Wird die Türkei zum Sicherheitsrisiko?

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 11798
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Wird die Türkei zum Sicherheitsrisiko?

Beitragvon H2O » Di 16. Mai 2017, 17:20

Audi hat geschrieben:(16 May 2017, 18:03)

zum weltpolitischem Gegner... Wer soll das sein?
Und zu wem genau läuft die Türkei über?
Selbst wenn die Türken gehen hat die NATO über 1000 Mlrd Etat. Man braucht sich gar nicht so bedroht fühlen oder dieses Bedrohungsspiel spielen


Sie müssen das ja auch nicht, wenn Sie nicht in der Verantwortung für die Sicherheit von 400 Mio Europäern stehen. Was sich vor unser aller Augen abspielt, das ist bitterer Ernst.
Audi
Beiträge: 2145
Registriert: Di 22. Mär 2016, 11:57

Re: Wird die Türkei zum Sicherheitsrisiko?

Beitragvon Audi » Di 16. Mai 2017, 17:39

Von wem fühlen sie sich denn bedroht?
Benutzeravatar
watisdatdenn?
Beiträge: 1297
Registriert: Do 19. Jun 2008, 14:08

Re: Wird die Türkei zum Sicherheitsrisiko?

Beitragvon watisdatdenn? » Di 16. Mai 2017, 17:52

Provokateur hat geschrieben:(04 May 2017, 11:46)

Mal eine kleine Geschichte, die sich garantiert so nicht zugetragen hat:

In einem kleinen Land, nennen wir es mal Osovok, gab es mal eine beträchtliche Präsenz verschiedener Armeen aufgrund vorangegangener und immer noch schwelenden Streitereien zwischen den zwei Hauptethien, die dieses kleine Land bewohnen.
Die Armee von, nennen wir es mal Tschlandland, betrieb ein Feldlager. Irgendwann wurde im Rahmen der Feldlagersicherung ein Abkommen mit einem anderen, "befreundeten" Staat, geschlossen...nennen wir diesen Staat mal Lürcei. Die Soldaten aus der Lürcei sollten das Lager sichern, Feinde draußen halten und die Soldaten aus Tschandland vor jeglichem Unbill schützen. Und so wurde es gemacht.
Ich weise noch einmal darauf hin, dass die nun geschilderten Ereignisse völlig fiktiv sind und sich nie ereignet haben.

So wollten die Soldaten aus Tschlandland eines Tages mit einer Kompanie Gebirgsjäger in die bergige Landschaft von Osovok aufbrechen, um dort Waffenschmuggler aus einem Nachbarland, nennen wir es mal Bananien, zu stellen und ihre Waffenlieferung hochzunehmen, bevor die Schmuggler diese Waffen an die Osovok-Bananer verteilen könnten. Davon hatte man nämlich durch Geheimdienst und Polizei erfahren, und man wollte doch für Frieden sorgen.
Doch, oh Wunder.

Denn der lürcische Torposten wollte die Soldaten aus Tschandland nicht herauslassen. Als diese dennoch fahren wollten, wurden die Waffen durchgeladen. Hinzugezogene Vorgesetzte konnten das Missverständnis nicht aufklären - sollten die Lürcen doch Feinde draußen und nicht Freunde drinnen halten - es gab Verständigungsschwierigkeiten, und lürcische Offiziere waren nicht aufzutreiben.

Als diese dann doch irgendwo gefunden wurden und kamen, um alles zu regeln, war der Sonnenuntergang nicht fern, und die Waffenschmuggler...nun ja, über alle Berge. Das war alles natürlich ein reines Missverständnis, der dumme Torposten, der die tschlandischen Soldaten fast erschießen wollte, wurde nach Aussage der Lürcen bestraft und all dies hatte nix damit zu tun, dass die Lürcen vor langer Zeit diejenigen waren, die die Osovok-Bananier zu ihrer Religion bekehrt haben und sich immer noch als Schutzmacht dieser betrachten. Es hat ebenso wenig etwas damit zu tun, dass die nix dagegen haben, wenn die Osovok-Bananer sich zum Schutz gegen die fiesen...Schergen....bewaffnen.

All das habe ich mir natürlich ausgedacht. Denn wenn so etwas in echt jemals geschehen wäre, dürfte davon niemand erfahren.

Danke fürs Teilen.. Starkes Stück.
Ist doch schon wen man offen seine Erfahrungen teilen kann.. Dafür gibt es ja Meinungsfreiheit.

Überraschend ist diese völlig fiktive Geschichte leider nicht..
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 11798
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Wird die Türkei zum Sicherheitsrisiko?

Beitragvon H2O » Mi 17. Mai 2017, 07:42

Audi hat geschrieben:(16 May 2017, 18:39)

Von wem fühlen sie sich denn bedroht?


Am allermeisten von Blinden!
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 11798
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Wird die Türkei zum Sicherheitsrisiko?

Beitragvon H2O » Di 6. Jun 2017, 18:36

Heute ist die Entscheidung gefallen, daß die deutschen Einrichtingen vom türkischen Stützpunkt Incirlik nach Jordanien verlegt werden, weil Meinungsverschiedenheiten mit der Türkei die weitere Zusammenarbeit im Kampf gegen IS / Daesh verhindern. Angeblich braucht die Bundeswehr 1/4 Jahr Zeit, um den Betrieb in Jordanien auf die Leistungsfähigkeit von Incirlik zu bringen. Mein Schluß: Es gibt nicht noch einmal 300 Soldaten und 5 Tornado-Aufklärer, die man nach Jordanien verlegen könnte, während die deutschen Soldaten sich mit ihrem Material aus Incirlik zurück ziehen. Es gibt aber auch keine andere NATO-Streitmacht, die in Jordanien von jetzt auf gleich die Aufgabe dieser kleinen Truppe übernehmen könnte.

Ein Stück aus dem Tollhaus... welche Streitkräfte hat die Bundesregierung denn da nur aufgebaut? Zum Schämen! Aber auch die NATO muß sich schämen... eine tolle Zusammenarbeit, und so planvoll, zumal der Wackelkandidat Türkei ja nicht erst seit gestern querschießt, insbesondere im Kampf gegen den IS, wo er kurdische Kämpfer angreift, die erfolgreich gegen den IS vorgehen. Die USA haben entschieden, ihren Kampf gegen den IS mit wesentlicher Unterstützung der Kurden in Syrien zu führen, und sie mit schweren Waffen zu versorgen, damit der Sturm auf die IS-Hochburg Rakka erfolgreich endet. Die Bundesregierung verfolgt im Irak eine sehr ähnliche Strategie, indem sie kurdische Peschmerga zum Kampf gegen den IS in Mossul ausbildet und bewaffnet.

In beiden Fällen geschieht das gegen den ausdrücklichen Wunsch der Türkei. Ich meine, daß inzwischen deutsche Interessen und NATO-Interessen sich sehr deutlich von türkischen Interessen unterscheiden, so daß es ehrlicher wäre, die Verhandlungen für einen EU-Beitritt der Türkei auf unbekannte Zeit zu verschieben und man die Zusammenarbeit in der NATO nicht erst nach einem offenen Verrrat durch den türkischen Partner abbricht. Die Türkei ist kein Freund und Partner mehr, sondern derzeit nur noch lästig... und ein Sicherheitsrisiko!
Benutzeravatar
Cat with a whip
Beiträge: 9150
Registriert: Fr 4. Jul 2008, 20:49

Re: Wird die Türkei zum Sicherheitsrisiko?

Beitragvon Cat with a whip » Fr 16. Jun 2017, 19:37

Die USA-Justiz zeigt dem NATO-Partner jedenfalls was ein Rechtsstaat ist: Die Gorillas des Erdowahns. die neulich Demonstrierende niederschlugen haben Haftbefehle bekommen.
"Die Erde ist ein Irrenhaus. Dabei könnte das bis heute erreichte Wissen der Menschheit aus ihr ein Paradies machen." Joseph Weizenbaum
Alpha Centauri
Beiträge: 350
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 09:49

Re: Wird die Türkei zum Sicherheitsrisiko?

Beitragvon Alpha Centauri » Fr 23. Jun 2017, 23:26

Naja jedenfalls spielt die Türkei in Falle von Syrien ein doppeltes Spiel, einerseits kämpft als Nato Mitglied treu an der Seite der Natopartner inklusive den USA gegen Assad und den IS anderseits bekämpft die Türkei genau jene Kurdenstreitkräfte die gegen den IS kämpfen und von den USA und der Nato sogar unterstützt werden, also genau jenem Bündnis dem die Türken selbst angehören. Ich glaube auch deshalb wollte man Erdogan wegputschen, weil man.in Washington und anderen Orts wohl gemerkt hat der Sultan vom Bosporus spielt ein doppeltes, verräterisches Spiel
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Moderator
Beiträge: 8758
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: Wird die Türkei zum Sicherheitsrisiko?

Beitragvon Nomen Nescio » So 16. Jul 2017, 15:56

Alpha Centauri hat geschrieben:(24 Jun 2017, 00:26)

Naja jedenfalls spielt die Türkei in Falle von Syrien ein doppeltes Spiel, einerseits kämpft als Nato Mitglied treu an der Seite der Natopartner inklusive den USA gegen Assad und den IS anderseits bekämpft die Türkei genau jene Kurdenstreitkräfte die gegen den IS kämpfen und von den USA und der Nato sogar unterstützt werden, also genau jenem Bündnis dem die Türken selbst angehören. Ich glaube auch deshalb wollte man Erdogan wegputschen, weil man.in Washington und anderen Orts wohl gemerkt hat der Sultan vom Bosporus spielt ein doppeltes, verräterisches Spiel

damit sagst du, der westen organisierte den »sogenannten« putsch.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 11798
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Wird die Türkei zum Sicherheitsrisiko?

Beitragvon H2O » Sa 22. Jul 2017, 08:54

Nomen Nescio hat geschrieben:(16 Jul 2017, 16:56)

damit sagst du, der westen organisierte den »sogenannten« putsch.


Das würde ich so nicht unterstützen wollen; aber so erklärt sich doch die verhältnismäßjg geringe innere Beteiligung der Europäer an den dramatischen Abläufen in der Türkei.

Mich ließe es ziemlich kalt, wenn morgen Präsident Erdogan den innertürkischen Streitigkeiten zum Opfer fiele. Warum ist das wohl genau so?

Aber ich habe viel Mitgefühl für unsere türkischen Freunde, die diesem Wahnsinnigen ausgeliefert zu sein scheinen.
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 707
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37

Re: Wird die Türkei zum Sicherheitsrisiko?

Beitragvon Sole.survivor@web.de » Sa 22. Jul 2017, 09:03

Das ist eine Kampagne.
Benutzeravatar
Jekyll
Beiträge: 8929
Registriert: Di 31. Aug 2010, 16:35
Benutzertitel: Je suis Jekyll

Re: Wird die Türkei zum Sicherheitsrisiko?

Beitragvon Jekyll » Sa 22. Jul 2017, 09:33

Alpha Centauri hat geschrieben:(24 Jun 2017, 00:26)

Naja jedenfalls spielt die Türkei in Falle von Syrien ein doppeltes Spiel, einerseits kämpft als Nato Mitglied treu an der Seite der Natopartner inklusive den USA gegen Assad und den IS anderseits bekämpft die Türkei genau jene Kurdenstreitkräfte die gegen den IS kämpfen und von den USA und der Nato sogar unterstützt werden, also genau jenem Bündnis dem die Türken selbst angehören. Ich glaube auch deshalb wollte man Erdogan wegputschen, weil man.in Washington und anderen Orts wohl gemerkt hat der Sultan vom Bosporus spielt ein doppeltes, verräterisches Spiel
Nicht die Türkei, sondern die westlichen Nato-Verbündeten spielen ein doppeltes, verräterisches Spiel; einerseits wird die PKK als terroristische Organisation eingestuft und verboten, andererseits werden die mit ihr personell wie strukturell verflochtenen kurdischen Milizen unterstützt (als "nützliche Idioten" gegen den IS). Dass damit der Grundstein für langfristige Konflikte gelegt werden, kümmert die kurzsichtige, verlogene Politik des Westens nicht...wie üblich. Moderate Kurden werden übrigens auch von der Türkei unterstützt.
Benutzeravatar
Jekyll
Beiträge: 8929
Registriert: Di 31. Aug 2010, 16:35
Benutzertitel: Je suis Jekyll

Re: Wird die Türkei zum Sicherheitsrisiko?

Beitragvon Jekyll » Sa 22. Jul 2017, 09:37

So gesehen ist die ganze Politik des Westens (inkl. Russlands) ein einziges Dauer-Sicherheitsrisiko, lokal wie global. Eine wie auch immer geartete türkische Politik würde da kaum noch ins Gewicht fallen.
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 11798
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Wird die Türkei zum Sicherheitsrisiko?

Beitragvon H2O » Sa 22. Jul 2017, 09:57

Jekyll hat geschrieben:(22 Jul 2017, 10:37)

So gesehen ist die ganze Politik des Westens (inkl. Russlands) ein einziges Dauer-Sicherheitsrisiko, lokal wie global. Eine wie auch immer geartete türkische Politik würde da kaum noch ins Gewicht fallen.


widde widde wid bum bum... so sang Frau Nahles vor dem versammelten Bundestag.
Benutzeravatar
Jekyll
Beiträge: 8929
Registriert: Di 31. Aug 2010, 16:35
Benutzertitel: Je suis Jekyll

Re: Wird die Türkei zum Sicherheitsrisiko?

Beitragvon Jekyll » Sa 22. Jul 2017, 10:03

H2O hat geschrieben:(22 Jul 2017, 10:57)

widde widde wid bum bum... so sang Frau Nahles vor dem versammelten Bundestag.
Sorry, dass ich jetzt dein Türkei-Bashing störe. Aber Sachlichkeit und Objektivität sind nunmal ein Muss in einer Diskussion.
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 11798
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Wird die Türkei zum Sicherheitsrisiko?

Beitragvon H2O » Sa 22. Jul 2017, 14:18

Jekyll hat geschrieben:(22 Jul 2017, 11:03)

Sorry, dass ich jetzt dein Türkei-Bashing störe. Aber Sachlichkeit und Objektivität sind nunmal ein Muss in einer Diskussion.


Wenn sich jemand in der vorgefundenen Weise eine Welt zusammenschustert, der muß sich dieses Liedchen schon gefallen lassen. Ihre Ermahnung hat gar keine Grundlage! Welche Diskussion hätten Sie denn gern? "Ja, Herr Jekyll"?
Benutzeravatar
Jekyll
Beiträge: 8929
Registriert: Di 31. Aug 2010, 16:35
Benutzertitel: Je suis Jekyll

Re: Wird die Türkei zum Sicherheitsrisiko?

Beitragvon Jekyll » Sa 22. Jul 2017, 14:44

H2O hat geschrieben:(22 Jul 2017, 15:18)

Wenn sich jemand in der vorgefundenen Weise eine Welt zusammenschustert, der muß sich dieses Liedchen schon gefallen lassen. Ihre Ermahnung hat gar keine Grundlage! Welche Diskussion hätten Sie denn gern? "Ja, Herr Jekyll"?
Es geht nicht darum, welche Diskussion hier ausgetragen werden soll, sondern vielmehr um die Art und Weise derselben. Sachlich und objektiv vor allem. Offenkundigen Unsinn zu verbreiten, wie hier zuletzt gemacht wurde, erfüllt diese Vorgaben für eine sinnvolle Diskussion nicht. Auch dass Sie die Contenance verlieren, sobald jemand eine abweichende Meinung vertritt. Bitte sehr.
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 11798
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Wird die Türkei zum Sicherheitsrisiko?

Beitragvon H2O » Sa 22. Jul 2017, 14:52

Jekyll hat geschrieben:(22 Jul 2017, 15:44)

Es geht nicht darum, welche Diskussion hier ausgetragen werden soll, sondern vielmehr um die Art und Weise derselben. Sachlich und objektiv vor allem. Offenkundigen Unsinn zu verbreiten, wie hier zuletzt gemacht wurde, erfüllt diese Vorgaben für eine sinnvolle Diskussion nicht. Auch dass Sie die Contenance verlieren, sobald jemand eine abweichende Meinung vertritt. Bitte sehr.


Es geht aber nicht um Meinungen losgelöst von Sachverhalten. Meinetwegen aber auch das... mit dem Ergebnis, das Ihnen mißfällt.
Benutzeravatar
Jekyll
Beiträge: 8929
Registriert: Di 31. Aug 2010, 16:35
Benutzertitel: Je suis Jekyll

Re: Wird die Türkei zum Sicherheitsrisiko?

Beitragvon Jekyll » Sa 22. Jul 2017, 15:00

H2O hat geschrieben:(22 Jul 2017, 15:52)

Es geht aber nicht um Meinungen losgelöst von Sachverhalten.
Genau das meine ich ja. Einfach sachlich bleiben und objektiv sein bei der Meinungsbildung, und falls Ihnen das nicht möglich ist - entsprechende Kritik ertragen. Auch das gehört zu einer ausgewogenen, sinnvollen Diskussion.
Benutzeravatar
Gutmensch1
Beiträge: 95
Registriert: Mi 30. Mär 2016, 09:29

Re: Wird die Türkei zum Sicherheitsrisiko?

Beitragvon Gutmensch1 » Sa 22. Jul 2017, 15:36

Jekyll hat geschrieben:(22 Jul 2017, 10:33)

Nicht die Türkei, sondern die westlichen Nato-Verbündeten spielen ein doppeltes, verräterisches Spiel; einerseits wird die PKK als terroristische Organisation eingestuft und verboten, andererseits werden die mit ihr personell wie strukturell verflochtenen kurdischen Milizen unterstützt (als "nützliche Idioten" gegen den IS). Dass damit der Grundstein für langfristige Konflikte gelegt werden, kümmert die kurzsichtige, verlogene Politik des Westens nicht...wie üblich. Moderate Kurden werden übrigens auch von der Türkei unterstützt.


Erdogan ist nicht die Türkei, er vertitt die Interessen der Ewiggestrigen, der reaktionären, religiösen Spinner und führt die Türkei geradewegs in eine autokratische, islamistische Diktatur. Um das Ziel zu erreichen, geht er den üblichen Weg und konstruiert äußere Feinde, um die Bevölkeung hinter sich zu vereinen. Weder die EU noch die NATO sind Feinde der Türkei, sie sind Freunde und Partner. Erdogan sucht aber durch gezielte und durchsichtige Provokationen die Konfrontation. Die sich verschlechternden Beziehungen haben einen Namen und der heisst Erdogan.
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 1640
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Wird die Türkei zum Sicherheitsrisiko?

Beitragvon Alter Stubentiger » Sa 22. Jul 2017, 15:46

Gutmensch1 hat geschrieben:(22 Jul 2017, 16:36)

Erdogan ist nicht die Türkei, er vertitt die Interessen der Ewiggestrigen, der reaktionären, religiösen Spinner und führt die Türkei geradewegs in eine autokratische, islamistische Diktatur. Um das Ziel zu erreichen, geht er den üblichen Weg und konstruiert äußere Feinde, um die Bevölkeung hinter sich zu vereinen. Weder die EU noch die NATO sind Feinde der Türkei, sie sind Freunde und Partner. Erdogan sucht aber durch gezielte und durchsichtige Provokationen die Konfrontation. Die sich verschlechternden Beziehungen haben einen Namen und der heisst Erdogan.


Tja. Und je mehr die Wirtschaft leidet desto mehr werden ausländische Mächte als Grund herhalten müssen. (Neben der PKK)
Maduro in Venezuela macht es ja ähnlich. Nur ist der schon ein paar Schritte weiter.......Richtung Abgrund.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)

Zurück zu „34. Türkei“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast