islamistischer Antisemitismus

Moderator: Moderatoren Forum 3

Marie-Luise

Re: islamistischer Antisemitismus

Beitragvon Marie-Luise » Do 21. Aug 2014, 16:48

Benutzeravatar
Liegestuhl
Beiträge: 35081
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 11:04
Benutzertitel: Herzls Helfer
Wohnort: אולדנבורג

Re: islamistischer Antisemitismus

Beitragvon Liegestuhl » Mi 10. Sep 2014, 17:02

"Technischer Fehler": Arabische TV-Show zeigt Israel auf der Karte
...
Die Castingshow "Arab Idols" sorgt im Nahen Osten für politischen Unmut. Nachdem in der Samstagsausgabe der TV-Sendung eine Landkarte zu sehen war, auf welcher der Staat Israel eingetragen war, musste sich nun der verantwortliche saudische Fernsehsender MBC entschuldigen.
...
Eine Illustration zeigte den Flug der Jury vom einen zum anderen Ort - und blendete Israel in der Flugroute ein. Für gewöhnlich wird das Land auf arabischen Karten nicht aufgeführt. Stattdessen steht "Palästina" über dem Landstrich.

Kritiker starteten im Internet daraufhin eine Kampagne gegen den Sender MBC. Sie sahen die Israel-Einblendung als "Schande für alle Araber" und forderten den Boykott der Castingshow.


http://derstandard.at/2000005409932/Tec ... -der-Karte

Zum Glück hat keiner aus Versehen "Jehova" gesagt.

:|
Zuletzt geändert von Liegestuhl am Mi 10. Sep 2014, 17:03, insgesamt 2-mal geändert.
Ein Hütchen mit Federn, die Armbrust über der Schulter, aber ein Jäger ist es nicht.
Benutzeravatar
HugoBettauer
Beiträge: 22842
Registriert: Mo 16. Jul 2012, 15:43
Benutzertitel: Das blaue Mal
Wohnort: Anti-Anti

Re: islamistischer Antisemitismus

Beitragvon HugoBettauer » Mo 29. Sep 2014, 16:36

Die Karten der TV-Show waren zu neu.
Benutzeravatar
Liegestuhl
Beiträge: 35081
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 11:04
Benutzertitel: Herzls Helfer
Wohnort: אולדנבורג

Re: islamistischer Antisemitismus

Beitragvon Liegestuhl » Mo 29. Sep 2014, 16:37

SoleSurvivor » Mo 29. Sep 2014, 17:36 hat geschrieben:Die Karten der TV-Show waren zu neu.


Sie entsprachen der Realität.

Aus Versehen.
Ein Hütchen mit Federn, die Armbrust über der Schulter, aber ein Jäger ist es nicht.
Benutzeravatar
HugoBettauer
Beiträge: 22842
Registriert: Mo 16. Jul 2012, 15:43
Benutzertitel: Das blaue Mal
Wohnort: Anti-Anti

Re: islamistischer Antisemitismus

Beitragvon HugoBettauer » Mo 29. Sep 2014, 16:39

Liegestuhl » Mo 29. Sep 2014, 16:37 hat geschrieben:
Sie entsprachen der Realität.

Aus Versehen.

Kann ja mal passieren. Wird sicher nicht wieder vorkommen.
Benutzeravatar
Liegestuhl
Beiträge: 35081
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 11:04
Benutzertitel: Herzls Helfer
Wohnort: אולדנבורג

Re: islamistischer Antisemitismus

Beitragvon Liegestuhl » Mo 29. Sep 2014, 16:43

SoleSurvivor » Mo 29. Sep 2014, 17:39 hat geschrieben:Kann ja mal passieren. Wird sicher nicht wieder vorkommen.


Die TV-Sender haben ja gesehen, was passiert, wenn man dem islamistisch geprägtem und weit verbreitetem Vernichtungswillem gegenüber Israel nicht entspricht.
Ein Hütchen mit Federn, die Armbrust über der Schulter, aber ein Jäger ist es nicht.
Benutzeravatar
HugoBettauer
Beiträge: 22842
Registriert: Mo 16. Jul 2012, 15:43
Benutzertitel: Das blaue Mal
Wohnort: Anti-Anti

Re: islamistischer Antisemitismus

Beitragvon HugoBettauer » Mo 29. Sep 2014, 16:44

Liegestuhl » Mo 29. Sep 2014, 16:43 hat geschrieben:
Die TV-Sender haben ja gesehen, was passiert, wenn man dem islamistisch geprägtem und weit verbreitetem Vernichtungswillem gegenüber Israel nicht entspricht.

Ja, es gab einen Aufruhr. Allerdings sollte auch der dümmste Fernsehaufreger wissen, dass die friedliche Lösung dieses Konfliktes zwar nur gegen Israel, aber nicht im Fernsehen möglich ist. Fernsehzuschauer sind weltweit wohl doch sehr ähnlich :(
Benutzeravatar
Liegestuhl
Beiträge: 35081
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 11:04
Benutzertitel: Herzls Helfer
Wohnort: אולדנבורג

Re: islamistischer Antisemitismus

Beitragvon Liegestuhl » Mo 29. Sep 2014, 16:47

SoleSurvivor » Mo 29. Sep 2014, 17:44 hat geschrieben:Ja, es gab einen Aufruhr. Allerdings sollte auch der dümmste Fernsehaufreger wissen, dass die friedliche Lösung dieses Konfliktes zwar nur gegen Israel, aber nicht im Fernsehen möglich ist. Fernsehzuschauer sind weltweit wohl doch sehr ähnlich :(


Israel weiß, dass jede eigene Schwäche zur Vernichtung des Judenstaates genutzt werden wird. Alles Andere wäre ein Verrat der eigenen Religion.
Ein Hütchen mit Federn, die Armbrust über der Schulter, aber ein Jäger ist es nicht.
Benutzeravatar
HugoBettauer
Beiträge: 22842
Registriert: Mo 16. Jul 2012, 15:43
Benutzertitel: Das blaue Mal
Wohnort: Anti-Anti

Re: islamistischer Antisemitismus

Beitragvon HugoBettauer » Mo 29. Sep 2014, 16:52

Liegestuhl » Mo 29. Sep 2014, 16:47 hat geschrieben:
Israel weiß, dass jede eigene Schwäche zur Vernichtung des Judenstaates genutzt werden wird. Alles Andere wäre ein Verrat der eigenen Religion.

Es steht natürlich außer Frage, dass eine Beendigung Israels in seiner heutigen Eigenschaft keine akzeptable Option für friedliche Lösung des Konfliktes ist. Das müssen auch die Fernsehzuschauer lernen.
Benutzeravatar
Antonius
Beiträge: 3914
Registriert: Mo 9. Jun 2008, 22:57
Benutzertitel: SURSUM CORDA

Re: islamistischer Antisemitismus

Beitragvon Antonius » Sa 11. Okt 2014, 13:40

Liegestuhl » Mo 29. Sep 2014, 16:47 hat geschrieben:
Israel weiß, dass jede eigene Schwäche zur Vernichtung des Judenstaates genutzt werden wird. Alles Andere wäre ein Verrat der eigenen Religion.
Ja, es paßt nicht zur Ideologie.

Aber, wie ist die Situation der Christen in Israel? Was könnten Christen tun?
Dazu sprach jetzt ein christlicher Geistlicher vor dem UN-Menschenrechtsrats in Genf.

    Der griechisch-orthodoxe Priester Gabriel Naddaf machte deutlich, welche Freiheiten religiöse Minderheiten im jüdischen Staat haben. Denn diese Freiheit ist heutzutage selten geworden.

    „Alle fünf Minuten wird ein Christ im Nahen Osten wegen seines Glaubens getötet,“ erklärte der Priester vor einem weitgehend unsympathischen Publikum.
    Der Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen hat es sich zur Gewohnheit gemacht, seine volle Aufmerksamkeit sämtlichen Klagen gegen Israel zu widmen.
    Die ganzen Bestrebungen des Gremiums gelten seinem Lieblingsthema, der palästinensischen Nation.
    Naddaf erklärte mutig: „Israel ist der einzige Ort im Nahen Osten, wo Christen sicher leben.“
    Der Geistliche aus Nazareth forderte die Führer der Staaten dieser Welt auf, „ihre Hexenjagd auf das einzig wirklich freie Land in dieser Region“ zu beenden.
    Er wies auf die Heuchelei jener hin, die sich auf die Fahne schrieben, den Schwachen zu helfen, aber dann das Gegenteil praktizierten und Israel dafür die Schuld gäben.

    „Es ist an der Zeit, dass die Welt aufwacht und erkennt, dass diejenigen, die den jüdischen Staat zerstören wollen, damit gleichzeitig das Todesurteil für die zahlreichen Christen im Land unterschreiben.“ Naddaf erinnerte die Versammelten daran, dass Christen und andere Minderheiten im Nahen Osten unter ständiger muslimischer Verfolgung leiden.

    Gabriel Naddaf ist der geistliche Anführer einer wachsenden Bewegung in Israel, die junge Christen mit arabischer Muttersprache ermutigt, freiwillig in die israelische Armee einzutreten, weil dies der erste Schritt in Richtung vollständige Integration in die israelische Gesellschaft sei. Das „Israelische Christliche Rekrutierungsforum“ sieht Wehrdienst als eine Pflicht für alle an, die sich als rechtmäßige Bürger Israels fühlen wollen. Das Forum hat die starken historischen und geistlichen Beziehungen zwischen den christlichen Bewohnern der Region und der jüdischen Bevölkerung erkannt.

http://www.israelheute.com/Nachrichten/ ... fault.aspx
Zuletzt geändert von Antonius am Sa 11. Okt 2014, 13:42, insgesamt 1-mal geändert.
SAPERE AUDE - Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen.
Immanuel Kant (1724-1804)
Benutzeravatar
Antonius
Beiträge: 3914
Registriert: Mo 9. Jun 2008, 22:57
Benutzertitel: SURSUM CORDA

Re: islamistischer Antisemitismus

Beitragvon Antonius » Sa 11. Okt 2014, 17:20

Ein weiterer Beitrag über christliche Minderheiten in Israel:

Israel erkennt aramäische Minderheit als eigenständige Nationalität an

Israels Innenminister Gideon Sa’ar unterzeichnete am Dienstag, dem 16.9.2014, eine Anordnung,
wonach Aramäer als eigenständige nationale Bevölkerungsgruppe im Bevölkerungsregister Israels geführt werden können.

Die Entscheidung wird ungefähr 200 christlichen Familien, die sich selbst dieser antiken Nationalität zugehörig fühlen,
die Möglichkeit geben, sich als Aramäer registrieren zu lassen. Bislang wurden sie als Araber geführt.

Der Innenminister berief sich bei seiner Entscheidung auf drei Expertengutachten, die zu dem Schluss gekommen waren,
dass diese Nationalität die Bedingungen für die offizielle Anerkennung erfüllten, darunter das gemeinsame historische Erbe, Religion, Kultur, Herkunft und Sprache.

Gabriel Nadaf, Direktor des Israel Christians Recruitment Forum und einer der Befürworter der Anerkennung der aramäischen Nationalität, erklärte zur Entscheidung des Innenministers:
“Jeder der 133.000 Christen, die in Israel leben und einer der orthoxen Ostkirchen angehört, kann sich nun als Aramäer registrieren lassen.”

(Haaretz/Israel Hayom, 17.09.14)
Zuletzt geändert von Antonius am Sa 11. Okt 2014, 17:23, insgesamt 2-mal geändert.
SAPERE AUDE - Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen.
Immanuel Kant (1724-1804)
Marie-Luise

Re: islamistischer Antisemitismus

Beitragvon Marie-Luise » Fr 5. Dez 2014, 20:45

Wenn dies keine Ironie des Schicksals ist:

Da wurde ein Muslim sein ganzes bisheriges Leben erzogen, Israel und die Juden zu hassen. Dann erfährt er, dass er selbst Jude ist und lebt nun in Israel.

http://www.ynetnews.com/articles/0,7340 ... 70,00.html
Zuletzt geändert von Marie-Luise am Fr 5. Dez 2014, 20:45, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 23033
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: islamistischer Antisemitismus

Beitragvon Adam Smith » Fr 5. Dez 2014, 20:58

Marie-Luise » Fr 5. Dez 2014, 20:45 hat geschrieben:Wenn dies keine Ironie des Schicksals ist:

Da wurde ein Muslim sein ganzes bisheriges Leben erzogen, Israel und die Juden zu hassen. Dann erfährt er, dass er selbst Jude ist und lebt nun in Israel.

http://www.ynetnews.com/articles/0,7340 ... 70,00.html


Meinst du jetzt David Ricardo

http://de.wikipedia.org/wiki/David_Ricardo

Milton Friedman

http://de.wikipedia.org/wiki/Milton_Friedman
Zuletzt geändert von Adam Smith am Fr 5. Dez 2014, 20:58, insgesamt 1-mal geändert.
Marie-Luise

Re: islamistischer Antisemitismus

Beitragvon Marie-Luise » Fr 5. Dez 2014, 21:06

Adam Smith » Fr 5. Dez 2014, 20:58

Meinst du jetzt David Ricardo

http://de.wikipedia.org/wiki/David_Ricardo

Milton Friedman

http://de.wikipedia.org/wiki/Milton_Friedman


Nein, ich meine den Mann, über den in YNet geschrieben wird.
Zuletzt geändert von Marie-Luise am Fr 5. Dez 2014, 21:06, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Fuerst_48
Beiträge: 3710
Registriert: Mi 22. Jan 2014, 20:09
Benutzertitel: Cogito, ergo sum

Re: islamistischer Antisemitismus

Beitragvon Fuerst_48 » Sa 20. Dez 2014, 09:38

Liegestuhl » Mo 29. Sep 2014, 16:47 hat geschrieben:
Israel weiß, dass jede eigene Schwäche zur Vernichtung des Judenstaates genutzt werden wird. Alles Andere wäre ein Verrat der eigenen Religion.

Eretz ISRAEL wird sich zu wehren wissen. Stichwort: Masada wird nie wieder fallen...
Benutzeravatar
Liegestuhl
Beiträge: 35081
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 11:04
Benutzertitel: Herzls Helfer
Wohnort: אולדנבורג

Re: islamistischer Antisemitismus

Beitragvon Liegestuhl » Mi 23. Mär 2016, 09:52

Israel hat die letzten Juden in einer Nacht-und-Nebel-Aktion aus dem Jemen ausgeflogen. Dieses wurde aufgrund der steigenden antisemitischen Übergriffe nötig.

Israel hat in einer Geheimoperation die letzten Juden aus dem Jemen ausgeflogen, die aus dem Bürgerkriegsland fliehen wollten. Die unter großen Schwierigkeiten vorbereitete Aktion sei in der Nacht abgeschlossen worden, teilte die Jüdische Agentur für die Einwanderung nach Israel mit. Damit ende die 2000-jährige Geschichte einer der ältesten jüdischen Bevölkerungsgruppen außerhalb Israels, erklärte Agentur-Präsident Natan Scharanski.
...
Weil sich dort antisemitische Übergriffe seit dem Ausbruch des Bürgerkriegs häuften, wurden schrittweise weitere 200 Juden heimlich ausgeflogen. Die jetzt eingetroffenen 19 Juden waren die letzten, weshalb die Geheimaktion am Montag bekanntgemacht wurde. Neben einer Familie aus der Hauptstadt Sanaa kamen 14 Juden aus der Stadt Raida, deren Rabbiner auch die mehr als 500 Jahre alte Tora-Rolle mitbrachte.


http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Polit ... jemen.html
Ein Hütchen mit Federn, die Armbrust über der Schulter, aber ein Jäger ist es nicht.
Benutzeravatar
Wolverine
Beiträge: 6982
Registriert: So 7. Jul 2013, 19:19
Benutzertitel: Scouts

Re: islamistischer Antisemitismus

Beitragvon Wolverine » Mi 23. Mär 2016, 15:10

Liegestuhl hat geschrieben:(23 Mar 2016, 09:52)

Israel hat die letzten Juden in einer Nacht-und-Nebel-Aktion aus dem Jemen ausgeflogen. Dieses wurde aufgrund der steigenden antisemitischen Übergriffe nötig.



http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Polit ... jemen.html


Die haben eine 800 Jahre alte Thora mitgebracht. :)
Benutzeravatar
Liegestuhl
Beiträge: 35081
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 11:04
Benutzertitel: Herzls Helfer
Wohnort: אולדנבורג

Re: islamistischer Antisemitismus

Beitragvon Liegestuhl » So 14. Aug 2016, 09:11

Antisemitismus bei Olympischen Spielen

Israels Athleten gemobbt

Sportler aus Israel werden bei Olympischen Spielen oft mit unangemessenem Verhalten konfrontiert. Medien und Veranstalter interessiert das kaum.


http://www.taz.de/Antisemitismus-bei-Ol ... /!5329746/

Auch bei den Olympischen Spielen gibt es wieder zahlreiche judenfeindliche Ausfälle arabischer Sportkameraden. Inszwischen ist Antisemitismus so zur Normalität geworden, dass sich niemand mehr darüber stört.
Ein Hütchen mit Federn, die Armbrust über der Schulter, aber ein Jäger ist es nicht.
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 28928
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: islamistischer Antisemitismus

Beitragvon Tom Bombadil » So 14. Aug 2016, 10:00

Das ist nichts Neues, Antisemitismus auch im Sport kommt in muslimischen Ländern öfter mal vor:
Gilad Amir, Vorsitzender des Israelischen Seglerverbandes, sagte gegenüber israelischen Medien, dass Malaysia "inakzeptable Forderungen" gestellt habe. So soll den Athleten schon im Vorwege der WM verboten worden sein, ihre Nationalflagge oder irgendein Symbol auf ihrer Bekleidung oder Ausrüstung zu tragen, das ihr Herkunftsland zeige. Auch würde die israelische Nationalhymne im Fall eines erneuten Sieges der Titelverteidiger nicht gespielt.
http://www.yacht.de/sport/news/israel-z ... 04005.html
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
X3Q
Beiträge: 3382
Registriert: So 7. Okt 2012, 07:46
Benutzertitel: Pro Gloria et Coetus

Re: islamistischer Antisemitismus

Beitragvon X3Q » So 14. Aug 2016, 10:24

Jekyll hat geschrieben:(14 Aug 2016, 11:07)

Die Welt ist mittlerweile um ein Stück beschissener geworden (IS, Trump und so), solche "Kleinaktionen" von einzelnen Individuen fallen da wohl kaum noch ins Gewicht. Erschwert wird das ganze wie üblich auch dadurch, das sowas ganz leicht als rein politisch motiviert interpretiert werden kann als rein antisemitisch.

Als was sollte man solche Aktionen denn sonst interpretieren?

--X

Zurück zu „35. Israel & Palästina“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste