Der 100. Jahrestag des Völkermords an den Armeniern

Moderator: Moderatoren Forum 3

JFK
Beiträge: 7445
Registriert: Di 13. Jan 2015, 16:19
Wohnort: München

Re: Der 100. Jahrestag des Völkermords an den Armeniern

Beitragvon JFK » So 19. Apr 2015, 16:47

dieser Rassismuss geht eben bis ins 19. Jahrhundert hinein, wo die Lebensmittel knapper wurden, und dann die Armänische minderheiten die ersten opfer waren, später noch als die Kurdenfrage aufkam, war die Sunni Karte im Ostanatolien nicht mehr erste Wahl, was dann die Folge hatte das Minderheiten wie zb Türken der Gesellschaft ausgeschlossen wurden, Türkei ist noch lange nicht souverän, womit sich der Vergleich mit anderen Ländern erübrigt.
Marie-Luise

Re: Der 100. Jahrestag des Völkermords an den Armeniern

Beitragvon Marie-Luise » So 19. Apr 2015, 16:50

JFK » So 19. Apr 2015, 16:40
Aha, Weil Türken es bewohnten war es Türkei, und Armänier Kurden usw waren dann die Ausländer?
Sry aber du hast nicht die Kapazitäten um das Osmainische Reich im Kern zu verstehen, du solltest wieder Pegidaflaggen schwingen, das steht dir mehr.


Die wilden Horden kamen aus Asien und haben die anderen ermordet und/oder vertrieben.

Das darf natürlich nicht zugegeben werden. Da muss man schnell irgend einen Blödsinn erfinden, um den Gegner schlecht dastehen zu lassen. Allerdings lebe ich in Hessen und war noch nie bei einer PEGIDA-Demonstration.
JFK
Beiträge: 7445
Registriert: Di 13. Jan 2015, 16:19
Wohnort: München

Re: Der 100. Jahrestag des Völkermords an den Armeniern

Beitragvon JFK » So 19. Apr 2015, 17:37

Marie-Luise » So 19. Apr 2015, 17:50 hat geschrieben:
Die wilden Horden kamen aus Asien und haben die anderen ermordet und/oder vertrieben.

Das darf natürlich nicht zugegeben werden. Da muss man schnell irgend einen Blödsinn erfinden, um den Gegner schlecht dastehen zu lassen. Allerdings lebe ich in Hessen und war noch nie bei einer PEGIDA-Demonstration.


Hab doch geschrieben das es Normaden waren, wer leugnete das? Ist halt so.
Aber das Osmanische reiche war Monarchie und Kalifat, danach war nix mehr mit Morden und Vertreiben, Feldzüge gegen feinde ist doch das normalste in der menschlichen Geschichte.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 11565
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Der 100. Jahrestag des Völkermords an den Armeniern

Beitragvon Teeernte » So 19. Apr 2015, 17:42

JFK » So 19. Apr 2015, 18:37 hat geschrieben:
Hab doch geschrieben das es Normaden waren, wer leugnete das? Ist halt so.
Aber das Osmanische reiche war Monarchie und Kalifat, danach war nix mehr mit Morden und Vertreiben, Feldzüge gegen feinde ist doch das normalste in der menschlichen Geschichte.


Feldzüge.... ??

Die besondere Grausamkeit .....mit der vorgegangen wurde - liegt nicht weit von anderen insbesondere in D bereits VERURTEILTEN "Zügen".
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Demolit

Re: Der 100. Jahrestag des Völkermords an den Armeniern

Beitragvon Demolit » So 19. Apr 2015, 17:51

JFK » So 19. Apr 2015, 17:37 hat geschrieben:
Hab doch geschrieben das es Normaden waren, wer leugnete das? Ist halt so.
Aber das Osmanische reiche war Monarchie und Kalifat, danach war nix mehr mit Morden und Vertreiben, Feldzüge gegen feinde ist doch das normalste in der menschlichen Geschichte.



ich glaube so in Geschichte, besonders der Geschichte die in den Fakultäten der Welt gelehrt wird ( also nicht Ankara oder Teheran) , bist du nicht so auf dem neuesten Stand.......... :?:
JFK
Beiträge: 7445
Registriert: Di 13. Jan 2015, 16:19
Wohnort: München

Re: Der 100. Jahrestag des Völkermords an den Armeniern

Beitragvon JFK » So 19. Apr 2015, 18:28

Teeernte » So 19. Apr 2015, 18:42 hat geschrieben:
Feldzüge.... ??

Die besondere Grausamkeit .....mit der vorgegangen wurde - liegt nicht weit von anderen insbesondere in D bereits VERURTEILTEN "Zügen".


Mit dem Unterschied eben das feind klar definiert war, und keine sowieso unterwürfige und hilflose Minderheiten gesäubert wurden.
JFK
Beiträge: 7445
Registriert: Di 13. Jan 2015, 16:19
Wohnort: München

Re: Der 100. Jahrestag des Völkermords an den Armeniern

Beitragvon JFK » So 19. Apr 2015, 18:30

Demolit » So 19. Apr 2015, 18:51 hat geschrieben:

ich glaube so in Geschichte, besonders der Geschichte die in den Fakultäten der Welt gelehrt wird ( also nicht Ankara oder Teheran) , bist du nicht so auf dem neuesten Stand.......... :?:


Tjo, für die Byzanten waren die Türken Barbaren und Andersrum genauso, jeder sieht sich als gut und im Recht wieso wundert es dich das die Geschichte immer variiert.
Capejazz
Beiträge: 71
Registriert: Di 3. Jun 2008, 20:53
Benutzertitel: Freund Israel - Fan der IDF

Re: Der 100. Jahrestag des Völkermords an den Armeniern

Beitragvon Capejazz » So 19. Apr 2015, 22:53

JFK » So 19. Apr 2015, 18:37 hat geschrieben:
Hab doch geschrieben das es Normaden waren, wer leugnete das? Ist halt so.
Aber das Osmanische reiche war Monarchie und Kalifat, danach war nix mehr mit Morden und Vertreiben, Feldzüge gegen feinde ist doch das normalste in der menschlichen Geschichte.


Ein Besuch in Bulgarien , Baktak und die dort verübte Unmenschlichkeit, lässt jedem normalen Menschen erstarren. Aber ein Volk wo sich selbst über das Leid das man den Armeniern angetan hat, noch lustig macht. ist in meinen Augen das allerletzte.

http://de.wikipedia.org/wiki/Aprilaufstand
Kanzlerqualle

Re: Der 100. Jahrestag des Völkermords an den Armeniern

Beitragvon Kanzlerqualle » So 19. Apr 2015, 22:55

JFK » So 19. Apr 2015, 17:37 hat geschrieben:Aber das Osmanische reiche war Monarchie und Kalifat, danach war nix mehr mit Morden und Vertreiben, Feldzüge gegen feinde ist doch das normalste in der menschlichen Geschichte.

.. deine Doppelmoral als Türke ist schon umwerfend , wenn die osmanische Armee , also Türken, mordend und plündernd durch den Orient zieht , dann ist es für dich auf einmal das normalste in der menschlichen Geschichte , dann müßten doch Hitlers Feldzüge auch das normalste der Geschichte sein , oder seh` ich das was falsch :?: aber genau auf die Deutschen zielt hier deine ständige Hetze ...
Benutzeravatar
Córdoba
Beiträge: 1382
Registriert: Di 23. Sep 2014, 07:58

Re: Der 100. Jahrestag des Völkermords an den Armeniern

Beitragvon Córdoba » Mo 20. Apr 2015, 08:28

JFK » So 19. Apr 2015, 18:28 hat geschrieben:
Mit dem Unterschied eben das feind klar definiert war, und keine sowieso unterwürfige und hilflose Minderheiten gesäubert wurden.


.......genau, es wurde gesäubert................
Kanzlerqualle

Re: Der 100. Jahrestag des Völkermords an den Armeniern

Beitragvon Kanzlerqualle » Mo 20. Apr 2015, 08:34

JFK » So 19. Apr 2015, 18:28 hat geschrieben:Mit dem Unterschied eben das feind klar definiert war, und keine sowieso unterwürfige und hilflose Minderheiten gesäubert wurden.

Córdoba » Mo 20. Apr 2015, 08:28 hat geschrieben:.......genau, es wurde gesäubert................
.. ja so ist es , auf der einen Seite ständig hier Hetze gegen Deutschland verbreiten , wie schlecht Deutschland doch ist und all` die vielen Nazis und auf der anderen Seite die eigene Geschichte des eigenen Volkes dann "schön schreiben" ..
Marie-Luise

Re: Der 100. Jahrestag des Völkermords an den Armeniern

Beitragvon Marie-Luise » Mo 20. Apr 2015, 15:30

Kanzlerqualle » Mo 20. Apr 2015, 09:34

.. ja so ist es , auf der einen Seite ständig hier Hetze gegen Deutschland verbreiten , wie schlecht Deutschland doch ist und all` die vielen Nazis und auf der anderen Seite die eigene Geschichte des eigenen Volkes dann "schön schreiben" ..


Gegen Deutschland zu hetzen, ist angesagt.

Ich hasse mein Land nicht und möchte es vor diesen Hassern beschützen.

Das bekommt mir schlecht.

;)
JFK
Beiträge: 7445
Registriert: Di 13. Jan 2015, 16:19
Wohnort: München

Re: Der 100. Jahrestag des Völkermords an den Armeniern

Beitragvon JFK » Mo 20. Apr 2015, 15:55

Kanzlerqualle » Mo 20. Apr 2015, 09:34 hat geschrieben: .. ja so ist es , auf der einen Seite ständig hier Hetze gegen Deutschland verbreiten , wie schlecht Deutschland doch ist und all` die vielen Nazis und auf der anderen Seite die eigene Geschichte des eigenen Volkes dann "schön schreiben" ..


Ich Hetze nicht gegen Deutschland, sondern gegen die Nazis, Hitler hat unschuldige Menschen die der Staatsgewalt ausgeliefert waren einfach vernichtet, ist dir das nicht bewusst????????

Die Osmanen haben sowas nicht gemacht, mit ausnahme von Armäniern, aber auch sie haben sich abgewandt, einfach mal differenzieren.

Wenn die Osmanen die Byzanten bekämpfen, ist es was anderes als Juden zu bekämpfen, die gar nicht kämpfen wollen.

Du wirst mit deiner getipse das Naziregime nicht schönreden können.
Kanzlerqualle

Re: Der 100. Jahrestag des Völkermords an den Armeniern

Beitragvon Kanzlerqualle » Mo 20. Apr 2015, 16:58

JFK » Mo 20. Apr 2015, 15:55 hat geschrieben:Ich Hetze nicht gegen Deutschland, sondern gegen die Nazis
.. ach so und es gibt so viele Nazis in Deutschland , daß du dich davor fürchten mußt , verlang doch Polizeischutz :eek:

JFK » Mo 20. Apr 2015, 15:55 hat geschrieben:Hitler hat unschuldige Menschen die der Staatsgewalt ausgeliefert waren einfach vernichtet, ist dir das nicht bewusst????????
Die Osmanen haben sowas nicht gemacht, mit ausnahme von Armäniern,
.. ach so und was und wo bitte ist der Unterschied , zwischen der Vernichtung eines Volkes wie den Armeniern :?: oh man , du als Türke kannst den eigenen Suizid an einem Volk in deinem Vaterland ganz toll und vollkommen sachlich und klar "schön reden" , wenn man dein Geschreibsel hier liest , könnte man dich zu den Nazis dazu packen , du hast die gleiche Einstellung und Gesinnung ..
ach ja und wie war das mit den anderen Massakern der Osmanen :?: ach ja , die hast du vergessen :p
JFK
Beiträge: 7445
Registriert: Di 13. Jan 2015, 16:19
Wohnort: München

Re: Der 100. Jahrestag des Völkermords an den Armeniern

Beitragvon JFK » Mo 20. Apr 2015, 18:18

Kanzlerqualle » Mo 20. Apr 2015, 17:58 hat geschrieben: .. ach so und es gibt so viele Nazis in Deutschland , daß du dich davor fürchten mußt , verlang doch Polizeischutz :eek:

.. ach so und was und wo bitte ist der Unterschied , zwischen der Vernichtung eines Volkes wie den Armeniern :?: oh man , du als Türke kannst den eigenen Suizid an einem Volk in deinem Vaterland ganz toll und vollkommen sachlich und klar "schön reden" , wenn man dein Geschreibsel hier liest , könnte man dich zu den Nazis dazu packen , du hast die gleiche Einstellung und Gesinnung ..
ach ja und wie war das mit den anderen Massakern der Osmanen :?: ach ja , die hast du vergessen :p


Es gibt Krieg, und es gibt Kriegsverbrechen, an den Armäniern und Kurden wurden Kriegsverbrechen begangen, an den Juden auch, nur in einer anderen Dimension.

Nazis sind in der Regel die Gesellschaftsspalter, weil sie selber sich nicht in dieser integrieren können, wer meinen Deutschen Kindern die Zugehörigkeit am Äußeren abspricht ist ein Nazi.

Diese Hetzer bringen unruhe in eine funktionierende Gesellschaft, jetzt wirst du sagen sie funktioniert nicht weil die ausländer Kriminel sind usw *gähn*

Islamkritik ist ja tatsächlich angebracht und Notwendig!!! ;)

In Der Türkei gibts auch Clans ähh Sozialisten und rassisten, Volkstümer, Vetternwirtschaft das Putin nur noch zu schlagen gilt, aber betreffen die mich? Oder meine Deutschen Kanakenkinder?
Benutzeravatar
Córdoba
Beiträge: 1382
Registriert: Di 23. Sep 2014, 07:58

Re: Der 100. Jahrestag des Völkermords an den Armeniern

Beitragvon Córdoba » Di 21. Apr 2015, 06:11

Selbst Özdemier hat Dampf in Richtung Völkermord gemacht, für viele Türken gilt er vermutlich als Nestbeschmutzer..........
Benutzeravatar
Olifant
Beiträge: 8542
Registriert: Mi 18. Jun 2008, 15:21
Benutzertitel: Demokratischer Kultist

Re: Der 100. Jahrestag des Völkermords an den Armeniern

Beitragvon Olifant » Di 21. Apr 2015, 06:49

Kanzlerqualle » Mo 20. Apr 2015, 09:34 hat geschrieben: .. ja so ist es , auf der einen Seite ständig hier Hetze gegen Deutschland verbreiten , wie schlecht Deutschland doch ist und all` die vielen Nazis und auf der anderen Seite die eigene Geschichte des eigenen Volkes dann "schön schreiben" ..

An der Singularität des Holocaust und dessen ideologischer Grundlage resp. der nachfolgenden historisch-politischen Einordnung ändert der Völkermord an den Armeniern nullkommanull.
Im Übrigen sollte man der Vollständigkeithalber nicht vergessen, dass dem Völkermord an den Armenien der an den Herero vorausgegangen ist.
Benutzeravatar
Rautenberger
Beiträge: 1815
Registriert: Do 8. Mai 2014, 21:48

Re: Der 100. Jahrestag des Völkermords an den Armeniern

Beitragvon Rautenberger » Fr 24. Apr 2015, 18:17

Hunderttausende Armenier mussten sterben, nur weil sie Armenier waren. Wie nennt man sowas? Klare Sache: Völkermord. Dass die Türkei des 21. Jahrhunderts immer noch so einen kindischen Zirkus um das Thema macht, zeugt nicht von Fortschritt und Größe, sondern vom genauen Gegenteil. Und dass die Feier zum Jahrestag der Schlacht von Gallipoli eigens auf den 24. April verlegt wurde, den seit Jahren von den Armeniern begangenen Völkermord-Gedenktag, ist nichts anderes als niederträchtig. Nicht wer von Völkermord spricht, besudelt die Ehre der Türkei, sondern wer das Verbrechen leugnet und so im Namen der Türkei die Gräber Hunderttausender Armenier schändet.
Сильному обществу вожди не нужны!
Eine starke Gesellschaft braucht keine Führer!
Это - радость со слезами на глазах...
Marie-Luise

Re: Der 100. Jahrestag des Völkermords an den Armeniern

Beitragvon Marie-Luise » Fr 24. Apr 2015, 18:33

Rautenberger » Fr 24. Apr 2015, 19:17

Hunderttausende Armenier mussten sterben, nur weil sie Armenier waren. Wie nennt man sowas? Klare Sache: Völkermord. Dass die Türkei des 21. Jahrhunderts immer noch so einen kindischen Zirkus um das Thema macht, zeugt nicht von Fortschritt und Größe, sondern vom genauen Gegenteil. Und dass die Feier zum Jahrestag der Schlacht von Gallipoli eigens auf den 24. April verlegt wurde, den seit Jahren von den Armeniern begangenen Völkermord-Gedenktag, ist nichts anderes als niederträchtig. Nicht wer von Völkermord spricht, besudelt die Ehre der Türkei, sondern wer das Verbrechen leugnet und so im Namen der Türkei die Gräber Hunderttausender Armenier schändet.


Wahre Worte!
Benutzeravatar
Kardux
Beiträge: 2283
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 16:48
Benutzertitel: کوردستان زیندووە

Re: Der 100. Jahrestag des Völkermords an den Armeniern

Beitragvon Kardux » Fr 24. Apr 2015, 20:28

One of them is Selahattin Demirtas, the Kurdish co-chairperson of the Peoples' Democratic Party (HDP), who said in televised comments that "without hesitation, I recognise the Armenian Genocide.

"Both during my deputyship and before that - when I was a human rights lawyer - my stance toward this issue has never changed.

"Just because some people have covered up such a tragic historical incident by saying that 'the official history [of the Ottoman Empire and Turkey] is not like that', I will not bow to it," said Demirtas. "Whatever happened should be acknowledged."

When asked whether Kurds also had a role in the genocide, Demirtas responded: "Everybody including the Kurds did. But the political authority was the Ottoman regime led by Talaat Pasha, and Djemal Pasha. Whoever gave the orders, carried out the project and made the decisions [regarding the Armenian Genocide] – that is, the ideology of the government of Union and Progress - should be brought to account before history."

Demirtas said that for Turkey to be a democracy, facing and recognising this issue is of great significance:

http://www.ibtimes.co.uk/armenian-genocide-kurdish-leaders-set-moral-example-turkey-by-facing-their-crimes-1498053

Auch bei uns in Südkurdistan gab es Gedenkveranstaltungen. Die Rolle der Kurden in diesem Völkermord sollte nie vergessen werden. Ich finde es wirklich beschämend das die Hinterbliebenen des Genozids bis heute noch um die Anerkennung kämpfen müssen. Und das die ganze Welt auch noch Rücksicht auf die Türkei nehmen will ist eine Schande...
Make Kurdistan Free Again...

Zurück zu „34. Türkei“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste