Boykotte und Blockaden

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 20597
Registriert: Di 19. Mai 2009, 21:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Boykotte und Blockaden

Beitragvon ThorsHamar » Di 9. Jul 2013, 11:43

Wolverine » Di 9. Jul 2013, 11:36 hat geschrieben:
Diesen Unsinn hatte Kopernikus schon hinreichend widerlegt. :x

Man verliert nicht den Status als Demokratie im Innern, wenn man sich permanent im latenten Kriegszustand außerhalb der eigenen Staatsgrenzen befindet.


Der Spagat Israels entsteht durch die zionistischen Prämisse, dass der Staat Demokratie für ALLE Israelis sein will, aber Judenstaat sein muss.
Die Schnittmenge beider Vorgaben ist nicht identisch und es muss zu Verwerfungen kommen.
Das ist der Unterschied zu westlichen Demokratien, welche ihren Staatscharakter in 2013 nicht nach völkischen Richtlinien definieren.
"Wenn du wissen willst, wer dich beherrscht, mußt du nur herausfinden, wen du nicht kritisieren darfst."
Voltaire,
Rüstiger Rentner

Re: Boykotte und Blockaden

Beitragvon Rüstiger Rentner » Di 9. Jul 2013, 11:44

Kopernikus » Di 9. Jul 2013, 11:34 hat geschrieben:Der Link zeigt nur, dass dich Wahrheiten nicht interessieren. Du behauptest halt erstmal irgendwas ins Blaue hinein. Vielleicht solltest du dich Themen widmen, wo du dich besser auskennst. :rolleyes:

Die Wahrheit ist, dass wir uns im Jahre 2013 befinden und der User SIEBEN Jahre zurückgehen musste, um ein Beispiel zu finden. Angesehen davon, was hat ein arabischer Minister in 65 Jahren israelischer Politik überhaupt auszusagen? Was wollt ihr uns damit mitteilen? Wie viele jüdische Minister hat es in den zurückliegenden 65 Jahren gegeben? Wie viel % davon ist ein Araber gewesen? Kannst Du rechnen? Wohl kaum. Hör also auf dich so dreist und unwahrhaftig aufzuführen.
Zuletzt geändert von Rüstiger Rentner am Di 9. Jul 2013, 11:44, insgesamt 1-mal geändert.
fred76
Beiträge: 2827
Registriert: Di 26. Jun 2012, 16:16

Re: Boykotte und Blockaden

Beitragvon fred76 » Di 9. Jul 2013, 11:45

Wolverine » Di 9. Jul 2013, 11:41 hat geschrieben:Mal abgesehen davon, dass mehr als 90 % aller Staaten dieser Welt foltern.

Beleg?
Wolverine » Di 9. Jul 2013, 11:41 hat geschrieben:Wer hat denn diese Folterungen bestätigt?

Es gibt unzählige Zeugenaussagen, eidesstaatliche Versicherungen, die von NGO's über viele Jahre gesammelt und publiziert wurden.
Entsprechende Berichte findest du bei AI und anderen NGO's.
http://www.stoptorture.org.il/en
Wolverine » Di 9. Jul 2013, 11:41 hat geschrieben:Kinder sind für mich kleine Menschen, die um meine Füße krabbeln.

Deine Definition ist völlig irrelevant.
Benutzeravatar
Kopernikus
Beiträge: 16597
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 13:22
Benutzertitel: Bazinga!

Re: Boykotte und Blockaden

Beitragvon Kopernikus » Di 9. Jul 2013, 11:49

Rüstiger Rentner » Di 9. Jul 2013, 12:41 hat geschrieben:Welches Verfassungsorgan in Israeli wird aktuell von einem Araber geführt oder bekleidet? Ministerpräsident? Präsident? Verfassungsrichter? Parlamentspräsident? Wer? Ich würde sagen, den Unsinn redest Du, selbst der israelische Journalisten gehen kritischer mit ihrem Staat um als Du. Dein krudes Beiseiteschieben der Defizite der israelischen Politik macht diese nicht unsichtbar. Die Menschen sehen und hören, was in Israel stattfindet und sie glauben ihren Augen und Ohren mehr als den Schreiberlingen, die für jedes Fehlverhalten der zionistischen Juden sofort eine Entschuldigung parat haben.

Solche billigen rhetorischen Tricks kannst du dir sparen. Du hast geschrieben, Araber seien von jeglichen staatlichen Ämtern ausgeschlossen. Das ist nachweislich falsch. Es gibt weder ein solches Gesetz noch ist es realiter der Fall.

Kabinett: Nawaf Massalha, ein muslimischer Araber, hat seit 1999 mehrere stellvertretende Ministerposten inne und war u. a. stellvertretender Außenminister.[106] Bis 2001 war kein arabischer Israeli im Kabinett vertreten. Dies änderte sich mit der Ernennung von Salah Tarif, einem Drusen, zum Minister ohne Geschäftsbereich im Kabinett von Sharon. Als es zu Korruptionsvorwürfen kam und eine entsprechende Untersuchung drohte, trat Tarif von seinem Amt zurück.[107] 2007 wurde der erste nicht drusische arabische Minister in der Geschichte Israels, Raleb Majadele, zunächst zum Minister ohne Geschäftsbereich und einen Monat später zum Minister für Wissenschaft, Sport und Kultur ernannt.[39][108] Von rechten Israelis, unter ihnen auch Kabinettsmitglieder, gab es Kritik an Majadeles Ernennung, diese wurde jedoch von breiten Teilen der israelischen Politik verurteilt.[40][109] Einige arabische Abgeordnete wiederum nannten die Ernennung einen Versuch, "...sich von der diskriminierenden Politik gegenüber der arabischen Minderheit reinzuwaschen.".[110][111]

Knesset: Arabische Israelis waren in jeder Knesset vertreten. Gegenwärtig sind 13 der 120 Abgeordneten der Knesset Araber.[112] Hussniya Jabara, eine Muslimin aus Zentralisrael, wurde 1999 als erste arabische Frau in die Knesset gewählt.[113]

Oberstes Gericht: Der erste arabische Richter am Obersten Gericht Israels war Abdel Rahman Zuabi, ein säkularer Muslim aus Nordisrael. Er wurde 1999 für eine neunmonatige Amtszeit ernannt. Salim Joubran, ein christlicher Araber aus Haifa, der von libanesischen Maroniten abstammt, wurde 2004 als erster Araber auf Dauer zum Richter am Obersten Gericht ernannt. Sein Spezialgebiet ist Strafrecht.[114]

Diplomatischer Dienst: Der Muslim Ali Yahya war der erste arabische Botschafter für Israel. Er wurde 1995 zum israelischen Botschafter in Finnland ernannt und hatte dieses Amt bis 1999 inne. 2006 wurde er zum israelischen Botschafter in Griechenland ernannt. Weitere arabische Botschafter waren der Druse Walid Mansour, der 1999 zum Botschafter in Vietnam ernannt wurde, und Reda Mansour, ebenfalls ein Druse, ein früherer Botschafter in Ecuador. Mohammed Masarwa, ein arabischer Muslim, war Generalkonsul in Atlanta. 2006 wurde Ishmael Khaldi zum israelischen Konsul in San Francisco ernannt und wurde damit der erste beduinische Konsul Israels.[115]

Israelische Streitkräfte: Arabische Generäle in den israelischen Streitkräften sind u. a. die drusischen Araber Generalmajor Hussain Fares, Kommandeur der israelischen Grenzpolizei, und Generalmajor Yosef Mishlav, Leiter des Heimatfront-Kommandos.[116] Ein anderer hochrangiger und legendärer Offizier ist Oberstleutnant Amos Yarkoni (geb. Abd el-Majid Hidr/ عبد الماجد حيدر). Der Beduine ist einer von sechs arabischen Israelis, die die dritthöchste Auszeichnung der Streitkräfte erhalten haben, die Medal of Distinguished Service (Medaille für besondere Verdienste).

Jüdischer Nationalfonds: Ra'adi Sfori war 2007 der erste arabische Israeli, der zum Direktor des Jüdischen Nationalfonds gewählt wurde. Ein Einspruch gegen diese Entscheidung wurde vor Gericht abgewiesen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Arabische_ ... echtswesen
http://kartoffeln-im-netz.tumblr.com/
"Das Volk ist immer da, wo das große Maul, die heftigste Phrase ist." Alfred Döblin
http://www.youtube.com/watch?v=xwsOi0ypuSI
Benutzeravatar
Wolverine
Beiträge: 6982
Registriert: So 7. Jul 2013, 19:19
Benutzertitel: Scouts

Re: Boykotte und Blockaden

Beitragvon Wolverine » Di 9. Jul 2013, 11:51

bennyh » Di 9. Jul 2013, 11:41 hat geschrieben:Wenn ein Volk keine Baugenehmigung bekommt und ein anderes schon, ist das Diskriminierung.

Ich habe die Sinnhaftigkeit des Gesetzes nicht infrage gestellt. Nur Ihre lächerliche Behauptung, die Palis könnten ja einfach bei den Juden bauen, stimmt absolut nicht.

In Area C werden lt. dem Bericht, den ich Ihnen verlinkt habe, 94% aller Anträge abgelehnt.


Ich habe niemals behauptet, dass die Palästinenser so einfach in Israel bauen könnten. Arabische Israelis dürfen das schon. Mitglieder von Al Quaida verständlicherweise nicht. Ich habe lediglich behauptet, dass jeder Araber außerhalb Israels einen Antrag zur Einbürgerung stellen kann. Der wird dann geprüft. Die Entscheidung ob die Einreise genehmigt wird ist eine innerstaatliche Angelegenheit Israels. So wie in Deutschland, wenn mehr als 90 % aller Asylanträge negativ beschieden werden.

Was sagen denn die 94 % aus? Vielleicht werden die Auflagen nicht erfüllt? Vielleicht kann der "Besitzer " seinen Besitz gar nicht nachweisen? Es gibt so viele Gründe eine Baugenehmigung abzulehnen. Hier jetzt ins Detail zu gehen würde den Rahmen sprengen.

Wenn ein Volk keine Baugenehmigung bekommt und ein anderes schon, ist das Diskriminierung.


Selbst wenn es so wäre, ist es immer noch keine Apartheid. Es sei denn Sie könnten dem Forum einen Fall nachweisen, demnach eine Baugenehmigung aufgrund der Volkszugehörigkeit abgelehnt wurde.

Finden Sie es diskriminierend, dass in einem evtl. palästinensischen Staat kein Jude leben darf? :cool:
If Israel were to put down its arms there would be no more Israel.
If the Arabs were to put down their arms there would be no more war.
Benutzeravatar
ToughDaddy
Beiträge: 36973
Registriert: Mi 18. Jun 2008, 15:41
Benutzertitel: Live long and prosper
Wohnort: Genau da

Re: Boykotte und Blockaden

Beitragvon ToughDaddy » Di 9. Jul 2013, 11:57

Blabla terroristische Gefahr blabla Rechtfertigung von Vertreibung blabla Rechtfertigung von Besiedlung blabla...
Echt übel, was man so für User als Freund Israels verteidigen muss. Ein Glück, dass ich solche Bedürfnisse nicht verspüre, egal ob es ein Kritiker Israels oder vermeintlicher Kritiker Israels ist. :D


@Wolverine

Troll jemand anders voll mit dem Propagandamüll.
Benutzeravatar
Wolverine
Beiträge: 6982
Registriert: So 7. Jul 2013, 19:19
Benutzertitel: Scouts

Re: Boykotte und Blockaden

Beitragvon Wolverine » Di 9. Jul 2013, 12:02

fred76 » Di 9. Jul 2013, 11:45 hat geschrieben:Beleg?

Es gibt unzählige Zeugenaussagen, eidesstaatliche Versicherungen, die von NGO's über viele Jahre gesammelt und publiziert wurden.
Entsprechende Berichte findest du bei AI und anderen NGO's.
http://www.stoptorture.org.il/en

Deine Definition ist völlig irrelevant.


Es wäre ja nicht zum ersten Mal, dass NGO´s oder AI ein äußerst differenziertes Verhältnis zur Wahrheit(vgl., der angebliche Wasserklau durch Israel). Es gibt sogar ein Gesetz in Israel das Folter im Rahmen der Notwehr ausdrücklich erlaubt, nachdem der Oberste Gerichtshof jede Menge Einschränkungen bezüglich der Behandlung von Gefangengen ausgesprochen hatte, wurden nach der Intifada die Bestimmungen wieder straff angezogen. Von daher streitet niemand ab, dass gefoltert wird, jedoch sind "Erzählungen " auch mal im Bereich des Märchens anzusiedeln, respektive das Foltern von Gefangenen durch selbst einsitzende Hamas-Mitglieder, die dann den Anwälten mitteilen, die Israelis wären es gewesen. Eine NGO bezeichnete sogar das Fesseln mit Plastikschlaufen als Folter :cool:
Ich lehne Folter grundsätzlich ab, allerdings würde ich in Israel leben, ich weiß nicht. Wenn man durch Folter Menschenleben retten kann, komme ich gewaltig ins Grübeln. :s
If Israel were to put down its arms there would be no more Israel.
If the Arabs were to put down their arms there would be no more war.
Rüstiger Rentner

Re: Boykotte und Blockaden

Beitragvon Rüstiger Rentner » Di 9. Jul 2013, 12:11

ToughDaddy » Di 9. Jul 2013, 11:57 hat geschrieben:.
Echt übel, was man so für User als Freund Israels verteidigen muss. Ein Glück, dass ich solche Bedürfnisse nicht verspüre, egal ob es ein Kritiker Israels oder vermeintlicher Kritiker Israels ist. :D
Einigen Usern geht es hier anscheinend nicht um Diskussion und Austausch, sondern nur darum, selbst die extremsten und sogar in Israel selbst unter den Juden umstrittensten Übel der israelischen Politik zu verteidigen. Das Forum wird als eine Art pro-zionistisches Blog missbraucht. Diskutieren und Argumente austauschen sähe anders aus.
Zuletzt geändert von Rüstiger Rentner am Di 9. Jul 2013, 12:15, insgesamt 2-mal geändert.
Bukowski

Re: Boykotte und Blockaden

Beitragvon Bukowski » Di 9. Jul 2013, 12:17

Rüstiger Rentner » Di 9. Jul 2013, 12:11 hat geschrieben: Einigen Usern geht es hier anscheinend nicht um Diskussion und Austausch, sondern nur darum, selbst die extremsten und sogar in Israel selbst unter den Juden umstrittensten Übel der israelischen Politik zu verteidigen. Das Forum wird als eine Art pro-zionistisches Blog missbraucht. Diskutrieren und Argumente austauschen sähe anders aus.


Sagt ausgerechnet dieser faktenresistente Hetzer. :D

Ja, haben wir wieder ein Argument " übersehen? "

Ich helfe bei der Suche:

Du hast geschrieben, Araber seien von jeglichen staatlichen Ämtern ausgeschlossen. Das ist nachweislich falsch. Es gibt weder ein solches Gesetz noch ist es realiter der Fall.

Zitat:
Kabinett: Nawaf Massalha, ein muslimischer Araber, hat seit 1999 mehrere stellvertretende Ministerposten inne und war u. a. stellvertretender Außenminister.[106] Bis 2001 war kein arabischer Israeli im Kabinett vertreten. Dies änderte sich mit der Ernennung von Salah Tarif, einem Drusen, zum Minister ohne Geschäftsbereich im Kabinett von Sharon. Als es zu Korruptionsvorwürfen kam und eine entsprechende Untersuchung drohte, trat Tarif von seinem Amt zurück.[107] 2007 wurde der erste nicht drusische arabische Minister in der Geschichte Israels, Raleb Majadele, zunächst zum Minister ohne Geschäftsbereich und einen Monat später zum Minister für Wissenschaft, Sport und Kultur ernannt.[39][108] Von rechten Israelis, unter ihnen auch Kabinettsmitglieder, gab es Kritik an Majadeles Ernennung, diese wurde jedoch von breiten Teilen der israelischen Politik verurteilt.[40][109] Einige arabische Abgeordnete wiederum nannten die Ernennung einen Versuch, "...sich von der diskriminierenden Politik gegenüber der arabischen Minderheit reinzuwaschen.".[110][111]

Knesset: Arabische Israelis waren in jeder Knesset vertreten. Gegenwärtig sind 13 der 120 Abgeordneten der Knesset Araber.[112] Hussniya Jabara, eine Muslimin aus Zentralisrael, wurde 1999 als erste arabische Frau in die Knesset gewählt.[113]

Oberstes Gericht: Der erste arabische Richter am Obersten Gericht Israels war Abdel Rahman Zuabi, ein säkularer Muslim aus Nordisrael. Er wurde 1999 für eine neunmonatige Amtszeit ernannt. Salim Joubran, ein christlicher Araber aus Haifa, der von libanesischen Maroniten abstammt, wurde 2004 als erster Araber auf Dauer zum Richter am Obersten Gericht ernannt. Sein Spezialgebiet ist Strafrecht.[114]

Diplomatischer Dienst: Der Muslim Ali Yahya war der erste arabische Botschafter für Israel. Er wurde 1995 zum israelischen Botschafter in Finnland ernannt und hatte dieses Amt bis 1999 inne. 2006 wurde er zum israelischen Botschafter in Griechenland ernannt. Weitere arabische Botschafter waren der Druse Walid Mansour, der 1999 zum Botschafter in Vietnam ernannt wurde, und Reda Mansour, ebenfalls ein Druse, ein früherer Botschafter in Ecuador. Mohammed Masarwa, ein arabischer Muslim, war Generalkonsul in Atlanta. 2006 wurde Ishmael Khaldi zum israelischen Konsul in San Francisco ernannt und wurde damit der erste beduinische Konsul Israels.[115]

Israelische Streitkräfte: Arabische Generäle in den israelischen Streitkräften sind u. a. die drusischen Araber Generalmajor Hussain Fares, Kommandeur der israelischen Grenzpolizei, und Generalmajor Yosef Mishlav, Leiter des Heimatfront-Kommandos.[116] Ein anderer hochrangiger und legendärer Offizier ist Oberstleutnant Amos Yarkoni (geb. Abd el-Majid Hidr/ عبد الماجد حيدر). Der Beduine ist einer von sechs arabischen Israelis, die die dritthöchste Auszeichnung der Streitkräfte erhalten haben, die Medal of Distinguished Service (Medaille für besondere Verdienste).

Jüdischer Nationalfonds: Ra'adi Sfori war 2007 der erste arabische Israeli, der zum Direktor des Jüdischen Nationalfonds gewählt wurde. Ein Einspruch gegen diese Entscheidung wurde vor Gericht abgewiesen.
Rüstiger Rentner

Re: Boykotte und Blockaden

Beitragvon Rüstiger Rentner » Di 9. Jul 2013, 12:21

ThorsHamar » Di 9. Jul 2013, 11:43 hat geschrieben:
Der Spagat Israels entsteht durch die zionistischen Prämisse, dass der Staat Demokratie für ALLE Israelis sein will, aber Judenstaat sein muss.

Das ist genau der Punkt, der klarmacht, dass die israelischen Araber in Israel faktisch nur geduldet werden. Man muss kein Prophet sein, um zu ahnen, was ihnen irgendwann blühen wird, wenn zum Beispiel es tatsächlich zur Gründung eines Staates in Palästina, oder dem, was von Palästina noch übriggeblieben ist, kommt, oder auch nicht dazu kommt. In jedem Falle wird sich Israel was Tolles einfallen lassen, um Israels Charakter als Judenstaat unmissverständlich zu dokumentieren.
Zuletzt geändert von Rüstiger Rentner am Di 9. Jul 2013, 12:25, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
bennyh
Beiträge: 4232
Registriert: Sa 23. Feb 2013, 10:58
Benutzertitel: Verwarn.: 0
Wohnort: 123 Fake street

Re: Boykotte und Blockaden

Beitragvon bennyh » Di 9. Jul 2013, 12:27

Rüstiger Rentner » Di 9. Jul 2013, 21:21 hat geschrieben:Das ist genau der Punkt, der klarmacht, dass die israelischen Araber in Israel faktisch nur geduldet werden. Man muss kein Prophet sein, um zu ahnen, was ihnen irgendwann blühen wird, wenn zum Beispiel es tatsächlich zur Gründung eines Staates in Palästina kommt, oder dem, was von Palästina noch übriggeblieben ist.

Was meinen Sie genau? Drangsalierung und Gängelung oder Expatriierung? Letzteres halte ich für sehr unwahrscheinlich.
Best of pn:
- "Kannst du deine blöde Fresse nicht halten? Ich antworte nicht auf deine Zitate, also verpiss dich."
"Wennst mit der deppaten Fußzeile ofoahst, wars scho ghuifn."
Esok
Beiträge: 349
Registriert: Fr 30. Nov 2012, 10:44

Re: Boykotte und Blockaden

Beitragvon Esok » Di 9. Jul 2013, 12:29

Rüstiger Rentner » Di 9. Jul 2013, 12:11 hat geschrieben: Einigen Usern geht es hier anscheinend nicht um Diskussion und Austausch, sondern nur darum, selbst die extremsten und sogar in Israel selbst unter den Juden umstrittensten Übel der israelischen Politik zu verteidigen.

Dem stimme ich zu. Hier geht es weniger um Meinungsausstausch. Manche Exemplare sind richtig schlimm und verteidigen auch das, was in der israelischen Gesellschaft selbst heftig kritisiert wird. Vielleicht radikalisert man sich im Ausland und will nur das Gute und Beste an der Heimat sehen? oder der Konflikt wird für die eigenen politischen Einstellungen missbraucht. Das gibt es zwar auch im anderen Lager, aber im pro-israelischen ähnelt es manchmal religiösem Fanatismus. Soviel Feuer und Überzeugung ist bemerkenswert. Naja, vielleicht bilde ich mir das nur aufgrund der eigenen Position ein.
Benutzeravatar
Wolverine
Beiträge: 6982
Registriert: So 7. Jul 2013, 19:19
Benutzertitel: Scouts

Re: Boykotte und Blockaden

Beitragvon Wolverine » Di 9. Jul 2013, 12:30

Rüstiger Rentner » Di 9. Jul 2013, 12:21 hat geschrieben:Das ist genau der Punkt, der klarmacht, dass die israelischen Araber in Israel faktisch nur geduldet werden. Man muss kein Prophet sein, um zu ahnen, was ihnen irgendwann blühen wird, wenn zum Beispiel es tatsächlich zur Gründung eines Staates in Palästina kommt, oder dem, was von Palästina noch übriggeblieben ist.


Sind Sie mit der Geschichte des Nah-Ost-Konfliktes vertraut? Nun, halten wir uns mal an einige Fakten.

1937 Peel - Kommission
Die Kommission schlägt vor, dass das Restmandat( nach Abtrennung von Jordanien) aufgeteilt wird. 2/3 des Landes für die Araber, 1/3 für die Juden. Die Juden akzeptieren, die Araber lehnen ab.
1939 Weißbuch der Briten. Die Briten versprechen den Arabern einen arabischen Staat mit arabisch geführter Regierung und die Entscheidungsgewalt für jede weitere jüdische Einwanderung. Die Araber haben abgelehnt. Seit 1922 haben die Palästinenser und alle arabischen Staaten im Umland jede friedliche Lösung abgelehnt. Die Minimalforderung bestand damals wie heute darin, dass es nur ein arabisches Palästina geben kann, natürlich ohne eine jüdische Heimstaat oder jetzt den Staat Israel.

In dem Kontext wirkt Ihr Beitrag etwas wirr, finde ich. :s
If Israel were to put down its arms there would be no more Israel.
If the Arabs were to put down their arms there would be no more war.
Benutzeravatar
Wolverine
Beiträge: 6982
Registriert: So 7. Jul 2013, 19:19
Benutzertitel: Scouts

Re: Boykotte und Blockaden

Beitragvon Wolverine » Di 9. Jul 2013, 12:31

Rüstiger Rentner » Di 9. Jul 2013, 12:21 hat geschrieben:Das ist genau der Punkt, der klarmacht, dass die israelischen Araber in Israel faktisch nur geduldet werden. Man muss kein Prophet sein, um zu ahnen, was ihnen irgendwann blühen wird, wenn zum Beispiel es tatsächlich zur Gründung eines Staates in Palästina, oder dem, was von Palästina noch übriggeblieben ist, kommt, oder auch nicht dazu kommt. In jedem Falle wird sich Israel was Tolles einfallen lassen, um Israels Charakter als Judenstaat unmissverständlich zu dokumentieren.


Sagt Ihnen Islamische Republik Iran etwas?
If Israel were to put down its arms there would be no more Israel.
If the Arabs were to put down their arms there would be no more war.
Rüstiger Rentner

Re: Boykotte und Blockaden

Beitragvon Rüstiger Rentner » Di 9. Jul 2013, 12:35

Kopernikus » Di 9. Jul 2013, 11:49 hat geschrieben:Solche billigen rhetorischen Tricks kannst du dir sparen. Du hast geschrieben, Araber seien von jeglichen staatlichen Ämtern ausgeschlossen. Das ist nachweislich falsch. Es gibt weder ein solches Gesetz noch ist es realiter der Fall.


http://de.wikipedia.org/wiki/Arabische_ ... echtswesen


Du meinst Du bist wahrhaftig, wenn Du einen einzigen arabischen Minister in 65 Jahren israelischer Geschichte für ausreichenden Nachweis erachtest, dass Israel die Araber an der aktiven Führung des Staates beteiligt? Dann hast du eine Logik, die sich nur Dir erschliesst. Ich bin sicher, dass einige wenige hohe Tiere in Nazi-Deutschland irgendwann jüdische Frauen hatten. Nach Deiner Defintion müsste man heute die Geschichte des Nationalsozialismus neu schreiben und umschreiben.
Zuletzt geändert von Rüstiger Rentner am Di 9. Jul 2013, 12:43, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 24539
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Boykotte und Blockaden

Beitragvon DarkLightbringer » Di 9. Jul 2013, 12:35

Esok » Di 9. Jul 2013, 13:29 hat geschrieben:Dem stimme ich zu. Hier geht es weniger um Meinungsausstausch. Manche Exemplare sind richtig schlimm und verteidigen auch das, was in der israelischen Gesellschaft selbst heftig kritisiert wird. Vielleicht radikalisert man sich im Ausland und will nur das Gute und Beste an der Heimat sehen? oder der Konflikt wird für die eigenen politischen Einstellungen missbraucht. Das gibt es zwar auch im anderen Lager, aber im pro-israelischen ähnelt es manchmal religiösem Fanatismus. Soviel Feuer und Überzeugung ist bemerkenswert. Naja, vielleicht bilde ich mir das nur aufgrund der eigenen Position ein.

Dass in einer Gesellschaft etwas kontrovers debattiert wird bedeutet ja nicht, es dürfe in einer anderen Gesellschaft dazu ausschließlich die gewogene Durchschnittsmeinung geben.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
fred76
Beiträge: 2827
Registriert: Di 26. Jun 2012, 16:16

Re: Boykotte und Blockaden

Beitragvon fred76 » Di 9. Jul 2013, 12:36

Wolverine » Di 9. Jul 2013, 12:02 hat geschrieben: Es wäre ja nicht zum ersten Mal, dass NGO´s oder AI ein äußerst differenziertes Verhältnis zur Wahrheit(vgl., der angebliche Wasserklau durch Israel).

Ich warte immer noch auf einen Beleg für deine Behauptung, 90% aller Staaten würden foltern. Wenn du die Arbeit der NGO's anpissen willst, solltest du auch dort mit klaren Belegen kommen.
Wolverine » Di 9. Jul 2013, 12:02 hat geschrieben:Es gibt sogar ein Gesetz in Israel das Folter im Rahmen der Notwehr ausdrücklich erlaubt, nachdem der Oberste Gerichtshof jede Menge Einschränkungen bezüglich der Behandlung von Gefangengen ausgesprochen hatte, wurden nach der Intifada die Bestimmungen wieder straff angezogen. Von daher streitet niemand ab, dass gefoltert wird...

Wie so oft glänzt du auch hier durch absolute Unkenntnis über die Dinge, über die du diskutieren willst.
Der oberste Gerichtshof in Israel hat Folter verboten. Auf dem Papier. In der Praxis hat dieses Verbot aber keine Bedeutung. Ein weiteres, schweres Indiz dafür, das in Israel keine rechtsstaatlichen Verhältnisse herrschen.
Wolverine » Di 9. Jul 2013, 12:02 hat geschrieben:...jedoch sind "Erzählungen " auch mal im Bereich des Märchens anzusiedeln...

Ich gehe davon aus, dass du auch hier nicht in der Lage bist, dein Geschwurbel zu begründen/zu belegen.
Und selbst wenn "auch mal" ein Bericht nicht stimmt, werden unzählige andere davon nicht berührt.
Wolverine » Di 9. Jul 2013, 12:02 hat geschrieben:Eine NGO bezeichnete sogar das Fesseln mit Plastikschlaufen als Folter :cool:

Wie gesagt, du hast einfach keinen Plan von den Dingen, über die du schwafelst.
Wenn du einem Gefangenen die Plastikschlaufen so eng ziehst, dass er Stunden unter schlimmen Schmerzen leiden muss, vielleicht sogar dauerhafte Schäden entstehen, kann man das ohne Übertreibung als Folter bezeichnen.
Wolverine » Di 9. Jul 2013, 12:02 hat geschrieben:Wenn man durch Folter Menschenleben retten kann, komme ich gewaltig ins Grübeln. :s

Es gibt unzählige Berichte, gerade von Kindern/Jugendlichen, denen vorgeworfen wurde, Steine geschmissen zu haben.
Diese Kid's wurden solange misshandelt und gefoltert, bis sie ein Geständnis unterschrieben haben, auf dessen Grundlage diese anschließend verurteilt wurden. Da ging es nicht um Menschenleben.
Rüstiger Rentner

Re: Boykotte und Blockaden

Beitragvon Rüstiger Rentner » Di 9. Jul 2013, 12:40

Wolverine » Di 9. Jul 2013, 12:31 hat geschrieben:
Sagt Ihnen Islamische Republik Iran etwas?

Unbedingt sagt mir Iran etwas. Übrigens, im iranischen Parlament sitzen auch Juden und Christen.
Nachdem Kopernikus uns darüber aufgeklärt hat, dass ein einziger arabischer Minister in 65 Jahren Israel ein toller Nachweis für die funktionierende Demokratie in Israel sei, wissen wir demzufolge jetzt auch, dass Ahmadinejad ein Freund der Juden ist und das iranische Parlament ein Hort der Demokratie und Menschenrechte. :)
Zuletzt geändert von Rüstiger Rentner am Di 9. Jul 2013, 13:02, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
Liegestuhl
Beiträge: 35206
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 11:04
Benutzertitel: Herzls Helfer
Wohnort: אולדנבורג

Re: Boykotte und Blockaden

Beitragvon Liegestuhl » Di 9. Jul 2013, 13:14

Rüstiger Rentner » Di 9. Jul 2013, 12:31 hat geschrieben:Und wie lautet sie?


Die Wahrheit lautet, dass Araber nicht von Regierungsämtern ausgeschlossen sind.

Da hast du schlichtweg die Unwahrheit gesagt.

Wusstest du, dass der vorsitzende Richter des Obersten Gerichtshofes (der höchsten Instanz der israelischen Judikative) in Jerusalem, der den ehemaligen Staatspräsidenten Katzav 2011 ins Gefängnis schickte, ein gewisser George Karra, ein Araber, war?
Ein Hütchen mit Federn, die Armbrust über der Schulter, aber ein Jäger ist es nicht.
Benutzeravatar
Gutmensch
Beiträge: 6349
Registriert: Mi 28. Jul 2010, 13:26
Benutzertitel: Wahrheitsuchend
Wohnort: Lichtenberg

Re: Boykotte und Blockaden

Beitragvon Gutmensch » Di 9. Jul 2013, 13:23

Liegestuhl » Di 9. Jul 2013, 14:14 hat geschrieben:
Die Wahrheit lautet, dass Araber nicht von Regierungsämtern ausgeschlossen sind.

Da hast du schlichtweg die Unwahrheit gesagt.

Wusstest du, dass der vorsitzende Richter des Obersten Gerichtshofes (der höchsten Instanz der israelischen Judikative) in Jerusalem, der den ehemaligen Staatspräsidenten Katzav 2011 ins Gefängnis schickte, ein gewisser George Karra, ein Araber, war?



Das ist Apartheid! :mad:
the NSA is watching you! :D

Zurück zu „35. Israel & Palästina“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste