Jerusalem

Moderator: Moderatoren Forum 3

Wie soll mit Jerusalem verfahren werden?

Die Stadt muß zwischen Israelis und Palästinenser geteilt werden!
46
23%
Jerusalem gehört den Israelis!
71
36%
Jerusalem gehört den Palästinensern!
18
9%
Jerusalem sollte eine Stadt unter UN-Verwaltung werden!
45
23%
Keine Ahnung!
19
10%
 
Abstimmungen insgesamt: 199
Benutzeravatar
Ger9374
Beiträge: 2657
Registriert: Sa 19. Nov 2016, 05:39
Benutzertitel: Einigkeit,Recht und Freiheit!!

Re: Jerusalem

Beitragvon Ger9374 » Do 14. Dez 2017, 22:27

Es ist unwarscheinlich das ein Islamisch geprägter Staat der Jerusalem verwalten würde,
auch den Juden und Christen zugang zu den heiligen Stätten gewähren würde.Das gibt die politische und religiöse lage derzeit nicht her.
Es geht auch um den Schutz der Stätten.
In Israels hand sieht das etwas weltoffener aus.
Trumps handeln wie immer der elefant im porzellanladen.
Gebt den Juden ihre Hauptstadt Jerusalem ,
solange die heiligen Stätten garantiert frei zugängig sind. Für Christen und Moslems.
Palästina muss erst wieder ein Staat mit Hauptstadt werden. Warscheinlich wäre Ostjerusalem innerhalb kürzester zeit unter Palästinensischer Hoheit eine Trümmerwüste.
Jede meinung ist wichtig,sofern man eine eigene hat!
Benutzeravatar
Bleibtreu
Beiträge: 7118
Registriert: Mi 27. Feb 2013, 11:58
Benutzertitel: freigeist
Wohnort: Tel Aviv // Paris

Re: Jerusalem

Beitragvon Bleibtreu » Do 14. Dez 2017, 22:59

Misterfritz hat geschrieben:(14 Dec 2017, 21:54)

Das ist aber Sandkasten"argumentation"!
Für mich ist das wichtiger als für Dich, weil ich das grössere, ältere Schäufelchen habe! Das klingt für mich genauso radikal, wie alle andere Seiten auch zeigen. Es wäre allen Seiten gedient, wenn man das relaxter angehen würde.

Es mag gut sein, dass es einigen hier am noetigen Sinn fuer Gerechtigkeit und Fairness mangelt. ALLE Religionen sollten dasselbe Recht haben am TempelBerg zu beten - nicht nur Muslime, sondern ebenso Christen und Juden! Also meine diesbezueglichen Beitraege richtig lesen, statt von KinderGarten + Schaeufelchen zu fantasieren. DAS ist naemlich nur billige Polemik, was du hier bietest. ;)
Zuletzt geändert von Bleibtreu am Do 14. Dez 2017, 23:00, insgesamt 1-mal geändert.
•Wer fuer alles offen ist, kann nicht ganz dicht sein.
https://www.shabak.gov.il/english/Pages/index.html#=2
Concordia - Integritas - Industria
PeterK
Beiträge: 5158
Registriert: Di 31. Mai 2016, 10:06

Re: Jerusalem

Beitragvon PeterK » Do 14. Dez 2017, 23:00

Bleibtreu hat geschrieben:(14 Dec 2017, 13:23)
Der "normale" alltaegliche Wahnsinn ist, dass auch heute nach dem Willen der Muslime weder Christen noch Juden am TempelBerg beten duerfen!

Ja, das ist dämlich.

Fuer UNS ist Jerusalem die heiligste Staette!

Das (wegen der Betonung des "UNS") auch.

WER regt sich ueber diese Schweinerei eigentlich mal auf?!

Du ;).
tabernakel
Beiträge: 501
Registriert: Do 26. Mär 2015, 11:12

Re: Jerusalem

Beitragvon tabernakel » Fr 15. Dez 2017, 01:59

PeterK hat geschrieben:(14 Dec 2017, 23:00)

Ja, das ist dämlich.

Ich denke da missverstehst Du die Taktik, das denken ist eher "wir sind die Übergläubigen, wir können uns das leisten, die anderen haben gefälligst zu kuschen", und Israel machen wir sowieso platt. Das ist ein fundamentaler Unterschied zu "dämlich". Und wenn ich die letzten 40 Jahre EU-Politik Arabischen Übergriffen im mittleren Osten gegenüber so ansehe dann sind sie damit oft genug auch durchgekommen. Und ich denke wir wären gut beraten nicht nur Israel mit der Lupe zu betrachten (das machen wir seit Jahren), sondern speziell auch das was die Palästinenser produzieren. Was wir bräuchten wäre ein dutzend EU-finanzierte NGOs die helfen den Unfug der arabischen Seite in diesem Konflikt zu beleuchten: Was wird im Fernsehen gesendet, was wird in den Schulen gelehrt, was wird in den Moscheen vermittelt, wie stellen sich die Palästinenser Staatlichkeit und Umgang speziell mit einer Jüdischen Minderheit (z.B. hypothetisch in einem palästinensischen Ostjerusalem) vor, usw.
Polibu
Beiträge: 4235
Registriert: Mo 11. Dez 2017, 02:04

Re: Jerusalem

Beitragvon Polibu » Fr 15. Dez 2017, 02:34

Bleibtreu hat geschrieben:(14 Dec 2017, 13:23)

Der "normale" alltaegliche Wahnsinn ist, dass auch heute nach dem Willen der Muslime weder Christen noch Juden am TempelBerg beten duerfen! Obwohl fuer Muslime Jerusalem nur dir drittheiligste Stadt nach Mekka und Medina ist, nicht mal namentlich im Koran erwaehnt wird, nehmen sie sich diese Unverschaemtheit heraus. Fuer UNS ist Jerusalem die heiligste Staette! Selbst fuer Christen hat Jerusalem mehr Bedeutung, als fuer Muslime. WER regt sich ueber diese Schweinerei eigentlich mal auf?! Egal, geht ja nur gegen die bekloppten Juden. Da sind die armen unterdrueckten Muslime natuerlich immer im Recht. :dead:


Richtig.
Benutzeravatar
Keoma
Beiträge: 11555
Registriert: Mi 25. Jun 2008, 12:27
Benutzertitel: Drum Legend
Wohnort: Österreich

Re: Jerusalem

Beitragvon Keoma » Fr 15. Dez 2017, 07:47

bennyh hat geschrieben:(14 Dec 2017, 21:44)

Unter den Arabern - und um die geht es ja hier - schon.

Natürlich, so lange man als Christ oder Jude kuscht, darf man unter muslimischer Herrschaft friedlich leben.
Moralische Entrüstung ist Eifersucht mit einem Heiligenschein.
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 24791
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Jerusalem

Beitragvon Adam Smith » Fr 15. Dez 2017, 08:15

Keoma hat geschrieben:(15 Dec 2017, 07:47)

Natürlich, so lange man als Christ oder Jude kuscht, darf man unter muslimischer Herrschaft friedlich leben.

Und wenn man fleissig die Dschizya (dann gibt es Schutz) bezahlt. Unter dem IS lebt man aber nur weiter, wenn man bei denen mitmacht.
PeterK
Beiträge: 5158
Registriert: Di 31. Mai 2016, 10:06

Re: Jerusalem

Beitragvon PeterK » Fr 15. Dez 2017, 08:28

tabernakel hat geschrieben:(15 Dec 2017, 01:59)
Ich denke da missverstehst Du die Taktik, das denken ist eher "wir sind die Übergläubigen, wir können uns das leisten, die anderen haben gefälligst zu kuschen", und Israel machen wir sowieso platt. Das ist ein fundamentaler Unterschied zu "dämlich". Und wenn ich die letzten 40 Jahre EU-Politik Arabischen Übergriffen im mittleren Osten gegenüber so ansehe dann sind sie damit oft genug auch durchgekommen. Und ich denke wir wären gut beraten nicht nur Israel mit der Lupe zu betrachten (das machen wir seit Jahren), sondern speziell auch das was die Palästinenser produzieren. Was wir bräuchten wäre ein dutzend EU-finanzierte NGOs die helfen den Unfug der arabischen Seite in diesem Konflikt zu beleuchten: Was wird im Fernsehen gesendet, was wird in den Schulen gelehrt, was wird in den Moscheen vermittelt, wie stellen sich die Palästinenser Staatlichkeit und Umgang speziell mit einer Jüdischen Minderheit (z.B. hypothetisch in einem palästinensischen Ostjerusalem) vor, usw.

Du hast ja recht. Als "dämlich" bezeichne ich lediglich diesen "meine Stätte" - "nein, meine Stätte" - Unsinn.
Benutzeravatar
Antonius
Beiträge: 4102
Registriert: Mo 9. Jun 2008, 22:57
Benutzertitel: SURSUM CORDA
Wohnort: BRD

Re: Jerusalem

Beitragvon Antonius » Fr 15. Dez 2017, 08:52

Bleibtreu hat geschrieben:(14 Dec 2017, 22:59)

Es mag gut sein, dass es einigen hier am noetigen Sinn fuer Gerechtigkeit und Fairness mangelt. ALLE Religionen sollten dasselbe Recht haben am TempelBerg zu beten - nicht nur Muslime, sondern ebenso Christen und Juden! Also meine diesbezueglichen Beitraege richtig lesen, statt von KinderGarten + Schaeufelchen zu fantasieren. DAS ist naemlich nur billige Polemik, was du hier bietest. ;)
Ich stimme Deinen Aussagen bzgl. des Betens am Tempelbergs vollständig zu.
Christen und Juden sollten am Tempelberg die gleichen Rechte wie alle Menschen haben, das ist das Prinzip der Religionsfreiheit, also ein universales Menschenrecht.
Gegenüber der Waqf muß dieser Grundsatz durch den UN-Menschenrechtsrat in Genf politisch durchgesetzt werden.
SAPERE AUDE - Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen.
Immanuel Kant (1724-1804)
Benutzeravatar
Dark Angel
Moderator
Beiträge: 13726
Registriert: Fr 7. Aug 2009, 07:08
Benutzertitel: From Hell

Re: Jerusalem

Beitragvon Dark Angel » Fr 15. Dez 2017, 11:01

Liegestuhl hat geschrieben:(14 Dec 2017, 18:04)

Ist auch noch nicht so lange her:


http://www.spiegel.de/politik/deutschla ... 20073.html

"Die beiden höchsten Vertreter der Kirche in Deutschland legen bei einem Besuch des Felsendoms ihr Kreuz ab - aus Respekt vor den Gastgebern, wie sie sagen. Kann man sich eine größere Demutsgeste vorstellen?

Die muslimischen Autoritäten hatten die Bischöfe gebeten, das Symbol ihres Glaubens abzulegen, als sie die heilige Stätte betraten; eine Aufforderung, der die beiden umstandslos nachkamen."

Demut bedeutet Unterwerfung.
Hat also die Unterwerfung unter den Islam bereits begonnen?
Nichts anderes bedeutet die Geste, das Kreuz, als Zeichen seines Glaubens/seiner Religion abzulegen.
De facto haben sich beide Kirchenvertreter dem Islam unterworfen und dessen Vormachtsansprüche anerkannt.

Respekt kann ich nicht erkennen, Kriechertum dagegen schon.
Gegen die menschliche Dummheit sind selbst die Götter machtlos.

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen
Benutzeravatar
Antonius
Beiträge: 4102
Registriert: Mo 9. Jun 2008, 22:57
Benutzertitel: SURSUM CORDA
Wohnort: BRD

Re: Jerusalem

Beitragvon Antonius » Fr 15. Dez 2017, 12:03

Dark Angel hat geschrieben:(15 Dec 2017, 11:01)

"Die beiden höchsten Vertreter der Kirche in Deutschland legen bei einem Besuch des Felsendoms ihr Kreuz ab - aus Respekt vor den Gastgebern, wie sie sagen. Kann man sich eine größere Demutsgeste vorstellen?

Die muslimischen Autoritäten hatten die Bischöfe gebeten, das Symbol ihres Glaubens abzulegen, als sie die heilige Stätte betraten; eine Aufforderung, der die beiden umstandslos nachkamen."

Demut bedeutet Unterwerfung.
Hat also die Unterwerfung unter den Islam bereits begonnen?
Nichts anderes bedeutet die Geste, das Kreuz, als Zeichen seines Glaubens/seiner Religion abzulegen.
De facto haben sich beide Kirchenvertreter dem Islam unterworfen und dessen Vormachtsansprüche anerkannt.

Respekt kann ich nicht erkennen, Kriechertum dagegen schon.
Ja, das war eine völlig unnötige Geste, die dann auch gleich politisch ausgeschlachtet wurde...

Von "Unterwerfung unter den Islam" kann dennoch nicht die Rede sein, denn die Christliche Glaubenslehre wurde nicht in Frage gestellt.
Auch haben die Kirchenvertreter damit die "Vormachtsansprüche des Islam" in keiner Weise anerkannt.

Ich persönlich hätte mir allerdings von ihnen auch hier etwas mehr Rückgrat und Standfestigkeit gewünscht.
SAPERE AUDE - Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen.
Immanuel Kant (1724-1804)
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 13462
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Jerusalem

Beitragvon Teeernte » Fr 15. Dez 2017, 12:11

Keoma hat geschrieben:(15 Dec 2017, 07:47)

Natürlich, so lange man als Christ oder Jude kuscht, darf man unter muslimischer Herrschaft friedlich leben.


..wie bei anderen mafiösen Strukturen/Bikergroups mit Gebietsanspruch üblich - .....wenn das Schutzgeld bezahlt ist. (Dschizya)

Ibn Qayyim sagt über die Jizya, dass sie eine Abgabe der Ungläubigen zu ihrer Erniedrigung und Kleinhaltung ist. ... in Ägypten, Syrien, Mesopotamien, Marokko usw. wurden vor die Wahl gestellt, entweder in den Islam einzutreten oder ein Schutzgeld, die Jizya zu bezahlen, oder...


:D :D :D
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 13462
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Jerusalem

Beitragvon Teeernte » Fr 15. Dez 2017, 12:12

Dark Angel hat geschrieben:(15 Dec 2017, 11:01)

Respekt kann ich nicht erkennen, Kriechertum dagegen schon.


Eine Friedensgeste - die von Muslimen natürlich nicht erwartet werden kann - die leben noch im Mittelalter.
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 23117
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Jerusalem

Beitragvon relativ » Fr 15. Dez 2017, 13:06

Antonius hat geschrieben:(15 Dec 2017, 08:52)

Ich stimme Deinen Aussagen bzgl. des Betens am Tempelbergs vollständig zu.
Christen und Juden sollten am Tempelberg die gleichen Rechte wie alle Menschen haben, das ist das Prinzip der Religionsfreiheit, also ein universales Menschenrecht.
Gegenüber der Waqf muß dieser Grundsatz durch den UN-Menschenrechtsrat in Genf politisch durchgesetzt werden.

Also den Felsendoom auf den Tempelberg für alle drei Religionen öffnen. Schön wenn sie sich auf die Tage und Zeiten einigen können, wann wer dort Betrecht hat, bin ich dabei. Sollten sich aber dann auch auf einen eher religionsneutralen Umbau einigen. :thumbup:
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 7877
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 08:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: Jerusalem

Beitragvon Quatschki » Fr 15. Dez 2017, 13:19

Ich würde ein Kolosseum errichten, wo sie als Gladiatoren für ihren wahren Gott streiten können.
Make Austria-Hungary Great Again!
PeterK
Beiträge: 5158
Registriert: Di 31. Mai 2016, 10:06

Re: Jerusalem

Beitragvon PeterK » Fr 15. Dez 2017, 13:20

relativ hat geschrieben:(15 Dec 2017, 13:06)
Also den Felsendoom auf den Tempelberg für alle drei Religionen öffnen. Schön wenn sie sich auf die Tage und Zeiten einigen können, wann wer dort Betrecht hat, bin ich dabei.

Kann man nicht gleichzeitig (still) beten - egal zu wem oder was?
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 23117
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Jerusalem

Beitragvon relativ » Fr 15. Dez 2017, 13:22

Quatschki hat geschrieben:(15 Dec 2017, 13:19)

Ich würde ein Kolosseum errichten, wo sie als Gladiatoren für ihren wahren Gott streiten können.

Wenn es hilft die anderen Gläubigen von Gewalthandlungen abzuhalten bzw. zu schützen, bin ich auch dafür. ;)
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
pikant
Beiträge: 54531
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Jerusalem

Beitragvon pikant » Fr 15. Dez 2017, 13:22

Dark Angel hat geschrieben:(15 Dec 2017, 11:01)

"Die beiden höchsten Vertreter der Kirche in Deutschland legen bei einem Besuch des Felsendoms ihr Kreuz ab - aus Respekt vor den Gastgebern, wie sie sagen. Kann man sich eine größere Demutsgeste vorstellen?

Die muslimischen Autoritäten hatten die Bischöfe gebeten, das Symbol ihres Glaubens abzulegen, als sie die heilige Stätte betraten; eine Aufforderung, der die beiden umstandslos nachkamen."

Demut bedeutet Unterwerfung.
Hat also die Unterwerfung unter den Islam bereits begonnen?
Nichts anderes bedeutet die Geste, das Kreuz, als Zeichen seines Glaubens/seiner Religion abzulegen.
De facto haben sich beide Kirchenvertreter dem Islam unterworfen und dessen Vormachtsansprüche anerkannt.

Respekt kann ich nicht erkennen, Kriechertum dagegen schon.


starke, grosse Geste der Bischhoefe!

Ihre Einschaetzung der Unterwerfung unter den Islam kann ich nicht folgen.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 23117
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Jerusalem

Beitragvon relativ » Fr 15. Dez 2017, 13:23

PeterK hat geschrieben:(15 Dec 2017, 13:20)

Kann man nicht gleichzeitig (still) beten - egal zu wem oder was?

Eins nach dem anderen. ;)
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
Keoma
Beiträge: 11555
Registriert: Mi 25. Jun 2008, 12:27
Benutzertitel: Drum Legend
Wohnort: Österreich

Re: Jerusalem

Beitragvon Keoma » Fr 15. Dez 2017, 13:23

pikant hat geschrieben:(15 Dec 2017, 13:22)

starke, grosse Geste der Bischhoefe!

Ihre Einschaetzung der Unterwerfung unter den Islam kann ich nicht folgen.

Wundert mich nicht.
Moralische Entrüstung ist Eifersucht mit einem Heiligenschein.

Zurück zu „35. Israel & Palästina“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste