EU und Türkei: Die Scheidung unvermeidlich

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
Hieronymus
Beiträge: 247
Registriert: Mo 17. Jul 2017, 17:14

Re: EU und Türkei: Die Scheidung unvermeidlich

Beitragvon Hieronymus » Fr 21. Jul 2017, 14:45

Bobo hat geschrieben:(21 Jul 2017, 11:23)

Stellst du die Frage aufgrund des minderqualifizierten bis jämmerlichen Hinweises des Users Hieronymus?

(...)


Ein Rat von mir, den du sicherlich nicht befolgen kannst und willst: schließe nicht von dir auf andere! :p
MfG

H.
Praia61
Beiträge: 10145
Registriert: Fr 13. Jan 2012, 15:45

Re: EU und Türkei: Die Scheidung unvermeidlich

Beitragvon Praia61 » Fr 21. Jul 2017, 15:39

Hieronymus hat geschrieben:(21 Jul 2017, 15:44)

Den Menschen zeichnet aus, dass er dazulernen kann - der eine schneller, der andere langsamer, wenige überhaupt nicht.

Langweilige, allgemeine Binsenweisheit :D
Benutzeravatar
Eiskalt
Beiträge: 1584
Registriert: Mi 2. Dez 2009, 11:05
Benutzertitel: Der Staat bin ich

Re: EU und Türkei: Die Scheidung unvermeidlich

Beitragvon Eiskalt » Fr 21. Jul 2017, 15:50

Wie man sieht hat das alles nichts gebracht.

Deutschland mache der Türkei laut Erdogan mit seinen "Drohungen" keine Angst.

Nicht verwunderlich.
Wird nun der überfällige Schritt seitens der Regierung kommen schwere wirtschaftliche Mittel auch einzusetzen?

Jetzt müssen die Drohungen wahr gemacht und ggf sogar noch weiter verschärft werden. Ansonsten macht sich die Regierung lächerlich und unglaubwürdig.
Memento mori
-Römisches Sprichwort
Benutzeravatar
Hieronymus
Beiträge: 247
Registriert: Mo 17. Jul 2017, 17:14

Re: EU und Türkei: Die Scheidung unvermeidlich

Beitragvon Hieronymus » Fr 21. Jul 2017, 18:11

Praia61 hat geschrieben:(21 Jul 2017, 16:39)

Langweilige, allgemeine Binsenweisheit :D


Und trotzdem immer noch von vielen Menschen nicht begriffen. :(
MfG

H.
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 2410
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37

Re: EU und Türkei: Die Scheidung unvermeidlich

Beitragvon Sole.survivor@web.de » Fr 21. Jul 2017, 20:03

Eiskalt hat geschrieben:(21 Jul 2017, 16:50)

Wie man sieht hat das alles nichts gebracht.

Deutschland mache der Türkei laut Erdogan mit seinen "Drohungen" keine Angst.

Nicht verwunderlich.
Wird nun der überfällige Schritt seitens der Regierung kommen schwere wirtschaftliche Mittel auch einzusetzen?

Jetzt müssen die Drohungen wahr gemacht und ggf sogar noch weiter verschärft werden. Ansonsten macht sich die Regierung lächerlich und unglaubwürdig.

Lächerlich macht sich der fette Gabriel in beiden Fällen. Sanktionen mögen schlecht sein, aber das bringt die Delinquenten auch nicht heim.
Benutzeravatar
Antonius
Beiträge: 3893
Registriert: Mo 9. Jun 2008, 22:57
Benutzertitel: SURSUM CORDA

Re: EU und Türkei: Die Scheidung unvermeidlich

Beitragvon Antonius » Sa 22. Jul 2017, 17:40

Hyde hat geschrieben:(21 Jul 2017, 13:55)
Die EU hat schon genug Probleme mit osteuropäischen Staaten wie Polen oder Ungarn. Und die sind hinsichtlich Kultur und politischer Mentalität noch deutlich näher an Westeuropa als die Türkei.
Ein EU-Beitritt der Türkei wäre Selbstmord der Europäischen Union.
Deinem letzten Satz kann man nur zustimmen.
Aus meiner Sicht sollte man die innereuropäischen Probleme dagegen nicht überbewerten.
SAPERE AUDE - Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen.
Immanuel Kant (1724-1804)
gödelchen
Beiträge: 924
Registriert: Mi 21. Dez 2016, 20:05

Re: EU und Türkei: Die Scheidung unvermeidlich

Beitragvon gödelchen » Sa 22. Jul 2017, 18:03

Praia61 hat geschrieben:(21 Jul 2017, 16:39)

Langweilige, allgemeine Binsenweisheit :D


..und leider in der Politik nicht immer zielführend. Weil es da hohe Gut der Lagenabschätzung ist, die nächste Volte bereits vorauszuahnen und den Wind immer in seine gewollte Richtung blasen zu lassen. Da geht das mit der Lernfähigkeit nicht weiter. Das hast du gelernt oder du verlierst...:-)
Benutzeravatar
elmore
Beiträge: 440
Registriert: Mo 23. Mär 2015, 20:34
Benutzertitel: Scheues Rehlein

Re: EU und Türkei: Die Scheidung unvermeidlich

Beitragvon elmore » Sa 22. Jul 2017, 19:39

Das Problem ist, dass Erdogan nicht die Türkei ist und auch nicht die Türkei in ihrer Gesamtheit
repräsentiert. Aber es ist leider aktuell politische Realität, dass er das ganze Land in seinem
politischen Würgegriff hält und es aktuell unter dieser immer totalitärer vorgehenden
Erdogan-Sultanokratur für politische Oppositionelle immer schwieriger wird, offen für
die andere, durchaus auch gewünschte und weltoffene Türkei einzutreten.
Eine Türkei, die durchaus auf dem Weg war, ohne ihre muslimischen Wurzeln verraten
oder "verkaufen" zu müssen, dass ein Rechtsstaat und religiöse Toleranz, säkulare Weltoffenheit auch in einem
traditionell muslimisch geprägten Land keine Unmöglichkeit oder ein Widerspruch sein müssen.

Dahingehend ist es nicht hilfreich, das Spiel des Despoten und Türkeiwürgers Erdogan und seine
Komplizen genauso zu spielen und genauso mit Drohungen und Vergeltungsmaßnahmen zu antworten.

Es geht sicherlich darum, Grenzen zu ziehen und klar zu machen, dass die derzeitige Erdogan-Türkei
kein EU-Beitrittskandidat sein kann und man insofern jederzeit die EU-Fördergelder auf Eis legen sollte.
Ebenso ist es sicherlich nicht hilfreich, der Erdogan-Machtelite durch wirtschaftliches Entgegenkommen
wieder auf den Erfolgskurs zu verhelfen, den dieser Despot und die Profiteure seines Regimes
incl. AKP brauchen. Erdogans Aufstieg ist ja vor allem auf seine wirtschaftlichen Erfolge gegründet.
Er hat da in der Vergangenheit sichtbar und spürbar für viele Menschen gerade die wirtschaftliche
Situation verbessert. Und da verzeiht oder sieht man ihm eben heute so manche "Eselei" oder
"Gehabe" nach. Noch dazu, wenn er die immer schon stolze Türkische Seele streichelt und
zu neuer Größe erweckt. Türke oder Türkin zu sein, ist nicht mehr länger mit "Kanakentum",
"Bettelei" und "Gastarbeiter-Ali" - Gefühlen verbunden, sondern mit dem großen "mia san mia"-Gefühl,
dass Erdogan als Botschaft für sein Volk hat.
Mit dem Hinweis "…und mia is wo mia san" … das kommt an und nährt das jahrzehntelang
von Defizit und Herabwürdigung gequälte "türkische Herz".

Man sollte klare Grenzen ziehen, ja. Auch erklären, dass die JETZIGE Türkei und ihre aktuelle
Entwicklung problematisch und mit der EU und dem rechtsstaatlichen Verständnis dieser
Gemeinschaft von Rechtsstaaten nicht kompatibel ist. Es immer weniger sein wird, wenn
der Weg in einen finsteren "McCarthyismus auf Türkisch" so weiter geht und sich das Land
politisch sozusagen in die Zeit der USA Anfang der 50-er Jahre zurückbeamt, mit ihrem Wahn, hinter jeder Ecke
Kommunisten zu sehen, die das Land demnächst in Beschlag nehmen wollen.
So ähnlich läuft es ja derzeit in der Türkei, nur ist der Feind kein Kommunist, sondern
Gülenist. Und das kann im Prinzip jeder jederzeit sein. Ist einfach und vollkommen irr zugleich.

Aber leider für die Menschen, die diesem Irrsinn ausgesetzt sind, alles andere als lustig.
Eher furchtbar. Und gerade deshalb muss man meiner Ansicht nach auch klar sagen,
dass man der anderen Türkei (und einer Zukunft ohne Erdogan-Wahnsinn) jederzeit wieder
als Partner auf Augenhöhe die Hand reichen will. Ohne Wenn und Aber.

Die angedachten Reaktionen seitens der deutschen Regierung sind ausreichend.
Man sollte nicht überziehen. Eine weitere Eskalation der Lage ist nicht hilfreich.
Und eines ist sicher, Erdowahn wird sich aufgrund von - sicher schmerzhaften -
vor allem wirtschaftlich wirkenden Maßnahmen keinen Fußbreit bewegen, hinsichtlich
der Freilassung seiner politischen Geiseln wie Denis Yüzel &Co. und auch den vielen
inhaftierten Türken und Türkinnen, die man hier nicht vergessen sollte.

Und es ist vielleicht nicht die schlechteste Herangehensweise, sich zu erinnern, dass auch Francos Diktatur nicht ewig hielt und auch nicht
die Militärjunta Griechenlands…Ich wage zu phrophezeien, auch Erdogan wird
irgendwann die Segel streichen … und seine Rechnung bekommen…von seinem Land
und dessen Menschen.

edit elmore: Kleinere Satzverbesserungen und RS - Fehler behoben...
Ein Fröschlein sitzt auf dem Kopf von Erdogan.
"Fröschlein, wie geht es dir?" - "Bis auf das Geschwür an meinem Arsch ganz gut", erwiderte dieses.

Zurück zu „34. Türkei“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste