Wird die Türkei zum Sicherheitsrisiko?

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 12930
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Wird die Türkei zum Sicherheitsrisiko?

Beitragvon H2O » Do 4. Mai 2017, 16:16

Postfach hat geschrieben:(04 May 2017, 16:51)

Wie kann man in zwei Staaten zuhause sein ? Du meinst in einem Leben und im anderen Arbeiten ?
Wer aber nur zum Arbeiten kommt und vor hat irgendwann wieder zurück in die Heimat (Zuhause) zurück zu kehren, benötigt doch kein deutschen Pass bzw. kann wunderbar auch ohne diese zweite Staatsangehörigkeit klar kommen.
Falls diese Person noch unsicher ist, bezüglich einer vermeindlichen Rückkehr in die Heimat und hier viele viele Jahre gelebt und seine steuern bezahlt hat, kann die Entscheidung auch noch später treffen ...
Das gleiche gilt dann auch für die zweite Generation bzw. die Kinder, die dann in einem gewissen alter diese Entscheidung für sich selbst treffen können.
Alles andere ergibt für mich keinen Sinn bzw. fördert das Gefühl doch nur noch stärker, sich hier nicht wirklich integrieren zu wollen / müssen.


Die ersten Türken kamen nach D, um hier zu arbeiten; manche holten später Ihre Frauen nach, träumten aber zeitlebens von einer Rückkehr in die Heimat mit Häuschen und Garten... bis sie sich im deutschen Altersheim wiederfanden. Auch wurde ihnen bis in die 90er Jahre der Erwerb der deutschen Staatsbürgerschaft nicht gerade leicht gemacht. Wenn ein Mensch dann 10, 15 Jahre unbescholten in D gelebt hat, dann kann man ihm doch unbesehen die deutsche Staatsbürgerschaft anbieten, ohne seinen unrealistischen Traum von einer Heimkehr in die alte Heimat zu zerstören.

Ich meine, daß das eine Sache der Mitmenschlichkeit ist. Und seine Kinder wachsen dort hinein mit der Option, mit ihrer Volljährigkeit den geerbten fremden Paß gegen den deutschen ein zu tauschen. Denn daß Menschen, die einmal hier unter Deutschen aufgewachsen und hier auch ins Arbeitsleben eingebunden sind, dann viel später in die Heimat ihrer Eltern umsiedeln, das ist doch beliebig unwahrscheinlich. In diesen wenigen Ausnahmefällen gibt es eben etwas mehr Bürokratie.

Die nächste Generation darf schon gar nicht mehr mit einer fremden Staatsangehörigkeit aufwachsen. Wenn diese Regelung nicht hinnehmbar ist, dann sollte das Bleiberecht für Eltern und Kinder entzogen werden. Sie müssen also in die Heimat der Großelterngeneration zurück geführt werden. Warum soll unser Land sich denn auch viele Gerationen lang mit diesen Faxen befassen?
Benutzeravatar
Postfach
Beiträge: 351
Registriert: Di 19. Apr 2016, 10:55

Re: Wird die Türkei zum Sicherheitsrisiko?

Beitragvon Postfach » Fr 5. Mai 2017, 12:33

H2O hat geschrieben:(04 May 2017, 17:16)

Die ersten Türken kamen nach D, um hier zu arbeiten; manche holten später Ihre Frauen nach, träumten aber zeitlebens von einer Rückkehr in die Heimat mit Häuschen und Garten... bis sie sich im deutschen Altersheim wiederfanden. Auch wurde ihnen bis in die 90er Jahre der Erwerb der deutschen Staatsbürgerschaft nicht gerade leicht gemacht. Wenn ein Mensch dann 10, 15 Jahre unbescholten in D gelebt hat, dann kann man ihm doch unbesehen die deutsche Staatsbürgerschaft anbieten, ohne seinen unrealistischen Traum von einer Heimkehr in die alte Heimat zu zerstören.

Ich meine, daß das eine Sache der Mitmenschlichkeit ist. Und seine Kinder wachsen dort hinein mit der Option, mit ihrer Volljährigkeit den geerbten fremden Paß gegen den deutschen ein zu tauschen. Denn daß Menschen, die einmal hier unter Deutschen aufgewachsen und hier auch ins Arbeitsleben eingebunden sind, dann viel später in die Heimat ihrer Eltern umsiedeln, das ist doch beliebig unwahrscheinlich. In diesen wenigen Ausnahmefällen gibt es eben etwas mehr Bürokratie.

Die nächste Generation darf schon gar nicht mehr mit einer fremden Staatsangehörigkeit aufwachsen. Wenn diese Regelung nicht hinnehmbar ist, dann sollte das Bleiberecht für Eltern und Kinder entzogen werden. Sie müssen also in die Heimat der Großelterngeneration zurück geführt werden. Warum soll unser Land sich denn auch viele Gerationen lang mit diesen Faxen befassen?


Da geb ich dir völlig recht, aber zwei Staatsbürgerschaften benötigt man trotzdem nicht ... wenn man mit dem Gedanken spielt wieder ins Heimatland zurück zu gehen, benötigt man auch keinen deutschen Pass ...
wenn man nach vielen Jahren feststellt, dass Deutschland doch der Lebensmittelpunkt ist und bleibt, dann darf man sich um den deutschen Pass bemühen bzw. sich auch dazu klar bekennen.
Alles andere ist nichts halbes und nichts ganzes ... man bekennt sich damit zu gar nichts und wechselt die Seiten wie es einem gerade in den kram passt.
Das ist meiner Meinung nach der falsche Weg und auch ein ganz falsches Zeichen. Integration sollte so nicht aussehen ...
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 12930
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Wird die Türkei zum Sicherheitsrisiko?

Beitragvon H2O » Fr 5. Mai 2017, 12:41

Postfach hat geschrieben:(05 May 2017, 13:33)

Da geb ich dir völlig recht, aber zwei Staatsbürgerschaften benötigt man trotzdem nicht ... wenn man mit dem Gedanken spielt wieder ins Heimatland zurück zu gehen, benötigt man auch keinen deutschen Pass ...
wenn man nach vielen Jahren feststellt, dass Deutschland doch der Lebensmittelpunkt ist und bleibt, dann darf man sich um den deutschen Pass bemühen bzw. sich auch dazu klar bekennen.
Alles andere ist nichts halbes und nichts ganzes ... man bekennt sich damit zu gar nichts und wechselt die Seiten wie es einem gerade in den kram passt.
Das ist meiner Meinung nach der falsche Weg und auch ein ganz falsches Zeichen. Integration sollte so nicht aussehen ...


Ganz so entschieden mag ich in diesen Dingen nicht vorgehen. Da schließe ich lieber Kompromisse.
Benutzeravatar
Postfach
Beiträge: 351
Registriert: Di 19. Apr 2016, 10:55

Re: Wird die Türkei zum Sicherheitsrisiko?

Beitragvon Postfach » Fr 5. Mai 2017, 12:51

H2O hat geschrieben:(05 May 2017, 13:41)

Ganz so entschieden mag ich in diesen Dingen nicht vorgehen. Da schließe ich lieber Kompromisse.


Warum ?
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 12930
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Wird die Türkei zum Sicherheitsrisiko?

Beitragvon H2O » Fr 5. Mai 2017, 12:58

Postfach hat geschrieben:(05 May 2017, 13:51)

Warum ?


Weil ich mitfühlen kann, wenn Leute der Not gehorchend ihre Heimat verlassen müssen, und man ihnen nun auch noch den letzten Rest formaler Anbindung an Heimat und Familie nehmen müßte. Da sollte man Übergangsregelungen ermöglichen. Natürlich nicht ausgedehnt über ...zig Generationen.
Benutzeravatar
Postfach
Beiträge: 351
Registriert: Di 19. Apr 2016, 10:55

Re: Wird die Türkei zum Sicherheitsrisiko?

Beitragvon Postfach » Fr 5. Mai 2017, 13:31

H2O hat geschrieben:(05 May 2017, 13:58)

Weil ich mitfühlen kann, wenn Leute der Not gehorchend ihre Heimat verlassen müssen, und man ihnen nun auch noch den letzten Rest formaler Anbindung an Heimat und Familie nehmen müßte. Da sollte man Übergangsregelungen ermöglichen. Natürlich nicht ausgedehnt über ...zig Generationen.


Aber das muss man doch gar nicht ? Man darf doch seine Staatsbürgerschaft behalten und kann trotzdem eine unbegrenzte Aufenthaltserlaubnis besitzen ?
Man kann hier sein ganzes Leben unbeschwert verbringen ohne einen deutschen Pass zu besitzen ... niemand wird bedrängt.
Aber ich empfinde es als sehr wichtig, dass wenn man sich eingesteht, dass Deutschland mehr ist als nur ein Ort zum arbeiten ... dann sollte man dazu klar stehen
mit allen Konsequenzen bzw. auch Vorteilen die das mit sich bringt.
Man kann auch in der Türkei leben mit einem deutschen Pass ... man kann auch dort problemlos Grundstücke erwerben ... also für was eine doppelte Staatsbürgerschaft ?
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 12930
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Wird die Türkei zum Sicherheitsrisiko?

Beitragvon H2O » Fr 5. Mai 2017, 18:11

Postfach hat geschrieben:(05 May 2017, 14:31)

Aber das muss man doch gar nicht ? Man darf doch seine Staatsbürgerschaft behalten und kann trotzdem eine unbegrenzte Aufenthaltserlaubnis besitzen ?
Man kann hier sein ganzes Leben unbeschwert verbringen ohne einen deutschen Pass zu besitzen ... niemand wird bedrängt.
Aber ich empfinde es als sehr wichtig, dass wenn man sich eingesteht, dass Deutschland mehr ist als nur ein Ort zum arbeiten ... dann sollte man dazu klar stehen
mit allen Konsequenzen bzw. auch Vorteilen die das mit sich bringt.
Man kann auch in der Türkei leben mit einem deutschen Pass ... man kann auch dort problemlos Grundstücke erwerben ... also für was eine doppelte Staatsbürgerschaft ?


Solche Übergänge sind doch nicht sprunghaft; man gewöhnt sich ein, die Kinder gehen zur Schule, es gibt kommunale Entwicklungen, die man gut oder schlecht heißt, man nimmt Anteil an der wirtschaftlichen Entwicklung und an den Rechten der Arbeitnehmer oder Arbeitgeber (auch das gibt es ja). Und dann möchte man dort mitbestimmen, wo man lebt und arbeitet. Dieses Zwitterdasein kann ich mir gut vorstellen, auch weil ich selbst in eine solche Rolle hineinwachse.

Ich habe ein nettes Haus in Polen gebaut, und als Deutscher werde ich dort sehr gut behandelt in Behörden und unter Nachbarn. Gar kein Problem. Aber wenn jetzt siedlungstechnische Veränderungen anliegen: Straßenpflaster, Kanalisation, Wasser, Strom, Gas... dann würde ich schon sehr gern mitbestimmen, was gemacht werden soll. Oder jetzt, wo sich ein Dauerstreit Polens mit der EU anbahnt... davon wäre möglicherweise die Nutzung meines mit viel Arbeit aufgebauten Eigentums betroffen... also, da würde ich schon ganz gern mit mischen.

Meine Rolle ist dennoch viel einfacher als die eines aus Not zugewanderten Ausländers, der hier Fuß gefaßt hat und nicht in einem Wutanfall sein Eigentum verkauft und abhaut. Bei dem hängt die wirtschaftliche Existenz daran. Ich meine, daß man dann großzügig sein soll... so wie ich eben auch auf die Großzügigkeit der polnischen Behörden und Nachbarn hoffe.

Das Leben von Menschen verläuft doch nicht im Schwarz-Weiß-Wechsel.
Benutzeravatar
Ger9374
Beiträge: 2001
Registriert: Sa 19. Nov 2016, 05:39
Benutzertitel: Einigkeit,Recht und Freiheit!!

Re: Wird die Türkei zum Sicherheitsrisiko?

Beitragvon Ger9374 » Fr 12. Mai 2017, 15:13

Die Türkei als Natopartner hat sich in soweit
als Risiko dargestellt wenn die Kurden ins Spiel
kommen. Dann brennen alle Lampen Rot in Ankara!
Eindringen Militärisch in Syrien, teilweise Tolerierung von IS Tätigkeit auf Türkischen
Staatsgebiet. Die verbalen Attacken auf halb Europa so nebenbei.Die Pkk, Ypg als Todfeinde
bringen das Türkische Blut zum Kochen.
Vertrauen ist da verlorengegangen.
:thumbup: Es gibt eine Streitkultur, der Hass gehört ganz gewiss nicht dazu :thumbup: :thumbup: :D

Menschen sind Ausländer irgendwo: :thumbup:
Rassisten sind Arschlöcher überall: :thumbup:
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 12930
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Wird die Türkei zum Sicherheitsrisiko?

Beitragvon H2O » Sa 13. Mai 2017, 21:05

Ger9374 hat geschrieben:(12 May 2017, 16:13)

Die Türkei als Natopartner hat sich in soweit
als Risiko dargestellt wenn die Kurden ins Spiel
kommen. Dann brennen alle Lampen Rot in Ankara!
Eindringen Militärisch in Syrien, teilweise Tolerierung von IS Tätigkeit auf Türkischen
Staatsgebiet. Die verbalen Attacken auf halb Europa so nebenbei.Die Pkk, Ypg als Todfeinde
bringen das Türkische Blut zum Kochen.
Vertrauen ist da verlorengegangen.


"Vertrauen ist da verloren gegangen" halte ich für eine verharmlosende Formulierung! Nachdem türkischstämmige Moscheebesucher in Deutschland von dort Dienst tuenden türkischen Imamen ausgeforscht wurden, wie weit sie als Anhänger Erdogans ein zu ordnen sind, nach nicht nur dümmlichen Nazi-Vorhaltungen gegen Deutschland als Gastland für über eine Million Türken, nach offener Drohung mit Lebensgefahr im Westen durch Terror... ist höchstes Mißtrauen angesagt, was die Türkei etwa in nächster Zeit mit ihren Erdogan-Anhängern in Deutschland bewegen will. Ich kann nur hoffen, daß unser Verfassungsschutz und auch der BND da sehr genau hinsehen.

Die völlig zwielichtige Rolle der Türkei im Kampf gegen den IS in Syrien und Irak hätte schon längst durch Verzicht auf türkische Beteiligung an den Planungen und Einsatzplanungen in diesem Konflikt führen müssen. Auch auf die Nutzung türkischer Basen für Einsätze der Koalition gegen den IS hätte längst verzichtet werden müssen. Inzwischen entsteht der Eindruck, daß vor Ort mit den Russen und russischen Interessen leichter um zu gehen ist als mit der Türkei und türkischen Interessen.
Benutzeravatar
Eiskalt
Beiträge: 1582
Registriert: Mi 2. Dez 2009, 11:05
Benutzertitel: Der Staat bin ich

Re: Wird die Türkei zum Sicherheitsrisiko?

Beitragvon Eiskalt » Mo 15. Mai 2017, 11:15

Die Bundeswehr will nun Ihre Truppen in der Türkei abziehen:

https://www.welt.de/politik/ausland/article164572852/Tuerkei-untersagt-Bundestagsabgeordneten-Besuch-in-Incirlik.html#Comments

Hoffen wir das es so kommt!
Memento mori
-Römisches Sprichwort
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 23472
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Wird die Türkei zum Sicherheitsrisiko?

Beitragvon DarkLightbringer » Mo 15. Mai 2017, 12:06

Als Ausweichplätze bieten sich Standorte in Jordanien, Zypern oder Kuweit an.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
Kardux
Beiträge: 2230
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 16:48
Benutzertitel: کوردستان زیندووە

Re: Wird die Türkei zum Sicherheitsrisiko?

Beitragvon Kardux » Mo 15. Mai 2017, 12:12

Eiskalt hat geschrieben:(15 May 2017, 12:15)

Die Bundeswehr will nun Ihre Truppen in der Türkei abziehen:

https://www.welt.de/politik/ausland/article164572852/Tuerkei-untersagt-Bundestagsabgeordneten-Besuch-in-Incirlik.html#Comments

Hoffen wir das es so kommt!


Und täglich grüßt das Murmeltier...
Make Kurdistan Free Again...
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 12930
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Wird die Türkei zum Sicherheitsrisiko?

Beitragvon H2O » Di 16. Mai 2017, 14:41

DarkLightbringer hat geschrieben:(15 May 2017, 13:06)

Als Ausweichplätze bieten sich Standorte in Jordanien, Zypern oder Kuweit an.


Vor allem muß die NATO ihre Abwehrkraft erhöhen, denn da geht ein Land mit einer Armee von etwa 1 Mio Soldaten von der Fahne, läuft womöglich zum weltpolitischen Gegner über.
Benutzeravatar
Eiskalt
Beiträge: 1582
Registriert: Mi 2. Dez 2009, 11:05
Benutzertitel: Der Staat bin ich

Re: Wird die Türkei zum Sicherheitsrisiko?

Beitragvon Eiskalt » Di 16. Mai 2017, 14:49

H2O hat geschrieben:(16 May 2017, 15:41)

Vor allem muß die NATO ihre Abwehrkraft erhöhen, denn da geht ein Land mit einer Armee von etwa 1 Mio Soldaten von der Fahne, läuft womöglich zum weltpolitischen Gegner über.



Naja ausser Gewehre bauen die ja nichts selber!
Memento mori
-Römisches Sprichwort
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 12930
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Wird die Türkei zum Sicherheitsrisiko?

Beitragvon H2O » Di 16. Mai 2017, 14:56

Eiskalt hat geschrieben:(16 May 2017, 15:49)

Naja ausser Gewehre bauen die ja nichts selber!


Bitte etwas besser nachforschen; Ihnen werden die Augen übergehen!
Benutzeravatar
Eiskalt
Beiträge: 1582
Registriert: Mi 2. Dez 2009, 11:05
Benutzertitel: Der Staat bin ich

Re: Wird die Türkei zum Sicherheitsrisiko?

Beitragvon Eiskalt » Di 16. Mai 2017, 15:34

H2O hat geschrieben:(16 May 2017, 15:56)

Bitte etwas besser nachforschen; Ihnen werden die Augen übergehen!


Das heißt?
Klären Sie mich auf!
Memento mori
-Römisches Sprichwort
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 12930
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Wird die Türkei zum Sicherheitsrisiko?

Beitragvon H2O » Di 16. Mai 2017, 16:42

Eiskalt hat geschrieben:(16 May 2017, 16:34)

Das heißt?
Klären Sie mich auf!


So ganz tief möchte ich das nicht; die Türkei hat seit 2005 damit begonnen, eigenes Wehrmaterial her zu stellen, nachdem Kaufverträge mit Fertigungsbeteiligung der türkischen Industrie und know-how-Vermittlung als Vorbedingung für die Auftragserteilung zugestanden wurden. Ich bin fast sicher, daß sich die Türkei zu Wasser, zu Lande und in der Luft weitgehend eigenständig versorgen könnte. In den entsprechenden Unternehmen sind hochintelligente und fähige Ingenieure und Techniker am Werk. Nicht beurteilen kann ich, wie weit diese Leute dem Verfolgungswahn Erdogans zum Opfer gefallen sind. Wenn er die gehätschelt haben sollte, dann gilt meine Aussage!

Diese Unabhängigkeit war Staatsraison der Türkei... heute sicher noch mehr als gestern.
Audi
Beiträge: 2215
Registriert: Di 22. Mär 2016, 11:57

Re: Wird die Türkei zum Sicherheitsrisiko?

Beitragvon Audi » Di 16. Mai 2017, 16:45

H2O hat geschrieben:(16 May 2017, 15:41)

Vor allem muß die NATO ihre Abwehrkraft erhöhen, denn da geht ein Land mit einer Armee von etwa 1 Mio Soldaten von der Fahne, läuft womöglich zum weltpolitischen Gegner über.

Meinen Sie Russland als Gegner? über 1000 mlrd vs 60 mlrd. Knapp 2 Millionen Soldaten vs 800 000. Und die NATO muss ihre Abwehrkraft erhöhen? :?: Sind die NATO Jünglinge total beschränkt?
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 12930
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Wird die Türkei zum Sicherheitsrisiko?

Beitragvon H2O » Di 16. Mai 2017, 16:56

Audi hat geschrieben:(16 May 2017, 17:45)

Meinen Sie Russland als Gegner? über 1000 mlrd vs 60 mlrd. Knapp 2 Millionen Soldaten vs 800 000. Und die NATO muss ihre Abwehrkraft erhöhen? :?: Sind die NATO Jünglinge total beschränkt?


Rußland ist nur einer davon; ich hoffe, daß Sie den Rest auch gelesen haben.
Audi
Beiträge: 2215
Registriert: Di 22. Mär 2016, 11:57

Re: Wird die Türkei zum Sicherheitsrisiko?

Beitragvon Audi » Di 16. Mai 2017, 17:03

H2O hat geschrieben:(16 May 2017, 17:56)

Rußland ist nur einer davon; ich hoffe, daß Sie den Rest auch gelesen haben.

zum weltpolitischem Gegner... Wer soll das sein?
Und zu wem genau läuft die Türkei über?
Selbst wenn die Türken gehen hat die NATO über 1000 Mlrd Etat. Man braucht sich gar nicht so bedroht fühlen oder dieses Bedrohungsspiel spielen

Zurück zu „34. Türkei“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast