Das deutsch-türkische Sozialversicherungsabkommen

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 3609
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Das deutsch-türkische Sozialversicherungsabkommen

Beitragvon Alter Stubentiger » So 25. Feb 2018, 15:05

Polibu hat geschrieben:(24 Feb 2018, 19:19)

Das könnte ich akzeptieren, wenn die Eltern nicht in die Familienversicherung mit einbezogen werden würden.


Auch dafür werden Beiträge bezahlt.
Was mich wirklich stört ist daß die AfD diese Sache falsch darstellt um mit Emotionen Stimmung zu machen. Nur darum geht es. Bei dieser Partei gibt es keine Sachlichkeit. Keine Aussagen die dem jeweiligen Thema gerecht werden. Mach dich frei von dieser Form der Argumentation. Sie hat Deutschland schon mal ins Unglück gestürzt.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 15966
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Schwaben

Re: Das deutsch-türkische Sozialversicherungsabkommen

Beitragvon 3x schwarzer Kater » So 25. Feb 2018, 15:32

Alter Stubentiger hat geschrieben:(25 Feb 2018, 15:05)

Auch dafür werden Beiträge bezahlt.
Was mich wirklich stört ist daß die AfD diese Sache falsch darstellt um mit Emotionen Stimmung zu machen. Nur darum geht es.


Genauso ist es. Der Sinn eines Sozialversicherungsabkommens ist es schließlich Lücken in der Sozialversicherung auszugleichen, die auf Grund unterschiedlicher Rechtsnormen in Staaten entstehen. Das kann man natürlich grundsätzlich in Frage stellen. Ich halte das aber für einen sehr großen Vorteil für den Arbeitnehmer, genauso wie auch Doppelbesteuerungsabkommen.
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Polibu
Beiträge: 5628
Registriert: Mo 11. Dez 2017, 02:04

Re: Das deutsch-türkische Sozialversicherungsabkommen

Beitragvon Polibu » So 25. Feb 2018, 15:46

Alter Stubentiger hat geschrieben:(25 Feb 2018, 15:05)

Auch dafür werden Beiträge bezahlt.
Was mich wirklich stört ist daß die AfD diese Sache falsch darstellt um mit Emotionen Stimmung zu machen. Nur darum geht es. Bei dieser Partei gibt es keine Sachlichkeit. Keine Aussagen die dem jeweiligen Thema gerecht werden. Mach dich frei von dieser Form der Argumentation. Sie hat Deutschland schon mal ins Unglück gestürzt.


Die Deutschtürken zahlen also extra dafür, dass ihre türkischen Eltern mitversichert sind? Das bezweifle ich allerdings. Sie zahlen für eine normale Familienversicherung. In Deutschland sind Eltern nicht in der Familienversicherung inbegriffen. Die Deutschen zahlen also das Gleiche für weniger Leistung.

Das hat die AfD schon völlig korrekt dargestellt. Außerdem hat die AfD Deutschland noch nie ins Unglück gestürzt. Die AfD gibt es erst seit 2013.
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 15966
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Schwaben

Re: Das deutsch-türkische Sozialversicherungsabkommen

Beitragvon 3x schwarzer Kater » So 25. Feb 2018, 16:11

Polibu hat geschrieben:(25 Feb 2018, 15:46)

Die Deutschtürken zahlen also extra dafür, dass ihre türkischen Eltern mitversichert sind? Das bezweifle ich allerdings. Sie zahlen für eine normale Familienversicherung. In Deutschland sind Eltern nicht in der Familienversicherung inbegriffen. Die Deutschen zahlen also das Gleiche für weniger Leistung.

Das hat die AfD schon völlig korrekt dargestellt. Außerdem hat die AfD Deutschland noch nie ins Unglück gestürzt. Die AfD gibt es erst seit 2013.


Nun es geht bei einem Sozialversicherungsabkommen darum, dass Versicherungslücken in der Sozialversicherung ausgeglichen werden. Bilateral zwischen zwei Staaten. Und am Ende des Tages auch nur darum, dass vermieden wird, dass man (als Bürger, Arbeitnehmer oder wie auch immer) doppelt von beiden Staaten in die Pflicht genommen wird. Gleiches gilt für Doppelbesteuerungsakommen. Insofern gibt es also nur jemanden der von einem Sozialversichungsabkommen profitiert (weil sich eben nicht zwei Staaten das Recht nehmen auf den Bürger zugzugreifen). Es gibt aber keinen der explizit dadurch benachteiligt wird.
Das ist eine polemische Erfindung der AfD. Sie konstruiert aus dem Vorteil, den ein türkischer Bürger aus dem Sozialversicherungsabkommen einen Nachteil für den Deutschen. Warum macht sie das aber nur beim deutsch-türkischen Sozialversicherungsabkommen und nicht nicht z.B. bei deutsch-österreichischen, von dem z.B. ich als deutscher Staatsbürger profitiert habe?
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Polibu
Beiträge: 5628
Registriert: Mo 11. Dez 2017, 02:04

Re: Das deutsch-türkische Sozialversicherungsabkommen

Beitragvon Polibu » So 25. Feb 2018, 16:17

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(25 Feb 2018, 16:11)

Nun es geht bei einem Sozialversicherungsabkommen darum, dass Versicherungslücken in der Sozialversicherung ausgeglichen werden. Bilateral zwischen zwei Staaten. Und am Ende des Tages auch nur darum, dass vermieden wird, dass man (als Bürger, Arbeitnehmer oder wie auch immer) doppelt von beiden Staaten in die Pflicht genommen wird. Gleiches gilt für Doppelbesteuerungsakommen. Insofern gibt es also nur jemanden der von einem Sozialversichungsabkommen profitiert (weil sich eben nicht zwei Staaten das Recht nehmen auf den Bürger zugzugreifen). Es gibt aber keinen der explizit dadurch benachteiligt wird.
Das ist eine polemische Erfindung der AfD. Sie konstruiert aus dem Vorteil, den ein türkischer Bürger aus dem Sozialversicherungsabkommen einen Nachteil für den Deutschen. Warum macht sie das aber nur beim deutsch-türkischen Sozialversicherungsabkommen und nicht nicht z.B. bei deutsch-österreichischen, von dem z.B. ich als deutscher Staatsbürger profitiert habe?


Wie sah denn dein Vorteil aus?
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 15966
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Schwaben

Re: Das deutsch-türkische Sozialversicherungsabkommen

Beitragvon 3x schwarzer Kater » So 25. Feb 2018, 16:21

Polibu hat geschrieben:(25 Feb 2018, 16:17)

Wie sah denn dein Vorteil aus?


billige Krankenversicherung ins Österreich (die Hälfte des Beitrags von dem In Deutschland) und die besseren Leistungen in Deutschland.
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Polibu
Beiträge: 5628
Registriert: Mo 11. Dez 2017, 02:04

Re: Das deutsch-türkische Sozialversicherungsabkommen

Beitragvon Polibu » So 25. Feb 2018, 16:28

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(25 Feb 2018, 16:21)

billige Krankenversicherung ins Österreich (die Hälfte des Beitrags von dem In Deutschland) und die besseren Leistungen in Deutschland.


Du hast also in Österreich gewohnt und dich in Deutschland behandeln lassen? Oder was ist darunter zu verstehen?
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 15966
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Schwaben

Re: Das deutsch-türkische Sozialversicherungsabkommen

Beitragvon 3x schwarzer Kater » So 25. Feb 2018, 16:35

Polibu hat geschrieben:(25 Feb 2018, 16:28)

Du hast also in Österreich gewohnt und dich in Deutschland behandeln lassen? Oder was ist darunter zu verstehen?


Ich hab in Österreich gearbeitet und in Österreich meine Sozialversicherung bezahlt, und war daher auch kein Grenzgänger. Ich hatte in Österreich einen Nebenwohnsitz, mein Lebensmittelpunkt war allerdings in Deutschland. Dadurch ermöglichte es das deutsch-österreichische Sozialversicherungsabkommen, dass ich auch bei einer deutschen Krankenkasse versichert war, zu deutschen Standards ohne dafür überhaupt Beiträge zu bezahlen. Die Kosten hat die österreichische Krankenversicherung übernommen.
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Polibu
Beiträge: 5628
Registriert: Mo 11. Dez 2017, 02:04

Re: Das deutsch-türkische Sozialversicherungsabkommen

Beitragvon Polibu » So 25. Feb 2018, 16:52

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(25 Feb 2018, 16:35)

Ich hab in Österreich gearbeitet und in Österreich meine Sozialversicherung bezahlt, und war daher auch kein Grenzgänger. Ich hatte in Österreich einen Nebenwohnsitz, mein Lebensmittelpunkt war allerdings in Deutschland. Dadurch ermöglichte es das deutsch-österreichische Sozialversicherungsabkommen, dass ich auch bei einer deutschen Krankenkasse versichert war, zu deutschen Standards ohne dafür überhaupt Beiträge zu bezahlen. Die Kosten hat die österreichische Krankenversicherung übernommen.


Dadurch hat ja der deutsche Beitragszahler keine Nachteile. Wenn es den Österreichern nicht gefällt, dann können sie es ja kritisieren. Beim Deutsch Türkischen Abkommen hat der deutsche Beitragszahler aber Nachteile. Schliesslich finanziert er das alles mit.
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 15966
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Schwaben

Re: Das deutsch-türkische Sozialversicherungsabkommen

Beitragvon 3x schwarzer Kater » So 25. Feb 2018, 17:10

Polibu hat geschrieben:(25 Feb 2018, 16:52)

Dadurch hat ja der deutsche Beitragszahler keine Nachteile.


eben sogar Vorteile. Aber darum geht es bei Sozialversicherungsabkommen nicht, es geht darum Sozialversicherungslücken für den Versicherten zu beseitigen.
Das ist der einzige Grund für Sozialversicherungsabkommen. Natürlich kann man das gerne grundsätzlich in Frage stellen. Macht man aber nicht. Auch nicht die AfD. Sie pickt sich nur ein Beispiel raus. Und das ist natürlich wieder ein typisches Beispiel für die populistische, bigotte Argumentation der AfD.
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Polibu
Beiträge: 5628
Registriert: Mo 11. Dez 2017, 02:04

Re: Das deutsch-türkische Sozialversicherungsabkommen

Beitragvon Polibu » So 25. Feb 2018, 17:18

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(25 Feb 2018, 17:10)

eben sogar Vorteile. Aber darum geht es bei Sozialversicherungsabkommen nicht, es geht darum Sozialversicherungslücken für den Versicherten zu beseitigen.
Das ist der einzige Grund für Sozialversicherungsabkommen. Natürlich kann man das gerne grundsätzlich in Frage stellen. Macht man aber nicht. Auch nicht die AfD. Sie pickt sich nur ein Beispiel raus. Und das ist natürlich wieder ein typisches Beispiel für die populistische, bigotte Argumentation der AfD.


Welche Lücken denn? Die Deutschtürken hätten keine Nachteile, wenn ihre Eltern, die in der Türkei leben, nicht mitversichert wären. Diese Regelung ist veraltet und sollte geändert werden. Sie diente als Bonbon oder als Lockmittel in Zeiten als die BRD dringend Arbeiter brauchte.
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 15966
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Schwaben

Re: Das deutsch-türkische Sozialversicherungsabkommen

Beitragvon 3x schwarzer Kater » So 25. Feb 2018, 17:23

Polibu hat geschrieben:(25 Feb 2018, 17:18)

Welche Lücken denn?


Die fehlende Versicherung der Eltern, die nach türkischem Recht bei den Kindern mitversichert sind, sofern sie über keine eigene Versicherung verfügen. Das gleicht das Sozialversicherungsabkommen aus.
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Polibu
Beiträge: 5628
Registriert: Mo 11. Dez 2017, 02:04

Re: Das deutsch-türkische Sozialversicherungsabkommen

Beitragvon Polibu » So 25. Feb 2018, 17:36

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(25 Feb 2018, 17:23)

Die fehlende Versicherung der Eltern, die nach türkischem Recht bei den Kindern mitversichert sind, sofern sie über keine eigene Versicherung verfügen. Das gleicht das Sozialversicherungsabkommen aus.


Wie kommt es eigentlich, dass sich das Thema noch nicht von allein erledigt hat? Irgendwann müssten ja mal so gut wie alle Eltern verstorben sein?
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 15966
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Schwaben

Re: Das deutsch-türkische Sozialversicherungsabkommen

Beitragvon 3x schwarzer Kater » So 25. Feb 2018, 17:41

Polibu hat geschrieben:(25 Feb 2018, 17:36)

Wie kommt es eigentlich, dass sich das Thema noch nicht von allein erledigt hat? Irgendwann müssten ja mal so gut wie alle Eltern verstorben sein?


Was hat dieser Aussage nun mit der grundsätzlichen Thematik eines Sozialversicherungsabkommens zu tun?
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Polibu
Beiträge: 5628
Registriert: Mo 11. Dez 2017, 02:04

Re: Das deutsch-türkische Sozialversicherungsabkommen

Beitragvon Polibu » So 25. Feb 2018, 17:43

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(25 Feb 2018, 17:41)

Was hat dieser Aussage nun mit der grundsätzlichen Thematik eines Sozialversicherungsabkommens zu tun?


Warum beantwortest du die Frage nicht einfach? :) . Es ist doch wohl so, dass Deutschtürken im Rentenalter wieder in die Türkei ziehen und dort in ihrem Häuschen wohnen. Dafür hat das Geld noch gereicht. Für eine eigene Krankenversicherung reicht es dann wohl nicht mehr. Deshalb abschaffen, weil das System nur ausgenutzt wird.
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 15966
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Schwaben

Re: Das deutsch-türkische Sozialversicherungsabkommen

Beitragvon 3x schwarzer Kater » So 25. Feb 2018, 17:50

Polibu hat geschrieben:(25 Feb 2018, 17:43)

Warum beantwortest du die Frage nicht einfach? :) . Es ist doch wohl so, dass Deutschtürken im Rentenalter wieder in die Türkei ziehen und dort in ihrem Häuschen wohnen. Dafür hat das Geld noch gereicht. Für eine eigene Krankenversicherung reicht es dann wohl nicht mehr. Deshalb abschaffen, weil das System nur ausgenutzt wird.


Nun für einen Deutschtürken, der in Deutschland gearbeitet ergibt sich schon aus dem Rentenanspruch eine eigene Versicherung. Auch das wird das deutsch-türkische Sozialversicherungsabkommen klären und somit auch für eine eigene Versicherung sorgen. Gerne kannst du mich aber vom Gegenteil überzeugen. Aber davor mach dich bitte schlau, wieviel Deutschtürken den in Deutschland leben und wieviel Mitversicherungen es tatsächlich gibt.
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 3609
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Das deutsch-türkische Sozialversicherungsabkommen

Beitragvon Alter Stubentiger » So 25. Feb 2018, 18:18

Polibu hat geschrieben:(25 Feb 2018, 15:46)

Die Deutschtürken zahlen also extra dafür, dass ihre türkischen Eltern mitversichert sind? Das bezweifle ich allerdings. Sie zahlen für eine normale Familienversicherung. In Deutschland sind Eltern nicht in der Familienversicherung inbegriffen. Die Deutschen zahlen also das Gleiche für weniger Leistung.

Das hat die AfD schon völlig korrekt dargestellt. Außerdem hat die AfD Deutschland noch nie ins Unglück gestürzt. Die AfD gibt es erst seit 2013.


Die AFD hat noch nie was korrekt dargestellt. Laß dich von denen doch nicht für dumm verkaufen.

2016 wurden 11.100 Familien von Allgemeinversicherten abgerechnet. Die vereinbarte vorläufige Monatspauschale lag bei 40,90 Euro – Gesamtkosten 4,4 Millionen Euro. Zudem wurden 21.000 Rentner und deren Familienangehörige abgerechnet. Für sie lag der Vorschuss bei 38,30 Euro pro Familie – Gesamtkosten 7,9 Millionen Euro. Die Zahl der anspruchsberechtigten Familienangehörigen geht seit Jahren zurück.
https://correctiv.org/echtjetzt/artikel ... sabkommen/

Und außerdem habe ich geschrieben das es schon mal eine Partei gab die so reißerisch argumentiert hat wie die AfD. Und diese hat Deutschland schon mal ins Unglück gestürzt. War eigentlich nicht so schwer zu verstehen finde ich.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 3609
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Das deutsch-türkische Sozialversicherungsabkommen

Beitragvon Alter Stubentiger » So 25. Feb 2018, 18:20

Polibu hat geschrieben:(25 Feb 2018, 17:43)

Warum beantwortest du die Frage nicht einfach? :) . Es ist doch wohl so, dass Deutschtürken im Rentenalter wieder in die Türkei ziehen und dort in ihrem Häuschen wohnen. Dafür hat das Geld noch gereicht. Für eine eigene Krankenversicherung reicht es dann wohl nicht mehr. Deshalb abschaffen, weil das System nur ausgenutzt wird.


Ziehen die wirklich zurück? Viele die früher kamen sind vom Land gekommen. Aber die Dörfer irgendwo im nirgendwo sind heute leer. Deshalb bleiben viele hier wo die Familie ist.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Polibu
Beiträge: 5628
Registriert: Mo 11. Dez 2017, 02:04

Re: Das deutsch-türkische Sozialversicherungsabkommen

Beitragvon Polibu » So 25. Feb 2018, 18:24

Alter Stubentiger hat geschrieben:(25 Feb 2018, 18:18)

Die AFD hat noch nie was korrekt dargestellt. Laß dich von denen doch nicht für dumm verkaufen.

2016 wurden 11.100 Familien von Allgemeinversicherten abgerechnet. Die vereinbarte vorläufige Monatspauschale lag bei 40,90 Euro – Gesamtkosten 4,4 Millionen Euro. Zudem wurden 21.000 Rentner und deren Familienangehörige abgerechnet. Für sie lag der Vorschuss bei 38,30 Euro pro Familie – Gesamtkosten 7,9 Millionen Euro. Die Zahl der anspruchsberechtigten Familienangehörigen geht seit Jahren zurück.
https://correctiv.org/echtjetzt/artikel ... sabkommen/

Und außerdem habe ich geschrieben das es schon mal eine Partei gab die so reißerisch argumentiert hat wie die AfD. Und diese hat Deutschland schon mal ins Unglück gestürzt. War eigentlich nicht so schwer zu verstehen finde ich.


Dann habe ich also Recht mit den Rentnern. Danke für die Bestätigung.
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 15966
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Schwaben

Re: Das deutsch-türkische Sozialversicherungsabkommen

Beitragvon 3x schwarzer Kater » So 25. Feb 2018, 18:26

Polibu hat geschrieben:(25 Feb 2018, 18:24)

Dann habe ich also Recht mit den Rentnern. Danke für die Bestätigung.



nö, dazu müsstest du schon mal verstehen, was dort stand.
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)

Zurück zu „34. Türkei“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast