Erdogans Palast ist Schwarzbau.

Moderator: Moderatoren Forum 3

Erdogans Palast ist Schwarzbau.

Stehenlassen
4
22%
Abreißen
10
56%
Egal
4
22%
 
Abstimmungen insgesamt: 18
Benutzeravatar
Nathan
Beiträge: 4762
Registriert: Do 18. Jun 2015, 10:54
Benutzertitel: Geh weida!
Wohnort: München

Re: Erdogans Palast ist Schwarzbau.

Beitragvon Nathan » So 21. Jun 2015, 07:07

Ferit » Sa 20. Jun 2015, 23:04 hat geschrieben:Es ist nicht das rege Interesse an der Türkei, was mich stört, sondern die Art und Weise wie über die Türkei berichtet wird. Zeig mir doch fünf Artikel in den letzten 5 Jahren, wo die Türkei gut wegkommt in der deutschen Presse. Ich kann mir schon denken, was als Antwort kommt: "Die deutschen Medien sollten also nur positiv über die Türkei berichten? Interessante Sichtweise." Nein, das sage ich auch nicht. Ich sage nur, dass die Türkei seit 2002 auch enorme positive Schritte gemacht hat. Die Türkei nimmt bspw. so viele syrische Flüchtlinge auf, hilft ihnen. Das taucht in den Medien hierzulande kaum auf bzw. findet kaum Resonanz. Als die Türkei jedoch den kurdischen Terroristen Hilfe verweigert hat gegen den IS, war hier die Hölle los. Das ist doch nicht fair!

Ist es nicht, aber meine Antwort hast du oben, was mich an der Sache stört.


Ich weiß nicht so genau...die deutschen Medien sind nicht immer und nicht alle so türkenfeindlich. Man kann immer wieder, sogar in "WELT" und "FOCUS", diesen linksgrünversifften Bolschewistenbibeln :D nette Dinge über die Türkei lesen. Vielleicht liegt die schiefe Wahrnehmung auch an uns selbst, an denen, die viel Zeit in politischen Foren verbringen, die naturgemäß extreme Vertreter noch extremerer Meinungen anziehen. Wenn man nach gewissen Anderforen geht, ist die Türkei ein Land von Ziegenf.ckern und Dattelklaubern. Dabei sind User auf diesem Intelligenzlevel auch noch stolz darauf, niemals türkischen Boden betreten zu haben...aber sie könnten natürlich auch so wissen, dass z.B. Türkisch Airways zu den Top Fluglinien in Eurpa gehört, dass Turkcell eine supermoderne Glasfaserverbindung über 7.700km von Fudscheira (VAE) nach Instanbul gebaut hat, dass die Türkei in großen Joint Ventures moderne deutsche PKWE produziert, dass sie vorne mit dabei ist mit dem Zukunftswerkstoff Kohlefaser, dass die traditionsreiche deutsche Firma Vileroy&Boch mehrheitlich einem türkischen Investorenkonsortium gehört und in Sachen Industriekeramik ebenfalls ganz vorne mitspielt... es gibt tausende von Beispielen, die zeigen auf welch positivem Weg die Türkei ist.
Den besten Grund die Türkei zu besuchen findet man wenn man die Türkei besucht...klingt komisch, ist aber so...;-)
Ne, im Ernst, die Türken sind ein hoch interessantes Volk, extrem weltoffen, freundlich, fleißig, kreativ...und, und, und und sie haben wirklich sauhübsche Mädchen...;-)
Ein Beispiel: Nachdem die Türkei schwere strukturelle Rückstände aufzuholen hatte und immer noch hat, waren in der Türkei Stadt- und Überlandbusse nach europäischer Vorstellung lange Zeit unbekannt. Deswegen gab es auch kein Wort dafür. Deswegen nehmen die Türken wie sie es eben in Deutschland gelernt hatten dafür das Wort "Autobüs" (ohne die Pünktchen auf dem "u" geht natürlich nix). Das stürzt sie keineswegs sofort in eine Identitätskrise, im Gegenteil, wie das bei uns der Fall wäre. Auch finden sich viele Lehnworte aus dem Französischen, eben überall von da wo man kulturelle Kontakte zu Europa hatte. Zack, das wird aufgesogen wie ein Schwamm und fertig. Nur bei griechischen Einflüssen sind sie ein wenig kindisch und dass man Kurden nicht vergast sollte dann irgendwann auch mal durchgehend klar sein.

Das, lieber Ferit, ist eine Fehler, den du machst. Die Kurden sind keine "Terroristen", jedenfalls die meisten nicht, das sind erst mal und hauptsächlich Menschen, die sich einen eigenen Staat wünschen. Du solltest von Kurden nicht ständig wie von Untermenschen reden. Das passt nicht zu dir und das passt vor allem nicht zu den Kurden.

Ansonsten sag ich euch nicht, auf welches Stück himmlische Türkei Gott seinen Finger gelegt hat, wie :cool: :thumbup: :D man so sagt...
Benutzeravatar
Marmelada
Beiträge: 9030
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 00:30
Benutzertitel: Licht & Liebe

Re: Erdogans Palast ist Schwarzbau.

Beitragvon Marmelada » So 21. Jun 2015, 19:44

Ich habe jetzt haufenweise Spam der persönlichen Art weggeschaufelt und weise an der Stelle nochmal auf die Nutzungsbedingungen hin:

http://www.politik-forum.eu/nutzungsbed ... n.php#f0r7
1. Spam jeder Art ist außerhalb der Weinstube unerwünscht! Mitglieder die gegen diese Regelung verstoßen können sanktioniert werden.
2. Spam sind :

...
d. Beiträge, die ohne Zusammenhang zum Strangthema stehen oder zur Zerstörung der Diskussion geeignet sind,
...
f. Beiträge, die sich nur mit der Person eines Mitgliedes befassen und dabei ohne Zusammenhang zum Strangthema stehen,

Wer Fragen oder Beschwerden dazu hat, bringt diese nicht hier im Strang an, sondern hier.
Benutzeravatar
Cat with a whip
Beiträge: 11470
Registriert: Fr 4. Jul 2008, 20:49

Re: Erdogans Palast ist Schwarzbau.

Beitragvon Cat with a whip » Do 31. Mär 2016, 23:19

Córdoba hat geschrieben:(26 May 2015, 16:17)

Erdogans Palast ist Schwarzbau.
Stehen lassen oder abreißen?

Wäre doch schade wenn man es wieder abrisse. Das alles hat über 270 Millionen Euro gekostet.

Erdogan sagt laut Spiegel die Richter sollen das Gebäude abreissen. Müssen die Türken mit leben wenn sie einen Mafia-Clown wählen.
"Die Erde ist ein Irrenhaus. Dabei könnte das bis heute erreichte Wissen der Menschheit aus ihr ein Paradies machen." Joseph Weizenbaum
Mirrorside

Re: Erdogans Palast ist Schwarzbau.

Beitragvon Mirrorside » Sa 2. Apr 2016, 04:47

Córdoba hat geschrieben:(26 May 2015, 16:17)

Erdogans Palast ist Schwarzbau.
Stehen lassen oder abreißen?

http://www.spiegel.de/politik/ausland/t ... 35593.html

Ich bin für stehenlassen.
Die Qualifizierung als Schwarzbau schafft einen besonderen Reiz.
Welcher Präsident der Welt kann seine Gäste in einem Schwarzbau empfangen.
Das schafft eine besondere Atmosphäre...........


Ca 60 % der Türkei besteht aus Schwarzbau inklusive meine vorletzte Wohnung. Das ist ein Erbe von den stinkfaulen Regierungen vor Erdoğan. Erdoğan hat die modernisierung der türkischen Baulandschaft gestartet. Kurz zusammengefasst ist Erdoğan für die Türkei nach Atatürk eine zweite Revolution. Viele labern von Atatürk, aber nur einer macht das was auch Atatürk sonst machen würde und das ist Erdoğan persönlich. Sicher hat Erdogan vielen Kreisen aufs Hühnerauge gedrückt und viele Korruptionsquellen sind vertrocknet. Natürlich verdient man auch an Zinsen nicht mehr dumm und dämlich. Aber mindestens geht es seit 13 Jahren stetig Vorwärts. Das hat die Türkei seit 1923 nicht erlebt. Hmm Daher kann das Gebäude stehenbleiben und die Pressefreheit geht mich überhaupt nichts an. Kritiker sind kleine Äffchen die hin und her springen und sind auch recht gut tollerierbar. Denn mann ist sich in der Türkei in der Regel bewusst, das Fortschritt immer kritisiert wird. Und das ist auch gut so. Weiter so Erdogan.

MFG Mirrorside
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 21265
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Erdogans Palast ist Schwarzbau.

Beitragvon H2O » Sa 2. Apr 2016, 07:12

Der Zeitgeist will es so, daß überall in unserer
Weltgegend die Menschen einen Führer wollen,
der sich notfalls mit Gewalt durchsetzt. Diese
Vorliebe hat sich selbst in der EU stellenweise
entwickelt und findet den eingeforderten Beifall.

In diese Schublade passt auch der vorangehende
Beitrag. Das Forum Politik als Plattform für Lobhu-
delei eines Menschen, der seine Ansprüche gegen
alle Versuche durchsetzt, ein Machtgleichgewicht
im Lande zu bewahren.

Zurück zu „34. Türkei“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast