Nach Israel ziehen

Moderator: Moderatoren Forum 3

Simowitsch

Nach Israel ziehen

Beitragvon Simowitsch » Di 26. Nov 2013, 21:44

Ist es für mich als Deutscher einfach, nach Israel zu ziehen oder muss man da bestimmte Voraussetzungen erfüllen?
Benutzeravatar
Chajm
Beiträge: 2016
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 12:27
Wohnort: Tel Aviv

Re: Nach Israel ziehen

Beitragvon Chajm » Di 26. Nov 2013, 21:50

Simowitsch » Di 26. Nov 2013, 21:44 hat geschrieben:Ist es für mich als Deutscher einfach, nach Israel zu ziehen oder muss man da bestimmte Voraussetzungen erfüllen?


;) Wenn Sie Deutscher sind und kein Toitscher - herzlich Willkommen! ;)
"Where no counsel is, the people fall, but in the multitude of counselors there is safety."
Benutzeravatar
Liegestuhl
Beiträge: 34813
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 11:04
Benutzertitel: Herzls Helfer
Wohnort: אולדנבורג

Re: Nach Israel ziehen

Beitragvon Liegestuhl » Di 26. Nov 2013, 21:54

Simowitsch » Di 26. Nov 2013, 21:44 hat geschrieben:Ist es für mich als Deutscher einfach, nach Israel zu ziehen oder muss man da bestimmte Voraussetzungen erfüllen?


Ein Freund von mir hat dort eine Israelin kennengelernt und lebt dort seit langer Zeit mir ihr zusammen. Kein Problem.
Ein Hütchen mit Federn, die Armbrust über der Schulter, aber ein Jäger ist es nicht.
Simowitsch

Re: Nach Israel ziehen

Beitragvon Simowitsch » Di 26. Nov 2013, 22:04

Liegestuhl » Di 26. Nov 2013, 21:54 hat geschrieben:
Ein Freund von mir hat dort eine Israelin kennengelernt und lebt dort seit langer Zeit mir ihr zusammen. Kein Problem.

Keine Ahnung, aber ich sehe mich schon in Tel Aviv oder so mit meinem Freund...vorausgesetzt natürlich, dass da kein Krieg kommt.
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 22586
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Nach Israel ziehen

Beitragvon jack000 » Di 26. Nov 2013, 22:06

Wenn ich richtig informiert bin, dann ist in Israel das Ladenschlußthema intelligent gelöst worden und das Klima recht angenehm.

Davon ausgehend, dass ich kein Schußopfer bin und das das Klima recht angenehm ist, ist Tel-Aviv sicherlich ein angenehmer Ort!
(Allerdings soll die Wohnungsproblematik dort wesentlich sein, was ein Grund ist nicht dort hin zu ziehen (Ich käme ja sonst vom Regen in die Traufe))
Ein Zeichen von Intelligenz ist der stetige Zweifel - Idioten sind sich immer todsicher, egal was sie tun ...

"allzu häufig paart sich im Gemüte, Dämlichkeit mit Herzensgüte" (Wilhelm Busch)
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 41882
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Nach Israel ziehen

Beitragvon frems » Di 26. Nov 2013, 22:13

jack000 » Di 26. Nov 2013, 22:06 hat geschrieben:Wenn ich richtig informiert bin, dann ist in Israel das Ladenschlußthema intelligent gelöst worden und das Klima recht angenehm.

Davon ausgehend, dass ich kein Schußopfer bin und das das Klima recht angenehm ist, ist Tel-Aviv sicherlich ein angenehmer Ort!
(Allerdings soll die Wohnungsproblematik dort wesentlich sein, was ein Grund ist nicht dort hin zu ziehen (Ich käme ja sonst vom Regen in die Traufe))

Probier's doch mit Berlin. Da leben auch einige Israelis und es gibt Spätis: http://www.morgenpost.de/berlin-aktuell ... aeufe.html

Ist nicht ganz so warm wie das Mittelmeer, aber irgendwas ist ja immer. Ach, und Schwaben entkommt man so auch nicht. Dafür ist der Bahnhof aber fertig. :|
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Simowitsch

Re: Nach Israel ziehen

Beitragvon Simowitsch » Di 26. Nov 2013, 22:23

jack000 » Di 26. Nov 2013, 22:06 hat geschrieben:Wenn ich richtig informiert bin, dann ist in Israel das Ladenschlußthema intelligent gelöst worden und das Klima recht angenehm.

Davon ausgehend, dass ich kein Schußopfer bin und das das Klima recht angenehm ist, ist Tel-Aviv sicherlich ein angenehmer Ort!
(Allerdings soll die Wohnungsproblematik dort wesentlich sein, was ein Grund ist nicht dort hin zu ziehen (Ich käme ja sonst vom Regen in die Traufe))

Findet man in Israel auch ohne Ausbildung leicht Arbeit und wie ist das wenn das Einkommen nicht reicht? Hilft dann auch der Staat aus?
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 22586
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Nach Israel ziehen

Beitragvon jack000 » Di 26. Nov 2013, 22:29

frems » Di 26. Nov 2013, 22:13 hat geschrieben:Probier's doch mit Berlin. Da leben auch einige Israelis und es gibt Spätis: http://www.morgenpost.de/berlin-aktuell ... aeufe.html

Es geht mir ja gar nicht um spätes kaufen, sondern um den Sonntag. Aber auch da zeigt eine Weltstadt wie Berlin durchaus Weltstadtniveau: viewtopic.php?p=2262507#p2262507

Ist nicht ganz so warm wie das Mittelmeer, aber irgendwas ist ja immer. Ach, und Schwaben entkommt man so auch nicht. Dafür ist der Bahnhof aber fertig. :|

Ich persönlich bin Berlin-Fan, allerdings ist der Bahnhof in Berlin im Arsch (trotzdem immer noch ein Fortschritt zu dem Stuttgarter Hauptbahnhof): viewtopic.php?f=13&t=36063
Zuletzt geändert von jack000 am Di 26. Nov 2013, 22:34, insgesamt 1-mal geändert.
Ein Zeichen von Intelligenz ist der stetige Zweifel - Idioten sind sich immer todsicher, egal was sie tun ...

"allzu häufig paart sich im Gemüte, Dämlichkeit mit Herzensgüte" (Wilhelm Busch)
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 22586
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Nach Israel ziehen

Beitragvon jack000 » Di 26. Nov 2013, 22:33

Simowitsch » Di 26. Nov 2013, 22:23 hat geschrieben:Findet man in Israel auch ohne Ausbildung leicht Arbeit und wie ist das wenn das Einkommen nicht reicht? Hilft dann auch der Staat aus?

Das weiß ich nicht, aber es gab mal einen Bericht im Fernsehen, wie die das Ladenschlussproblem durch die Anwesenheit unterschiedlicher Religionen und damit unterschiedlicher Interessen unter einen Hut bringen konnten.

[MOD] Was allerdings feststeht ist, dass im Forum 4 keine Israel&CO-Diskussionen geführt werden!
Zuletzt geändert von jack000 am Di 26. Nov 2013, 22:35, insgesamt 1-mal geändert.
Ein Zeichen von Intelligenz ist der stetige Zweifel - Idioten sind sich immer todsicher, egal was sie tun ...

"allzu häufig paart sich im Gemüte, Dämlichkeit mit Herzensgüte" (Wilhelm Busch)
Benutzeravatar
ToughDaddy
Beiträge: 36973
Registriert: Mi 18. Jun 2008, 15:41
Benutzertitel: Live long and prosper
Wohnort: Genau da

Re: Nach Israel ziehen

Beitragvon ToughDaddy » Di 26. Nov 2013, 22:36

Simowitsch » Di 26. Nov 2013, 22:23 hat geschrieben:Findet man in Israel auch ohne Ausbildung leicht Arbeit und wie ist das wenn das Einkommen nicht reicht? Hilft dann auch der Staat aus?


Die Arbeitslosenquote steht bei ca. 7%.
http://de.statista.com/statistik/daten/ ... in-israel/
Kommt also darauf an.

Keine Ahnung wie es mit Einkommen aussieht, können Dir vielleicht andere helfen.
Zumindest sieht es zBsp für Lehrer nicht so toll aus:
http://www.transatlantikblog.de/2010/07 ... leichheit/
Mithin siehts mAn für jene ohne Ausbildung noch schlechter aus.
Und bzgl. staatlicher Stütze und Armut:
http://www.juedische-allgemeine.de/arti ... w/id/17366

Achja und Altersarmut:
http://www.juedische-allgemeine.de/arti ... w/id/12042
(Aber das greift auch hier immer mehr um sich.)
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 41882
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Nach Israel ziehen

Beitragvon frems » Di 26. Nov 2013, 22:40

jack000 » Di 26. Nov 2013, 22:29 hat geschrieben:Es geht mir ja gar nicht um spätes kaufen, sondern um den Sonntag. Aber auch da zeigt eine Weltstadt wie Berlin durchaus Weltstadtniveau: http://www.politik-forum.eu/viewtopic.p ... 7#p2262507

Laut Artikel haben die sonntags immerhin bis 16 Uhr offen.

Ich persönlich bin Berlin-Fan, allerdings ist der Bahnhof in Berlin im Arsch (trotzdem immer noch ein Fortschritt zu dem Stuttgarter Hauptbahnhof): http://www.politik-forum.eu/viewtopic.php?f=13&t=36063

Der Flughafen wird, wenn er irgendwann fertig sein sollte, auch kein so tolles Ding, z.B. im Vergleich zum MUC, bei dem lediglich die Anbindung prekär ist. Aber ich wollte auch nicht abschweifen. ;)

Liegestuhl hat geschrieben:
Ein Freund von mir hat dort eine Israelin kennengelernt und lebt dort seit langer Zeit mir ihr zusammen. Kein Problem.

'n Bekannter von mir studiert dort seit rund einem Jahr und überlegt, ob er nicht noch etwas länger bleibt. Da muß ich ihn aber mal fragen, wie das mit der Aufenthaltsgenehmigung aussieht. Eine Israelin hat er sich, glaub ich, bisher nicht geangelt.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Simowitsch

Re: Nach Israel ziehen

Beitragvon Simowitsch » Di 26. Nov 2013, 23:10

ToughDaddy » Di 26. Nov 2013, 22:36 hat geschrieben:
Die Arbeitslosenquote steht bei ca. 7%.
http://de.statista.com/statistik/daten/ ... in-israel/
Kommt also darauf an.

Keine Ahnung wie es mit Einkommen aussieht, können Dir vielleicht andere helfen.
Zumindest sieht es zBsp für Lehrer nicht so toll aus:
http://www.transatlantikblog.de/2010/07 ... leichheit/
Mithin siehts mAn für jene ohne Ausbildung noch schlechter aus.
Und bzgl. staatlicher Stütze und Armut:
http://www.juedische-allgemeine.de/arti ... w/id/17366

Achja und Altersarmut:
http://www.juedische-allgemeine.de/arti ... w/id/12042
(Aber das greift auch hier immer mehr um sich.)

Die hohe Kinderarmut (die in Israel sogar wesentlich höher sein soll als z.B. in Ostdeutschland) erklärt sich auch mit der hohen Geburtenrate, denn Israel gilt zwar als entwickeltes Land, hat aber die Geburtenrate eines 3.Welt Landes.
Die extrem niedrigen Löhne erklären sich auch damit, dass die Geburtenrate sicher auch schon in der Vergangenheit hoch war und damit jedes Jahr viel mehr Menschen auf den Arbeitsmarkt drängen als ihn verlassen. Ist ja z.B. in Saudi-Arabien ähnlich, das zwar ein steinreiches Land ist, aber ein Großteil der Menschen eben zu verdammt niedrigen Löhnen schuften.
Trotzdem ist Israel kein armes Land, die Lebenserwartung liegt höher als in Deutschland, was darauf schließen lässt, dass auch die Armen ein langes Leben haben und sich ausreichend und gesund ernähren können.
Boracay
Beiträge: 3319
Registriert: So 30. Dez 2012, 23:26

Re: Nach Israel ziehen

Beitragvon Boracay » Di 26. Nov 2013, 23:22

Simowitsch » Di 26. Nov 2013, 23:10 hat geschrieben:Trotzdem ist Israel kein armes Land, die Lebenserwartung liegt höher als in Deutschland, was darauf schließen lässt, dass auch die Armen ein langes Leben haben und sich ausreichend und gesund ernähren können.


Die Lebenserwartung gibt über den Lebensstandard kaum Auskunft, sondern eher über die Ernährungsgewohnheiten und den Stress den man sich so macht. Spanien und Griechenland haben eine höhere Lebenserwartung wie Deutschland. selbst Entwicklungsländer wie Kolumbien sind da nicht so wirklich schlecht.

Aussagekräftiger ist der HDI, welcher die Faktoren

Lebenserwartung bei der Geburt
Erfolgte Schulbildung
Erwartete gesamte Ausbildung
Kombinierter Bildungsindex
und Bruttonationaleinkommen (BNE) pro Einwohner

in Relation setzt. Hier belegt Israel aber immer noch einen sehr guten Platz 16.

http://de.wikipedia.org/wiki/Human_Development_Index

Ob man selbst ein Land lebenswert findet, das ist jedoch eine persönliche Präferenz.
Benutzeravatar
Cobra9
Vorstand
Beiträge: 21186
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 10:28

Re: Nach Israel ziehen

Beitragvon Cobra9 » Mi 27. Nov 2013, 08:19

Simowitsch » Di 26. Nov 2013, 23:23 hat geschrieben:Findet man in Israel auch ohne Ausbildung leicht Arbeit und wie ist das wenn das Einkommen nicht reicht? Hilft dann auch der Staat aus?


Moin Moin,

also mal ganz kurz die Basis. Alle Nichtjuden müssen zur Erteilung für eine dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung eine feste Arbeitsstelle und eine ausreichend hohe Kapitaldecke besitzen. Wenn Du einen guten Beruf hast sind die Chancen recht hoch das man Dich gerne nimmt. Die normalen Lebenshaltungskosten sind etwas höher als bei uns. Mieten können gerade in Städten sehr teuer sein. Es gibt bezahlten Urlaub, eine maximale Wochenarbeitszeit von 47 Stunden und auch Lohnfortzahlungen im Krankheitsfall.
Nach fünf Jahren kannst Du die Staatsbürgerschaft auch beantragen. Die Steuern sind überigens auch höher ;)

Wenn Du nur ne längere Zeit runter willst brauchst Du ein Arbeitsvisum. Wenn Du nen Job suchst melde dich mal bei der Deutsch-Israelische Industrie- und Handelskammer. Die sind sehr hilfreich. Und beachte meine Infos sind in die Jahre gekommen. Also ich würde Dir raten frag mal nach bei der israelischen Botschaft. Die sind hilfsbereit und haben auch die Kontakte bei Fragen
Anton Tschechow

Keine Literatur kann in puncto Zynismus das wirkliche Leben übertreffen.
Benutzeravatar
Platon
Beiträge: 14987
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 18:27
Benutzertitel: hält sich im Hintergrund

Re: Nach Israel ziehen

Beitragvon Platon » Do 28. Nov 2013, 16:38

das mit den hohen Lebenserhaltungskosten ist wirklich so eine Sache

gerade wenn man es mit anderen Ländern in der Region vergleicht wo man vergleichweise günstig leben kann :|
Benutzeravatar
Platon
Beiträge: 14987
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 18:27
Benutzertitel: hält sich im Hintergrund

Re: Nach Israel ziehen

Beitragvon Platon » Do 28. Nov 2013, 16:51

frems » Di 26. Nov 2013, 23:40 hat geschrieben:'n Bekannter von mir studiert dort seit rund einem Jahr und überlegt, ob er nicht noch etwas länger bleibt. Da muß ich ihn aber mal fragen, wie das mit der Aufenthaltsgenehmigung aussieht. Eine Israelin hat er sich, glaub ich, bisher nicht geangelt.

Interessant, wie finanziert er das denn?
Benutzeravatar
Herr Bert
Beiträge: 2413
Registriert: Do 14. Jul 2011, 19:30

Re: Nach Israel ziehen

Beitragvon Herr Bert » Do 28. Nov 2013, 19:32

Simowitsch » Dienstag 26. November 2013, 21:44 hat geschrieben:Ist es für mich als Deutscher einfach, nach Israel zu ziehen oder muss man da bestimmte Voraussetzungen erfüllen?

3 Monate Touristenvisum, dann ein paar Wochen zurück nach Deutschland,
dann wieder 3 Monate Touristenvisum (wenn Du Glück hast) usw.

So einfach ist das nicht.
Benutzeravatar
Cobra9
Vorstand
Beiträge: 21186
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 10:28

Re: Nach Israel ziehen

Beitragvon Cobra9 » Do 28. Nov 2013, 19:33

Platon » Do 28. Nov 2013, 17:38 hat geschrieben:das mit den hohen Lebenserhaltungskosten ist wirklich so eine Sache

gerade wenn man es mit anderen Ländern in der Region vergleicht wo man vergleichweise günstig leben kann :|


Also mich hat damals der Schlag getroffen was die in den Städten an Miete zahlen. Da ist Stuggi noch angenehm und mein Stand damals war vor 10 Jahren !
Anton Tschechow

Keine Literatur kann in puncto Zynismus das wirkliche Leben übertreffen.
Simowitsch

Re: Nach Israel ziehen

Beitragvon Simowitsch » Do 28. Nov 2013, 19:38

Vielleicht geht es auch nach Haifa, da gibts dann viele Haifische.
Daylight

Re: Nach Israel ziehen

Beitragvon Daylight » Do 28. Nov 2013, 19:45

jack000 » Di 26. Nov 2013, 22:29 hat geschrieben:Es geht mir ja gar nicht um spätes kaufen, sondern um den Sonntag. Aber auch da zeigt eine Weltstadt wie Berlin durchaus Weltstadtniveau: http://www.politik-forum.eu/viewtopic.p ... 7#p2262507


Ich persönlich bin Berlin-Fan, allerdings ist der Bahnhof in Berlin im Arsch (trotzdem immer noch ein Fortschritt zu dem Stuttgarter Hauptbahnhof): http://www.politik-forum.eu/viewtopic.php?f=13&t=36063

Welcher Bahnhof? :rolleyes:

Zurück zu „35. Israel & Palästina“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste