Abbas: Die Juden sind Schuld am Holocaust

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
Keoma
Beiträge: 10956
Registriert: Mi 25. Jun 2008, 12:27
Benutzertitel: Drum Legend
Wohnort: Österreich

Re: Abbas: Die Juden sind Schuld am Holocaust

Beitragvon Keoma » Fr 4. Mai 2018, 10:47

relativ hat geschrieben:(04 May 2018, 11:21)

Hm, überlege mal selber wenn meine Theorie zutreffen würde, wäre das was du jetzt als schlimm bezeichnest evtl. noch schlimmer gewesen.
Da die EU immer versucht hat Ausgleichend einzuwirken, hat sie m.M. nach auch vieles andere verhindert.
Da die EU bisher keine Zahlungen komplett eingestellt hat, ist das natürlich Hypotetisch, aber eben auch nicht komplett von der Hand zu weisen.


Und was hat die EU verhindert?
Dass Hinterbliebene von "Märtyrern" ad Infinitum alimentiert werden?
Jeder hat ein Recht auf meine Meinung.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 22128
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Abbas: Die Juden sind Schuld am Holocaust

Beitragvon relativ » Fr 4. Mai 2018, 11:01

Liegestuhl hat geschrieben:(04 May 2018, 11:22)

Klares JA

Es gibt zu viele Menschen, die vom Konflikt leben und kein Interesse an einer Beendigung haben.

Die Palästinenser müssen lernen, ihre Angelegenheiten selber in die Hand zu nehmen.

Ähm wie?
Auf welcher Basis von Produktion, die Schaffung von Arbeitsplätzen und die Schaffung einer ordentlichen Zivilgesellschaft sollen sie diese denn aufbauen? Vorschläge?
Zuletzt geändert von relativ am Fr 4. Mai 2018, 12:40, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 22128
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Abbas: Die Juden sind Schuld am Holocaust

Beitragvon relativ » Fr 4. Mai 2018, 11:06

Keoma hat geschrieben:(04 May 2018, 11:47)

Und was hat die EU verhindert?
Dass Hinterbliebene von "Märtyrern" ad Infinitum alimentiert werden?

Das muss ich schon deiner Phantasie überlassen. Wenn die nicht diesselbe ist wie meine, dann bringe doch mal Vorschläge wie das alles so ohne Geld und Hilfe für die Palästinenser "friedlicher" über die Bühne gehen sollte. Ich bin da doch völlig offen, für gute Ratschläge und Ideen.
Zuletzt geändert von relativ am Fr 4. Mai 2018, 11:18, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 22128
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Abbas: Die Juden sind Schuld am Holocaust

Beitragvon relativ » Fr 4. Mai 2018, 11:16

Dark Angel hat geschrieben:(04 May 2018, 11:53)

Wann haben denn Juden und Araber in "Palästina" friedlich zusammen gelebt?
Im 7.Jh - als in Medina Juden ermordet wurden? - heute würde man das ethnische Säuberung nennen.
Nennst du Unterwerfung (Benennung als Dhimmis) der Juden, die keine Gotteshäuser bauen und vorhandene nicht sanieren durften, die Zwangssteuern zahlen mussten, friedliches Zusammenleben?
Hatte natürlich mit Antisemitismus rein gar nichts zu tun gelle!

Wo gab es denn zu diesen Zeiten keine Verfpolgung und Diskriminierung von Minderheiten? Christen durften sich zu der Zeit in der regel gar nicht in islamische Gebiete wagen ohne z.B. eine ganze Armee hinter sich.
Das war damals m.M. kein spezieller Antisemitismus, sondern "ganz normaler" Alltag für viele Menschen, Ethnien und Religionsgemeinschaften als Minderheit, nicht nur der Juden und dies war auch kein alleinstellungsmerkmal von islamischen Ländern.
Was die Situation der Juden schlimm und einzigartig machte war, daß sie auch damals schon gar kein eigenen "sicheren Hafen" hatten, d.H. sie waren fast überall eine Minderheit und eher Freiwild für die Mehrheitsgesellschaften und dortigen Herrscher.
Umso wichtiger war ja, spätestens nach dem Holocaust, der eigene Staat für die Juden. Die Welt war ihnen dies einfach schuldig, mit all den auch unangenehmen Folgen die bis heute nachwirken.
Benutzeravatar
Dark Angel
Moderator
Beiträge: 13406
Registriert: Fr 7. Aug 2009, 07:08
Benutzertitel: From Hell

Re: Abbas: Die Juden sind Schuld am Holocaust

Beitragvon Dark Angel » Fr 4. Mai 2018, 11:37

relativ hat geschrieben:(04 May 2018, 12:16)

Wo gab es denn zu diesen Zeiten keine Verfpolgung und Diskriminierung von Minderheiten? Christen durften sich zu der Zeit in der regel gar nicht in islamische Gebiete wagen ohne z.B. eine ganze Armee hinter sich.

Ach durften sie nicht? Offensichtlich hast du noch nie was von arabischen Christen gehört. Die leben übrigens seit der Entstehung des Christentums im Nahen Osten und die sind auch nicht zum Islam konvertiert.
Offensichtlich ist dir unbekannt, dass auch die arabischen Christen zu den Dhimmis gehören.

relativ hat geschrieben:(04 May 2018, 12:16)Das war damals m.M. kein spezieller Antisemitismus, sondern "ganz normaler" Alltag für viele Menschen, Ethnien und Religionsgemeinschaften als Minderheit, nicht nur der Juden und dies war auch kein alleinstellungsmerkmal von islamischen Ländern
.
Aber latünich nicht, weil das damals noch nicht Antisemitismus genannt wurde, gab es auch keinen.
Mord, Verfolgung und Unterdrückung war "ganz normaler Alltag" und hatte selbstverfreilich nix mit Judenhass/Antisemitismus oder Christenverfolgung zu tun.
Geht's dir eigentlich nicht gut?

relativ hat geschrieben:(04 May 2018, 12:16)Was die Situation der Juden schlimm und einzigartig machte war, daß sie auch damals schon gar kein eigenen "sicheren Hafen" hatten, d.H. sie waren fast überall eine Minderheit und eher Freiwild für die Mehrheitsgesellschaften und dortigen Herrscher.
Umso wichtiger war ja, spätestens nach dem Holocaust, der eigene Staat für die Juden. Die Welt war ihnen dies einfach schuldig, mit all den auch unangenehmen Folgen die bis heute nachwirken.

Achso - die Tatsache der Vertreibung aus ihrer angestammten Heimat und die Zerstörung ihres Staates (durch die Römer) unterschägst du mal eben! Du unterschlägst die Gründe, warum Juden überall als Minderheit leben mussten.
Gegen die menschliche Dummheit sind selbst die Götter machtlos.

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen
Benutzeravatar
Moses
Moderator
Beiträge: 7652
Registriert: Di 20. Mär 2012, 14:43
Benutzertitel: Cogito ergo hic erro.
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Re: Abbas: Die Juden sind Schuld am Holocaust

Beitragvon Moses » Fr 4. Mai 2018, 20:50

Ich bin zwar im Moment zeitlich ziemlich unter Druck und hab den Kopf eigentlich nicht frei zum moderieren, das ist aber kein Freifahrtschein.
Ich hab den Strang mal aufgeräumt und ich hab ihn im Auge

Moses
Mod
Der Herr gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich nicht hinnehmen kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
Benutzeravatar
Eulenwoelfchen
Beiträge: 98
Registriert: Do 8. Feb 2018, 23:16

Re: Abbas: Die Juden sind Schuld am Holocaust

Beitragvon Eulenwoelfchen » Fr 4. Mai 2018, 23:56

Tom Bombadil hat geschrieben:(04 May 2018, 11:15)
...
Naja, die EU baut dem Betrüger, Terroristen und Antisemiten Arafat auch ein Mausoleum mit unseren Steuergeldern, die Ex(?)-Kommunistin Mogherini findet es als Arafatgroupie sicher toll. Ich habe keine Ahnung, wer den EU-Anführern schon seit Jahrzehnten so dermaßen ins Hirn scheißt, dass der moralische Kompass so sehr durchdreht. Wobei die deutsche SPD auch nicht viel besser ist, natürlich nur versehentlich: http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/d ... 34039.html
...


Der Artikel von Anna Prizkau in FAZ-net, den Sie, Herr Bombadil, hier verlinkten, ist denkwürdig gut geschrieben. Chapeau für's Einstellen!

Man kann dieser Redakteurin nur danken!

Weil sie sich als eine der wenigen, mit den politischen Zuständen und Ereignissen
sehr wahrhaftig und scharfsinnig befasste. All die widerwärtigen "Versehen" des damaligen Aussenministers Gabriel, des amtierenden Bundespräsidenten Steinmeier und des Ex-Europaparlaments-Präsidenten
und SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz benannte und deren politische Haltung durchleuchtete. Auch erwähnte, wie die einseitig-propalästinensische und oft sozial bis linksliberal gefärbte Haltung der allermeisten deutschen Leitmedien all das totschwieg,
oder allenfalls als Randnotiz "mit Diplomatie at work" gesundbetete und somit "glattbügelte".

Und sie ließ auch nicht die EU unerwähnt.
Samt Martin Schulz, der natürlich aus "Versehen" den Auftritt des ANTISEMITEN und TERRORpaten Abbas "inspiring" fand.
Als dieser vor dem beifallklatschenden EU-Parlament (!) im Okt. 2016 seine Brunnenvergifterlüge auftischte und auch noch erwähnte, wenn Israel endlich Frieden schließen wolle, indem es sich auf die Grenzen von 1967 zurückziehe,
einen palästinensischen Staat akzeptiere und anerkenne, mit Jerusalem als Hauptstadt, …. wäre der Terror auf der ganzen Welt sofort zuende. Dafür gab es parlamentsweiten Beifall.

Man sollte hier auch die Rolle der gesamten Europaabgeordneten - leider nicht lobend - erwähnen. Man darf sich fragen, ob die hinsichtlich der Nahostfrage und dahingehender Basisbildung
alle in der Schule fehlten und stattdessen beim Saufen waren. Anders ist dieser kollektive Beifallsausfall nicht zu erklären, mit dem dieser üble Antisemit Abbas "gewürdigt" wurde.

Frau Mogherini ist als EU-Aussenbeauftragte eine klare propalästinensische Unterstützerin, die den Terror und die hinterhältigen Mordanschläge ignoriert, dafür aber versteht.

Ihre einseitige Haltung ist bekannt: Politischer Opportunismus. Diplomatisch schlicht und vor allem schmerzfrei gegenüber dem palästinensischen Terror, dem Vernichtungswillen und den Vernichtungszielen
sowohl von Hamas als auch Fatah gegenüber dem Rechtsstaat Israel und Juden generell.

Die Autorin lässt auch die aktuelle Parteivorsitzende Andrea Nahles nicht unerwähnt. Diese traf sich - zusammen mit Ihrer SPD - 2012 mit der "Partei" Fatah in Deutschland.
Zu einem Parteien-Meinungsaustausch. Am Ende fand man beiderseits, dass beide Parteien identische Werte und Ziele verbinden.

Der Artikel beschreibt all das sehr gut. Und auch, wess' Geistes Kind Herr Abbas ist: Ein Antisemit lupenreinsten Wassers. Dem kein "wissenschaftlich" verbrämter Dreck
zu übel ist, um seinen korrupten und unfähigen Hintern weiter auf dem EU-Geld-gepolsterten Machtsessel als PLO-Präsident zu erhalten. Um damit auch sein
Rentnerdasein bis zum Lebensende fürstlich und bequem zu gestalten.

Der "Rest", also ein Friedensschluß mit Israel ist dem alten Terror- und Hasspaten vollkommen piepenhagen: Frieden mit Israel, das weiss er, wird er nicht mehr erleben. Ob er das je wollte, ist hundertprozentig zweifelhaft.

Die politischen Eliten und Stiefellecker von Hamas und PLO/Fatah leben ganz gut vom Beruf "Terror und Mord" gegen Juden und Israel. UN-, EU-, Europa- und NGO-finanziert, rentensicher
als Vertreter der ewigen "Flüchtlinge". Mit einem international anerkannten Flüchtlingsstatus, der vererbt werden kann. Man muss sich diese bodenlose Ungerechtigkeit gegenüber all den anderen, bedauernswerten Menschen,
die tatsächlich (!!) verfolgt und vertrieben wurden, wirklich einmal vorstellen.

Herr Abbas hat also festgestellt, dass die Juden selbst schuld an der Shoa sind.
Diese selbst verursachten. Aufgrund ihres "sozialen" Verhaltens!

Weil sie "Zinsen" auf Kredite verlangten, also alle "böse" Banker waren.
Solche Leute von heute, wie eben die von der Sparkasse oder Raiffeisenbank, der Commerzbank oder der Deutschen Bank …
um nur die deutschen Banker (des "zweifelhaften sozialen" Verhaltens) zu nennen. Ihre damaligen "Sozial"kollegen in den Banken nur ein Schweineglück hatten, dass sie Hitler nicht samt der auch dunnemals schon sehr stark im Bankengeschäft
tätigen Schweiz nicht alle in KZs verbrachte und vergaste.

Egal. Juden waren einfach asozial. Volkskörperschädigend. Weil sie selbst Brötchen nur gegen Geld verkauften. Oder Klamotten im Kaufhaus
nicht für Hosenknöpfe herausrückten. Immer nur viel Geld wollten. Gierig und gerissen. Für alles, was sie an Leistung, Arbeit oder Produkten anboten.

Und natürlich die Macht über alle anderen! Ganz Deutschland, ach was, die ganze Welt zu ihrer Zitrone machen wollten.
Ja, und der Herr Hitler hat dann die Welt gerettet, vor den Juden, den zitronenauspressenden Shoaverursachern.
Und jetzt schiebt man, historisch völlig unrichtig, die Schuld für die Shoa den Nazis in die Schuhe, so der promovierte Kurzschluß des Vollgaga-Historikers Abbas.

Es war das "jüdische, zinsschändliche=soziale Verhalten", dass den industriellen Massenmord der Naziverbrecher an mehr als 6 Mio. Menschen, die allermeisten Juden, verursachte.
Die Nazis wollten ja gar nicht, wenn die Juden das nicht provoziert und praktisch unumgänglich gemacht hätten. Das war einfach ein politischer Sachzwang, nicht wahr Herr Abbas!

Der Mann ist so eine widerliche Erscheinung und so krank im Hirn, und nebenbei so fetzenschädel-dumm, dass man ihm nur noch den Vogel zeigen kann.

Warum die Nazis neben den Juden, von denen die wenigsten Banker und Geldverleiher waren, auch Kommunisten, Sozialisten oder generell politisch Oppositionelle
genauso in KZs brachten und ermordeten wie die Sinti und Roma, die allesamt nicht dafür taugen, durch ihr "soziales" (Fehl-)verhalten des Geldverleihs gegen Zins
shoaverursachend gewesen zu sein, erklärt dieser promovierte Antisemitismus-Märchenerzähler Abbas allerdings nicht. Vermutlich einfach ein Kollateralschaden,
der bei der Herkulesaufgabe des industriellen und staatlich(!!) organisierten Massenmordes Shoa schon mal passieren kann.
Selbst die akribischsten Bürokraten dieses Massenmordes waren davor einfach nicht gefeit. Tja, die Fehlerquelle Mensch, nicht wahr, Herr Abbas!

Wir bitten um Nachsicht für die Überlänge des Beitrags. Aber dieser neuerliche, perfide und dreckige, antisemitische Ausfall des Herrn Abbas, direkt aus dem braunen Gulli, brachte unsere Empörungsskala
auf Höchstwert. Es musste von der Leber. Ich hoffe, die Leserschaft versteht das. Rein menschlich wenigstens.

Gez. Eule und Woelfchen
Benutzeravatar
Vongole
Beiträge: 651
Registriert: Di 24. Mär 2015, 18:30

Re: Abbas: Die Juden sind Schuld am Holocaust

Beitragvon Vongole » Sa 5. Mai 2018, 00:05

Zumindest eine Leserin versteht das sehr gut. :thumbup:
Benutzeravatar
Bielefeld09
Beiträge: 6364
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 19:48

Re: Abbas: Die Juden sind Schuld am Holocaust

Beitragvon Bielefeld09 » Sa 5. Mai 2018, 00:20

Vollzitat entfernt, Moses, Mod
Ach,
warum ist der Frieden so schwer?
Und warum sind Vorwürfe so einfach?
Benutzeravatar
Eulenwoelfchen
Beiträge: 98
Registriert: Do 8. Feb 2018, 23:16

Re: Abbas: Die Juden sind Schuld am Holocaust

Beitragvon Eulenwoelfchen » Sa 5. Mai 2018, 00:37

@Vongole, danke für Ihr Verständnis! :)

Nicht mehr Relevantes ediert.
Zuletzt geändert von Eulenwoelfchen am So 6. Mai 2018, 08:51, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 31708
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Abbas: Die Juden sind Schuld am Holocaust

Beitragvon Tom Bombadil » Sa 5. Mai 2018, 10:03

Ich kann es auch gut verstehen!
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 29296
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Abbas: Die Juden sind Schuld am Holocaust

Beitragvon JJazzGold » Sa 5. Mai 2018, 10:58

Eulenwoelfchen hat geschrieben:(05 May 2018, 00:56)




Wir bitten um Nachsicht für die Überlänge des Beitrags. Aber dieser neuerliche, perfide und dreckige, antisemitische Ausfall des Herrn Abbas, direkt aus dem braunen Gulli, brachte unsere Empörungsskala
auf Höchstwert. Es musste von der Leber. Ich hoffe, die Leserschaft versteht das. Rein menschlich wenigstens.

Gez. Eule und Woelfchen


Ihre persönliche Empörung ist gut nachzuvollziehen.
Sie sollte sich auch auf die nicht erfolgte Verurteilung von Abbas durch den UN Sicherheitsrat erstrecken.
Das halte ich für besorgniserregend.

http://www.deutschlandfunk.de/uno-siche ... _id=879298
God creates dinosaurs. God destroys dinosaurs. God creates man. Man destroys God. Man creates dinosaurs.
Dinosaurs eat man. Woman inherits the earth.
Benutzeravatar
Eulenwoelfchen
Beiträge: 98
Registriert: Do 8. Feb 2018, 23:16

Re: Abbas: Die Juden sind Schuld am Holocaust

Beitragvon Eulenwoelfchen » Sa 5. Mai 2018, 11:40

JJazzGold hat geschrieben:(05 May 2018, 11:58)

Ihre persönliche Empörung ist gut nachzuvollziehen.
Sie sollte sich auch auf die nicht erfolgte Verurteilung von Abbas durch den UN Sicherheitsrat erstrecken.
Das halte ich für besorgniserregend.

http://www.deutschlandfunk.de/uno-siche ... _id=879298


Sie haben vollkommen recht, @JazzGold!
Es ist nicht nur besorgniserregend, sondern auch ein erbärmliches Zeichen, wie sehr gedungener Antisemitismus, die Umkehr an der Shoaschuld, kurz ungeheuerliche
Geschichtsklitterung, besonders im arabischen Raum hoffähig ist. Kuweit lehnte den Antrag ab, weil der Text zu einseitig sei.
Ausgerechnet Kuweit, dass die gesamte palästinensische Bevölkerung gnadenlos enteignete und aus dem Land vertrieb.
Und eine wirkliche Nakba für die Palästinenser veranstaltete.
Nachdem das Land aus den Klauen von Saddam Hussein durch die USA befreit war.

Im übrigen ist die Rolle der UNO, des UN-Sicherheitsrats und die gesamte Haltung dieser Organisation
so übel einseitig, propalästinensisch durchseucht und damit klar antisemitisch und antiisraelisch und damit
antijüdisch eingestellt, dass es einen eigenen Thread ellenlang füllen würde.

Und ja, das war ein erbärmlicher Nichtbeschluß des Sicherheitsrats. Allerdings sollte man - zu seinen Gunsten positiv -
anmerken, dass eben ein Veto eines einzelnen, stimmberechtigten Landes in diesem Gremium eine solche
Verurteilung verhindern kann. Wie in diesem Fall Kuweit als zwar nicht ständiges, aber derzeit aktives
Sicherheitsratsmitglied. Man darf sich fragen, was diese sonnenkönigartigen Ölmilliardäre und Antisemitismusunterstützer
dort überhaupt verloren haben.

Im übrigen ist es mindestens genauso bedenklich, wenn sich weder der Kommissionspräsident Juncker, noch das
EU-Parlament zu eindeutigen und offiziellen Stellungnahmen bzw. zu einer klaren Verurteilung der Shoahetze und -lügerei
des Herrn Abbas durchringen kann. Es hätte dem EU-Parlament gut zu Gesicht gestanden, einen Antrag einzubringen,
der dann per Abstimmung ebenso eindeutig Flagge zeigt und Stellung bezieht. Wie z.B. der Bundestag den Völkermord
an Armenien durch die Türkei klar als das benannte, was er war und ist.

All das, und dieser Artikel von Frau Prizkau zeigen eines sehr deutlich:
Den Nährboden, jenes offizielle politische Klima, das in höchsten politischen Entscheiderebenen verbreitet, ignoriert
oder geduldet wird, bis hin zur Ermunterung durch eine mehr als fragwürdige eigene, politische Haltung innerhalb
dieses Themenkomplexes.

Und dann wundert man sich, wenn der Antisemitismus in Europa (z.B. Frankreich) und natürlich auch bei uns,
immer mehr und immer offener zutage tritt. Wohlgemerkt, europäischer, deutscher Antisemitismus.
Mitten in der Gesellschaft, besonders auch aus linken, oder linksliberalen, politischen Lagern.

Es ist genau dieser Nährboden, der sowohl in der EU als auch in Ländern wie D und F
die entsprechenden politischen Signale sendet, sich selbst bei übelsten Antisemitismuslügen und - ausfällen
bedeckt hält und nicht dagegen aufsteht.

Dafür dann wortreich ein Aufstehen aller Demokraten im eigenen Land einfordert.
Einen Kampf gegen Antisemitismus.

Warum kann ein Bundesaussenminister nicht in der EU aktiv werden oder eine Kanzlerin Merkel
ihren (beträchtlichen) Einfluß in der EU geltend machen, um eine eindeutige und klare Haltung
der EU zu initiieren? - Kampf gegen Antisemitismus heisst auch, nicht nur wortreiche Windungen
in die Botanik zu streuen, sondern auch Taten, wirksame Maßnahmen folgen zu lassen.

Aber dazu ist die verantwortliche Politik hierzulande "aus diplomatischen Gründen" wohl
nicht fähig oder willens…


Anyway…der Ausfall des Herrn Abbas zeigt eines, wiedermal:
Auch übelster Antisemitismus geht international jederzeit ohne Folgen durch und
ausser ein paar Empörungsworten haben Abbas oder andere nichts an Konsequenzen zu fürchten.

Jetzt ist Garten- und Gemüseanbau im Hochbeet und Gewächshaus angesagt.
Ein Stück Lebensqualität, Hoffnung und Licht.
Es muss an solchen Tagen einfach auch Positives her.
Mit der Bitte um Ihr geneigtes Verständnis dafür.

Wünschen Ihnen entsprechend ein dennoch schönes Wochenende!

gez. Eule und Woelfchen
Benutzeravatar
Vongole
Beiträge: 651
Registriert: Di 24. Mär 2015, 18:30

Re: Abbas: Die Juden sind Schuld am Holocaust

Beitragvon Vongole » Sa 5. Mai 2018, 13:33

Ob nun trotz oder eben wegen dieser widerwärtigen Rede, am Freitag hat die PLO Abbas erneut zum Vorsitzenden des Exekutiv-Kommitees gewählt,
und sich damit endgültig als Partner für etwaige Friedensverhandlungen mit Israel desavouiert.
Benutzeravatar
Gutmensch1
Beiträge: 124
Registriert: Mi 30. Mär 2016, 09:29

Re: Abbas: Die Juden sind Schuld am Holocaust

Beitragvon Gutmensch1 » Di 8. Mai 2018, 13:43

JJazzGold hat geschrieben:(03 May 2018, 16:54)

Die Aussage von Abbas ist ekelhaft, keine Frage, und zu verurteilen. Weshalb das Nachfolgende keinesfalls eine Rechtfertigung, sondern eine distanzierte Betrachtung darstellt.

Angeblich planen Fatah und Hamas Wahlen bis Ende 2018. Ob es tatsächlich soweit kommt, werden wir sehen.
Abbas ist 83 Jahre alt und höchst umstritten, nicht nur innerhalb der Fatah, sondern auch von Seiten der Hamas, insofern auch von der Gefolgschaft beider Organisationen. Um bei anstehenden Wahlen überhaupt noch wahrgenommen und punkten zu können, greift er zum rabiatesten Mittel, um Aufmerksamkeit zu generieren, dem Antisemitismus. Nicht zu vergessen, die Unterstützung, die die Hamas durch den ebenfalls strikt antisemitischen Iran erhält, dessen einzig lobenden Worte zum Friedensabkomnen Fatah-Hamas darin bestand, die Hamas für die Weigerung der Abgabe der Waffen zu moben, als Arouri wieder einmal in Teheran den Bückling machte.

Zudem weiß Abbas, dass die Palästinenser vom Westen nicht mehr viel zu erwarten haben. Er biedert sich ergo damit nicht nur seinen Kollegen bei Fatah an, seiner verbliebenen Gefolgschaft, sondern er tritt damit auch in direkte Konkurrenz zur Hamas, was die Ergebenheit dem Iran gegenüber betrifft. Was zwangsläufig auch die, ohnehin spärliche Unterstützung durch die Saudis zum Erliegen kommen lassen wird.

Meines Erachtens setzt er aufs falsche Pferd, noch dazu mit den falschen Mitteln, aber er hat auch wenig andere Optionen. Too little - too late.


Sehr gute Analyse. Die Palästinenser haben ein Händchen dafür auf das falsche Pferd zu setzen. Es ist ihnen zu wünschen, dass sie eines Tages einen vernünftigen Führer erhalten, der an das Wohl seines Volkes denkt.
Benutzeravatar
Vongole
Beiträge: 651
Registriert: Di 24. Mär 2015, 18:30

Re: Abbas: Die Juden sind Schuld am Holocaust

Beitragvon Vongole » Di 8. Mai 2018, 23:38

Gutmensch1 hat geschrieben:(08 May 2018, 14:43)

Sehr gute Analyse. Die Palästinenser haben ein Händchen dafür auf das falsche Pferd zu setzen. Es ist ihnen zu wünschen, dass sie eines Tages einen vernünftigen Führer erhalten, der an das Wohl seines Volkes denkt.


Träumen kann man ja.
Solange diese Menschen ihre machtbesoffenen, korrupten, das eigene Volk verachtenden, terroristischen Führer nicht durchschauen und zum Teufel jagen, sehe ich da schwarz.
Es ist doch viel leichter, dem Feindbild Israel hinterher zu hecheln, dafür auch noch mit Geld belohnt zu werden, nicht zuletzt von Europa, als das eigene Denken einzusetzen.

Zurück zu „35. Israel & Palästina“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast