehr Rollen mit Standgas und leicht Kuppeln damit der Motor nicht abwürgt.


Dann würde ich definitiv zu einem anderen Modell greifen. Dein Auto scheint eine Schrottkarre zu sein. Jedenfall keinen der für den Strassenverkehr geeignet ist.
Benutzeravatar
garfield336
Beiträge: 9211
Registriert: Mo 25. Mär 2013, 21:05

Re: Tempo 30 als Regel?

Beitragvon garfield336 » Mi 15. Mär 2017, 14:27

firlefanz11 hat geschrieben:(15 Mar 2017, 11:12)
Abgesehen davon ist das Pseudoargument mit der angeblichen Reduzierung Verkehrstoter fürn Fuß weil die Mehrheit Selbiger bei Unfällen auf Autobahn o. Bundesstraße anfallen, und nicht innerhalb geschlossener Ortschaften... Hab leider keine Beleg dazu gefunden aber ich gehe stark davon aus, das es so ist...


Ich kann dir jetzt auch nicht direkt eine Statistik präsentieren aber du liegst falsch. Die meisten Verkehrstoten gibt es innerorts.

Autobahnen sind eigentlich sehr sicher.
Benutzeravatar
garfield336
Beiträge: 9211
Registriert: Mo 25. Mär 2013, 21:05

Re: Tempo 30 als Regel?

Beitragvon garfield336 » Mi 15. Mär 2017, 14:32

immernoch_ratlos hat geschrieben:(15 Mar 2017, 13:48)

Ach ja, da gibt es noch all jene, denen 30 im Stadtgebiet gefühlt langsam vorkommen - Dazu habe ich mal ein wenig "geforscht" und dies hier bei "Stastista" gefunden : Europäische Städte mit der niedrigsten Durchschnittsgeschwindigkeit im Straßenverkehr (Stand: 2008; in Kilometer pro Stunde) (ausklappen nicht vergessen !) Gut die Zahlen stammen von 2008, aber ich sehe keinen Grund anzunehmen, die Durchschnittsgeschwindigkeiten hätten sich in den letzten 8 Jahren signifikant erhöht...

Ganz offensichtlich nützt auch gelegentliches "Schnellfahren" nur herzlich wenig. Die Phasen, wo die Geschwindigkeit unterhalb 30km/h liegen, scheinen zu überwiegen - Stop and Go tun das Übrige, das alles, obwohl meist noch 50km/h erlaubt sind.

Ich verstehe ja Deinen Unmut, aber vermutlich liegt es längst nicht mehr an den "theoretisch erlaubten Geschwindigkeiten". Womöglich ist es schlicht unmöglich geworden zu bestimmten Zeiten in vielen Städten überhaupt noch auf höhere Durchschnittsgeschwindigkeiten zu kommen... :(


Die Statistik zeigt doch dass meistens schneller als 30gefahren wird. Nur 4 Städte in Europa die eine niedrigere durchschnittsgeschwindigkeit als 30 haben.
Um innerorts auf so hohe durchschnittwerte zu kommen mus man meistens 50 fahren und ab und zu mus mann dann langsamer machen wegen Verkehr und roter Ampeln.

Ich gehe davon aus dass die Statistik auch Landstrassen und Autobahnen berücksichtigt. Anders kann ich mir diese hohe Durchschnittsgeschwindigkeit nicht erklären.
Benutzeravatar
garfield336
Beiträge: 9211
Registriert: Mo 25. Mär 2013, 21:05

Re: Tempo 30 als Regel?

Beitragvon garfield336 » Mi 15. Mär 2017, 14:40

relativ hat geschrieben:(15 Mar 2017, 13:55)

Eben der Frust kommt doch durch zu hohe Verkehrsaufkommen und wenn dann mal eine Lücke ist, will die jeder so schnell es geht überbrücken, nur um dann wieder schnell im nächsten Engpass festzustecken. Herrlich, oder auch nicht, zu erkennen bei jeder Urlaubsfahrt z.B. in den Ferien, wie es viele Autofahrer einfach nicht raffen, daß sie bei hohem Verkehrsaufkommen, auch mit noch so schnellem überbrücken der freien Stellen, meist nur umsoschneller im nächsten Engpass stecken.


Im Stau bleibe ich meistens ständig rechts auf der Autobahn und komme so viel schneller voran als die ständigen Spurwechsler um mich herum.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 20065
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Tempo 30 als Regel?

Beitragvon relativ » Mi 15. Mär 2017, 14:43

garfield336 hat geschrieben:(15 Mar 2017, 14:40)

Im Stau bleibe ich meistens ständig rechts auf der Autobahn und komme so viel schneller voran als die ständigen Spurwechsler um mich herum.

Die meisten Staus und zähfließender Verkehr in den Ferien entstehen durch schlechte Autofahrer, die ihre Geschwindigkeit nicht den Verkehrsaufkommen anpassen können noch wollen. Meist sind dies auch die häufig Spurwechsler in den Staus. Dieselben Leute. ;)
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
immernoch_ratlos
Beiträge: 1228
Registriert: So 10. Apr 2016, 16:59

Re: Tempo 30 als Regel?

Beitragvon immernoch_ratlos » Mi 15. Mär 2017, 14:49

firlefanz hat geschrieben:Nette Sache und Physik Unterstufe nur völlig am Thema vorbei ...


Aha Physik - und die gilt nicht für Verkehrstote (gern auch tote Auto- und Motorradfahrer) außerhalb geschlossener Ortschaften :?:

Aber - wer will eigentlich Tempo 30 außerhalb geschlossener Ortschaften - "auf AB oder BS" - gern auch Landstraßen ? ... was sie sich für die Zukunft der Stadt vorstellt" steht da im Eingangsbeitrag. Offenbar hat "Renate" den Durchblick, wie User pikant schon anfänglich feststellte.

Selbst bei uns im Kaff ist längst alles 30er Zone und selbst die einzige Durchgangsstraße ist teilweise auf 30 beschränkt - zwei Blitzer dazu - weil es wohl immer vollkommen rücksichtslose Zeitgenossen gibt, denen das Leben und die Gesundheit der "Anderen" am Arsch vorbeigehen.... :mad2:

Bescheiden nachgefragt - wer verfehlt jetzt das Thema ?
"Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen." (aus China)
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 4564
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 18:48
Wohnort: München

Re: Tempo 30 als Regel?

Beitragvon Ein Terraner » Mi 15. Mär 2017, 14:51

garfield336 hat geschrieben:(15 Mar 2017, 14:23)

Dann würde ich definitiv zu einem anderen Modell greifen. Dein Auto scheint eine Schrottkarre zu sein. Jedenfall keinen der für den Strassenverkehr geeignet ist.

Ja, aber auf der Rennstrecke ist er toll.
Licht und Dunkel
Benutzeravatar
garfield336
Beiträge: 9211
Registriert: Mo 25. Mär 2013, 21:05

Re: Tempo 30 als Regel?

Beitragvon garfield336 » Mi 15. Mär 2017, 14:57

immernoch_ratlos hat geschrieben:(15 Mar 2017, 14:49)

Aha Physik - und die gilt nicht für Verkehrstote (gern auch tote Auto- und Motorradfahrer) außerhalb geschlossener Ortschaften :?:

Aber - wer will eigentlich Tempo 30 außerhalb geschlossener Ortschaften - "auf AB oder BS" - gern auch Landstraßen ? ... was sie sich für die Zukunft der Stadt vorstellt" steht da im Eingangsbeitrag. Offenbar hat "Renate" den Durchblick, wie User pikant schon anfänglich feststellte.

Selbst bei uns im Kaff ist längst alles 30er Zone und selbst die einzige Durchgangsstraße ist teilweise auf 30 beschränkt - zwei Blitzer dazu - weil es wohl immer vollkommen rücksichtslose Zeitgenossen gibt, denen das Leben und die Gesundheit der "Anderen" am Arsch vorbeigehen.... :mad2:

Bescheiden nachgefragt - wer verfehlt jetzt das Thema ?


Wenn schneller gefahren wird, brummt die Wirtschaft schneller und es können mehr Menschen mit Nahrung versorgt werden.

Die Tempo 30 Befürwörter ist das Leben egal. :(
Benutzeravatar
immernoch_ratlos
Beiträge: 1228
Registriert: So 10. Apr 2016, 16:59

Re: Tempo 30 als Regel?

Beitragvon immernoch_ratlos » Mi 15. Mär 2017, 15:02

garfild hat geschrieben:Wenn schneller gefahren wird, brummt die Wirtschaft schneller und es können mehr Menschen mit Nahrung versorgt werden.
:?:

Da bin ich aber sehr auf Zusammenhänge gespannt - womöglich genügt auch schon mal zu erfahren was Du gerade rauchst :cool:
"Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen." (aus China)
Benutzeravatar
garfield336
Beiträge: 9211
Registriert: Mo 25. Mär 2013, 21:05

Re: Tempo 30 als Regel?

Beitragvon garfield336 » Mi 15. Mär 2017, 16:01

immernoch_ratlos hat geschrieben:(15 Mar 2017, 15:02)

:?:

Da bin ich aber sehr auf Zusammenhänge gespannt - womöglich genügt auch schon mal zu erfahren was Du gerade rauchst :cool:


Ich finde es schade das man alles verlangsamen will. Ich will Geschwindigkeit. Aber natürlich auch sichere Geschwindigkeit. Leider ist der Beamapparat aus Startrek noch nicht erfunden. Das wäre wirklich schnell. :)

SPass beiseite, ein kleiner Scherz mus erlaubt sein. :)
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 5411
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 12:18

Re: Tempo 30 als Regel?

Beitragvon firlefanz11 » Mi 15. Mär 2017, 16:44

garfield336 hat geschrieben:(15 Mar 2017, 14:27)

Ich kann dir jetzt auch nicht direkt eine Statistik präsentieren aber du liegst falsch. Die meisten Verkehrstoten gibt es innerorts.

Autobahnen sind eigentlich sehr sicher.

AB ja aber auf den Bundesstrassen siehts anders aus iirc...
"Wer hier ist, weil er Hilfe beansprucht, hat eine besondere moralische Verpflichtung, den Helfern nicht das Leben zu zerstören."
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 5411
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 12:18

Re: Tempo 30 als Regel?

Beitragvon firlefanz11 » Mi 15. Mär 2017, 16:51

garfield336 hat geschrieben:(15 Mar 2017, 16:01)
Leider ist der Beamapparat aus Startrek noch nicht erfunden. Das wäre wirklich schnell.

Vllt verlangen die Grünen dann auch ein Tempolimit fürs Beamen... ;)
"Wer hier ist, weil er Hilfe beansprucht, hat eine besondere moralische Verpflichtung, den Helfern nicht das Leben zu zerstören."
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 5411
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 12:18

Re: Tempo 30 als Regel?

Beitragvon firlefanz11 » Mi 15. Mär 2017, 16:52

immernoch_ratlos hat geschrieben:(15 Mar 2017, 14:49)
Bescheiden nachgefragt - wer verfehlt jetzt das Thema ?

Anscheinend immer noch Du weil Du nicht mal meinen Post zu verstehen scheinst aber is auch egal...
"Wer hier ist, weil er Hilfe beansprucht, hat eine besondere moralische Verpflichtung, den Helfern nicht das Leben zu zerstören."
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 42508
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Tempo 30 als Regel?

Beitragvon frems » Mi 15. Mär 2017, 17:07

immernoch_ratlos hat geschrieben:(15 Mar 2017, 15:02)

:?:

Da bin ich aber sehr auf Zusammenhänge gespannt - womöglich genügt auch schon mal zu erfahren was Du gerade rauchst :cool:

Tempo 30 in Städten heißt nicht automatisch längere Fahrzeiten als bei Tempo 50. Aber das verstehen in Deutschland die meisten Autofahrer nicht, weil man bei uns den Führerschein ohne großen Aufwand nachgeschmissen bekommt.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 14340
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Tempo 30 als Regel?

Beitragvon think twice » Mi 15. Mär 2017, 19:01

Tempo 30 als Regel? Da bin ich ja dann zu Fuß schneller. :D
Wie kann es sein, dass Europa seine Werte verteidigt, in dem es andere Menschen von seinen Werten ausschließt?
Benutzeravatar
garfield336
Beiträge: 9211
Registriert: Mo 25. Mär 2013, 21:05

Re: Tempo 30 als Regel?

Beitragvon garfield336 » Mi 15. Mär 2017, 21:45

frems hat geschrieben:(15 Mar 2017, 17:07)

Tempo 30 in Städten heißt nicht automatisch längere Fahrzeiten als bei Tempo 50. Aber das verstehen in Deutschland die meisten Autofahrer nicht, weil man bei uns den Führerschein ohne großen Aufwand nachgeschmissen bekommt.


In Deutschland fährt niemand 30 wenn 30 auf dem Schild steht !
mit 35 kriegt man nicht mal eine gebührenpflichtige Verwarnung.
Benutzeravatar
Zunder
Beiträge: 4795
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 14:00

Re: Tempo 30 als Regel?

Beitragvon Zunder » Do 16. Mär 2017, 02:15

garfield336 hat geschrieben:(15 Mar 2017, 21:45)

In Deutschland fährt niemand 30 wenn 30 auf dem Schild steht !
mit 35 kriegt man nicht mal eine gebührenpflichtige Verwarnung.

Wenn in Deutschland 30 auf dem Schild steht, fahren pensionierte Polizisten maximal 28 km/h, deren Witwen 26,5 km/h. Und wenn sie Yogi vor sich haben, müssen sie scharf bremsen.

Tempo 30 ist geboten vor Schulen und Kindergärten. Dort sollten auch die Blitzer stehen.
In München auf dem Mittleren Ring wäre eine generelle Beschränkung auf 30 km/h einfach nur ideologischer Schwachsinn.
Benutzeravatar
immernoch_ratlos
Beiträge: 1228
Registriert: So 10. Apr 2016, 16:59

Re: Tempo 30 als Regel?

Beitragvon immernoch_ratlos » Do 16. Mär 2017, 08:12

Irgendwie eine geradezu gespenstische Gefühlswelt hier - Fakten - Fehlanzeige. :dead:

Da schreibt der Tagesspiegel (2015.04.23) :
"Verkehrsunfälle in Deutschland 696.226 Tote - ein gesellschaftlicher Konsens - 696.226 Tote - das ist die Summe der Menschen, die seit 1950 bis Februar 2015 auf deutschen Straßen ihr Leben verloren haben."

Aktuelle : "Knapp zehn Tote pro Tag in Deutschland, etwa 1000 Verletzte, manche von ihnen tragen schwerste Verletzungen davon."


Oder der FOCUS "Straßenverkehr Unfallrisiko in den Großstädten"(mit hübscher Tabelle) :
In den 15 Großstädten mit mehr als 500 000 Einwohnern liegt die Unfallbelastung zwischen 2,7 und 3,9 verunglückten Kindern bezogen auf 1000 Kinder der Altersgruppe. Die Gefahr, als Kind bei einem Verkehrsunfall zu verunglücken, ist demnach in Düsseldorf, Bremen und Hannover etwa 1,5-mal so hoch wie in Leipzig, München oder Nürnberg.


SPON "Unfälle in Städten Null Verkehrstote sind möglich" :
In Deutschland gibt es 181 Städte mit mindestens 50.000 Einwohnern", heißt es darin. Genau 100 von diesen Städten erreichten laut Zahlen des Statistischen Bundesamts im Zeitraum zwischen 2009 und 2012 mindestens einmal den Idealwert: null Verkehrstote.

Sechs Städte hatten demnach sogar in allen der vier untersuchten Jahre kein einziges Unfallopfer zu beklagen, darunter Dormagen, Bad Homburg und Kerpen.

Von den Großstädten mit mehr als 100.000 Einwohnern haben zwölf bereits einmal und fünf weitere (unter anderem Reutlingen, Jena und Trier) zweimal keine Verkehrstoten aufgeführt.

In drei Städten mit mehr als 200.000 Einwohnern gab es mindestens ein Jahr ohne tödlichen Unfall: Aachen, Oberhausen und Mönchengladbach.

Leider herrscht aber in den Städten immer noch die höchste Unfallgefahr. Innerorts passieren mehr Unfälle als auf Autobahnen und Landstraßen. Mehr als 1,75 Millionen registrierte die Polizei im Jahr 2012 - fast genauso viele wie 1991 (1,7 Millionen). Dabei muss zwar die gestiegene Anzahl von Verkehrsteilnehmern, besonders mit Pkw, berücksichtigt werden; aber während sich die Zahl der bei Unfällen Schwerverletzten trotzdem halbiert hat, ist sie bei den Leichtverletzten nur um rund acht Prozent gesunken. Es kracht heute also fast so häufig wie früher - nur die Folgen sind nicht mehr so schlimm.

Offenbar muss sich noch viel mehr tun. Würden strengere Tempolimits helfen? "Nur auf Straßenabschnitten, die wirklich kritisch sind", meint Sicherheitsexperte Jürgen Gerlach.
Da muss man offensichtlich dankbar sein, das wenigsten diejenigen welche am Ende das Sagen haben, sich über all die Spinner hinwegsetzen, denen logische Argumente absolut keinen Eindruck machen. :thumbup:

Ach ja schneller als 30km/h - herzlichen Glückwunsch "normale" Fußgänger schaffen gerade mal 3,5 ... 5 km/h - "schnelles Gehen" ~6 bis 8 km/h

"Schritttempo" im juristischen Kontext, liegt zwischen 4 und 10 km/h.....
"Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen." (aus China)
Benutzeravatar
garfield336
Beiträge: 9211
Registriert: Mo 25. Mär 2013, 21:05

Re: Tempo 30 als Regel?

Beitragvon garfield336 » Do 16. Mär 2017, 09:25

Zunder hat geschrieben:(16 Mar 2017, 02:15)

Wenn in Deutschland 30 auf dem Schild steht, fahren pensionierte Polizisten maximal 28 km/h, deren Witwen 26,5 km/h. Und wenn sie Yogi vor sich haben, müssen sie scharf bremsen.

Tempo 30 ist geboten vor Schulen und Kindergärten. Dort sollten auch die Blitzer stehen.
In München auf dem Mittleren Ring wäre eine generelle Beschränkung auf 30 km/h einfach nur ideologischer Schwachsinn.


Tempo 30 bedeutet nicht dass man 40 auf dem Tacho haben darf :D Man kriegt doch in D keinen Strafzettel dann. Und wenn man dann mal einen Strafzettel bekommt sind es lächerliche 15euro.

Zurück zu „4. Technik - Infrastruktur“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast