Israel - Zum Superstaat geprügelt

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
Wolverine
Beiträge: 6982
Registriert: So 7. Jul 2013, 19:19
Benutzertitel: Scouts

Re: Israel - Zum Superstaat geprügelt

Beitragvon Wolverine » Sa 29. Aug 2015, 12:44

Tom Bombadil » Sa 29. Aug 2015, 11:43 hat geschrieben:Jordanien ist aber keine Lösung, weil Jordanien der höchstwahrscheinlich nicht zustimmen wird und weil wohl auch die Palästinenser das nicht wollen werden. Und will Israel wirklich ca. 2 Mio Palästinenser einbürgern?


Einen eigenen Staat wollen sie nicht. Also müssen sie weiterhin in der Autonomie leben. Israel lässt sich nicht beirren und baut weiter. So sieht es aus. Jordanien hat verständlicherweise keine Lust auf einen zweiten Schwarzen September. Abbas höchst selbst hat einmal zugegeben, dass der Verzicht 1947 ein großer Fehler war. Damals hätte man Tatsachen schaffen können, obwohl meiner Ansicht nach es auch dann den Überfall auf Israel gegeben hätte. Ich persönlich würde den Palästinensern empfehlen, schnellstmöglich Israels Bedingungen zu akzeptieren, die natürlich mit jeder Verweigerung restriktiver werden. Das bedeutet auch einen Verzicht auf Ostjerusalem als Hauptstadt. Die Annexion mag unrechtmäßig sein, obwohl Jerusalem einen ganz anderen Status hat als z.B. die Krim, aber wer glaubt ernsthaft, dass die Krim wieder in die Freiheit entlassen wird. Die UN lässt ja in Resolutionen zu, dass man sich friedlich einigt. Was glaubst du wohl, was passiert, wenn die P. Israel Jerusalem überlassen? Ramallah ist schon längst die "Hauptstadt Palästinas." Abbas lässt sich gerade für die letzten paar Jährchen ein 13 Millionen Tempelchen bauen. Die EU finanziert es angeblich nicht..... :D
Benutzeravatar
Magnes
Beiträge: 1585
Registriert: Do 20. Feb 2014, 14:36
Benutzertitel: Piscis primum a capite foetet

Re: Israel - Zum Superstaat geprügelt

Beitragvon Magnes » So 30. Aug 2015, 07:52

Wolverine » Sa 29. Aug 2015, 11:01 hat geschrieben:Problematisch ist, dass auch du daran scheitern wirst, den angeblich illegalen Siedlungsbau in Worte zu fassen.
Das hat Ysop doch in Worte gefasst:" völkerrechtswidrigen Siedlungsbau" :dead: :D
Es ist ja nicht so, dass Israels Position so dramatisch falsch ist.
Im zionistischen Propagandakontinuum mag das der Fall sein. In unserem Universum ist es komplett falsch. :D
Israel hat in einem Verteidigungskrieg die Mandatsgebiete zurückerobert ...
Lügen werden nicht wahrer, wenn sie wiederholt werden. Es war kein Verteidigungskrieg, es standen keine Gebiete mehr unter Mandat und man kann auch nicht rückerobern, was außerhalb der Staatsgrenzen liegt, in denen man den Staat proklamiert hat, nämlich in den Grenzen gemäß des Teilungsplans.
[quote}... und gem. der Aussage des ehemaligen Chefs des IGH, Stephen Schwebel einen valideren Titel darauf, als die im Mandat lebenden Araber, ...[/quote]Das ist gelogen, dass er das behauptet hat und deshalb wird das auch nie belegt. Seine in einem Journal veröffentlichte Einzelmeinung (lange vor seiner Zeit am IGH) ist auch nicht relevanter als das Rechtsgutachten des IGHs.
... die weder aus dem Mandat einen Titel ableiten können, noch aus der Resolution 181, da die GV kein "Recht " sprechen kann.
Kennst du das Konzept "Recht auf Selbstbestimmung"? Oder beschränkt sich dein völkerechtliches Wissen auf die Zeit vor 1919?
Abgesehen davon, dass Israels Ansprüche aus dem Mandat immer noch valide sind und in Artikel 80 der UN-Charta weitergeführt werden.
2 x 3 macht 4 - widdewiddewitt und 3 macht 9e ! Ich mach' mir die Welt - widdewidde wie sie mir gefällt ... :D
Den eigenen Staat neben Israel schlagen sie ja seit 1937 aus ...
Nö. Den Staat Palästina neben sich schlägt Israel aus und hält diesen besetzt. Und warum hätten sie auch 1939 das Land teilen sollen für eine Minderheit? Würde Israel das etwa machen?
Israel ist seit langem bereit den Palästinensern nicht nur die Autonomie zu gewähren, aber es wird ja jede Verhandlung von den Palästinensern abgebrochen
Auch das ist frei erfunden.
Das Gesabbel über einen angeblich bereits existierenden Staat ist nicht nur nervig. Es ist grottenfalsch.
Nö, du musst nur jeden Nachweis ignorieren und behaupest sogar, dass es keine gibt:
viewtopic.php?p=3224315#p3224315
Selbst wenn es so gewesen wäre, so wurde dies bereits mehrfach von der Realität eingeholt ...
Da hast behauptet, dass die Teilung Palästinas dann nicht rechtens wäre.
... und niemand möchte erklären, warum auch in der Wissenschaft der Staat Palästina erstmals 1988 auftaucht.
Dass das niemand möchte ich auch nur frei erfunden. 1988 erfolgte die Proklamation des Staates auf Basis der 67-er Linie.
Einen eigenen Staat wollen sie nicht.
Im Kahane-Kontinuum vielleicht nicht. In diesem Universum schon:
2011: U.N. report: Palestinian Authority ready for statehood
https://www.washingtonpost.com/world/un ... story.html
2012: UN Non-member States: State of Palestine
http://www.un.org/en/members/nonmembers.shtml

Israel will nur nicht die Besatzung aufgeben, um weiter völkerrechtswidrig zu siedeln. Denn wenn es die Westbank angeblich nur besetzt hält, um ein zweites Gaza zu verhindern, dann kann es nicht erklären, warum es das erste überhaupt zulässt.
Benutzeravatar
Wolverine
Beiträge: 6982
Registriert: So 7. Jul 2013, 19:19
Benutzertitel: Scouts

Re: Israel - Zum Superstaat geprügelt

Beitragvon Wolverine » So 30. Aug 2015, 11:14

Die GC geht davon aus, dass es einen Souverän gab, der enteignet wurde und dass es ein legitimer Souverän war. Nichts davon trifft auf Judäa und Samaria oder den Gaza zu. Es ist immer noch Mandatsgebiet und die Palästinenser sind keine Hohe Partei, die als Souverän anzusehen wäre, dem etwas weggenommen wurde. Das ist die Lüge aus dem Bereich der Pallogandisten, zu denen auch die UN gehört.
Benutzeravatar
Liegestuhl
Beiträge: 34857
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 11:04
Benutzertitel: Herzls Helfer
Wohnort: אולדנבורג

Re: Israel - Zum Superstaat geprügelt

Beitragvon Liegestuhl » Di 10. Jan 2017, 15:31

Die digitale Supermacht

Israels Erfolg als IT-Nation geht auf die Armee zurück. Der Staat setzt auf eine enge Kooperation zwischen Armee, Unis und Industrie.
...
Israels Vorsprung in der Cyber-Security ist aus der Not geboren, dem Feind „in jedem Bereich mehrere Schritte voraus zu sein“, bringt es Exarmeesprecher Arye Shalicar auf den Punkt.


http://www.taz.de/IT-Nation-Israel/!5369118/

Bewundernswert.
Ein Hütchen mit Federn, die Armbrust über der Schulter, aber ein Jäger ist es nicht.
Benutzeravatar
Fuerst_48
Beiträge: 3705
Registriert: Mi 22. Jan 2014, 20:09
Benutzertitel: Cogito, ergo sum

Re: Israel - Zum Superstaat geprügelt

Beitragvon Fuerst_48 » Di 10. Jan 2017, 15:50


Es ist erstaunlich, was möglich ist, man aber kaum für möglich gehalten hätte.
Benutzeravatar
elmore
Beiträge: 440
Registriert: Mo 23. Mär 2015, 20:34
Benutzertitel: Scheues Rehlein

Re: Israel - Zum Superstaat geprügelt

Beitragvon elmore » Mi 9. Aug 2017, 11:25

Dazu passt dann ja ganz gut:

Schutz vor Hackern
General im Cyberspace
Nadav Zafrir hat das Cyberkommando der israelischen Armee geführt.
Jetzt will er die Industrie vor Hackern schützen – und setzt dafür auf militärische Tugenden.

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/netzwirtschaft/schutz-vor-hackern-general-im-cyberspace-15138556.html

Zitate aus vorstehendem faz-net Artikel:
"Bevor Zafrir sein Unternehmen gründete, hat er fünf Jahre lang Israels wichtigste Online-Waffe geleitet, die Abteilung „8200“ der Streitkräfte.
Ihr bislang größter Coup gelang unter Zafrirs Führung: Sie soll, gemeinsam mit dem amerikanischen Auslandsgeheimdienst NSA,
für den Computerwurm Stuxnet verantwortlich sein, der 2010 die Zentrifugen des iranischen Atomkraftwerks Natanz beschädigt hat.

Zu seinen strategischen Partnern gehören Cisco, Intel, Nokia und Microsoft.

Für diesen Erfolg hat der 47 Jahre alte Zafrir eine einfache Erklärung:
die allgemeine Wehrpflicht, Optimismus und eine den regionalen Umständen geschuldete Flexibilität.
„In Israel haben wir Wehrpflicht für Frauen und Männer, und für unsere Spezialeinheiten können wir so
das oberste Prozent aus der Bevölkerung eines ganzen Landes auswählen“
,
schwärmt er in perfektem amerikanischem Englisch.

Oft habe er seinen Rekruten nicht gesagt, dass an dem Problem, das er ihnen vorgelegt habe, schon Dutzende gescheitert waren.
Sie sollten frei denken. Und ich war manchmal der letzte, der wusste, wie sie das Problem lösen könnten“, sagt Zafrir.
„Wir brauchen Optimismus. Denn manchmal lösen wir das Problem nicht, weil wir schlauer sind,
sondern vielleicht, weil du einfach nur Glück hast, aus Zufall, das passiert gar nicht so selten.“


----
Eine sehr interessante Denkhaltung, die dieser (fesche und stramme) Endvierziger und Ex-General der Cyber-IDF
da "verrät". Er sagt auch, dass weltweit durch Cyberkriminalität mittlerweile ein JÄHRLICHER Schaden von
einer halben **TRILLION USD entstehe…Eine fast unglaubliche Zahl. Dass immense Schäden durch diese
mittlerweile gefährlichste Kriminalitätsart entstehen, ist natürlich schon glaubhaft. Es wäre naiv, anderes
Stand heute "glauben" oder "annehmen" zu wollen.

**Ich gehe davon aus, dass Herr Zafrir, dem im Artikel bestes american english attestiert wurde,
hier die in den USA gebräuchliche Trillion gemeint hat, also 10hoch12. Und nicht die "europäische" Trillion,
die 10hoch18…

Rund 500 Mrd. USD, also eine halbe US-Trillion, als Schadensumfang ist durchaus realistisch.

Jedenfalls recht interessant. Auch seine Äusserung, dass er Wissen, das in Universitäten gelehrt werde,
immer etwas im Rückstand zur realen und aktuellen Situation sieht, und daher das Erfolgsmodell
Wehrpflicht und militärische Reaktions- und Handlungsschnelligkeit als bessere "Lern- und Lösungssituation"
beschreibt. Naja, Grundlagenwissen ist aber auch notwendig. Als Basis.

Dass viel gelerntes Wissen, auch das eines Universitätsabschlusses, bereits veraltet oder überholt ist,
wenn die Absolventen ein paar Jährchen im realen Wirtschafts- oder Erwerbsleben herumkurvten,
ist ja so neu nicht.

Aber der generelle Ansatz, die allgemeine Wehrpflicht für Männer UND!! Frauen als
idealen und konkurrenzlosen Pool für die besten Köpfe zu sehen, bzw. haben,
war mir so nicht bewusst. Z.B. auch als Argument für die allgemeine Wehrpflicht…

Man lernt nie aus. ;)
Ein Fröschlein sitzt auf dem Kopf von Erdogan.
"Fröschlein, wie geht es dir?" - "Bis auf das Geschwür an meinem Arsch ganz gut", erwiderte dieses.
Nero
Beiträge: 24
Registriert: So 18. Sep 2016, 16:40

Re: Israel - Zum Superstaat geprügelt

Beitragvon Nero » Do 10. Aug 2017, 15:12

Er bringt Erfolg direkt mit der allgemeinen Wehrpflicht in Verbindung, wobei ich diese angebliche Kausalität nicht unbedingt so sehe. Was aber richtig ist, ist, dass der Wunsch, den Gegner zu vernichten, viel geistige Kraft mobilisieren kann.
Benutzeravatar
elmore
Beiträge: 440
Registriert: Mo 23. Mär 2015, 20:34
Benutzertitel: Scheues Rehlein

Re: Israel - Zum Superstaat geprügelt

Beitragvon elmore » Do 10. Aug 2017, 22:32

Nero hat geschrieben:(10 Aug 2017, 16:12)

... ist, dass der Wunsch, den Gegner zu vernichten, viel geistige Kraft mobilisieren kann...

Eine besonders perfide Unterstellung…und üble Diffamierung.

Wo lesen Sie hier heraus, dass hier der "Wunsch", den Gegner zu vernichten, das Ziel oder das Motiv wäre?

Wenn man seit der Staatsgründung dem Staat Israel und seinen Menschen ein Handlungsmotiv attestieren kann,
dann ist es der völlig normale menschliche Antrieb, zu ÜBERLEBEN und sich zu verteidigen, um nicht von anderen vernichtet zu werden.
Ein Fröschlein sitzt auf dem Kopf von Erdogan.
"Fröschlein, wie geht es dir?" - "Bis auf das Geschwür an meinem Arsch ganz gut", erwiderte dieses.

Zurück zu „35. Israel & Palästina“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast