Dokumentation über Antisemitismus

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
Jekyll
Beiträge: 9383
Registriert: Di 31. Aug 2010, 16:35
Benutzertitel: Je suis Jekyll

Re: Dokumentation über Antisemitismus

Beitragvon Jekyll » Sa 24. Jun 2017, 10:28

Laertes hat geschrieben:(24 Jun 2017, 09:34)

Jede Argumentation beruht auf Prämissen. Und ein sinnvoller Dialog (im Sinne eines Austauschs von Argumenten) kann nur stattfinden, wenn die Dialogpartner auf der Basis gemeinsamer Prämissen, die beidseitig akzeptiert werden, argumentieren. Mal unterstellt die zugrunde liegende Prämisse besteht in der allg. Erklärung der Menschenrechte, dann kommt man recht schnell zur gemeinsamen Argumentation, dass Hitler ein diktatorischer Verbrecher und Massenmörder war.
Für diese Erkenntnis braucht man streng genommen nicht mal die Erklärung der Menschenrechte heranzuziehen, eine gesunde Portion naturgegebenes moralisches Empfinden tut es auch. Und ja, Hitler war ein ganz ganz böser Mensch. Das haben wir längst abgehakt. Die Frage lautet hier: was machen wir mit Leuten, die mit ihm gesinnungstechnisch auf gleichem Niveau liegen? Wieder von vorne anfangen, immer und immer wieder, dabei ernsthaft in Erwägung ziehend, dass da diesmal am Ende vielleicht etwas anderes dabei rauskäme als krankhafter, eliminatorischer Judenhass? Wie hoch wäre die Wahrscheinlichkeit für so einen Fall der Fälle?

Eine unabdingbare gemeinsame Prämisse um einen sinnvollen Dialog zu führen, besteht darin, dass beide Dialogpartner die Regeln der Logik anerkennen, z. B. dass man vom Allgemeinen auf Einzelne schließen darf
Hm...wenn sich jetzt so viele "Moslemkritiker" und obskure Typen sich um diese Doku scharen und sie in höchsten Tönen lobpreisen...was schließen wir dann daraus? Jetzt mal vom Allgemeinen auf das Einzelne folgernd.

aber niemals umgekehrt, dass also z. B. ein Einzelfall niemals ein Beweis für das Verhalten einer Gruppe sein kann.
Da du gerade von Logik redest; ist Joachim Schröder eine Gruppe?

Nur kann man sich bei der Logik nicht die Regeln rauspicken, die einem gerade passen und den Rest ignorieren (will man sich nicht unglaubwürdig und lächerlich machen).
Du gibtst gerade selbst ein gutes Beispiel dafür ab.

Und zu denen gehört, dass ad personam kein gültiges Argument liefert.
Definiere mal ad personam (so wie du es verstehst).

Die Argumentation hier lief folgendermaßen:

1. Joachim Schröder ist mit Henryk M. Broder bekannt
2. Henryk M. Broder hat noch nie etwas geschrieben, dem ich zustimmen konnte
_______________________________________________________
=> Joachim Schröder stellt Fakten in seiner TV Dokumentation falsch dar

Sorry, aber das kein Argument sondern diskutieren auf Kindergartenniveau.
(Ich glaube, da fehlt ein "ist") Hattest du gerade eben nicht geschrieben, in deinem kleinen Exkurs über Logik, dass man sich nicht Dinge rauspicken sollte, die einem gerade passen und den Rest ignorieren, damit eine sinnvolle Diskussion entstehen kann? Wiese hast du dich jetzt z. B. gerade für das Wort "bekannt" entschieden?
Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 4716
Registriert: Do 29. Sep 2016, 14:33

Re: Dokumentation über Antisemitismus

Beitragvon Selina » Sa 24. Jun 2017, 10:42

Kardux hat geschrieben:(24 Jun 2017, 10:13)

Speziell die beschriebene Lage der Juden in Frankreich könnte auch im Bezug auf Deutschland richtungsweisend sein - jetzt nachdem es immer mehr Araber nach Deutschland zieht.


Na bitte, sag ich ja, dass daher der Wind weht. Was sagt uns das: Die Intention ist, eine weitere Aufnahme von Muslimen zu stoppen. Um diesen allseits bekannten rechten Wunschgedanken zu äußern, bedient man sich jeden erdenklichen Mittels. Warum aber haben die Doku-Autoren eigentlich nicht hier in Deutschland jüdische Mitbürger selbst befragt, was sie an Antisemitismus real erleben und von welchen Seiten dieser kommt? Solche Befragungen fehlen gänzlich im Film, wären aber äußerst wichtig. Auch im Sinne des Filmtitels. Warum ist das nicht geschehen?
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz
Benutzeravatar
Bleibtreu
Beiträge: 6388
Registriert: Mi 27. Feb 2013, 11:58
Benutzertitel: Freigeist
Wohnort: Tel Aviv // Paris

Re: Dokumentation über Antisemitismus

Beitragvon Bleibtreu » Sa 24. Jun 2017, 11:25

Selina hat geschrieben:(24 Jun 2017, 11:42)

Na bitte, sag ich ja, dass daher der Wind weht. Was sagt uns das: Die Intention ist, eine weitere Aufnahme von Muslimen zu stoppen. Um diesen allseits bekannten rechten Wunschgedanken zu äußern, bedient man sich jeden erdenklichen Mittels.


Niemand schrieb von einem AufnahmeStopp von Muslimen. Was eine unverschaemte Unterstellung, der in ueblicher Manier wieder das braun anschmieren folgt - mal wieder! Was ein schmuddeliger, niedertraechtiger und ebenso entlarvender DiskussionsStil! :x

Warum aber haben die Doku-Autoren eigentlich nicht hier in Deutschland jüdische Mitbürger selbst befragt, was sie an Antisemitismus real erleben und von welchen Seiten dieser kommt? Solche Befragungen fehlen gänzlich im Film, wären aber äußerst wichtig. Auch im Sinne des Filmtitels. Warum ist das nicht geschehen?

Du hast die OriginalDoku gesehen? Offensichtlich nicht wirklich. Es kamen Beispiel fuer den grassierenden JudenHass vor. Aber gut, dir muss wohl erst eine Befragung aller Juden in Europa vorliegen, damit du den wieder deutlicher sichtbaren JudenHass akzeptierst?! Pfui Deibel ueber das, was du hier immer deutlicher offenbarst! :dead:

Vorhandene Probleme muessen angesprochen werden. Nur wer die Fakten anerkennt, ist auch dazu in der Lage etwas dagegen zu unternehmen. Wer die Tatsache leugnet, dass unter Muslimen + auch unter Linken der JudenHass grassiert, kann und will auch nichts dagegen unternehmen. Diese penetranten RealitaetsLeugner sehen den Feind nur von Rechts. Fuer mich als Juedin ist es schockierend so einen Dreck lesen zu muessen. Ihr braucht euch nicht wundern, dass immer mehr Juden von Europa nach Israel ziehen. Wir muessen uns so einen Schmonzes nicht mehr antun - Seht doch zu, wie ihr mit eurem Scheiss klar kommt! Dann ist Europa in wenigen Jahrzehnten so gut wie Juden rein - wie schoen fuer Euch! :)
• This right is the natural right of the Jewish people to be masters of their own fate, like all other nations, in their own sovereign State [Ben-Gurion]

https://www.shabak.gov.il/english/Pages/index.html#=2
Benutzeravatar
Dark Angel
Moderator
Beiträge: 12557
Registriert: Fr 7. Aug 2009, 07:08
Benutzertitel: From Hell

Re: Dokumentation über Antisemitismus

Beitragvon Dark Angel » Sa 24. Jun 2017, 11:58

Kardux hat geschrieben:(24 Jun 2017, 00:33)
Die Kernaussagen:

- Die Unterstützung vieler verschiedener Gruppen für die Palästinenser beruht auf einem bewussten oder unterbewussten Antijudaismus.
- Was den Palästinensern wiederfahren ist, kann man mitnichten als Völkermord bezeichnen.
- Die Expansion Israels ist auf Angriffe (oder der Planung von Angriffen) der benachbarten arabischen Staaten zurückzuführen.
- Wenn immer von vertriebenen Palästinensern geschrieben wird, sollte auch das Schicksal der vielen vertriebenen Juden aus den arabischen Staaten thematisiert werden.
- Hamas und Fatah sind korrupt
- Die einfachen Palästinenser werden instrumentalisiert und werden ihren Flüchtlingsstatus nicht los.

Die Unterstützung der "Palästinenser" durch viele verschiedene Gruppen basiert nicht nur auf bewussten oder unterbewusstem Antijudaismus, sonder auf einer einseitigen Sichtweise, bei der die Historie ausgeblendet wird.
Ursprünglich wurde von der UNO eine Zweistaatenlösung angestrebt, dafür wurde das britische Mandatsgebiet geteilt.
Dass eine solche Teilung, mit dem Ziel der Gründung zweier Staaten auch mit Umsiedlungen von Bevölkerungsgruppen verbunden ist, sollte eigentlich klar sein.
Es ist also falsch per se von Flüchtlingen zu sprechen. Was von denjenigen, die ständig fordern, am müsse "beide Seiten betrachten" ausblenden, ist die Tatsache, dass es nicht die Juden/Israelis sind, die sich der Zweistaatenlösung seit 1947/48 verweigern, die diese grunsätzlich ablehnen, sondern die so genannten Palästinenser.
Was diese Gruppen ebenfalls ausblenden, ist die Tatsache, dass Israel seit seinem Bestehen keinen Angriffskrieg geführt hat, sondern immer Verteidigungskriege. Diese Gruppen verwechseln - bewusst oder unbewusst - Aktion mit Reaktion, sie unterschlagen und oder leugnen, dass Israel nicht agiert, sondern reagiert.
Gegen die menschliche Dummheit sind selbst die Götter machtlos.

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen
Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 4716
Registriert: Do 29. Sep 2016, 14:33

Re: Dokumentation über Antisemitismus

Beitragvon Selina » Sa 24. Jun 2017, 11:59

MOD

Spam entfernt
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 27363
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Dokumentation über Antisemitismus

Beitragvon JJazzGold » Sa 24. Jun 2017, 12:06

MOD

Spam entfernt
God creates dinosaurs. God destroys dinosaurs. God creates man. Man destroys God. Man creates dinosaurs.
Dinosaurs eat man. Woman inherits the earth.
Benutzeravatar
Dark Angel
Moderator
Beiträge: 12557
Registriert: Fr 7. Aug 2009, 07:08
Benutzertitel: From Hell

Re: Dokumentation über Antisemitismus

Beitragvon Dark Angel » Sa 24. Jun 2017, 12:08

Bleibtreu hat geschrieben:(24 Jun 2017, 12:25)

Niemand schrieb von einem AufnahmeStopp von Muslimen. Was eine unverschaemte Unterstellung, der in ueblicher Manier wieder das braun anschmieren folgt - mal wieder! Was ein schmuddeliger, niedertraechtiger und ebenso entlarvender DiskussionsStil! :x


Du hast die OriginalDoku gesehen? Offensichtlich nicht wirklich. Es kamen Beispiel fuer den grassierenden JudenHass vor. Aber gut, dir muss wohl erst eine Befragung aller Juden in Europa vorliegen, damit du den wieder deutlicher sichtbaren JudenHass akzeptierst?! Pfui Deibel ueber das, was du hier immer deutlicher offenbarst! :dead:

Vorhandene Probleme muessen angesprochen werden. Nur wer die Fakten anerkennt, ist auch dazu in der Lage etwas dagegen zu unternehmen. Wer die Tatsache leugnet, dass unter Muslimen + auch unter Linken der JudenHass grassiert, kann und will auch nichts dagegen unternehmen. Diese penetranten RealitaetsLeugner sehen den Feind nur von Rechts. Fuer mich als Juedin ist es schockierend so einen Dreck lesen zu muessen. Ihr braucht euch nicht wundern, dass immer mehr Juden von Europa nach Israel ziehen. Wir muessen uns so einen Schmonzes nicht mehr antun - Seht doch zu, wie ihr mit eurem Scheiss klar kommt! Dann ist Europa in wenigen Jahrzehnten so gut wie Juden rein - wie schoen fuer Euch! :)

Und diese Probleme, die nicht gesehen werden wollen, kamen insbesondere im letzten Teil der Doku sehr deutlich zum Ausdruck - Rapper in Deutschland und Frankreich, die ihren Hass auf Israel, auf Juden vollkommen unwidersprochen in deutscher, französischer, vor allem aber arabischer Sprache äußern dürfen. Da hocken die drei Affen, wollen nicht sehen, nicht hören und erst recht nichts sagen woher diese Rapper kommen, welcher Religion sie angehören und dass sie - um es mit Mansur auszudrücken - Antisemitismus bereits mit der Muttermilch aufgesogen haben.
Gegen die menschliche Dummheit sind selbst die Götter machtlos.

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen
Benutzeravatar
Bleibtreu
Beiträge: 6388
Registriert: Mi 27. Feb 2013, 11:58
Benutzertitel: Freigeist
Wohnort: Tel Aviv // Paris

Re: Dokumentation über Antisemitismus

Beitragvon Bleibtreu » Sa 24. Jun 2017, 12:09

MOD

Spam entfernt

Dark Angel hat geschrieben:(24 Jun 2017, 13:08)

Und diese Probleme, die nicht gesehen werden wollen, kamen insbesondere im letzten Teil der Doku sehr deutlich zum Ausdruck - Rapper in Deutschland und Frankreich, die ihren Hass auf Israel, auf Juden vollkommen unwidersprochen in deutscher, französischer, vor allem aber arabischer Sprache äußern dürfen. Da hocken die drei Affen, wollen nicht sehen, nicht hören und erst recht nichts sagen woher diese Rapper kommen, welcher Religion sie angehören und dass sie - um es mit Mansur auszudrücken - Antisemitismus bereits mit der Muttermilch aufgesogen haben.

So ist es und was man nicht sieht ist nicht vorhanden, dagegen muss man dann auch nicht angehen. Da wird nicht gegen die Botschaft brachial vorgegangen, sondern gegen den Ueberbringer der Boschaft - erbaermlich. :|
• This right is the natural right of the Jewish people to be masters of their own fate, like all other nations, in their own sovereign State [Ben-Gurion]

https://www.shabak.gov.il/english/Pages/index.html#=2
Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 4716
Registriert: Do 29. Sep 2016, 14:33

Re: Dokumentation über Antisemitismus

Beitragvon Selina » Sa 24. Jun 2017, 12:23

JJazzGold hat geschrieben:(24 Jun 2017, 13:06)

In diesem Thread geht es um zunehmend offen zutage tretenden Antisemitismus und der nimmt nachweislich wieder Fahrt auf, wobei die nach Deutschland gezogenen oder geflüchteten Muslime, von den Iranern über die Palästinenser bis zu den Syrern unleugbar ihren Anteil beitragen. Zusätzlich zu den bereits offen agierenden deutschen Bürgern und ihrer exzessiv linkslastigen und rechtslastigen politischen Vertretung.


Es gibt diesen Antisemitismus in allen politischen Gruppierungen, links, rechts, mitte... das hab ich hier nie geleugnet. In der Doku aber fehlt mir der deutlich rechtslastige Antisemitismus. Warum? In einer der wenigen Szenen mit Neurechten befassen sich die Autoren ausgerechnet mit einem zu den Rechten übergelaufenen Ex-Linken. Dabei weiß jeder, dass zu den Neurechten Leute aus allen politischen Richtungen abgewandert sind. Und zum "Fahrt aufnehmen", sagte dieser junge Mann das hier:

Zitat:

Heckmann: Sie stehen ja im Kontakt mit vielen anderen Menschen. Haben Sie das Gefühl, dass das ein Problem ist, das anwächst in Deutschland?

Langer: Nein. Antisemitismus ist keine Lawine. Antisemitismus ist nicht etwas, was wächst. Antisemitismus ist ein konstanter Bodensatz in der Gesellschaft, der seit Jahrhunderten hier präsent ist und nie verschwunden ist, auch nicht nach dem Holocaust. Wir würden das natürlich gerne denken, dass wir aus der Geschichte gelernt hätten, aber das ist nicht so. Es gibt jährlich in Deutschland ungefähr 1.000 bis 1.500 antisemitische Straf- und Gewalttaten und das ist 1.000 bis 1.500 mehr als ideal. Aber die Zahl wächst nicht. Die Zahl wächst nur in Jahren, in denen es einen Konflikt in Gaza gibt.


http://www.deutschlandfunk.de/juden-in- ... _id=383021
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz
Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 4716
Registriert: Do 29. Sep 2016, 14:33

Re: Dokumentation über Antisemitismus

Beitragvon Selina » Sa 24. Jun 2017, 12:32

Mod

Spam entfernt
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz
Benutzeravatar
elmore
Beiträge: 440
Registriert: Mo 23. Mär 2015, 20:34
Benutzertitel: Scheues Rehlein

Re: Dokumentation über Antisemitismus

Beitragvon elmore » Sa 24. Jun 2017, 12:38

Jekyll hat geschrieben:(24 Jun 2017, 07:23)
Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein notorischer "Moslemkritiker" etwas Sinnvolles und Moderates in der Sache von sich gibt?


Ein Vollkäse, der nicht mal jene Löcher hat, über die Kurt Tucholsky eine wunderschöne Geschichte schrieb…

Leider nur schnöder Leerdamer. Der durch seinen suggestiven Duft auffällt. In gesinnungschnüffelnder
Solidarität mit dem WDR, um diese Dokumentation und vor allem die Filmautoren zu entwerten. Auch, um damit
die erschütternden Ergebnisse dieser Dokumentation des Antisemitismus im Europa anno 2017
darzustellen als

"unwahr", "übertrieben", "unzutreffend", "wahrheitswidrig",
"nicht bewiesen", "nicht belegt", "Betroffene nicht zu Wort kommen lassen habend", handwerklich fehlerhaft", "auftragsbetrügend", "ungenügend gegenüber geforderten journalistischen Mindeststandards",
"ideologisch einseitig proisraelisch", "einseitig antipalästinensisch", "NGO-diffamierend", "UN-Hilfswerkdenunzierend" usw.

Kurzum: reine projüdische …ähm …prozionistische/proisraelische Propaganda. Die so nebenbei den Koran und
das Palästinensische Volk ins Mittelmeer versenken will. Oder in der Negev verbuddeln, mit dem Hinweisschild:
"Hier liegt der palästinensische Befreiungskampf aller weltweit unterdrückten Völker".
gez. Tayyip Wladimir Netanjahu und die sieben Zionberger
(dieses Grabmal wird ihnen präsentiert von ihrem Weltfinanztum)

Klaro! - So sieht es nunmal aus, wenn man seine TV-Glotzaugen mal für einen Moment auf wirklichen Empfang schaltet.
Denn das wissen all diese berufenen Antisemitismus- und Koranexperten für globale Israelkritik, von linksaussen bis AfD und neonazirechts,
von katholisch-christlich bis lutherisch-humanitär, von NGO-menschenrechts bis EU-solidarisiert (und sehbehindert) in diesem Fall
ganz genau:

Wer alleine schon aufgrund objektiv zustandegekommener Ergebnisse der Schubladenforschungsgruppe
"der Anti-Broder- und vereinigten antikapitalistischen Gutmenschifada" das rechtlastige und muslimkritische
Stück und Ursache der missglückten Dokumentation ist: Broder.

Ihn zu kennen, besonders seine Aussagen zu Antisemitismus und Judenfeindlichkeit, welcher
Prägung auch immer, kann am Ende des Tages nur seine Motiv in rechter Gesinnung, Bilderbergeranbetung,
inniger Liebe zum Weltfinanztum und …jessasna…fast hätt' ich's vergessen, gepflegter Islamophobie (sog. Mulimkritik)
haben.

Das trifft natürlich nicht nur auf einen wie Broder zu, sondern auch auf Mansour. Der als völlig unglaubwürdiger Alibi-Mohammedaner
nicht nur als sog. "Moselkritiker" auffällig wurde, sondern mit seiner Koranphobie regelrecht ins eigene Nest scheißt wie eine
Katze, der Stubenreinheit nie beigebracht wurde. Wobei er offen zugab, dass ihn die Juden in Tel Aviv während seines Studiums
umgedreht haben. Sie sind einfach unglaublich gerissen. Gell.

Was er bei der Maischberger-Diskussion zu der Arte/WDR-Dokumentation eindrucksvoll bewiesen hat:
Muslimkritiker, besonders wenn sie korankritisch entartet sind, sind die schlimmsten Antisemitismusaufbauscher.

Wenn dann noch ein 70-jähriger Rentner wie Wolffsohn, dessen Name
eigentlich schon alles sagt, von Israel in die Diskussion eingeschleust wird, um auch in der Blümaltersgruppe
die Zuschauer gepflegt anschwärzen zu können, ohne das der herzensgute Norbert gegen die antipalästinensische
Blasphemie als Jessas-Christ auch nur den Hauch einer humanitären Chance hätte, ist im Prinzip alles gesagt.
Sagen wir mal so: Fast alles.

Aber wenigstens haben wir heute in diesem hervorragendem Forum die Antwort auf diese Frage gelernt:
"Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein notorischer "Moslemkritiker" etwas Sinnvolles und Moderates in der Sache von sich gibt?
Antwort von Radio Eriwan: Im Prinzip gibt es diese Wahrscheinlichkeit nicht. Aber sie ist unter Null.

Frei abgewandelt nach Kurt Tucholsky möchte man da sagen:
"Da sagt man einmal was, schon sitzt halb (WDR-) Deutschland ziemlich öffentlich-rechtlich auf dem Sofa ...und ist beleidigt"

Wo wird diese Doku-Diskussion enden? - Oder anders gefragt:
"Wo kann ich eine eidestattliche Distanzierungserklärung gegenüber dem bilderbergernden Weltbrodertum ablegen?"
Damit ich weiter an diesem neutralen und objektiven Meinungsaustausch rund um diese Lügen-Dokumentation teilnehmen kann.

Hagalil.com hat - sinngemäß zitiert - recht: Egal, was noch alles zu dieser Dokumentation gesagt und geschrieben wird.
Eines hat diese Dokumentation (vor allem aber die Diskussion um sie) bewiesen:
Es wird nie ein normales Leben für Juden in Deutschland und in Europa geben.

btw:
Der bekanntermaßen zu "israel- und judenobjektiver Haltung" neigende GUARDIAN ist alles andere als ein
Kronzeuge. Gut, für linksdrehende Joghurt-Reklame vielleicht schon…
Zuletzt geändert von elmore am Sa 24. Jun 2017, 12:56, insgesamt 1-mal geändert.
Ein Fröschlein sitzt auf dem Kopf von Erdogan.
"Fröschlein, wie geht es dir?" - "Bis auf das Geschwür an meinem Arsch ganz gut", erwiderte dieses.
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 29133
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Dokumentation über Antisemitismus

Beitragvon Tom Bombadil » Sa 24. Jun 2017, 12:47

Danke für diesen Beitrag! :thumbup:
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
Dark Angel
Moderator
Beiträge: 12557
Registriert: Fr 7. Aug 2009, 07:08
Benutzertitel: From Hell

Re: Dokumentation über Antisemitismus

Beitragvon Dark Angel » Sa 24. Jun 2017, 12:48

Selina hat geschrieben:(24 Jun 2017, 13:23)

Es gibt diesen Antisemitismus in allen politischen Gruppierungen, links, rechts, mitte... das hab ich hier nie geleugnet. In der Doku aber fehlt mir der deutlich rechtslastige Antisemitismus. Warum? In einer der wenigen Szenen mit Neurechten befassen sich die Autoren ausgerechnet mit einem zu den Rechten übergelaufenen Ex-Linken. Dabei weiß jeder, dass zu den Neurechten Leute aus allen politischen Richtungen abgewandert sind. Und zum "Fahrt aufnehmen", sagte dieser junge Mann das hier:

Zitat:

Heckmann: Sie stehen ja im Kontakt mit vielen anderen Menschen. Haben Sie das Gefühl, dass das ein Problem ist, das anwächst in Deutschland?

Langer: Nein. Antisemitismus ist keine Lawine. Antisemitismus ist nicht etwas, was wächst. Antisemitismus ist ein konstanter Bodensatz in der Gesellschaft, der seit Jahrhunderten hier präsent ist und nie verschwunden ist, auch nicht nach dem Holocaust. Wir würden das natürlich gerne denken, dass wir aus der Geschichte gelernt hätten, aber das ist nicht so. Es gibt jährlich in Deutschland ungefähr 1.000 bis 1.500 antisemitische Straf- und Gewalttaten und das ist 1.000 bis 1.500 mehr als ideal. Aber die Zahl wächst nicht. Die Zahl wächst nur in Jahren, in denen es einen Konflikt in Gaza gibt.


http://www.deutschlandfunk.de/juden-in- ... _id=383021

Achja - die "Rechten" und "Neurechten" - wie blind kann man eigentlich sein?
Antisemitismus in Deutschland ist kein Bodensatz - im Gegenteil, er ist wieder salonfähig geworden, bis in höchste politische Kreise der SPD und damit der Regierung.
Ein Bundeskanzler Willy Brand hat vor dem Mahnmal der Opfer der Warschauer Ghettos noch niedergekniet, ein Bundespräsident Steinmeier hingegen legt einen Kranz am Grab des Terrorostenführeres Arafat nieder und ein Außenminister Gabriel zieht es bei seinem Antrittsbesuch in Israel vor, sich mit antisemitischen/antizionistischen Gruppierungen (so genannten "Menschnrechtsorganisationen") zu treffen, statt mit dem israeleischen Regierungschef, ein Kanzlerkandidat Schulz findet die Rede eines Abbas vor dem EU-Parlament "inspirierend".
Und es gibt keinen Aufschrei in Deutschland, es ist den Medien - wenn überhaupt - nur eine Randnotiz wert. Aber in Deutschland gibt es keinen wachsenden Antisemitismus - nein gar nicht.
Kriegt hier irgendeiner, vor lauter Tolerenzbesoffenheit, noch irgend etwas mit?
Gegen die menschliche Dummheit sind selbst die Götter machtlos.

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen
Benutzeravatar
Jekyll
Beiträge: 9383
Registriert: Di 31. Aug 2010, 16:35
Benutzertitel: Je suis Jekyll

Re: Dokumentation über Antisemitismus

Beitragvon Jekyll » Sa 24. Jun 2017, 12:54

@ all

Bitte wieder zurück auf die sachliche Diskussionsebene.
Benutzeravatar
Dark Angel
Moderator
Beiträge: 12557
Registriert: Fr 7. Aug 2009, 07:08
Benutzertitel: From Hell

Re: Dokumentation über Antisemitismus

Beitragvon Dark Angel » Sa 24. Jun 2017, 12:54

Tom Bombadil hat geschrieben:(24 Jun 2017, 13:47)

Danke für diesen Beitrag! :thumbup:

Dem kann ich mich nur anschließen und nicht nur, was diesen Beitrag des Users elmor betrifft.
Gegen die menschliche Dummheit sind selbst die Götter machtlos.

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen
Benutzeravatar
Bleibtreu
Beiträge: 6388
Registriert: Mi 27. Feb 2013, 11:58
Benutzertitel: Freigeist
Wohnort: Tel Aviv // Paris

Re: Dokumentation über Antisemitismus

Beitragvon Bleibtreu » Sa 24. Jun 2017, 12:57

Diesen Artikel aus der Frankfurter Rundschau wollte ich schon vor Tagen einstellen, leider war der Strang geschlossen worden. Das hole ich hiermit nach. :)

Wäre der Film keine Provokation, müsste man ihn verbieten. Eine Fernseh-Dokumentation über „Antisemitismus in Europa“, die sein Anschwellen – nicht seine Rückkehr, denn er ist niemals weg gewesen – in den europäischen Gesellschaften verschwiege, die nicht darauf verwiese, dass der Antisemitismus seit Jahrhunderten zum ideologischen Handgepäck linker und rechter Intellektuellen gehört, die auch kein Wort darüber verlöre, in welchen Kostümierungen er auftritt, würde zu Recht verboten.

Eine Dokumentation über Antisemitismus muss eine Provokation sein – für alle Antisemiten, die als „Israel-Kritiker“, als um das Wohl der Palästinenser besorgte Unterstützer der Hamas oder als Kritiker des internationalen Finanzkapitals in die Öffentlichkeit treten. Mit anderen Worten: Ein Film, der über Antisemitismus so „ausgewogen“ berichtet, dass sich kein Antisemit von ihm behelligt fühlt, der also nicht entschieden gegen den Antisemitismus Partei ergreift, darf sich nicht über den Vorwurf beklagen, selbst antisemitisch zu sein.

Der deutsch-französische TV-Sender Arte weigert sich, die von einer deutschen Fernsehproduktionsgesellschaft erstellte und von der Arte-Redaktion des Westdeutschen Rundfunks (WDR) betreute Dokumentation über „Antisemitismus in Europa“ auszustrahlen. Der Programmdirektor von Arte, Alain Le Diberder, verhindert die Sendung der 90-minütigen Dokumentation mit der Begründung, sie sei zu wenig ausgewogen, also eine Provokation.

Die „Bild“-Zeitung hat die Dokumentation jetzt ins Netz gestellt. Sie ist unausgewogen im besten Sinne. Sie ist unausgewogen, weil sie entschieden gegen den Antisemitismus Partei ergreift. Sie ist unausgewogen im besten Sinne, weil sie linke und rechte, arabische und europäische Antisemiten zu Wort kommen lässt, die sich damit selbst als Antisemiten überführen. Die Dokumentation ist ein anspruchsvoller, wichtiger Beitrag zur Aufklärung über den grassierenden Antisemitismus. Umso verstörender ist die Zensur des Arte-Programmdirektors, der die Ausstrahlung verhindert, und umso verdienstvoller die Entscheidung der Bild-Zeitung, ihn der Öffentlichkeit nun doch noch zugänglich zu machen.


Treffender kann der unsaegliche Eklat zur Dokumentation und die Reaktionen darauf nicht zum Ausdruck gebracht werden.
Zuletzt geändert von Bleibtreu am Sa 24. Jun 2017, 12:59, insgesamt 1-mal geändert.
• This right is the natural right of the Jewish people to be masters of their own fate, like all other nations, in their own sovereign State [Ben-Gurion]

https://www.shabak.gov.il/english/Pages/index.html#=2
Benutzeravatar
Jekyll
Beiträge: 9383
Registriert: Di 31. Aug 2010, 16:35
Benutzertitel: Je suis Jekyll

Re: Dokumentation über Antisemitismus

Beitragvon Jekyll » Sa 24. Jun 2017, 12:59

Mod

Spam entfernt
Benutzeravatar
bennyh
Beiträge: 4245
Registriert: Sa 23. Feb 2013, 10:58
Benutzertitel: Verwarn.: 0
Wohnort: 123 Fake street

Re: Dokumentation über Antisemitismus

Beitragvon bennyh » Sa 24. Jun 2017, 13:07

elmore hat geschrieben:(24 Jun 2017, 13:38)
Aber wenigstens haben wir heute in diesem hervorragendem Forum die Antwort auf diese Frage gelernt:
"Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein notorischer "Moslemkritiker" etwas Sinnvolles und Moderates in der Sache von sich gibt?
Antwort von Radio Eriwan: Im Prinzip gibt es diese Wahrscheinlichkeit nicht. Aber sie ist unter Null.

Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein notorischer "Israelkritiker" etwas Sinnvolles und Moderates in der Sache von sich gibt?
Best of pn:
- "Kannst du deine blöde Fresse nicht halten? Ich antworte nicht auf deine Zitate, also verpiss dich."
"Wennst mit der deppaten Fußzeile ofoahst, wars scho ghuifn."
Benutzeravatar
Liegestuhl
Beiträge: 35213
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 11:04
Benutzertitel: Herzls Helfer
Wohnort: אולדנבורג

Re: Dokumentation über Antisemitismus

Beitragvon Liegestuhl » Sa 24. Jun 2017, 13:08

Selina hat geschrieben:(24 Jun 2017, 11:42)
Warum aber haben die Doku-Autoren eigentlich nicht hier in Deutschland jüdische Mitbürger selbst befragt, was sie an Antisemitismus real erleben und von welchen Seiten dieser kommt? Solche Befragungen fehlen gänzlich im Film, wären aber äußerst wichtig. Auch im Sinne des Filmtitels. Warum ist das nicht geschehen?


Bis wann könntest du diese Frage beantworten?
Ein Hütchen mit Federn, die Armbrust über der Schulter, aber ein Jäger ist es nicht.
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 27363
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Dokumentation über Antisemitismus

Beitragvon JJazzGold » Sa 24. Jun 2017, 13:22

Selina hat geschrieben:(24 Jun 2017, 13:23)

Es gibt diesen Antisemitismus in allen politischen Gruppierungen, links, rechts, mitte... das hab ich hier nie geleugnet. In der Doku aber fehlt mir der deutlich rechtslastige Antisemitismus. Warum? In einer der wenigen Szenen mit Neurechten befassen sich die Autoren ausgerechnet mit einem zu den Rechten übergelaufenen Ex-Linken. Dabei weiß jeder, dass zu den Neurechten Leute aus allen politischen Richtungen abgewandert sind. Und zum "Fahrt aufnehmen", sagte dieser junge Mann das hier:

Zitat:

Heckmann: Sie stehen ja im Kontakt mit vielen anderen Menschen. Haben Sie das Gefühl, dass das ein Problem ist, das anwächst in Deutschland?

Langer: Nein. Antisemitismus ist keine Lawine. Antisemitismus ist nicht etwas, was wächst. Antisemitismus ist ein konstanter Bodensatz in der Gesellschaft, der seit Jahrhunderten hier präsent ist und nie verschwunden ist, auch nicht nach dem Holocaust. Wir würden das natürlich gerne denken, dass wir aus der Geschichte gelernt hätten, aber das ist nicht so. Es gibt jährlich in Deutschland ungefähr 1.000 bis 1.500 antisemitische Straf- und Gewalttaten und das ist 1.000 bis 1.500 mehr als ideal. Aber die Zahl wächst nicht. Die Zahl wächst nur in Jahren, in denen es einen Konflikt in Gaza gibt.


http://www.deutschlandfunk.de/juden-in- ... _id=383021


Ich habe bereits in einem von mir eröffneten Thread die Meinung vertreten, dass Antisemitismus in Deutschland latent immer vorhanden war und nur sukzessive wieder salonfähig gemacht wurde. Dazu gehören antisemitische Linke, wie diese Free Gaza, der IHH angeschlossenen Linksausleger ebenso wie die antisemitischen Altrechtsausleger der NPD, wie auch die antisemitischen Neurechtsausleger der AfD. Nichts desto trotz lässt der Fakt, dass Antisemitismus durch die von mir erwähnten Zuwanderer und Flüchtlinge anteilig Zuwachs bekommen hat, nicht leugnen.

Es ist meines Erachtens Augenwischerei, anzunehmen, dass erstens durch die Duldung offener antisemitischer Bekundungen, sowie zweitens antisemitischen Zuzugs, der Anteil antisemitischer Ausbrüche, von verbal bis physisch aktiv konstant bliebe.

Es gäbe eine Reihe von Maßnahmen, die dem entgegenwirken könnten, aber auch wurde wieder einmal jahrzehntelang geschlafen bis geduldet. Es ist zum Kotzen. Und wenn die Reportage auch nur die Diskussion anregt und dadurch bewirkt, dass striktere Maßnahmen angedacht werden, dann hat sie ihr Ziel schon erreicht.

Das wird Ihen ggfls. nicht passen, aber hätte ich das Sagen, dann wäre eine Maßnahme nach einer geradezu läppischen aktuellen Stunde gewesen, dass Höger, Peach und Konsorten hochkant aus dem Bundestag und den jeweiligen Länderparlamenten und am besten für die Die Linke auch gleich noch aus der Partei geflogen wären.

Dann hätte man bereits einen Präzedenzfall zur Hand, um nicht nur bei der NPD, sondern auch heutzutage bei der AfD entsprechend zu handeln. Aber man schläft ja in Deutschland lieber den Schlaf des Gerechten, oder verläuft sich in “handwerklich ungenügend“, bis es mal wieder so richtig knallt.
Zuletzt geändert von JJazzGold am Sa 24. Jun 2017, 13:28, insgesamt 2-mal geändert.
God creates dinosaurs. God destroys dinosaurs. God creates man. Man destroys God. Man creates dinosaurs.
Dinosaurs eat man. Woman inherits the earth.

Zurück zu „35. Israel & Palästina“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast