Der israelisch-palästinensische binationale Staat

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
Wolverine
Beiträge: 8110
Registriert: So 7. Jul 2013, 19:19
Benutzertitel: Scouts

Re: Der israelisch-palästinensische binationale Staat

Beitragvon Wolverine » Fr 28. Sep 2018, 14:54

Die Zweistaatenlösung ist bereits 1947 gescheitert. Schuld daran sind nicht die Israelis oder der Siedlungsbau. Es ist die Verweigerungshaltung der Araber, die immer noch in der Illusion leben, die Israelis eines Tages vertreiben und ins Meer jagen können.
If Israel were to put down its arms there would be no more Israel.
If the Arabs were to put down their arms there would be no more war.
Benutzeravatar
Liegestuhl
Beiträge: 36114
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 11:04
Benutzertitel: Herzls Helfer
Wohnort: אולדנבורג

Re: Der israelisch-palästinensische binationale Staat

Beitragvon Liegestuhl » Sa 29. Sep 2018, 02:09

King Kong 2006 hat geschrieben:(27 Sep 2018, 22:09)

Bibi wird dem niemals zustimmen. Was soll Trump denn machen?


Ich schulde dem Leben das Leuchten in meinen Augen.
bennyh
Beiträge: 4588
Registriert: Sa 23. Feb 2013, 10:58
Benutzertitel: Auf ganz dünnem Eis
Wohnort: Fast gesperrt

Re: Der israelisch-palästinensische binationale Staat

Beitragvon bennyh » Sa 29. Sep 2018, 03:47

Wolverine hat geschrieben:(28 Sep 2018, 15:54)

Die Zweistaatenlösung ist bereits 1947 gescheitert. Schuld daran sind nicht die Israelis oder der Siedlungsbau. Es ist die Verweigerungshaltung der Araber, die immer noch in der Illusion leben, die Israelis eines Tages vertreiben und ins Meer jagen können.

Das ist richtig. Wenn überhaupt, hilft der Siedlungsbau dabei, die Araber zu einer Zweistaatenlösung zu bewegen. Denn er motiviert die Araber dazu, nicht zu zögern, sondern einfach ja zu sagen. Je länger sie nämlich zögern, desto weniger Land steht ihnen nämlich zur Verfügung. Allerdings ist der Hass der Araber so tiefsitzend, dass auch diese friedensfördernde Maßnahme nicht ausreicht, um sie endlich zu einem Ja zu bewegen.
Usertreffen 2019 FTW
Danke an die Moderation für die gute Arbeit all die vielen Jahre.
Haltet euch einfach an die Nutzungsbedingungen, Leute!
Benutzeravatar
Wolverine
Beiträge: 8110
Registriert: So 7. Jul 2013, 19:19
Benutzertitel: Scouts

Re: Der israelisch-palästinensische binationale Staat

Beitragvon Wolverine » So 7. Okt 2018, 18:43

bennyh hat geschrieben:(29 Sep 2018, 04:47)

Das ist richtig. Wenn überhaupt, hilft der Siedlungsbau dabei, die Araber zu einer Zweistaatenlösung zu bewegen. Denn er motiviert die Araber dazu, nicht zu zögern, sondern einfach ja zu sagen. Je länger sie nämlich zögern, desto weniger Land steht ihnen nämlich zur Verfügung. Allerdings ist der Hass der Araber so tiefsitzend, dass auch diese friedensfördernde Maßnahme nicht ausreicht, um sie endlich zu einem Ja zu bewegen.


Mal abgesehen von dem Nonsens den du früher schon verzapft hast..........Israel darf siedeln, dafür gibt es hier sogar einen Strang in dem viele richtige und wichtige Sachen drinstehen. Israel dürfte nicht siedeln, wenn die Araber 1947 Israel anerkannt und dem Teilungsvorschlag zugestimmt hätten. Die Verweigerungshaltung der Araber sorgt letztendlich dafür, dass Fakten entstehen, weil die Araber sich nach wie vor weigern Israel anzuerkennen.
If Israel were to put down its arms there would be no more Israel.
If the Arabs were to put down their arms there would be no more war.
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5063
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Der israelisch-palästinensische binationale Staat

Beitragvon King Kong 2006 » Di 30. Okt 2018, 09:32

Wo bleibt der Erfolg von Kushners Nahostplänen? Weiterhin Kurs auf die Einstaatenlösung.

PLO-Zentralrat entzieht Israel Anerkennung als Staat

Wegen des stockenden Friedensprozesses soll zudem jegliche Kooperation mit Israel beendet werden. Die konkrete Umsetzung ist unklar


Die PLO solle Israel solange nicht als Staat anerkennen, bis es "den palästinensischen Staat in den Grenzen von 1967 anerkennt", die Annexion Ostjerusalems aufhebe und seine Siedlungsaktivitäten stoppe


Kritik an Siedlungsbau

Der Zentralrat der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) kritisierte nun unter anderem, dass Israel seinen Verpflichtungen aus den Friedensverträgen von Oslo nicht gerecht werde. Dabei ging es unter anderem um den fortdauernden israelischen Siedlungsbau im Westjordanland und in Ostjerusalem. Ziel der Verträge Anfang der 1990er-Jahre war ein unabhängiger palästinensischer Staat innerhalb von fünf Jahren.

"Angesichts von Israels anhaltender Leugnung der unterzeichneten Vereinbarungen (...), entscheidet der Palästinensische Zentralrat (...), die Verpflichtungen der PLO und der Palästinensischen Autonomiebehörde bezüglich der Vereinbarungen mit der Besatzungsmacht (Israel) zu beenden", hieß es in einer Erklärung. -

derstandard.at/2000090322416/PLO-Zentralrat-entziehen-Israel-Anerkennung-als-Staat


Das wird ein binationaler Staat werden. Irgendwann wird dann in der Phase II die Frage der Ausrichtung gestellt werden. Jüdisch? Arabisch? Multi-Kulti, mit Rechten für alle? Demokratisch? Oder doch eher theokratisch? Jüdisch oder muslimisch geprägt.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Vongole
Beiträge: 2642
Registriert: Di 24. Mär 2015, 18:30

Re: Der israelisch-palästinensische binationale Staat

Beitragvon Vongole » Di 30. Okt 2018, 15:17

Oman hat die Länder in Nahen Osten öffentlich aufgefordert, Israel anzuerkennen:

Oman publicly called on Middle East countries to accept Israel after Prime Minister Benjamin Netanyahu on Friday made a historic visit to the Arab Muslim state, which has no diplomatic ties with Israel.

In a speech he delivered at the IISS Manama Dialogue security summit in Bahrain, Omani Foreign Minister Yousuf bin Alawi said, “Israel is a state present in the region, and we all understand this. The world is also aware of this and maybe it is time for Israel to be treated the same [as other states] and to also bear the same obligations.”


https://www.jpost.com/Arab-Israeli-Conf ... sit-570480
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5063
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Der israelisch-palästinensische binationale Staat

Beitragvon King Kong 2006 » Mo 17. Dez 2018, 08:26

Ein Clanmitglied der Netanjahus hat den richtigen Riecher, bzw. die fehlende Erfahrung in der Politik sich "diplomatisch" zu äußern. Er denkt jedoch nicht konsequent weiter. Der Ansatz könnte in die richtige Richtung zeigen.

Wegen anti-muslimischer Posts

Facebook blockiert Seite von Netanyahus Sohn

Er sei dafür, dass alle Muslime Israel verlassen. Das schrieb der Sohn des israelischen Ministerpräsidenten bei Facebook - und kritisiert das Netzwerk nun dafür, dass sein Account vorübergehend gesperrt wurde.


Es gebe nur zwei Optionen für Frieden in Israel, schrieb Yair Netanyahu. "Entweder, alle Juden verlassen Israel, oder alle Muslime gehen. Ich ziehe die zweite Option vor."

http://www.spiegel.de/netzwelt/web/sohn ... 44027.html


Das Wort "alle" wird so nicht funktionieren. Er hat aber offenbar etwas ausgeprochen, was bisher jahrelang, davor tat es u.a. Peres oder Barak, unter Bibi unausgesprochen blieb. Die Überlebensfähigkeit eines jüdischen Israels funktioniert nur mit einer mehr oder wenige homogenen jüdisch geprägten Bevölkerung. Das weiterhin unausgesprochene ist, es gibt kein Palästina wohin die Palästinenser gehen könnten...

Solange das nicht ernsthaft (wieder) in das Bewußtsein und ausgesprochen wird und umgesetzt wird, bleiben die Palästinenser in und um (besetzte Gebiete) Israel. Da geht niemand und da verschwindet auch niemand.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 21989
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Der israelisch-palästinensische binationale Staat

Beitragvon H2O » Di 18. Dez 2018, 15:18

Nein, lieber Max Wein, vernünftige Leute legen irgendwann einmal den Wunsch nach Rache und Vergeltung ab und wenden sich Dingen zu, die in eine bessere Zukunft führen.

Die Palästinenser haben immer wieder versucht, die Israelis mit Terror aus ihrem gelobten Land zu vertreiben. Dabei haben sie bislang immer mehr Einschränkungen hinnehmen müssen, damit der Terror unterbleibt.

Mir ist klar, daß eine HAMAS & Cie auch vom West-Jordanland aus versuchen würden, Israel zu schaden. Deshalb stehen sie dort unter doppelter Kontrolle: Durch Siedler und durch eine israelische Besatzung. Und aus ihrem Siedlungsgebiet macht HAMAS durch ständig neue Angriffe auf Israel ein Gefängnis.

Diese Zusammenhänge sind sehr leicht zu erkennen, aber wenn der Haß einmal das logische Denken zerstört hat, dann ist die Rückkehr zu vernunftgesteuerter Verhaltensweise wohl sehr schwer.
Troh.Klaus
Beiträge: 957
Registriert: Sa 28. Okt 2017, 20:56

Re: Der israelisch-palästinensische binationale Staat

Beitragvon Troh.Klaus » Mi 19. Dez 2018, 00:17

Ich finde es interessant, dass die Palästinenser von ihrem Erzfeind Israel einen eigenen Staat verlangen, und damit etwas, das ihnen ihre arabischen Brüder vorenthalten haben. Hätten die Araber 1948 gewonnen, gäbe es kein Israel, aber auch kein Palästina. Ägypten, Jordanien und Syrien hätten das Gebiet unter sich aufgeteilt. Die beste Chance auf einen eigenen Staat hätten die Palästinenser 1967 gehabt, wenn sie, statt mit Terror, mit einem Friedenskonzept bei den Israelis angeklopft hätten.
Fazer
Beiträge: 3993
Registriert: Mi 21. Okt 2015, 09:40

Re: Der israelisch-palästinensische binationale Staat

Beitragvon Fazer » Do 27. Dez 2018, 10:27

Auch 1967 wäre Jordanien nicht bereit gewesen die Westbank an die Palästinenser zu übergeben. Die Chance bestand als Clinton versucht hat den Oslo Friedensvertrag durchzubringen. Die Palästinenser hätten auf das Rückkehrrecht der Geflohenen und auf Ostjerusalem verzichten müssen. Dann hätten sie jetzt einen lebensfähigen Staat.
Freiheit bedeutet Verantwortung; das ist der Grund, weshalb sich die meisten vor ihr fürchten. (George Bernard Shaw)
Benutzeravatar
Vongole
Beiträge: 2642
Registriert: Di 24. Mär 2015, 18:30

Re: Der israelisch-palästinensische binationale Staat

Beitragvon Vongole » Fr 28. Dez 2018, 17:06

Hier zeigt sich mal wieder das wahre Gesicht der PA:

The Palestinian Authority announced on Sunday that its security forces have thwarted attempts by Palestinians to sell lands and houses in the West Bank and east Jerusalem to Jewish buyers, and the PA’s Preventive Security Service said in a rare statement that it has arrested 44 Palestinians suspected of involvement in the alleged real estate transactions.
The statement is in the context of a stepped-up PA campaign to deter Palestinians from selling properties to Jews. PA law bars selling land to a “hostile state or any of its citizens.”

https://www.jpost.com/Arab-Israeli-Conf ... ews-575221

Binationaler Staat dürfte demnach heißen, dass Palästinenser In Israel leben können, aber niemals Juden in Palästina.
Bobo
Beiträge: 2425
Registriert: Fr 5. Okt 2012, 09:41

Re: Der israelisch-palästinensische binationale Staat

Beitragvon Bobo » Sa 29. Dez 2018, 13:26

Vongole hat geschrieben:(28 Dec 2018, 17:06)

Hier zeigt sich mal wieder das wahre Gesicht der PA:

The Palestinian Authority announced on Sunday that its security forces have thwarted attempts by Palestinians to sell lands and houses in the West Bank and east Jerusalem to Jewish buyers, and the PA’s Preventive Security Service said in a rare statement that it has arrested 44 Palestinians suspected of involvement in the alleged real estate transactions.
The statement is in the context of a stepped-up PA campaign to deter Palestinians from selling properties to Jews. PA law bars selling land to a “hostile state or any of its citizens.”

https://www.jpost.com/Arab-Israeli-Conf ... ews-575221

Binationaler Staat dürfte demnach heißen, dass Palästinenser In Israel leben können, aber niemals Juden in Palästina.


Es wird m. E. keinen binationalen Staat geben. Wer den erwägt, verkennt die Realitäten. Es ist nur natürlich, dass die arabischen Palästinenser den israelischen Siedlungsbau als das erkennen, was er ist. Das Lösungsmittel,.welches den Akteuren den Raum für weiteren Krieg und Terror langsam aber sicher entzieht, bis es keinen mehr gibt und der Konflikt ein zwingendes Ende findet. Es mag den arabischen Palästinensern ein temporärer Vorteil sein, dass sich in Europa ein Gender Sprachverhalten etabliert zu haben scheint, welches den israelischen Siedlungsbau abseits aller Fakten zur Ursache des Konfliktes verklärt und jenen politischen Entscheidungsträgern weltweit ermöglich, öffentlich unbeanstandet Phrasen bar jeglicher Grundlagen und Aussagen zu dreschen.

Unter Berücksichtigung aller seit jeher unverändert herrschenden und allseits bekannten Positionen der führenden Kräfte wird und kann es meiner Überzeugung nach weder lang- noch mittelfristig einen binationalen Staat oder wie auch immer geartete Zweistaatenlösung geben; wohl aber Raum für dort geborene Muslime, die bereit sind, sich mehr auf eine lebenswerte Zukunft im Wohlstand eines kommenden Israels als auf von Dritten geschürten, religiösen Hass zu konzentrieren. So wie es auf dem heutigen israelischen Staatsgebiet bereits läuft, und der Siedlungsbau ist das alternativlose Harz, welches den selbst erklärten Todfeinden Israels den Boden für weitere Kriegs- und Terroraktionen entzieht und den Konflikt sukzessive den Atem nehmen wird.

Ich würde den politisch Verantwortlichen gern raten, Abstand davon zu nehmen, den Siedlungsbau als Ursache des Konfliktes zu bezeichnen, denn war er nie! Er ist die alternativlose Lösung, wenn man weiteren Kriegen ausweichen möchte. Es könnte auch lohnen, die Bezeichnung „Siedlungsbau“ näher zu betrachten. In anderen Regionen der Welt täte man es als Wohnungsbau bezeichnen, die arabischen Palästinenser legen Wert auf die Ableitung von Siedler, für die Israelis, speziell für die Juden birgt die Bezeichnung aber auch die Bedeutung von Bollwerk im Sinne einer Festung, die besonders geschützt werden muss, wenn man des Nachts nicht unversehens im eigenen Bett massakriert werden möchte! In den Köpfen allzu oberflächlich (oder fantasieloser) Terror Versteher werden aus diesen notwendigen Schutzmaßnahmen auch schon mal Beweise für den jüdischen Separatismus gebastelt oder noch schärfer; zur israelischen Apartheid verklärt.

Ich höre direkt die Stimmen, die nun jaulen, der Siedlungsbau ginge einher mit widerrechtlichen Enteignungen armer geschundener Palästinenser! Mag sein, aber wäre es nicht langsam an der Zeit, die arabischen Palästinenser mit einer unabänderlichen Folgeerscheinung aller Kriege zu konfrontieren? Den Reparationen! Sie kommen auf alle Kriegsteilnehmer zu, die ihre Kriege verlieren. Zeit ändert da nichts. Das unterstreichen die aktuellen Forderungen aus Polen und Griechenland an Deutschland. Dieser Vernichtungskrieg liegt noch länger zurück als der palästinensische gegen das blutig behauptete Israel. Von dem Betrachter Standpunkt aus erscheinen mir Maßnahmen wie sie dieser Bericht dokumentiert als letzte Zuckungen einer Generation aus Kriegstreibern mit Vernichtungsfantasien ohne jede Zukunft im unaufhaltsam wachsenden Israel. Je bitterer der Preis für Krieg ist, desto unattraktiver wird er.
Benutzeravatar
Vongole
Beiträge: 2642
Registriert: Di 24. Mär 2015, 18:30

Re: Der israelisch-palästinensische binationale Staat

Beitragvon Vongole » Sa 29. Dez 2018, 15:51

@Bobo

Zwar teile ich deine Meinung, aber solange die internationale Gemeinschaft, vertreten durch UN und EU, mit verlogenen Statements die Haltung der PA, Hamas und Co. stützt,
solange unsere eigene Kanzlerin ausländische Regierungschefs telefonisch davon abhalten will, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen, solange sich ein Vertreter des Auswärtigen Amtes
nicht entblödet, einen solchen Tweet abzusetzen https://abload.de/img/aabuck181224_01tgduf.jpg , solange BDS nicht geächtet wird und staatliche Unterstützung in die indirekte Finanzierung
von terroristischen Aktivitäten läuft, solange werden die pal. Führer ihren Traum vom eigenen Staat in Israel nicht aufgeben, und an einen binationalen nicht mal denken.
Dass ihr eigenes Volk dabei vor die Hunde geht und ihre Kinder einer düsteren Zukunft entgegen sehen, interessiert sie nicht.
Benutzeravatar
Kardux
Beiträge: 2770
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 16:48
Benutzertitel: کوردستان زیندووە

Re: Der israelisch-palästinensische binationale Staat

Beitragvon Kardux » So 30. Dez 2018, 19:20

Vongole hat geschrieben:(28 Dec 2018, 17:06)

Hier zeigt sich mal wieder das wahre Gesicht der PA:

The Palestinian Authority announced on Sunday that its security forces have thwarted attempts by Palestinians to sell lands and houses in the West Bank and east Jerusalem to Jewish buyers, and the PA’s Preventive Security Service said in a rare statement that it has arrested 44 Palestinians suspected of involvement in the alleged real estate transactions.
The statement is in the context of a stepped-up PA campaign to deter Palestinians from selling properties to Jews. PA law bars selling land to a “hostile state or any of its citizens.”

https://www.jpost.com/Arab-Israeli-Conf ... ews-575221

Binationaler Staat dürfte demnach heißen, dass Palästinenser In Israel leben können, aber niemals Juden in Palästina.


Das ist nunmal das derzeitige Verständnis von Koexistenz unter großen Teilen der arabischen Gesellschaft (ja, ich begrenze das nicht nur auf die Palästinenser). Damit haben Sie auch schon den Finger in die Wunde gelegt.
Make Kurdistan Free Again...
Benutzeravatar
Wolverine
Beiträge: 8110
Registriert: So 7. Jul 2013, 19:19
Benutzertitel: Scouts

Re: Der israelisch-palästinensische binationale Staat

Beitragvon Wolverine » Do 3. Jan 2019, 13:26

Vongole hat geschrieben:(29 Dec 2018, 15:51)

@Bobo

Zwar teile ich deine Meinung, aber solange die internationale Gemeinschaft, vertreten durch UN und EU, mit verlogenen Statements die Haltung der PA, Hamas und Co. stützt,
solange unsere eigene Kanzlerin ausländische Regierungschefs telefonisch davon abhalten will, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen, solange sich ein Vertreter des Auswärtigen Amtes
nicht entblödet, einen solchen Tweet abzusetzen https://abload.de/img/aabuck181224_01tgduf.jpg , solange BDS nicht geächtet wird und staatliche Unterstützung in die indirekte Finanzierung
von terroristischen Aktivitäten läuft, solange werden die pal. Führer ihren Traum vom eigenen Staat in Israel nicht aufgeben, und an einen binationalen nicht mal denken.
Dass ihr eigenes Volk dabei vor die Hunde geht und ihre Kinder einer düsteren Zukunft entgegen sehen, interessiert sie nicht.


Deshalb fühlen sich die Palästinenser auch im Recht. UN und EU sind definitiv auf der Seite der Palästinenser und da wird - wie schon oft von mir hier eingestellt - aus völkerrechtswidrigen Angriffen auf einen souveränen Staat (Israel) - ganz schnell der Widerstand gegen eine angebliche Besatzung. Gaza wurde 2005 vollständig von Israel geräumt und Israel hat weder hoheitliche Aufgaben in Gaza, noch in WJL. Ergo keine Besatzung. In Gaza herrscht die Hamas, im WJL die Fatah mit PLO oder wem auch immer, in einer Autonomie ohne die Einmischung israelischer Behörden. Ein binationaler Staat ist ebenso utopisch wie die Hoffnung auf Frieden und Zwei Staaten.
If Israel were to put down its arms there would be no more Israel.
If the Arabs were to put down their arms there would be no more war.
Troh.Klaus
Beiträge: 957
Registriert: Sa 28. Okt 2017, 20:56

Re: Der israelisch-palästinensische binationale Staat

Beitragvon Troh.Klaus » Fr 4. Jan 2019, 00:24

Wolverine hat geschrieben:(03 Jan 2019, 13:26)
In Gaza herrscht die Hamas, im WJL die Fatah mit PLO oder wem auch immer, in einer Autonomie ohne die Einmischung israelischer Behörden. Ein binationaler Staat ist ebenso utopisch wie die Hoffnung auf Frieden und Zwei Staaten.

Da Israel ja weder in Gaza noch im WJL irgendwelche hoheitlichen Aufgaben wahrnimmt und diese Gebiete unter der Kontrolle der Palästinenser stehen, hätten wir optional sogar eine Drei-Staaten-Lösung. Die Palästinenser müssen eigentlich nur diese Gebiete als Staaten deklarieren (was die Westbankler doch schon getan haben, wenn ich mich nicht irre).
Benutzeravatar
Vongole
Beiträge: 2642
Registriert: Di 24. Mär 2015, 18:30

Re: Der israelisch-palästinensische binationale Staat

Beitragvon Vongole » Fr 4. Jan 2019, 00:29

Troh.Klaus hat geschrieben:(04 Jan 2019, 00:24)

Da Israel ja weder in Gaza noch im WJL irgendwelche hoheitlichen Aufgaben wahrnimmt und diese Gebiete unter der Kontrolle der Palästinenser stehen, hätten wir optional sogar eine Drei-Staaten-Lösung. Die Palästinenser müssen eigentlich nur diese Gebiete als Staaten deklarieren (was die Westbankler doch schon getan haben, wenn ich mich nicht irre).


Dazu müssten sie sich erst mal einigen, wer die Palästinenser eigentlich sind, und wer sie vertritt.
Da bei den verschiedenen Terrorfürsten aber jeder Hahn meint, er hätte den größeren Misthaufen, wird das nichts.
Benutzeravatar
Senexx
Beiträge: 7730
Registriert: Di 25. Apr 2017, 08:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa

Re: Der israelisch-palästinensische binationale Staat

Beitragvon Senexx » Fr 4. Jan 2019, 01:32

Man kann den Status Quo noch lange weiterführen.
Hinweis aus gegebenen Anlass: Ich verwende niemals "copy paste". Jede Zeile ist selbst verfasst.
Zusatzhinweis: Trollbeiträge und ad-personam und Spam werden von mir ignoriert.
Benutzeravatar
Wolverine
Beiträge: 8110
Registriert: So 7. Jul 2013, 19:19
Benutzertitel: Scouts

Re: Der israelisch-palästinensische binationale Staat

Beitragvon Wolverine » Fr 4. Jan 2019, 09:53

Vongole hat geschrieben:(04 Jan 2019, 00:29)

Dazu müssten sie sich erst mal einigen, wer die Palästinenser eigentlich sind, und wer sie vertritt.
Da bei den verschiedenen Terrorfürsten aber jeder Hahn meint, er hätte den größeren Misthaufen, wird das nichts.


Erschwerend käme noch hinzu, dass mit der Etablierung als Staat auch eine sogenannte "Friedenspflicht " einhergeht. Obwohl ich der Ansicht bin, dass die UN auch da bereit wäre für die Terrorfürsten eine Ausnahme zu machen. Der wichtigste Punkt jedoch ist immer noch, dass mit der Anerkennung eines palästinensischen Staates zuallererst einmal die Anerkennung Israels durch die Palästinenser erfolgen müsste, denn das ist sogar eine Forderung der UN, von der sie schlecht zurück rudern kann.
If Israel were to put down its arms there would be no more Israel.
If the Arabs were to put down their arms there would be no more war.

Zurück zu „35. Israel & Palästina“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste