Jerusalem

Moderator: Moderatoren Forum 3

Wie soll mit Jerusalem verfahren werden?

Die Stadt muß zwischen Israelis und Palästinenser geteilt werden!
35
24%
Jerusalem gehört den Israelis!
55
37%
Jerusalem gehört den Palästinensern!
14
9%
Jerusalem sollte eine Stadt unter UN-Verwaltung werden!
34
23%
Keine Ahnung!
10
7%
 
Abstimmungen insgesamt: 148
Brimborium
Beiträge: 1006
Registriert: Fr 19. Jun 2015, 19:15

Re: Jerusalem

Beitragvon Brimborium » Do 10. Sep 2015, 23:11

fred76 » Do 10. Sep 2015, 23:55 hat geschrieben:Jedem mit einer Kanone gehört demzufolge dein Haus?

Genau das eben nicht.
Benutzeravatar
Antonius
Beiträge: 3784
Registriert: Mo 9. Jun 2008, 22:57
Benutzertitel: SURSUM CORDA
Wohnort: München

Re: Jerusalem

Beitragvon Antonius » So 4. Okt 2015, 14:30

Das Laubhüttenfest (hebr. jom sukkot סוּכוֹת ).

Seit 60 Jahren gibt es zum Laubhüttenfest einen Marsch durch die Jerusalemer Innenstadt.
Viele Christen demonstrieren darin ihre Solidarität mit Israel und zehntausende Israelis schauen zu.

Zum Laubhüttenfest sind in diesem Jahr Tausende Christen aus aller Welt nach Jerusalem gekommen.
Sie nahmen an der jährlichen Konferenz der „Internationalen Christlichen Botschaft in Jerusalem“ (ICEJ) teil.
Diese organisiert die Teilnahme der Christen an dem Jerusalem-Marsch.

Auch Aarif, ein Kopte aus Ägypten, ist zum Laubhüttenfest gekommen und zum ersten Mal in Israel.
Seine Augen strahlen, als er sagt: „Es ist ein Segen, hier zu sein.
Es war ein lebenslanger Traum, einmal hierher zu kommen. Ich liebe das jüdische Volk.“

http://www.israelnetz.com/gesellschaft/ ... ael-93537/
Zuletzt geändert von Antonius am So 4. Okt 2015, 15:03, insgesamt 1-mal geändert.
SAPERE AUDE - Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen.
Immanuel Kant (1724-1804)
Benutzeravatar
Liegestuhl
Beiträge: 34618
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 11:04
Benutzertitel: Herzls Helfer
Wohnort: אולדנבורג

Re: Jerusalem

Beitragvon Liegestuhl » Mi 21. Okt 2015, 10:06

Die Palästinenserbehörden wollen laut einer israelischen Zeitung die Klagemauer als Teil der Al-Aksa-Moschee international anerkennen lassen. Nach einem Bericht von «Jediot Achronot» (Onlineausgabe Freitag) soll ein entsprechender Antrag nächste Woche im Plenum der UN-Kulturorganisation Unesco zur Abstimmung gebracht werden. Dort hätten muslimische und arabische Vertreter eine Mehrheit.


http://islam.de/26881

Nichts ist dümmlich genug.
Ein Hütchen mit Federn, die Armbrust über der Schulter, aber ein Jäger ist es nicht.
Benutzeravatar
Marie-Luise
Beiträge: 5120
Registriert: Do 6. Mär 2014, 20:33
Wohnort: Neben der Venus

Re: Jerusalem

Beitragvon Marie-Luise » Mi 21. Okt 2015, 12:15

Liegestuhl » Mi 21. Okt 2015, 11:06 hat geschrieben:
http://islam.de/26881

Nichts ist dümmlich genug.


..., als dass die UNO/UNESCO nicht darauf reinfiele.
Benutzeravatar
Fuerst_48
Beiträge: 3626
Registriert: Mi 22. Jan 2014, 20:09
Benutzertitel: Cogito, ergo sum

Re: Jerusalem

Beitragvon Fuerst_48 » Di 27. Okt 2015, 17:42

Marie-Luise » Mi 21. Okt 2015, 13:15 hat geschrieben:
..., als dass die UNO/UNESCO nicht darauf reinfiele.

Die Doofies in natura...nicht wahr ?? :D :D
Benutzeravatar
Antonius
Beiträge: 3784
Registriert: Mo 9. Jun 2008, 22:57
Benutzertitel: SURSUM CORDA
Wohnort: München

Re: Jerusalem

Beitragvon Antonius » Di 8. Dez 2015, 10:46

Am vergangenen Sonntag, dem 2.Adventssonntag, haben wir in der Theatiner-Kirche in München gebetet:

    Ierusalem surge, et sta in excelso.
    Et vide iucunditatem , quae veniet tibi a Deo tuo.

    (Jerusalem, erhebe dich, steig auf den Berg.
    Schau die Freude, die von deinem Gott zu dir kommt.)
SAPERE AUDE - Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen.
Immanuel Kant (1724-1804)
Benutzeravatar
Antonius
Beiträge: 3784
Registriert: Mo 9. Jun 2008, 22:57
Benutzertitel: SURSUM CORDA
Wohnort: München

Re: Jerusalem

Beitragvon Antonius » Di 15. Dez 2015, 09:47

Am 3. Adventssonntag GAUDETE folgte dann in der ersten Lesung aus dem Buch Zefanja:

    Juble, Tochter Zion! Jauchze, Israel!
    Freu dich, und frohlocke von ganzem Herzen, Tochter Jerusalem!
    Der Herr hat das Urteil gegen dich aufgehoben und deine Feinde zur Umkehr gezwungen.
    Der König Israels, der Herr, ist in deiner Mitte; du hast kein Unheil mehr zu fürchten.
    An jenem Tag wird man zu Jerusalem sagen: Fürchte dich nicht, Zion!
    Lass die Hände nicht sinken! Der Herr, dein Gott, ist in deiner Mitte, ein Held, der Rettung bringt.
    Er freut sich und jubelt über dich, er erneuert seine Liebe zu dir, er jubelt über dich und frohlockt, wie man frohlockt an einem Festtag.

(Zef 3,14-17)
SAPERE AUDE - Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen.
Immanuel Kant (1724-1804)
Benutzeravatar
Fuerst_48
Beiträge: 3626
Registriert: Mi 22. Jan 2014, 20:09
Benutzertitel: Cogito, ergo sum

Re: Jerusalem

Beitragvon Fuerst_48 » Di 15. Dez 2015, 13:20

Antonius » Di 15. Dez 2015, 10:47 hat geschrieben:Am 3. Adventssonntag GAUDETE folgte dann in der ersten Lesung aus dem Buch Zefanja:

    Juble, Tochter Zion! Jauchze, Israel!
    Freu dich, und frohlocke von ganzem Herzen, Tochter Jerusalem!
    Der Herr hat das Urteil gegen dich aufgehoben und deine Feinde zur Umkehr gezwungen.
    Der König Israels, der Herr, ist in deiner Mitte; du hast kein Unheil mehr zu fürchten.
    An jenem Tag wird man zu Jerusalem sagen: Fürchte dich nicht, Zion!
    Lass die Hände nicht sinken! Der Herr, dein Gott, ist in deiner Mitte, ein Held, der Rettung bringt.
    Er freut sich und jubelt über dich, er erneuert seine Liebe zu dir, er jubelt über dich und frohlockt, wie man frohlockt an einem Festtag.

(Zef 3,14-17)

Das Frohlocken angesichts ständig möglicher Angriffe mit Kassam-Raketen ist ein wenig "schaumgebremst" ....
Benutzeravatar
Antonius
Beiträge: 3784
Registriert: Mo 9. Jun 2008, 22:57
Benutzertitel: SURSUM CORDA
Wohnort: München

Re: Jerusalem

Beitragvon Antonius » Fr 18. Dez 2015, 09:58

Fuerst_48 » Di 15. Dez 2015, 13:20 hat geschrieben:Das Frohlocken angesichts ständig möglicher Angriffe mit Kassam-Raketen ist ein wenig "schaumgebremst" ....
So ist es leider, ich stimme zu.
Mit dem zitierten Text aus dem AT, der am vergangenen Sonntag in allen kath. Kirchen verlesen wurde,
wollte ich an die Kontinuität der jüdisch-christlichen Geistesgeschichte über Jahrtausende hinweg, erinnern.
SAPERE AUDE - Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen.
Immanuel Kant (1724-1804)
Benutzeravatar
Fuerst_48
Beiträge: 3626
Registriert: Mi 22. Jan 2014, 20:09
Benutzertitel: Cogito, ergo sum

Re: Jerusalem

Beitragvon Fuerst_48 » Fr 18. Dez 2015, 15:41

Antonius » Fr 18. Dez 2015, 10:58 hat geschrieben:So ist es leider, ich stimme zu.
Mit dem zitierten Text aus dem AT, der am vergangenen Sonntag in allen kath. Kirchen verlesen wurde,
wollte ich an die Kontinuität der jüdisch-christlichen Geistesgeschichte über Jahrtausende hinweg, erinnern.

Ein löbliches Unterfangen.
Übrigens war eine der ersten Aktivitäten des aktuellen Papstes, ein Schreiben an die jüdische Gemeinde Roms. Einladung zur Fortführung des Dialoges.
Benutzeravatar
Antonius
Beiträge: 3784
Registriert: Mo 9. Jun 2008, 22:57
Benutzertitel: SURSUM CORDA
Wohnort: München

Re: Jerusalem

Beitragvon Antonius » Mi 6. Jan 2016, 14:49

Fuerst_48 » Fr 18. Dez 2015, 15:41 hat geschrieben:
Übrigens war eine der ersten Aktivitäten des aktuellen Papstes, ein Schreiben an die jüdische Gemeinde Roms. Einladung zur Fortführung des Dialoges.
Das begrüße ich sehr.

Im Graduale der Meßfeier am heutigen Epiphanias-Tag hatten wir wiederum einen Bezug zur Stadt Jerusalem; es hieß:

    Alle werden von Saba kommen, sie bringen Gold, Weihrauch und Myrrhe dar und künden dem Herrn ihr Lob.
    Auf, werde hell, Jerusalem, denn die Herrlichkeit des Herrn geht leuchtend über dir auf.
Zuletzt geändert von Antonius am Mi 6. Jan 2016, 14:51, insgesamt 1-mal geändert.
SAPERE AUDE - Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen.
Immanuel Kant (1724-1804)
Benutzeravatar
Fuerst_48
Beiträge: 3626
Registriert: Mi 22. Jan 2014, 20:09
Benutzertitel: Cogito, ergo sum

Re: Jerusalem

Beitragvon Fuerst_48 » Sa 9. Jan 2016, 14:42

Antonius » Mi 6. Jan 2016, 15:49 hat geschrieben:Das begrüße ich sehr.

Im Graduale der Meßfeier am heutigen Epiphanias-Tag hatten wir wiederum einen Bezug zur Stadt Jerusalem; es hieß:

    Alle werden von Saba kommen, sie bringen Gold, Weihrauch und Myrrhe dar und künden dem Herrn ihr Lob.
    Auf, werde hell, Jerusalem, denn die Herrlichkeit des Herrn geht leuchtend über dir auf.

Besuche mal das österr. HOSPIZ in Jerusalem ! Der Ausblick von der Dachterrasse ist grandios und der MEINL-Kaffee hervorragend... :thumbup: :D
Benutzeravatar
Antonius
Beiträge: 3784
Registriert: Mo 9. Jun 2008, 22:57
Benutzertitel: SURSUM CORDA
Wohnort: München

Re: Jerusalem

Beitragvon Antonius » Di 23. Feb 2016, 10:38

Fuerst_48 hat geschrieben:(09 Jan 2016, 14:42)

Besuche mal das österr. HOSPIZ in Jerusalem ! Der Ausblick von der Dachterrasse ist grandios und der MEINL-Kaffee hervorragend... :thumbup: :D
Danke für den Hinweis.
Bei meinem nächsten Israel-Besuch werde ich sicherlich das österreichische HOSPIZ, das ja in der Altstadt von Jerusalem liegt, besuchen.

http://www.austrianhospice.com/jerusalem-erleben.htm

Im übrigen lese ich gerade, daß der "TV-Moderator Thomas Gottschalk der Jerusalemer Benediktinerabtei Dormitio einen Besuch abgestattet" hat.
Dort las er den Mönchen auf dem Zionsberg aus seiner Autobiografie „Herbstblond“ vor und hatte eine Reihe von Gesprächen mit ihnen über Armut und Gehorsam.

http://de.radiovaticana.va/news/2016/02 ... r,/1207976
SAPERE AUDE - Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen.
Immanuel Kant (1724-1804)
Benutzeravatar
Fuerst_48
Beiträge: 3626
Registriert: Mi 22. Jan 2014, 20:09
Benutzertitel: Cogito, ergo sum

Re: Jerusalem

Beitragvon Fuerst_48 » Di 23. Feb 2016, 11:18

Antonius hat geschrieben:(23 Feb 2016, 10:38)

Danke für den Hinweis.
Bei meinem nächsten Israel-Besuch werde ich sicherlich das österreichische HOSPIZ, das ja in der Altstadt von Jerusalem liegt, besuchen.

http://www.austrianhospice.com/jerusalem-erleben.htm

Im übrigen lese ich gerade, daß der "TV-Moderator Thomas Gottschalk der Jerusalemer Benediktinerabtei Dormitio einen Besuch abgestattet" hat.
Dort las er den Mönchen auf dem Zionsberg aus seiner Autobiografie „Herbstblond“ vor und hatte eine Reihe von Gesprächen mit ihnen über Armut und Gehorsam.

http://de.radiovaticana.va/news/2016/02 ... r,/1207976

Ich war im Februar 2014 mit einer "sehr katholischen" Reisegruppe in Israel. Der Besuch vom Hospiz war ein Pflicht-Programmpunkt. Aber auch ein Besuch bei den Benediktinern war im Programm. Der Bericht eines Ordensbruders war alles andere als rosafarben. Etwa das Einschreiten gegen Ultraorthodoxe, die den Benediktinern Reifen aufschlitzten, Haßparolen an die Klostermauern sprühten, war seitens der Exekutive sehr zögerlich.
Wiederum hatten wir auch eine Begegnung mit einem hohen Polizeioffizier, der uns erzählte, dass es neben 29.000 Polizisten auch über 60.000 Volontäre gab, die freiwillig und UNENTGELTLICH Polizeidienst versehen.
Eine Begegnung mit einem Kibbuzim, der aus Wien vor den Nazis mit Eltern und Geschwistern geflohen und auf abenteuerliche Weise in Israel angekommen war, hat sehr beeindruckt. Er war ein besonderer "Zeitzeuge" und erzählte echt faszinierend...
Solche Begegnungen geben ein weit besseres Bild von dort, als die herkömmlichen Rundreisen.
Benutzeravatar
Antonius
Beiträge: 3784
Registriert: Mo 9. Jun 2008, 22:57
Benutzertitel: SURSUM CORDA
Wohnort: München

Re: Jerusalem

Beitragvon Antonius » So 6. Mär 2016, 14:55

Am heutigen 4. Fastensonntag LAETARE beteten wir im Introitus in der Theatinerkirche in München:

    Laetare Ierusalem: et conventum facite omnes qui diligitis eam: gaudete cum laetitia, qui in tristitia fuistis: ut exsultetis, et satiemini ab uberibus consolationis vestrae.
    ( Freue dich, du Stadt Jerusalem. Kommt alle zusammen, die ihr sie liebt. Seid fröhlich, alle, die ihr traurig wart. Freut euch und labt euch an ihrem mütterlichen Reichtum.)
(Jes 66,10–11)
SAPERE AUDE - Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen.
Immanuel Kant (1724-1804)
Elvis Domestos

Re: Jerusalem

Beitragvon Elvis Domestos » So 6. Mär 2016, 15:05

Uih, diesen Thread kannte ich noch nicht. Ich gestatte mir etwas einwerfen zu dürfen:
Alte Schlager sind nicht unbedingt meine Favoriten, aber ich liebe diesen Song und ich hoffe er bereitet etwas Freude. ich hoffe es passt:
Benutzeravatar
Fuerst_48
Beiträge: 3626
Registriert: Mi 22. Jan 2014, 20:09
Benutzertitel: Cogito, ergo sum

Re: Jerusalem

Beitragvon Fuerst_48 » So 6. Mär 2016, 17:41

Warum sollte das Lied nicht passen ??
Benutzeravatar
Antonius
Beiträge: 3784
Registriert: Mo 9. Jun 2008, 22:57
Benutzertitel: SURSUM CORDA
Wohnort: München

Re: Jerusalem

Beitragvon Antonius » So 1. Mai 2016, 15:47

Am heutigen 6. Sonntag der Osterzeit (Dominica VI Paschae) haben wir in der 2. Lesung gehört:

    10Da entrückte er mich auf einen hohen Berg und zeigte mir die heilige Stadt Jerusalem, wie sie von Gott her aus dem Himmel herabkam,
    11erfüllt von der Herrlichkeit Gottes. Sie glänzte wie ein kostbarer Edelstein, wie ein kristallklarer Jaspis.
    12Die Stadt hat eine große und hohe Mauer mit zwölf Toren und zwölf Engeln darauf. Auf die Tore sind Namen geschrieben:
    die Namen der zwölf Stämme der Söhne Israels.
    13Im Osten hat die Stadt drei Tore und im Norden drei Tore und im Süden drei Tore und im Westen drei Tore.
    14Die Mauer der Stadt hat zwölf Grundsteine; auf ihnen stehen die zwölf Namen der zwölf Apostel des Lammes.
(Offenb Joh, 21, 10-14)
Benutzeravatar
Antonius
Beiträge: 3784
Registriert: Mo 9. Jun 2008, 22:57
Benutzertitel: SURSUM CORDA
Wohnort: München

Re: Jerusalem

Beitragvon Antonius » Mi 15. Jun 2016, 13:53

In der Jerusalemer Grabeskirche haben Renovierungen der Stätte begonnen, die als Grab Jesu Christi verehrt wird.
Das Grab befindet sich an dem Ort, an dem Jesus nach christlicher Überlieferung nach der Kreuzigung beigesetzt wurde.
Am dritten Tag nach seinem Tode ist Jesus gemäß der Überlieferung auferstanden.
Der römische Kaiser Konstantin hatte im 4.Jahrhundert den Bau der Grabeskirche in Auftrag gegeben.

Referenz: FR vom 8.Juni 2016.
SAPERE AUDE - Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen.
Immanuel Kant (1724-1804)
Benutzeravatar
Fuerst_48
Beiträge: 3626
Registriert: Mi 22. Jan 2014, 20:09
Benutzertitel: Cogito, ergo sum

Re: Jerusalem

Beitragvon Fuerst_48 » Mi 29. Jun 2016, 12:56

Antonius hat geschrieben:(15 Jun 2016, 14:53)

In der Jerusalemer Grabeskirche haben Renovierungen der Stätte begonnen, die als Grab Jesu Christi verehrt wird.
Das Grab befindet sich an dem Ort, an dem Jesus nach christlicher Überlieferung nach der Kreuzigung beigesetzt wurde.
Am dritten Tag nach seinem Tode ist Jesus gemäß der Überlieferung auferstanden.
Der römische Kaiser Konstantin hatte im 4.Jahrhundert den Bau der Grabeskirche in Auftrag gegeben.

Referenz: FR vom 8.Juni 2016.

Hoffentlich wird keine der christlichen Kirchen benachteiligt, die in der Grabeskirche vertreten sind...sonst wird es Streitigkeiten ohne Ende geben...

Zurück zu „35. Israel & Palästina“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste