Europarat unterstützt Hexenjagd auf Gülen-Bewegung

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 2292
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Europarat unterstützt Hexenjagd auf Gülen-Bewegung

Beitragvon Alter Stubentiger » Fr 2. Sep 2016, 14:45

apartofme hat geschrieben:(02 Sep 2016, 15:15)

Was du siehst oder nicht siehst, beurteile ich ja gar nicht. Ich beurteile nur das, was du schreibst. Und hier in diesem Thread geht es primär darum, wie man sich positioniert, wenn irgendwo zigtausendfach Leute verhaftet werden - und wenn auch vereinzelt einfach mal Leute verschwinden, ohne, dass sie sich bei ihren Familien melden, nur weil sie mal ein Buch vom"Teufel in Menschengestalt" gelesen haben. Und da ist eben deine erste Reaktion auf die Empörung des Threaderstellers, dass man Gülen nicht unterschätzen sollte. Ja. Das kann man natürlich gern sagen. Man sollte ja auch die Jesiden nicht unterschätzen, die sind ja durchaus auch ganz schön komisch drauf, manchmal - aber wenn du irgendwo ansprichst, dass sich der IS im Irak sich über die Jesiden hermacht und dir daraufhin ein Turbanträger komisch von der Seite kommt und sagt - "Ja, also man sollte die Jesiden schon nicht unterschätzen." - da kommt einfach jedem, der noch alle beisammen hat, die Galle hoch. Und genau so geht es mir eben auch hier. Und da kann Gülen noch so in seinem Buch geschrieben haben, dass bei Apostasie die Todesstrafe angemessen ist (und wovon er sich, im Gegensatz zu dem Ajatollah aus meinem letzten Beitrag, schon lange distanziert hat), denn es gibt Momente im Leben, an denen jede Graustufe schwarz wird, und so einer ist definitiv erreicht, wenn Sympathisanten einer religiösen Bewegung für Aussagen in Sippenhaft genommen werden sollen, die sie nicht einmal kennen.


Ich bin zufällig Christ, aber lustig anzusehen, wie du deine islamophoben Ressentiments mittlerweile vollkommen ungeniert ins Netz scheißt.

:D

Ich bin nicht islamophob. Du verstehst mich einfach nicht. Willst d uwohl auch gar nicht.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Taurus

Re: Europarat unterstützt Hexenjagd auf Gülen-Bewegung

Beitragvon Taurus » Sa 3. Sep 2016, 03:41

Pedro H. hat geschrieben:(30 Aug 2016, 04:25)

Mit gelindem Entsetzen las ich kürzlich in der Zeit Online vom 3. August die Bemerkungen des Generalsekretärs des Europarates(*) Thorbjörn Jagland über die Gülen-Bewegung:

“Jagland sagte nun, es sei "notwendig, gegen diejenigen vorzugehen, die hinter dem Coup gesteckt haben, und auch gegen dieses geheime Netzwerk, das die staatlichen Institutionen, die Armee und die Justiz infiltriert hat". Die Nachrichtenagentur AFP zitiert den Sozialdemokraten zudem mit den Worten, Europa sei schon sehr lange über die Gülen-Bewegung informiert gewesen: "Deshalb sehen wir eine Notwendigkeit, da zu säubern."” (http://www.zeit.de/politik/ausland/2016 ... rn-jagland).

Da hätte ich doch gerne mal gewusst, wo Herr Jagland seine angeblichen Informationen her hat. In der Presse hat er sie wohl kaum nicht gefunden, und warum sollten diese Informationen geheim sein? Ich jedenfalls bin ständig und überall am Suchen nach irgendwelchen gravierenden und wohlbelegten Untaten von Hizmet, wie sich die Gülen-Bewegung selbst nennt, und bin bisher auf nichts weiter gestossen als entweder auf Hörensagen oder auf gar nichts fussende Behauptungen weniger Einzelpersonen wie einem von der türkischen Regierung bezahlter Anwalt, einem Journalisten oder dem türkischen Staatsapparat selbst (welcher für mich meinungstechnisch als eine Einzelperson zählt). Und wenn Hizmet im Sinne von Rudi Dutschke einen “Marsch durch die (türkischen) Institutionen” machen wollte, dann halte ich das für durchaus legitim solange sie dabei ihre eigenen pro-demokratischen Vorsätze nicht verraten. Sollten diese pro-demokratischen Vorsätze der Gülen-Bewegung übrigens wirklich der Wahrheit entsprechen, dann würde dies natürlich auch verständlich machen, warum Erdogan eine Unterwanderung des Staatsapparates durch diese Leute fürchtet. Eine meiner Ansicht nach ziemlich neutrale und komplette Darstellung des Konfliktes zwischen Erdogan und Gülen lässt sich bei https://en.wikipedia.org/wiki/Turkish_government_–_Gülen_Movement_conflict finden, leider nur in Englisch.

Mit anderen Worten, nach dem was ich bisher finden konnte handelt es sich bei den Verdächtigungen gegen die Gülen-Bewegung im Wesentlichen um nichts als wilde Gerüchte, insbesondere was die angeblich straff zentralistische Organisation dieser Bewegung angeht. Und dass in einer Glaubensbewegung ein gewisser Glaubensdruck herrscht, ist zu erwarten. Habe allerdings gehört, dass auch ein paar Nichtmuslime dieser Bewegung angehören sollen. Und dafür, dass der Herr Jagland da mehr wissen soll, sehe ich keinen Grund. Will er jetzt vielleicht irgendwie die Verfolgung von Journalisten und Professoren etc. mit der Europäischen Menschenrechtskonvention in Einklang bringen?

Es kommt ja mittlerweile auch praktisch keine regierungsunabhängige Information mehr aus der Túrkei heraus, und das ganze Land scheint dem Erdowahn zum Opfer gefallen zu sein. Und die Blauäugigkeit, mit der diese türkische Regierungsinformationen vielfach ohne eine Erwähnung dieser Quelle in den Medien verbreitet werden (in Syrien hiess es immer ..... xyz kann nicht unabhängig bestätigt werden), verstört mich ebenso sehr wie die Bemerkungen von Herrn Jagland. Denn schliesslich ist der Europarat insbesondere für die Wahrung der Menschenrechte zuständig, wenn auch nur innerhalb von Europa.


(*: nicht zu verwechseln mit dem Europäischen Rat und dem Rat der Europäischen Union)



Nun wir in der Türkei sind froh diese Gülen Fanatiker aus ihren erschlichenen Ämtern rausgehauen zu haben. Man kann diese sehr gut nutzen um an ein Ziel zu kommen. Aber ausser kontrolle geraten, sind sie dann auch sehr gefährlich. Sie sind schlau, fleissig und hartnäckig aber auch sehr korrupt.
Pedro H.
Beiträge: 24
Registriert: Do 29. Aug 2013, 17:14

Re: Europarat unterstützt Hexenjagd auf Gülen-Bewegung

Beitragvon Pedro H. » Sa 3. Sep 2016, 16:49

Taurus hat geschrieben:(03 Sep 2016, 04:41)

Nun wir in der Türkei sind froh diese Gülen Fanatiker aus ihren erschlichenen Ämtern rausgehauen zu haben. Man kann diese sehr gut nutzen um an ein Ziel zu kommen. Aber ausser kontrolle geraten, sind sie dann auch sehr gefährlich. Sie sind schlau, fleissig und hartnäckig aber auch sehr korrupt.


Dies ist jetzt das zweite Beispiel in diesem Thread für genau das, was wir in den letzten Wochen bis zum Erbrechen aus der Türkei gehört haben: Auf nichts gestützte und somit haltlose Behauptungen welche noch nicht einmal ein Argument enthalten, und welche so robotisch widerholt werden als ob die Leute einen automatischen Anrufbeantworter statt eines Gehirns zwischen den Ohren hätten – vermutlich auf den Glauben gestützt, dass wiederholtes Hörensagen zur Glaubwürdigkeit führt. Insgesamt also die klassischen Symptome des Erdowahns. Das erste solche Beispiel in diesem Thread stammte von Sozialdemokrat am 31. August. Mal sehen, ob es noch weitere solcher Beispiele geben wird (und nach dem was ich lese, sahen die Dokumente in Sachen Auslieferung von Gülen welche von der Türkei an das U.S. State Department geschickt wurden auch nicht viel anders aus, bzw. die Verdachtsmomente bezogen sich überhaupt nicht auf den Putschversuch). Sie sind jedenfalls sehr leicht und eindeutig zu erkennen.

Ich glaube also nicht, dass es viel Sinn hat Taurus danach zu fragen, worauf denn nun konkret sein Eindruck beruht, dass die Gülen-Fans Fanatiker seien, oder was denn nun dieses “Ziel” sei, von dem er da redet. Aber falls er wirklich glaubt hier nützliche INFORMATIONEN beitragen zu können, dann soll er das bitte tun. Hierbei sollte er allerdings in Betracht ziehen, dass seine persönliche Meinung völlig uninteressant ist solange niemand weiss, WARUM er sie hat (ein Nichteinverständnis wäre Zeichen von Grössenwahn). Ich bin jedenfalls grundsätzlich nicht dafür, eine Abwesenheit von Argumenten durch Gegenargumente aufzuwerten, auch wenn dies vielleicht manchmal schwerfällt.
Taurus

Re: Europarat unterstützt Hexenjagd auf Gülen-Bewegung

Beitragvon Taurus » So 4. Sep 2016, 02:49

Pedro H. hat geschrieben:(03 Sep 2016, 17:49)

Dies ist jetzt das zweite Beispiel in diesem Thread für genau das, was wir in den letzten Wochen bis zum Erbrechen aus der Türkei gehört haben: Auf nichts gestützte und somit haltlose Behauptungen welche noch nicht einmal ein Argument enthalten, und welche so robotisch widerholt werden als ob die Leute einen automatischen Anrufbeantworter statt eines Gehirns zwischen den Ohren hätten – vermutlich auf den Glauben gestützt, dass wiederholtes Hörensagen zur Glaubwürdigkeit führt. Insgesamt also die klassischen Symptome des Erdowahns. Das erste solche Beispiel in diesem Thread stammte von Sozialdemokrat am 31. August. Mal sehen, ob es noch weitere solcher Beispiele geben wird (und nach dem was ich lese, sahen die Dokumente in Sachen Auslieferung von Gülen welche von der Türkei an das U.S. State Department geschickt wurden auch nicht viel anders aus, bzw. die Verdachtsmomente bezogen sich überhaupt nicht auf den Putschversuch). Sie sind jedenfalls sehr leicht und eindeutig zu erkennen.

Ich glaube also nicht, dass es viel Sinn hat Taurus danach zu fragen, worauf denn nun konkret sein Eindruck beruht, dass die Gülen-Fans Fanatiker seien, oder was denn nun dieses “Ziel” sei, von dem er da redet. Aber falls er wirklich glaubt hier nützliche INFORMATIONEN beitragen zu können, dann soll er das bitte tun. Hierbei sollte er allerdings in Betracht ziehen, dass seine persönliche Meinung völlig uninteressant ist solange niemand weiss, WARUM er sie hat (ein Nichteinverständnis wäre Zeichen von Grössenwahn). Ich bin jedenfalls grundsätzlich nicht dafür, eine Abwesenheit von Argumenten durch Gegenargumente aufzuwerten, auch wenn dies vielleicht manchmal schwerfällt.


Die Gülen Bewegung ist ein Feigenbaum in der westlichen Gesellschaft.
Benutzeravatar
apartofme
Beiträge: 466
Registriert: Mo 15. Jun 2009, 18:24
Benutzertitel: Meep!
Wohnort: apart

Re: Europarat unterstützt Hexenjagd auf Gülen-Bewegung

Beitragvon apartofme » So 4. Sep 2016, 06:13

Taurus hat geschrieben:(04 Sep 2016, 03:49)

Die Gülen Bewegung ist ein Feigenbaum in der westlichen Gesellschaft.

Jau, der Westen ist schon unerträglich...

:)
“Unser Zeitalter ist eine einzige Frage nach der menschlichen Identität.” ― Willy Meurer
Benutzeravatar
Provokateur
Moderator
Beiträge: 11766
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 16:44
Benutzertitel: Alpha by choice&Liberalpatriot
Wohnort: जर्मनी

Re: Europarat unterstützt Hexenjagd auf Gülen-Bewegung

Beitragvon Provokateur » Mo 12. Sep 2016, 13:40

Harry riss sich die Augen aus dem Kopf und warf sie tief in den Wald. Voldemort schaute überrascht zu Harry, der nun nichts mehr sehen konnte.
Benutzeravatar
HugoBettauer
Beiträge: 22842
Registriert: Mo 16. Jul 2012, 15:43
Benutzertitel: Das blaue Mal
Wohnort: Anti-Anti

Re: Europarat unterstützt Hexenjagd auf Gülen-Bewegung

Beitragvon HugoBettauer » Do 15. Sep 2016, 06:56

Alter Stubentiger hat geschrieben:(02 Sep 2016, 14:39)

Vielleicht sind die AKP oder AfD noch fragwürdiger. Fragen über Fragen.

Das kann schon so sein.
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 2292
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Europarat unterstützt Hexenjagd auf Gülen-Bewegung

Beitragvon Alter Stubentiger » Do 15. Sep 2016, 11:00

Taurus hat geschrieben:(03 Sep 2016, 04:41)

Nun wir in der Türkei sind froh diese Gülen Fanatiker aus ihren erschlichenen Ämtern rausgehauen zu haben. Man kann diese sehr gut nutzen um an ein Ziel zu kommen. Aber ausser kontrolle geraten, sind sie dann auch sehr gefährlich. Sie sind schlau, fleissig und hartnäckig aber auch sehr korrupt.


Nun ihr in der Türkei müßt es ja auch wissen. Schließlich hat sich Erdogan ja auch des Netzwerks bedient um das Land wirtschaftlich aufzubauen und vor allem um selbst an die Macht zu kommen. Eigentlich ist es ja so. Die AKP und die Hizmeth-Bewegung sind wie Zwillingsbrüder die dann beim Verteilen der Beute Streit miteinander bekommen haben. Die Sache ist nur die daß bei der Gülen Bewegung unheimlich viele Leute sind die man für eine erforlgreiche Wirtschaft, für erfolgreiche Forschung, für eine funktionale Verwaltung braucht. Außerdem hat Erdogan den Fehler gemacht dabei keinen rechtstaatlichen Prinzipien zu folgen. Das schreckt das ausländische Kapital ab. Und die Spaltug der Gesellschaft in Religiöse, Säkulare, Kurden und Aleviten könnte zu noch viel größeren Problemen führen.

Nun immerhin hat Erdogan daß er ziemlich allein da steht wenn er weiter so macht. Was meinst wohl warum er sich überwunden hat sich bei Putin zu entschuldigen? Und warum hat die türkische Regierung wohl eine völlig belanglose Äußerung der Bundesregierung zur Armenienresolution zum Anlass genommen die Beziehungen zu Deutschland zu verbessern?
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Taurus

Re: Europarat unterstützt Hexenjagd auf Gülen-Bewegung

Beitragvon Taurus » Do 15. Sep 2016, 17:19

Alter Stubentiger hat geschrieben:(15 Sep 2016, 12:00)

Nun ihr in der Türkei müßt es ja auch wissen. Schließlich hat sich Erdogan ja auch des Netzwerks bedient um das Land wirtschaftlich aufzubauen und vor allem um selbst an die Macht zu kommen. Eigentlich ist es ja so. Die AKP und die Hizmeth-Bewegung sind wie Zwillingsbrüder die dann beim Verteilen der Beute Streit miteinander bekommen haben. Die Sache ist nur die daß bei der Gülen Bewegung unheimlich viele Leute sind die man für eine erforlgreiche Wirtschaft, für erfolgreiche Forschung, für eine funktionale Verwaltung braucht. Außerdem hat Erdogan den Fehler gemacht dabei keinen rechtstaatlichen Prinzipien zu folgen. Das schreckt das ausländische Kapital ab. Und die Spaltug der Gesellschaft in Religiöse, Säkulare, Kurden und Aleviten könnte zu noch viel größeren Problemen führen.

Nun immerhin hat Erdogan daß er ziemlich allein da steht wenn er weiter so macht. Was meinst wohl warum er sich überwunden hat sich bei Putin zu entschuldigen? Und warum hat die türkische Regierung wohl eine völlig belanglose Äußerung der Bundesregierung zur Armenienresolution zum Anlass genommen die Beziehungen zu Deutschland zu verbessern?



Nun gut... Erdogan ist schon ein schlauer und hat die Gülenisten wohl ausgenutzt und eben anschliessend fallen gelassen. Aber dazu sind Politiker nun mal da. Anstelle der Gülenisten ist mir persönlich der Erdogan symphatischer und bei allem Wirbel um die Verhaftungen und Entlassungen... Man kann doch die ganze Gülen Bewegung nicht unbestraft davon kommen lassen, Konsequenzen muss es doch geben. Ganz nebensächlich muss auch gesagt werden dass die Listen der Gülenisten schon bereits vor dem Putsch auf dem Tisch lagen. Also es wurden keine wilkürlichen Massnahmen getroffen und alles ist dokumentiert und belegt. Sobald der Fetullah eingebuchtet ist, kann ich mir vorstellen das die Gülenisten wieder in die AKP zurückfinden werden.

Erdogan hat sich an Russland und Israel gewendet weil die Türkei vom Westen schlicht alleingelassen wurde und Feinde der Türkei offen und ungehemmt vom Westen mit Waffen und Logistik unterstützt wurden und werden. Erdogan hat gelernt das der Westen kein Partner für schlechte Zeiten ist. Insbesondere nach dem 15. Juli hat fast die gesamte türkische Bevölkerung aus dieser Lektion gelernt.
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 2292
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Europarat unterstützt Hexenjagd auf Gülen-Bewegung

Beitragvon Alter Stubentiger » Do 15. Sep 2016, 18:11

Taurus hat geschrieben:(15 Sep 2016, 18:19)

Nun gut... Erdogan ist schon ein schlauer und hat die Gülenisten wohl ausgenutzt und eben anschliessend fallen gelassen. Aber dazu sind Politiker nun mal da. Anstelle der Gülenisten ist mir persönlich der Erdogan symphatischer und bei allem Wirbel um die Verhaftungen und Entlassungen... Man kann doch die ganze Gülen Bewegung nicht unbestraft davon kommen lassen, Konsequenzen muss es doch geben. Ganz nebensächlich muss auch gesagt werden dass die Listen der Gülenisten schon bereits vor dem Putsch auf dem Tisch lagen. Also es wurden keine wilkürlichen Massnahmen getroffen und alles ist dokumentiert und belegt. Sobald der Fetullah eingebuchtet ist, kann ich mir vorstellen das die Gülenisten wieder in die AKP zurückfinden werden.

Erdogan hat sich an Russland und Israel gewendet weil die Türkei vom Westen schlicht alleingelassen wurde und Feinde der Türkei offen und ungehemmt vom Westen mit Waffen und Logistik unterstützt wurden und werden. Erdogan hat gelernt das der Westen kein Partner für schlechte Zeiten ist. Insbesondere nach dem 15. Juli hat fast die gesamte türkische Bevölkerung aus dieser Lektion gelernt.


Wer sich schuldig gemacht hat soll bestraft werden. Nur die Verhaftungen und Entlassungen sind ja in großen Stil erfolgt. Wer mag an Einzelfallgerechtigkeit glauben? Und ein Drittel der Justiz ist ja selber nicht mehr im Amt. Eigentlich müßte dies auch für Gläubige ein Problem sei. Der Koran fordert Gerechtigkeit an vielen Stellen. Aber Anspruch und Wirklichkeit sind in der Realität halt verschiedene paar Schuhe.

Waffenhilfe gibt es vom Westen nur für die Kurden im Irak und in Nordsyrien. Nach langem Zögern. Ohne diese Hilfe hätte man den IS nicht zurückdrängen können. Es geht hier um den Krieg in Syrien. Das Verhältnis der Türken zu den Kurden ist losgelöst vom Syrienkrieg zu betrachten.

Und Erdogan wandte sich an Russland nicht aus militärischen Gründen. Man ist aufs Engste mit der NATO verbunden.Das ist eine Kontinuität die auch schwerste Krisen überdauert hat. Erdogan wandte sich an Putin weil der es russischen Unternehmen und Reisebüros verboten hat mit den Türken zu handeln oder Urlaubsreisen in die Türkei zu vermitteln. Man muß sich klar machen daß der Tourismus ein wichtiger Teil der Wirtschaft ist. Die Türken haben ohnehin schon ein Handelsbilanzdefizit. Ohne gute Beziehungen zu den Russen wird dies drastisch größer. Erdogan geht das Geld aus!
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Pedro H.
Beiträge: 24
Registriert: Do 29. Aug 2013, 17:14

Re: Europarat unterstützt Hexenjagd auf Gülen-Bewegung

Beitragvon Pedro H. » Do 22. Sep 2016, 00:42

Taurus hat geschrieben:(15 Sep 2016, 18:19)
Nun gut... Erdogan ist schon ein schlauer und hat die Gülenisten wohl ausgenutzt und eben anschliessend fallen gelassen. Aber dazu sind Politiker nun mal da.
Hinter diesem verbirgt sich ein selten erwähnter Umstand: Der wirtschaftliche Aufschwung der Türkei am Anfang dieses Jahrhunderts war natürlich nicht dem Hornochsen Erdogan zu verdanken, sondern den vielen kompetenten und in Richtung Europa ausgerichteten Gülenisten, die damals in wirtschaftlich relevanten Positionen sassen und die Erdogan ursprünglich ja auch mit ins Amt gehoben hatten (Gülen meinte er hätte damals geglaubt, dass Erdogan ein Demokrat sei). Und das obwohl Gülen bereits damals im Exil wohnte.

Was also diesen -jetzt natürlich ins stagnieren geratenen- wirtschaftlichen Aufschwung angeht, schmückt sich Erdogan lediglich mit fremden bzw. gülenistischen Federn. Um das herauszufinden braucht man eigentlich kein Genie zu sein, aber die Türken sind auf diesem Auge offenbar etwas blind.
Taurus hat geschrieben:(15 Sep 2016, 18:19) Anstelle der Gülenisten ist mir persönlich der Erdogan symphatischer und bei allem Wirbel um die Verhaftungen und Entlassungen... Man kann doch die ganze Gülen Bewegung nicht unbestraft davon kommen lassen, Konsequenzen muss es doch geben.

Aha. Für Dich besteht also die gesammte Gülenbewegung offenbar aus Putschisten. Wahrscheinlich haben die ausser Putschen nichts anderes im Kopf, richtig? Du selbst aber hast in diesem Strang weder irgendwelche ernstzunehmenden Indizien noch irgendein vernünftiges Argument (-was übrigens etwas anderes ist als eine paranoide Wahnvorstellung) dafür aufbringen können, dass dieser Putsch durch Gülenisten und nicht durch Kemalisten oder sonstwen organisiert wurde. In der einzigen Erklärung eines Putschsoldaten vor seiner Verhaftung zu einem Journalisten welche mir bekannt ist, wurde der Putsch mit der “traditionellen Rolle des Militärs bei der Wiederherstellung der Demokratie” (-meinte der Soldat, vom Laizismus sprach er nicht) gerechtfertigt.

Abgesehen davon kann selbst ich als Atheist Dir versichern, dass Du vom Gülenismus nicht den blässesten Schimmer hast. Und die Frivolität mit der Du Leute ins Gefängnis stecken willst lässt bei Dir auf ein eher türkisches Konzept von Rechtsstaatlichkeit schliessen.

Und auf die Entlassungen von Gülenismusverdächtigen würde ich mich nicht verlassen, solange die nicht mit ausländischen Journalisten reden können. Nach der ausgesprochen grosszügigen Definition von “Terrorismus”, welche vom Regime angewandt wird ist nicht zu erwarten, das Personen entlassen werden bei denen die Gefahr besteht, dass sie sich in Zukunft ablehnend zu Erdogan äussern könnten. Und wir reden hier von zehntausenden .....
Taurus hat geschrieben:(15 Sep 2016, 18:19) Ganz nebensächlich muss auch gesagt werden dass die Listen der Gülenisten schon bereits vor dem Putsch auf dem Tisch lagen. Also es wurden keine wilkürlichen Massnahmen getroffen und alles ist dokumentiert und belegt.

Ganz nebensächlich zeigt dieser Kommentar von Dir, dass irgendwas in Deinem Gehirn nicht richtig funktionieren kann: Gerade der Umstand, das die zehntausende umfassenden Verhaftungslisten im Wesentlichen bereits vor dem Putschversuch vorlagen ist der Beweis dafür, dass es sich hierbei NICHT nur um in den Putsch verwickelte Täter handeln kann, sondern dass es sich um alle diejenigen handelt, welche vom türkischen Regime –und wahrscheinlich lediglich aus opportunistischen Motiven heraus- als Putschsympathisanten verdächtigt werden, auch wenn sie selbst gar keine Straftat begangen haben. Wir reden hier ja nicht nur von verhafteten Soldaten, sondern von jeder Menge von verhafteten Professoren und Journalisten. Mit anderen Worten, genau aufgrund der von Dir genannten Gründe handelt es sich hier in der Tat um willkürliche Massnahmen im Sinne einer gezielten Hexenjagd.

Und wenn der Herr Jagland die Türken unter diesen Umständen vertrauensvoll -die Gerichtsverhandlungen sollen nicht beobachtet werden- darauf hinweist, dass bei den Angeklagten “...natürlich immer die Unschuldsvermutung gelten” sollten, dann zeigt er damit lediglich, dass er für sein Amt einfach zu naiv ist (https://www.welt.de/politik/ausland/art ... erkei.html). Oder steckt da möglicherweise irgend ein verstecktes Motiv hinter seinem Verhalten? 

Und noch etwas: Was die Unterwanderung des türkischen Polizei- und Justizapparates durch eine imaginäre gülenistische "Parallelstruktur" angeht, habe ich eine einfache Erklärung dafür in einem gülenistischen Artikel gefunden: Sie geschah, um gülenistische Professoren und Journalisten zumindest bis zu einem gewissen Grade vor der Verhaftung zu schützen. Falls dies eine Lüge sein sollte, dann ist sie zumindest plausibel. Und sollte ein gewisses Video von 1999 in dem Gülen zur Unterwanderung des Staates aufruft trotz Gülens Behauptung, dass es manipuliert worden sei, doch echt sein, dann wäre trotzdem alles was Gülen dort sagt durchaus mit Rudi Dutschkes “Marsch durch Institutionen” zu vergleichen. (http://www.al-monitor.com/pulse/origina ... n-akp.html). Die Ablehnung von Gewalt ist jedenfalls seit Jahrzehnten ein Leitmotiv in Gülens Schriften.
Taurus hat geschrieben:(15 Sep 2016, 18:19)Sobald der Fetullah eingebuchtet ist,...

Vermutlich zeigst Du hier nicht mehr Humor als ich von Dir erwarte, sondern Du lebst in blindem Glauben. Bevor der Gülen an die Türken ausgeliefert werden wird, wirst Du wohl warten müssen bis den Schweinen Flügel wachsen. Denn wenn die türkische Regierung es bis jetzt noch nicht geschafft hat, irgendwelche “legitimen und nachprüfbaren” (Kerry) Beweise für die gülenistische Urheberschaft des Putschversuches zu liefern, dann wird sie es mit Sicherheit auch nicht in Zukunft nicht schaffen. Und legitime Beweise kommen übrigens nicht aus dem Munde von Soldaten, welche unter dem Verdacht stehen gefoltert worden zu sein.

Und ansonsten hast Du wohl meinen obigen Artikel bereits vergessen, in welchem ich erwähnt hatte, dass die von der Türkei in Sachen Gülen gelieferten Informationen vom US State Departement als nicht auf den Putschversuch bezogen und somit irrelevant eingestuft wurden. Und was der Fethullah früher sonst noch für Straftaten begangen haben soll, würde nur in dem Falle zur Auslieferung führen, wenn diese Taten auch in der USA sowohl strafbar wären als auch ähnlich bestraft werden würden.
Taurus hat geschrieben:(15 Sep 2016, 18:19) ....kann ich mir vorstellen das die Gülenisten wieder in die AKP zurückfinden werden.

Vermutlich gibt es auch hier Ausnahmen, aber in der Regel waren die Gülenisten wohl kaum Mitglieder der AKP und würden sich in diesem Affenstall wohl auch sehr verloren fühlen, denn er ist voller Leute mit diesen automatischen Anrufbeantwortern zwischen den Ohren wie Du (siehe mein letzter Artikel oben). Die Gülenisten sind nun einmal sehr bildungsorientiert, und zeichnen sich auch im Vergleich zum türkischen Durchschnitt durch ihren relativ höheren Bildungsstand aus. Genau deshalb waren sie ja auch so nützlich für Erdogan während seiner (wohl nur halbherzig) europaorientierten Phase. Und jetzt will das neo-osmanische türkische Regime in seiner verständlichen Paranoia vor Intelektuellen zusammen mit den Gülenisten den Grossteil der türkischen Inteligenzija kaltstellen.
Taurus hat geschrieben:(15 Sep 2016, 18:19)Erdogan hat sich an Russland und Israel gewendet weil die Türkei vom Westen schlicht alleingelassen wurde und Feinde der Türkei offen und ungehemmt vom Westen mit Waffen und Logistik unterstützt wurden und werden. Erdogan hat gelernt das der Westen kein Partner für schlechte Zeiten ist. Insbesondere nach dem 15. Juli hat fast die gesamte türkische Bevölkerung aus dieser Lektion gelernt.

Der Westen hat die PKK niemals mit Waffen oder Logistik versorgt. Und was die Kurden ausserhalb der Türkei anstellen, dass geht die Türken einen feuchten Kehricht an solange es sich nicht direkt gegen die Türkei richtet. Das Problem der Idioten dieser Welt ist, dass sie glauben der Rest der Welt sei genauso wie sie. Und wenn sich dann herausstellt, dass dem nicht so ist, dann spielen sie die beleidigte Leberwurst statt etwas hinzuzulernen.

Und wenn es die Türkei es nach 67 Jahren Mitgliedschaft im Europarat(*) mit der Demokratie noch immer nicht gebacken kriegt, dann sollte sie eigentlich als ein hoffnungsloser Fall eingestuft und endlich fallengelassen werden.

(*: Der Europarat ist keine Institution der Europäischen Union und hat 47 Mitglieder, seitdem um die Jahrhundertwende so zweifelhafte Staaten wie Russland, Serbien und Aserbaidschan hinzugekommen sind)
Benutzeravatar
HugoBettauer
Beiträge: 22842
Registriert: Mo 16. Jul 2012, 15:43
Benutzertitel: Das blaue Mal
Wohnort: Anti-Anti

Re: Europarat unterstützt Hexenjagd auf Gülen-Bewegung

Beitragvon HugoBettauer » Fr 30. Sep 2016, 10:59

Pedro H. hat geschrieben:(22 Sep 2016, 01:42)

Hinter diesem verbirgt sich ein selten erwähnter Umstand: Der wirtschaftliche Aufschwung der Türkei am Anfang dieses Jahrhunderts war natürlich nicht dem Hornochsen Erdogan zu verdanken, sondern den vielen kompetenten und in Richtung Europa ausgerichteten Gülenisten

Das ist eine beliebte Propaganda, aber das Wirtschaftswachstum machen in der Türkei wie auch sonst in der Welt vorrangig die Unternehmer und ihre Mitarbeiter, nicht die Politiker gleich welcher Partei. Unternehmer neigen allen möglichen Parteien zu, viele auch der Gülensekte oder der regierenden AKP, was früher mal in eins fiel. Beim Geschäft sind sie aber Unternehmer, nicht Parteilinge.
Wenn ein Mensch kurze Zeit lebt
ist alles neu
Wenn ein Mensch lange Zeit lebt
ist alles neu und anders als früher.
Taurus

Re: Europarat unterstützt Hexenjagd auf Gülen-Bewegung

Beitragvon Taurus » Fr 30. Sep 2016, 20:19

Pedro H. hat geschrieben:(22 Sep 2016, 01:42)

Hinter diesem verbirgt sich ein selten erwähnter Umstand: Der wirtschaftliche Aufschwung der Türkei am Anfang dieses Jahrhunderts war natürlich nicht dem Hornochsen Erdogan zu verdanken, sondern den vielen kompetenten und in Richtung Europa ausgerichteten Gülenisten, die damals in wirtschaftlich relevanten Positionen sassen und die Erdogan ursprünglich ja auch mit ins Amt gehoben hatten (Gülen meinte er hätte damals geglaubt, dass Erdogan ein Demokrat sei). Und das obwohl Gülen bereits damals im Exil wohnte.

Was also diesen -jetzt natürlich ins stagnieren geratenen- wirtschaftlichen Aufschwung angeht, schmückt sich Erdogan lediglich mit fremden bzw. gülenistischen Federn. Um das herauszufinden braucht man eigentlich kein Genie zu sein, aber die Türken sind auf diesem Auge offenbar etwas blind.

Aha. Für Dich besteht also die gesammte Gülenbewegung offenbar aus Putschisten. Wahrscheinlich haben die ausser Putschen nichts anderes im Kopf, richtig? Du selbst aber hast in diesem Strang weder irgendwelche ernstzunehmenden Indizien noch irgendein vernünftiges Argument (-was übrigens etwas anderes ist als eine paranoide Wahnvorstellung) dafür aufbringen können, dass dieser Putsch durch Gülenisten und nicht durch Kemalisten oder sonstwen organisiert wurde. In der einzigen Erklärung eines Putschsoldaten vor seiner Verhaftung zu einem Journalisten welche mir bekannt ist, wurde der Putsch mit der “traditionellen Rolle des Militärs bei der Wiederherstellung der Demokratie” (-meinte der Soldat, vom Laizismus sprach er nicht) gerechtfertigt.

Abgesehen davon kann selbst ich als Atheist Dir versichern, dass Du vom Gülenismus nicht den blässesten Schimmer hast. Und die Frivolität mit der Du Leute ins Gefängnis stecken willst lässt bei Dir auf ein eher türkisches Konzept von Rechtsstaatlichkeit schliessen.

Und auf die Entlassungen von Gülenismusverdächtigen würde ich mich nicht verlassen, solange die nicht mit ausländischen Journalisten reden können. Nach der ausgesprochen grosszügigen Definition von “Terrorismus”, welche vom Regime angewandt wird ist nicht zu erwarten, das Personen entlassen werden bei denen die Gefahr besteht, dass sie sich in Zukunft ablehnend zu Erdogan äussern könnten. Und wir reden hier von zehntausenden .....

Ganz nebensächlich zeigt dieser Kommentar von Dir, dass irgendwas in Deinem Gehirn nicht richtig funktionieren kann: Gerade der Umstand, das die zehntausende umfassenden Verhaftungslisten im Wesentlichen bereits vor dem Putschversuch vorlagen ist der Beweis dafür, dass es sich hierbei NICHT nur um in den Putsch verwickelte Täter handeln kann, sondern dass es sich um alle diejenigen handelt, welche vom türkischen Regime –und wahrscheinlich lediglich aus opportunistischen Motiven heraus- als Putschsympathisanten verdächtigt werden, auch wenn sie selbst gar keine Straftat begangen haben. Wir reden hier ja nicht nur von verhafteten Soldaten, sondern von jeder Menge von verhafteten Professoren und Journalisten. Mit anderen Worten, genau aufgrund der von Dir genannten Gründe handelt es sich hier in der Tat um willkürliche Massnahmen im Sinne einer gezielten Hexenjagd.

Und wenn der Herr Jagland die Türken unter diesen Umständen vertrauensvoll -die Gerichtsverhandlungen sollen nicht beobachtet werden- darauf hinweist, dass bei den Angeklagten “...natürlich immer die Unschuldsvermutung gelten” sollten, dann zeigt er damit lediglich, dass er für sein Amt einfach zu naiv ist (https://www.welt.de/politik/ausland/art ... erkei.html). Oder steckt da möglicherweise irgend ein verstecktes Motiv hinter seinem Verhalten? 

Und noch etwas: Was die Unterwanderung des türkischen Polizei- und Justizapparates durch eine imaginäre gülenistische "Parallelstruktur" angeht, habe ich eine einfache Erklärung dafür in einem gülenistischen Artikel gefunden: Sie geschah, um gülenistische Professoren und Journalisten zumindest bis zu einem gewissen Grade vor der Verhaftung zu schützen. Falls dies eine Lüge sein sollte, dann ist sie zumindest plausibel. Und sollte ein gewisses Video von 1999 in dem Gülen zur Unterwanderung des Staates aufruft trotz Gülens Behauptung, dass es manipuliert worden sei, doch echt sein, dann wäre trotzdem alles was Gülen dort sagt durchaus mit Rudi Dutschkes “Marsch durch Institutionen” zu vergleichen. (http://www.al-monitor.com/pulse/origina ... n-akp.html). Die Ablehnung von Gewalt ist jedenfalls seit Jahrzehnten ein Leitmotiv in Gülens Schriften.

Vermutlich zeigst Du hier nicht mehr Humor als ich von Dir erwarte, sondern Du lebst in blindem Glauben. Bevor der Gülen an die Türken ausgeliefert werden wird, wirst Du wohl warten müssen bis den Schweinen Flügel wachsen. Denn wenn die türkische Regierung es bis jetzt noch nicht geschafft hat, irgendwelche “legitimen und nachprüfbaren” (Kerry) Beweise für die gülenistische Urheberschaft des Putschversuches zu liefern, dann wird sie es mit Sicherheit auch nicht in Zukunft nicht schaffen. Und legitime Beweise kommen übrigens nicht aus dem Munde von Soldaten, welche unter dem Verdacht stehen gefoltert worden zu sein.

Und ansonsten hast Du wohl meinen obigen Artikel bereits vergessen, in welchem ich erwähnt hatte, dass die von der Türkei in Sachen Gülen gelieferten Informationen vom US State Departement als nicht auf den Putschversuch bezogen und somit irrelevant eingestuft wurden. Und was der Fethullah früher sonst noch für Straftaten begangen haben soll, würde nur in dem Falle zur Auslieferung führen, wenn diese Taten auch in der USA sowohl strafbar wären als auch ähnlich bestraft werden würden.

Vermutlich gibt es auch hier Ausnahmen, aber in der Regel waren die Gülenisten wohl kaum Mitglieder der AKP und würden sich in diesem Affenstall wohl auch sehr verloren fühlen, denn er ist voller Leute mit diesen automatischen Anrufbeantwortern zwischen den Ohren wie Du (siehe mein letzter Artikel oben). Die Gülenisten sind nun einmal sehr bildungsorientiert, und zeichnen sich auch im Vergleich zum türkischen Durchschnitt durch ihren relativ höheren Bildungsstand aus. Genau deshalb waren sie ja auch so nützlich für Erdogan während seiner (wohl nur halbherzig) europaorientierten Phase. Und jetzt will das neo-osmanische türkische Regime in seiner verständlichen Paranoia vor Intelektuellen zusammen mit den Gülenisten den Grossteil der türkischen Inteligenzija kaltstellen.

Der Westen hat die PKK niemals mit Waffen oder Logistik versorgt. Und was die Kurden ausserhalb der Türkei anstellen, dass geht die Türken einen feuchten Kehricht an solange es sich nicht direkt gegen die Türkei richtet. Das Problem der Idioten dieser Welt ist, dass sie glauben der Rest der Welt sei genauso wie sie. Und wenn sich dann herausstellt, dass dem nicht so ist, dann spielen sie die beleidigte Leberwurst statt etwas hinzuzulernen.

Und wenn es die Türkei es nach 67 Jahren Mitgliedschaft im Europarat(*) mit der Demokratie noch immer nicht gebacken kriegt, dann sollte sie eigentlich als ein hoffnungsloser Fall eingestuft und endlich fallengelassen werden.

(*: Der Europarat ist keine Institution der Europäischen Union und hat 47 Mitglieder, seitdem um die Jahrhundertwende so zweifelhafte Staaten wie Russland, Serbien und Aserbaidschan hinzugekommen sind)



Nach einer Verschwörungstheorie ist die Spaltung von Erdogan und Gülen insziniert um die Einpflanzung einer türkischen Sekte im Westen zu vereinfachen :)
Pedro H.
Beiträge: 24
Registriert: Do 29. Aug 2013, 17:14

Re: Europarat unterstützt Hexenjagd auf Gülen-Bewegung

Beitragvon Pedro H. » Mo 3. Okt 2016, 17:59

HugoBettauer hat geschrieben:(30 Sep 2016, 11:59)

Das ist eine beliebte Propaganda, aber das Wirtschaftswachstum machen in der Türkei wie auch sonst in der Welt vorrangig die Unternehmer und ihre Mitarbeiter, nicht die Politiker gleich welcher Partei. Unternehmer neigen allen möglichen Parteien zu, viele auch der Gülensekte oder der regierenden AKP, was früher mal in eins fiel. Beim Geschäft sind sie aber Unternehmer, nicht Parteilinge.


Über das Thema inwieweit die Politik nun die Wirtschaft beeinflussen kann bzw. soll (Keynesianismus etc.) werde ich in diesem Forum nicht mit Dir diskutieren. Hervorzuheben wäre hier allenfalls, dass der Einfluss oder der Effekt der Gülenisten in der türkischen Wirtschaft ja gerade nicht darin bestand, dass sie wichtige politische politische Ämter bekleideten, sondern darin, dass sie wie viele kleine Ameisen wichtige Stellen in der Verwaltung und Wirtschaft innehatten, was ja wiederum auch Deinem Kriterium entspricht.

Wo Du allerdings Äpfel und Eier vergleichst ist wenn Du glaubst, dass die Gülenbewegung und die AKP “früher mal in eins fielen”. Die Wurzeln der Gülenbewegung liegen bereits in der 60er Jahren del letzten Jahrhunderts in kleinen Diskussionszirkeln, und es dauerte bis um 1980 bis sie anfingen, die ersten ihrer Nachhilfeschulen für den Universitätseintritt zu gründen (siehe z.B http://www.wrldrels.org/profiles/FethullahGulen.htm, sowie andere oben von mir genannte Links). Die AKP hingegen wurde erst 2001 von Erdogan gegründet.

Und da die Gülenbewegung -oder Hizmet ("Dienst") wie sie sich selbst nennt- trotz der politischen Implikationen ihrer Philosophie sich immer als soziale Bewegung verstanden hatte und daher die Bildung einer politischen Partei immer kathegorisch abgelehnt hatte, ist auch die AKP niemals eine gulenistische Partei gewesen. Denn was die ideologische Nähe zwischen diesen beiden Organisationen angeht, beschränkt sie sich soweit ich weiss lediglich auf die Ablehnung des Laizismus kemalistischer Prägung (siehe z.B. http://www.gulenmovement.us oder http://www.fethullahgulenforum.org , leider alles auf Englisch wie wohl immer bei denen). Und eigentlich lassen sich die beiden auch noch nicht einmal als Ideologien im gleichen Sinne bezeichnen, denn während der Gülenismus als eine auf dem Sufismus aufbauende Philosophie pragmatischer Prägung charakterisiert werden kann, ist der Neo-Osmanismus der AKP lediglich eine Einstellung.

Im Übrigen würde ich eine Diskussion von Themen wie z.B. "Gülenismus vs. Kemalismus" oder "Der Gülenismus im Spannungsfeld zwischen Kemalismus und Neo-Osmanismus" (oder so) in diesem Forum für ausgesprochen spannend halten, wenn sich nur ein paar kompetente Gülenisten dazu herablassen würden..
Zuletzt geändert von Pedro H. am Di 4. Okt 2016, 12:29, insgesamt 1-mal geändert.
Pedro H.
Beiträge: 24
Registriert: Do 29. Aug 2013, 17:14

Re: Europarat unterstützt Hexenjagd auf Gülen-Bewegung

Beitragvon Pedro H. » Mo 3. Okt 2016, 18:17

Taurus hat geschrieben:(30 Sep 2016, 21:19)

Nach einer Verschwörungstheorie ist die Spaltung von Erdogan und Gülen insziniert um die Einpflanzung einer türkischen Sekte im Westen zu vereinfachen :)


Was die Faktenverdrehung angeht und wenn er wüsste wo die Türkei liegt, könnte diese Verschwörungstheorie glatt von Donald Trump stammen. Siehe meine Antwort oben an HugoBettauer.
Bobo
Beiträge: 2329
Registriert: Fr 5. Okt 2012, 09:41

Re: Europarat unterstützt Hexenjagd auf Gülen-Bewegung

Beitragvon Bobo » Mi 5. Okt 2016, 07:34

Pedro H. hat geschrieben:(30 Aug 2016, 04:25)

Mit gelindem Entsetzen las ich kürzlich in der Zeit Online vom 3. August die Bemerkungen des Generalsekretärs des Europarates(*) Thorbjörn Jagland über die Gülen-Bewegung:

“Jagland sagte nun, es sei "notwendig, gegen diejenigen vorzugehen, die hinter dem Coup gesteckt haben, und auch gegen dieses geheime Netzwerk, das die staatlichen Institutionen, die Armee und die Justiz infiltriert hat". Die Nachrichtenagentur AFP zitiert den Sozialdemokraten zudem mit den Worten, Europa sei schon sehr lange über die Gülen-Bewegung informiert gewesen: "Deshalb sehen wir eine Notwendigkeit, da zu säubern."” (http://www.zeit.de/politik/ausland/2016 ... rn-jagland).

Da hätte ich doch gerne mal gewusst, wo Herr Jagland seine angeblichen Informationen her hat. In der Presse hat er sie wohl kaum nicht gefunden, und warum sollten diese Informationen geheim sein? Ich jedenfalls bin ständig und überall am Suchen nach irgendwelchen gravierenden und wohlbelegten Untaten von Hizmet, wie sich die Gülen-Bewegung selbst nennt, und bin bisher auf nichts weiter gestossen als entweder auf Hörensagen oder auf gar nichts fussende Behauptungen weniger Einzelpersonen wie einem von der türkischen Regierung bezahlter Anwalt, einem Journalisten oder dem türkischen Staatsapparat selbst (welcher für mich meinungstechnisch als eine Einzelperson zählt). Und wenn Hizmet im Sinne von Rudi Dutschke einen “Marsch durch die (türkischen) Institutionen” machen wollte, dann halte ich das für durchaus legitim solange sie dabei ihre eigenen pro-demokratischen Vorsätze nicht verraten. Sollten diese pro-demokratischen Vorsätze der Gülen-Bewegung übrigens wirklich der Wahrheit entsprechen, dann würde dies natürlich auch verständlich machen, warum Erdogan eine Unterwanderung des Staatsapparates durch diese Leute fürchtet. Eine meiner Ansicht nach ziemlich neutrale und komplette Darstellung des Konfliktes zwischen Erdogan und Gülen lässt sich bei https://en.wikipedia.org/wiki/Turkish_government_–_Gülen_Movement_conflict finden, leider nur in Englisch.

Mit anderen Worten, nach dem was ich bisher finden konnte handelt es sich bei den Verdächtigungen gegen die Gülen-Bewegung im Wesentlichen um nichts als wilde Gerüchte, insbesondere was die angeblich straff zentralistische Organisation dieser Bewegung angeht. Und dass in einer Glaubensbewegung ein gewisser Glaubensdruck herrscht, ist zu erwarten. Habe allerdings gehört, dass auch ein paar Nichtmuslime dieser Bewegung angehören sollen. Und dafür, dass der Herr Jagland da mehr wissen soll, sehe ich keinen Grund. Will er jetzt vielleicht irgendwie die Verfolgung von Journalisten und Professoren etc. mit der Europäischen Menschenrechtskonvention in Einklang bringen?

Es kommt ja mittlerweile auch praktisch keine regierungsunabhängige Information mehr aus der Túrkei heraus, und das ganze Land scheint dem Erdowahn zum Opfer gefallen zu sein. Und die Blauäugigkeit, mit der diese türkische Regierungsinformationen vielfach ohne eine Erwähnung dieser Quelle in den Medien verbreitet werden (in Syrien hiess es immer ..... xyz kann nicht unabhängig bestätigt werden), verstört mich ebenso sehr wie die Bemerkungen von Herrn Jagland. Denn schliesslich ist der Europarat insbesondere für die Wahrung der Menschenrechte zuständig, wenn auch nur innerhalb von Europa.


(*: nicht zu verwechseln mit dem Europäischen Rat und dem Rat der Europäischen Union)


Ich sah mal einen Bericht über diese Bewegung. Darin wurden ihr starke islamistische Züge zugesprochen; nur dass die Bildung als Mittel zum Zweck für sich entdeckt haben sollen. Es geht der Gülen - Bewegung wohl in der Tat darum, gebildete Mitglieder in Schlüsselpositionen zu bringen, um dann irgendwann die Macht zu übernehmen. Nur dann halt mit starker islamistischer Prägung. Der Gülen und Erdogan waren wohl mal Weggefährten, die sich jedoch für jeweils andere Wege mit nahezu identischen Zielen entschieden. Die säkulare Ausrichtung fehlt gemäß dem Bericht beiden. Der Gülen gründete Schulen und andere Bildungsinstitute und verlangte von den Schülern natürlich Gefolgschaft, beginnend mit der Verehrung seiner Person in Form von Dankbarkeit. Da er seine Keimzellen mittlerweile auch ins demokratische Ausland geschafft hat, erscheint es durchaus sinnvoll, die Umtriebe seiner Mitglieder im Auge zu behalten und genau darauf zu achten, wo und in welchen Bereichen diese Gülen-Schüler überall aktiv werden. Ihr Ziel ist klar! Islamisierung des Umfeldes. Nicht durch plumpes Zitieren mehr als tausend Jahre alter Schriften, sondern durch gebildete Bürger, die sich bis an die nötigen Hebel vorarbeiten, um dort ihre Wirkung zu entfalten. Langsam aber sicher und auf Augenhöhe innerhalb gebildeter und demokratischer Gesellschaften. So sagte es der Bericht im ZDF. Dass die Öffentlichkeit wenig darüber weiß oder kaum was bemerkt, ist kein Indiz dafür, dass Gülen seine Ziele nicht verfolgt. Ein Wolf im Schafspelz, der es auf die schleichende Islamisierung demokratischer Staaten über den Bildungsweg abgesehen haben soll. Wäre dem so, und die Geheimdienste werden der Gesellschaft wissenstechnisch sicherlich voraus sein, gilt es die Bewegung im Auge zu behalten. In dem Fall täte Erdogan der freien Welt einen Gefallen. Ob es einem gefällt oder nicht.
Benutzeravatar
Yossarian
Beiträge: 3835
Registriert: Do 24. Sep 2015, 12:06

Re: Europarat unterstützt Hexenjagd auf Gülen-Bewegung

Beitragvon Yossarian » Mi 5. Okt 2016, 07:37

Wie witzig, ist die Gülen Bewegung plötzlich salonfähig? Ich glaube hier wissen manche nicht wirklich wen sie da unterstützen wollen^^
Wenn ich einen Vogel sehe der wie eine Ente watschelt und wie eine Ente schwimmt und wie eine Ente quakt dann nenne ich ihn eine Ente. Und wenn der Vogel dementiert eine Ente zu sein ist es eine russische Ente.
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 2292
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Europarat unterstützt Hexenjagd auf Gülen-Bewegung

Beitragvon Alter Stubentiger » Mi 5. Okt 2016, 10:23

HugoBettauer hat geschrieben:(30 Sep 2016, 11:59)

Das ist eine beliebte Propaganda, aber das Wirtschaftswachstum machen in der Türkei wie auch sonst in der Welt vorrangig die Unternehmer und ihre Mitarbeiter, nicht die Politiker gleich welcher Partei. Unternehmer neigen allen möglichen Parteien zu, viele auch der Gülensekte oder der regierenden AKP, was früher mal in eins fiel. Beim Geschäft sind sie aber Unternehmer, nicht Parteilinge.

Die Türkei hat freilich das Problem das der Aufschwung zum Teil durch private Verschuldung getrieben war. Das wiederum schafft ein weiteres Problem: Ein großes Handelsbilanzdefizit. Das man in so einer Situation eine nach außen hin fatal wirkende Politik der "Säuberung" betreibt ist eigentlich nicht verantwortbar. Die Gülen Sekte mag ja durchaus ein Problem sein. Aber es ist eins das mit rechtsstaatlichen Mitteln gelöst werden muß und nicht mit Massenverhaftungen unter dem Ausnahmezustand.

Und ansonsten bräuchte die Türkei sowieso keine Abrechnung mit allen die Erdogan irgendwie nicht toll finden. Es bräuchte eine Politik die das zerrissene Land einigt und Perspektiven schafft. Und eine Politik die sich des Themas Verschuldung ernsthaft annimmt. Mit Erdogan ist das aber wohl alles nicht machbar. Er will endlich Kalif sein.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 2292
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Europarat unterstützt Hexenjagd auf Gülen-Bewegung

Beitragvon Alter Stubentiger » Mi 5. Okt 2016, 10:28

Bobo hat geschrieben:(05 Oct 2016, 08:34)

Ich sah mal einen Bericht über diese Bewegung. Darin wurden ihr starke islamistische Züge zugesprochen; nur dass die Bildung als Mittel zum Zweck für sich entdeckt haben sollen. Es geht der Gülen - Bewegung wohl in der Tat darum, gebildete Mitglieder in Schlüsselpositionen zu bringen, um dann irgendwann die Macht zu übernehmen. Nur dann halt mit starker islamistischer Prägung. Der Gülen und Erdogan waren wohl mal Weggefährten, die sich jedoch für jeweils andere Wege mit nahezu identischen Zielen entschieden. Die säkulare Ausrichtung fehlt gemäß dem Bericht beiden. Der Gülen gründete Schulen und andere Bildungsinstitute und verlangte von den Schülern natürlich Gefolgschaft, beginnend mit der Verehrung seiner Person in Form von Dankbarkeit. Da er seine Keimzellen mittlerweile auch ins demokratische Ausland geschafft hat, erscheint es durchaus sinnvoll, die Umtriebe seiner Mitglieder im Auge zu behalten und genau darauf zu achten, wo und in welchen Bereichen diese Gülen-Schüler überall aktiv werden. Ihr Ziel ist klar! Islamisierung des Umfeldes. Nicht durch plumpes Zitieren mehr als tausend Jahre alter Schriften, sondern durch gebildete Bürger, die sich bis an die nötigen Hebel vorarbeiten, um dort ihre Wirkung zu entfalten. Langsam aber sicher und auf Augenhöhe innerhalb gebildeter und demokratischer Gesellschaften. So sagte es der Bericht im ZDF. Dass die Öffentlichkeit wenig darüber weiß oder kaum was bemerkt, ist kein Indiz dafür, dass Gülen seine Ziele nicht verfolgt. Ein Wolf im Schafspelz, der es auf die schleichende Islamisierung demokratischer Staaten über den Bildungsweg abgesehen haben soll. Wäre dem so, und die Geheimdienste werden der Gesellschaft wissenstechnisch sicherlich voraus sein, gilt es die Bewegung im Auge zu behalten. In dem Fall täte Erdogan der freien Welt einen Gefallen. Ob es einem gefällt oder nicht.


Das ist sicher der Plan. Ich bin allerdings skeptisch ob es so geht. Je gebildeter desto eher fallen natürlich die Ungereimtheiten des Islam ins Auge. Ich denke daß die meisten Gülenanhänger gar nicht so islamistisch sind wie der alte Gülen und seine alte Garde. Ich halte die AKP-Anhänger für wesentlich gefährlicher, undemokratischer und radikaler.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 9659
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Europarat unterstützt Hexenjagd auf Gülen-Bewegung

Beitragvon schokoschendrezki » Mi 5. Okt 2016, 10:41

In der ZEIT vom letzten WE war ein langes zweiseitiges Interview mit Gülen. Seit kurzem auch online lesbar hier: http://www.zeit.de/politik/ausland/2016 ... rkei-islam
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt

Zurück zu „34. Türkei“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast