Flugsteuer - sinnvoll oder Murks?

Moderator: Moderatoren Forum 4

Benutzeravatar
yogi61
Moderator
Beiträge: 48987
Registriert: So 1. Jun 2008, 10:00
Benutzertitel: Heimatminister
Wohnort: Bierstadt von Welt

Re: Flugsteuer - sinnvoll oder Murks?

Beitragvon yogi61 » Mi 27. Jul 2011, 17:23

ralphon » Mi 27. Jul 2011, 18:19 hat geschrieben:
Warum soll das schlecht sein, wenn weniger geflogen wird? :)


Ne, ist klar und das sollte selbstverständlich nur eine bestimmten Schicht vorbehalten bleiben und die Honks sollen sich ins Auto setzen, oder für viel Geld den super Service der Bahn geniessen.
Two unique places, one heart
https://www.youtube.com/watch?v=Ca9jtQhnjek
Benutzeravatar
Thomas I
Beiträge: 40287
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:03
Benutzertitel: EMPEREUR DES EUROPEENS

Re: Flugsteuer - sinnvoll oder Murks?

Beitragvon Thomas I » Mi 27. Jul 2011, 23:34

Karl Murx » Mi 27. Jul 2011, 06:05 hat geschrieben:
Dafür braucht es aber keine Flugsteuer, da hätte es auch gereicht, wenn die Flughafenbetreiber die Gebühren erhöht hätten. Subsidiarität bedeutet eben, dass man halt auch mal den Kommunalpolitikern auf die Finger kloppen muss, wenns sein muss.


Ich fordere nichts anderes als das auf Flugtickets dieselben Steuern berechnet werden wie auf Bus- und Bahntickets und auf Flugzeugtreibstoffe dieselben Steuern wie auf Treibstoffe für andere Verkehrsmittel.
Benutzeravatar
Thomas I
Beiträge: 40287
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:03
Benutzertitel: EMPEREUR DES EUROPEENS

Re: Flugsteuer - sinnvoll oder Murks?

Beitragvon Thomas I » Mi 27. Jul 2011, 23:35

yogi61 » Mi 27. Jul 2011, 17:23 hat geschrieben:
Ne, ist klar und das sollte selbstverständlich nur eine bestimmten Schicht vorbehalten bleiben und die Honks sollen sich ins Auto setzen, oder für viel Geld den super Service der Bahn geniessen.


Würde man die Bahn pro Passagier so subventionieren wie solche Flughäfen wie Hahn, Lübeck, Altenburg, Zweibrücken und Co. dann könntest du mit dem ICE in 3 Stunden für 9,90 von Bremen nach München fahren...
Benutzeravatar
John Galt
Beiträge: 14664
Registriert: So 1. Jun 2008, 22:44
Benutzertitel: No Gods or Kings. Only Man.

Re: Flugsteuer - sinnvoll oder Murks?

Beitragvon John Galt » Do 28. Jul 2011, 04:45

Thomas I » Do 28. Jul 2011, 00:34 hat geschrieben:
Ich fordere nichts anderes als das auf Flugtickets dieselben Steuern berechnet werden wie auf Bus- und Bahntickets und auf Flugzeugtreibstoffe dieselben Steuern wie auf Treibstoffe für andere Verkehrsmittel.


Jau, die arme Bahn wird ja so benachteiligt. :rolleyes:

Auf Flugtickets wird 19% Umsatzsteuer fällig, genauso wie bei der Bahn.

Kerosin ist zwar steuerfrei, das ist aber Schiffsdiesel und Heizöl ebenfalls.

Die Bahn zahlt ja auch nur einen verminderten Satz bei der Energiesteuer. Allerdings bekommen die Fluggesellschaften sicherlich auch nicht jedes Jahr rund 10 Milliarden € vom Bund überwiesen.

Und die armen Busunternehmer erst, denen es dank des Führers immer noch verboten ist, von München nach Stuttgart, o.Ä. regelmäßig zu fahren. :rolleyes: :rolleyes: :rolleyes: :rolleyes: :rolleyes:
Civilization is the progress toward a society of privacy. The savage’s whole existence is public, ruled by the laws of his tribe. Civilization is the process of setting man free from men.
Benutzeravatar
yogi61
Moderator
Beiträge: 48987
Registriert: So 1. Jun 2008, 10:00
Benutzertitel: Heimatminister
Wohnort: Bierstadt von Welt

Re: Flugsteuer - sinnvoll oder Murks?

Beitragvon yogi61 » Do 28. Jul 2011, 05:16

Thomas I » Do 28. Jul 2011, 00:35 hat geschrieben:
Würde man die Bahn pro Passagier so subventionieren wie solche Flughäfen wie Hahn, Lübeck, Altenburg, Zweibrücken und Co. dann könntest du mit dem ICE in 3 Stunden für 9,90 von Bremen nach München fahren...


Das scheint mir dann für Dich eher eine ideologische Sache zu sein. ich persönlich hätte nichts dagegen auch die Bahn stärker zu fördern, zu verbessern und erschwinglicher zu machen, aber ich halte ein verkorkstes Gesetz deswegen noch lange nicht für gut.
Two unique places, one heart
https://www.youtube.com/watch?v=Ca9jtQhnjek
Benutzeravatar
Thomas I
Beiträge: 40287
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:03
Benutzertitel: EMPEREUR DES EUROPEENS

Re: Flugsteuer - sinnvoll oder Murks?

Beitragvon Thomas I » Do 28. Jul 2011, 11:58

yogi61 » Do 28. Jul 2011, 05:16 hat geschrieben:
Das scheint mir dann für Dich eher eine ideologische Sache zu sein. ich persönlich hätte nichts dagegen auch die Bahn stärker zu fördern, zu verbessern und erschwinglicher zu machen, aber ich halte ein verkorkstes Gesetz deswegen noch lange nicht für gut.


Nein, das ist für micht einfach eine Frage einer Gleichbehandlung von Wettbewerbern d.h. eine Frage der Fairness.
Letztendlich war das was du als verkorkstes Gesetz bezeichnest eine milde Form von dem was man dem Luftverkehr eigentlich zumuten müsste wenn man ihn in Relation zum Verkehrsaufkommen und Energieverbrauch so besteuern und subventionieren würde wie Bahn und Strasse.
Benutzeravatar
Thomas I
Beiträge: 40287
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:03
Benutzertitel: EMPEREUR DES EUROPEENS

Re: Flugsteuer - sinnvoll oder Murks?

Beitragvon Thomas I » Do 28. Jul 2011, 12:03

Karl Murx » Do 28. Jul 2011, 04:45 hat geschrieben:
Ich fordere nichts anderes als das auf Flugtickets dieselben Steuern berechnet werden wie auf Bus- und Bahntickets und auf Flugzeugtreibstoffe dieselben Steuern wie auf Treibstoffe für andere Verkehrsmittel.


Jau, die arme Bahn wird ja so benachteiligt. :rolleyes:

Auf Flugtickets wird 19% Umsatzsteuer fällig, genauso wie bei der Bahn.[/quote]

Nur bei Inlandsflügen, bei Auslandsflügen nicht. Fliege ich Frankfurt - Zürich ist das umsatzsteuerfrei, kaufe ich mir ein Bahnticket Frankfurt - Zürich zahle ich 19% Umsatzsteuer.
Mal abgesehen davon dass die Bahn ihre Energieverbrauch voll nach der hiesige Energie- und Mineralölsteuer belastet hat während die Fluggesellschaften davon dann auch befreit sind.

Karl Murx » Do 28. Jul 2011, 04:45 hat geschrieben:Kerosin ist zwar steuerfrei, das ist aber Schiffsdiesel und Heizöl ebenfalls.


Bei Schiffsdiesel halte ich das ebenfalls für nicht okay, Heizöl ist da im Vergleich wohl nicht ganz passend.


Karl Murx » Do 28. Jul 2011, 04:45 hat geschrieben:Die Bahn zahlt ja auch nur einen verminderten Satz bei der Energiesteuer. Allerdings bekommen die Fluggesellschaften sicherlich auch nicht jedes Jahr rund 10 Milliarden € vom Bund überwiesen.


Rechne das mal bitte pro Fahrgastkilometer im Inland. Ansonsten ist das unseriös, die Fluggesellschaften transportieren ja auch deutlich weniger Menschen als die Bahn.


Karl Murx » Do 28. Jul 2011, 04:45 hat geschrieben:Und die armen Busunternehmer erst, denen es dank des Führers immer noch verboten ist, von München nach Stuttgart, o.Ä. regelmäßig zu fahren. :rolleyes: :rolleyes: :rolleyes: :rolleyes: :rolleyes:


Das soll sich ja nun ändern.
Benutzeravatar
yogi61
Moderator
Beiträge: 48987
Registriert: So 1. Jun 2008, 10:00
Benutzertitel: Heimatminister
Wohnort: Bierstadt von Welt

Re: Flugsteuer - sinnvoll oder Murks?

Beitragvon yogi61 » Do 28. Jul 2011, 16:49

Man muss die unsinnige Steuer nicht mehr verteidigen, denn in Teilen der Koalition scheint man eingesehen zu haben, daa man Murks gemacht hat und die Fluggäste völlig ohne Not ins Ausland treibt.

http://www.stern.de/reise/service/luftv ... 08071.html

Rheinland-Pfalz hat jetzt auch eine Klage beim Bundesverfassungsgericht gegen die Luftverkehrsabgabe erhoben.


http://www.rlp.de/no_cache/einzelansich ... a47576bf7/
Two unique places, one heart
https://www.youtube.com/watch?v=Ca9jtQhnjek
Benutzeravatar
Thomas I
Beiträge: 40287
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:03
Benutzertitel: EMPEREUR DES EUROPEENS

Re: Flugsteuer - sinnvoll oder Murks?

Beitragvon Thomas I » Do 28. Jul 2011, 17:07

yogi61 » Do 28. Jul 2011, 16:49 hat geschrieben:Man muss die unsinnige Steuer nicht mehr verteidigen, denn in Teilen der Koalition scheint man eingesehen zu haben, daa man Murks gemacht hat und die Fluggäste völlig ohne Not ins Ausland treibt.

http://www.stern.de/reise/service/luftv ... 08071.html

Rheinland-Pfalz hat jetzt auch eine Klage beim Bundesverfassungsgericht gegen die Luftverkehrsabgabe erhoben.


http://www.rlp.de/no_cache/einzelansich ... a47576bf7/


Das mit den Fluggästen ins Ausland treiben ist völliger Blödsinn.

Ich will von Bremen nach Spanien fliegen: Wohin ins Ausland gehe ich dann um die 8 EUR Steuern zu sparen ohne dass mich das MEHR als 8 EUR kostet? Für 8 EUR komm ich nicht mal mit dem Mof von Bremen an irgendeine Grenze, geschweige denn zu einem Flughafen.

Ich will von Mannheim nach New York. Denkt da wirklich jemand dass, ich unter dem Strich noch etwas spare wenn ich der Steuer wegen dann ab Paris oder Zürich statt ab Frankfurt fliege?

Und Rheinland-Pfalz hat was Hahn angeht ganz gehörig einen an der Waffel.

Fazit: Die Luftverkehrslobby hat ganze Arbeit geleistet - auch zukünftig wird durch Steuergeschenke an die Fluggesellschaften und Flugpassagiere der Wettbewerb verzehrt.
Zuletzt geändert von Thomas I am Do 28. Jul 2011, 17:08, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
yogi61
Moderator
Beiträge: 48987
Registriert: So 1. Jun 2008, 10:00
Benutzertitel: Heimatminister
Wohnort: Bierstadt von Welt

Re: Flugsteuer - sinnvoll oder Murks?

Beitragvon yogi61 » Do 28. Jul 2011, 19:15

Thomas I » Do 28. Jul 2011, 18:07 hat geschrieben:
Das mit den Fluggästen ins Ausland treiben ist völliger Blödsinn.

Ich will von Bremen nach Spanien fliegen: Wohin ins Ausland gehe ich dann um die 8 EUR Steuern zu sparen ohne dass mich das MEHR als 8 EUR kostet? Für 8 EUR komm ich nicht mal mit dem Mof von Bremen an irgendeine Grenze, geschweige denn zu einem Flughafen.

Ich will von Mannheim nach New York. Denkt da wirklich jemand dass, ich unter dem Strich noch etwas spare wenn ich der Steuer wegen dann ab Paris oder Zürich statt ab Frankfurt fliege?

Und Rheinland-Pfalz hat was Hahn angeht ganz gehörig einen an der Waffel.

Fazit: Die Luftverkehrslobby hat ganze Arbeit geleistet - auch zukünftig wird durch Steuergeschenke an die Fluggesellschaften und Flugpassagiere der Wettbewerb verzehrt.



Zahlungskräfte Touristen aus Norwegen Finnland, Schweden und Italien fliegen sehr wohl statt nach Bremen, nach Holland, da kannst Du hier mal gerne im Hotel und Gaststättengewerbe nachfragen. Völlig sinnlos auf die Einnahmen zu verzichten, absolut blödsinnig und daneben.
Two unique places, one heart
https://www.youtube.com/watch?v=Ca9jtQhnjek
Benutzeravatar
Thomas I
Beiträge: 40287
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:03
Benutzertitel: EMPEREUR DES EUROPEENS

Re: Flugsteuer - sinnvoll oder Murks?

Beitragvon Thomas I » Fr 29. Jul 2011, 01:35

yogi61 » Do 28. Jul 2011, 19:15 hat geschrieben:

Zahlungskräfte Touristen aus Norwegen Finnland, Schweden und Italien fliegen sehr wohl statt nach Bremen, nach Holland, da kannst Du hier mal gerne im Hotel und Gaststättengewerbe nachfragen. Völlig sinnlos auf die Einnahmen zu verzichten, absolut blödsinnig und daneben.


"Die Luftverkehrsabgabe ist eine Steuer, die in Deutschland ab dem 1. Januar 2011 beim Abflug eines Fluggastes von einem inländischen Startort erhoben wird."

Ich glaube kaum, dass ZAHLUNGSKRÄFTIGE Touristen wegen 8 (ACHT!!!!!!) Euro - also dem Gegenwert eines Eisbechers an der Schlachte - sich statt für einen Besuch in Bremen dann für einen Besuch in Amsterdam entscheiden.

Sorry, das ist sowas von lächerlich. Meinst echt jemand der zahlungskräftig ist (und ich denke ich kann das einschätzen) registriert bei seiner Urlaubsplanung überhaupt einen Unterschied von 8 (ACHT!!!!!!) Euro???

Mein Gott auf was für einen Lobbyisten-Blödsinn du hereinfällst.

Soll das Hotel und Gaststättengewerbe doch mal die Mehrwertsteuerentlastung an die Gäste weitergeben, dann haben die ihre 8 EUR locker wieder drinne und besuchen nach der Logik ja dann auch gerne wieder Bremen... :D
Zuletzt geändert von Thomas I am Fr 29. Jul 2011, 01:36, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
John Galt
Beiträge: 14664
Registriert: So 1. Jun 2008, 22:44
Benutzertitel: No Gods or Kings. Only Man.

Re: Flugsteuer - sinnvoll oder Murks?

Beitragvon John Galt » Fr 29. Jul 2011, 02:51

Thomas I » Fr 29. Jul 2011, 02:35 hat geschrieben:
"Die Luftverkehrsabgabe ist eine Steuer, die in Deutschland ab dem 1. Januar 2011 beim Abflug eines Fluggastes von einem inländischen Startort erhoben wird."

Ich glaube kaum, dass ZAHLUNGSKRÄFTIGE Touristen wegen 8 (ACHT!!!!!!) Euro - also dem Gegenwert eines Eisbechers an der Schlachte - sich statt für einen Besuch in Bremen dann für einen Besuch in Amsterdam entscheiden.

Sorry, das ist sowas von lächerlich. Meinst echt jemand der zahlungskräftig ist (und ich denke ich kann das einschätzen) registriert bei seiner Urlaubsplanung überhaupt einen Unterschied von 8 (ACHT!!!!!!) Euro???

Mein Gott auf was für einen Lobbyisten-Blödsinn du hereinfällst.

Soll das Hotel und Gaststättengewerbe doch mal die Mehrwertsteuerentlastung an die Gäste weitergeben, dann haben die ihre 8 EUR locker wieder drinne und besuchen nach der Logik ja dann auch gerne wieder Bremen... :D


Das mag so richtig sein.

Was ist aber mit den Leuten, die gerne mal nach Lübeck/Berlin/Hamburg übers Wochenende düsen wollen? Die fliegen einfach nicht mehr, die lassen die Reise einfach ausfallen. Schon lassen sich ein paar Ausfälle erklären. Und wenn man sich 5-7 Stunden in den Zug hocken muss um dahin zukommen, ist das Wochenende leider schon halb vorbei.
Civilization is the progress toward a society of privacy. The savage’s whole existence is public, ruled by the laws of his tribe. Civilization is the process of setting man free from men.
Benutzeravatar
yogi61
Moderator
Beiträge: 48987
Registriert: So 1. Jun 2008, 10:00
Benutzertitel: Heimatminister
Wohnort: Bierstadt von Welt

Re: Flugsteuer - sinnvoll oder Murks?

Beitragvon yogi61 » Fr 29. Jul 2011, 05:06

Thomas I » Fr 29. Jul 2011, 02:35 hat geschrieben:
"Die Luftverkehrsabgabe ist eine Steuer, die in Deutschland ab dem 1. Januar 2011 beim Abflug eines Fluggastes von einem inländischen Startort erhoben wird."

Ich glaube kaum, dass ZAHLUNGSKRÄFTIGE Touristen wegen 8 (ACHT!!!!!!) Euro - also dem Gegenwert eines Eisbechers an der Schlachte - sich statt für einen Besuch in Bremen dann für einen Besuch in Amsterdam entscheiden.

Sorry, das ist sowas von lächerlich. Meinst echt jemand der zahlungskräftig ist (und ich denke ich kann das einschätzen) registriert bei seiner Urlaubsplanung überhaupt einen Unterschied von 8 (ACHT!!!!!!) Euro???

Mein Gott auf was für einen Lobbyisten-Blödsinn du hereinfällst.

Soll das Hotel und Gaststättengewerbe doch mal die Mehrwertsteuerentlastung an die Gäste weitergeben, dann haben die ihre 8 EUR locker wieder drinne und besuchen nach der Logik ja dann auch gerne wieder Bremen... :D



Du verstehst wirklich nicht, was? Die kommen überhaupt nicht mehr nach Bremen, denn Bremen war nicht das Reiseziel, sondern nur der Zielflughafen. Da wird ein oder zwei Nächte übernachtet und Geld ausgegeben und jetzt wird das Geld eben in Holland ausgegeben, oder sie fliegen überhaupt nicht mehr.
Zuletzt geändert von yogi61 am Fr 29. Jul 2011, 05:15, insgesamt 1-mal geändert.
Two unique places, one heart
https://www.youtube.com/watch?v=Ca9jtQhnjek
Benutzeravatar
Thomas I
Beiträge: 40287
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:03
Benutzertitel: EMPEREUR DES EUROPEENS

Re: Flugsteuer - sinnvoll oder Murks?

Beitragvon Thomas I » Fr 29. Jul 2011, 07:45

yogi61 » Fr 29. Jul 2011, 05:06 hat geschrieben:

Du verstehst wirklich nicht, was? Die kommen überhaupt nicht mehr nach Bremen, denn Bremen war nicht das Reiseziel, sondern nur der Zielflughafen. Da wird ein oder zwei Nächte übernachtet und Geld ausgegeben und jetzt wird das Geld eben in Holland ausgegeben, oder sie fliegen überhaupt nicht mehr.


Als Zielflughafen ändert die Steuer ja nichts oder?

"Die Luftverkehrsabgabe ist eine Steuer, die in Deutschland ab dem 1. Januar 2011 beim Abflug eines Fluggastes von einem inländischen Startort erhoben wird."

Wer also nur vom Ausland NACH Bremen fliegt und dann weitereist merkt davon also garnichts.

Und die Annahme ein ZAHLUNGSKRÄFTIGES Klientel würde sich wegen 8 (ACHT!!!) Euro von einer Flugreise abhalten lassen oder sein Reiseziel ändern ist einfach absurd!

Nein, ich verstehe wirklich nicht das ein halbwegs intelligenter Mensch so einen Lobbyisten-Unsinn glaubt!
Benutzeravatar
Thomas I
Beiträge: 40287
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:03
Benutzertitel: EMPEREUR DES EUROPEENS

Re: Flugsteuer - sinnvoll oder Murks?

Beitragvon Thomas I » Fr 29. Jul 2011, 07:47

Karl Murx » Fr 29. Jul 2011, 02:51 hat geschrieben:
Das mag so richtig sein.

Was ist aber mit den Leuten, die gerne mal nach Lübeck/Berlin/Hamburg übers Wochenende düsen wollen? Die fliegen einfach nicht mehr, die lassen die Reise einfach ausfallen. Schon lassen sich ein paar Ausfälle erklären. Und wenn man sich 5-7 Stunden in den Zug hocken muss um dahin zukommen, ist das Wochenende leider schon halb vorbei.


Du meinst das Klientel was einfach mal übers Wochenende wohin jettet kann/mag sich das bei 8 bzw. 16 EUR mehr nicht mehr leisten?
Benutzeravatar
John Galt
Beiträge: 14664
Registriert: So 1. Jun 2008, 22:44
Benutzertitel: No Gods or Kings. Only Man.

Re: Flugsteuer - sinnvoll oder Murks?

Beitragvon John Galt » Fr 29. Jul 2011, 07:54

Thomas I » Fr 29. Jul 2011, 08:47 hat geschrieben:
Du meinst das Klientel was einfach mal übers Wochenende wohin jettet kann/mag sich das bei 8 bzw. 16 EUR mehr nicht mehr leisten?


Es geht nicht ums leisten.

Ich konnte für 40€ hin und zurück von Stuttgart nach Hamburg fliegen. Das war vor 2011. Jetzt wären es mindestens 56€. Das ist eine Preissteigerung um 40%. Da überlege ich es mir doch 2 mal ob ich die Reise nach Hamburg nicht platzen lasse. Viele haben die Billigfliegerei für Städetrips genutzt. Shoppen in London, Wochenende in Hamburg, etc.

Ich habe jetzt keine Daten von den Fluglinien vorliegen.

Aber du kannst mir gerne den Nutzen erklären, wenn der Kunde 8€ zahlen muss, die Fluggesellschaft es 1€ kostet die Steuer abzuführen und es noch mal 1-2€ den Staat kostet die einzutreiben. Aus 8€ macht man so locker 5-6€ die als Steuer ankommen. Wo liegt darin der Nutzen? Wenn der Staat mehr Kohle will, soll er doch einfach die Umsatzsteuer auf 20% anheben, das wäre wesentlich effektiver.

Die Luftverkehrsabgabe vermindert nur unseren Wohlstand und ist wirklich eine Bagatellsteuer die so unnötig ist, wie ein Kropf.

Wenn Preissteigerungen von 40% keine Auswirkungen auf das Verhalten der Verbraucher hat, dann solltest du dringend ein CT machen. Die Verbraucher flippen nämlich teilweise schon aus, wenn die Preise um 2-5% erhöht werden.
Zuletzt geändert von John Galt am Fr 29. Jul 2011, 07:56, insgesamt 1-mal geändert.
Civilization is the progress toward a society of privacy. The savage’s whole existence is public, ruled by the laws of his tribe. Civilization is the process of setting man free from men.
Benutzeravatar
Thomas I
Beiträge: 40287
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:03
Benutzertitel: EMPEREUR DES EUROPEENS

Re: Flugsteuer - sinnvoll oder Murks?

Beitragvon Thomas I » Fr 29. Jul 2011, 08:45

Karl Murx » Fr 29. Jul 2011, 07:54 hat geschrieben:
Es geht nicht ums leisten.

Ich konnte für 40€ hin und zurück von Stuttgart nach Hamburg fliegen. Das war vor 2011. Jetzt wären es mindestens 56€. Das ist eine Preissteigerung um 40%. Da überlege ich es mir doch 2 mal ob ich die Reise nach Hamburg nicht platzen lasse. Viele haben die Billigfliegerei für Städetrips genutzt. Shoppen in London, Wochenende in Hamburg, etc.


Du ich konnte sogar mal für unter 50 EUR mein Auto volltanken...



Karl Murx » Fr 29. Jul 2011, 07:54 hat geschrieben:Ich habe jetzt keine Daten von den Fluglinien vorliegen.

Aber du kannst mir gerne den Nutzen erklären, wenn der Kunde 8€ zahlen muss, die Fluggesellschaft es 1€ kostet die Steuer abzuführen und es noch mal 1-2€ den Staat kostet die einzutreiben. Aus 8€ macht man so locker 5-6€ die als Steuer ankommen. Wo liegt darin der Nutzen? Wenn der Staat mehr Kohle will, soll er doch einfach die Umsatzsteuer auf 20% anheben, das wäre wesentlich effektiver.


...oder die Umsatzsteuer auch auf Flüge ins Ausland verlangen. Das wäre sicher die bessere Lösung.
Dagegen dass die handwerkliche Umsetzung mangelhaft ist habe ich ja garkeinen Einwand.
Aber die Besteuerung des Flugverkehrs in einem Belastungsumfang wie bei alle anderen Verkehrsarten auch ist weder unsinnig noch ungerecht.

Karl Murx » Fr 29. Jul 2011, 07:54 hat geschrieben:Die Luftverkehrsabgabe vermindert nur unseren Wohlstand und ist wirklich eine Bagatellsteuer die so unnötig ist, wie ein Kropf.


Jede Steuer mindert den Wohlstand der Besteuerten - das ist kein Argument.

Karl Murx » Fr 29. Jul 2011, 07:54 hat geschrieben:Wenn Preissteigerungen von 40% keine Auswirkungen auf das Verhalten der Verbraucher hat, dann solltest du dringend ein CT machen. Die Verbraucher flippen nämlich teilweise schon aus, wenn die Preise um 2-5% erhöht werden.


Das sind aber kaum dieselben Verbraucher die Just-for-fun übers Wochenende wegjetten....
Benutzeravatar
John Galt
Beiträge: 14664
Registriert: So 1. Jun 2008, 22:44
Benutzertitel: No Gods or Kings. Only Man.

Re: Flugsteuer - sinnvoll oder Murks?

Beitragvon John Galt » Fr 29. Jul 2011, 09:20

Thomas I » Fr 29. Jul 2011, 09:45 hat geschrieben:
Du ich konnte sogar mal für unter 50 EUR mein Auto volltanken...





...oder die Umsatzsteuer auch auf Flüge ins Ausland verlangen. Das wäre sicher die bessere Lösung.
Dagegen dass die handwerkliche Umsetzung mangelhaft ist habe ich ja garkeinen Einwand.
Aber die Besteuerung des Flugverkehrs in einem Belastungsumfang wie bei alle anderen Verkehrsarten auch ist weder unsinnig noch ungerecht.



Jede Steuer mindert den Wohlstand der Besteuerten - das ist kein Argument.



Das sind aber kaum dieselben Verbraucher die Just-for-fun übers Wochenende wegjetten....


Ok. :)

Die Flugsteuer wie wir sie jetzt haben ist also doch Murks, soweit stimmst du mir zu? Um nichts anderes geht es nämlich hier.

Ob und wie Flüge besteuert werden soll, mag indirekt damit zusammenhängen, steht aber auf einem anderen Blatt.

Meiner Meinung nach, ist es völlig Unsinnig Verkehr mit besonderen Steuern zu belasten. Aber da hast du auch wieder recht, entweder alle gleich/ähnlich besteuern oder gar nicht. Letzteres wäre meiner Meinung nach sinnvoller. ;)
Civilization is the progress toward a society of privacy. The savage’s whole existence is public, ruled by the laws of his tribe. Civilization is the process of setting man free from men.
Benutzeravatar
yogi61
Moderator
Beiträge: 48987
Registriert: So 1. Jun 2008, 10:00
Benutzertitel: Heimatminister
Wohnort: Bierstadt von Welt

Re: Flugsteuer - sinnvoll oder Murks?

Beitragvon yogi61 » Fr 29. Jul 2011, 15:10

Thomas I » Fr 29. Jul 2011, 08:45 hat geschrieben:
Als Zielflughafen ändert die Steuer ja nichts oder?

"Die Luftverkehrsabgabe ist eine Steuer, die in Deutschland ab dem 1. Januar 2011 beim Abflug eines Fluggastes von einem inländischen Startort erhoben wird."

Wer also nur vom Ausland NACH Bremen fliegt und dann weitereist merkt davon also garnichts.

Und die Annahme ein ZAHLUNGSKRÄFTIGES Klientel würde sich wegen 8 (ACHT!!!) Euro von einer Flugreise abhalten lassen oder sein Reiseziel ändern ist einfach absurd!

Nein, ich verstehe wirklich nicht das ein halbwegs intelligenter Mensch so einen Lobbyisten-Unsinn glaubt!



Die Verbindungen wurden gestrichen,wegen der Abgabe.
Two unique places, one heart
https://www.youtube.com/watch?v=Ca9jtQhnjek
Chlorobium
Beiträge: 3541
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:07

Re: Flugsteuer - sinnvoll oder Murks?

Beitragvon Chlorobium » Di 2. Aug 2011, 08:05

yogi61 » Fr 29. Jul 2011, 08:10 hat geschrieben:

Die Verbindungen wurden gestrichen,wegen der Abgabe.

Man sollte nicht jeden Quatsch glauben. Die Steuer kam wohl eher ganz gut als Ausrede gelegen, nicht mehr rentable Strecken zu schließen. Wenn man eine Steuer als Grund vorschieben kann, klingt es immerhin noch besser als zu zugeben, daß die Strecke nicht profitable betrieben werden kann; sei es aus eigener Unfähigkeit oder weil die Konkurrenz zu stark ist.
Die Niedriglöhne im Friseurhandwerk wurden ja auch mit der chinesischen Konkurrenz begründet ;)

mfg
Chlorobium (der Farbe wegen)

Zurück zu „4. Technik - Infrastruktur“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast