Kriegsverbrechen der Türkei

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
Kardux
Beiträge: 2625
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 16:48
Benutzertitel: کوردستان زیندووە

Kriegsverbrechen der Türkei

Beitragvon Kardux » So 4. Mär 2018, 09:55

Das Permanente Völkertribunal hält zwischen dem 15. und 16. März eine Sitzung bezüglich der Kriegsverbrechen, welche der türkische Staat in seiner letzten verbliebenen Kolonie - Nordkurdistan (Südostanatolien) begangen hat.

International panel of judges set to investigate war crimes against Kurds in southeast Turkey

On the 15th and 16th of March, The Permanent People's Tribunal will hold a hearing on violations made by the Turkish state against the Kurdish population in Paris. A panel of judges will hear investigations into alleged breaches of international humanitarian law by the Turkish Armed Forces within Turkey. The judges will also assess the legality of Turkish intelligence operations against dissidents in Europe.

The indictment, which has been brought forward by the International Association of Democratic Lawyers (IADL), the European Association of Lawyers for Democracy and World Human Rights, Maf-Dad, and the Kurdish Institute Brussels seeks to investigate two key questions.

The first relates to alleged war crimes conducted by the Turkish state after the collapse of peace talks between the government of Turkey and the PKK in 2015. In 2015, the Turkish Armed Forces began an assault on Kurdish cities like Diyarbakir, Cizre and Sirnak. The four aforementioned organizations seek to investigate whether or not these actions amounted to war crimes.

"Several sources have reported the use of aircraft, tanks, and artillery by the Turkish army in civilian neighbourhoods of these cities causing massive destruction and loss of lives," reads a statement produced by the organizing committee of the Tribunal.

"These crimes allegedly deliberately targeted civilians with the purpose of terrorising the civilian population" the statement received by The Region continues to state.

The indictment will also, secondly, focus on targetted assassination's believed to have been conducted by Turkish intelligence. In particular, one high profile case involves the murder of Sara Sakine-Cansiz, Fidan Dogan, and Leyla Soylemez -- three Kurdish women activists that were murdered in the Kurdistan Information Centre of Paris. Omer Guney, the man accused of assassinating the three women, died of an illness in his Paris prison cell, to the suspicion of many activists outraged by to the assassinations. The French interior minister called the assassinations "without doubt an execution", and the prime suspect was reported by media in Turkey to have been raised in a Turkish nationalist family.

Established in Bologna in 1979 upon the request of Senator Lelio Basso, the Permanent Peoples' Tribunal seeks to be an instrument and platform for human rights violations committed against groups, and peoples' seen to be marginalized by international law mechanisms. It is made up of experts, scholars and judges from Europe, Latin America, Asia and Africa. Thus far, since its inception in 1979, it has had less than 50 sessions.

It is expected that the Tribunal will also investigate reports released by international human rights organizations. In May 2016, the UN High Commissioner for Human Rights Zeid Ra'ad al Hussein produced a public statement in May calling for transparency by the Turkish government regarding actions conducted by the Turkish Armed Forces in southeast Turkey.

"Most disturbing of all," the High Commissioner said, "are the reports quoting witnesses and relatives in Cizre which suggest that more than 100 people were burned to death as they sheltered in three different basements that had been surrounded by security forces."

The government of Turkey did not respond to the statement.

In July 2016, Human Rights Watch produced a statement of condemnation against the Turkish government's decision to block access to independent investigation teams in southeast Turkey and even alleged that "some civilians were killed in neighbourhoods where there were no clashes or barricades," between the Turkish Armed Forces and PKK affiliated militants. Emma Sinclair-Webb, a senior Turkey researcher at Human Rights Watch, described an environment of impunity for the Turkish Special Forces.

"Credible accounts of Turkish security forces deliberately killing civilians, including children, when they were carrying white flags or trapped in basements should be ringing loud alarm bells," she said.

In February 2017, after finally being allowed to conduct its investigation, a report conducted by the Office of the United Nations High Commissioner for Human Rights listed allegations of extrajudicial killings, rape, torture, and widespread destruction of property in its findings on a study conducted on the period between July 2015 to the end of 2016. The investigation used witness testimony, interviews with victims and satellite imagery to confirm its findings.

In a summary by the New York Times, a strategy by the Turkish government was highlighted from among the many alleged human rights abuses documented in the report. UN investigators reported that criminal investigations were levelled against civilians who criticized or demanded further investigation into alleged crimes committed by the Turkish armed forces.

In one case, The sister of one woman, whose only remains were three small pieces of flesh and who was identified through DNA testing, was charged with terrorism offences after investigating the death of her sister.

Turkey has also been accused of developing a sophisticated and expansive intelligence apparatus in Europe. In Austria, Peter Pilz of the Green party claimed that under the guise of the "Austria Turkey Islamic Foundation", Turkey was using agents to target dissidents residing in Austria. Switzerland has also levelled criminal cases against individuals believed to be working for Turkish intelligence agency (MIT). According to the Turkish ultra-right wing daily, Yeni Safak, Turkey has developed a defence doctrine that equates criticism of the government's policies abroad as a threat to national security.

These allegations and much more will be investigated by the Permanent People's Tribunal on Turkey and the Kurds. The proposal for the Permanent People's Tribunal was accepted on the 14th of December 2017.

The Tribunal will be held on the 15th and 16th of March in Paris, at the Bourse du Travail, Salle Eugene Henaff, 29 Boulevard du Temple.

http://theregion.org/article/12944-international-panel-of-judges-set-to-investigate-war-crimes-against-kurds-in-southeast-turkey

Diese Kriegsverbrechen im eigenen Land, aber auch außerhalb der "eigenen" Grenzen werden oftmals mit dem Argument der Terrorbekämpfung gerechtfertigt. In Wahrheit handelt es sich aber seit der Republiksgründung um einen rein ethnischen Konflikt.
Make Kurdistan Free Again...
Benutzeravatar
Kardux
Beiträge: 2625
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 16:48
Benutzertitel: کوردستان زیندووە

Re: Kriegsverbrechen der Türkei

Beitragvon Kardux » Mo 12. Mär 2018, 21:30

Syria's war of ethnic cleansing: Kurds threatened with beheading by Turkey's allies if they don't convert to extremism

Syrian Arab militiamen leading the Turkish attack on Afrin in northern Syria are threatening to massacre its Kurdish population unless they convert to the variant of Islam espoused by Isis and al-Qaeda. In the past such demands have preceded the mass killings of sectarian and ethnic minorities in both Syria and Iraq.

In one video a militia fighter flanked by others describes the Kurds as “infidels” and issues a stark warning, saying "by Allah, if you repent and come back to Allah, then know that you are our brothers. But if you refuse, then we see that your heads are ripe, and that it's time for us to pluck them." Though the Kurds in Afrin are Sunni Muslims, Isis and al-Qaeda traditionally punish those who fail to subscribe to their beliefs as heretics deserving death.

“The video is 100 per cent authentic,” said Rami Abdulrahman, who heads the Syrian Observatory for Human Rights which released it, in an interview with The Independent. He adds that he is very concerned about the fate of some Yazidi villages in Afrin captured by the advancing Turkish forces, saying he has seen videos taken by the militiamen themselves in one of which “an elderly Yazidi man is questioned by them, asking him how many times he prays a day.”

Such interrogations of Yazidis by Isis to prove that they were not Muslims often preceded the killings, rapes and the taking of Yazidi women as sex slaves when Isis seized Yazidi areas in northern Iraq in 2014. Mr Abdulrahman, who is the leading human rights monitor in Syria with a network of informants throughout the country, says he is worried that international attention is entirely focused on the Syrian army assault on Eastern Ghouta and “nobody is talking about” the potential slaughter of the Kurds and other minorities in Afrin.

He says that the two situations are similar since “President Bashar al-Assad’s forces have taken 60 per cent of Ghouta and [President Recep Tayyip] Erdogan’s forces have taken 60 per cent of Afrin.” He says that as many as one million Kurds may be threatened and adds that it is becoming extremely difficult for them to escape from Afrin because Syrian government checkpoints on the only road leading south to Aleppo “are demanding bribes of up to $4,000 per family to let people through.”

Mr Abdulrahman points to growing evidence drawn from videos taken by themselves of militiamen claiming to be members of the Free Syrian Army (FSA) that the units advancing ahead of regular Turkish troops are extreme jihadis. This has previously been asserted by a former Isis member in an interview published by The Independent last month who said that many of his former comrades had been recruited and retrained by the Turkish military. He said that Isis recruits had been instructed by Turkish trainers not to use their traditional tactics, such as the of extensive use of car bombs, because this would identify them as terrorists. He suspected that Isis fighters would be used as cannon fodder in Turkey’s war against the Kurdish People’s Protection Units (YPG) and then discarded.

As the Turkish army closes in on Afrin and the Syrian army penetrates deeply into the opposition stronghold of Eastern Ghouta, people in both areas fear that they will be the victims of enforced demographic change. One Kurdish observer in Iraq said that he thought Mr Erdogan, who has claimed that the majority in Afrin is not Kurdish, will “bring in Turkmen and others to replace the Kurdish population."

Isis is particularly hostile to the US-backed YPG, as its most effective enemy which drove it out of a quarter of Syrian territory and captured the de facto Isis capital of Raqqa last October after a four-month siege.

http://www.independent.co.uk/news/world/middle-east/syria-civil-war-assad-regime-turkey-afrin-kurds-eastern-ghouta-us-allies-militia-a8252456.html

Was der IS nur zum Teil geschafft hat, soll nun sein Pate - die Türkei - vollenden. Es gibt keinen Zweifel daran, dass der völkerrechtswidrige Angriff der faschistischen Türkei lediglich ihrem Expansionsdrang dient. Und natürlich um die Demographie kurdischer Gebiete zu zerschlagen. Daran gibt es keinen Zweifel. Das ist ein Kriegsverbrechen.

Die Frage ist nur, wo sind die Humanisten von AI und HRW?
Make Kurdistan Free Again...
Audi
Beiträge: 3655
Registriert: Di 22. Mär 2016, 11:57

Re: Kriegsverbrechen der Türkei

Beitragvon Audi » Di 13. Mär 2018, 11:32

Sind mit Russland und Assad beschäftigt
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 33863
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Kriegsverbrechen der Türkei

Beitragvon Tom Bombadil » Di 13. Mär 2018, 12:27

Amnesty ist da:
“Reports of shelling of villages and residential areas in cities are deeply troubling. The use of artillery and other imprecise explosive weapons in civilian areas is prohibited by international humanitarian law and all parties should cease such attacks immediately.”
https://www.amnesty.org/en/latest/news/ ... escalates/
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
Kardux
Beiträge: 2625
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 16:48
Benutzertitel: کوردستان زیندووە

Re: Kriegsverbrechen der Türkei

Beitragvon Kardux » Di 13. Mär 2018, 20:15

Tom Bombadil hat geschrieben:(13 Mar 2018, 12:27)

Amnesty ist da:
“Reports of shelling of villages and residential areas in cities are deeply troubling. The use of artillery and other imprecise explosive weapons in civilian areas is prohibited by international humanitarian law and all parties should cease such attacks immediately.”
https://www.amnesty.org/en/latest/news/ ... escalates/


"Deeply troubling" - diese Rhetorik hat man sich von westlichen Staaten abgeschaut, die diesen völkerrechtswidrigen Angriffskrieg und den damit verbundenen Kriegsverbrechen nicht beim Namen nennen wollen.

Derzeit rekrutiert die Türkei Uiyguren aus Westchina, die in Nordsyrien neuen Lebensrrraum wittern. Es gibt wieder Land zu verschenken - kurdisches, wie so oft.

Das ist der einzige Grund weshalb viele Kurden (mich miteingeschlossen) hier aufschreien. Es geht nicht um den Machterhalt einer Partei (PYD/PKK). Es geht um eine Region, der ihrer Identität beraubt wird. Wenn die Türkei einmarschieren würde, die PKK absetzen würde und dann z.B. die andere kurdische Bewegung in Syrien, die ENKS, einsetzen würde, dann könnten viele Kurden damit leben.

Aber das geschieht ja nicht. Deshalb ist dieser Angriffskrieg auch kein Kampf gegen den Terror, sondern ein Kampf um Lebensraum.
Make Kurdistan Free Again...
Benutzeravatar
Kardux
Beiträge: 2625
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 16:48
Benutzertitel: کوردستان زیندووە

Re: Kriegsverbrechen der Türkei

Beitragvon Kardux » Mi 14. Mär 2018, 01:33

Amnesty International war in der Vergangenheit immer sehr "genau", wenn es darum ging vermeintliche Kriegsverbrechen der Kurden aufzudecken.

Ein Blick auf den offiziellen Twitter-Account von AI-Syria zeigt, dass seit fast einem Monat das Blutvergießen in Efrîn (das ja NOCH ein Teil Syriens ist) keinen einzigen Tweet wert ist.

Und dann werde ich als Verschwörungstheoretiker hingestellt, wenn ich behaupte, dass AI von äußeren Kräften (Katar und anderen spendefreudigen Muslimbrüdern) beeinflusst wird...

https://mobile.twitter.com/AmnestySyria
Make Kurdistan Free Again...
Benutzeravatar
Kardux
Beiträge: 2625
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 16:48
Benutzertitel: کوردستان زیندووە

Re: Kriegsverbrechen der Türkei

Beitragvon Kardux » Mi 14. Mär 2018, 13:15

Water to Syria's Afrin town has been cut for a week, the United Nations said on Wednesday, after Turkish troops seized the main dam and water plant in the region.

"Water has been fully cut off because of the Turkish army's control over it," said Birusk Hasaka, the YPG spokesman in Afrin. "Civilians are depending on wells to get water, and they are not enough and not good for drinking unfortunately."

https://mobile.reuters.com/article/amp/idUSKCN1GQ0ZR?__twitter_impression=true

Die Türkei hat mehr als einmal bewiesen, dass für sie in Efrîn keine Zivilisten existieren. Der Feind ist das Volk vorort - es hindert die Herrenmenschen an der Expansion "ihres" Lebensrrraums...
Make Kurdistan Free Again...
tabernakel
Beiträge: 538
Registriert: Do 26. Mär 2015, 11:12

Re: Kriegsverbrechen der Türkei

Beitragvon tabernakel » Mi 14. Mär 2018, 13:21

Kardux hat geschrieben:(14 Mar 2018, 01:33) Amnesty International war in der Vergangenheit immer sehr "genau", wenn es darum ging vermeintliche Kriegsverbrechen der Kurden aufzudecken. Ein Blick auf den offiziellen Twitter-Account von AI-Syria zeigt, dass seit fast einem Monat das Blutvergießen in Efrîn (das ja NOCH ein Teil Syriens ist) keinen einzigen Tweet wert ist. Und dann werde ich als Verschwörungstheoretiker hingestellt, wenn ich behaupte, dass AI von äußeren Kräften (Katar und anderen spendefreudigen Muslimbrüdern) beeinflusst wird... https://mobile.twitter.com/AmnestySyria

Wir hatten die Diskussion schon wenn Du Dich erinnerst. Aus meiner Sicht ist eine Verschwörung gar nicht nötig um Deine Beobachtung zu erklären. Das heisst nicht dass es keine gibt, sondern nur dass Verschwörung nicht notwendig für das Geschehen ist.

AI und einige andere NGOs haben irgendwann beschlossen dass es für ihren Politaktivismus erfolgversprechender ist sich auf offene Gesellschaften einzuschießen - sowohl was Aufwand zur Beobachtung als auch sagen wir "aggressive Auslegung rechtlicher Standards" betrifft. Dabei ist sich AI absolut bewusst dass sie damit sowohl einen schweren Beobachtung-Bias als auch deutliche Ungleichbehandlung in ihre Arbeit einbauen, i.e. dass in ihren Berichten Hinweise aus offenen Gesellschaften (zu denen ich die Kurden aufgrund der gewährten Pressefreiheit auch zähle) drastisch überrepräsentiert sind. Der Grund warum AI das tut ist dass sie damit zum einen beim Rest der Welt punkten (wer fühlt sich schon nicht gebauchpinselt wenn AI sagt dass zuhause zwar viel schief läuft, aber beim Klassenprimus alles noch viel schlimmer sei), und zum anderen weil sie hoffen durch Druck in westlichen Gesellschaften Präzedenzfälle für erweitertes/neues internationales Recht zu schaffen - da ist Israel Primärziel.

Übersetzt: Für AI sind die Kurden genauso wie der Westen nichts anderes als der Sündenbock für den "guten" Zweck. Und dazu brauchen sie nicht mal Schwarzgeld aus Katar. Und das Schlimme ist aus meiner Sicht dass sie damit aktuell in der Welt dazu beitragen dass sich Autokratie wieder lohnt, Duterte kommt wie Erdogan nicht aus dem Nirgendwo.

Die Türkei hat mehr als einmal bewiesen, dass für sie in Efrîn keine Zivilisten existieren.
Korrekt, für Erdogan sind nachweislich alle die Erdogan's Kurs nicht unterstützen Terroristen, wie wir wieder mal am Rande der letzten Sicherheitskonferenz live miterleben durften. Und wenn man solche Kriterien anlegt, dann hält sich auch der Anteil von Zivilisten in der restlichen Welt in engen Grenzen ...
Benutzeravatar
Kardux
Beiträge: 2625
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 16:48
Benutzertitel: کوردستان زیندووە

Re: Kriegsverbrechen der Türkei

Beitragvon Kardux » Mi 14. Mär 2018, 14:23

tabernakel hat geschrieben:(14 Mar 2018, 13:21)

Wir hatten die Diskussion schon wenn Du Dich erinnerst. Aus meiner Sicht ist eine Verschwörung gar nicht nötig um Deine Beobachtung zu erklären. Das heisst nicht dass es keine gibt, sondern nur dass Verschwörung nicht notwendig für das Geschehen ist.

AI und einige andere NGOs haben irgendwann beschlossen dass es für ihren Politaktivismus erfolgversprechender ist sich auf offene Gesellschaften einzuschießen - sowohl was Aufwand zur Beobachtung als auch sagen wir "aggressive Auslegung rechtlicher Standards" betrifft. Dabei ist sich AI absolut bewusst dass sie damit sowohl einen schweren Beobachtung-Bias als auch deutliche Ungleichbehandlung in ihre Arbeit einbauen, i.e. dass in ihren Berichten Hinweise aus offenen Gesellschaften (zu denen ich die Kurden aufgrund der gewährten Pressefreiheit auch zähle) drastisch überrepräsentiert sind. Der Grund warum AI das tut ist dass sie damit zum einen beim Rest der Welt punkten (wer fühlt sich schon nicht gebauchpinselt wenn AI sagt dass zuhause zwar viel schief läuft, aber beim Klassenprimus alles noch viel schlimmer sei), und zum anderen weil sie hoffen durch Druck in westlichen Gesellschaften Präzedenzfälle für erweitertes/neues internationales Recht zu schaffen - da ist Israel Primärziel.

Übersetzt: Für AI sind die Kurden genauso wie der Westen nichts anderes als der Sündenbock für den "guten" Zweck. Und dazu brauchen sie nicht mal Schwarzgeld aus Katar. Und das Schlimme ist aus meiner Sicht dass sie damit aktuell in der Welt dazu beitragen dass sich Autokratie wieder lohnt, Duterte kommt wie Erdogan nicht aus dem Nirgendwo.

Korrekt, für Erdogan sind nachweislich alle die Erdogan's Kurs nicht unterstützen Terroristen, wie wir wieder mal am Rande der letzten Sicherheitskonferenz live miterleben durften. Und wenn man solche Kriterien anlegt, dann hält sich auch der Anteil von Zivilisten in der restlichen Welt in engen Grenzen ...


Interessanter Standpunkt - aus der Sicht habe ich es (in Bezug auf die Kurden) noch nicht betrachtet.
Make Kurdistan Free Again...
Benutzeravatar
Kardux
Beiträge: 2625
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 16:48
Benutzertitel: کوردستان زیندووە

Re: Kriegsverbrechen der Türkei

Beitragvon Kardux » So 18. Mär 2018, 20:08

Und jetzt werden kurdische Häuser in Efrîn von pro-türkischen Jihadisten geplündert.

https://mobile.twitter.com/jenanmoussa/status/975438482272342016
Make Kurdistan Free Again...
Benutzeravatar
Cat with a whip
Beiträge: 11078
Registriert: Fr 4. Jul 2008, 20:49

Re: Kriegsverbrechen der Türkei

Beitragvon Cat with a whip » So 18. Mär 2018, 21:30

Weit werden sie diesen Plunder wohl nicht wegkarren, das dürften Leute aus der Region sein.
"Die Erde ist ein Irrenhaus. Dabei könnte das bis heute erreichte Wissen der Menschheit aus ihr ein Paradies machen." Joseph Weizenbaum
Benutzeravatar
Fuerst_48
Beiträge: 4340
Registriert: Mi 22. Jan 2014, 20:09
Benutzertitel: Cogito, ergo sum

Re: Kriegsverbrechen der Türkei

Beitragvon Fuerst_48 » So 18. Mär 2018, 21:46

tabernakel hat geschrieben:(14 Mar 2018, 13:21)

Wir hatten die Diskussion schon wenn Du Dich erinnerst. Aus meiner Sicht ist eine Verschwörung gar nicht nötig um Deine Beobachtung zu erklären. Das heisst nicht dass es keine gibt, sondern nur dass Verschwörung nicht notwendig für das Geschehen ist.

AI und einige andere NGOs haben irgendwann beschlossen dass es für ihren Politaktivismus erfolgversprechender ist sich auf offene Gesellschaften einzuschießen - sowohl was Aufwand zur Beobachtung als auch sagen wir "aggressive Auslegung rechtlicher Standards" betrifft. Dabei ist sich AI absolut bewusst dass sie damit sowohl einen schweren Beobachtung-Bias als auch deutliche Ungleichbehandlung in ihre Arbeit einbauen, i.e. dass in ihren Berichten Hinweise aus offenen Gesellschaften (zu denen ich die Kurden aufgrund der gewährten Pressefreiheit auch zähle) drastisch überrepräsentiert sind. Der Grund warum AI das tut ist dass sie damit zum einen beim Rest der Welt punkten (wer fühlt sich schon nicht gebauchpinselt wenn AI sagt dass zuhause zwar viel schief läuft, aber beim Klassenprimus alles noch viel schlimmer sei), und zum anderen weil sie hoffen durch Druck in westlichen Gesellschaften Präzedenzfälle für erweitertes/neues internationales Recht zu schaffen - da ist Israel Primärziel.

Übersetzt: Für AI sind die Kurden genauso wie der Westen nichts anderes als der Sündenbock für den "guten" Zweck. Und dazu brauchen sie nicht mal Schwarzgeld aus Katar. Und das Schlimme ist aus meiner Sicht dass sie damit aktuell in der Welt dazu beitragen dass sich Autokratie wieder lohnt, Duterte kommt wie Erdogan nicht aus dem Nirgendwo.

Korrekt, für Erdogan sind nachweislich alle die Erdogan's Kurs nicht unterstützen Terroristen, wie wir wieder mal am Rande der letzten Sicherheitskonferenz live miterleben durften. Und wenn man solche Kriterien anlegt, dann hält sich auch der Anteil von Zivilisten in der restlichen Welt in engen Grenzen ...

Dazu eine Frage am Rande: Haben die Kurden irgendwo eine Heimat? In der Türkei nicht, in Syrien nicht, im Irak nicht...wo also??
tabernakel
Beiträge: 538
Registriert: Do 26. Mär 2015, 11:12

Re: Kriegsverbrechen der Türkei

Beitragvon tabernakel » So 18. Mär 2018, 22:01

Fuerst_48 hat geschrieben:(18 Mar 2018, 21:46) Dazu eine Frage am Rande: Haben die Kurden irgendwo eine Heimat? In der Türkei nicht, in Syrien nicht, im Irak nicht...wo also??
Sie haben aktuell ihre Heimat genau dort, in Teilen der Türkei, Irak, Syrien, Iran. Aus meiner Sicht werden sie in allen diesen Staaten dafür verfolgt sich eine eigene kulturelle Identität zu wahren, und diese eklatante Missachtung von Minderheitenrechten ist es was aus meiner Sicht primär den Kurdischen Selbstbestimmungswunsch begründet.

Nur ist das nicht so einfach, denn für einen eigenen Staat reicht es nicht einen Anspruch zu haben oder begründen zu können, der muss auch praktisch durchsetzbar sein. Solange also keine der Supermächte sich so auf die Seite der Kurden schlägt dass diese erfolgreich Territorium verteidigen können, so lange werden die Bevölkerungsmehrheiten in den besagten Staaten glauben sie können die Kurden schlicht kulturell eliminieren oder vertreiben. Nichts anderes als eine Supermacht ist praktisch in der Lage das zu verhindern, und angesichts der Tatsache dass die Kurdengebiete keinen Meerzugang haben (wie soll militärischer Nachschub gegen den Willen zu überfliegender Länder geliefert werden?) vielleicht nicht mal eine solche. Das ist aus meiner Sicht die bittere Realität an der Geschichte.
Benutzeravatar
Fuerst_48
Beiträge: 4340
Registriert: Mi 22. Jan 2014, 20:09
Benutzertitel: Cogito, ergo sum

Re: Kriegsverbrechen der Türkei

Beitragvon Fuerst_48 » So 18. Mär 2018, 22:12

tabernakel hat geschrieben:(18 Mar 2018, 22:01)

Sie haben aktuell ihre Heimat genau dort, in Teilen der Türkei, Irak, Syrien, Iran. Aus meiner Sicht werden sie in allen diesen Staaten dafür verfolgt sich eine eigene kulturelle Identität zu wahren, und diese eklatante Missachtung von Minderheitenrechten ist es was aus meiner Sicht primär den Kurdischen Selbstbestimmungswunsch begründet.

Nur ist das nicht so einfach, denn für einen eigenen Staat reicht es nicht einen Anspruch zu haben oder begründen zu können, der muss auch praktisch durchsetzbar sein. Solange also keine der Supermächte sich so auf die Seite der Kurden schlägt dass diese erfolgreich Territorium verteidigen können, so lange werden die Bevölkerungsmehrheiten in den besagten Staaten glauben sie können die Kurden schlicht kulturell eliminieren oder vertreiben. Nichts anderes als eine Supermacht ist praktisch in der Lage das zu verhindern, und angesichts der Tatsache dass die Kurdengebiete keinen Meerzugang haben (wie soll militärischer Nachschub gegen den Willen zu überfliegender Länder geliefert werden?) vielleicht nicht mal eine solche. Das ist aus meiner Sicht die bittere Realität an der Geschichte.

Stimmt. Leider...
Benutzeravatar
Kardux
Beiträge: 2625
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 16:48
Benutzertitel: کوردستان زیندووە

Re: Kriegsverbrechen der Türkei

Beitragvon Kardux » So 18. Mär 2018, 22:33

Cat with a whip hat geschrieben:Weit werden sie diesen Plunder wohl nicht wegkarren, das dürften Leute aus der Region sein.


Es sind Erdos Söldner die plündern. Man nimmt sich halt, was man so nehmen kann. Häuser, Traktoren, Olivenfelder, Vieh, usw. Und das alles geschieht unter der türkischen Fahne. Für diese Kriegsverbrechen ist einzig und allein die Türkei verantwortlich, immerhin müssen sie solche Jihadisten und unmoralischen Söldner an der Leine halten. Sie tun es bewusst nicht. Es geht ja darum so viele Araber, Turkmenen, etc. wie möglich in dieser kurdischen Region anzusiedeln. Es war von Anfang an, ein Angriffskrieg kolonialer Natur. Es war niemals ein Krieg gegen die PKK/YPG.

Symbolisch für die Okkupation Efrîns war die erste Massnahme der Jihadisten nachdem sie das Stadtzentrum eroberten. Die Statue von "Kawe dem Goldschmied" wurde zerstört, dem Helden der iranisch-kurdischen Newroz-Mythologie (Newroz ist auch unser Neujahrsfest, dass wir am 21. März feiern). Mit der PKK hat das nichts zu tun! Kawe ist ein Symbol für alle Kurden - die Zerstörung dieser Statue richtete sich an alle Kurden.

Fuerst_48 hat geschrieben:Dazu eine Frage am Rande: Haben die Kurden irgendwo eine Heimat? In der Türkei nicht, in Syrien nicht, im Irak nicht...wo also??


Die Kurden sind heimatlos. Anders als unsere Nachbarn haben wir kein Recht als Nation zu existieren. Wir dürfen keine Grenzen verschieben. Das ist nur unseren Nachbarn vorenthalten. Kurz gesagt, die Kurden sind aus arabisch-persisch-türkischer Sicht Menschen zweiter Klasse. Besonders ausgeprägt ist jedoch dieser Rassismus innerhalb der türkischen Gesellschaft. Ihre Kurdophobie artet immer mehr zu einer Obsession aus.
Make Kurdistan Free Again...
Benutzeravatar
Fuerst_48
Beiträge: 4340
Registriert: Mi 22. Jan 2014, 20:09
Benutzertitel: Cogito, ergo sum

Re: Kriegsverbrechen der Türkei

Beitragvon Fuerst_48 » So 18. Mär 2018, 22:35

Kardux hat geschrieben:(18 Mar 2018, 22:33)

Es sind Erdos Söldner die plündern. Man nimmt sich halt, was man so nehmen kann. Häuser, Traktoren, Olivenfelder, Vieh, usw. Und das alles geschieht unter der türkischen Fahne. Für diese Kriegsverbrechen ist einzig und allein die Türkei verantwortlich, immerhin müssen sie solche Jihadisten und unmoralischen Söldner an der Leine halten. Sie tun es bewusst nicht. Es geht ja darum so viele Araber, Turkmenen, etc. wie möglich in dieser kurdischen Region anzusiedeln. Es war von Anfang an, ein Angriffskrieg kolonialer Natur. Es war niemals ein Krieg gegen die PKK/YPG.

Symbolisch für die Okkupation Efrîns war die erste Massnahme der Jihadisten nachdem sie das Stadtzentrum eroberten. Die Statue von "Kawe dem Goldschmied" wurde zerstört, dem Helden der iranisch-kurdischen Newroz-Mythologie (Newroz ist auch unser Neujahrsfest, dass wir am 21. März feiern). Mit der PKK hat das nichts zu tun! Kawe ist ein Symbol für alle Kurden - die Zerstörung dieser Statue richtete sich an alle Kurden.



Die Kurden sind heimatlos. Anders als unsere Nachbarn haben wir kein Recht als Nation zu existieren. Wir dürfen keine Grenzen verschieben. Das ist nur unseren Nachbarn vorenthalten. Kurz gesagt, die Kurden sind aus arabisch-persisch-türkischer Sicht Menschen zweiter Klasse. Besonders ausgeprägt ist jedoch dieser Rassismus innerhalb der türkischen Gesellschaft. Ihre Kurdophobie artet immer mehr zu einer Obsession aus.

Wem erzählst du es ? :thumbup:
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 33863
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Kriegsverbrechen der Türkei

Beitragvon Tom Bombadil » So 18. Mär 2018, 23:37

Wo sind eigentlich die vielen Schreihälse, die sich immer über fiktive Völkerrechtsbrüche echauffieren, wenn sich Israel gegen tatsächlichen Terror wehrt, jetzt bei Erdogan, der für fiktiven Terror tatsächlich das Völkerrecht bricht? Pfui Deibel, so eine verlogene Bande.

Die Kurden tun mir wirklich leid, dieses Volk braucht - wie die Tibeter und Uiguren - dringend einen eigenen Staat, leider ist die geopolitische Lage gegen sie und weit und breit ist niemand in Sicht, der sie unterstützt. Echt traurig und das im 21. Jahrhundert.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 7861
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Change Agent

Re: Kriegsverbrechen der Türkei

Beitragvon Sole.survivor@web.de » Mo 19. Mär 2018, 07:32

Fuerst_48 hat geschrieben:(18 Mar 2018, 21:46)

Dazu eine Frage am Rande: Haben die Kurden irgendwo eine Heimat? In der Türkei nicht, in Syrien nicht, im Irak nicht...wo also??

Hauptsache, nicht bei uns.
Striving for Excellence, Demonstrating Integrity, Activating Leadership, Acting Sustainably, Enjoying Participation, Living Diversity.
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 31559
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Kriegsverbrechen der Türkei

Beitragvon JJazzGold » Mo 19. Mär 2018, 07:49

Sole.survivor@web.de hat geschrieben:(19 Mar 2018, 07:32)

Hauptsache, nicht bei uns.


Wer erlebt hat, was die Kurden im Nordirak wirtschaftlich in relativ kurzer Zeit bewirkt haben, sagt eher “her damit“. Gesellschaftlich sind sie auch kompatibel. Nur - zu uns wollen sie nicht wirklich. Sie wollen “ihren“ Staat.
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt
Benutzeravatar
Fuerst_48
Beiträge: 4340
Registriert: Mi 22. Jan 2014, 20:09
Benutzertitel: Cogito, ergo sum

Re: Kriegsverbrechen der Türkei

Beitragvon Fuerst_48 » Mo 19. Mär 2018, 10:19

JJazzGold hat geschrieben:(19 Mar 2018, 07:49)

Wer erlebt hat, was die Kurden im Nordirak wirtschaftlich in relativ kurzer Zeit bewirkt haben, sagt eher “her damit“. Gesellschaftlich sind sie auch kompatibel. Nur - zu uns wollen sie nicht wirklich. Sie wollen “ihren“ Staat.

Danke. Sind auch meine Worte.

Zurück zu „34. Türkei“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste