Der türkische Angriffskrieg in Syrien!

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
Cat with a whip
Beiträge: 11048
Registriert: Fr 4. Jul 2008, 20:49

Re: Führt die Türkei einen Angriffskrieg in Syrien?

Beitragvon Cat with a whip » Mo 19. Mär 2018, 14:38

Das größte Problem der Türkei ist die AKP-Terroristen-Verschwörung.
"Die Erde ist ein Irrenhaus. Dabei könnte das bis heute erreichte Wissen der Menschheit aus ihr ein Paradies machen." Joseph Weizenbaum
Benutzeravatar
Cat with a whip
Beiträge: 11048
Registriert: Fr 4. Jul 2008, 20:49

Re: Führt die Türkei einen Angriffskrieg in Syrien?

Beitragvon Cat with a whip » Mo 19. Mär 2018, 14:53

Kardux hat geschrieben:(18 Mar 2018, 22:45)

https://twitter.com/abdbozkurt/status/975423372585730048

Ja, die Türkei verteidigt sich überall gegen Terror. In Mosul, Aleppo und Kerkûk - die sind ja auch in den Händen der PKK. Aber wer Erdos Berater kennt, sollte wissen, dass man immer irgendwelche Ausreden parat hat. Und wer weiß, vielleicht sind ja Assad, Baghdad und der Iran Ableger der PKK?

Die Türkei sehnt sich nach alter Stärke - um nichts anderes geht es.



Sagt ja viel aus über die faschistenfreundliche BRD-Bananenrepublik aus, dass diese braune Terrorbande hierzulande noch nicht verboten ist.
"Die Erde ist ein Irrenhaus. Dabei könnte das bis heute erreichte Wissen der Menschheit aus ihr ein Paradies machen." Joseph Weizenbaum
Benutzeravatar
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 7833
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Change Agent

Re: Führt die Türkei einen AngriffsI

Beitragvon Sole.survivor@web.de » Mo 19. Mär 2018, 15:46

TheTank hat geschrieben:(19 Mar 2018, 07:58)

Das Problem der aktuellen Politik der Türkei ist die mangelnde Differenzierung.
Das „wer nicht mein Freund ist, ist mein Feind“-Prinzip sozusagen.
Diese Radikalisierung führt dazu, dass eine Lösung von internen Problemen der Türkei nicht möglich ist.
Hinzu kommt, dass die internen Probleme der Türkei jetzt auch noch nach außen (Syrien) getragen werden.
Das kann nicht im Interesse der Bündnispartner sein.

Es kann keine Türkei in Frieden geben, solange die verschiedenen Terrorfraktionen PKK, IS, Gülen sie nicht lassen. Die Türkei kann da nicht einfach ein Ende des Terrors herbeiwünschen. Das Prinzip die oder wir ist aber auch aus dem Streit EU-Östliche Partnerschaft vs Eurasische Union/Russland bekannt und hat manche Länder arg mitgenommen. Im War on Terror kannte Bush in der Region auch nur die Koalition der Willigen und die Schurkenstaaten. Da gab es für ihn nichts dazwischen und kein Drittes. Das ist alles nicht so neu.
Striving for Excellence, Demonstrating Integrity, Activating Leadership, Acting Sustainably, Enjoying Participation, Living Diversity.
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 33857
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Führt die Türkei einen Angriffskrieg in Syrien?

Beitragvon Tom Bombadil » Mo 19. Mär 2018, 18:13

Sole.survivor@web.de hat geschrieben:(19 Mar 2018, 07:27)

Natürlich wehrt sie sich da. Das ist ihr gutes Recht.

Selbstverständlich hat die Türkei das Recht, sich gegen Angriffe von Terroristen zu wehren, sie kann auch Vorbereitungen zu einem Angriff militärisch zerstören. Aber nichts dergleichen gab es in Afrim, weder wurden von dort Terroranschläge in der Türkei durchgeführt noch wurden sie dort geplant. Erdogan führt einen Angriffskrieg, er hat das Völkerrecht gebrochen, er ist ein Kriegsverbrecher und gehört nach Den Haag.
Und wenn die Türken diesen Kriegsverbrecher nicht aus der Staatsführung entfernen, dann hat die Nato jedes Recht und auch die Pflicht, die Zusammenarbeit mit der Türkei zu beenden.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
tabernakel
Beiträge: 538
Registriert: Do 26. Mär 2015, 11:12

Re: Führt die Türkei einen AngriffsI

Beitragvon tabernakel » Mo 19. Mär 2018, 19:08

Sole.survivor@web.de hat geschrieben:(19 Mar 2018, 15:46) Es kann keine Türkei in Frieden geben, solange die verschiedenen Terrorfraktionen PKK, IS, Gülen sie nicht lassen. Die Türkei kann da nicht einfach ein Ende des Terrors herbeiwünschen. Das Prinzip die oder wir ist aber auch aus dem Streit EU-Östliche Partnerschaft vs Eurasische Union/Russland bekannt und hat manche Länder arg mitgenommen. Im War on Terror kannte Bush in der Region auch nur die Koalition der Willigen und die Schurkenstaaten. Da gab es für ihn nichts dazwischen und kein Drittes. Das ist alles nicht so neu.
Yo, nur dass die Bush-Doktrin die Amis ne runde Trillion Dollar gekostet hat, alleine im Irak, von den damit ausgelösten Nachfolgekonflikten bis zum IS ganz zu Schweigen. Die Türkei ist weder Supermacht sich das leisten zu können, noch ökonimisch auch nur ansatzweise in der Lage so was wie die USA wegzuatmen.

Zudem: Gerade Deine Beispiele zeigen denke ich die Problematik Deiner Sicht. Der IS und Gülen sind erst seit ein paar Jahren Gegner Erdogans, vorher waren die Verbündete oder wenigstens verdeckt unterstütze Gruppen! Nach denen kommen mit Sicherheit weitere, denn "wer nicht für mich ist ist gegen mich" brütet Feinde am Fließband. Die PKK ist da die einzige Konstante, und wie bereits gesagt, Erdogans Terrorstatistiken sind schlicht wertlos bei der Semantik die er dem Begriff "Terror" gibt. Um rauszukriegen was aktuell in der Türkei wirklich Sache ist was Terror betrifft müssten wir einer freien Presse vertrauen, nur gibt's die in der Türkei praktisch auch nicht mehr. Und damit ist Deine Argumentationslinie aus meiner Sicht schlicht auf Sand gebaut, auf "nichts genaues weiss man nicht, also glauben wir halt dem autoritären Regime".

Tom Bombadil hat geschrieben:(19 Mar 2018, 18:13) Und wenn die Türken diesen Kriegsverbrecher nicht aus der Staatsführung entfernen, dann hat die Nato jedes Recht und auch die Pflicht, die Zusammenarbeit mit der Türkei zu beenden.
Das, oder die Nato durch ein Nachfolgebündnis ohne die Türkei (dafür vielleicht z.B. Japan) zu ersetzen. Falls "rausschmeissen" nicht funktioniert.
Benutzeravatar
Mehmet
Beiträge: 187
Registriert: So 31. Jul 2016, 16:25
Benutzertitel: cCc
Wohnort: İstanbul/Berlin

Re: Führt die Türkei einen Angriffskrieg in Syrien?

Beitragvon Mehmet » Mo 19. Mär 2018, 22:32

Die Türkei wird weder aus der NATO geschmissen, noch wird irgendeine Zusammenarbeit beendet.

Das kann der ein oder andere so oft wiederholen wie er möchte, dass aber wird niemals passieren, selbst
wenn wir die halbe Welt erobern würden. Ich hab es euch damals schon gesagt, und heute dann halt wieder.
Die Türkei ist zu wichtig: Europa, Deutschland und die NATO brauchen die Türkei. Die Türkei ist einfach viel
zu wichtig; ein Global Player! Deutschland rutscht nicht umsonst die ganze Zeit auf Knien an... wir oft war
die Kanzlerin, der Außenminister usw. seit der Flüchtlingskrise schon in der Türkei?

Und wartet es ab. Es wird sich nichts grundlegendes ändern. Das verspreche ich Euch. :D
Türkiye Türklerindir
Alpha Centauri
Beiträge: 2716
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 09:49

Re: Führt die Türkei einen Angriffskrieg in Syrien?

Beitragvon Alpha Centauri » Mo 19. Mär 2018, 22:39

Mehmet hat geschrieben:(19 Mar 2018, 22:32)

Die Türkei wird weder aus der NATO geschmissen, noch wird irgendeine Zusammenarbeit beendet.

Das kann der ein oder andere so oft wiederholen wie er möchte, dass aber wird niemals passieren, selbst
wenn wir die halbe Welt erobern würden. Ich hab es euch damals schon gesagt, und heute dann halt wieder.
Die Türkei ist zu wichtig: Europa, Deutschland und die NATO brauchen die Türkei. Die Türkei ist einfach viel
zu wichtig; ein Global Player! Deutschland rutscht nicht umsonst die ganze Zeit auf Knien an... wir oft war
die Kanzlerin, der Außenminister usw. seit der Flüchtlingskrise schon in der Türkei?

Und wartet es ab. Es wird sich nichts grundlegendes ändern. Das verspreche ich Euch. :D


Die Türkei ein Global Player? Eher bedeutende Regionalmacht aber global gesehen hat die Türkei längst noch nicht das Gewicht wie die USA oder auch China, die türkische Regierung versucht viel mehr ( vor allem in Afrika) Global Player zu spielen,als dass die Türkei tatsächlich einer wäre,
Alpha Centauri
Beiträge: 2716
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 09:49

Re: Führt die Türkei einen AngriffsI

Beitragvon Alpha Centauri » Mo 19. Mär 2018, 22:42

tabernakel hat geschrieben:(19 Mar 2018, 19:08)

Yo, nur dass die Bush-Doktrin die Amis ne runde Trillion Dollar gekostet hat, alleine im Irak, von den damit ausgelösten Nachfolgekonflikten bis zum IS ganz zu Schweigen. Die Türkei ist weder Supermacht sich das leisten zu können, noch ökonimisch auch nur ansatzweise in der Lage so was wie die USA wegzuatmen.

Zudem: Gerade Deine Beispiele zeigen denke ich die Problematik Deiner Sicht. Der IS und Gülen sind erst seit ein paar Jahren Gegner Erdogans, vorher waren die Verbündete oder wenigstens verdeckt unterstütze Gruppen! Nach denen kommen mit Sicherheit weitere, denn "wer nicht für mich ist ist gegen mich" brütet Feinde am Fließband. Die PKK ist da die einzige Konstante, und wie bereits gesagt, Erdogans Terrorstatistiken sind schlicht wertlos bei der Semantik die er dem Begriff "Terror" gibt. Um rauszukriegen was aktuell in der Türkei wirklich Sache ist was Terror betrifft müssten wir einer freien Presse vertrauen, nur gibt's die in der Türkei praktisch auch nicht mehr. Und damit ist Deine Argumentationslinie aus meiner Sicht schlicht auf Sand gebaut, auf "nichts genaues weiss man nicht, also glauben wir halt dem autoritären Regime".

Das, oder die Nato durch ein Nachfolgebündnis ohne die Türkei (dafür vielleicht z.B. Japan) zu ersetzen. Falls "rausschmeissen" nicht funktioniert.


Eine Nato ohne Türkei wird es nicht gebenden in.der Tat besitzt die Türkei für die Nato enorme geopolitische Bedeutung
Alpha Centauri
Beiträge: 2716
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 09:49

Re: Führt die Türkei einen Angriffskrieg in Syrien?

Beitragvon Alpha Centauri » Mo 19. Mär 2018, 22:49

DarkLightbringer hat geschrieben:(19 Mar 2018, 08:04)

In Syrien sind viele Mächte vertreten, nur die Macht des Friedens ist in weiter Ferne.



Syrien ist zur " Spielwiese" von geopolitischen Machtgelüsten fremder Mächte geworden es geht längst nicht mehr um arabischen Frühling oder Assad, es ist ein klassischer Stellvertreterkrieg , es gibt drei Konfliktebenen ( den innersyrischen) den Konflikt der regionalen Todfeinde ( Saudi Arabien, Iran) und dass Ringen um Einfluss der Supermächte USA und Russland
Benutzeravatar
Kardux
Beiträge: 2619
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 16:48
Benutzertitel: کوردستان زیندووە

Re: Führt die Türkei einen Angriffskrieg in Syrien?

Beitragvon Kardux » Mo 19. Mär 2018, 22:54

Jekyll hat geschrieben:Hoppela...das sind ja ganz neue Töne von Ihnen. Ich habe Sie zwar nicht explizit als PKK-Insider bezeichnet (sondern eher allgemein in kurdischer Sache), aber selbst wenn es so wäre, ist Ihre Reaktion jetzt alles andere als angemessen, da Sie doch so oft und so gerne gegen Personen und Staaten ohne jegliche Grundlage ad hoc austeilen.


Natürlich haben Sie mich als PKK-Insider hingestellt, und genau das verbitte ich mir. Und nicht erst seit heute. Sie sprachen explizit von den Aktivitäten der PKK in Deutschland. Es bedarf aber keinem Insiderwissen um zu wissen, dass die PKK in Deutschland aktiv ist. Die libanesische Hizbollah, die Hamas, die Grauen Wölfe, und auch ihre Verbündeten vom IS sind ebenfalls in Deutschland aktiv. Was genau sagt das über Deutschland aus? Das Deutschland alle diese Gruppen unterstützt? Lächerlich wäre eine solche Behauptung, aber Ihnen würde ich solch einen Schmarrn zutrauen. Die Freiheit die man in Mitteleuropa genießt wird eben auch ausgenutzt. Die Nachkommen von Wirtschaftsflüchtlingen können auch täglich Deutschland verteufeln und trotzdem nicht in die "Heimat" zurückkehren. Eben weil es diese Freiheit gibt.

Gegen wen "teile ich denn ohne jegliche Grundlage aus"?

Jekyll hat geschrieben:Es sind aber nicht die Grauen Wölfe, die überall Anschläge verüben, sondern es ist die PKK.


Das Sie nun türkische Nazis verharmlosen überrascht kaum - nachdem der "Führer" erst kürzlich öffentlich den türkischen Faschistengruß nutzte.

Jekyll hat geschrieben:Hoppela...das sind ja ganz neue Töne von Ihnen.

Abgesehen davon ist Ihre Haltung jetzt äußerst paradox, um nicht zu sagen irrational. Wenn Sie jetzt die PKK "kritisieren" und eine Distanzierung vorgeben, dann steht das im krassen Widerspruch zu Ihrer gesamten Haltung bezüglich YPG in Syrien, die doch eine Tochterorganisation der PKK ist. Es sind schlicht und ergreifend dieselben Organisationen, wie Experten dies schon so oft festgestellt haben. Sie müssen mal mit sich selbst ins Reine kommen.


An meiner Haltung ist nichts paradox, es kommen auch keine neuen Töne. Was genau soll bitteschön auch neue Töne ausgelöst haben? Etwa das Efrîn gefallen ist? Das

In all Ihrem verblendeten Siegesrausch glauben Sie tatsächlich, dass diese militärische Niederlage der PKK, irgendetwas am großen Ganzen geändert hätte. Als ob die Kurden jetzt den Glauben am Widerstand gegen die türkische Kolonialisierung verloren hätten. Dem ist nicht so - ich versichere es Ihnen.

Nein, von mir kommen keine neuen Tönen, ich schrieb vor zwei Monaten in genau diesem Strang:

Es wird jedoch immer deutlicher, dass die türkische Armee ohne die Lufthoheit keinen Fuß in diese Region hätte setzen können. Das war Erdogan bewusst. Deshalb ja auch die Annäherung an Russland seit einigen Jahren.

Auf lange Sicht wird die Region aber nicht zu halten sein für die Kurden. Die Luftangriffe sind zermürbend und Unterstützung erhalten die Kurden von niemandem.

Ja, die Kurden kennen es wie kaum ein anderes Volk im Nahen Osten (vielleicht auch weltweit) einen Partisanenkampf mit totaler Luftunterlegenheit zu führen - das stimmt. Nichtsdestotrotz benötigt man Nachschub (Waffen und frische Kämpfer) und Nachschublinien. Diesen langen Atem sehe ich in der Enklave Efrîn nicht. Denn mit Baumstämmen wird man auf lange Sicht wohl kaum gegen F-16 Bomber bestehen. Meine pessimistische Haltung ist begründet.

Derzeit haben die Türken auch nur ihre Jihadisten und eine überschaubare Anzahl an Special forces ihrer Armee nach Efrîn geschickt. Die Massen an Stosstruppen sind noch nicht vorgeschickt worden. Vielleicht auch deshalb nicht, weil man auf die langsame Zermürbung der Kurden hofft. Denn die Stosstruppen wären Stand jetzt, Kanonenfutter, welche am Ende durchaus Geländegewinne bringen würden. Aber dieser Preis scheint Erdo noch zu hoch zu sein.


Und auch als die Türkei nach mehreren Wochen erst eine handvoll Dörfer mühsam eroberte, hab ich stets betont, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis der militärische Widerstand bricht. So realistisch muss man bleiben. Und ich habe die PKK vom ersten Tag an dafür kritisiert, dass sie Efrîn nicht Assad überlassen haben. Neue Töne von mir? Gewiss nicht. Wann immer es nötig ist werde ich die PKK und jede andere kurdische Partei kritisieren. So verblendet und dogmatisch wie Sie bin ich nunmal nicht - Patriotismus hin oder her...

Ich muss mit mir überhaupt nicht ins Reine kommen. Mir ist es vollkommen egal welche Partei regiert - mir ist es nur wichtig, dass die Kolonialierung Kurdistans beendet wird. Ich trete für kurdisches Selbstbestimmungsrecht ein. Ich trete dafür ein, dass wir keine Menschen zweiter Klasse sind und die gleichen Rechte wie Türken, Perser und Araber haben. Nichts anderes hat man hier bisher von mir gelesen.

Und mal Hand aufs Herz, von jemanden wie Ihnen, der von sich behauptet Alevit und Atheist zu sein, aber gleichzeitig den islamofaschistischen (AKP-MHP) Kurs der Türkei unterstützt, während er bequem alle Vorzüge der Demokratie in Deutschland genießt - braucht niemanden dazu auffordern mit sich ins Reine zu kommen. Sie sind unglaubwürdig - vielleicht wachen Sie ja mal irgendwann auf...
Make Kurdistan Free Again...
Benutzeravatar
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 7833
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Change Agent

Re: Führt die Türkei einen Angriffskrieg in Syrien?

Beitragvon Sole.survivor@web.de » Mo 19. Mär 2018, 23:47

Mehmet hat geschrieben:(19 Mar 2018, 22:32)

Die Türkei wird weder aus der NATO geschmissen, noch wird irgendeine Zusammenarbeit beendet.

Das kann der ein oder andere so oft wiederholen wie er möchte, dass aber wird niemals passieren, selbst
wenn wir die halbe Welt erobern würden. Ich hab es euch damals schon gesagt, und heute dann halt wieder.
Die Türkei ist zu wichtig: Europa, Deutschland und die NATO brauchen die Türkei. Die Türkei ist einfach viel
zu wichtig; ein Global Player! Deutschland rutscht nicht umsonst die ganze Zeit auf Knien an... wir oft war
die Kanzlerin, der Außenminister usw. seit der Flüchtlingskrise schon in der Türkei?

Und wartet es ab. Es wird sich nichts grundlegendes ändern. Das verspreche ich Euch. :D

Das sehe ich auch so.
Striving for Excellence, Demonstrating Integrity, Activating Leadership, Acting Sustainably, Enjoying Participation, Living Diversity.
Benutzeravatar
Ger9374
Beiträge: 2667
Registriert: Sa 19. Nov 2016, 05:39
Benutzertitel: Einigkeit,Recht und Freiheit!!

Re: Führt die Türkei einen Angriffskrieg in Syrien?

Beitragvon Ger9374 » Mo 19. Mär 2018, 23:58

Sole.survivor@web.de hat geschrieben:(19 Mar 2018, 23:47)

Das sehe ich auch so.



Global player, regionalmacht eher!
Sonst stimme ich dem beitrag auch zu.
Benutzeravatar
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 7833
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Change Agent

Re: Führt die Türkei einen Angriffskrieg in Syrien?

Beitragvon Sole.survivor@web.de » Di 20. Mär 2018, 06:52

Ger9374 hat geschrieben:(19 Mar 2018, 23:58)

Global player, regionalmacht eher!
Sonst stimme ich dem beitrag auch zu.

Ja, regional trifft es besser. In einer Region, die die Welt stark beschäftigt seit einigen Jahren. Die Türkei ist in einer wichtigen Position, sie ist recht groß, recht stabil. Es ist für ihre Partner keine unbedeutende Sache, zur Türkei zu stehen oder sie zu verlieren. All diese unangebrachten Hitlervergleiche helfen nicht, die Sache nüchtern zu betrachten.
Striving for Excellence, Demonstrating Integrity, Activating Leadership, Acting Sustainably, Enjoying Participation, Living Diversity.
TheTank
Beiträge: 809
Registriert: Fr 29. Jun 2012, 16:53
Wohnort: Schaumburg

Re: Führt die Türkei einen Angriffskrieg in Syrien?

Beitragvon TheTank » Di 20. Mär 2018, 08:22

Jekyll hat geschrieben:(19 Mar 2018, 13:58)

Die Kurden haben "erbitterten Widerstand" angekündigt, ein Anschlag in Afrin mit zivilien Opfern hat es bereits gegeben. So viel zur kurdischen "Rücksichtsnahme". In Deutschland dagegen werden landesweit Anschläge auf Moscheen und sonstige türkische Einrichtung verübt.

Einfach mal die Zerstörung in Deir-Az-Zor mit den Zerstörungen in Afrin vergleichen.
Dass die Türkei sich im Anschluss an die Besetzung mit einer Art „Partisanenkrieg“ wird beschäftigen müssen, sollte klar sein.
Genauso wird sich der deutsche Staat jetzt noch stärker mit den türkisch-kurdischem Problem beschäftigen müssen und ggf. türkische Einrichtungen besser schützen müssen, richtig.
Auch eine Folge der türkischen Politik.
Make Schaumburg-Lippe great again!
TheTank
Beiträge: 809
Registriert: Fr 29. Jun 2012, 16:53
Wohnort: Schaumburg

Re: Führt die Türkei einen Angriffskrieg in Syrien?

Beitragvon TheTank » Di 20. Mär 2018, 08:39

Sole.survivor@web.de hat geschrieben:(19 Mar 2018, 23:47)

Das sehe ich auch so.

Die USA haben sich ihre Enklave in Nordsyrien geschaffen.
Mit Ölversorgung, mehreren Stützpunkten, einer Bevölkerung, die positiv dieser Besatzung gegenübersteht (man berückstige die Alternativen), funktionierender Verwaltung und Grenzschutz.
Der türkische Luftwaffenstützpunkt wird nicht mehr benötigt.
Die Deutschen haben sich ja auch schon aus der Türkei verabschiedet.
Mit Zypern, Griechenland, Bulgarien, Georgien, Jordanien, Kuwait und Bahrain ist der Raum abgedeckt.
Die Türkei sollte sich in ihrer Bedeutung nicht überschätzen.
Make Schaumburg-Lippe great again!
Benutzeravatar
Kardux
Beiträge: 2619
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 16:48
Benutzertitel: کوردستان زیندووە

Re: Führt die Türkei einen Angriffskrieg in Syrien?

Beitragvon Kardux » Di 20. Mär 2018, 09:02

Jekyll hat geschrieben:(19 Mar 2018, 13:58)

Die Kurden haben "erbitterten Widerstand" angekündigt, ein Anschlag in Afrin mit zivilien Opfern hat es bereits gegeben. So viel zur kurdischen "Rücksichtsnahme". In Deutschland dagegen werden landesweit Anschläge auf Moscheen und sonstige türkische Einrichtung verübt.


Die YPG hätte sich einen unsinnigen Häuserkampf mit vielen zivilen Opfern liefern können, aber genau diesen Preis wollte man am Ende nicht tragen. Auch deshalb nicht, weil es klar war wie die Türkei nach dem Beschuss des einzigen intakten Krankenhaus in Efrîn weiter vorgehen wird. Darauf hatte auch die Türkei hingezielt, deshalb ließ man auch bis einen Tag vor der Einnahme Efrîns einen Korridor frei.

Apropros "Rücksichtsnahme" auf Zivilisten. Wie stehen Sie zu den Kriegsverbrechen die unter der türkischen Flagge geschehen? Was halten Sie von den Plünderungen pro-türkischer Schergen? Kollateralschäden wieder? Oder doch eher Gott gegebenes Recht (siehe türkisch-arabische Fatwas gegen Efrîn)?

Jekyll hat geschrieben:Ich denke, die sind der offenen, direkten Konfrontation aus dem Weg gegangen, weil der Gegner einfach zu überlegen ist. Sie wollen auf Guerilla-Taktik übergehen. Die typische Vorgehensweise von Terroristen.


Die YPG hat 2 Monate lang einen offenen Krieg gegen die Türkei geführt. Ohne Luftwaffe und Luftabwehr. Das war schon unsinnig genug, weil es ja eine Alternative zu dieser militärischen Niederlage gab. Aber genau diesen Vorwurf muss man nun kurdischen Politikern machen. Ich meine die Türkei mitsamt seiner ausgedehnten Armee weiß ungefähr wo ihre Grenzen sind - auch wenn Erdo hier und da mal bellt. Bei Putin musste er auf Knien rutschen und ohne die Erlaubnis der USA wird er auch keinen Fuß in Manbidsch setzen. Einen Krieg mit einem überlegenen Gegner wird die Türkei nicht führen, weil sie genau weiß welche Konsequenzen sie danach trägt. Die Kurden stehen nämlich in den Startlöchern.

Abgesehen davon ist die Guerilla-Taktik keine typische Vorgehensweise von Terroristen. Gegen Hitler wurde auch so gekämpft. Kick and run gibt es schon bevor es das türkische Lieblingswort "Terrorist" überhaupt gab...
Make Kurdistan Free Again...
Benutzeravatar
Ger9374
Beiträge: 2667
Registriert: Sa 19. Nov 2016, 05:39
Benutzertitel: Einigkeit,Recht und Freiheit!!

Re: Führt die Türkei einen Angriffskrieg in Syrien?

Beitragvon Ger9374 » Di 20. Mär 2018, 09:02

Die Türkei ist nicht wesentlich stärker aus ihren Militäraktionen in Syrien hervorgegangen.
Die Verbündeten Türkei freundlichen Kurden haben massgeblich die Waage zu gunsten der Türkei ausschlagen lassen.Die Türken taten was in Syrien fast alle tun, sie spannen Kurden milizen vor ihren Karren.Das erreichte zu halten wird schwieriger sein.
Benutzeravatar
Provokateur
Moderator
Beiträge: 12533
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 16:44
Benutzertitel: Alpha by choice&Liberalpatriot
Wohnort: जर्मनी

Re: Führt die Türkei einen Angriffskrieg in Syrien?

Beitragvon Provokateur » Di 20. Mär 2018, 09:18

Breaking: Syrian Army shells Turkish forces base north of #Aleppo city with rocket fire — Al-Masdar.
Harry riss sich die Augen aus dem Kopf und warf sie tief in den Wald. Voldemort schaute überrascht zu Harry, der nun nichts mehr sehen konnte.
twitter.com/Provokateur_Tom
Audi
Beiträge: 3584
Registriert: Di 22. Mär 2016, 11:57

Re: Führt die Türkei einen Angriffskrieg in Syrien?

Beitragvon Audi » Di 20. Mär 2018, 10:45

Provokateur hat geschrieben:(20 Mar 2018, 09:18)

Breaking: Syrian Army shells Turkish forces base north of #Aleppo city with rocket fire — Al-Masdar.

Richtig so :thumbup:
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 6577
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: Führt die Türkei einen Angriffskrieg in Syrien?

Beitragvon unity in diversity » Di 20. Mär 2018, 10:56

Audi hat geschrieben:(20 Mar 2018, 10:45)

Richtig so :thumbup:

Wenn der Afrin-Brückenkopf gefestigt ist, kann Erdogan nach Damaskus angreifen, jederzeit und keiner kann ihn zurückpfeifen.
Für jedes Problem gibt es zwei Lösungsansätze:
Den Falschen und den Unsrigen.
Aus den USA

Zurück zu „34. Türkei“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast