EU und Türkei: Die Scheidung unvermeidlich

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
Sozialdemokrat
Beiträge: 2278
Registriert: Mo 4. Jan 2016, 11:54
Benutzertitel: Migrant und AfD-Wähler

Re: EU und Türkei: Die Scheidung unvermeidlich

Beitragvon Sozialdemokrat » Do 4. Mai 2017, 18:30

Die neue bulgarische Regierung wird wohl kaum einem EU-Beitritt der Türkei zustimmen:
"Zu den umstrittensten Figuren des Kabinetts zählt der stellvertretende Ministerpräsident Waleri Simeonow.---Im März beteiligte er sich an einer Grenzblockade, bei der ethnische Türken mit bulgarischem Pass daran gehindert wurden, in ihrer Heimat zu wählen. Vor laufenden Kameras packte der Chef der extremistischen NFSB-Partei eine alte Frau und zwang zwang sie, in das Nachbarland zurückzukehren...." Quelle: https://www.nzz.ch/international/bulgar ... ld.1290486
Die Balkanroute ist nicht ganz dicht.
Benutzeravatar
Kardux
Beiträge: 2288
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 16:48
Benutzertitel: کوردستان زیندووە

Re: EU und Türkei: Die Scheidung unvermeidlich

Beitragvon Kardux » Fr 5. Mai 2017, 12:25

Mehmet hat geschrieben:Der syrische Machthaber ist der oder das Böse. Auf der anderen Seite haben wir Saudi-Arabien, die mit ihren
Geldern Terroristen unterstützen, wo Menschenrechte völlig Fremd sind, oder das Wort Religionsfreiheit nicht
mal im Duden vorkommt. Und darüber hinaus sind sie am Bürgerkrieg, der nun auch schon seit Jahren im Jemen
stattfindet, beteiligt und bombardieren alles, was sich gerade noch so bewegen kann. Zivilisten mit eingeschlossen.
Die dürfen das. Ungestraft. Saudi-Arabien macht nämlich viele, gute und profitable Geschäfte mit Deutschland.


Gut das Sie Saudi Arabien ansprechen. Wenn wir schon dabei sind, wer unterstützt eigentlich denn noch die Terroristen in Syrien und im Irak, mal abgesehen von Saudi Arabien? Und gibt es in diesem Land, das neben Saudi Arabien Terroristen unterstützt Menschenrechte oder Religionsfreiheit im eigenen Land? Und befindet sich dieses Land nicht genauso wie Saudi Arabien in einem Bürgerkrieg, und das sogar innerhalb der "eigenen" Grenzen? Wurden dort nicht auch Zivilisten beschossen und vertrieben? Und das alles ungestraft.

Und macht dieses gewisse Land, das mir in den Sinn kommt, nicht auch sehr gute und profitable Geschäfte mit Deutschland?
Make Kurdistan Free Again...
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Moderator
Beiträge: 10306
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: EU und Türkei: Die Scheidung unvermeidlich

Beitragvon Nomen Nescio » So 16. Jul 2017, 15:58

Kardux hat geschrieben:(05 May 2017, 13:25)

Gut das Sie Saudi Arabien ansprechen. Wenn wir schon dabei sind, wer unterstützt eigentlich denn noch die Terroristen in Syrien und im Irak, mal abgesehen von Saudi Arabien? Und gibt es in diesem Land, das neben Saudi Arabien Terroristen unterstützt Menschenrechte oder Religionsfreiheit im eigenen Land? Und befindet sich dieses Land nicht genauso wie Saudi Arabien in einem Bürgerkrieg, und das sogar innerhalb der "eigenen" Grenzen? Wurden dort nicht auch Zivilisten beschossen und vertrieben? Und das alles ungestraft.

Und macht dieses gewisse Land, das mir in den Sinn kommt, nicht auch sehr gute und profitable Geschäfte mit Deutschland?

unterstützt saudi-arabien denn IS ?
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
Kardux
Beiträge: 2288
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 16:48
Benutzertitel: کوردستان زیندووە

Re: EU und Türkei: Die Scheidung unvermeidlich

Beitragvon Kardux » So 16. Jul 2017, 21:23

Nomen Nescio hat geschrieben:(16 Jul 2017, 16:58)

unterstützt saudi-arabien denn IS ?


In Syrien und im Irak köpft aber nicht nur der IS. Das Märchen von den moderaten Rebellen wird ja nicht mal mehr von den westlichen Massenmedien aufgegriffen. Scheint wohl abgelutscht zu sein.
Make Kurdistan Free Again...
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Moderator
Beiträge: 10306
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: EU und Türkei: Die Scheidung unvermeidlich

Beitragvon Nomen Nescio » So 16. Jul 2017, 21:35

Kardux hat geschrieben:(16 Jul 2017, 22:23)

In Syrien und im Irak köpft aber nicht nur der IS. Das Märchen von den moderaten Rebellen wird ja nicht mal mehr von den westlichen Massenmedien aufgegriffen. Scheint wohl abgelutscht zu sein.

das ist keine anrwort auf meine frage. außerdem fehlt hier eine untermauerung.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
Kardux
Beiträge: 2288
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 16:48
Benutzertitel: کوردستان زیندووە

Re: EU und Türkei: Die Scheidung unvermeidlich

Beitragvon Kardux » So 16. Jul 2017, 21:53

Nomen Nescio hat geschrieben:(16 Jul 2017, 22:35)

das ist keine anrwort auf meine frage. außerdem fehlt hier eine untermauerung.


Iraq crisis: How Saudi Arabia helped Isis take over the north of the country

http://www.independent.co.uk/voices/comment/iraq-crisis-how-saudi-arabia-helped-isis-take-over-the-north-of-the-country-9602312.html

In der Anfangszeit wurde u.a. auch der IS unterstützt - was denn sonst? Danach beschränkte sich Saudi Arabien auf die Unterstützung von moderaten Halsabschneidern wie beispielsweise "Jaysh al Islam".

Was bitteschön soll ich untermauern, etwa das Saudi Arabien Extremisten unterstützt?
Make Kurdistan Free Again...
Audi
Beiträge: 2216
Registriert: Di 22. Mär 2016, 11:57

Re: EU und Türkei: Die Scheidung unvermeidlich

Beitragvon Audi » Mo 17. Jul 2017, 14:52

Kardux hat geschrieben:(16 Jul 2017, 22:53)

http://www.independent.co.uk/voices/comment/iraq-crisis-how-saudi-arabia-helped-isis-take-over-the-north-of-the-country-9602312.html

In der Anfangszeit wurde u.a. auch der IS unterstützt - was denn sonst? Danach beschränkte sich Saudi Arabien auf die Unterstützung von moderaten Halsabschneidern wie beispielsweise "Jaysh al Islam".

Was bitteschön soll ich untermauern, etwa das Saudi Arabien Extremisten unterstützt?

Nicht vergessen, dass Erdogan den IS genau so unterstützt hat und weitere "Moderaten"
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Moderator
Beiträge: 10306
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: EU und Türkei: Die Scheidung unvermeidlich

Beitragvon Nomen Nescio » Mo 17. Jul 2017, 15:49

Audi hat geschrieben:(17 Jul 2017, 15:52)

Nicht vergessen, dass Erdogan den IS genau so unterstützt hat und weitere "Moderaten"

wie und wann ?
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Audi
Beiträge: 2216
Registriert: Di 22. Mär 2016, 11:57

Re: EU und Türkei: Die Scheidung unvermeidlich

Beitragvon Audi » Mo 17. Jul 2017, 16:57

Nomen Nescio hat geschrieben:(17 Jul 2017, 16:49)

wie und wann ?

Er hat denen Rückzug gegeben. Waffenlieferungen. Krankenversorgung usw. Deals Mit dem IS in Sachen Öl... Kommt schon einiges zusammen. Wurde aber schon hier gepostet vor einiger Zeit

Türkei: Waffenlieferungen und Unterstützung des IS

https://www.heise.de/tp/features/Tuerke ... 76901.html


Unterstützt die Türkei Islamisten?
Ja, sagt die Bundesregierung. Aber was genau steckt hinter diesen Allianzen – faktisch, politisch und strategisch?

Unterstützt die Türkei Terroristen? Ist sie gar, wie es in einem internen Dokument der Bundesregierung heißt, eine "zentrale Aktionsplattform für islamistische Gruppierungen" in der Region?

Die Einschätzung, die auf Erkenntnissen des Bundesnachrichtendienstes basieren soll, hat in Berlin jüngst für einige Aufregung gesorgt und die ohnehin aufgerauten deutsch-türkischen Beziehungen weiter belastet.


http://www.zeit.de/2016/36/terrorismus- ... -vorwuerfe

Türkei verfällt selbst in eine Art Islamismus.


Hier was aktuelles, die Türkei lässt die deutschen Politiker nicht mehr in die NATO Basis.

Die Regierung kuscht wieder mal vor Erdogan
SPON:

Besänftigende Worte aus Berlin: Die Bundesregierung will der Türkei im Streit über den Militärstützpunkt Konya keine Frist setzen. Ein Besuch von Abgeordneten sei lediglich verschoben worden

Seibert betonte, dass es sich im Fall von Konya "nicht um eine Absage, sondern um eine Verschiebung" des Besuchs handele. Die Bundesregierung suche "auf allen Ebenen" und auch über die Nato das Gespräch mit der türkischen Seite, um den Besuch der deutschen Abgeordneten zu ermöglichen.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/t ... 58333.html

Wie lange soll dieses Theater noch gehen? :?:
Benutzeravatar
Hieronymus
Beiträge: 247
Registriert: Mo 17. Jul 2017, 17:14

Re: EU und Türkei: Die Scheidung unvermeidlich

Beitragvon Hieronymus » Mo 17. Jul 2017, 18:31

Audi hat geschrieben:(17 Jul 2017, 17:57)

(...)

Wie lange soll dieses Theater noch gehen? :?:


Die Bundesregierung tut gut daran, einen endgültigen Bruch mit dem Regime Erdogan möglichst hinauszuzögern. Sie wahrt immerhin noch diplomatische Einflussmöglichkeiten "hinter den Kulissen", außerdem hilft sie damit der türkischen Opposition, die darauf verweisen kann, dass Deutschland nicht mit der Türkei und dem türkischen Volk, sondern mit Erdogan und seinen Helfershelfern zankt. Es ist richtig, auf Zeit zu spielen und den großmäuligen Möchtegernsultan international unter Druck zu setzen. Noch ist seine Diktatur nicht gefestigt, und die Zukunft, schon im Hinblick auf den angekündigten Kurdenstaat, wird ihm reichlich Probleme bereiten, wenn er gegen Feinde im Inneren und von Außen streiten muss.
MfG

H.
Benutzeravatar
Kardux
Beiträge: 2288
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 16:48
Benutzertitel: کوردستان زیندووە

Re: EU und Türkei: Die Scheidung unvermeidlich

Beitragvon Kardux » Mo 17. Jul 2017, 20:40

Audi hat geschrieben:(17 Jul 2017, 15:52)

Nicht vergessen, dass Erdogan den IS genau so unterstützt hat und weitere "Moderaten"


Ich bin wohl der Letzte in diesem Forum, den Sie daran erinnern müssen. Über die türkische Terrorpatenschaft habe ich in diesem Forum schon ausführlich berichtet und das zwei Jahre bevor Sie hier überhaupt angemeldet waren.

Nomen Nescio hat geschrieben:wie und wann ?


Wir befinden uns hier wohl nicht in der Weinstube? Oder irre ich mich?
Make Kurdistan Free Again...
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Moderator
Beiträge: 10306
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: EU und Türkei: Die Scheidung unvermeidlich

Beitragvon Nomen Nescio » Mo 17. Jul 2017, 22:53

Kardux hat geschrieben:(17 Jul 2017, 21:40)

Ich bin wohl der Letzte in diesem Forum, den Sie daran erinnern müssen. Über die türkische Terrorpatenschaft habe ich in diesem Forum schon ausführlich berichtet und das zwei Jahre bevor Sie hier überhaupt angemeldet waren.



Wir befinden uns hier wohl nicht in der Weinstube? Oder irre ich mich?

ich war 2011 noch kein mitglied. :(
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Audi
Beiträge: 2216
Registriert: Di 22. Mär 2016, 11:57

Re: EU und Türkei: Die Scheidung unvermeidlich

Beitragvon Audi » Di 18. Jul 2017, 07:06

Hieronymus hat geschrieben:(17 Jul 2017, 19:31)

Die Bundesregierung tut gut daran, einen endgültigen Bruch mit dem Regime Erdogan möglichst hinauszuzögern. Sie wahrt immerhin noch diplomatische Einflussmöglichkeiten "hinter den Kulissen", außerdem hilft sie damit der türkischen Opposition, die darauf verweisen kann, dass Deutschland nicht mit der Türkei und dem türkischen Volk, sondern mit Erdogan und seinen Helfershelfern zankt. Es ist richtig, auf Zeit zu spielen und den großmäuligen Möchtegernsultan international unter Druck zu setzen. Noch ist seine Diktatur nicht gefestigt, und die Zukunft, schon im Hinblick auf den angekündigten Kurdenstaat, wird ihm reichlich Probleme bereiten, wenn er gegen Feinde im Inneren und von Außen streiten muss.


Und es geht weiter.

Deutscher Menschenrechtler muss in der Türkei in Haft
Der Berliner Peter Steudtner hat als Menschenrechtstrainer einen Workshop in Istanbul begleitet. Nun wirft ihm die türkische Justiz Terrorunterstützung vor. Der Fall bringt die Bundesregierung in Erklärungsnot.

Der Fall Steudtner bringt auch die Bundesregierung in Erklärungsnot. Kanzlerin Angela Merkel ist Erdogan bislang mit demonstrativer Gelassenheit begegnet. Sie hatte darauf gesetzt, den türkischen Präsidenten durch Appeasement einhegen zu können. Die Verhaftung des Berliner Menschenrechtlers demonstriert abermals, dass die Strategie gescheitert ist.

http://m.spiegel.de/politik/ausland/a-1158364.html

Der deutsche Journalist Deniz sitzt immer noch im Knast.

Werden die an Erdogan verkauft um ihn bloß nicht sauer zu machen?

Türkei und die EU? Frau Merkel und co sollten ehrlich sein
Benutzeravatar
Hieronymus
Beiträge: 247
Registriert: Mo 17. Jul 2017, 17:14

Re: EU und Türkei: Die Scheidung unvermeidlich

Beitragvon Hieronymus » Di 18. Jul 2017, 14:49

Audi hat geschrieben:(18 Jul 2017, 08:06)

Und es geht weiter.


Damit war zu rechnen.

Deutscher Menschenrechtler muss in der Türkei in Haft
Der Berliner Peter Steudtner hat als Menschenrechtstrainer einen Workshop in Istanbul begleitet. Nun wirft ihm die türkische Justiz Terrorunterstützung vor. Der Fall bringt die Bundesregierung in Erklärungsnot.

Der Fall Steudtner bringt auch die Bundesregierung in Erklärungsnot. Kanzlerin Angela Merkel ist Erdogan bislang mit demonstrativer Gelassenheit begegnet. Sie hatte darauf gesetzt, den türkischen Präsidenten durch Appeasement einhegen zu können. Die Verhaftung des Berliner Menschenrechtlers demonstriert abermals, dass die Strategie gescheitert ist.

http://m.spiegel.de/politik/ausland/a-1158364.html


Merkels Strategie ist noch nicht gescheitert.

Der deutsche Journalist Deniz sitzt immer noch im Knast.


Er hat eine doppelte Staatsbürgerschaft, er ist eben auch Türke.

Werden die an Erdogan verkauft um ihn bloß nicht sauer zu machen?

Türkei und die EU? Frau Merkel und co sollten ehrlich sein


Es ist leicht, einen völligen Bruch zu provozieren. Ihn wieder rückgängig zu machen, ist sehr viel schwieriger. Wenn es einen Bruch geben sollte, dann muss ihn Erdogan vollziehen. Das ist eine kluge Strategie.

Das Völkerrecht ist auf Deutschlands Seite. Die EU ist auf Deutschlands Seite. Die NATO ist überwiegend auf Deutschlands Seite. Merkel handelt richtig, Erdogan eine weitere Eskalation zu überlassen und sich weiter ins Unrecht zu setzen.
MfG

H.
Audi
Beiträge: 2216
Registriert: Di 22. Mär 2016, 11:57

Re: EU und Türkei: Die Scheidung unvermeidlich

Beitragvon Audi » Di 18. Jul 2017, 14:55

Und? Wenn er sich ins Unrecht setzt und alles erreicht auf Kosten von Menschen die hinter Gittern sitzen alles macht was er will ist nicht gut. Was ist das für eine hohle Phrase "Völkerrecht und NATO" ist auf deutscher Seite? Kommen die Gefangenen jetzt dadurch wieder frei?
Also macht man Politik auf dem Rücken von grundlos gefangenen... Wahnsinn diese Bücklingsmentalität
Benutzeravatar
Hieronymus
Beiträge: 247
Registriert: Mo 17. Jul 2017, 17:14

Re: EU und Türkei: Die Scheidung unvermeidlich

Beitragvon Hieronymus » Di 18. Jul 2017, 15:11

Audi hat geschrieben:(18 Jul 2017, 15:55)

Und? Wenn er sich ins Unrecht setzt und alles erreicht auf Kosten von Menschen die hinter Gittern sitzen alles macht was er will ist nicht gut. Was ist das für eine hohle Phrase "Völkerrecht und NATO" ist auf deutscher Seite? Kommen die Gefangenen jetzt dadurch wieder frei?
Also macht man Politik auf dem Rücken von grundlos gefangenen... Wahnsinn diese Bücklingsmentalität


"Hohle Phrase"? Der internationale Druck auf Erdogan wird diesen - vielleicht bzw. hoffentlich - veranlassen, nachzugeben und zumindest die deutschen Staatsbürger, die er verhaftet hat, freizulassen. Und wenn er nicht nachgibt - nun, dann wird man weitersehen.

"Bücklingsmentalität"? Politik und Diplomatie sind vernunftgeleitete Geschäfte, die langfristig angelegt und besonnen durchzuführen sind. Man kann gegenwärtig keine GSG 9 losschicken oder gar die Bundeswehr - auch wenn das gewisse emotionalisierte Volksgruppen wohl bevorzugen würden.
MfG

H.
Audi
Beiträge: 2216
Registriert: Di 22. Mär 2016, 11:57

Re: EU und Türkei: Die Scheidung unvermeidlich

Beitragvon Audi » Di 18. Jul 2017, 15:30

Hieronymus hat geschrieben:(18 Jul 2017, 16:11)

"Hohle Phrase"? Der internationale Druck auf Erdogan wird diesen - vielleicht bzw. hoffentlich - veranlassen, nachzugeben und zumindest die deutschen Staatsbürger, die er verhaftet hat, freizulassen. Und wenn er nicht nachgibt - nun, dann wird man weitersehen.

"Bücklingsmentalität"? Politik und Diplomatie sind vernunftgeleitete Geschäfte, die langfristig angelegt und besonnen durchzuführen sind. Man kann gegenwärtig keine GSG 9 losschicken oder gar die Bundeswehr - auch wenn das gewisse emotionalisierte Volksgruppen wohl bevorzugen würden.

Welcher internationale Druck? :?:
Die NATO macht keinen Druck
Merkel macht keinen Druck, man hat angst Erdogan geht nach Moskau
Freifahrtschein, sieht man doch.

Erkläre doch mal was Merkels Strategie gebracht hat?

7000 Mehr im Knast
Bundeswehr zieht aus injerlik ab
Politiker dürfen WIEDER die Truppen nicht besuchen
Jetzt werden schon deutsche direkt verhaftet

Wo ist der Erfolg? Bitte nur einen
Benutzeravatar
Hieronymus
Beiträge: 247
Registriert: Mo 17. Jul 2017, 17:14

Re: EU und Türkei: Die Scheidung unvermeidlich

Beitragvon Hieronymus » Di 18. Jul 2017, 15:54

Audi hat geschrieben:(18 Jul 2017, 16:30)

Welcher internationale Druck? :?:
Die NATO macht keinen Druck


Beispiel: http://www.tagesschau.de/ausland/bundes ... i-119.html

Die Haltung der EU sollte bekannt sein.

Merkel macht keinen Druck, man hat angst Erdogan geht nach Moskau
Freifahrtschein, sieht man doch.


"Man"? Ich sehe nicht, was du sehen willst. Und dass Erdogan in Moskau willkommen sei, wird überbewertet. Putin hat sich und sein Russland wieder auf der internationalen Weltbühne etabliert, dabei kam ihm die Unterwerfung Erdogans sehr gelegen. Was in Syrien das Regime Assad und die Kurden der Region angeht, stehen Putin und Erdogan bereits wieder auf gegnerischer Seite.

Erkläre doch mal was Merkels Strategie gebracht hat?


Politisch-diplomatische Strategien sind, wie ich schrieb, langfristig angelegt. Wenn, dann ist zu fragen, was Merkels Strategie langfristig bringen wird? Entweder wird Erdogan nachgeben - wenn er Glück hat und es geschickt anstellt, dann darf er sein Gesicht wahren -, oder er wird mit seiner Türkei isoliert sein. Dann ist immer noch Zeit für mehr "Daumenschrauben".

7000 Mehr im Knast


Das ist eine innertürkische Angelegenheit, die international heftig kritisiert wird.

Bundeswehr zieht aus injerlik ab
Politiker dürfen WIEDER die Truppen nicht besuchen


Ein Warnschuss für den Despoten, den er offenbar nicht begriffen hat.

Jetzt werden schon deutsche direkt verhaftet


Um es ganz wertneutral zu sagen: grundsätzlich handelt jedes Land so bei Gesetzesverstößen von Ausländern. Im konkreten Falle verzichtet die Türkei auf rechtsstaatliche Verfahrensgrundsätze. Erdogans Verhalten ist durchsichtig: er will Deutschland mit diesen Gefangenen erpressen und zur Auslieferung von angeblichen türkischen Putschisten, die sich in Deutschland aufhalten, zwingen. Merkel hat sich dazu klar geäußert, Erdogans Rechnung wird nicht aufgehen.
MfG

H.
Audi
Beiträge: 2216
Registriert: Di 22. Mär 2016, 11:57

Re: EU und Türkei: Die Scheidung unvermeidlich

Beitragvon Audi » Di 18. Jul 2017, 15:58

Stoltenberg hält kontakt zu beiden seiten sehe ich nicht als Druck

Gabriel hat es klar gesagt. Man dürfe Erdogan nicht Richtung Moskau ziehen lassen ( Das erklärt doch schon alles )

Türkei wird als NATO Land nicht man ansatzweise isoliert

Wer kritisiert 7000 heftig international? Hab ich was verpasst?

Er hat es begriffen, dem ist der Warnschuss egal. Er braucht die NATO Mission nicht

Deutschland lässt sich nicht erpressen und dennoch sitzen Deutsche und weitere Menschen Grundlos im Knast
Audi
Beiträge: 2216
Registriert: Di 22. Mär 2016, 11:57

Re: EU und Türkei: Die Scheidung unvermeidlich

Beitragvon Audi » Di 18. Jul 2017, 16:01

22 Deutsche seit Putschversuch festgenommen
Seit dem gescheiterten Putsch vor einem Jahr wurden 22 Deutsche in der Türkei festgenommen. Neun von ihnen sind laut Auswärtigem Amt immer noch im Gefängnis.

Die Grünen fordern angesichts der steigenden Zahl der Festnahmen von Deutschen in der Türkei einen härteren Kurs der Bundesregierung. "Es ist ein unerträglicher Zustand, dass die Türkei nach Journalisten nun auch Menschenrechtsaktivisten willkürlich festnimmt", sagte Spitzenkandidat Cem Özdemir. "Da stellt sich die Frage, wer als nächstes dran ist: Wirtschaftsvertreter, Touristen?"


"In der Türkei scheint keine Rechtssicherheit zu gelten, für niemanden", sagte Özdemir weiter. Dies gelte auch für mögliche Investoren


"Die Bundesregierung muss endlich begreifen, dass den verhafteten Deutschen in der Türkei mit Worten nicht geholfen ist", sagte der Grünen-Politiker. "Sie muss endlich handeln."

http://www.spiegel.de/politik/ausland/t ... 58567.html

Man bedenke die NATO ist ein "Werteorientiertes Bündnis"

Zurück zu „34. Türkei“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste