"They are Atheists, they are Zoroastrians"

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
Kardux
Beiträge: 2101
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 16:48
Benutzertitel: کوردستان زیندووە

"They are Atheists, they are Zoroastrians"

Beitragvon Kardux » Mo 30. Mai 2016, 09:18

So lauteten die Worte Erdogans bei seinem Besuch in Diyarbakir vor zwei Tagen. Um genauer zu sein:

In an attempt to appeal to religious sentiment and rouse Islamist fervour, Erdoğan also claimed that Kurdish militants had burnt down schools and mosques stating, "They are atheists, they are Zoroastrians. Nothing will come of them. They have not and are not acting with our values."

Admitting that security forces had killed innocent civilians, something which had been denied, Erdoğan went on to claim that Kurdish fighters had killed even more civilians than the state. Erdoğan said, "The terror organisation's [PKK] real issue isn't with the state. It is with the belief, holy book, prayer, history and culture of the region's people.

http://kurdishquestion.com/article/3195-erdogan-they-are-atheists-and-zoroastrians

In einem laizistischen Staat, in dem laut Verfassung alle Menschen vor dem Gesetz gleich sind, werden Atheisten und Zarathustra- Angehörige als minderwertig abgestempelt, und das vom Präsidenten der Türkei höchstpersönlich. Es ist ein letzter Versuch von Erdogan die kurdischen Massen gegen die PKK für sich zu gewinnen, dabei versucht er in alter Manier religiös- motivierten Hass zu schüren. Es würde mich nicht wundern wenn in den kommenden Wochen wieder Gewalt zwischen staatstreuen "kurdischen" Islamisten und kurdischen Patrioten (oder sollte ich lieber Atheisten sagen?) im Südosten ausbricht.

Was genau "our values", also die muslimischen Werte sein sollen, ergibt sich mir nicht ganz. Aber nicht sehr weit weg von dem Ort wo Erdogan wieder einmal Hass schürt, sieht es so aus:

http://www.theguardian.com/cities/2016/feb/09/destruction-sur-turkey-historic-district-gentrification-kurdish

natürlich dank den so ehrenhaften Werten der türkisch- muslimischen Armee...
Make Kurdistan Free Again...
Benutzeravatar
Vardarovic
Beiträge: 626
Registriert: Mi 28. Nov 2012, 17:35
Benutzertitel: mag keine religiösen Heuchler
Wohnort: Gaia

Re: "They are Atheists, they are Zoroastrians"

Beitragvon Vardarovic » So 6. Nov 2016, 02:29

Sonderbares aus dem Munde Erdogans.
Der Zoroastrismus ist eine gestiftete Religion, gleich dem Islam und Christentum.

Betrachtet Erdogan den Zoroastrismus als Atheismus, so wären auch die anderen gestifteten Religionen atheistisch.
Das könnte sogar stimmen, da der monotheistische Dogmatismus eher die Abkehr vom Theismos aufzeigt.

(Inzwischen ist bekannt, dass ca. 95% aller Worte und Inhalte des Jesus spätere Nachdichtungen und damit Fälschungen darstellen, übernommen von jenem Kulturkreis, der ohnehin seit Jahrhunderten zwischen den Säulen des Herakles und Vorderasien/Griechisch-Indien vorherrschte. Das wissen wir aus dem Munde der Theologen selber).

Anders dagegen die vormonotheistischen Religionen,
bei denen sich der Theismus in wunderbarer vielschichtiger Weise zeigt.
wer an sich fremde federn anbringt wird auch fyrom genannt.
-
Wer die Wahrheit nicht weiß, ist nur ein Dummkopf.
Aber wer sie weiß und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher.
Anderus
Beiträge: 668
Registriert: So 28. Aug 2016, 23:59
Wohnort: Bocholt

Re: "They are Atheists, they are Zoroastrians"

Beitragvon Anderus » So 6. Nov 2016, 06:46

Es zeigt sich immer mehr, das Herr Erdogan klare Kante braucht. Jeder Zentimeter, den man ihm noch entgegenkommt, ist ein Zentimeter zuviel. Es ist völlig egal, was Herr Erdogan zu Religionen sagt. Er sollte sich lieber um seine Regierungsaufgaben kümmern, und endlich aufhören, unschuldige Menschen ins Gefängnis zu stecken. Und die, die unschuldig im Gefängnis sind, unverzüglich frei zu lassen.

P.S.

Da Jesus nie gelebt hat, in der Form wie es in der Bibel steht, sind sogar 100% aller Worte, die man ihm in den Mund legt, reine Erfindung.

PPS
Hatten wir uns nicht darauf geeinigt, hier auf Deutsch zu schreiben? Würdest Du den Text, bitte übersetzen?
Benutzeravatar
Kardux
Beiträge: 2101
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 16:48
Benutzertitel: کوردستان زیندووە

Re: "They are Atheists, they are Zoroastrians"

Beitragvon Kardux » So 6. Nov 2016, 12:47

Anderus hat geschrieben:(06 Nov 2016, 06:46)

Es zeigt sich immer mehr, das Herr Erdogan klare Kante braucht. Jeder Zentimeter, den man ihm noch entgegenkommt, ist ein Zentimeter zuviel. Es ist völlig egal, was Herr Erdogan zu Religionen sagt. Er sollte sich lieber um seine Regierungsaufgaben kümmern, und endlich aufhören, unschuldige Menschen ins Gefängnis zu stecken. Und die, die unschuldig im Gefängnis sind, unverzüglich frei zu lassen.

P.S.

Da Jesus nie gelebt hat, in der Form wie es in der Bibel steht, sind sogar 100% aller Worte, die man ihm in den Mund legt, reine Erfindung.

PPS
Hatten wir uns nicht darauf geeinigt, hier auf Deutsch zu schreiben? Würdest Du den Text, bitte übersetzen?


Ist Ihr letzter Satz an mich gerichtet?
Make Kurdistan Free Again...
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3452
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: "They are Atheists, they are Zoroastrians"

Beitragvon King Kong 2006 » So 6. Nov 2016, 13:23

Sind denn militante Kurden in der Türkei Zoroastrier? Das wäre ja die erste Frage, bevor man überhaupt darüber spricht, ob das eine atheistische Philosophie oder eine Religion ist. Grundsätzlich ist sie als Religion zu verstehen. Vielleicht meint Erdogan, daß neben dem Islam, Christentum und Judentum Anhänger anderer Religionen/Paganismus usw. Atheisten sind? Oder zog er den Vergleich zum heiligen Feuer, wegen der Brandstiftung in der Türkei? Also, bei Brandstiftung könnte es naheliegend sein, daß es sich um Feuer von Zoroastrier handelt?
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 21283
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: "They are Atheists, they are Zoroastrians"

Beitragvon Adam Smith » So 6. Nov 2016, 13:35

King Kong 2006 hat geschrieben:(06 Nov 2016, 13:23)

Sind denn militante Kurden in der Türkei Zoroastrier?


Einige schon.

In Irakisch-Kurdistan erstarkt der Zoroastrismus, eine der ältesten Religionen der Welt. Viele sehen darin eine Reaktion auf den IS-Extremismus.


http://www.faz.net/aktuell/politik/ausl ... 84213.html

Da Erdogan aber keine Griechen, Schiieten, Perser, Kurden, Araber, Russen, Europäer, Chinesen usw. mag, spielt das eh keine Rolle. Gefallen findet Erdogan nur an Sunniten und Turkmenen.
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3452
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: "They are Atheists, they are Zoroastrians"

Beitragvon King Kong 2006 » So 6. Nov 2016, 13:41

Adam Smith hat geschrieben:(06 Nov 2016, 13:35)

Einige schon.



http://www.faz.net/aktuell/politik/ausl ... 84213.html

Da Erdogan aber keine Griechen, Schiieten, Perser, Kurden, Araber, Russen, Europäer, Chinesen usw. mag, spielt das eh keine Rolle. Gefallen findet Erdogan nur an Sunniten und Turkmenen.


Ich verstehe den Eingangsartikel aber so, daß er Kurden aus der Türkei meint. Genauer gesagt militante Kurden. Noch genauer, Kurden der PKK. Diese mögen tatsächlich eher atheistisch sein. Aber der Zoroastrismus gilt als Religion. Manche meinen auch in der Reihe mit den klassischen drei monotheistischen Religionen.

Zeitgenössische monotheistische Religionen sind das Judentum, das Christentum, der Islam, der Sikhismus, das Bahaitum, das Jesidentum sowie der Zoroastrismus.

https://de.wikipedia.org/wiki/Monotheismus


Mir ist somit nicht klar, wen er meint und was er meint.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 21283
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: "They are Atheists, they are Zoroastrians"

Beitragvon Adam Smith » So 6. Nov 2016, 13:43

King Kong 2006 hat geschrieben:(06 Nov 2016, 13:41)

Mir ist somit nicht klar, wen er meint und was er meint.


Er meint vermutlich, dass viele Kurden Ungläubige sind. Das würde noch am meisten Sinn ergeben.
Anderus
Beiträge: 668
Registriert: So 28. Aug 2016, 23:59
Wohnort: Bocholt

Re: "They are Atheists, they are Zoroastrians"

Beitragvon Anderus » So 6. Nov 2016, 13:48

Kardux hat geschrieben:(06 Nov 2016, 12:47)

Ist Ihr letzter Satz an mich gerichtet?


Ja.

In an attempt to appeal to religious sentiment and rouse Islamist fervour, Erdoğan also claimed that Kurdish militants had burnt down schools and mosques stating, "They are atheists, they are Zoroastrians. Nothing will come of them. They have not and are not acting with our values."

Admitting that security forces had killed innocent civilians, something which had been denied, Erdoğan went on to claim that Kurdish fighters had killed even more civilians than the state. Erdoğan said, "The terror organisation's [PKK] real issue isn't with the state. It is with the belief, holy book, prayer, history and culture of the region's people.


Ich kann das nicht lesen. Höchstens mit Wörterbuch. Da ich aber davon ausgehe, das es Anderen genau so geht, wäre es schön, wenn es einer hier übersetzen könnte.
Benutzeravatar
Vardarovic
Beiträge: 626
Registriert: Mi 28. Nov 2012, 17:35
Benutzertitel: mag keine religiösen Heuchler
Wohnort: Gaia

Re: "They are Atheists, they are Zoroastrians"

Beitragvon Vardarovic » So 6. Nov 2016, 13:55

Ich möchte darauf hinweisen, dass die Kurden gleich nach der Erlangung der Autonomie (im Irak) den ersten Tempel für Zarathustra eröffneten.

Hier einige Bilder der Eröffnung:

Pictures from the first Zoroastrian temple in Kurdistan
By Sartip Othman 27/9/2016

Bild 01: http://rudaw.net/Library/Assets/529C2110.JPG
Bild 02: http://rudaw.net/Library/Assets/529C2121.JPG
Bild 03: http://rudaw.net/Library/Assets/529C2127.JPG
Bild 04: http://rudaw.net/Library/Assets/529C2129.JPG
Bild 05: http://rudaw.net/Library/Assets/529C2138.JPG
Bild 06: http://rudaw.net/Library/Assets/529C2142.JPG
Bild 07: http://rudaw.net/Library/Assets/529C2148.JPG
Bild 08: http://rudaw.net/Library/Assets/529C2156.JPG
Bild 09: http://rudaw.net/Library/Assets/529C2167.JPG
Bild 10: http://rudaw.net/Library/Assets/529C2175.JPG
Bild 11: http://rudaw.net/Library/Assets/529C2185.JPG
Bild 12: http://rudaw.net/Library/Assets/529C2190.JPG
Bild 13: http://rudaw.net/Library/Assets/529C2091.JPG
Zoroastrians in the Kurdistan Region who opened their first official temple in Sulaimani last week hope that their first official temple in the region will provide the right environment to “reintroduce” Kurds to their ancestral religion.

Zoroastrianism was a dominant religion in the region that was largely lost following two major historical military campaigns, one during the time of Alexander the Great and the other during the Islamic campaign which brought much of present-day Middle East under Islamic rule in the seventh century.

At the opening ceremony of the temple the followers lit a fire and played the frame drum or daf to celebrate the occasion, two elements of their rituals.

Zoroastrians are best known by their religious motto “Good Thoughts, Good Acts, and Good Deeds”. They believe in one God, that the world is divided between the good, represented by fire or light in their rituals, and the devil, and a day of judgment.

Many of its adherents in Kurdistan believe the founder of the religion, Zoroaster or Zardasht as it is called in Kurdish, was a Kurd and he spoke a variation of Kurdish language called Avesta.

Kurdish Zoroastrians believe that the Kurdish dialect of Hawrami, still widely spoken in Kurdish areas in Iran and Iraq, has many similarities to the ancient language.

Hawramis believe that the language has remained largely intact due to the limited contact they had with the outside world. Their mountainous areas kept them safe from foreign rule for much of their history.

...
Quelle: http://rudaw.net/english/kurdistan/270920162
Zuletzt geändert von Vardarovic am So 6. Nov 2016, 13:58, insgesamt 1-mal geändert.
wer an sich fremde federn anbringt wird auch fyrom genannt.
-
Wer die Wahrheit nicht weiß, ist nur ein Dummkopf.
Aber wer sie weiß und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher.
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 21283
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: "They are Atheists, they are Zoroastrians"

Beitragvon Adam Smith » So 6. Nov 2016, 13:57

Anderus hat geschrieben:(06 Nov 2016, 13:48)

Ich kann das nicht lesen. Höchstens mit Wörterbuch. Da ich aber davon ausgehe, das es Anderen genau so geht, wäre es schön, wenn es einer hier übersetzen könnte.


Hier gibt es einen Übersetzer.

http://de.pons.com/text-%C3%BCbersetzung
Atheist
Beiträge: 5713
Registriert: Do 7. Mai 2015, 09:53

Re: "They are Atheists, they are Zoroastrians"

Beitragvon Atheist » So 6. Nov 2016, 14:02

Interessantes zum zoroastrischen Inzestgebot:

Die Inzestehe besaß im antiken Perserreich eine große kultische und soziale Bedeutung, die möglicherweise bis in die Zeit der Elamiter zurückreicht. In einem jüngeren Text der Schriftensammlumg Avesta, dem Yasna Haptahati, werden die religiösen Vorstellungen des Zoroastrismus nach dem Tod des Religionsgründers dargestellt. Ahura Mazda erscheint als Himmelsgott und als Weiser Herr, der selbst die altarische Inzestehe (avestisch xvaetvadatha) praktiziert und sie zu einer göttlichen Einrichtung erklärt. Das Wort xvaetvadatha wird ungefähr übersetzt mit „der, welcher in die Verwandtschaft heiratet". Der Yasna Haptahati berichtet erstmals von dieser Sitte der achämenidischen Großkönige seit Kambyses I. (erste Hälfte 6. Jahrhundert v. Chr.). Von mehreren achämenidischen Herrschern bis Artaxerxes III. (reg. 359–338 v. Chr.) ist bekannt, dass sie eine Ehe mit ihrer Schwester, Halbschwester oder einer ihrer Töchter eingegangen waren. Die mächtige Priesterschaft (Mager), deren Aufgabe war, die Einhaltung komplizierter Riten zu kontrollieren, scheint dieser Praxis nicht widersprochen zu haben.

In Yasna 12,9 ist das Gebot zur Inzestehe enthalten. Dahinter steckte wohl die Notwendigkeit, rituelle Verunreinigung zu vermeiden, außerdem sollte so der über weite Gebiete verteilte iranische Adel sozial abgeschottet werden. In einer späteren religiösen Lehre wird Zarathustra selbst zum Schöpfer des xvaetvadatha erklärt. Während der Partherzeit gab es die Inzestehe den Quellen zufolge sowohl beim Adel als auch unter den Priestern des Zoroastrismus. Parthische Könige heirateten ihre Halbschwestern, einige ihre Mütter.


https://www.regenbogenwald.de/themen/inzest/

Wie kommt Erdogan übrigens dazu, Religiöse mit Atheisten gleichzusetzen? Spinnt der nun genau so sehr wie die spinnerten Tiefreligiösen, gegen die er wettert?
Zuletzt geändert von Atheist am So 6. Nov 2016, 14:06, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Kardux
Beiträge: 2101
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 16:48
Benutzertitel: کوردستان زیندووە

Re: "They are Atheists, they are Zoroastrians"

Beitragvon Kardux » So 6. Nov 2016, 14:06

King Kong 2006 hat geschrieben:Sind denn militante Kurden in der Türkei Zoroastrier?


Nein, das kann man wohl nicht sagen. Es mag bestimmt Einzelfälle geben, aber diese Religion existiert so gut wie kaum in der kurdischen Gesellschaft.

Die Sache ist, dass der Zarathustrismus unter einigen idealistischen und revisionistischen Nationalisten eine Symbolwirkung darstellt. Man könnte auch behaupten das der Blick Richtung Zarathustrismus ein Ausdruck des Purismus ist, der sehr wohl zu erkennen ist innerhalb der kurdischen Nationalisten. Der Islam gilt unter jenen Nationalisten als Araberreligion (was er ja auch ist), der Zarathustrismus hingegen als eine iranische (deshalb "reine") Urreligion. Historisch war es so, dass die Kurden mehrheitlich diesem Glauben angehörten bevor es dann während dem 7. bis zum 11. Jahrhundert zur teilweisen Zwangsislamisierung kam. Langer Rede, kurzer Sinn, das Tragen von Symbolen dieser Religion (Faravahar) ist sehr beliebt unter einigen kurdischen Nationalisten, aber von einer Praktizierung dieser Religion kann keine Rede sein. Deshalb würde ich diese Menschen auch nicht als Zoroastrier bezeichnen.

King Kong 2006 hat geschrieben:Das wäre ja die erste Frage, bevor man überhaupt darüber spricht, ob das eine atheistische Philosophie oder eine Religion ist. Grundsätzlich ist sie als Religion zu verstehen.


Die Religion behauptet von sich selbst monotheistisch zu sein. Sehr beliebt scheint sie aber nicht gewesen zu sein, Paschtunen und Kurden wandten sich eigentlich eher leicht davon ab, obwohl es ja auch die Zwangsislamisierung gab. Irgendwie waren die Menschen nicht bereit den Glauben am Leben zu halten. Das wird irgendwo seine Gründe gehabt haben, abgesehen davon das einem der Islam aufgezwungen wurde.

King Kong 2006 hat geschrieben:Vielleicht meint Erdogan, daß neben dem Islam, Christentum und Judentum Anhänger anderer Religionen/Paganismus usw. Atheisten sind?


Vielleicht meinte Erdogan ja auch die Yeziden, denen eine Nähe zum Zarathustrismus nachgesagt wird. Beide Religionen richten sich ja an dem älteren Mithra-Kult, die Elemente der Feuer bzw. Sonnenverehrung beinhalten. Das ist auch mitunter ein Grund weshalb diverse kurdische Flaggen im Laufe der Geschichte stets eine Sonne tragen. Das Neujahrfest Newroz ("Neuer Tag") zählt ebenso als Ausdruck dieser Feuerverehrung. Kurz gesagt, Erdogan verbindet diese Religion anscheinend mit dem Kurdentum, diesen möchte er diffamieren unter den heute eher gläubigen sunnitischen Kurden. Der Atheismus richtet sich ja unmissverständlich gegen die PKK. Es ist eine altbewährte türkische Masche - man möchte Kurden spalten.
Make Kurdistan Free Again...
Atheist
Beiträge: 5713
Registriert: Do 7. Mai 2015, 09:53

Re: "They are Atheists, they are Zoroastrians"

Beitragvon Atheist » So 6. Nov 2016, 14:10

Kardux hat geschrieben:(06 Nov 2016, 14:06)

Nein, das kann man wohl nicht sagen. Es mag bestimmt Einzelfälle geben, aber diese Religion existiert so gut wie kaum in der kurdischen Gesellschaft.

Die Sache ist, dass der Zarathustrismus unter einigen idealistischen und revisionistischen Nationalisten eine Symbolwirkung darstellt. Man könnte auch behaupten das der Blick Richtung Zarathustrismus ein Ausdruck des Purismus ist, der sehr wohl zu erkennen ist innerhalb der kurdischen Nationalisten. Der Islam gilt unter jenen Nationalisten als Araberreligion (was er ja auch ist), der Zarathustrismus hingegen als eine iranische (deshalb "reine") Urreligion. Historisch war es so, dass die Kurden mehrheitlich diesem Glauben angehörten bevor es dann während dem 7. bis zum 11. Jahrhundert zur teilweisen Zwangsislamisierung kam. Langer Rede, kurzer Sinn, das Tragen von Symbolen dieser Religion (Faravahar) ist sehr beliebt unter einigen kurdischen Nationalisten, aber von einer Praktizierung dieser Religion kann keine Rede sein. Deshalb würde ich diese Menschen auch nicht als Zoroastrier bezeichnen.



Die Religion behauptet von sich selbst monotheistisch zu sein. Sehr beliebt scheint sie aber nicht gewesen zu sein, Paschtunen und Kurden wandten sich eigentlich eher leicht davon ab, obwohl es ja auch die Zwangsislamisierung gab. Irgendwie waren die Menschen nicht bereit den Glauben am Leben zu halten. Das wird irgendwo seine Gründe gehabt haben, abgesehen davon das einem der Islam aufgezwungen wurde.



Vielleicht meinte Erdogan ja auch die Yeziden, denen eine Nähe zum Zarathustrismus nachgesagt wird. Beide Religionen richten sich ja an dem älteren Mithra-Kult, die Elemente der Feuer bzw. Sonnenverehrung beinhalten. Das ist auch mitunter ein Grund weshalb diverse kurdische Flaggen im Laufe der Geschichte stets eine Sonne tragen. Das Neujahrfest Newroz ("Neuer Tag") zählt ebenso als Ausdruck dieser Feuerverehrung. Kurz gesagt, Erdogan verbindet diese Religion anscheinend mit dem Kurdentum, diesen möchte er diffamieren unter den heute eher gläubigen sunnitischen Kurden. Der Atheismus richtet sich ja unmissverständlich gegen die PKK. Es ist eine altbewährte türkische Masche - man möchte Kurden spalten.


Ich würde nicht so weit gehen, alle kurdischen Nationalisten in keiner tiefergehenden Verbindung zur zoroastrischen Inzestreligion darzustellen außer der harmlosen Folklore.
Zuletzt geändert von Atheist am So 6. Nov 2016, 14:12, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Vardarovic
Beiträge: 626
Registriert: Mi 28. Nov 2012, 17:35
Benutzertitel: mag keine religiösen Heuchler
Wohnort: Gaia

Re: "They are Atheists, they are Zoroastrians"

Beitragvon Vardarovic » So 6. Nov 2016, 14:11

Warum wundert es mich nicht, dass mancher, der im Freiheitsbestreben des Kurden den Terrorismus erkennt, sogleich mit Hinweisen aufkommt, die womöglich heute verwerflich wären, aber nicht einst.

Ob er sich auch gegen Juden äussern würde, die an ein feuerspeiendes Wesen als deren Gott glauben und dieses feuerspeiende Wesen anbeten und es Religion nennen?

Hinweis meinerseits:
Es gibt inzwischen vernehmbare Diskussionen innerhalb der Politik, den Inzest zu legalisieren.

Freiheit für Geschwisterliebe
taz.de vom 24.9.2014
http://www.taz.de/!5032495/
Der Ethikrat rührt an ein Tabu. Er regt an, Sex zwischen volljährigen Geschwistern nicht mehr unter Strafe zu stellen
wer an sich fremde federn anbringt wird auch fyrom genannt.
-
Wer die Wahrheit nicht weiß, ist nur ein Dummkopf.
Aber wer sie weiß und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher.
Atheist
Beiträge: 5713
Registriert: Do 7. Mai 2015, 09:53

Re: "They are Atheists, they are Zoroastrians"

Beitragvon Atheist » So 6. Nov 2016, 14:13

Vardarovic hat geschrieben:(06 Nov 2016, 14:11)

Warum wundert es mich nicht, dass mancher, der im Freiheitsbestreben des Kurden den Terrorismus erkennt, sogleich mit Hinweisen aufkommt, die womöglich heute verwerflich wären, aber nicht einst.

Ob er sich auch gegen Juden äussern würde, die an ein feuerspeiendes Wesen glauben und dieses feuerspeiende Wesen anbeten und es Religion nennen?

Hinweis meinerseits:
Es gibt inzwischen vernehmbare Diskussionen innerhalb der Politik, den Inzest zu legalisieren.

Freiheit für Geschwisterliebe
taz.de vom 24.9.2014
http://www.taz.de/!5032495/


Legalisierung ungleich moralische Ächtung, wie man es an Frankreich eindrucksvoll sehen kann.
Wasteland
Beiträge: 15871
Registriert: So 1. Jun 2008, 22:32
Benutzertitel: Nil admirari

Re: "They are Atheists, they are Zoroastrians"

Beitragvon Wasteland » So 6. Nov 2016, 14:18

Adam Smith hat geschrieben:(06 Nov 2016, 13:43)

Er meint vermutlich, dass viele Kurden Ungläubige sind. Das würde noch am meisten Sinn ergeben.


Das ist es wohl kurz und bündig zusammengefasst. Er will zunehmend die Sunniten-Karte gegen Schiiten und Andersgläubige ausspielen und sich als der grosse Advokat aller Sunniten aufspielen. In der Gedankenwelt dieser Leute ist Atheist oder Zoroastrier sowas wie eine Beleidigung.
Anderus
Beiträge: 668
Registriert: So 28. Aug 2016, 23:59
Wohnort: Bocholt

Re: "They are Atheists, they are Zoroastrians"

Beitragvon Anderus » So 6. Nov 2016, 14:26

Adam Smith hat geschrieben:(06 Nov 2016, 13:57)

Hier gibt es einen Übersetzer.

http://de.pons.com/text-%C3%BCbersetzung


Danke Adam Smith!

Hier nochmal für Schreibmaschinen, die ein Ü haben.

http://de.pons.com/text-übersetzung
Benutzeravatar
Kardux
Beiträge: 2101
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 16:48
Benutzertitel: کوردستان زیندووە

Re: "They are Atheists, they are Zoroastrians"

Beitragvon Kardux » So 6. Nov 2016, 14:28

Anderus hat geschrieben:Ich kann das nicht lesen. Höchstens mit Wörterbuch. Da ich aber davon ausgehe, das es Anderen genau so geht, wäre es schön, wenn es einer hier übersetzen könnte.


Gerne.

In an attempt to appeal to religious sentiment and rouse Islamist fervour, Erdoğan also claimed that Kurdish militants had burnt down schools and mosques stating, "They are atheists, they are Zoroastrians. Nothing will come of them. They have not and are not acting with our values."

Admitting that security forces had killed innocent civilians, something which had been denied, Erdoğan went on to claim that Kurdish fighters had killed even more civilians than the state. Erdoğan said, "The terror organisation's [PKK] real issue isn't with the state. It is with the belief, holy book, prayer, history and culture of the region's people.


In einem Versuch islamistische Gefühle aufkeimen zu lassen, behauptete Erdogan u.a. das kurdische Kämpfer Schulen und Moscheen niedergebrannt hätten, dabei wird er wiefolgt zitiert: "Sie sind Atheisten, sie sind Zoroastrier. Nichts wird von ihnen kommen. Sie haben nicht unsere Werte und handeln dementsprechend auch nicht nach ihnen."

Obwohl Erdogan die Ermordung von unschuldigen Zivilisten seitens türkischer Sicherheitskräfte zugab, was zuvor noch bestritten wurde, behauptete er das kurdische Kämpfer mehr Zivilisten getötet hätten als der Staat. Erdogan meinte dass "der eigentliche Konflikt der PKK nicht mit dem Staat wäre, sondern viel mehr mit dem Glauben, dem heiligen Buch, den Gebeten, der Geschichte und Kultur der lokalen Bevölkerung."
Make Kurdistan Free Again...
Benutzeravatar
Kardux
Beiträge: 2101
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 16:48
Benutzertitel: کوردستان زیندووە

Re: "They are Atheists, they are Zoroastrians"

Beitragvon Kardux » So 6. Nov 2016, 14:34

Atheist hat geschrieben:Ich würde nicht so weit gehen, alle kurdischen Nationalisten in keiner tiefergehenden Verbindung zur zoroastrischen Inzestreligion darzustellen außer der harmlosen Folklore.


Wieso kommen Sie nicht zum Punkt? Sprechen Sie doch aus was Sie denken.

Kurdische Nationalisten = inzestiös ? Oder sollte ich eher sagen das alle Zoroastrier inzestiös wären?

Ich habe mir echt überlegt Ihren Beitrag zu melden, aber sehe darin keinen Sinn. Aufmerksame User erkennen jedoch wie Sie hier versuchen eine sachliche Diskussion zu sabotieren.
Make Kurdistan Free Again...

Zurück zu „34. Türkei“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast