Unterstützt die türkische Regierung (indirekt) den IS?

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
Blickwinkel
Beiträge: 15030
Registriert: Mi 7. Nov 2012, 19:29
Benutzertitel: Demokratischer Europäer
Wohnort: Erde

Re: Türkei finanziert IS durch Ölkäufe.....

Beitragvon Blickwinkel » So 13. Dez 2015, 15:04

@Platon

Wie ist dann der DIA (Defense Intelligence Agency) Bericht aus dem Jahr 2012 zur Situation in Syrien zu werten:

https://www.judicialwatch.org/wp-content/uploads/2015/05/Pg.-291-Pgs.-287-293-JW-v-DOD-and-State-14-812-DOD-Release-2015-04-10-final-version11.pdf

Darin wird zum einen beschrieben, dass die Türkei, die Golfstaaten und der Westen den Sturz von Assad betreiben, indem sie die Opposition unterstützen, die aus Salafisten, der Muslimbruderschaft und Al Qaida Irak bestehen.

Unter 8c. wird von der Möglichkeit gesprochen, eine Salafistenstaates zu etablieren und dies, sei das Ziel der Unterstützer der Opposition von Assad.

Irgendwie sagt der DIA etwas anderes aus wie du. :)
Zuletzt geändert von Blickwinkel am So 13. Dez 2015, 15:04, insgesamt 1-mal geändert.
Nichts ist in der Regel unsozialer als der sogenannte Wohlfahrtsstaat, der die menschliche Verantwortung erschlaffen und die individuelle Leistung absinken läßt. (Ludwig Erhard)
Benutzeravatar
Platon
Beiträge: 15036
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 18:27
Benutzertitel: hält sich im Hintergrund

Re: Türkei finanziert IS durch Ölkäufe.....

Beitragvon Platon » So 13. Dez 2015, 15:49

Blickwinkel » So 13. Dez 2015, 15:04 hat geschrieben:@Platon

Wie ist dann der DIA (Defense Intelligence Agency) Bericht aus dem Jahr 2012 zur Situation in Syrien zu werten:

https://www.judicialwatch.org/wp-content/uploads/2015/05/Pg.-291-Pgs.-287-293-JW-v-DOD-and-State-14-812-DOD-Release-2015-04-10-final-version11.pdf

Darin wird zum einen beschrieben, dass die Türkei, die Golfstaaten und der Westen den Sturz von Assad betreiben, indem sie die Opposition unterstützen, die aus Salafisten, der Muslimbruderschaft und Al Qaida Irak bestehen.

Unter 8c. wird von der Möglichkeit gesprochen, eine Salafistenstaates zu etablieren und dies, sei das Ziel der Unterstützer der Opposition von Assad.

Irgendwie sagt der DIA etwas anderes aus wie du. :)

Kannst du vielleicht etwas genauer sein, welcher meiner Aussagen dieser Bericht widersprechen soll?

Weil als er "enthüllt" wurde, haben ja die entsprechenden Kandidaten behauptet er würde aussagen die USA hätten den IS gezielt gefördert, wenn man sich den Text anschaut, kann man höchstens zu der Schlussfolgerung kommen die USA hätten die Entstehung des IS in Kauf genommen, als sie auf die blutige Niederschlagung der Proteste Assad nicht gerade positiv reagierten. Denn dieser Text hätte sie ja vor einem solchen möglichen Ergebnis gewarnt und man hat trotzdem Assad politisch isoliert und die Unterstützung der Rebellen nicht unterbunden.

In 8c wird die Errichtung einer salafistischen Herrschaft als Bollwerk gegen schiitischen Einfluss in der Region ins Spiel gebracht. Das macht natürlich nur Sinn für die Mächte die ein Problem mit schiitischem Einfluss haben, das wären vor allem Saudi Arabien und die Golfstaaten, weswegen die hier wohl auch als Unterstützer der Opposition gemeint sind. Die europäischen Mächte oder die Türkei haben kein Problem mit Schiiten.

Wenn du jetzt der Meinung bist, dass dieser Text und Abschnitt 8c impliziert die Türkei habe den IS unterstützt und tue das noch heute, dann ist das einerseits ein schwieriger Zusammenhang, weil dort explizit von schiitischem Einfluss die Rede ist und die Türkei sich nicht wirklich als Anti-Schia versteht. Der Hauptfeind für die Türkei sind die Kurden von der YPG und der PKK und mit dem Iran sind die Beziehungen vor allem aus ökonomischen Gründen gar nicht soo schlecht.

Auch geht aus einer angenommenen Unterstützung der syrischen Opposition zur Etablierung einer salafistischen Herrschaft als Bollwerk gegen Assad in Ostsyrien keineswegs hervor, dass man heute auch den IS unterstützt. Der Islamische Staat verfolgt bekanntlich eigene Ziele und der Kampf gegen Assad steht dabei nicht im Mittelpunkt eigenen Bemühens, auch wenn man sich natürlich 2012 bis 2014 als Teil der syrischen Opposition präsentiert hat um dort an Einfluss und Präsenz zu gewinnen, was dann die Etablierung der eigenen Herrschaft auf syrischem Territorium vorbereitet und ermöglicht hat.
Zuletzt geändert von Platon am So 13. Dez 2015, 15:51, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
Kardux
Beiträge: 2283
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 16:48
Benutzertitel: کوردستان زیندووە

Re: Türkei finanziert IS durch Ölkäufe.....

Beitragvon Kardux » Mo 14. Dez 2015, 01:13

Platon » So 13. Dez 2015, 02:53 hat geschrieben:Es gibt eine Reihe von Stützpunkten die Assad versucht hat zu halten, obwohl sie keinen strategischen Mehrwert darstellten. Ich denke da z.B. an Abu Duhur. Irgendwann werden diese Anlagen überrannt und dann massakriert oder wie in Hasakah sitzt man die Sache aus.

Ich würde die Haltung Assads als auch die der Türkei gegenüber dem IS als zwiespältig sehen. Beide sind dem IS gegenüber im Prinzip feindlich eingestellt und werden von ihm bedroht, aber auf einer Ebene die sie nicht zu Hauptfeinden macht. Umgekehrt sind die zwei Hauptfeinde des IS in Syrien die sunnitischen Rebellen und die Kurden. Erstere sind der Hauptfeind Assads, zweitere die der Türkei. Daher sehen beide den IS als Mittel ihren jeweiligen Hauptfeind zu schwächen, was zu einem zwiespältigen Verhältnis führt. Die Türkei hat dazu das Problem, dass wenn man den IS provoziert man neben dem Krieg gegen die PKK eine weitere große Front eröffnet, die eher zurückhaltende Haltung gegenüber dem IS hat auch einfach mit der Angst vor mehr Anschlägen und der Notwendigkeit eines weiteren militärischen Großeinsatzes an der Grenze zu tun.

Weil die Türkei in den Kurden ein größeres Übel sieht als im IS, ebenso wie Assad und die Russen in den Rebellen ein größeres Übel sehen als im IS. Einfach weil man weiß, dass der IS sich langfristig nicht wird halten können, aber jedes Territorium das die Rebellen oder Kurden vom IS erobern, von diesen womöglich sehr lange gehalten wird. Darum ist es sicherer der IS hält ein Gebiet, das man ihm langfristig wieder abnehmen kann, als z.B. die Kurden, die zu vertreiben schwer wird bzw. wenn die USA ihre schützende Hand drauf halten, völlig unmöglich.

Aber die Russen haben den dortigen Kurden großzügig Schützenhilfe gegen die Rebellen geleistet. Aus deren Sicht wäre eine Eroberung des Territoriums durch die Kurden natürlich ein Segen bzw. ein heftiger Schlag ins Gesicht der Türkei. Ich habe den Verdacht, dass sich dort beide Seiten zu Instrumenten des Stellvertreterkrieges zwischen der Türkei und Russland machen lassen.


Der Luftwaffenstützpunkt Tabqa ist nicht einer von vielen Stützpunkten, sondern strategisch sehr wichtig, genau deshalb verteidigte die syrische Armee diesen Stützpunkt bis zum Ende. Ihre Aussage das die syrische Armee nur einmal kurz in Heseke und Palmyra mit dem IS aneinander geraten ist entspricht eben nicht der Wahrheit. Fakt ist auch das sich Russland erst aktiv in den Konflikt einmischte als Damaskus kurz davor stand in die Hände des IS zu geraten. Schon vergessen ? Zu behaupten Assad wäre vom IS nicht bedroht ist lächerlich. Nicht auszudenken was geschehen wäre wenn der IS seine Hauptstadt eingenommen hätte. Ja, der IS, ist auf Damaskus vormarschiert und nicht vor Istanbul oder sonst einer türkischen Stadt. Die Türkei stand niemals unter Gefahr - bis heute ist nicht geklärt wie die türkischen Geiseln so locker und leicht freigelassen wurden. Bis heute ist nicht geklärt weshalb Jihadisten in türkischen Krankenhäusern versorgt wurden. Bis heute wurde auch nicht geklärt weshalb zwei türkische Offiziere angeklagt wurden weil sie "Hilfskonvois" nach Syrien durchsuchen liessen und dabei Waffen gefunden wurden. Bis heute ist nicht geklärt weshalb die Türkei eine Grenze mit Halsabschneidern so sehr begrüßt und dafür sogar den Amerikanern Incirlik überliessen. Fragen über Fragen.
Benutzeravatar
Cobra9
Vorstand
Beiträge: 22054
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 10:28

Re: Türkei finanziert IS durch Ölkäufe.....

Beitragvon Cobra9 » Mo 14. Dez 2015, 07:13

Kardux » Mo 14. Dez 2015, 02:13 hat geschrieben:
Der Luftwaffenstützpunkt Tabqa ist nicht einer von vielen Stützpunkten, sondern strategisch sehr wichtig, genau deshalb verteidigte die syrische Armee diesen Stützpunkt bis zum Ende. Ihre Aussage das die syrische Armee nur einmal kurz in Heseke und Palmyra mit dem IS aneinander geraten ist entspricht eben nicht der Wahrheit. Fakt ist auch das sich Russland erst aktiv in den Konflikt einmischte als Damaskus kurz davor stand in die Hände des IS zu geraten. Schon vergessen ? Zu behaupten Assad wäre vom IS nicht bedroht ist lächerlich. Nicht auszudenken was geschehen wäre wenn der IS seine Hauptstadt eingenommen hätte. Ja, der IS, ist auf Damaskus vormarschiert und nicht vor Istanbul oder sonst einer türkischen Stadt. Die Türkei stand niemals unter Gefahr - bis heute ist nicht geklärt wie die türkischen Geiseln so locker und leicht freigelassen wurden. Bis heute ist nicht geklärt weshalb Jihadisten in türkischen Krankenhäusern versorgt wurden. Bis heute wurde auch nicht geklärt weshalb zwei türkische Offiziere angeklagt wurden weil sie "Hilfskonvois" nach Syrien durchsuchen liessen und dabei Waffen gefunden wurden. Bis heute ist nicht geklärt weshalb die Türkei eine Grenze mit Halsabschneidern so sehr begrüßt und dafür sogar den Amerikanern Incirlik überliessen. Fragen über Fragen.



Incirlik ist ein NATO Stützpunkt. Das die Türkei daran gut verdient und sich das vergolden lässt beachte man auch. Im überigen sagt die Türkei auch mal NEIN. Um den US Einsatz gegen die IS vom Stützunkt aus gab es zähe Verhandlungen

http://www.zeit.de/news/2015-07/24/konf ... f-24015209
Anton Tschechow

Keine Literatur kann in puncto Zynismus das wirkliche Leben übertreffen.
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 9625
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Türkei finanziert IS durch Ölkäufe.....

Beitragvon schokoschendrezki » Mo 14. Dez 2015, 10:29

Zum Thema Ölhandel bzw. Ölschmuggel in Nordirak gabs letzte Woche einen interessanten "hintergrund". Ausgangspunkt war die Frage, was die Ursache für die extreme soziale Polarisierung in den autonomen Kurdengebieten Nordiraks ist.
Erbil, die Hauptstadt der kurdischen Autonomieregion im Nordirak. In einer Gasse auf dem Basar der Stadt läuft ein etwa achtjähriges arabisches Flüchtlingsmädchen den Passanten hinterher. Das Kind bettelt um Geld. Doch es wird nicht beachtet, gelegentlich auch weggestoßen. Die Kleine versucht es dennoch immer wieder, unermüdlich. Eine Szene wie ein Sinnbild für das Elend, das sich in der kurdischen Autonomieregion tagtäglich weiter ausbreitet.
...
Sadi Ahmed Pire selber muss das offenbar nicht tun. Der enge Vertraute von Kurdenführer Talabani bewohnt eine weitläufige Villa mit zahlreichen Angestellten. Mehrere Geländewagen stehen vor der Tür. Seine eigene Privatmiliz sichert die Straße, in der er residiert. Atemberaubende Grundstücksspekulationen, ein Bauboom, eine Skyline, die sich ständig um einen neuen glitzernden Wolkenkratzer erweitert, Shopping Malls, überdimensionierte Prestigeobjekte in schwülstigem Neobarock, Privatschlösser und Parteizentralen, neben denen das Weiße Haus in Washington wie das Landhaus einer Mittelstandsfamilie wirkt; das Luxusleben der Peschmerga-Führer mitten im Krieg – das ist die andere Seite von Erbil.

Bereits Ende 2014 wurde aufgedeckt, dass das undurchsichtige kurdische Öl-Oligarchentum auch Geschäfte mit dem IS machte. Das aktuelle Problem bestehe nun vor allem darin, dass sich die Hauptverbündeten und Bodentruppen stellenden Seiten im Irak, nämlich die Kurden der Autonomieregion und der Zentralstaat sich über den Streit um die lukrativen Gewinne im Ölgeschäft in die Haare bekommen, auch militärisch.
Was also, wenn der Streit eskaliert und die noch miteinander verbündeten viel zitierten Bodentruppen des Westens nicht mehr gemeinsam auf den IS, sondern aufeinander losgehen? Erste Anzeichen zeigen sich bereits.

(https://www.google.de/?gws_rd=ssl#q=hintergrund+deutschlandfunk+kurden)
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
H2O
Beiträge: 13483
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Türkei finanziert IS durch Ölkäufe.....

Beitragvon H2O » Mo 14. Dez 2015, 11:21

schokoschendrezki » 2015-12-14, 11:29 hat geschrieben:...
...die Kurden der Autonomieregion und der Zentralstaat sich
über den Streit um die lukrativen Gewinne im Ölgeschäft in die
Haare bekommen, auch militärisch.
...


Diese Entwicklung wird nur "gestört" durch den
IS als gemeinsame Bedrohung. Der IS will offenbar
"Sunniten über alles"; "Schiiten über alles" ging auch
deshalb nicht; "Kurden über alles" scheint ganz
ausgeschlossen zu sein.

Am Ende der Geschichte könnte es also drei
Staaten geben, nämlich einen schiitischen unter der
Schutzmacht Iran, einen sunnitischen unter der
Schutzmacht Türkei, und einen kurdischen mit
vielen ethnischen und religiösen Minderheiten in
einem "westlich geprägten" Gemeinwesen mit
Billigung und Schutz durch die USA und Europa.
Benutzeravatar
Blickwinkel
Beiträge: 15030
Registriert: Mi 7. Nov 2012, 19:29
Benutzertitel: Demokratischer Europäer
Wohnort: Erde

Re: Türkei finanziert IS durch Ölkäufe.....

Beitragvon Blickwinkel » Mo 14. Dez 2015, 11:56

H2O » Mo 14. Dez 2015, 12:21 hat geschrieben:
Diese Entwicklung wird nur "gestört" durch den
IS als gemeinsame Bedrohung. Der IS will offenbar
"Sunniten über alles"; "Schiiten über alles" ging auch
deshalb nicht; "Kurden über alles" scheint ganz
ausgeschlossen zu sein.

Am Ende der Geschichte könnte es also drei
Staaten geben, nämlich einen schiitischen unter der
Schutzmacht Iran, einen sunnitischen unter der
Schutzmacht Türkei, und einen kurdischen mit
vielen ethnischen und religiösen Minderheiten in
einem "westlich geprägten" Gemeinwesen mit
Billigung und Schutz durch die USA und Europa.


Kleiner Hinweis, die Schutzmacht der Sunniten wäre/ist Saudi-Arabien, die über den IS die Macht über den gesamten Ölvorrat in der Golfregion erhalten wollen. Das würde sie zu einer sehr großen Macht machen, denn sie besäßen dann den größten Ölvorrat der Welt. Die Türkei spielt dabei eher den Handlanger, der gerade nach außen wirkt, damit das Treiben von Saudi-Arabien und dem Bestreben, die größte Macht am Golf zu werden und darüber hinaus weitere Macht zu gewinnen, zu verdecken.

Näheres dazu später und dann antworte ich auch Platon.
Nichts ist in der Regel unsozialer als der sogenannte Wohlfahrtsstaat, der die menschliche Verantwortung erschlaffen und die individuelle Leistung absinken läßt. (Ludwig Erhard)
Andrea-Perula

Re: Türkei finanziert IS durch Ölkäufe.....

Beitragvon Andrea-Perula » Mo 14. Dez 2015, 18:19

Abensberg » So 13. Dez 2015, 09:16 hat geschrieben:Du weißt ganz genau was ich meine.
Ja, läuft nicht schlecht. In Homs gilt Waffenruhe, die syrische Armee konnte weitere Orte befreien. Ich bin vorerst zufrieden :thumbup:


Ich auch, die reguläre syrische Armee befreit mehrere Orte das ist mir ein Danke an Russland wert.
Andrea-Perula

Re: Türkei finanziert IS durch Ölkäufe.....

Beitragvon Andrea-Perula » Mo 14. Dez 2015, 18:28

H2O » So 13. Dez 2015, 12:29 hat geschrieben:
Man mag ja auch eine besonders kritische Haltung
den Geheimdiensten gegenüber pflegen; daß denen
aber derart hochpolitische Dinge entgangen sein
sollten, das ist doch sehr unwahrscheinlich; vor allem
in einem so riesigen Umfang mit so vielen Beteiligten.

Sagte nicht eine Person des Zeitgeschehens:
"Belauschen von Freunden, das geht gar nicht!"?
Na ja, in dem Fall wäre das sicher ein Segen
gewesen... linksrum wie rechtsrum!

Von Putins Blamage würde ich nicht unbedingt reden;
aber seine Leute verdienen schon einen Satz langer
Ohren, daß sie ihm so schwache Belege unterschieben,
wenn sie schon seinen Befehl erfüllen, das Unternehmen
Erdogan & Co irgendwie mit dem IS in Verbindung zu
bringen.

Da waren ja noch etliche weitere dieser Vermutungen
im Umlauf; nur so richtig zum Anfassen waren sie wohl
doch nicht.


Ja wenn man die Wahrheit ignoriert nur weil die Türkei zur NATO gehört
und man die Tatsachen verdreht weil nicht sein darf was da abläuft.

Wer lesen kann der lese selbst die Pinocchiomedien schrieben davon......
der einzige der es immer noch nicht glaubt oder glauben will ist der Kai... :thumbup:
Benutzeravatar
Platon
Beiträge: 15036
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 18:27
Benutzertitel: hält sich im Hintergrund

Re: Türkei finanziert IS durch Ölkäufe.....

Beitragvon Platon » Mo 14. Dez 2015, 18:32

Kardux » Mo 14. Dez 2015, 01:13 hat geschrieben:
Der Luftwaffenstützpunkt Tabqa ist nicht einer von vielen Stützpunkten, sondern strategisch sehr wichtig, genau deshalb verteidigte die syrische Armee diesen Stützpunkt bis zum Ende. Ihre Aussage das die syrische Armee nur einmal kurz in Heseke und Palmyra mit dem IS aneinander geraten ist entspricht eben nicht der Wahrheit. Fakt ist auch das sich Russland erst aktiv in den Konflikt einmischte als Damaskus kurz davor stand in die Hände des IS zu geraten. Schon vergessen ? Zu behaupten Assad wäre vom IS nicht bedroht ist lächerlich. Nicht auszudenken was geschehen wäre wenn der IS seine Hauptstadt eingenommen hätte. Ja, der IS, ist auf Damaskus vormarschiert und nicht vor Istanbul oder sonst einer türkischen Stadt. Die Türkei stand niemals unter Gefahr - bis heute ist nicht geklärt wie die türkischen Geiseln so locker und leicht freigelassen wurden. Bis heute ist nicht geklärt weshalb Jihadisten in türkischen Krankenhäusern versorgt wurden. Bis heute wurde auch nicht geklärt weshalb zwei türkische Offiziere angeklagt wurden weil sie "Hilfskonvois" nach Syrien durchsuchen liessen und dabei Waffen gefunden wurden. Bis heute ist nicht geklärt weshalb die Türkei eine Grenze mit Halsabschneidern so sehr begrüßt und dafür sogar den Amerikanern Incirlik überliessen. Fragen über Fragen.

Der IS stand nie vor Damaskus, man ist in Yarmouk präsent und hat auch mal in Ghouta kurz aufgemuckt wurde dann aber sofort ein Kopf kürzer gemacht. Die Russen haben eingegriffen, weil Assad eine wichtige Schlacht nach der anderen verloren hat. Die Präsenz des IS in der Region Damaskus ist nicht von großer Bedeutung.
Benutzeravatar
Platon
Beiträge: 15036
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 18:27
Benutzertitel: hält sich im Hintergrund

Re: Türkei finanziert IS durch Ölkäufe.....

Beitragvon Platon » Mo 14. Dez 2015, 18:39

Blickwinkel » Mo 14. Dez 2015, 11:56 hat geschrieben:
Kleiner Hinweis, die Schutzmacht der Sunniten wäre/ist Saudi-Arabien, die über den IS die Macht über den gesamten Ölvorrat in der Golfregion erhalten wollen. Das würde sie zu einer sehr großen Macht machen, denn sie besäßen dann den größten Ölvorrat der Welt. Die Türkei spielt dabei eher den Handlanger, der gerade nach außen wirkt, damit das Treiben von Saudi-Arabien und dem Bestreben, die größte Macht am Golf zu werden und darüber hinaus weitere Macht zu gewinnen, zu verdecken.

Näheres dazu später und dann antworte ich auch Platon.

Der IS ist nicht am persischen Golf präsent, daher kann Saudi Arabien auch nicht mittels des IS die Ölreserven der Golfregion sichern wollen. Die Ölfelder des IS liegen in Syrien und sind verglichen mit denen in anderen Gebieten, gar nicht sooo bedeutsam.

Saudi Arabien wird vom IS genau wie anderen Staaten der Region in seiner Existenz bedroht. Wenn man den IS für etwas ausnutzen will, dann ist es nicht Öl sondern, dass man ihn gegen pro-iranische Milizen kämpfen lassen will.
Andrea-Perula

Re: Türkei finanziert IS durch Ölkäufe.....

Beitragvon Andrea-Perula » Mo 14. Dez 2015, 18:47

Platon » So 13. Dez 2015, 12:11 hat geschrieben:Das Hauptproblem ist, dass die Russen nicht beweisen konnten, dass die Bilder von LKWs an den Grenzübergängen etwas mit einem angeblichen Ölhandel des IS zu tun haben, in den dann auch noch Erdogan verwickelt sein soll. Ich halte es dazu gerade bei den Grenzübergängen im Nordwesten Syriens auch für überaus zweifelhaft, dass die gezeigten LKWs überhaupt Öl geladen haben, selbst das geht aus den Bildern keineswegs hervor. Es sind einfach nur LKWs an vom IS nicht kontrollierten Grenzübergängen.

Die grundlegende These der Russen war, dass der IS in seinem Gebiet vor allem bei Deir az Zor Öl fördert und dann über die von den Rebellen kontrollierten Grenzübergänge zur Türkei bei Azaz und Reyhanli sowie die von PYD-Kurden kontrollierten Grenzübergänge in Syrien, d.h. Qamishli nördlich von Hasakah, sowie an der ebenfalls von Kurden kontrollierten Gebiete im Irak-Syrischen Grenzgebiet (Zakho) in die Türkei transportiert und das Öl dort weiter verarbeitet bzw. verschifft wird.

Das an den Grenzgebieten gerade von Syrien/Irak in die Türkei Öl transportiert wird ist kein Geheimnis, das ist schlichtweg der Ölhandel von Irakisch-Kurdistan in die Türkei und genau diesen Handel zeigen auch die Bilder am entsprechenden Grenzübergang, dass das etwas mit dem IS zu tun hat, ist offenkundiger Unsinn bzw. eine weit hergeholte Behauptung ohne jeden Beleg.

Das an allen Grenzübergängen intensiver Handel betrieben wird und entsprechend dort eine Menge LKWs vor Ort sind, liegt in der Natur dessen was ein Grenzübergang ist und warum es wichtig ist sie zu kontrollieren. Bilder von LKWs an Grenzübergängen zu zeigen, beweist also rein gar nichts. Wie gesagt der IS ist nirgendwo dort irgendwie vor Ort, die Übergänge werden allesamt von Todfeinden des IS kontrolliert.

Wenn man bedenkt, dass Putin behauptet hat, dass der russische Jet abgeschossen wurde um einen Öl-Handel von Erdogan bzw. einem seiner Sohn mit dem IS zu schützen ist das nichts anderes als eine Blamage. Einfach weil Bilder von LKWs an Grenzübergängen diesbezüglich rein gar nichts beweisen und wenn man dann schon in einem Moment größter Spannungen zwischen Russland und einem Nato-Land vor der gespannt blickenden Weltöffentlichkeit keine besseren "Belege" hat als nichtssagende Schlangen von LKWs, dann ist das natürlich eine knallharte Blamage. Wenn man irgendwelche Belege hätte, hätte man sie gezeigt, stattdessen steht man jetzt als Dampfplauderer und Idiot da. Und da die Anschuldigungen von Putin persönlich kamen, steht er jetzt als solcher da.

Ergo es war eine ordentliche Blamage.



Ja eine Blamage für die NATO und Pinochiomedien !

Glaubst Du wirklich, dass wenn Du es wegredest oder kleinschwätzt es dann nicht mehr existiert?

Oder wenn man es auf "Kurdische Gleis" stellt dass man dann vom Kuh-Handel der Türkei mit dem IS ablenken oder ihn wegreden kann?


Es gibt genug Satelitenfotos die selbst westl. Medien benutzen....


Und der Schwiegersohn vom Erdogan ist der Energiminister der Türkei.....

http://www.zeit.de/news/2015-11/24/tuer ... r-24144002


Sein leiblicher Sohn ist u.a. im Ölgeschäft und eine Art Energie / Ölminister beim IS.


http://www.handelsblatt.com/politik/int ... 80606.html
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 45025
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Türkei finanziert IS durch Ölkäufe.....

Beitragvon zollagent » Mo 14. Dez 2015, 18:53

Wie wär's, wenn du mal so einige Satellitenfotos, "die auch westliche Medien benutzen", verlinkst, damit man selber sehen kann, was man darauf erkennen kann. Einfach nur Sprüche machen reicht nicht, Andrea.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Andrea-Perula

Re: Türkei finanziert IS durch Ölkäufe.....

Beitragvon Andrea-Perula » Mo 14. Dez 2015, 19:01

Auch die Zeitung die Welt berichtete und seigte Satelitenbilder vom Ölschmuggel in die Türkei!

http://www.welt.de/politik/ausland/arti ... takel.html

Die USA dementieren es zwar jedoch haben die USA auch großes Interesse daran ihren Natopartner reinzuwaschen.
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 45025
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Türkei finanziert IS durch Ölkäufe.....

Beitragvon zollagent » Mo 14. Dez 2015, 19:04

Andrea-Perula » Mo 14. Dez 2015, 19:01 hat geschrieben:Auch die Zeitung die Welt berichtete und seigte Satelitenbilder vom Ölschmuggel in die Türkei!

http://www.welt.de/politik/ausland/arti ... takel.html

Die USA dementieren es zwar jedoch haben die USA auch großes Interesse daran ihren Natopartner reinzuwaschen.

Diese Bilder zeigen nichts, was deine Behauptungen stützen würde. Der Comical Ali Russlands ist nicht besser als der von Saddam damals. Übrigens solltest du dich deutlicher ausdrücken. Nicht "die Welt" will hier eigene Recherchen belegen, sondern sie zeigt Bilder, die Russland als "Beweis" vorlegt. Man nennt so was Zitat.
Zuletzt geändert von zollagent am Mo 14. Dez 2015, 19:05, insgesamt 1-mal geändert.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
Platon
Beiträge: 15036
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 18:27
Benutzertitel: hält sich im Hintergrund

Re: Türkei finanziert IS durch Ölkäufe.....

Beitragvon Platon » Mo 14. Dez 2015, 19:29

Andrea-Perula » Mo 14. Dez 2015, 18:47 hat geschrieben:

Ja eine Blamage für die NATO und Pinochiomedien !

Glaubst Du wirklich, dass wenn Du es wegredest oder kleinschwätzt es dann nicht mehr existiert?

Oder wenn man es auf "Kurdische Gleis" stellt dass man dann vom Kuh-Handel der Türkei mit dem IS ablenken oder ihn wegreden kann?


Es gibt genug Satelitenfotos die selbst westl. Medien benutzen....


Und der Schwiegersohn vom Erdogan ist der Energiminister der Türkei.....

http://www.zeit.de/news/2015-11/24/tuer ... r-24144002


Sein leiblicher Sohn ist u.a. im Ölgeschäft und eine Art Energie / Ölminister beim IS.


http://www.handelsblatt.com/politik/int ... 80606.html

Aus diesen Bildern geht nicht hervor, dass der IS sein Öl in die Türkei verkauft. Damit sind sie ungeeignet die entsprechenden Vorwürfe zu stützen. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen.
Zuletzt geändert von Platon am Mo 14. Dez 2015, 19:30, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
watisdatdenn?
Beiträge: 1546
Registriert: Do 19. Jun 2008, 14:08

Re: Türkei finanziert IS durch Ölkäufe.....

Beitragvon watisdatdenn? » Mo 14. Dez 2015, 21:05

Andrea-Perula » Mo 14. Dez 2015, 20:01 hat geschrieben:Die USA dementieren es zwar jedoch haben die USA auch großes Interesse daran ihren Natopartner reinzuwaschen.

...außerdem ist ja weltweit bekannt, dass die amerikaner experten im auswerten von satellitenphotos sind :D :
http://www.allmystery.de/i/tda8250_Slide25_600.jpg
wenn die amerikaner sagen es sei "grotesk" wenn die türkei mit dem IS öl handelt, ist das durchaus ein starker indiz dafür, dass sie das wirklich tun.

auch der Umgang mit Can Dündar durch Erdogan zeigt schon sehr sehr deutlich wie der mann tickt und wo seine interessen sind.
Benutzeravatar
Blickwinkel
Beiträge: 15030
Registriert: Mi 7. Nov 2012, 19:29
Benutzertitel: Demokratischer Europäer
Wohnort: Erde

Re: Türkei finanziert IS durch Ölkäufe.....

Beitragvon Blickwinkel » Mo 14. Dez 2015, 21:08

Platon » Mo 14. Dez 2015, 19:39 hat geschrieben:Der IS ist nicht am persischen Golf präsent, daher kann Saudi Arabien auch nicht mittels des IS die Ölreserven der Golfregion sichern wollen. Die Ölfelder des IS liegen in Syrien und sind verglichen mit denen in anderen Gebieten, gar nicht sooo bedeutsam.


Ihr rede ja davon, welches Interesse Saudi-Arabien hat, den IS zu unterstützen. Das DIA Dokument zeigt den Weg und wenn Saudi-Arabien neben seinem Öl, das Öl im Irak mit der Türkei und den USA unter seine Kontrolle bekommt, dann hat es die größten Ölvorkommen der Welt in seiner Hand. Ein gewaltiger Machtfaktor tut sich da auf.

Saudi Arabien wird vom IS genau wie anderen Staaten der Region in seiner Existenz bedroht. Wenn man den IS für etwas ausnutzen will, dann ist es nicht Öl sondern, dass man ihn gegen pro-iranische Milizen kämpfen lassen will.


Genau, deswegen unterstützen die Saudis zusammen mit der Türkei den IS, weil er sie bedroht. Der IS ist Mittel zum Zweck den Nahen Osten neu zu gestalten und da wollen die Sunniten mit den Wahhabiten ihre Macht auf Teile Syriens und Teile des Irak erweitern und etablieren.

Richtigerweise hast du geschrieben, geht der IS natürlich auch gegen die Todfeinde, die Schiiten vor, die ihrerseits die Gegenbewegung bilden. Aber natürlich geht es auch darum, seine Macht auszuweiten und in so manche Sunniten-Hochburg trauen sich auch die schiitischen Kämpfer nicht rein.

Interessant ist in diesem Zusammenhang, wie die USA und die Europäer aggieren werden.

Ach ja, da du immer wieder behauptest, Saudi-Arabien unterstützt den IS nicht, sondern wird von ihm bedroht. Der IS braucht von irgendwoher Geld und Material um sich in den Gebieten behaupten zu können. Ohne fremde Hilfe schafft er es nicht und würde sofort zusammenbrechen.
Nichts ist in der Regel unsozialer als der sogenannte Wohlfahrtsstaat, der die menschliche Verantwortung erschlaffen und die individuelle Leistung absinken läßt. (Ludwig Erhard)
Benutzeravatar
Platon
Beiträge: 15036
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 18:27
Benutzertitel: hält sich im Hintergrund

Re: Türkei finanziert IS durch Ölkäufe.....

Beitragvon Platon » Mo 14. Dez 2015, 21:09

watisdatdenn? » Mo 14. Dez 2015, 21:05 hat geschrieben:...außerdem ist ja weltweit bekannt, dass die amerikaner experten im auswerten von satellitenphotos sind :D :
http://www.allmystery.de/i/tda8250_Slide25_600.jpg
wenn die amerikaner sagen es sei "grotesk" wenn die türkei mit dem IS öl handelt, ist das durchaus ein starker indiz dafür, dass sie das wirklich tun.

auch der Umgang mit Can Dündar durch Erdogan zeigt schon sehr sehr deutlich wie der mann tickt und wo seine interessen sind.

Nicht die Amerikaner sagen es, sondern jeder der einigermaßen bei Verstand ist weiß dass Fotos von LKWs an Grenzübergängen bezüglich der Anschuldigungen der Russen gegenüber der Türkei keinerlei Aussagekraft haben.
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 45025
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Türkei finanziert IS durch Ölkäufe.....

Beitragvon zollagent » Mo 14. Dez 2015, 21:18

Blickwinkel » Mo 14. Dez 2015, 21:08 hat geschrieben:...

Ach ja, da du immer wieder behauptest, Saudi-Arabien unterstützt den IS nicht, sondern wird von ihm bedroht. Der IS braucht von irgendwoher Geld und Material um sich in den Gebieten behaupten zu können. Ohne fremde Hilfe schafft er es nicht und würde sofort zusammenbrechen.


Mag ja sein, daß es Reiche Leute aus den Golfstaaten sind, die den IS mit Geld unterstützen. Das sollte man schon von der staatlichen Politik und deren Zuwendungen trennen. Es ist nun mal nur dann den Regierungen anzulasten, wenn diese solches Handeln tatsächlich initiieren, wofür es derzeit aber keine Nachweise gibt. Nicht mal Russlands Geheimdienst hat Derartiges anzubieten. Es mag ebenso sein, daß die Regimes am Golf gegen solche Personen wenig oder gar nicht ermitteln, auch da sollte man mal prüfen, ob es sich nach der Gesetzgebung dieser Länder überhaupt um Vergehen handelt.

Hier wird viel zu viel spekuliert und hineininterpretiert, so daß zum guten Schluß wirkliche Fakten gar nicht mehr zu erkennen sind. Empört darf man schon sein, nur sollte das auf der Basis von Fakten geschehen und nicht den Vorstellungen einzelner User, was so alles sein könnte. Über Hirngespinste diskutieren ist fruchtlos.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)

Zurück zu „34. Türkei“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste