Eurasische Wirtschaftsgemeinschaft statt EU?

Moderator: Moderatoren Forum 3

Alexander Zwo

Eurasische Wirtschaftsgemeinschaft statt EU?

Beitragvon Alexander Zwo » Fr 7. Mär 2014, 21:24

Sollte die Türkei im Eigeninteresse nicht lieber der Eurasischen Wirtschaftsgemeinschaft beitreten als der EU?

Ich meine, die EU zögert die Aufnahme doch endlos hinaus und will die Türkei am Ende gar nicht.

Dagegen sind in der Eurasischen Wirtschaftsgemeinschaft schon 3 asiatische Länder, nämlich Kasachstan, Kirgisistan und Tadschikistan. Alle 3 sind wie die Türkei mehrheitlich muslimisch, während in der EU bisher keine muslimischen Länder sind. 2 der drei Länder, nämlich Kirgisistan und Kasachstan haben darüber hinaus auch noch eine dem Türkischen ähnliche Sprache!

Ich denke, dass der Beitritt zur Eurasischen Wirtschaftsgemeinschaft viel schneller von statten gehen könnte, als der zur EU! :thumbup:
Benutzeravatar
Murray Rothbard
Beiträge: 97
Registriert: Mi 2. Okt 2013, 12:22

Re: Eurasische Wirtschaftsgemeinschaft statt EU?

Beitragvon Murray Rothbard » Fr 7. Mär 2014, 21:56

EURASISCHE Wirtschaftsgemeinschaft statt EU? Warum nicht, vor ein paar Jahren wäre auch mal der Gedanke "europäische Wirtschaftsgemeinschaft statt EU" nicht schlecht gewesen und hätte uns mit Sicherheit EINIGES an Ärger erspart.
Chruschtschow

Re: Eurasische Wirtschaftsgemeinschaft statt EU?

Beitragvon Chruschtschow » Di 11. Mär 2014, 00:07

Zur Gründung einer Internationalen Organisation braucht es:

1. Einen Vorsitz
2. Finanzierung
3. eine Agenda
4. Mitglieder
5. Gründungsort
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 43553
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Eurasische Wirtschaftsgemeinschaft statt EU?

Beitragvon frems » Di 11. Mär 2014, 00:13

Alexander Zwo » Fr 7. Mär 2014, 21:24 hat geschrieben:Ich denke, dass der Beitritt zur Eurasischen Wirtschaftsgemeinschaft viel schneller von statten gehen könnte, als der zur EU! :thumbup:

Genau das dürfte das Problem sein, wieso solche Projekte eine geringere Bedeutung für potentielle Neumitglieder haben. Es gibt keine Anreize wichtige Reformen, ob für wirtschaftliche Stabilität, Rechtsstaat oder Korruptionsbekämpfung, umzusetzen. Und genau das erhoffen sich viele proeuropäische Bürger in diesen Ländern. Kasachstan, Turkmenistan etc. sind da keine Vorbilder.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Chruschtschow

Re: Eurasische Wirtschaftsgemeinschaft statt EU?

Beitragvon Chruschtschow » Di 11. Mär 2014, 00:38



Gründungsschritte..
Benutzeravatar
Tantris
Beiträge: 37991
Registriert: So 22. Jun 2008, 08:13
Benutzertitel: Sihanoukville

Re: Eurasische Wirtschaftsgemeinschaft statt EU?

Beitragvon Tantris » Di 11. Mär 2014, 00:41

Das projekt ist tot. Wer soll putin denn jetzt noch trauen?
Benutzeravatar
Tantris
Beiträge: 37991
Registriert: So 22. Jun 2008, 08:13
Benutzertitel: Sihanoukville

Re: Eurasische Wirtschaftsgemeinschaft statt EU?

Beitragvon Tantris » Mi 12. Mär 2014, 00:55

Das ist keine antwort. Ich habe gefragt, wer solle putin denn jetzt noch trauen?

Dir fällt da auch niemand ein, der noch blöd genug wäre, was?
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4422
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Eurasische Wirtschaftsgemeinschaft statt EU?

Beitragvon King Kong 2006 » Mi 12. Mär 2014, 00:56

Gibt's alles schon.

Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit ECO
http://de.wikipedia.org/wiki/Organisati ... mmenarbeit

Die eurasische Wirtschaftsgemeinschaft ist für ehemalige Sowjetrepubliken. Von daher scheidet die Türkei als Kandidat definitiv aus. Usbekistan ist bereits ausgetreten.

Die Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit SOZ ist schon interessanter. Allerdings wäre ein Beitrittsprozedere für die Türkei problematisch. Entweder SOZ oder NATO.

Die Türkei stellte im Oktober 2011 einen offiziellen Antrag auf eine Dialogpartnerschaft bei der SOZ.[10] Am 7. Juni 2012 wurde die Türkei offiziell ein weiterer Dialogpartner [12]. Damit ist die Türkei das erste Land, das eine Dialogpartnerschaft mit der SOZ unterhält und gleichzeitig Mitglied der NATO ist. Im Westen wurde dieser Schritt kritisch aufgenommen, vor allem in Hinblick auf die Beitrittsverhandlungen mit der EU. In einem Interview bemerkte der türkische Ministerpräsident Erdoğan: "Dann sagen wir der EU auf Wiedersehen".[13]

http://de.wikipedia.org/wiki/Shanghaier ... mmenarbeit


Die Türkei wird vermutlich nie der EU beitreten. Von daher wäre es realistisch sich anderen Möglichkeiten zuzuwenden. Das geht ohne weiteres. Das Problem ist die NATO-Mitgliedschaft.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
DK2008
Beiträge: 1621
Registriert: Fr 11. Jul 2008, 09:54

Re: Eurasische Wirtschaftsgemeinschaft statt EU?

Beitragvon DK2008 » Fr 21. Mär 2014, 10:22

Alexander Zwo » Fr 7. Mär 2014, 22:24 hat geschrieben:Ich denke, dass der Beitritt zur Eurasischen Wirtschaftsgemeinschaft viel schneller von statten gehen könnte, als der zur EU! :thumbup:

Die EU-Mitgliedschaft kann die Türkei auf absehbare Zeit vergessen. Teils weil die Vorbehalte in Europa zu groß sind, teils weil sie sich in eine inkompatible Richtung bewegt. (Heute wurde Twitter in der Türkei gesperrt....)

Die eurasische Wirtschaftsgemeinschaft ist ein Verbund ehemaliger Sowjetrepubliken. Denk nicht, dass die Türkei da gut reinpasst. Und Putins "Eurasische Union" ist eine Totgeburt. Obwohl noch nichtmal gegründet haben die designierten Mitglieder schon keine Lust mehr darauf. Selbst die von Moskaus Gnaden vollkommen abhängige "letzte Diktatur Europa" (Belarus) signalisiert Widerwillen.

Ich denke nicht, dass die Türkei in absehbarer Zeit in irgendeine Staaten-Union integriert wird.

Zurück zu „34. Türkei“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast