EU - Türkei - Visafreiheit

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
Kardux
Beiträge: 2101
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 16:48
Benutzertitel: کوردستان زیندووە

Re: EU - Türkei - Visafreiheit

Beitragvon Kardux » Fr 13. Mai 2016, 15:49

Jekyll hat geschrieben:(11 May 2016, 21:11)

Mehr und früher als alle anderen europäischen Politiker hat Erdogan die Ursache des Problems erkannt und wollte sie ausmerzen: Assad und der syrische Bürgerkrieg. Wenn die Europäer damals mitgezogen hätten anstatt sich wie immer dezent zurückzuhalten, hätten wir all diese Probleme, mit denen Europa und auch die Türkei sich heute rumschlagen müssen, nicht. Es ist nur fair, wenn die Auswirkungen dieser Fehlpolitik gerecht auf alle verteilt werden - in Form von Flüchtlingsströmen und Subventionen in Milliardenhöhe.


Erdogan hat mit seiner Politik (Unterstützung islamistischer Terroristen) den Flüchtlingsstrom nur verstärkt und ist somit ein Teil des Problems. Abgesehen davon unterscheiden sich Assad und Erdogan in keinster weise. Erdogan schlachtet im Südosten genauso Menschen ab, vielleicht nicht auf so einem Level wie es Assad tut, aber so verzweifelt ist die türkische Armee ja noch nicht. Wenn sie in solch eine Lage geraten sollte, dann wird die türkische Armee angeführt von Erdogan, Bashar Assads Völkermord in den Schatten stellen. Aber eines ist gewiss, auch das werden die Kurden überstehen - es wäre ja nicht das erste mal.
Make Kurdistan Free Again...
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 40378
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: EU - Türkei - Visafreiheit

Beitragvon frems » Fr 13. Mai 2016, 21:31

Hier gibt's ein Interview mit unserem Parlamentspräsidenten:

Also gibt es keine Visafreiheit ohne eine detaillierte Klarstellung in diesem Punkt?

Nein. Es war von vornherein bekannt, dass die Türkei 72 Bedingungen für die Beendigung des Visumzwangs erfüllen muss – darunter eben auch eine Neufassung der Anti-Terror-Gesetzgebung. Jetzt sagt Präsident Erdogan, dass er dabei nicht mitmachen will. Dadurch wären die vereinbarten Voraussetzungen nicht erfüllt. Das heißt aber nicht, dass es nicht zu einem Ergebnis kommen kann, denn wir sind ja weiterhin im Gespräch, und bisher hält das Abkommen ja auch.

http://www.tagesspiegel.de/politik/eu-p ... 93624.html
Labskaus!
Benutzeravatar
Jekyll
Beiträge: 8728
Registriert: Di 31. Aug 2010, 16:35
Benutzertitel: Je suis Jekyll
Wohnort: Terrania-City

Re: EU - Türkei - Visafreiheit

Beitragvon Jekyll » Sa 14. Mai 2016, 00:36

frems hat geschrieben:(13 May 2016, 22:31)

Hier gibt's ein Interview mit unserem Parlamentspräsidenten:


http://www.tagesspiegel.de/politik/eu-p ... 93624.html

Na sage ich doch. Erdogan hat die Europäer an den Eiern gepackt. Die werden sich schon fügen (müssen). Erdogan ist die einzige Kraft, die die Europäer davor bewahren kann, ihre eigenen Werte in die Tat umsetzen zu müssen, ohne dabei das Gesicht allzu offenkundig zu verlieren. Erdogans Aktien sind ins unermessliche gestiegen. Er ist Gold wert.
Kahn hat es begriffen => https://youtu.be/GMnBOQAxe4c
Benutzeravatar
harry52
Beiträge: 1410
Registriert: Fr 30. Jan 2015, 09:35

Re: EU - Türkei - Visafreiheit

Beitragvon harry52 » Mo 16. Mai 2016, 18:14

Böse Buben gibt es da viele,
der eigentliche Motor für die Gewalt, die Radikalisierung und die Intoleranz ist aber ein anderer. Wir Menschen neigen dazu, zu sehr auf Sündenböcke zu achten und die eigentlichen Probleme zu übersehen. Hohe Geburtenraten und der gleichzeitig Mangel an Industrie und anderen erfolgreichen Geschäftsmodellen, führt zu vielen perspektivlosen Menschen und dass die sich radikalisieren, kennen wir auch hier aus der EU.

Hier bitte mal lesen, was in Syrien das eigentliche Problem war: https://de.wikipedia.org/wiki/B%C3%BCrg ... _Situation

Natürlich ist Assad und sein Regime dafür hauptverantwortlich. Genauso wie sein Kumpel Putin ist Assad ziemlich humorlos, wenn jemand ihn kritisiert und beide sind was Finanzen und Wirtschaft anbelangt, totale Nieten und leider auch noch unbelehrbar. Statt dass sie mal auf berechtigte Kritik hören, bringen sie die Kritiker ins Gefängnis, oder ermorden sie.
"Gut gemeint" ist nicht das Gleiche wie "gut gemacht".
Audi
Beiträge: 1870
Registriert: Di 22. Mär 2016, 11:57

Re: EU - Türkei - Visafreiheit

Beitragvon Audi » Mo 16. Mai 2016, 19:06

:p
harry52 hat geschrieben:(16 May 2016, 19:14)

Böse Buben gibt es da viele,
der eigentliche Motor für die Gewalt, die Radikalisierung und die Intoleranz ist aber ein anderer. Wir Menschen neigen dazu, zu sehr auf Sündenböcke zu achten und die eigentlichen Probleme zu übersehen. Hohe Geburtenraten und der gleichzeitig Mangel an Industrie und anderen erfolgreichen Geschäftsmodellen, führt zu vielen perspektivlosen Menschen und dass die sich radikalisieren, kennen wir auch hier aus der EU.

Hier bitte mal lesen, was in Syrien das eigentliche Problem war: https://de.wikipedia.org/wiki/B%C3%BCrg ... _Situation

Natürlich ist Assad und sein Regime dafür hauptverantwortlich. Genauso wie sein Kumpel Putin ist Assad ziemlich humorlos, wenn jemand ihn kritisiert und beide sind was Finanzen und Wirtschaft anbelangt, totale Nieten und leider auch noch unbelehrbar. Statt dass sie mal auf berechtigte Kritik hören, bringen sie die Kritiker ins Gefängnis, oder ermorden sie.


Ich könnte schwören du hast statt Erdogan, Assad und Putin eingetauscht
Benutzeravatar
harry52
Beiträge: 1410
Registriert: Fr 30. Jan 2015, 09:35

Re: EU - Türkei - Visafreiheit

Beitragvon harry52 » Mo 16. Mai 2016, 20:55

Audi hat geschrieben:Ich könnte schwören du hast statt Erdogan, Assad und Putin eingetauscht

Ich stehe zu dem, was in unserem Grundgesetz steht
und ich bin verdammt gut in Mathe, Physik, Biologie, Computer programmieren... und liebe Fernsehserien wie Big Bang Theory und ich liebe den Rockn Roll. Alle drei genannten Personen sind ganz weit weg von dem, was ich von intelligenten, ehrlichen und empathischen Menschen erwarte. Aber ich werbe noch einmal dafür, sich nicht nur auf Sündenböcke zu konzentrieren, denn die Länder Russland, Türkei und Syrien haben auch viele andere Probleme und Defizite.

Zu Assad: http://www.focus.de/wissen/mensch/tid-3 ... 04905.html
Da Putin mit ihm befreundet ist mit so etwas offensichtlich kein Problem hat, gehören die beiden nun wirklich zu den dunkelsten Gestalten der aktuellen Weltgeschichte.
"Gut gemeint" ist nicht das Gleiche wie "gut gemacht".
Audi
Beiträge: 1870
Registriert: Di 22. Mär 2016, 11:57

Re: EU - Türkei - Visafreiheit

Beitragvon Audi » Mo 16. Mai 2016, 21:34

Ganz ehrlich, wenn ich Erdogan mit Putin vergleiche, sehe ich gar kein Unterschied bis auf den Schnauzer. Kannst Assads taten nicht Putin ankreiden
Benutzeravatar
Jekyll
Beiträge: 8728
Registriert: Di 31. Aug 2010, 16:35
Benutzertitel: Je suis Jekyll
Wohnort: Terrania-City

Re: EU - Türkei - Visafreiheit

Beitragvon Jekyll » Mo 16. Mai 2016, 21:41

Audi hat geschrieben:(16 May 2016, 22:34)

Ganz ehrlich, wenn ich Erdogan mit Putin vergleiche, sehe ich gar kein Unterschied bis auf den Schnauzer. Kannst Assads taten nicht Putin ankreiden
Assad und Putin sind Verbündete, ziehen am selben Strang.
Kahn hat es begriffen => https://youtu.be/GMnBOQAxe4c
Benutzeravatar
harry52
Beiträge: 1410
Registriert: Fr 30. Jan 2015, 09:35

Re: EU - Türkei - Visafreiheit

Beitragvon harry52 » Mo 16. Mai 2016, 21:43

Audi hat geschrieben:Ganz ehrlich, wenn ich Erdogan mit Putin vergleiche, sehe ich gar kein Unterschied bis auf den Schnauzer. Kannst Assads taten nicht Putin ankreiden

Ich habe gesagt, was ich von allen drei halte und habe wenig Lust stundenlang darüber sinnlos zu streiten, wer schlimmer als der andere ist. Wer lesen kann, der lese und ich habe viel über alle drei gelesen und bin ziemlich sicher, dass ich das ziemlich gut einschätzen kann.
"Gut gemeint" ist nicht das Gleiche wie "gut gemacht".
Audi
Beiträge: 1870
Registriert: Di 22. Mär 2016, 11:57

Re: EU - Türkei - Visafreiheit

Beitragvon Audi » Mo 16. Mai 2016, 21:47

Jekyll hat geschrieben:(16 May 2016, 22:41)

Assad und Putin sind Verbündete, ziehen am selben Strang.

Erdogan und Nusra und IS und weitere sind verbündet und ziehen an einem Strang
Marmelada
Beiträge: 7693
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 00:30

Re: EU - Türkei - Visafreiheit

Beitragvon Marmelada » Do 19. Mai 2016, 07:52

Personenbezogenen und themenfremden Spam entfernt.
Wildermuth
Beiträge: 3239
Registriert: Mo 18. Apr 2016, 13:37

Re: EU - Türkei - Visafreiheit

Beitragvon Wildermuth » Do 19. Mai 2016, 07:58

Jekyll hat geschrieben:(14 May 2016, 01:36)

Na sage ich doch. Erdogan hat die Europäer an den Eiern gepackt. Die werden sich schon fügen (müssen). Erdogan ist die einzige Kraft, die die Europäer davor bewahren kann, ihre eigenen Werte in die Tat umsetzen zu müssen, ohne dabei das Gesicht allzu offenkundig zu verlieren. Erdogans Aktien sind ins unermessliche gestiegen. Er ist Gold wert.


Für seine groupies auf jeden fall!

Aber... wer sitzt denn nun wirklich am längeren hebel?

Hat putin die europäer "an den eiern", weil er ihnen den gashahn zudrehen kann? oder die EU den putin, weil sie ihn den geldhahn zudrehen kann?


[...]
Zuletzt geändert von Marmelada am Sa 21. Mai 2016, 12:48, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: § 8 f.
Benutzeravatar
Jekyll
Beiträge: 8728
Registriert: Di 31. Aug 2010, 16:35
Benutzertitel: Je suis Jekyll
Wohnort: Terrania-City

Re: EU - Türkei - Visafreiheit

Beitragvon Jekyll » Sa 21. Mai 2016, 12:07

Wildermuth hat geschrieben:(19 May 2016, 08:58)

Für seine groupies auf jeden fall!

Aber... wer sitzt denn nun wirklich am längeren hebel?

Hat putin die europäer "an den eiern", weil er ihnen den gashahn zudrehen kann? oder die EU den putin, weil sie ihn den geldhahn zudrehen kann?
Im aktuellen Fall ist es eindeutig Erdogan, der am längeren Hebel sitzt und diese Euroschwächlinge an den Eiern gepackt hat und sie nicht mehr loslässt. Nichts fürchtet die EU mehr als von Flüchtlingen, dazu noch einer fremden Kultur, überrannt und überschwemmt zu werden. Der rettenden Realpolitik stehen unglücklicherweise die eigenen idealistischen Werte im Wege (diese taugen eh zu etwas, solange sie mit den realen Bedürfnissen nicht in Konflikt geraten). Aber das eigentliche Hauptproblem sind die eigenen Bürger, die mehr und mehr zu Besorgnis neigen und dies in vielerlei Hinsicht auch zum Ausdruck bringen (von Asylunterkünfte abfackeln bis hin zu AfD wählen). Die EU steht vor der Gefahr, politisch und gesellschaftlich komplett destabilisiert zu werden, zumindest sieht es für die bis dato etablierten Parteien nicht besonders gut aus. Die Türkei dagegen ist an die EU nicht so sehr angewiesen wie umgekehrt (was ist schon Visafreiheit gegen das fürchterliche Szenario, das der EU bevorsteht, wenn sie Erdogan gegenüber nicht gefügig sein sollte?). Ja, das ist eine Konstellation, die man durchaus als "an den Eiern gepackt werden" bezeichnen kann (muss wirklich sehr schmerzhaft sein).

[...]
Zuletzt geändert von Marmelada am Sa 21. Mai 2016, 12:48, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Folgezitat
Kahn hat es begriffen => https://youtu.be/GMnBOQAxe4c
Benutzeravatar
Kardux
Beiträge: 2101
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 16:48
Benutzertitel: کوردستان زیندووە

Re: EU - Türkei - Visafreiheit

Beitragvon Kardux » So 22. Mai 2016, 16:15

Jekyll hat geschrieben:Im aktuellen Fall ist es eindeutig Erdogan, der am längeren Hebel sitzt und diese Euroschwächlinge an den Eiern gepackt hat und sie nicht mehr loslässt. Nichts fürchtet die EU mehr als von Flüchtlingen, dazu noch einer fremden Kultur, überrannt und überschwemmt zu werden.


Die "Euroschwächlinge" können, wenn es hart auf hart kommt, alle ihre Grenzen abriegeln. Aber genau weil man diese Option nicht wählt, da man ganz andere Werte hat als z.B. die Türkei, wird man als "schwach" eingestuft. Ich schrieb genau dazu vor einiger Zeit in diesem Strang (Seite 2):

Der derzeitige islamische Kulturkreis kommt damit nicht klar wenn der Gegenüber (also der Westen oder Israel) in irgendeiner Art und Weise Kompromisse macht oder zu viel Mitgefühl oder Verständnis zeigt - es wird schlichtweg als Schwäche empfunden, und darauf reagiert man dann aggressiv.


Sehr eindrucksvoll beweisen auch Sie (angeblich Atheist :? ), welch krankes Verständnis Menschen aus dem islamischen Kulturkreis gegenüber Stärke und Schwäche haben. Das erinnert mich irgendwie an den Gefangenenaustausch zwischen den Israelis und den Palis, als 1 israelischer Soldat für über 1000 Palis ausgetauscht wurde. Die islamische Welt hat das natürlich als Erfolg betrachtet :D

Abgesehen davon haben die "Euroschwächlinge" Mittel und Wege die Türkei in den Bankrott zu treiben. Wäre mal interessant zu sehen was die mächtige Türkei tun würde, wenn man beispielsweise wie ein Iran ein Wirtschaftsembargo aufgebrummt bekommt. Das halten die nicht einmal ein Jahr aus. Dann möchte ich sehen wer am längeren Hebel sitzt...

Euroschwächlinge :D
Make Kurdistan Free Again...
Benutzeravatar
Jekyll
Beiträge: 8728
Registriert: Di 31. Aug 2010, 16:35
Benutzertitel: Je suis Jekyll
Wohnort: Terrania-City

Re: EU - Türkei - Visafreiheit

Beitragvon Jekyll » Mo 23. Mai 2016, 01:28

Kardux hat geschrieben:(22 May 2016, 17:15)

Die "Euroschwächlinge" können, wenn es hart auf hart kommt, alle ihre Grenzen abriegeln. Aber genau weil man diese Option nicht wählt, da man ganz andere Werte hat als z.B. die Türkei, wird man als "schwach" eingestuft.
Ganz offensichtlich hat die EU andere Werte als die Türkei. Immerhin ist es die Türkei, die fast 3 Mio Flüchtlinge aufgenommen hat und nicht die EU. Das ist weit mehr als die ganzen EU-Länder zusammengenommen! Und das, obwohl die EU über deutlich mehr Ressourcen und Gelder verfügt als die Türkei. Gerade dieser Umstand unterstreicht nochmal den ganz besonderen Qualitätsunterschied zwischen der Türkei und EU, was die Werte und deren Umsetzung angeht.

Abgesehen davon haben die "Euroschwächlinge" Mittel und Wege die Türkei in den Bankrott zu treiben. Wäre mal interessant zu sehen was die mächtige Türkei tun würde, wenn man beispielsweise wie ein Iran ein Wirtschaftsembargo aufgebrummt bekommt. Das halten die nicht einmal ein Jahr aus. Dann möchte ich sehen wer am längeren Hebel sitzt...
Tja...schade nur, dass die EU niemals den Zerstörungsphantasien von kurdischen Ultra-NationalistInnen folgen wird.

Euroschwächlinge :D
Ist doch wahr...die Türkei hat allein in der Flüchtlingskrise mehr Stärke bewiesen als die ganze EU.

3 Millionen....3 Millionen... :|
Kahn hat es begriffen => https://youtu.be/GMnBOQAxe4c
Benutzeravatar
Kardux
Beiträge: 2101
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 16:48
Benutzertitel: کوردستان زیندووە

Re: EU - Türkei - Visafreiheit

Beitragvon Kardux » Mo 23. Mai 2016, 10:12

Jekyll hat geschrieben:3 Millionen....3 Millionen...


So what ? Die Autonome Region Kurdistan hat 2 Millionen Flüchtlinge aufgenommen. Die Bevölkerungsanzahl der Autonomen Region beträgt ohne die umstrittenen Regionen 5,5 Millionen. Das sind 36 % der Gesamtbevölkerung.

Der Libanon, hat bei einer Gesamtbevölkerung von knapp 4,5 Millionen, an die 1,5 Millionen Flüchtlinge aufgenommen (=33 %). Jordanien hat 20 % seiner Gesamtbevölkerung aufgenommen, abgesehen davon sind über die Hälfte der Einwohner Jordaniens palästinensische Flüchtlinge. Die Türkei hat bei einer Gesamtbevölkerung von 74 Millionen (sofern man die 20 Millionen Kurden dazu zählen würde) 3 Millionen Flüchtlinge aufgenommen, das sind 4 % ihrer Gesamtbevölkerung. :)

Ja, 4 % der Gesamtbevölkerung...nur 4 % !

Die Kurden haben 36 % ihrer Gesamtbevölkerung aufgenommen...36%...

Jekyll hat geschrieben:Ganz offensichtlich hat die EU andere Werte als die Türkei. Immerhin ist es die Türkei, die fast 3 Mio Flüchtlinge aufgenommen hat und nicht die EU. Das ist weit mehr als die ganzen EU-Länder zusammengenommen! Und das, obwohl die EU über deutlich mehr Ressourcen und Gelder verfügt als die Türkei. Gerade dieser Umstand unterstreicht nochmal den ganz besonderen Qualitätsunterschied zwischen der Türkei und EU, was die Werte und deren Umsetzung angeht.


Im Gegensatz zur Türkei ist die EU kein direkter Nachbar der Krisenregion, und die "Euroschwächlinge" haben auch nicht Gruppen wie den IS oder die syrische Al- Qaida in ihren Städten aufgebaut und versorgt. Die Türkei ist quasi Kriegspartei und nimmt die überwiegend sunnitisch- arabischen Flüchtlinge nicht nur aus Nächstenliebe auf. Die Türkei will den Sturz Assads herbeiführen, sich als Vater der sunnitischen Araber aufspielen und dabei nebenbei auch noch die totale Vernichtung von orientalischen Christen und Kurden an seiner Südflanke realisieren, natürlich mithilfe von Jihadisten. Die FSA wollte lediglich Assad stürzen aber nicht alle Minderheiten im Land vernichten - deshalb existiert die moderate FSA auch nicht mehr. Das sind die Werte der Türkei.

Abgesehen davon nimmt die EU konstant jährlich Flüchtlinge auf, und das bereits seit Jahrzehnten. Es gibt viele europäische Städte (London, Amsterdam, Marseille, Berlin, Wien, Brüssel, usw.) wo ganze Viertel fast nur mehr von Menschen mit Migrationshintergrund besiedelt werden. Gibt es sowas auch in Türkei ? In Istanbul sind das lediglich Gäste, die sich irgendwann auch wieder verabschieden, abgesehen davon wird in der Türkei kein angenehmes Leben gewährt, weder für Inländer geschweigedenn für Ausländer (weshalb leben bis heute so viele Türken in Deutschland ??).

Die Türkei kann auch 10 Millionen Flüchtlinge aufnehmen, die Frage ist was sie diesen Flüchtlingen bieten kann, bzw. bieten will. Und genau das ist der Unterschied zur EU. Deshalb wird die Türkei von den Flüchtlingen auch nur als Transitland erwogen. Und auch deshalb werden so viele Flüchtlinge aufgneommen.

Jekyll hat geschrieben:Tja...schade nur, dass die EU niemals den Zerstörungsphantasien von kurdischen Ultra-NationalistInnen folgen wird.


Darum geht es nicht. Es geht darum das Sie hier großmäulig von Euroschwächlingen schreiben und das die Türkei am längeren Hebel sitzen würde. Ich habe Sie nur daran erinnert wozu die EU imstande wäre. Und sie wäre zu viel mehr imstande, wenn Sie schon von Zerstörungsphantasien schreiben. Die EU könnte die PKK finanzieren und logistisch unterstützen, gleichzeitig ein Wirtschaftsembargo verhängen. Das sind Zerstörungsphantasien. Und die EU sitzt immer am längeren Hebel als die Türkei. Die Türkei ist ein isoliertes Land, folgt dem Weg Putins in eine moderne Diktatur. Die Türkei ist im Gegensatz zu Rußland aber keine Weltmacht. Nicht einmal im Ansatz. So viel zu den Phantasien.
Make Kurdistan Free Again...
BATA
Beiträge: 855
Registriert: Mo 22. Jun 2015, 15:20
Benutzertitel: Ukrainian
Kontaktdaten:

Re: EU - Türkei - Visafreiheit

Beitragvon BATA » Di 24. Mai 2016, 22:22

was machen wir eigentlich wenn die Türkische Regierung den Flüchtlingsdeal platzen lässt und die drei Millionen Flüchtlinge die sich dort befinden einfach ausweist und über die Landesgrenze treibt?

Was machen wir dann?
Benutzeravatar
harry52
Beiträge: 1410
Registriert: Fr 30. Jan 2015, 09:35

Re: EU - Türkei - Visafreiheit

Beitragvon harry52 » Di 24. Mai 2016, 22:43

BATA hat geschrieben:(24 May 2016, 23:22)

was machen wir eigentlich wenn die Türkische Regierung den Flüchtlingsdeal platzen lässt und die drei Millionen Flüchtlinge die sich dort befinden einfach ausweist und über die Landesgrenze treibt?

Was machen wir dann?

Wohin soll die Türkei die Flüchtlinge treiben? Ins Meer?
Ganz so einfach ist das für die Türkei auch nicht, mal eben drei millionen irgendwohin zu treiben, aber vermutlich meinst Du etwas ähnliches wie ich, wenn ich sage: Das Flüchtlingsproblem lösen wir nicht alleine. Wir müssen uns mit Ländern wie Türkei, Libyen, Marokko, Algerien, Tunesien ... irgendwie verständigen und Lösungen finden. Auch wenn das schwer und manchmal richtig nervig ist, z.B. wegen so einem [...] wie Erdogan.
Zuletzt geändert von Marmelada am Mi 25. Mai 2016, 06:25, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Schimpfwort entfernt
"Gut gemeint" ist nicht das Gleiche wie "gut gemacht".
Benutzeravatar
Jekyll
Beiträge: 8728
Registriert: Di 31. Aug 2010, 16:35
Benutzertitel: Je suis Jekyll
Wohnort: Terrania-City

Re: EU - Türkei - Visafreiheit

Beitragvon Jekyll » Mi 25. Mai 2016, 07:07

BATA hat geschrieben:(24 May 2016, 23:22)

was machen wir eigentlich wenn die Türkische Regierung den Flüchtlingsdeal platzen lässt und die drei Millionen Flüchtlinge die sich dort befinden einfach ausweist und über die Landesgrenze treibt?
Die Flüchtlingspolitik der Türkei war nie an ein Deal mit den Europäern oder sonst wem gekoppelt. Nach einem geplatzten Deal wird mit den fast drei Millionen Flüchtlingen genau das geschehen, was mit ihnen auch vor dem Deal die ganze Zeit geschehen ist, all die Jahre lang...(Gewährung von Schutz, Unterkunft, Verpflegung).

Tatsächlich ging es den Flüchtlingen eher schlechter, als der Deal mit Deutschland zu wirken begann (Abschiebungen etwa).

Was machen wir dann?
Hmm...die europäischen Werte realisieren?
Kahn hat es begriffen => https://youtu.be/GMnBOQAxe4c
Wildermuth
Beiträge: 3239
Registriert: Mo 18. Apr 2016, 13:37

Re: EU - Türkei - Visafreiheit

Beitragvon Wildermuth » Mi 25. Mai 2016, 07:53

Jekyll hat geschrieben:(21 May 2016, 13:07)

Im aktuellen Fall ist es eindeutig Erdogan, der am längeren Hebel sitzt


Stimmt... die türkei kann ja auch ganz ohne europa leben...

Im ernst, [...] vermutlich eher die EU. Erdogan ist nur prolliger drauf.
Zuletzt geändert von Marmelada am Mi 25. Mai 2016, 08:29, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: § 8 d.

Zurück zu „34. Türkei“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast