Raketenangriff auf Israel

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
Liegestuhl
Beiträge: 36070
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 11:04
Benutzertitel: Herzls Helfer
Wohnort: אולדנבורג

Re: Raketenangriff auf Israel

Beitragvon Liegestuhl » Sa 8. Aug 2015, 09:23

Die Lösung des Konfliktes sollte in erster Linie im Interesse der Palästinenser sein. Die Israelis können mit dem Status quo weitaus besser umgehen. Die Zeit spielt gegen die Palästinenser, denn die Besiedlung wird immer weiter vorangebracht. Die Palästinenser bieten zig Möglichkeiten an, Verhandlungen um einen eigenständigen Staat aus dem Weg zu gehen. Ein israelischer Politiker muss nur erwähnen, dass neue Wohnungen in einer bestehenden Siedlung genehmigt werden und schon reagieren die palästinensischen Verhandlungsführer wie 8jährige Mädchen. Die Wohnungen werden trotzdem gebaut und die eigene Verhandlungsposition ist in der nächsten Runde schlechter geworden. Um es kurz zu machen: Was komplett fehlt (und das meiner Meinung nach aus Kalkül) ist der unbedingte Wille der palästinensischen Führer die Israelis an den Verhandlungstisch zu zwingen.
Ein Hütchen mit Federn, die Armbrust über der Schulter, aber ein Jäger ist es nicht.
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 31979
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Raketenangriff auf Israel

Beitragvon JJazzGold » Sa 8. Aug 2015, 09:25

fred76 » Sa 8. Aug 2015, 08:51 hat geschrieben:
Dein Vorschlag ist unrealistischer Blödsinn. Weder wäre in Israel eine Umsiedlung von 2 Millionen Palästinensern in die Westbank politisch durchsetzbar, noch wäre diese den Palästinensern zuzumuten.
Wie ich schon sagte, es gibt für sie keinen Grund, ihre einzige Küstenlinie mit riesigen Erdgasvorkommen aufzugeben.

Der Plan ist so albern und realitätsfern, dass nicht mal Bennett diese "Option" einbrachte:

Aber macht ja nix. Hauptsache, man kann sich irgendwas zusammenspinnen und den Palästinensern die Schuld zuweisen. :D
Aber ohne Frage würde die zwangsweise Umsiedlung von fast 2 Millionen Menschen weg von der Küste und ab in die Wüste kolossal zu einer "Deeskalation" der Lage führen.
Die Palästinenser müssten nur begreifen, dass sie sich zu verpissen haben - und schon wäre doch Frieden, richtig? Alles was es für Frieden braucht wäre ein bisschen Mitarbeit seitens der Palästinenser bei ihrer Vertreibung. Aber dieses undankbare Volk stellt sich quer.


Mir ist beim, ausnahmsweise, Lesen Ihres Beitrags wieder einmal bewusst geworden, weshalb ich Ihr Gefasel seit Monaten ignoriere.

In keinem meiner Beiträge bezüglich eines Lösungsansatzes war von "Schuld der Palästinenser" auch nur ansatzweise die Rede. Das ist eine Ihrer üblichen willkürlichen freien Erfindungen, die nur dazu dient User in Ihr schwarz-weißes Denkschema zu sortieren.

Sie sind so gefangen in Ihrer schlichten schwarz-weiß Denke, dass Sie nicht in der Lage sind, sich außerhalb Ihres Denkschemas "israel böse - Palästinenser gut" gedanklich zu bewegen.

Mit Menschen wie Ihnen, wird der Konflikt noch Jahrhunderte bestehen, zuungunsten der Palästineser, die wahrlich keinen Feind brauchen, wenn diese Freunde wie Sie haben.

Deshalb werde ich auch weiterhin Ihre Beiträge als erklärter Feind der Palästinenser ignorieren.

Und tschüß.
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 31979
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Raketenangriff auf Israel

Beitragvon JJazzGold » Sa 8. Aug 2015, 09:37

Liegestuhl » Sa 8. Aug 2015, 10:23 hat geschrieben:Die Lösung des Konfliktes sollte in erster Linie im Interesse der Palästinenser sein. Die Israelis können mit dem Status quo weitaus besser umgehen. Die Zeit spielt gegen die Palästinenser, denn die Besiedlung wird immer weiter vorangebracht. Die Palästinenser bieten zig Möglichkeiten an, Verhandlungen um einen eigenständigen Staat aus dem Weg zu gehen. Ein israelischer Politiker muss nur erwähnen, dass neue Wohnungen in einer bestehenden Siedlung genehmigt werden und schon reagieren die palästinensischen Verhandlungsführer wie 8jährige Mädchen. Die Wohnungen werden trotzdem gebaut und die eigene Verhandlungsposition ist in der nächsten Runde schlechter geworden. Um es kurz zu machen: Was komplett fehlt (und das meiner Meinung nach aus Kalkül) ist der unbedingte Wille der palästinensischen Führer die Israelis an den Verhandlungstisch zu zwingen.



Auf den Punkt gebracht, nur kann man nur bedingt jemanden zu seinem Glück zwingen. Manchmal ist erforderlich, Aktionen zu forcieren, Beispiele dazu finden sich reichlich in einem Geschichtsbuch. Bedauerlicherweise ist aus den Reihen der Palästinenser bisher weder ein Atatürk, noch ein Jinnah gewachsen.
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt
fred76
Beiträge: 2828
Registriert: Di 26. Jun 2012, 16:16

Re: Raketenangriff auf Israel

Beitragvon fred76 » Sa 8. Aug 2015, 09:43

JJazzGold » Sa 8. Aug 2015, 09:12 hat geschrieben:@ Flat

Jetzt wissen Sie, was ich mit Kausalitätsschleife meinte. Endloses Verharren in einer Vergangenheit, die angesichts der Realität irrelevant ist. :)


Diesen Kritikpunkt solltest du wohl eher an die Israelfreunde richten.
Gerade diese werden ja nicht müde gebetsmühlenartig zu wiederholen, dass die Palästinenser den Teilungsplan vor 70 Jahren abgelehnt haben.
fred76
Beiträge: 2828
Registriert: Di 26. Jun 2012, 16:16

Re: Raketenangriff auf Israel

Beitragvon fred76 » Sa 8. Aug 2015, 09:47

JJazzGold » Sa 8. Aug 2015, 09:25 hat geschrieben:
Mir ist beim, ausnahmsweise, Lesen Ihres Beitrags wieder einmal bewusst geworden, weshalb ich Ihr Gefasel seit Monaten ignoriere.

In keinem meiner Beiträge bezüglich eines Lösungsansatzes war von "Schuld der Palästinenser" auch nur ansatzweise die Rede. Das ist eine Ihrer üblichen willkürlichen freien Erfindungen, die nur dazu dient User in Ihr schwarz-weißes Denkschema zu sortieren.

Sie sind so gefangen in Ihrer schlichten schwarz-weiß Denke, dass Sie nicht in der Lage sind, sich außerhalb Ihres Denkschemas "israel böse - Palästinenser gut" gedanklich zu bewegen.

Mit Menschen wie Ihnen, wird der Konflikt noch Jahrhunderte bestehen, zuungunsten der Palästineser, die wahrlich keinen Feind brauchen, wenn diese Freunde wie Sie haben.

Deshalb werde ich auch weiterhin Ihre Beiträge als erklärter Feind der Palästinenser ignorieren.

Und tschüß.


Wenn dir zu meinem Postings nichts weiter außer leeres ad-personam-Geblubber einfällt, bin ich sehr zufrieden mit mir - scheinen doch meine Argumente offensichtlich nicht so leicht angreifbar zu sein.
Und was du über meine Person denkst, interessiert niemanden - und mich am Allerwenigsten. :D
fred76
Beiträge: 2828
Registriert: Di 26. Jun 2012, 16:16

Re: Raketenangriff auf Israel

Beitragvon fred76 » Sa 8. Aug 2015, 09:55

Liegestuhl » Sa 8. Aug 2015, 09:23 hat geschrieben:Die Lösung des Konfliktes sollte in erster Linie im Interesse der Palästinenser sein. Die Israelis können mit dem Status quo weitaus besser umgehen.


Da täuschst du dich gewaltig.
Die Unterdrückung und Ausbeutung eines wehrlosen Nachbarn hinterlässt auch bei den Israelis tiefe Spuren. Israels Gesellschaft radikalisiert und spaltet sich immer weiter.

Das demokratische, freiheitsliebende "Kibbuz" Israel existiert heute schon praktisch nicht mehr.
In Israel haben moderate, liberale Kräfte keine Bedeutung. Israel wird von rechten und ultrarechten Parteien und religiösen Fundamentalisten regiert.
Deren Macht-Basis ist mittlerweile so groß, dass dieser "Block" sogar regieren kann, wenn einzelne ausscheren. (Lieberman)

letztes Jahr hatte eine hasserfüllte Facebook-Gruppe, welche die rassische Minderwertigkeit der Araber propagierte, innerhalb von 2 Tagen mehr als 40.000 likes aus Israel, ehe diese von Facebook gesperrt wurde.

Als Israels neue Justizministerin ein rassistisches Pamphlet auf ihrer Seite veröffentlichte, wo unter anderem dazu aufgerufen wurde, auch die Mütter von "Terroristen" zu töten, damit diese keine weiteren "Schlangen" großziehen können, bekam dieser Eintrag 5.000 fache-Zustimmung, ehe er schnell wieder gelöscht wurde.

Zehntausende Israelis waren allein in Tel Aviv auf der Straße, als 3 jüdische Jugendliche getötet wurden.

An den Demos gegen Gewalt und Rassismus, wo eine Jüdin und ein pal. Baby ermordet wurden, beteiligten sich 2.000 Menschen.
Wie viele wären es wohl ohne den Angriff auf die Gay-Parade gewesen? 500?

Hast du gewusst, das 95% der jüdischen Israelis den Gaza-Krieg mit seinen vielen tausend toten und verwundeten Zivilisten unterstützten?
http://www.vox.com/2014/7/31/5955077/is ... -unanimous

DAS ist der Preis für das erbeutete Land.
Zuletzt geändert von fred76 am Sa 8. Aug 2015, 10:17, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 31979
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Raketenangriff auf Israel

Beitragvon JJazzGold » Sa 8. Aug 2015, 09:58

fred76 » Sa 8. Aug 2015, 10:47 hat geschrieben:
Wenn dir zu meinem Postings nichts weiter außer leeres ad-personam-Geblubber einfällt, bin ich sehr zufrieden mit mir - scheinen doch meine Argumente offensichtlich nicht so leicht angreifbar zu sein.
Und was du über meine Person denkst, interessiert niemanden - und mich am Allerwenigsten. :D



Wäre Sie sich sicher, ich hätte von der "Schuld der Palästineser" geschrieben, hätten Sie das durch ein Zitat belegt. Soviel zu "Geblubber", in Ihrem Fall plumpe Lüge.
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt
Bobo
Beiträge: 2396
Registriert: Fr 5. Okt 2012, 09:41

Re: Raketenangriff auf Israel

Beitragvon Bobo » Sa 8. Aug 2015, 11:57

fred76 » Sa 8. Aug 2015, 10:43 hat geschrieben:
Diesen Kritikpunkt solltest du wohl eher an die Israelfreunde richten.
Gerade diese werden ja nicht müde gebetsmühlenartig zu wiederholen, dass die Palästinenser den Teilungsplan vor 70 Jahren abgelehnt haben.



Ich meine, der andere User hat Recht. Du erscheinst auch mir als im festen Feindbild gefangen. Ab wann ist man ein Israelfreund? Nehmen wir mich. Mir bedeuten die Israelis nicht mehr, als die Menschen anderer Nationen dieser Welt. Ich war noch nie in Israel und ich empfinde gegenüber dem Land, den Juden, wie man in dem Zusammenhang sagt - keine Schuld, denn ich hatte Glück und wurde lange nach dem Krieg geboren.

Zur Beurteilung bediene ich mich einfach meines Verstandes. Ja, ich sah im TV Israelis, wohl Utra orthodoxe usw. von denen ich dachte, Knüppel drauf, dann ist alles gesagt. Aber zur Situation im nahen Osten sehe ich den nicht enden wollenden Versuch, religiösen Separatismus mit Gewalt gegen einen vielfach überlegenen Gegner durchzusetzen. Und zwar mit allen Formen des Terrors. Denselben Terror, den die Palästinenser vor etwa vierzig Jahren auch nach Deutschland trugen oder tragen wollten, in Form von Flugzeugentführungen usw. Sie missbrauchen geistig schwache als Attentäter, spielen sich vor Kameras vermummt als martialische Kämpfer auf, gebärden sich wie Patienten einer Klinik für massive Geisteskranke und sind tatsächlich nur Feiglinge und Meuchelmörder, die als erstes Flitzen, wenn der herbei gejubelte Krieg dann zu ihnen kommt. Allenfalls feiert man das Opfer der eigenen Kinder mit Süßigkeiten.

Für mich scheint der Kern der Palis ein fremdgesteuerter Haufen Arbeitsscheue, die ihr Dasein durch die Instrumentalisierung der Dümmsten aus ihren Reihen finanzieren, und damit ihren Mangel an Energie, eine fruchtbare Infrastruktur und eine friedliche Gesellschaft aufzubauen, kaschieren. Schickt ein paar geltungsbedürftige Spinner vor, und feiert sie als Märtyrer, wenn sie wie die Hasen abgeknallt werden, und wenn es mal ein Kind erwischt, schreit es in die Welt und hofft, dass es funktioniert. Hofft, dass die Weltöffentlichkeit darauf reagiert.

Grundlage all dessen, so scheint es mir, sind nicht die vielen vorgeschobenen Gründe: Siedlungsbau, Schusswechsel mit vermeintlich harmlosen und grundsätzlich unbewaffneten und unschuldigen sowie arglosen Bürger Palästinas, sondern ein Stellvertreterkrieg für religiöse Separatisten, welche die Palis missbrauchen und sie selbst im eigenen Land gleichzeitig nicht wollen. Die Zeiten für religiösen Fanatismus sind ein für alle Mal vorbei. Nicht Gott sagte den geerdeten Bürgern, wann sie zur Arbeit gehen, sondern die Regelung im Arbeitsvertrag und der Wecker. Nicht Gott deckt irgendwelche Tische, sondern diejenigen, die sich auf ihrer Hände Arbeit verlassen. Eine Generation nach der anderen wird verheizt und kaum ein Verantwortlicher, der sich sagt, diese Generation wird ihr Leben nicht für einen Krieg vergeuden, den wir nie gewinnen können. Diese Generation wird anpacken, Häuser bauen, Familien gründen und zusehen, dass sie eine Zukunft bekommen. Diese Generation wird den Grundstein dafür legen, dass Mauern und Zäune verschwinden und der Wohlstand sich in alle Gebiete ausbreiten kann. Gott oder Allah werden sie nach ihren Tagespflichten anrufen!

Vertrauen kann innerhalb weniger Tage verspielt werden, die Palis geben seit vielen Jahrzehnten ihr Bestes. Vielleicht kehren sie bald mal um. Terror hat in dieser Welt keine Zukunft mehr. Schwören sie ihm nicht ab, haben sie auch keine. So einfach ist das.

Um es klar zu sagen. Der Typ, der das Haus mit dem Baby angesteckt hat, gehört aufgehängt. Fertig! Er ist ein fanatisches Arschloch, das nicht in die Öffentlichkeit gehört.
Zuletzt geändert von Bobo am Sa 8. Aug 2015, 12:04, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
Wolverine
Beiträge: 7897
Registriert: So 7. Jul 2013, 19:19
Benutzertitel: Scouts

Re: Raketenangriff auf Israel

Beitragvon Wolverine » Sa 8. Aug 2015, 17:37

Nur zur Information. Israel hat seine Nachbarn ein einziges Mal angegriffen und das mit Recht. Schließlich bereiteten Syrien, Ägypten und Jordanien die feindliche Übernahme vor. Den Rest kennen alle. Es ist eigentlich vollkommen überflüssig zu versuchen den Israelis die Schuld für irgendetwas zu geben. Fakt ist, dass die Araber im Mandat seit 1937 einen eigenen Staat neben Israel verweigern, weil immer noch ihre Maximalforderung im Raum steht und das ist ein Palästina ohne Juden und ohne Israel. Deshalb werden alle Verhandlungen abgebrochen. Da sollte man sich wirklich nichts vormachen.
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 34144
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Raketenangriff auf Israel

Beitragvon Tom Bombadil » So 9. Aug 2015, 08:46

Welcher "Landraub"?
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
Wolverine
Beiträge: 7897
Registriert: So 7. Jul 2013, 19:19
Benutzertitel: Scouts

Re: Raketenangriff auf Israel

Beitragvon Wolverine » So 9. Aug 2015, 13:33

Tom Bombadil » So 9. Aug 2015, 08:46 hat geschrieben:Welcher "Landraub"?

Es sind immer die gleichen Lügen, die in bestimmten Abständen, auch wenn sie schon mal gelöscht wurden wieder eingestellt werden. Dann versteigt man sich noch dazu die Lüge +über abgerissene Häuser, damit man eigene bauen kann zu verbreiten und dann kommt noch die Hetze über angebliche Morde hinzu, abgesehen von der Lüge über Unterdrückung und Entrechtung. Keiner der arabischen Israelis möchte in einem Staat Palästina leben. Da sind ihm die Freiheiten durch Israel dann doch zu wichtig.
Benutzeravatar
Flat
Beiträge: 4912
Registriert: Sa 7. Mär 2015, 17:14

Re: Raketenangriff auf Israel

Beitragvon Flat » So 9. Aug 2015, 14:19

fred76 » Sa 8. Aug 2015, 09:05 hat geschrieben:
Irgendwie scheint bei dir eine gewisse historische "Unschärfe" zu bestehen.


Moin,

ich kann mich nicht erinnern, wann ich zuletzt eine solche geschichtsverfälschende Zusammenfassung gelesen habe.

Ich empfehle mal ein neutrales Werk zur Israelischen Geschichte. Die Bundeszentrale für politische Bildung bietet da einiges an.
_______
wer Rechtsradikales sagt und tut, ist rechtsradikal. Das hat nichts mit Nazikeule zu tun.
http://www.spiegel.de/netzwelt/web/inte ... 62231.html
fred76
Beiträge: 2828
Registriert: Di 26. Jun 2012, 16:16

Re: Raketenangriff auf Israel

Beitragvon fred76 » So 9. Aug 2015, 15:46

Flat » So 9. Aug 2015, 14:19 hat geschrieben:ich kann mich nicht erinnern, wann ich zuletzt eine solche geschichtsverfälschende Zusammenfassung gelesen habe.


Welche der von mir genannten historischen Tatsachen zweifelst du konkret an?

Die Tatsache, dass Israel nur eine sichere jüdische Mehrheit erreichen konnte, indem man hunderttausende Araber vom neuen Staatsgebiet vertrieb und hunderte arabische Städte und Dörfer von der Landkarte radierte?

Zweifelst du die Tatsache an, dass diese Vertreibung durch jüdische Milizen wie der Hagana erfolgte, einer paramilitärischen Untergrundorganisation?

Stimmt es etwa nicht, dass zu dem Zeitpunkt, als die umliegenden arabischen Staaten in den Bürgerkrieg eingriffen, bereits hunderttausende Araber auf der Flucht waren?

Hat Israel etwa nicht 1956 Ägypten angegriffen?

Hat Israel etwa nicht 1967 Ägypten angegriffen?

Ich habe übrigens vor einiger Zeit einen durchaus interessanten Vortrag von Miko Peled ("Der Sohn des Generals") gesehen.
Sein Vater, ranghoher Militär, sprach 1967 nicht von einer "Verteidigung", sondern von einer "Gelegenheit".



Mal davon abgesehen kannst du hier gerne auf Dokumente von der Bundeszentrale für politische Bildung verlinken, welche angeblich abweichende Fakten vermitteln.
Zuletzt geändert von fred76 am So 9. Aug 2015, 16:00, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 34144
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Raketenangriff auf Israel

Beitragvon Tom Bombadil » So 9. Aug 2015, 15:51

Da isser wieder, der Alibi-Jude!

2. Die jüdischen Kritiker Israels als Kronzeugen – Jeder „Israelkritiker“ kann mindestens eine Handvoll Juden aufbieten, die das sagen, was auch er denkt. Das ist bequem, denn wenn „die“ es selbst aussprechen, kann man sich auf sie berufen und sich so dem Verdacht entziehen, antisemitisch zu argumentieren. Schließlich können Juden ja gar keine Antisemiten sein, nicht wahr? Aber warum eigentlich nicht? Es gibt Frauen, die Frauen hassen, es gibt Schwule, die Schwule verachten, und es gibt Migranten, die rassistisch sind – warum um alles in der Welt sollte es dann keine antisemitischen Juden geben? Antisemitismus entsteht ja nicht aus einem genetischen Defekt heraus, sondern es handelt sich um ein Ressentiment, und das saugt man nun mal nicht mit der Muttermilch ein.
http://www.mideastfreedomforum.org/index.php?id=299
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
Wolverine
Beiträge: 7897
Registriert: So 7. Jul 2013, 19:19
Benutzertitel: Scouts

Re: Raketenangriff auf Israel

Beitragvon Wolverine » So 9. Aug 2015, 15:58

fred76 » So 9. Aug 2015, 15:46 hat geschrieben:
Welche der von mir genannten historischen Tatsachen zweifelst du konkret an?


Zweifelst du die Tatsache an, dass diese Vertreibung durch jüdische Milizen wie der Hagana erfolgte, einer paramilitärischen Untergrundorganisation?

Stimmt es etwa nicht, dass zu dem Zeitpunkt, als die umliegenden arabischen Staaten in den Bürgerkrieg eingriffen, bereits hunderttausende Araber auf der Flucht waren?

Hat Israel etwa nicht 1957 Ägypten angegriffen?

Hat Israel etwa nicht 1967 Ägypten angegriffen?



Tatsache ist, dass es einen Bürgerkrieg gab, der zur Flucht von vielen Arabern führte. Während des Bürgerkrieges gab es Vertreibungen auf beiden Seiten. Da du aber bekannt dafür bist, durch Auslassung die Wahrheit zu verfälschen, ergänze ich halt die Wahrheit, in dem ich deine Beiträge vervollständige. Die Jüdische Miliz war in der Hauptsache mit dem Schutz der jüdischen Bewohner beschäftigt.
Die umliegenden arabischen Staaten haben nicht in den Bürgerkrieg eingegriffen sondern Israel in der Nach der Unabhängigkeitserklärung angegriffen. Daraus entwickelte sich ein noch größeres Fluchtpotential. Allerdings verglichen mit der Flucht aus Syrien ist das ein gespielter Witz. Vergleicht man die Zahlen mit anderen Veranstaltungen dann wird die Wenigkeit erst einmal bewusst, wenn man feststellt, dass Kuwait im Jahre 1991 allein 500.000 Araber vertrieb, weil Arafat mit dem Irak sein Wissen teilte.
Nein, Israel hat - wenn man es wirklich genau nimmt - 1957 auf die langanhaltenden Angriffe aus dem Sinai reagiert und natürlich auf den Casus Belli der Ägypter, dem die Briten und Franzosen als Einladung folgten.
Israel wurde durch Ägytische martialische Kriegsrhetorik bedroht. Sie sind Ägypten und Syrien nur zuvorgekommen. Sie wurden nie wegen Führen eines völkerrechtswidrigen Angriffskrieges verurteilt, denn auch die UN sah die Bedrohung als gegeben an. Im Völkerrecht nennt man so etwas einen Pre-emptive -Strike, der durchaus zulässig ist.
Benutzeravatar
Wolverine
Beiträge: 7897
Registriert: So 7. Jul 2013, 19:19
Benutzertitel: Scouts

Re: Raketenangriff auf Israel

Beitragvon Wolverine » So 9. Aug 2015, 15:59

Tom Bombadil » So 9. Aug 2015, 15:51 hat geschrieben:Da isser wieder, der Alibi-Jude!

2. Die jüdischen Kritiker Israels als Kronzeugen – Jeder „Israelkritiker“ kann mindestens eine Handvoll Juden aufbieten, die das sagen, was auch er denkt. Das ist bequem, denn wenn „die“ es selbst aussprechen, kann man sich auf sie berufen und sich so dem Verdacht entziehen, antisemitisch zu argumentieren. Schließlich können Juden ja gar keine Antisemiten sein, nicht wahr? Aber warum eigentlich nicht? Es gibt Frauen, die Frauen hassen, es gibt Schwule, die Schwule verachten, und es gibt Migranten, die rassistisch sind – warum um alles in der Welt sollte es dann keine antisemitischen Juden geben? Antisemitismus entsteht ja nicht aus einem genetischen Defekt heraus, sondern es handelt sich um ein Ressentiment, und das saugt man nun mal nicht mit der Muttermilch ein.
http://www.mideastfreedomforum.org/index.php?id=299


Mal abgesehen davon, dass es eine Meinung von vielen ist. Historiker sehen die Sache ganz anders.
Bobo
Beiträge: 2396
Registriert: Fr 5. Okt 2012, 09:41

Re: Raketenangriff auf Israel

Beitragvon Bobo » Mo 10. Aug 2015, 10:43

fred76 » So 9. Aug 2015, 16:46 hat geschrieben:
Welche der von mir genannten historischen Tatsachen zweifelst du konkret an?

Die Tatsache, dass Israel nur eine sichere jüdische Mehrheit erreichen konnte, indem man hunderttausende Araber vom neuen Staatsgebiet vertrieb und hunderte arabische Städte und Dörfer von der Landkarte radierte?

Zweifelst du die Tatsache an, dass diese Vertreibung durch jüdische Milizen wie der Hagana erfolgte, einer paramilitärischen Untergrundorganisation?

Stimmt es etwa nicht, dass zu dem Zeitpunkt, als die umliegenden arabischen Staaten in den Bürgerkrieg eingriffen, bereits hunderttausende Araber auf der Flucht waren?

Hat Israel etwa nicht 1956 Ägypten angegriffen?

Hat Israel etwa nicht 1967 Ägypten angegriffen?

Ich habe übrigens vor einiger Zeit einen durchaus interessanten Vortrag von Miko Peled ("Der Sohn des Generals") gesehen.
Sein Vater, ranghoher Militär, sprach 1967 nicht von einer "Verteidigung", sondern von einer "Gelegenheit".



Mal davon abgesehen kannst du hier gerne auf Dokumente von der Bundeszentrale für politische Bildung verlinken, welche angeblich abweichende Fakten vermitteln.



Warum führst du das hier an? Ein Krieg wollte wohl der ägyptischen Zwangsverstaatlichung des Suez-Kanals entgegen wirken, und der andere Krieg war eine direkte Reaktion auf den Aufmarsch der arabischen Allianz an Israels Grenzen, wohl auch, um die Bodenverluste des vorherigen Krieges wieder wettzumachen. Ob man Israel zum zweiten Krieg als Angreifer bezeichnen kann, liegt wohl im Auge des Betrachters. Unbestritten dürfte sein, dass das Land aus einer massiven Bedrohungslage heraus das Heft des Handelns in die Hand nahm.

Unklar blieb mir, warum du das hier anführst? Was möchtest du mit der Argumentation belegen?
Zuletzt geändert von Bobo am Mo 10. Aug 2015, 10:44, insgesamt 1-mal geändert.
Bobo
Beiträge: 2396
Registriert: Fr 5. Okt 2012, 09:41

Re: Raketenangriff auf Israel

Beitragvon Bobo » Mo 10. Aug 2015, 11:15

Tom Bombadil » So 9. Aug 2015, 09:46 hat geschrieben:Welcher "Landraub"?



Der Großteil des Siedlungsbaus ist schlichter Landraub und verdrängt die eigentlichen Bewohner mehr und mehr. Ist ja nicht neu, dass Siedler, die in diese Siedlung ziehen, ein gesteigertes Risiko für die eigene Sicherheit eingehen. Sowas nimmt man nicht ohne Absicht in Kauf. Religiöse Spinner ausgenommen.
Bobo
Beiträge: 2396
Registriert: Fr 5. Okt 2012, 09:41

Re: Raketenangriff auf Israel

Beitragvon Bobo » Mo 10. Aug 2015, 12:11

fred76 » So 9. Aug 2015, 09:54 hat geschrieben:Ich kann und will dir keinen Maulkorb verpassen - aber du hast nicht von dem Hamas-Führer gesprochen, sondern von den Palästinensern, die angeblich faul wären. Und das ist schlicht rassistische Verallgemeinerung. Schau dir mal die "faulen" Palästinenser an, die früh morgens um 3 aufstehen, um dann stundenlang dank diverser Checkpoints unterwegs zu sein, nur um irgendwie irgendwo auf Arbeit zu kommen - den im eigenen Dorf gibt es selten Arbeit, um die Familie durchzubringen. Und abends das gleiche Spiel umgekehrt. Und auf ihren Arbeitsweg und Arbeitsplatz (viele arbeiten als Billiglöhner für israelische Unternehmen) sind diese Männer und Frauen den Schikanen und Demütigungen der gelangweilten israelischen Soldaten und Vorgesetzten ausgesetzt. Schau dir mal die endlosen Schlangen vor den Checkpoints an, höre dir mal die Aussagen israelischer Soldaten an, was sich Generationen von denen an fiesen "Spielen" zur Unterhaltung ausgedacht haben.

Ich sag dir mal was: Die Palästinenser müssen wirklich was besonderes ein. Ein "Normalsterblicher" kann das unmöglich über Jahrzehnte ertragen.
Ich vermute mal, wir beide würden nach 4 Wochen Amok laufen.


Und bereits da beginnt die Propaganda. Glaubst du, der normale Palästinenser interessiert sich nur für Politik? Der hat kein Interesse daran, friedlich seine Familie aufzubauen? Glaubst du wirklich den israelischen Propaganda-Müll, er wäre ein wildes Tier, das mit Begeisterung seine Kinder dem Feind entgegenschleudert und jeden friedliebenden Siedler kaltmachen würde?

Das die Palästinenser mit den Israelis ein Problem haben, dürfte wohl absolut nachvollziehbar sein. Glaub mir, auch du würdest alles andere als Lobeshymnen auf die Israelis singen, wenn du von denen schikaniert wirst, dich an Checkpoints anstellen musst, nur um von einem Dorf ins andere zu kommen. Wenn du an einem Checkpoint darum betteln musst, dass dich irgend ein israelischer "Schnösel" (Zitat Norbert Blüm) mit deinem kranken Kind durchlässt, damit du ins Krankenhaus kommst?

Mal am Rande:
Ich habe selten einen deutschen Politiker so aus der Fassung geraten sehen wie Norbert Blüm, als er von seinen Erlebnissen in Israel berichtete:




Dann hab ich mich unscharf ausgedrückt. Kann schon mal passieren. Sind ja nun mal die Führungsebenen für die Situation verantwortlich, nicht zwingend der Gurkenhändler von nebenan. Das mit den Checkpoints kann ich nachvollziehen, aber warum existieren sie? Wechselseitiges aufeinander zugehen nutzt niemanden, vor allem, wenn der Hintergrund fehlt. Es muss gemeinsam geschehen. Da wäre die Hamas zu nennen, die wohl sagte, Israel existiert, dem aber anfügt – solange, bis es zerstört wurde, wie wir schon andere Länder … usw.

Für einen vernünftigen Menschen kann die Frage nicht sein, begeht Israel oder begehen Israelis Unrecht. Natürlich tun sie es, und es ist – aus unserer Sicht verwerflich – um das zu erkennen, brauche ich keinen Vorbeter, nur ist unsere Sicht nicht aus den Lebensumständen in Israel als Jude entstanden, sondern als hoffentlich säkular ausgerichteter Europäer. Frieden kann es nur geben, wenn die Hintergründe stimmen. Das hieße wohl auch, Widerruf der Hama-Ziele und deren totale Auflösung.

Ich sah selbst schon TV-Berichte über diese Posten und das, was die Menschen dort erdulden müssen, und habe mich gefragt, warum bringen sie die Menschen weiter gegen sich auf? Aber die Gedanken waren immer auch von Zweifeln unterwandert, ob ich – mit einigen Lebenserfahrungen in Israel, und als Soldat, nicht genau so wäre.

Die Parteien schauklen sich gegenseitig hoch. Einer bombt, der andere steigert sich darin rein und – weil die Palästinenser es schaffen, eine einheitliche Kulisse zu errichten, welche sich gegen Israel wendet, glauben die Israelis wohl langsam daran, dass ihnen jeder Palästinenser feindlich gesonnen ist. Ich traue mich nicht zu sagen, ob es wahr oder falsch ist. Ein Irrtum, und das nächste Straßenkaffee oder der nächste Bus fliegt in die Luft. Kann, will, darf man das riskieren? Gleichwohl ist klar, wer Frieden will, wird was dazu beitragen müssen. Mit starker Hand und auf beiden Seiten.

Blühm war offenbar in der Lage, sich ganz auf den Augenblick zu konzentrieren. Soldaten, die wissen, dass z. B. Krankenwagen bereits von der Hamas für Transporte missbraucht wurden, sehen das naturgemäß anders. Mir haben palästinensische Terrorgruppen ausreichend bewiesen, dass sie vor gar nichts zurückschrecken, um ihre Anschläge durchzuführen. Auch nicht vor dem höchsten Opfer, dem Leben der eigenen Kinder. Deshalb kann ich zumindest nachempfinden, dass die Israelis tiefes Misstrauen und vielleicht auch einen tief sitzenden Zorn in sich tragen, gegen ein Volk, für das „Jude“ als übles Schimpfwort steht. Mag ja sein, dass dieser Krankenwagen nur mit dem sehr schwer verletzten Kind beladen war, aber woher sollten die Soldaten das wissen, wenn sie ihn nicht durchsuchen? Traurig, alle Mal, aber nicht allein den Israelis anzulasten. In der Minute, in der Palästinenser einen Krankenwagen missbraucht haben, leitenten sie diese Folgen schweren Maßnahmen ein und sorgten dafür, dass auch Krankenwagen künftig nicht mehr für Zwecke der Hamas missbraucht werden.

Auch das machte die Hamas zu einer Menschen verachtenden Organisation, nicht die Terroranschläge allein. Darauf satteln: Missbrauch von Krankenwagen, Schulen, Kindergärten, Wohngebiete und was einem ungebildeten, vom Hass zerfressenen, Verstand noch so alles einfällt.

Und im Gegensatz zu Norbert, lebt der „Schnösel“ mit diesen Gefahren jeden Tag seines Lebens. ER kann nicht mal eben nach Deutschland fliegen, um ein paar Tage Sicherheit zu genießen. Er muss dort stehen, ohne zu wissen, ob der nächste Kontrollierte nicht einen Gürtel unter der Kleidung trägt, der einzig dafür gedacht ist, ihn oder Landsleute zu töten. Norbert B. hat noch keinen Monat mit der Gefahr leben müssen, den Abend nicht mehr zu erleben. Der Schnösel schon. All das ist nicht dazu gedacht, irgendwas zu rechtfertigen. Es sagt nur, ich kann nachvollziehen, was die Menschen zu ihrem Verhalten veranlasst und sähe eine Möglichkeit, dies zu ändern, aber es braucht Zeit und viel guten Willen. Und er beginnt mit dem Ausmerzen der Hamas und dem totalen Ende aller Angriffe und Attentate, verbal oder real. Um das zu sehen, brauche ich keinen politischen Vorbeter, ich nutze einfach mein Vorstellungsvermögen und meinen Verstand. Ob einfacher oder regierender Palästinenser. Alle werden Opfer bringen und am gleichen Strang ziehen müssen.
Zuletzt geändert von Bobo am Mo 10. Aug 2015, 12:12, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Wolverine
Beiträge: 7897
Registriert: So 7. Jul 2013, 19:19
Benutzertitel: Scouts

Re: Raketenangriff auf Israel

Beitragvon Wolverine » Mo 10. Aug 2015, 12:21

Bobo » Mo 10. Aug 2015, 11:15 hat geschrieben:

Der Großteil des Siedlungsbaus ist schlichter Landraub und verdrängt die eigentlichen Bewohner mehr und mehr. Ist ja nicht neu, dass Siedler, die in diese Siedlung ziehen, ein gesteigertes Risiko für die eigene Sicherheit eingehen. Sowas nimmt man nicht ohne Absicht in Kauf. Religiöse Spinner ausgenommen.


Das ist falsch. Israel baut dort, wo niemand lebt. Mal abgesehen davon ist das geregelt in Artikel 80 der UN-Charta.

Zurück zu „35. Israel & Palästina“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast