Alltagskultur in Palästina und Israel

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
Fuerst_48
Beiträge: 3624
Registriert: Mi 22. Jan 2014, 20:09
Benutzertitel: Cogito, ergo sum

Re: Alltagskultur in Palästina und Israel

Beitragvon Fuerst_48 » Di 24. Mai 2016, 15:22

Amüsante Präsentation eines einzigartigen Landes!
ERETZ ISRAEL....
Benutzeravatar
Provokateur
Moderator
Beiträge: 10534
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 16:44
Benutzertitel: Alpha by choice
Wohnort: जर्मनी

Re: Alltagskultur in Palästina und Israel

Beitragvon Provokateur » Di 31. Mai 2016, 06:01

Cynic, n.: A blackguard whose faulty vision sees things as they are, not as they ought to be.

Ambrose Bierce

Echte Patrioten wählen NICHT die AfD.
Bobo
Beiträge: 2250
Registriert: Fr 5. Okt 2012, 09:41

Re: Alltagskultur in Palästina und Israel

Beitragvon Bobo » Fr 8. Jul 2016, 15:33



Interessant sind auch die Kommentare dazu. Dabei bietet der Beitrag doch jede Menge Ansatz zur Prüfung durch Zweifler. Besonders interessant die philosophische Anregung eines Users zur Frage, ob Gott, welchen Namen er auch immer trüge, nicht ein Ungläubiger sein müsse.
Benutzeravatar
Gutmensch1
Beiträge: 65
Registriert: Mi 30. Mär 2016, 09:29

Re: Alltagskultur in Palästina und Israel

Beitragvon Gutmensch1 » Fr 15. Jul 2016, 15:54

Provokateur hat geschrieben:(31 May 2016, 07:01)

Bissiger Kommentar/Erlebnisbericht, aber wirklich gut geschrieben:

http://www.zeit.de/politik/2016-05/tempelberg-jerusalem-al-aksa-moschee-unesco-tuvia-tenenbom/komplettansicht



Es ist gut geschrieben :thumbup: und bringt alles auf den Punkt. Offenbar lassen sich die UN und ihre Unterorganisationen immer wieder von arabischen Staaten zu antiisraelischen Propagandazwecken missbrauchen.
Benutzeravatar
Liegestuhl
Beiträge: 34618
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 11:04
Benutzertitel: Herzls Helfer
Wohnort: אולדנבורג

Re: Alltagskultur in Palästina und Israel

Beitragvon Liegestuhl » So 17. Jul 2016, 18:39

NIcht Alltagskultur, aber trotzdem Alltag

Ein Hütchen mit Federn, die Armbrust über der Schulter, aber ein Jäger ist es nicht.
Fazer
Beiträge: 3948
Registriert: Mi 21. Okt 2015, 09:40

Re: Alltagskultur in Palästina und Israel

Beitragvon Fazer » So 17. Jul 2016, 22:23

Provokateur hat geschrieben:(31 May 2016, 07:01)

Bissiger Kommentar/Erlebnisbericht, aber wirklich gut geschrieben:

http://www.zeit.de/politik/2016-05/tempelberg-jerusalem-al-aksa-moschee-unesco-tuvia-tenenbom/komplettansicht


Tenenbom hat ein ganzes Buch über seine Erfahrungen bei Recherchen in Israel geschrieben:

Allein unter Juden: Eine Entdeckungsreise durch Israel

Es fällt fortlaufend auf, dass die Palästinenser es schaffen, sich als Opfer zu stilisieren und dabei in der Realität den Konflikt mit Israel auf allen Ebenen befeuern, unterstützt von UN und diversen NGOs.
Freiheit bedeutet Verantwortung; das ist der Grund, weshalb sich die meisten vor ihr fürchten. (George Bernard Shaw)
Benutzeravatar
Liegestuhl
Beiträge: 34618
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 11:04
Benutzertitel: Herzls Helfer
Wohnort: אולדנבורג

Re: Alltagskultur in Palästina und Israel

Beitragvon Liegestuhl » Mi 20. Jul 2016, 12:16

Aus dem Kulturnewsletter der israelischen Botschaft:

Am 1. August erscheint im Berlin Verlag das neue Buch von Sayed Kashua: „Eingeboren“.

Es sind kleine Szenen, die Sayed Kashua einfängt, um eine gespaltene Gesellschaft zu beschreiben und die absurde Situation auszuloten. Etwa wenn der arabische Kolumnist der Tageszeitung Haaretz sich zum doppelten Preis beim Juden das Haar schneiden lässt, einen dezenten Citroën anschafft und das Auto von innen und außen wäscht, um Sicherheitskontrollen unbehelligt zu passieren. Selbstironisch, mitunter auch melancholisch erzählt Kashua vom Fremdsein im eigenen Land.

Sayed Kashua, 1975 geboren, wuchs im Grenzgebiet zum Westjordanland auf und lebte lange in einem jüdischen Viertel Jerusalems. 2014 emigrierte er in die USA, wo er heute an der University of Illinois at Urbana-Champaign lehrt. Er arbeitete als Filmkritiker, Kolumnist der Wochenzeitung Haaretz und ist Autor der erfolgreichen israelischen Sitcom „Avoda Aravit“. Im Berlin Verlag erschienen „Tanzende Araber“, „Da ward es Morgen“ und „Zweite Person Singular“. „Tanzende Araber“ wurde 2015 unter dem Titel „Mein Herz tanzt“ von Eran Riklis („Die syrische Braut“) verfilmt.
Ein Hütchen mit Federn, die Armbrust über der Schulter, aber ein Jäger ist es nicht.
Benutzeravatar
Liegestuhl
Beiträge: 34618
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 11:04
Benutzertitel: Herzls Helfer
Wohnort: אולדנבורג

Re: Alltagskultur in Palästina und Israel

Beitragvon Liegestuhl » So 24. Jul 2016, 13:22

Jerusalem: 25.000 Menschen feiern Homosexuellenparade

Ein Jahr nach dem Mord an der Teenagerin Schira Banki hat die Jerusalemer Homosexuellenparade einen neuen Teilnehmerrekord aufgestellt: Rund 25.000 Menschen drückten am Donnerstag ihre Unterstützung für die Gemeinschaft der Schwulen, Lesben, Bisexuellen und Transgender-Menschen aus.


http://www.israelnetz.com/gesellschaft/ ... ade-96933/
Ein Hütchen mit Federn, die Armbrust über der Schulter, aber ein Jäger ist es nicht.
Fazer
Beiträge: 3948
Registriert: Mi 21. Okt 2015, 09:40

Re: Alltagskultur in Palästina und Israel

Beitragvon Fazer » Mo 25. Jul 2016, 00:37



Wäre Jerusalem unter palästinensischer Herrschaft, wäre so etwas verboten worden und würden die Rädelsführer am Galgen hängen.
Freiheit bedeutet Verantwortung; das ist der Grund, weshalb sich die meisten vor ihr fürchten. (George Bernard Shaw)
Benutzeravatar
Liegestuhl
Beiträge: 34618
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 11:04
Benutzertitel: Herzls Helfer
Wohnort: אולדנבורג

Re: Alltagskultur in Palästina und Israel

Beitragvon Liegestuhl » So 21. Aug 2016, 08:21

Ein Hütchen mit Federn, die Armbrust über der Schulter, aber ein Jäger ist es nicht.
Benutzeravatar
Fuerst_48
Beiträge: 3624
Registriert: Mi 22. Jan 2014, 20:09
Benutzertitel: Cogito, ergo sum

Re: Alltagskultur in Palästina und Israel

Beitragvon Fuerst_48 » Mo 26. Sep 2016, 10:36

Ein Freund schrieb mir, dass er jüngst Eilath besucht hatte. Ich war dort zuletzt 1996. Daraufhin meinte er, ich würde den Ort nicht wiedererkennen. Sollte ich vielleicht verifizieren...
Benutzeravatar
Ebiker
Beiträge: 699
Registriert: Mo 16. Mai 2016, 10:06
Benutzertitel: Elektrowitsch 1. Ordnung

Re: Alltagskultur in Palästina und Israel

Beitragvon Ebiker » Sa 29. Okt 2016, 16:03

Ebenfalls Alltag in Palästina: Vier Palästinenser besuchen ein Laubhüttenfest und werden von palästinensischen Behörden anschließend verhaftet.

http://www.israel-nachrichten.org/archive/25834
Eines Tages werden Millionen Menschen die südliche Hemisphäre verlassen, um in der nördlichen Hemisphäre einzufallen. Und sie werden sie erobern, indem sie sie mit ihren Kindern bevölkern.
Houari Boumedienne
nariman
Beiträge: 38
Registriert: So 7. Dez 2014, 12:26

Re: Alltagskultur in Palästina und Israel

Beitragvon nariman » Do 17. Nov 2016, 16:30

Fuerst_48 hat geschrieben:(24 May 2016, 16:22)

Amüsante Präsentation eines einzigartigen Landes!
ERETZ ISRAEL....



Meinen Sie damit "Gross-Israel"? Was finden Sie so einzigartig an diesem Land?
Benutzeravatar
Fuerst_48
Beiträge: 3624
Registriert: Mi 22. Jan 2014, 20:09
Benutzertitel: Cogito, ergo sum

Re: Alltagskultur in Palästina und Israel

Beitragvon Fuerst_48 » Do 17. Nov 2016, 16:43

nariman hat geschrieben:(17 Nov 2016, 16:30)

Meinen Sie damit "Gross-Israel"? Was finden Sie so einzigartig an diesem Land?

Im Unterschied zu dir SPAMMER, war ich 5x in Israel, auch in Jordanien und am Sinai, im Libanon und im Jahre 2000 in Syrien.
Und nun erspar dir, mich weiter anzuschreiben. Du gehst auf IGNORE, kapiert?? :mad2: :mad2: :mad2:
nariman
Beiträge: 38
Registriert: So 7. Dez 2014, 12:26

Re: Alltagskultur in Palästina und Israel

Beitragvon nariman » Do 17. Nov 2016, 17:35

Fuerst_48 hat geschrieben:(17 Nov 2016, 16:43)

Im Unterschied zu dir SPAMMER, war ich 5x in Israel, auch in Jordanien und am Sinai, im Libanon und im Jahre 2000 in Syrien.
Und nun erspar dir, mich weiter anzuschreiben. Du gehst auf IGNORE, kapiert?? :mad2: :mad2: :mad2:


Aber aber, warum gleich in die Luft gehen, mein Freund. Ich stellte doch nur eine Frage an Sie.
Sie sind doch der beste Ansprechpartner, da Sie das Land so gut kennen. In Jordanien waren Sie auch schon?
Wahnsinnig interessant. Inwiefern kann man diese beiden Laender vergleichen? Ich hoffe, Sie verzeihen mir meine Neugierde.
nariman
Beiträge: 38
Registriert: So 7. Dez 2014, 12:26

Re: Alltagskultur in Palästina und Israel

Beitragvon nariman » Do 17. Nov 2016, 19:29

Fuerst_48 hat geschrieben:(09 Feb 2016, 11:48)

Ja, man hat ihn der Spionage für Israel verdächtigt, was fast so schlimm ist, wie die Mutter, die vom eigenen Sohn exekutiert wurde, weil sie ihn vom IS wegholen wollte...
Sehr ausgeprägt, der Gerechtigkeitssinn bei der HAMAS und dem IS...


Was macht man wohl in Israel mit einem, der verdaechtigt wird, fuer den Feind zu spionieren? Man verleiht ihm einen Orden?
Benutzeravatar
Bleibtreu
Beiträge: 5500
Registriert: Mi 27. Feb 2013, 11:58
Benutzertitel: Freigeist
Wohnort: תל אביב-יפו

Re: Alltagskultur in Palästina und Israel

Beitragvon Bleibtreu » Do 17. Nov 2016, 19:45

• This right is the natural right of the Jewish people to be masters of their own fate, like all other nations, in their own sovereign State. [Ben-Gurion]
https://www.mossad.gov.il/Pages/default.aspx
nariman
Beiträge: 38
Registriert: So 7. Dez 2014, 12:26

Re: Alltagskultur in Palästina und Israel

Beitragvon nariman » Do 17. Nov 2016, 20:24

Bleibtreu hat geschrieben:(17 Nov 2016, 19:45)

Setzt du gerade die MöderbandenMethoden von Hamas und DAESH mit Israel gleich? :cool:

Die radikal-islamische Hamas jagt "Verräter": In einem Schlag gegen angebliche Kollaborateure töten die Militanten 18 Menschen. Militante Palästinenser hätten nach Medienangaben mindestens 18 Männer getötet, die mit Israel zusammengearbeitet haben sollen. Elf Menschen seien am Morgen nahe einer Polizeistation in Gaza erschossen worden, berichtete der Hamas-nahe Fernsehsender Al-Aksa TV. Sieben weitere wurden demnach vor einer Moschee getötet.

"Keine Gnade"
Augenzeugen zufolge wurden mehrere blutverschmierte Leichen auf einem Platz im Zentrum von Gaza abgelegt. Weitere Leichen wurden vor der Al-Azhar-Universität gefunden. Damit stieg die Zahl der binnen zwei Tagen getöteten angeblichen "Spione" auf 21. Eine Hamas-nahe Webseite schrieb, es werde "keine Gnade" für Kollaborateure geben, die geschnappt würden.


Sowas macht Israel mit mutmaßlichen Kollaborateuren? Dann beleg das bitte mit seriösen Quellen.


Ich vermisse Ihrerseits serioese Quellen.
Nichtsdestotrotz meine Meinung zu dem geschilderten Fall. Es ist kein spezifisches Hamas-Phaenomen, Kollaborteure in Kriegszeiten hinzurichten.
Als absolute Gegnerin der Todesstrafe kann ich diese selbst fuer Landesverrat nicht gutheissen.

Sie fragen mich nach Israels mutmasslichen Kollaborateuren. Da faellt mir der vermeintliche Landesverraeter Vanunu ein.

Dieser ging mit der Behauptung, dass Israel Atommacht geworden sei, an die Öffentlichkeit. Er kontaktierte zunächst den Daily Mirror, dessen Verleger Robert Maxwell die Fotografien an Israel weiterleitete.

Noch bevor die Londoner Sunday Times Vanunus Hinweise nach gründlicher Prüfung durch den britischen Atomexperten Frank Barnaby in einem Artikel am 5. Oktober 1986 veröffentlichte, wurde Vanunu am 30. September 1986 von der israelischen Agentin Cheryl Ben Tov nach Rom gelockt, dort vom Mossad entführt und dann per Schiff nach Israel gebracht. Die Entführung erfolgte ohne Einverständnis des Gastlandes Italien.

Sechs Wochen lang bestritt die israelische Regierung, etwas über Vanunus Verbleib zu wissen, bis es diesem gelang, aus einem Polizeibus heraus Journalisten eine Nachricht zukommen zu lassen, indem er eine heimlich auf seine Handinnenfläche geschriebene Nachricht – „Vanunu M – was hijacked – in Rome ITL – 30. 9. 86 – came to Rome – by BA Fly 504“ – an die Fensterscheibe hielt. Wegen Landesverrats und Spionage wurde er am 24. März 1988 zu 18 Jahren Gefängnis verurteilt, von denen er rund 11 Jahre in Isolationshaft im Schikma-Gefängnis in Aschkelon verbrachte.

Weiter Infos darueber, was nach Vanunus Haftentlassung weiter mit ihm geschah, koennen Sie der mehr oder minder serioesen Quelle Wikipedia entnehmen.
Benutzeravatar
Bleibtreu
Beiträge: 5500
Registriert: Mi 27. Feb 2013, 11:58
Benutzertitel: Freigeist
Wohnort: תל אביב-יפו

Re: Alltagskultur in Palästina und Israel

Beitragvon Bleibtreu » Do 17. Nov 2016, 20:48

nariman hat geschrieben:(17 Nov 2016, 20:24)

Ich vermisse Ihrerseits serioese Quellen.

Ich habe die Quelle direkt im TextZitat unterlegt - einfach mal Augen aufmachen. :cool:

Nichtsdestotrotz meine Meinung zu dem geschilderten Fall. Es ist kein spezifisches Hamas-Phaenomen, Kollaborteure in Kriegszeiten hinzurichten.
Als absolute Gegnerin der Todesstrafe kann ich diese selbst fuer Landesverrat nicht gutheissen.

Ich bin auch gegen die TodesStrafe. Wo bleibt also deine Empörung über die Abschlachtung von 21 Palästinensern innerhalb von 2 Tagen durch die Hamas, weil sie mutmaßlich Kollaborateure waren?

Sie fragen mich nach Israels mutmasslichen Kollaborateuren. Da faellt mir der vermeintliche Landesverraeter Vanunu ein. [...]


Und der wurde ausgiebig gefoltert und dann einfach ohne GerichtsVerhandlung abgeschlachtet und seine Leiche wie ein Kadaver zur Abschreckung öffentlich zur Schau gestellt? Und diese Methoden sollen in Israel auch noch üblich sein, wie in Gaza oder der WestBank? Wohl kaum. Die Gleichsetzung, die du hier zu Hamas und DAESH gezogen hast, ist einfach nur plump und lächerlich - kurz, mal wieder entlarvend.

Guten Abend! :)
Zuletzt geändert von Bleibtreu am Do 17. Nov 2016, 21:15, insgesamt 1-mal geändert.
• This right is the natural right of the Jewish people to be masters of their own fate, like all other nations, in their own sovereign State. [Ben-Gurion]
https://www.mossad.gov.il/Pages/default.aspx

Zurück zu „35. Israel & Palästina“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast