Jerusalem

Moderator: Moderatoren Forum 3

Wie soll mit Jerusalem verfahren werden?

Die Stadt muß zwischen Israelis und Palästinenser geteilt werden!
47
23%
Jerusalem gehört den Israelis!
72
36%
Jerusalem gehört den Palästinensern!
18
9%
Jerusalem sollte eine Stadt unter UN-Verwaltung werden!
45
22%
Keine Ahnung!
19
9%
 
Abstimmungen insgesamt: 201
Benutzeravatar
Kritikaster
Vorstand
Beiträge: 6241
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 23:55
Benutzertitel: TROLLJÄGER

Re: Jerusalem

Beitragvon Kritikaster » Fr 7. Sep 2018, 19:05

Polibu hat geschrieben:(07 Sep 2018, 19:50)

Der neue Präsident Paraguays möchte sich wohl bei den Palästinensern einschleimen. Vermutlich geht es da ums Geld. :)

https://www.juedische-allgemeine.de/art ... t/paraguay

Du hinkst der Diskussion zwar etwas hinterher, aber das ist natürlich okay.
Abgeordnete der Opposition kritisierten Netanjahu für seine drastische Reaktion. Die Abgeordnete Ayelet Nahmias-Verbin (Zionistische Union) meinte dazu: »Die Entscheidung von Paraguay ist unvorteilhaft, doch sie darf nicht dazu genutzt werden, diplomatische Beziehungen zu beenden.«
Deine Quelle!

In wie fern die Palästinenser in der Lage sein sollten, ihre Interessen gegenüber einem südamerikanischen Staat mit finanziellen Mitteln durchzusetzen (und warum eigentlich gerade Paraguay?), wirst Du vermutlich erklären können. Dieser Logik folgend, wäre die Verlegung der paraguayanischen Botschaft im Mai 2018 nach Jerusalem dann ja wohl das Ergebnis von Zahlungen Israels an die Vorgängerregierung in Asunción. :eek:

Also, ich glaube derzeit weder das Eine noch das Andere, aber vielleicht gelingt es Dir ja, mich eines "Besseren" zu belehren.
Der am höchsten entwickelte Sinn ist der Unsinn. (Peter E. Schumacher)
Wo der Sinn aufhört, beginnt der Wahnsinn. (Erhard Horst Bellermann)
Polibu
Beiträge: 5628
Registriert: Mo 11. Dez 2017, 02:04

Re: Jerusalem

Beitragvon Polibu » Fr 7. Sep 2018, 19:13

Kritikaster hat geschrieben:(07 Sep 2018, 20:05)

Du hinkst der Diskussion zwar etwas hinterher, aber das ist natürlich okay.
Deine Quelle!

In wie fern die Palästinenser in der Lage sein sollten, ihre Interessen gegenüber einem südamerikanischen Staat mit finanziellen Mitteln durchzusetzen (und warum eigentlich gerade Paraguay?), wirst Du vermutlich erklären können. Dieser Logik folgend, wäre die Verlegung der paraguayanischen Botschaft im Mai 2018 nach Jerusalem dann ja wohl das Ergebnis von Zahlungen Israels an die Vorgängerregierung in Asunción. :eek:

Also, ich glaube derzeit weder das Eine noch das Andere, aber vielleicht gelingt es Dir ja, mich eines "Besseren" zu belehren.



http://www.israelheute.com/Default.aspx ... &nid=34142

Gestern gab es Berichte, denen zufolge es die Palästinenser waren, die Paraguay dazu gedrängt hätten, die Botschaft wieder zurück nach Tel Aviv zu verlegen. In Israel seien einige der Ansicht, dass Paraguay auch Investitionen arabischer Länder für die Rückverlegung der Botschaft versprochen wurde, wie heute die Tageszeitung Jediot Achronot berichtet.


Aber vielleicht haben die Palästinenser der neuen Regierung Paraguays ja auch einfach nur mit Terroranschlägen gedroht. :)

Fakt ist eines. Die Paraguayer haben die Botschaft nicht einfach so wieder nach Tel Aviv zurück verlegt. Die Palästinenser hatten erheblichen Einfluss darauf.
Benutzeravatar
Kritikaster
Vorstand
Beiträge: 6241
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 23:55
Benutzertitel: TROLLJÄGER

Re: Jerusalem

Beitragvon Kritikaster » Fr 7. Sep 2018, 19:20

Polibu hat geschrieben:(07 Sep 2018, 20:13)

http://www.israelheute.com/Default.aspx ... &nid=34142

Aber vielleicht haben die Palästinenser der neuen Regierung Paraguays ja auch einfach nur mit Terroranschlägen gedroht. :)

Fakt ist eines. Die Paraguayer haben die Botschaft nicht einfach so wieder nach Tel Aviv zurück verlegt. Die Palästinenser hatten erheblichen Einfluss darauf.

Fakt ist eines. Die gegenwärtige paraguayische Regierung hat den Normalzustand wieder hergestellt, der für die erdrückende Mehrheit der Staaten der Weltgemeinschaft bislang nie in Frage stand. Dass die Vorgängerregierung am Ende ihrer Amtszeit dem Nachfolger mit der Verlegungsentscheidung noch einmal ein Kuckucksei ins Nest zu legen versuchte, ändert daran nicht das geringste.

Den Beweis irgendwelcher Zahlungen zum Beleg Deiner Annahme solltest Du noch liefern.
Der am höchsten entwickelte Sinn ist der Unsinn. (Peter E. Schumacher)
Wo der Sinn aufhört, beginnt der Wahnsinn. (Erhard Horst Bellermann)
Polibu
Beiträge: 5628
Registriert: Mo 11. Dez 2017, 02:04

Re: Jerusalem

Beitragvon Polibu » Fr 7. Sep 2018, 19:42

Kritikaster hat geschrieben:(07 Sep 2018, 20:20)

Fakt ist eines. Die gegenwärtige paraguayische Regierung hat den Normalzustand wieder hergestellt, der für die erdrückende Mehrheit der Staaten der Weltgemeinschaft bislang nie in Frage stand. Dass die Vorgängerregierung am Ende ihrer Amtszeit dem Nachfolger mit der Verlegungsentscheidung noch einmal ein Kuckucksei ins Nest zu legen versuchte, ändert daran nicht das geringste.

Den Beweis irgendwelcher Zahlungen zum Beleg Deiner Annahme solltest Du noch liefern.


Ich habe nicht von irgendwelchen Zahlungen gesprochen. :)

Es ist auch nicht der Normalzustand seine Botschaft in Tel Aviv zu haben. Wie die Weltgemeinschaft das sieht ist nicht von Belang. Die Weltgemeinschaft hat da kein Wort mitzureden.
Benutzeravatar
Kritikaster
Vorstand
Beiträge: 6241
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 23:55
Benutzertitel: TROLLJÄGER

Re: Jerusalem

Beitragvon Kritikaster » Fr 7. Sep 2018, 20:00

Polibu hat geschrieben:(07 Sep 2018, 20:42)

Ich habe nicht von irgendwelchen Zahlungen gesprochen. :)

Ach was, nicht?
Polibu hat geschrieben:Vermutlich geht es da ums Geld.

Wenn meine interpretation Deiner Aussage falsch ist (mag ja sein), dann hätten ja wohl die aktuellen paraguayischen Entscheider entweder gegenwärtig Geld an die Palästinenser gezahlt, um die Botschaft nach Tel Aviv zurück zu verlegen, oder aber die hofften auf zukünftige Zahlungen dafür.
Aber vielleicht hast Du ja auch noch ganz andere Vorstellungen. Dann äußere sie aber bitte auch mal klar und deutlich.
Polibu hat geschrieben:Es ist auch nicht der Normalzustand seine Botschaft in Tel Aviv zu haben.

Wenn Du es sagst, muss das ja stimmen :rolleyes: :
Jerusalem: https://embassy-finder.com/de/in_jerusalem_israel
Tel Aviv: https://embassy-finder.com/de/in_tel-aviv_israel
Eilat: https://embassy-finder.com/de/in_eilat_israel
Nazareth: https://embassy-finder.com/de/in_nazareth_israel
:D

Okay, Du bist nun mal Postfaktiker, drum sei Dir deine Narretei an dieser Stelle nachgesehen.
Der am höchsten entwickelte Sinn ist der Unsinn. (Peter E. Schumacher)
Wo der Sinn aufhört, beginnt der Wahnsinn. (Erhard Horst Bellermann)
Benutzeravatar
Eulenwoelfchen
Beiträge: 435
Registriert: Do 8. Feb 2018, 23:16

Re: Jerusalem

Beitragvon Eulenwoelfchen » Sa 8. Sep 2018, 00:26

Kritikaster hat geschrieben:(07 Sep 2018, 19:38)

Die Bewertung der Entscheidung des am irrationalsten handelnden US-Präsidenten seit Langem steht natürlich jedem frei. Jeder von uns darf eine solche Person und deren Handeln unterstützen.


Man kann natürlich "leicht bedauernd" und sehr tolerant auf andere Argumentationslinien heruntersehen, die die Nahostpolitik der USA und der Regierung Trump und einige jüngst erfolgte, längst fällige Neujustierungen als Hinterherlaufen hinter dem aktuellen US-Präsidenten
bezeichnen, unter dem Verweis, dass das in diesem Fall von besonderer "Qualität" sei, weil dieser Präsident der am irrationalsten handelnde US-Präsident seit Langem sei.
Soweit, so gut. Jetzt stellt sich natürlich die Frage, was denn speziell an der Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels so irrational ist? - Und daran anschließend die Frage, ob die Verlegung der Botschaft nach Westjerusalem! ebenso - irrational - zu nennen ist. Ein Teil dieser Stadt,
den nicht einmal diejenigen Palästinenser oder propalästin. arabischen Staaten, zumindest jene, die den politischen Verstand nicht vollständig abgegeben haben, als irreversiblen und integralen Bestandteil des Staates Israel in Frage stellen bzw. dies nicht als FAKT anerkennen wollten. Der ebenso
auch unverhandelbar, also bei welchen Friedenslösungen auch immer, weder Gegenstand noch Inhalt von Verhandlungen sein kann. Das ist also, wenn ich sie richtig verstehen, irrational. Ebenso die sehr deutlich von einer hervorragenden Politikerin wie Nikki Haily geänderte Haltung der USA
zur UN und auch zu UNRWA, diesem Anachronismus und ursächlichen Nest und Förderplatz für Hass ... und gegen Versöhnung und Friedenswillen. Alles irrational, was unter der Regierung Trump zu diesem Konflikt auf den Weg gebracht wurde.

Wie Sie schon großzügig feststellten und auch zugestanden, schließe ich mich Ihrer Haltung selbstverständlich an: Jeder von uns darf natürlich auch eine solche Person und deren Handeln NICHT unterstützen.

Und ob Mr. Trump tatsächlich einer der am irrationalsten handelnden Präsidenten seit langem ist, speziell in der Frage des Palästin.-Israel. Konflikts, wäre eine separate Diskussion durchaus wert. Siehe die Ereignisse des Jom Kippur - Krieges, des vierten massiven Versuchs vereinigter arabischer Armeen unter
Anwar al Sadat, Israel zu vernichten, was ja dann endlich zu einer finalen Lösung des Konflikts geführt hätte, die nicht kontraproduktiv gewesen wäre, weil sie die damalig, ziemlich aggressiv und einig auf Vernichtung Israels ausgerichteten arabischen Staaten und die PLO/Fatah des Herrn Arafat nicht vor den Kopf gestoßen hätte. Aber leider ließ sich die US-Regierung nicht nehmen, völlig irrational und natürlich höchst unerfreulich für die Palästinenser und auch die Hauptaggressoren Ägypten und Syrien den einzigen Schutz- und Zufluchtsstaat für Juden, Israel, mit massiven Rüstungslieferungen (u.a. direkte US-Luftbrücken nach Israel zur schnellen Lieferung von überlebenswichtiger Kriegsausrüstung) zu unterstützen. Damals handelte nicht nur der US-Präsident völlig irrational, wenn man dem Gedanken folgen will, alles was der arab.-palästin. Seite nicht genehm ist, sei friedensverhindernd oder kontraproduktiv für einen Friedensschluß. Nein, auch der US-Kongress zeigte sich völlig irrational, und stimmte der massiven Unterstützung Israels offiziell zu. Als Reaktion kam es dann zum sog. Ölboykott durch die wichtigsten Arabischen Erdölländer und zur sog. Ölkrise.

Auch ein Ergebnis einer völlig irrational handelnden US-Regierung...die sich keine Sekunde um die Befindlichkeit der arabischen Staaten scherte, weil diese Hilfe und Unterstützung irgendjemanden auf der arabisch-palästinensischen Seite vor den Kopf stoßen könnte. Besonders Ägyptens damaligen, nicht nur verbalen Muskelprotz, Anwar al Sadat, der 1972 öffentlich erklärte, dass sich Ägypten der Vernichtung Israels verpflichet sehe und er bereit sei, "wenn nötig, 1 Million ägyptischer Söhne zu opfern". (Siehe hierzu auch "die drei Neins" von Khartum).

Es kam dann allerdings anders. Der Staat Israel überlebte. Die anfänglichen militärischen Erfolge Sadats bröckelten und schlußendlich stand Israels Armee jenseits des Suezkanals, der damaligen Waffenstillstandslinie seit dem Sechstagekrieg, 120 km vor Kairo. Die 3. Ägyptische Armee war eingeschlossen,
und stand vor der völligen Vernichtung ...und Kairo, so Israel gewollt hätte, vor dem Fall. Am 24.10.73 endete der mit einem hinterhältigen Überfall am 6. Oktober begonnene Vernichtungskrieg gegen Israel mit einem UN-Waffenstillstand zwischen Ägypten und Israel.
Die hohen Opferzahlen, die dieser gezielt am höchsten Jüdischen Feiertag, Jom Kippur, entfachte Vernichtungskrieg für den jüdischen Staat bedeutete, seien nur am Rande erwähnt. Und ja, leider noch viel mehr Tote auf ägyptisch-arabischer Seite. Sinnlose Tote eines Krieges aus irrationaler Vernichtungswut.

Einige Jahre später reiste der einstige Vernichtungskrieger Anwar al Sadat nach Israel, genauer nach Jerusalem, sprach vor der Knesset und wurde beim Besuch der Al Aksha-Moschee von zigtausenden Palästinensern als Held gefeiert. Die PLO unter Arafat und die meisten arabischen Staaten jedoch brandmarkten Sadat als "Verräter an der arabischen Sache".
1979 geschah dann das Undenkbare, wenn man so will, das Irrationale. Über das einer der Kriegshelden von ´67, Mosche Dajan, später einem Journalisten sagte, er hätte der Aufgabe des Ostsinai niemals zugestimmt. Der als hardcore-Politiker verschriene Ministerpresident Israels, Menachem Begin, stimmte dem jedoch zu und letztlich auch die Knesset. Sadat akzeptierte seinerseits eine weniger stringente Absichtserklärung für nachfolgenden Friedensverhandlungen zwischen Israel und Palästina. Der Friedensvertrag von Camp David unter dem völlig irrationalen Präsidenten Jimmy Carter kam zustande. Ägypten und Israel schlossen Frieden. In einem Vertrag, in dem erstmals ein arabischer Staat Israel und dessen Existenzrecht ohne Einschränkung anerkannte.
In den späten Tagen des März 2019 wird sich dieser noch immer haltende Frieden zwischen Ägypten und Israel vierzig Jahre alt sein. Und hoffentlich halten, egal, wie irrational das Handeln im Vorfeld dieses Friedensschlusses - nicht nur von US-Präsidenten - sondern auch anderen gewesen sein mag.

1994 schloss auch Jordanien Frieden mit seinem Nachbarn Israel. Rund die Hälfte der Jordanischen Staatsangehörigen sind ja palästinensisch-stämmig. Entsprechend unbeliebt ist der Nachbar Israel immer noch im Volk. Die Kooperation indes, ist zwischen beiden Ländern eng und Israel liefert z.Zt. wg. der enormen Flüchtlingsbelastung die doppelte Erdgasmenge an Jordanien. Ebenso will man mit gigantischen, gemeinsamen Wasserprojekten Meerwasser entsalzen und damit den See Genezareth aufladen. Selbst das Tote Meer will man wieder fitter machen und vor dem Austrocknen bewahren und vom Roten Meer Wasser dorthin leiten. Übrigens ein gemeinsames jord.-paläst.-israelisches Projekt. Wenn der Wille zu friedlicher Zusammenarbeit als win-win Situation nicht durch ständige Hass-, Rache- und Dämonisierung Israels torpediert würde, wäre vieles denkbar und möglich.

Und es ist nicht Israel, das all das untergräbt oder verhindert. Und auch die Verlegung der US-Botschaft nach Jerusalem-West ist daran nicht schuld, das so wenig und vor allem kein Frieden zustande kommt. Und auch nicht der irrationale Trump, wenn man so will.


Kritikaster hat geschrieben:Vergleiche mit Deutschland greifen allein schon deswegen nicht, weil die Herbeiführung eines kriegsfreien Zustandes zwischen den europäischen Nachbarn vom Tag der Kapitulation an (die meines Wisssens in Nahost nie erfolgte) NICHT von der schlußendlichen Anerkennung irgendwelcher Grenzen abhängig war. Dass es dazu kam, entspricht vollständig meinen Vorstellungen.


Ein kriegsfreier Zustand ist nicht von einer Kapitulation abhängig. Ein Waffenstillstand genügt auch. Und selbst die damalige Kapitulation hat nicht automatisch den völkerrechtlichen Verzicht auf etwaige Landverluste zur Folge. Sonst hätte es ja nicht der expliziten und entgültigen -völkerrechtlich verbindlichen-
Anerkennung z.B. Kaliningrads als russisches Staatsgebiet durch Deutschland bedurft. Ebensowenig eines Friedensvertrags mit Gewaltverzichtserklärung und Anerkennung der sog. Oder-Neisse-Grenze. Als irreversibler Fakt, den ein verlorener Krieg mit sich brachte mit all seinen Gebietsverlusten.
Selbstredend gibt es immer noch Menschen, denen diese, den realpolitischen Fakten und Veränderungen angepasste Politik quer im politischen Schlund liegt. Aber es ändert nichts an den eingeschlagenen Nägeln in den Sohlen des Europäischen Friedensschuhwerks.


Kritikaster hat geschrieben:Die Annahme, "alle machen's falsch, nur wenige machen's richtig", ist für mich, abgesehen von religiös-ideologisch verbohrten Ausnahmen mit dem Ziel der Vernichtung des jüdischen Staates, auch nicht wirklich überzeugend. Ob sich Trumps Linie am Ende als erfolgreich erweist, ist offen. Da ich aber eine Friedenslösung zwischen Israel und seinen Nachbarn wünsche, hoffe ich, dass meine gegenwärtige Beurteilung falsch sein und er (und in seinem Fahrwasser auch Du ;) ) Recht behalten möget.


Die Vergangenheit hat leider gezeigt, dass man der palästin. Seite selbst unter größter diplomatischer Sorgfalt, deren Befindlichkeit nicht zu dupieren, für jeden dargereichten Finger oder manchmals sogar die ausgestreckte Hand höchstens gebrochen oder mindestens angespuckt zurück bekam.
Deshalb sehe ich die Sache insgesamt auch anders wie Sie: "Wenn tausend Fliegen immer wieder auf dem selben Häufchen landen, mag das zwar für diese "richtig" sein. Ob es der Verschönerung und Verbesserung des Landschaftsbilds dient, ist indes nicht so sicher".
bennyh
Beiträge: 4454
Registriert: Sa 23. Feb 2013, 10:58
Benutzertitel: Auf ganz dünnem Eis
Wohnort: Fast gesperrt

Re: Jerusalem

Beitragvon bennyh » Sa 8. Sep 2018, 11:15

Eulenwoelfchen hat geschrieben:(08 Sep 2018, 01:26)
Jetzt stellt sich natürlich die Frage, was denn speziell an der Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels so irrational ist? - Und daran anschließend die Frage, ob die Verlegung der Botschaft nach Westjerusalem! ebenso - irrational - zu nennen ist. Ein Teil dieser Stadt,
den nicht einmal diejenigen Palästinenser oder propalästin. arabischen Staaten, zumindest jene, die den politischen Verstand nicht vollständig abgegeben haben, als irreversiblen und integralen Bestandteil des Staates Israel in Frage stellen bzw. dies nicht als FAKT anerkennen wollten. Der ebenso
auch unverhandelbar, also bei welchen Friedenslösungen auch immer, weder Gegenstand noch Inhalt von Verhandlungen sein kann.

Das ist richtig :thumbup:
Hier noch einmal der Hinweis, dass die völkerrechtlich wirksamen Dokumente, einschließlich des Vertrags von Sevres und der Resolution 242, es Israel nachweislich gestatten, Jerusalem als Hauptstadt zu benutzen. Die Araber im Restmandat haben nachweislich keinerlei völkerrechtlichen Anspruch auf Jerusalem, weder auf den Ost- noch West-Teil.
Usertreffen 2019 FTW
Danke an die Moderation für die gute Arbeit all die vielen Jahre.
Haltet euch einfach an die Nutzungsbedingungen, Leute!
Benutzeravatar
Kritikaster
Vorstand
Beiträge: 6241
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 23:55
Benutzertitel: TROLLJÄGER

Re: Jerusalem

Beitragvon Kritikaster » Sa 8. Sep 2018, 11:26

bennyh hat geschrieben:(08 Sep 2018, 12:15)

Hier noch einmal der Hinweis, dass die völkerrechtlich wirksamen Dokumente, einschließlich des Vertrags von Sevres und der Resolution 242, es Israel nachweislich gestatten, Jerusalem als Hauptstadt zu benutzen.

Welche Passagen der genannten Dokumente belegen das?
Der am höchsten entwickelte Sinn ist der Unsinn. (Peter E. Schumacher)
Wo der Sinn aufhört, beginnt der Wahnsinn. (Erhard Horst Bellermann)
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 33857
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Jerusalem

Beitragvon Tom Bombadil » Mo 10. Sep 2018, 15:11

Wusste ich auch noch nicht: die Hezbollah macht und wäscht in Paraguay massenhaft Geld. Nur Zufall?
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
Wolverine
Beiträge: 7583
Registriert: So 7. Jul 2013, 19:19
Benutzertitel: Scouts

Re: Jerusalem

Beitragvon Wolverine » Mo 24. Sep 2018, 09:43

Polibu hat geschrieben:(07 Sep 2018, 19:50)

Der neue Präsident Paraguays möchte sich wohl bei den Palästinensern einschleimen. Vermutlich geht es da ums Geld. :)



https://www.juedische-allgemeine.de/art ... t/paraguay


So,so. Ein nicht existierender Staat hat einen Außenminister? Das ist ja lustig.
If Israel were to put down its arms there would be no more Israel.
If the Arabs were to put down their arms there would be no more war.
Benutzeravatar
Wolverine
Beiträge: 7583
Registriert: So 7. Jul 2013, 19:19
Benutzertitel: Scouts

Re: Jerusalem

Beitragvon Wolverine » Mo 24. Sep 2018, 09:56

Liegestuhl hat geschrieben:(06 Sep 2018, 10:37)

Ja. Ich nehme an, dass es in Kürze Frieden in der Region geben wird.

Jemand im Gazastreifen sollte vor sein Haus treten und Salven der Freude aus dem Maschinengewehr in die Luft feuern.


Hallo Liegestuhl, bin wieder am Start. Gehe mal davon aus, dass diese Aussage eher ironisch zu verstehen ist. Ich kann mir beim allerbesten Willen nicht vorstellen, dass irgendeine der Terrorgruppen irgendwann die Waffen niederlegt. Ich sage nur mal zum Vergleich. In Russland wäre das Problem mit dem Terror schon lange gelöst. Wenn Russland das gleiche macht wie die Israelis, dann verurteilt niemand Russland, aber alle verurteilen die Israelis.
If Israel were to put down its arms there would be no more Israel.
If the Arabs were to put down their arms there would be no more war.
Benutzeravatar
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 7833
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Change Agent

Re: Jerusalem

Beitragvon Sole.survivor@web.de » Mo 24. Sep 2018, 09:57

Tom Bombadil hat geschrieben:(10 Sep 2018, 16:11)

Wusste ich auch noch nicht: die Hezbollah macht und wäscht in Paraguay massenhaft Geld. Nur Zufall?

Die Hisbullah ist überhaupt in Südamerika sehr aktiv. Aufmerksame Leser der Artikel von unserem lieben Kollegen mit dem Tintenfisch wissen das schon länger :)
Striving for Excellence, Demonstrating Integrity, Activating Leadership, Acting Sustainably, Enjoying Participation, Living Diversity.
Benutzeravatar
Wolverine
Beiträge: 7583
Registriert: So 7. Jul 2013, 19:19
Benutzertitel: Scouts

Re: Jerusalem

Beitragvon Wolverine » Mo 24. Sep 2018, 10:25

Kritikaster hat geschrieben:(08 Sep 2018, 12:26)

Welche Passagen der genannten Dokumente belegen das?


Die Hauptstadt eines souveränen Staates zu bestimmen ist Sache des Staates, nicht die Sache der UN. Es gibt keinen Anspruch der Palästinenser auf Jerusalem. Jerusalem kommt nicht ein einziges Mal im Koran vor, also gibt es noch nicht mal einen religiösen Bezug.
If Israel were to put down its arms there would be no more Israel.
If the Arabs were to put down their arms there would be no more war.
Benutzeravatar
Fuerst_48
Beiträge: 4340
Registriert: Mi 22. Jan 2014, 20:09
Benutzertitel: Cogito, ergo sum

Re: Jerusalem

Beitragvon Fuerst_48 » Mo 24. Sep 2018, 10:52

Wolverine hat geschrieben:(24 Sep 2018, 11:25)

Die Hauptstadt eines souveränen Staates zu bestimmen ist Sache des Staates, nicht die Sache der UN. Es gibt keinen Anspruch der Palästinenser auf Jerusalem. Jerusalem kommt nicht ein einziges Mal im Koran vor, also gibt es noch nicht mal einen religiösen Bezug.

Die Religiosität spielt bei den Bewohnern des GAZA-Streifens eine sehr untergeordnete Rolle.
Benutzeravatar
Wolverine
Beiträge: 7583
Registriert: So 7. Jul 2013, 19:19
Benutzertitel: Scouts

Re: Jerusalem

Beitragvon Wolverine » Mo 24. Sep 2018, 10:59

Fuerst_48 hat geschrieben:(24 Sep 2018, 11:52)

Die Religiosität spielt bei den Bewohnern des GAZA-Streifens eine sehr untergeordnete Rolle.


Ich weiß. 80% der Palästinenser insgesamt stimmen dem Terror gegen die Israelis uneingeschränkt zu. Das muss man nicht weiter kommentieren. Ich erinnere daran, was in Gaza passiert ist, nachdem Sharon mit Gewalt die Häuser der dort lebenden Juden räumen ließ gem. der "Vereinbarung" land for peace. Die Hamas übernahm mit Gewalt die Macht im Gaza-Streifen und wird davon auch in Zukunft nicht abrücken.
If Israel were to put down its arms there would be no more Israel.
If the Arabs were to put down their arms there would be no more war.
Benutzeravatar
Fuerst_48
Beiträge: 4340
Registriert: Mi 22. Jan 2014, 20:09
Benutzertitel: Cogito, ergo sum

Re: Jerusalem

Beitragvon Fuerst_48 » Mo 24. Sep 2018, 11:02

Wolverine hat geschrieben:(24 Sep 2018, 11:59)

Ich weiß. 80% der Palästinenser insgesamt stimmen dem Terror gegen die Israelis uneingeschränkt zu. Das muss man nicht weiter kommentieren. Ich erinnere daran, was in Gaza passiert ist, nachdem Sharon mit Gewalt die Häuser der dort lebenden Juden räumen ließ gem. der "Vereinbarung" land for peace. Die Hamas übernahm mit Gewalt die Macht im Gaza-Streifen und wird davon auch in Zukunft nicht abrücken.

Und mit deren "Vertretern" soll sich Israel an den Verhandlungstisch setzen... :mad2:
Benutzeravatar
Wolverine
Beiträge: 7583
Registriert: So 7. Jul 2013, 19:19
Benutzertitel: Scouts

Re: Jerusalem

Beitragvon Wolverine » Mo 24. Sep 2018, 11:05

Fuerst_48 hat geschrieben:(24 Sep 2018, 12:02)

Und mit deren "Vertretern" soll sich Israel an den Verhandlungstisch setzen... :mad2:

Wie schon mehrfach angemerkt stehen auch in den Chartas der PLO und der Fatah, dass Israel weder als Staat anerkannt wird noch es jemals Frieden geben wird. Die Vernichtung Israels ist immer noch beschlossene Sache seitens der palästinensischen Führung.
If Israel were to put down its arms there would be no more Israel.
If the Arabs were to put down their arms there would be no more war.
Benutzeravatar
Kritikaster
Vorstand
Beiträge: 6241
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 23:55
Benutzertitel: TROLLJÄGER

Re: Jerusalem

Beitragvon Kritikaster » Mo 24. Sep 2018, 11:06

Wolverine hat geschrieben:(24 Sep 2018, 11:25)

Die Hauptstadt eines souveränen Staates zu bestimmen ist Sache des Staates, nicht die Sache der UN. Es gibt keinen Anspruch der Palästinenser auf Jerusalem. Jerusalem kommt nicht ein einziges Mal im Koran vor, also gibt es noch nicht mal einen religiösen Bezug.

Kein souveräner Staat hat das Recht, seine Hauptstadt vor Abschluss eines entsprechenden Friedensvertrages in Besatzungsgebiet zu verlegen oder sie darauf auszuweiten.
Der am höchsten entwickelte Sinn ist der Unsinn. (Peter E. Schumacher)
Wo der Sinn aufhört, beginnt der Wahnsinn. (Erhard Horst Bellermann)
Benutzeravatar
Fuerst_48
Beiträge: 4340
Registriert: Mi 22. Jan 2014, 20:09
Benutzertitel: Cogito, ergo sum

Re: Jerusalem

Beitragvon Fuerst_48 » Mo 24. Sep 2018, 11:08

Wolverine hat geschrieben:(24 Sep 2018, 12:05)

Wie schon mehrfach angemerkt stehen auch in den Chartas der PLO und der Fatah, dass Israel weder als Staat anerkannt wird noch es jemals Frieden geben wird. Die Vernichtung Israels ist immer noch beschlossene Sache seitens der palästinensischen Führung.

Deswegen gibt es dauern UN-Verurteilungen von Israel...alles klar. :mad2: :mad2: :mad2:
Benutzeravatar
Wolverine
Beiträge: 7583
Registriert: So 7. Jul 2013, 19:19
Benutzertitel: Scouts

Re: Jerusalem

Beitragvon Wolverine » Mo 24. Sep 2018, 11:11

Kritikaster hat geschrieben:(24 Sep 2018, 12:06)

Kein souveräner Staat hat das Recht, seine Hauptstadt vor Abschluss eines entsprechenden Friedensvertrages in Besatzungsgebiet zu verlegen oder sie darauf auszuweiten.



Es gibt kein Besatzungsgebiet in Israel. In Judäa und Samaria gibt es eine Militärverwaltung. Es sollte doch bekannt sein, dass dort die PA die Macht ausübt.
If Israel were to put down its arms there would be no more Israel.
If the Arabs were to put down their arms there would be no more war.

Zurück zu „35. Israel & Palästina“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast