Wie unterscheidet man Antisemitismus/Antizionismus von Israelkritik?

Moderator: Moderatoren Forum 3

grün
Beiträge: 100
Registriert: So 1. Nov 2015, 02:09

Re: Wie unterscheidet man Antisemitismus/Antizionismus von Israelkritik?

Beitragvon grün » Fr 12. Jan 2018, 15:24

Tom Bombadil hat geschrieben:93% der antisemitischen Straftaten werden von Rechtsextremen begangen: https://www.stern.de/panorama/antisemit ... 84744.html

Ehe man da Muslime an den Pranger stellt, sollte man zuerst vor der eigenen Haustüre kehren.


Und Muslime können nicht rechtsextrem sein, weil?
Die Ideen der Linken sind vor allem langweilig.
-- Nicolás Gómez Dávila
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4564
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Wie unterscheidet man Antisemitismus/Antizionismus von Israelkritik?

Beitragvon King Kong 2006 » Fr 12. Jan 2018, 16:13

grün hat geschrieben:(12 Jan 2018, 15:24)

Und Muslime können nicht rechtsextrem sein, weil?


Es sind eher die Schnittmengen der Ethnien (bzw. Nationalität, die nicht identisch sein müssen) als die Religion zu nennen. Ein Türke, ein Kurde, ein Iraner, eine Syrer usw. können natürlich rechtsextrem sein. Wie ein Chinese oder Israeli. Man kann natürlich auch sagen, daß es Rechtsextreme gibt, die Muslime sind. Oder Juden. Oder Christen. Es gibt sogar schwule Rechtsextreme. Sicher auch schwule, christliche Rechtsextreme. Auch rechte Bibliothekare. Das sind doch Wortglaubereien.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
jellobiafra
Beiträge: 1146
Registriert: Sa 20. Sep 2008, 18:42

Re: Wie unterscheidet man Antisemitismus/Antizionismus von Israelkritik?

Beitragvon jellobiafra » Fr 12. Jan 2018, 16:23

Tom Bombadil hat geschrieben:(11 Jan 2018, 23:43)

Die Seiten 5 und 7 der Anlage sind doch recht eindeutig, die überwältigende Mehrheit der Tatverdächtigen hat die deutsche Staatsangehörigkeit. Es kann natürlich sein, dass es da auch welche mit Migrationshintergrund gibt, aber man kann den immer noch existierenden deutschen Antisemitismus nicht von der Hand weisen.


Das ist sicherlich richtig.

Allerdings werden durch die Zuordnung einer Tat zum Bereich PMK-Rechts keineswegs Muslime als Täter ausgeschlossen.
Die bloße Religionszugehörigkeit der Täter ist irrelevant für die Einordnung, es sei denn, es ist erkennbar, dass die Religion motivierend für die Tat ist.
Dies kann aber niemals von vorherein einem Christ oder Muslim unterstellt werden.

Wenn ein Christ, Hindu, Muslim, Buddhist oder Atheist einen Juden rassistisch beleidigt oder angreift, dann zählt das immer als rechte Tat.

Es kann deshalb auch niemand sagen, wie viele Muslime sich unter den 93 % Rechtsextremisten befinden, die antisemitische Straftaten begangen haben.
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 32482
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Wie unterscheidet man Antisemitismus/Antizionismus von Israelkritik?

Beitragvon Tom Bombadil » Sa 13. Jan 2018, 14:43

Zumindest ist die Nationalität bekannt, daran muss gearbeitet werden.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
jellobiafra
Beiträge: 1146
Registriert: Sa 20. Sep 2008, 18:42

Re: Wie unterscheidet man Antisemitismus/Antizionismus von Israelkritik?

Beitragvon jellobiafra » Sa 13. Jan 2018, 16:50

Tom Bombadil hat geschrieben:(13 Jan 2018, 14:43)

Zumindest ist die Nationalität bekannt, daran muss gearbeitet werden.


Das stimmt allerdings auch.

Zurück zu „35. Israel & Palästina“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast